Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wenn man sich hinhalten lässt respektive sich selbst hinhält...

Wenn man sich hinhalten lässt respektive sich selbst hinhält...

15. Juni 2008 um 18:01

... wird das mit der Zeit nicht besser, sondern immer schlimmer....

Ihr Lieben

Nie hätte ich gedacht, dass mir das passieren kann, in einer Affäre zu landen, nun bin ich mittendrin, nein, eher wieder fast draussen, aber noch nicht ganz. Seit 2 Jahren treffe ich mich mit einem Mann, der aber seit vielen Jahren in einer festen Partnerschaft lebt. Zu Beginn dachte ich noch, die sind soooo lang zusammen, sicher trennt er sich doch für mich, hat er aber nicht. Irgendwie wollte ich das aber auch nicht, wer will schon einen Mann, der direkt aus einer Beziehung kommt und noch gar nicht richtig frei ist, selbst wenn er sich trennen würde.
Im Übrigen hat er mir von Beginn an gesagt, dass er sich nicht von seiner Freundin trennen würde. Ich habs akzeptiert, ignoriert, irgendie immer im Wechsel. Manche von euch schütteln gerade sicher den Kopf und denken "Mädel, was willst du eigentlich?", die anderen von euch können es vielleicht sehr gut nachvollziehen... Man leidet, dann wieder nicht ... Berg- und Talfahrt. Heute bin ich an dem Punkt, an dem ich es wirklich beenden will, irgendwie habe ich erkannt, dass ich gebundene Männer anziehe, weil ich im Grunde Schiss davor habe, mich wirklich einzulassen. Dabei wird man aber immer einsamer und das Herz blutet. Konsequenterweise darf man sich nicht auf gebundene Männer einlassen, wenn man eigentlich einen festen Partner möchte. Alte Verletzungen halten einen davon ab, sein Herz wieder zu öffnen, ein Muster beginnt sich einzuschleichen. Ich sage nicht "Scheiss Männer", ich sage "arme Frauen", die sich nicht auf das einlassen können, was sie eigentlich möchten und Angst vor der Verbindlichkeit haben, aus Angst, verletzt zu werden. Ich möchte nun wirklich "meinen Weg" gehen und keine faulen Kompromisse mehr eingehen, irgendwie ist da die Angst, niemenden kennenzulernen, die Angst, nicht zu genügen. Ich hoffe, jemand von euch, kann meine Situation nachfühlen, hat sie selbst erlebt und ist heute gestärkt und kann mir ein wenig Mut machen, weil es ja doch immer gut kommt. Was macht man aber, wenn man nicht so recht glauben kann, dass es gut kommt?

Mit herzlichen Grüssen, Anne

Mehr lesen

16. Juni 2008 um 15:35

Das hast Du richtig erkannt....

liebe anne19733,

wie Dein hier reinkopierter Text schon richtig erfasst:
Du hast Angst Dich auf was festes einzulassen. Angst ist ein schlechter Begleiter in der Liebe...Entweder Du läßt die Affäre ohne Erwartungen laufen oder Du musst sie beenden, wenn Du Dir insgehein mehr mit ihm wünscht. Besser wäre, Du verarbeitest Deine seelischen Ursachen für Deine Bindungsangst....Verletzungen aus alten Beziehungen muss man akzeptieren, annehmen und verarbeiten. Dabei hilft es, wenn man seine alten Fehler selbst anylysiert...

Wünsche Dir Glück für was Neues und festes...

Deine Aussage:
Heute bin ich an dem Punkt, an dem ich es wirklich beenden will, irgendwie habe ich erkannt, dass ich gebundene Männer anziehe, weil ich im Grunde Schiss davor habe, mich wirklich einzulassen. Dabei wird man aber immer einsamer und das Herz blutet. Konsequenterweise darf man sich nicht auf gebundene Männer einlassen, wenn man eigentlich einen festen Partner möchte. Alte Verletzungen halten einen davon ab, sein Herz wieder zu öffnen, ein Muster beginnt sich einzuschleichen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Warum sind Männer schockiert wenn man von Kinderwunsch redet?
Von: aggie_12645175
neu
16. Juni 2008 um 12:31
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen