Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wenn man das Gefühl einer fehlende Harmonie hat...

Wenn man das Gefühl einer fehlende Harmonie hat...

30. September um 21:02

... Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und mich belastet gerade eine Sache sehr. Kurz vll. einige Informationen zu mir. Ich bin28 Jahre alt und hatte bisher nur zwei langjährige Beziehungen und würde mich als Beziehungsmensch beschreiben. Ich achte wirklich auch auf sehr kleine Dinge einer Frau und Empathie sollte sie auch mitbringen. Vor 6 Wochen traf ich mich mit meiner Jugendliebe mit der ich mit 17 zusammenkam und die Beziehung ging 6 Jahre.
Wir verstanden uns echt gut, obwohl wir die Jahre keinen Kontakt hatten. Lachten viel, sprachen natürlich über die Vergangenheit und über uns. Bein einem Spaziergang setzten wir uns dann auf eine Bank, wo wir uns küssten. Alles schien perfekt. Zumindest für diesen einen Moment.

Die Tage die folgten waren weniger schön. Wir trafen uns 1x bis 2x die Woche. Als ich sie zwischen durch mal anrief, reagierte sie patzig. Sie spielte es im nachhinein runter, indem sie meinte sie liebt es nicht zu telefonieren. Wir haben zusammen gekocht, die Nähe war aber zwiscehn uns nicht da. Ab und zu kam ein Kuss un mehr nicht. Ich habe für sie mal gekocht und da haben wir uns schon gestritten, weil ich sie von der Haltestelle nicht abgeholt habe. Ich hatte das Essen auf dem herd und war noch am kochen. Da kann man doch nicht eifnach alles stehen lassen und die Frau von der 3 minuten entfernten Haltestelle nicht abholen. Musste mir anhören,d ass ich anchlasse, damals hätte ich das nicht gemacht. Kein Danke fürs essen, nichts. Meine Duftkerzen auf den Tisch wurden kritisiert. Duftkerzen seien ungesund. Mein Auto wurde schlechtgeredet, es sei nicht mehr verkehrsicher, weil die Birne vorne ausgefallen ist. An dem Abend wurde ich nur kritisiert. Ach und Pliseee im Schlafzimmer sei zu teuer gewesen. ich könne nicht mit Geld umgehen. Findet sie nicht gut. Also keine Harmonie an dem Abend. Wir sollten am Wochenende ins Kino gehen, das ich aber abgesagt habe. Der Reiz und die Lust waren einfach nicht da.

Für sie scheint aber alles gut zu sein. Wir sind auf einem guten Wege zusammenzukommen.

Was mir den rest gab war einfach, dass sie wissen wollte mit wem ich schreibe und was ich so schreibe. Für mich ist das aber ein no go. Es ist was anderes, wenn man zusammen ist und die Freundin dann fragt mit wem ich schreibe. Aber gezielt ins Handy gucken zu wollen, wie gesagt hab ich nicht erlaubt. Ich habe nichts zu vergeben, aber ich fühle mich dann eifnach hintergangen.

Ich hatte die 6 Jahre Beziehung aber nicht so in Erinnerung gehabt und bin gerade emotional etwas enttäuscht. Musste in der Zeit, wo wir keinen Kontakt hatten auch ab und zu an sie denken, weil ich für sie echt viel empfunden habe. Und bisher eher dachte, dass das eigentlich die EINE für MICH war. Merke aber, dass das über die Jahre eher eine Selbsttäuschung war. Vll. liegt es natürlich an der Reife, weil man mit den Jahren natürlich auch genauer weiß, was man will.

Was glaubt ihr? Hattet ihr schon mal so eine ähnliche Erfahrung und wie ist es bei euch geendet.


Mehr lesen

30. September um 22:25
In Antwort auf alexanderfrees

... Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und mich belastet gerade eine Sache sehr. Kurz vll. einige Informationen zu mir. Ich bin28 Jahre alt und hatte bisher nur zwei langjährige Beziehungen und würde mich als Beziehungsmensch beschreiben. Ich achte wirklich auch auf sehr kleine Dinge einer Frau und Empathie sollte sie auch mitbringen. Vor 6 Wochen traf ich mich mit meiner Jugendliebe mit der ich mit  17  zusammenkam und die Beziehung ging 6 Jahre.
Wir verstanden uns echt gut, obwohl wir die Jahre keinen Kontakt hatten. Lachten viel, sprachen natürlich über die Vergangenheit und über uns. Bein einem Spaziergang setzten wir uns dann auf eine Bank, wo wir uns küssten. Alles schien perfekt. Zumindest für diesen einen Moment.

Die Tage die folgten waren weniger schön. Wir trafen uns 1x bis 2x die Woche. Als ich sie zwischen durch mal anrief, reagierte sie patzig. Sie spielte es im nachhinein runter, indem sie meinte sie liebt es nicht zu telefonieren. Wir haben zusammen gekocht, die Nähe war aber zwiscehn uns nicht da. Ab und zu kam ein Kuss un mehr nicht.  Ich habe für sie mal gekocht und da haben wir uns schon gestritten, weil ich sie von der Haltestelle nicht abgeholt habe. Ich hatte das Essen auf dem herd und war noch am kochen. Da kann man doch nicht eifnach alles stehen lassen und die Frau von der 3 minuten entfernten Haltestelle nicht abholen. Musste mir anhören,d ass ich anchlasse, damals hätte ich das nicht gemacht. Kein Danke fürs essen, nichts. Meine Duftkerzen auf den Tisch wurden kritisiert. Duftkerzen seien ungesund. Mein Auto wurde schlechtgeredet, es sei nicht mehr verkehrsicher, weil die Birne vorne ausgefallen ist. An dem Abend wurde ich nur kritisiert. Ach und Pliseee im Schlafzimmer sei zu teuer gewesen. ich könne nicht mit Geld umgehen. Findet sie nicht gut.  Also keine Harmonie an dem Abend. Wir sollten am Wochenende ins Kino gehen, das ich aber abgesagt habe. Der Reiz und die Lust waren einfach nicht da.

Für sie scheint aber alles gut zu sein. Wir sind auf einem guten Wege zusammenzukommen.

Was mir den rest gab war einfach, dass sie wissen wollte mit wem ich schreibe und was ich so schreibe.  Für mich ist das aber ein no go. Es ist was anderes, wenn man zusammen ist und die Freundin dann fragt mit wem ich schreibe. Aber gezielt ins Handy gucken zu wollen, wie gesagt hab ich nicht erlaubt. Ich habe nichts zu vergeben, aber ich fühle mich dann eifnach hintergangen.

Ich hatte die 6 Jahre Beziehung aber nicht so in Erinnerung gehabt und bin gerade emotional etwas enttäuscht. Musste in der Zeit, wo wir keinen Kontakt hatten auch ab und zu an sie denken, weil ich für sie echt viel empfunden habe. Und bisher eher dachte, dass das eigentlich die EINE für MICH war. Merke aber, dass das über die Jahre eher eine Selbsttäuschung war. Vll. liegt es natürlich an der Reife, weil man mit den Jahren natürlich auch genauer weiß, was man will.

Was glaubt ihr? Hattet ihr schon mal so eine ähnliche Erfahrung und wie ist es bei euch geendet.


 

Wenn ich richtig rechne, hattest du 5 Jahre Pause mit deiner Jugendliebe. Und gerade in diesem Alter verändert sich der Mensch mitunter gewaltig, in manch anderen Dingen wiederum garnicht. So haben sich in diesen Jahren vielleicht die Einkommensverhältnisse durch Lohnempfang verbessert, man ist beruflich vom Schüler zum Fachmann aufgestiegen, hat sich räumlich vom Elternhaus abgenabelt, hatte unterdessen andere Freunde mit wieder anderen Interessen und Ansichten gehabt und...und...und. Also eine völlig normale Entwicklung!
Auch ich glaubte im Alter von 17 Jahren, dass meine damals gleichaltrige Freundin die Allergöttliche ist, weil sie eine super kurvenreiche Figur im Minirock abgab und auf dem Tanzsaal (ja, so sagte man damals 1967!) mit mir im Rampenlicht so 'nen richtigen Rock'nen Roll aufs Parkett drehte. Als wir dann aber ein paar Tage Zelten fuhren, merkte ich, dass sie für das wahre Leben einfach nicht viel taugt. Ja, ich hatte sogar Angst, dass sie beim Abendessenmachen das Wasser im Topf anbrennen lassen würde. Als ich fragte, ob die Bockwürste nun endlich warm seien, sagte sie, die kochen ja erst seit fünf Minuten...ja und schließlich löffelten wir dann eine Wurstsuppe aus dem Topf! 
Und heute? Nach nunmehr 50 Jahren traf ich sie wieder, kaum erkannt, dick, dicker gehts kaum, mich zu einem Kaffee eingeladen, viel über die vergangenen 50 Jahre erzählend und bei mir leider keine neuen Emotionen hervorrufend stelle ich fest: Jeder Mensch entwickelt sich in all den Jahren weiter, sowohl zum positiven als auch negativ. Aber wer sagt denn da, was "positiv" und was "negativ" ist? Es wäre ein ewig andauernder Diskussionsstoff!
Und die Frage nach dem Ende?...Es solle so bleiben, wie es eben zur Stunde ist!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober um 9:29
In Antwort auf alexanderfrees

... Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und mich belastet gerade eine Sache sehr. Kurz vll. einige Informationen zu mir. Ich bin28 Jahre alt und hatte bisher nur zwei langjährige Beziehungen und würde mich als Beziehungsmensch beschreiben. Ich achte wirklich auch auf sehr kleine Dinge einer Frau und Empathie sollte sie auch mitbringen. Vor 6 Wochen traf ich mich mit meiner Jugendliebe mit der ich mit  17  zusammenkam und die Beziehung ging 6 Jahre.
Wir verstanden uns echt gut, obwohl wir die Jahre keinen Kontakt hatten. Lachten viel, sprachen natürlich über die Vergangenheit und über uns. Bein einem Spaziergang setzten wir uns dann auf eine Bank, wo wir uns küssten. Alles schien perfekt. Zumindest für diesen einen Moment.

Die Tage die folgten waren weniger schön. Wir trafen uns 1x bis 2x die Woche. Als ich sie zwischen durch mal anrief, reagierte sie patzig. Sie spielte es im nachhinein runter, indem sie meinte sie liebt es nicht zu telefonieren. Wir haben zusammen gekocht, die Nähe war aber zwiscehn uns nicht da. Ab und zu kam ein Kuss un mehr nicht.  Ich habe für sie mal gekocht und da haben wir uns schon gestritten, weil ich sie von der Haltestelle nicht abgeholt habe. Ich hatte das Essen auf dem herd und war noch am kochen. Da kann man doch nicht eifnach alles stehen lassen und die Frau von der 3 minuten entfernten Haltestelle nicht abholen. Musste mir anhören,d ass ich anchlasse, damals hätte ich das nicht gemacht. Kein Danke fürs essen, nichts. Meine Duftkerzen auf den Tisch wurden kritisiert. Duftkerzen seien ungesund. Mein Auto wurde schlechtgeredet, es sei nicht mehr verkehrsicher, weil die Birne vorne ausgefallen ist. An dem Abend wurde ich nur kritisiert. Ach und Pliseee im Schlafzimmer sei zu teuer gewesen. ich könne nicht mit Geld umgehen. Findet sie nicht gut.  Also keine Harmonie an dem Abend. Wir sollten am Wochenende ins Kino gehen, das ich aber abgesagt habe. Der Reiz und die Lust waren einfach nicht da.

Für sie scheint aber alles gut zu sein. Wir sind auf einem guten Wege zusammenzukommen.

Was mir den rest gab war einfach, dass sie wissen wollte mit wem ich schreibe und was ich so schreibe.  Für mich ist das aber ein no go. Es ist was anderes, wenn man zusammen ist und die Freundin dann fragt mit wem ich schreibe. Aber gezielt ins Handy gucken zu wollen, wie gesagt hab ich nicht erlaubt. Ich habe nichts zu vergeben, aber ich fühle mich dann eifnach hintergangen.

Ich hatte die 6 Jahre Beziehung aber nicht so in Erinnerung gehabt und bin gerade emotional etwas enttäuscht. Musste in der Zeit, wo wir keinen Kontakt hatten auch ab und zu an sie denken, weil ich für sie echt viel empfunden habe. Und bisher eher dachte, dass das eigentlich die EINE für MICH war. Merke aber, dass das über die Jahre eher eine Selbsttäuschung war. Vll. liegt es natürlich an der Reife, weil man mit den Jahren natürlich auch genauer weiß, was man will.

Was glaubt ihr? Hattet ihr schon mal so eine ähnliche Erfahrung und wie ist es bei euch geendet.


 

und weil FRÜHER schön war machst du das drama jetzt mit??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Verliebt in meine Freundin!
Von: marie0107
neu
1. Oktober um 1:00
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen