Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wenn die Nebenbuhlerin keine Ruhe gibt

Wenn die Nebenbuhlerin keine Ruhe gibt

10. August 2011 um 6:42

Guten Morgen,

also ich bin ratlos.
Meine Freundin ist in zweiter Ehe verheiratet. Es gab Turbolenzen wie so überall und dennoch tolle Zeiten, bis die andere auftauchte.

Sie hat die Eltern und Schwiegereltern liebvoll bis in den Tod gepflegt und beide hatten reichlich Arbeit damit.
Dann ist alles auf einmal anders, er Lehrer - sie Kfm. Angestellte. Immer häufiger leidet er unter der nachmittäglichen Langeweile und zack schmeißt sich eine Kollegin an den Mann ran.

Nun haben sich die Beiden eine 2 Chance gegeben, und die andere gibt einfach keine Ruhe. Sie erlaubt sich Sonntagsmorgens anzurufen, schreibt Briefe an die Ehefrau
und sagt, sie wird auch weiterhin mit dem Ehemann schöne
Unternehmungen machen etc. Wieso kann die nicht aufhören?

Er hat mehrfach die Ansage gemacht, sie möchte jetzt bitte aufhören, seine Ehe ist ihm wichtig, er liebt seine Frau und möchte wieder alles ins Reine bringen. Sie hört nicht auf, ihm nachzustellen. Warum tut eine Frau so etwas?
Wird die erst Ruhe geben, wenn sie diese Ehe zerstört hat?

Alle Ansagen verlaufen im Nichts...verhallen bei der KUH ungehört und ohne jede Wahrnehmung. Warum tun denn Frauen sich das an?

Was geht in einer Frau vor, dass sie sich so erniedrigt, nicht aufhört dem Mann immer wieder an die Wäsche zu wollen?

Sicher hat er sich auch drauf eingelassen...aus Langeweile, sagt er.

Was denkt ihr, ist der Auslöser für ein solches Verhalten?

Also Rufnummer ändern geht, allerdings muss er noch ca. 6 Jahre mit ihr zusammen arbeiten. Er kann jetzt keine Versetzung mehr anpeilen, geht nicht...

Freue mich auf Eure Meinungen und was rate ich meiner Freundin nun?

Mehr lesen

10. August 2011 um 7:13

Tja...ich sagte ja auch...
...es gehören immer zwei dazu.

Sie hat ihn wirklich vernachlässigt, weil sie immer mehr in der Mutter Teresa Rolle war. Trotz 24 Stunden Pflegerin immer die Eltern vorgezogen hat...das war ihre Schuld.

Er hat sich dann, nachdem ihm langweilig war und er sich vernachlässigt fühlte eben ein Abendteuer gefunden...nennen wir das mal so...

Tja...die ehe hatte ein tiefes Tal...ein schwarzes Loch.
Ich nehme den Mann bestimmt nicht in Schutz...dennoch weiß ich nicht was ich sagen soll????

Beide haben überdetulich gesagt: Wir sind ein Ehepaar und wir sind dabei uns neu zu entdecken und die Liebe ist neu entflammt...so ein Mist wenn diese Nebenbuhlerin dann einfach nicht aufhört...warum begreift sie nicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 7:15

Tja...
...wenn man Männer vernachlässigt und sich nur um anderes kümmert!!!
Ich weiß nicht wie ich ihn einschätzen soll...?
Keine Ahnung, er hat ja klar die Entscheidung für seine Frau getroffen. Die andere weiß das und hört nicht auf! Sie macht
weiter und k#mpft um ihn mit allen unlauterbaren Mitteln...warum?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 7:17

Genau...
...das habe ich auch geraten.
Ich habe meiner Freundin gesagt, wenn die anruft, soll sie den Anruf wegdrücken...einfach nicht mehr annehmen.

Ich begreife diese Frau nicht.
Warum macht die sich so auf den Weg, diesen Mann oder keinen? Ich kapiere es nicht???? ((((

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 7:19


Ich finde es schön, dass du deiner Freundin zur Seite stehst, und ich verstehe rein menschlich, dass du als Freundin dazu neigst, mehr ihre Seite zu sehen.

Deine Beschreibung ....(und ich sage das jetzt als Außenstehende........wohingege n du ja emotional involviert bist) hört sich ein bisschen so an als wäre der Ehemann der Unschuldsengel und die andere Frau die Böse.

"bis die andere Frau kam"........das sehe ich schon mal anderes. Wenn die beiden so eine tolle Ehe gehabt hätten, dann hätte eine andere Person keine Chance gehabt. Der Mann hat seine Hose freiwillig runtergelassen. Sie hat ihn vermutlich nicht mit einem Kleinkalibergewehr dazu gezwungen.

Ich glaube dir ohne weiteres, dass du an das glaubst, was du schreibst, aber Ich glaube NICHT dass der Ehemann sich wirklich von seiner Affäre gelöst hat. Bei der Kommunikation läuft ja 85 Prozent non-verbal ab, und ich vermute, er kommuniziert non-verbal "ich probiere es nochmals mit meiner Frau, weil mir das als das Vernünftige erscheint, aber ich finde dich nach wie vor toll".
Grundlos wäre die andere Frau nicht so hartnäckig. Das glaube ich nie und immer.

Bin ja schon lange geschieden, aber bevor ich mich scheiden ließ, sagte auch mal ein Eheberater zu mir "Sie sagen ihrem Mann indirekt geh aber bleib ein bisschen, und dann weiß er nicht, was er machen soll."

Den Ansatz "der Ehemann ist der persilreine Unschuldsengel" glaube ich hier absolut nicht. Du siehst das nicht objektiv.

Was gibt denn deiner Freundin Hoffnung, es noch einmal zu probieren?
Was soll sich denn beim 2. Versuch ändern?

Gut, manchmal klappt das ja, aber es gibt nicht umsonst die Redewendung "aufgewärmte Bratkartoffeln schmecken nicht".

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 7:25
In Antwort auf lubna_876006

Tja...ich sagte ja auch...
...es gehören immer zwei dazu.

Sie hat ihn wirklich vernachlässigt, weil sie immer mehr in der Mutter Teresa Rolle war. Trotz 24 Stunden Pflegerin immer die Eltern vorgezogen hat...das war ihre Schuld.

Er hat sich dann, nachdem ihm langweilig war und er sich vernachlässigt fühlte eben ein Abendteuer gefunden...nennen wir das mal so...

Tja...die ehe hatte ein tiefes Tal...ein schwarzes Loch.
Ich nehme den Mann bestimmt nicht in Schutz...dennoch weiß ich nicht was ich sagen soll????

Beide haben überdetulich gesagt: Wir sind ein Ehepaar und wir sind dabei uns neu zu entdecken und die Liebe ist neu entflammt...so ein Mist wenn diese Nebenbuhlerin dann einfach nicht aufhört...warum begreift sie nicht?

10/08/11 um 07:13
Du merkst schon: der Ehemann ist mir nicht sehr sympathisch aus deinen Beschreibungen.
Jetzt ist er fremdgegangen, weil sie die Eltern aufopfernd gepflegt hat, und das soll ihr Fehler gewesen sein.
Gut, wenn die beiden ein Kind haben, und das Kind landet mal im Krankenhaus und braucht hinterher Rehamaßnahmen und Pflege, dann hat er gleich das nächste Alibi, um die Nächste zu poppen.

So einfach möchte sich mancher Mann gerne rausreden können.

Es ist ja schön, wen die beiden "ihre Liebe neu entdecken" , aber wenn sie nicht erkennen, was wirklich vorher schief lief (.........das wird ja nicht die Pflege gewesen sein)......dann hält der neue Frieden sowieso nicht lange.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 7:26

@ 10/08/11 um 06:59
Du sagst "dem ist garantiert mehr vorausgegangen als Mann zugibt."

---> Ja, das sehe ich auch so!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 7:50
In Antwort auf lubna_876006

Genau...
...das habe ich auch geraten.
Ich habe meiner Freundin gesagt, wenn die anruft, soll sie den Anruf wegdrücken...einfach nicht mehr annehmen.

Ich begreife diese Frau nicht.
Warum macht die sich so auf den Weg, diesen Mann oder keinen? Ich kapiere es nicht???? ((((

Die andere...
... Frau hat sich in die Geschichte "verrannt", wie man so schön sagt. Sie bildet sich ein - oder vielleicht ist es auch wirklich so - , dass sie sich richtig in den Mann Deiner Freundin verliebt hat und kann jetzt infach nicht verstehen, warum von seiner Seite aus alles anders sein soll. Aus ihrer Sicht ist vermutlich die Ehefrau "die Böse", die ihren Mann unter der Knute hält, ihm Vorschriften macht, ihn wegen des Kindes indirekt dazu zwingt, weiterhin mit ihr zusammen zu sein - und sie ist diejenige, die diesen Mann aus dieser "Ehehölle" erretten muss. Wenn der Typ ihr sagt, dass er sich für seine Frau entschieden hat, nimmt sie eben noch Signale wahr, die ihr sagen: "Ich habe mich "gezwungenermaßen" für meine Frau entschieden."

So, wie es weiter oben schon beschrieben wurde, könnte es auch durchaus sein, dass der Mann auch tatsächlich mit seiner Mimik, Gestik, Körperhaltung ausdrückt - vielleicht sogar unbewusst -, dass er eben mit der Gesamtsituation nicht wirklich glücklich ist, was dann wieder Wasser auf den Mühlen dieser Frau ist. Denn ganz ohne Benzin fährt ein Motor nicht... Und wer weiß schon, was der Typ mit der anderen Frau unter vier Augen abgesprochen hat. Seiner Frau sagt er das eine, zu der anderen Frau sagt er das andere....
Zumal er sicherlich auch bestrebt ist, trotz oder gerade wegen seines Fehltritts besonders gut dazustehen - er wird also vermutlich eine Menge Dinge seiner Frau gegenüber "geschönt" haben, beispielsweise, dass das Ganze ja nur ein "Ausrutscher" war, wo er in Wirklichkeit vielleicht schon mit dem Gedanken gespielt hat, die Ehefrau wegen der anderen zu verlassen...

Um also zu verstehen, warum die andere Frau so handelt, muss man ein Stück weit Empathie zeigen - also versuchen, sich in ihre Lage zu versetzen, und aufhören, in Schwarz-Weiß zu denken nach dem Motto: Der Ehemann will ja nur seine Ehe retten, die Ehefrau ist sowieso die Arme, die Gute, die hintergangen wurde, und die Geliebte ist eh die Schlimmste von allen, die das alles angezettelt hat. DAS bringt niemanden weiter und zielt meilenweit an der Wirklichkeit vorbei!

LG

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 9:03

Moin staubsaugerin,
er ist lehrer.....und die sind ja die dumpfbacken vom dienst...(ironie)........er hat langeweile..........die geliebte auch lehrerin und wahrscheinlich auch langeweile......

sag mal da macht doch der gute sich wieder seine eigene welt.
erstens braucht ein lehrer nachmittags keine langeweile haben.......und dann wär seine nudel ferngesteuert bei der kollegin im schoss gelandet ?
und sie stellt ihm komischerweise immer noch nach obwohl er ihr klipp und klar gesagt hat das er nicht mehr will?

nee, komm. das kann er irgendwem erzählen. aber nicht uns.
ich seh das so wie tanjabw ! er wird der geliebten schon so halbseidene geschichten erzählt haben. und die macht sich noch hoffnungen.
als ehefrau wollte ich den kerl auch nicht. dem würde ich sagen das er die sache endlich vom tisch bringen soll, oder zu der gehen und da bleiben. da hat die ehefrau auch was besseres verdient.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 9:09
In Antwort auf vena_11880019


Ich finde es schön, dass du deiner Freundin zur Seite stehst, und ich verstehe rein menschlich, dass du als Freundin dazu neigst, mehr ihre Seite zu sehen.

Deine Beschreibung ....(und ich sage das jetzt als Außenstehende........wohingege n du ja emotional involviert bist) hört sich ein bisschen so an als wäre der Ehemann der Unschuldsengel und die andere Frau die Böse.

"bis die andere Frau kam"........das sehe ich schon mal anderes. Wenn die beiden so eine tolle Ehe gehabt hätten, dann hätte eine andere Person keine Chance gehabt. Der Mann hat seine Hose freiwillig runtergelassen. Sie hat ihn vermutlich nicht mit einem Kleinkalibergewehr dazu gezwungen.

Ich glaube dir ohne weiteres, dass du an das glaubst, was du schreibst, aber Ich glaube NICHT dass der Ehemann sich wirklich von seiner Affäre gelöst hat. Bei der Kommunikation läuft ja 85 Prozent non-verbal ab, und ich vermute, er kommuniziert non-verbal "ich probiere es nochmals mit meiner Frau, weil mir das als das Vernünftige erscheint, aber ich finde dich nach wie vor toll".
Grundlos wäre die andere Frau nicht so hartnäckig. Das glaube ich nie und immer.

Bin ja schon lange geschieden, aber bevor ich mich scheiden ließ, sagte auch mal ein Eheberater zu mir "Sie sagen ihrem Mann indirekt geh aber bleib ein bisschen, und dann weiß er nicht, was er machen soll."

Den Ansatz "der Ehemann ist der persilreine Unschuldsengel" glaube ich hier absolut nicht. Du siehst das nicht objektiv.

Was gibt denn deiner Freundin Hoffnung, es noch einmal zu probieren?
Was soll sich denn beim 2. Versuch ändern?

Gut, manchmal klappt das ja, aber es gibt nicht umsonst die Redewendung "aufgewärmte Bratkartoffeln schmecken nicht".

Fakt ist...
...ich sehe den mann nicht als Unschuldsengel und die Ehefrau schon gar nicht! Das ist so sicher wie die Steuer.
Gelegneheit macht Liebe!
Nicht falsch verstehen!

Mir geht es eher darum, warum eine Nebenbuhlerin einfach keine Ruhe gibt?

Ich persönlich vertrete ja die Meinung, wenn etwas so gelaufen ist, dann trennt man sich besser ganz.
Das meine Freundin im Erkennen der eigenen Fehler jetzt verzweifelt ist, weil sie ja auch die Zeichen nicht wahrgenommen hat...verstehe ich.
Für mich wäre ab dem Punkt wo er eine andere ins Bett zerrt und sich mit dieser gerne umgibt, die Tür zu gewesen, für immer.
Wie Du so schön schreibst...geh in Gotte Namen geh aber bleib doch noch ein Weilchen, trifft es am besten.

NUr warum, bitte schön hört die andere nicht auf, dort anzurufen, schreibt der Ehefrau einen Brief (habs gerade in ner mail bekommen) mit klaren Ansagen und ich werde mich weiterhin mit ihrem Mann treffen, ich hoffe das stört sie nicht? Spätestens da würde ich die Trulla für geistig minderbemittelt halten, auch wenn sie Akademikerin ist (hat ja bekanntlich nix zu sagen).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 9:14
In Antwort auf vena_11880019

10/08/11 um 07:13
Du merkst schon: der Ehemann ist mir nicht sehr sympathisch aus deinen Beschreibungen.
Jetzt ist er fremdgegangen, weil sie die Eltern aufopfernd gepflegt hat, und das soll ihr Fehler gewesen sein.
Gut, wenn die beiden ein Kind haben, und das Kind landet mal im Krankenhaus und braucht hinterher Rehamaßnahmen und Pflege, dann hat er gleich das nächste Alibi, um die Nächste zu poppen.

So einfach möchte sich mancher Mann gerne rausreden können.

Es ist ja schön, wen die beiden "ihre Liebe neu entdecken" , aber wenn sie nicht erkennen, was wirklich vorher schief lief (.........das wird ja nicht die Pflege gewesen sein)......dann hält der neue Frieden sowieso nicht lange.

Grins...
...ich kann ihm ja auch nicht viel abgewinnen - ich verurteile aber eigentlich beide!
Denn beide haben nicht miteinander geredet - wie das eben so ist...okay, beide haben begriffen es war alles falsch.
Nun geht also das zusammenfinden los.

Mir ist es dennoch schleierhaft, wie eine Frau - hier die Nebenbuhlerin einfach keine Ruhe geben kann und will.
Die schreibt der Ehefrau Briefe...usw.

Was hat die Trulla denn in der Birne, dass sie einfache Fakten und klare Ansagen nicht akzeptieren kann und will?
Was ist mit einer Frau los, die nicht loslassen will und erst dann Ruhe gibt, wenn sie diese Ehe gänzlich zerstört hat?
Das ist mein Thema...warum macht die das??????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 9:18
In Antwort auf lubna_876006

Grins...
...ich kann ihm ja auch nicht viel abgewinnen - ich verurteile aber eigentlich beide!
Denn beide haben nicht miteinander geredet - wie das eben so ist...okay, beide haben begriffen es war alles falsch.
Nun geht also das zusammenfinden los.

Mir ist es dennoch schleierhaft, wie eine Frau - hier die Nebenbuhlerin einfach keine Ruhe geben kann und will.
Die schreibt der Ehefrau Briefe...usw.

Was hat die Trulla denn in der Birne, dass sie einfache Fakten und klare Ansagen nicht akzeptieren kann und will?
Was ist mit einer Frau los, die nicht loslassen will und erst dann Ruhe gibt, wenn sie diese Ehe gänzlich zerstört hat?
Das ist mein Thema...warum macht die das??????

@staubsaugerin
Um zu verstehen, was in der "Nebenbuhlerin" vorgeht, braucht es ein gewisses Maß an Empathie, also Einfühlungsvermögen - nicht im Sinne von Mitleid, sondern einfach die Fähigkeit, sich in die andere Rolle zu versetzen. Dazu habe ich unten schon was geschrieben, ich vermute sehr stark, dass so etwas ähnliches gerade in der "Nebenbuhlerin" vorgeht - sie ist einfach eine unglücklich verliebte Frau, der von dem Typen - bewusst oder unbewusst - immer wieder Hoffnung gemacht wird, ob gerechtfertigt oder nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 9:20
In Antwort auf mai_11959300

Moin staubsaugerin,
er ist lehrer.....und die sind ja die dumpfbacken vom dienst...(ironie)........er hat langeweile..........die geliebte auch lehrerin und wahrscheinlich auch langeweile......

sag mal da macht doch der gute sich wieder seine eigene welt.
erstens braucht ein lehrer nachmittags keine langeweile haben.......und dann wär seine nudel ferngesteuert bei der kollegin im schoss gelandet ?
und sie stellt ihm komischerweise immer noch nach obwohl er ihr klipp und klar gesagt hat das er nicht mehr will?

nee, komm. das kann er irgendwem erzählen. aber nicht uns.
ich seh das so wie tanjabw ! er wird der geliebten schon so halbseidene geschichten erzählt haben. und die macht sich noch hoffnungen.
als ehefrau wollte ich den kerl auch nicht. dem würde ich sagen das er die sache endlich vom tisch bringen soll, oder zu der gehen und da bleiben. da hat die ehefrau auch was besseres verdient.

Smile...
...klar sind Männer die besseren Lügner...grins
...klar haben immer zwei Schuld...
...und ja, eigentlich möchte ich gerne mal wissen, was im Schädel einer Frau drin ist die keine Ruhe gibt bis sie die Ehe zerstört hat!!!???

Tja...mir fehlen dazu die Worte...Worte des Trostes für meine beste Freundin (23 Jahre sind wir befreundet...)

Ich persönlich bin ja als Rabiata bekannt - so etwas macht man mit mir ja nicht - ich schmeiss so einen Kerl ja standepede raus..auch nach fünf Jahren Ehe hätte ich den nicht mehr reingelassen! Das hätte ich mir erspart...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 9:24
In Antwort auf lubna_876006

Smile...
...klar sind Männer die besseren Lügner...grins
...klar haben immer zwei Schuld...
...und ja, eigentlich möchte ich gerne mal wissen, was im Schädel einer Frau drin ist die keine Ruhe gibt bis sie die Ehe zerstört hat!!!???

Tja...mir fehlen dazu die Worte...Worte des Trostes für meine beste Freundin (23 Jahre sind wir befreundet...)

Ich persönlich bin ja als Rabiata bekannt - so etwas macht man mit mir ja nicht - ich schmeiss so einen Kerl ja standepede raus..auch nach fünf Jahren Ehe hätte ich den nicht mehr reingelassen! Das hätte ich mir erspart...

Komm
lass das grübeln über die geliebte. wenn du die beste freundin der ehefrau bist dann stärk sie. die braucht das jetzt anscheinend. der kerl scheint ja ein weichei zu sein.
die ehefrau soll sich überlegen was sie will.
und sie soll nicht einfach sagen: ich will ihn zurück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 9:25
In Antwort auf tyche26

@staubsaugerin
Um zu verstehen, was in der "Nebenbuhlerin" vorgeht, braucht es ein gewisses Maß an Empathie, also Einfühlungsvermögen - nicht im Sinne von Mitleid, sondern einfach die Fähigkeit, sich in die andere Rolle zu versetzen. Dazu habe ich unten schon was geschrieben, ich vermute sehr stark, dass so etwas ähnliches gerade in der "Nebenbuhlerin" vorgeht - sie ist einfach eine unglücklich verliebte Frau, der von dem Typen - bewusst oder unbewusst - immer wieder Hoffnung gemacht wird, ob gerechtfertigt oder nicht.

PS
Umgekehrt könnte man - mit Deinen Worten - natürlich auch fragen, was hat die Ehefrau in der Birne, das sie an einer Beziehung festhält, in der sie betrogen und hintergangen wurde? Warum lässt sie den Typen nicht einfach los? Sie hätte ja noch viel mehr Gründe, ihren Mann in die Wüste zu schicken, als die Geliebte... Und die Kinder sollten sicherlich nicht der einzige Grund sein, an einer Ehe festzuhalten.

Wenn man sich der Geschichte so annähert, wird auch das Motiv der Geliebten klarer. Niemand gibt gern freiwillig etwas auf, woran sein Herz hängt. Manche kämpfen bis zum Letzten. Ob man das gutheißen kann oder nicht, ist eben eine andere Frage. Aber zumindest sollte Dir nun die Motivation der Geliebten etwas klarer vor Augen stehen. Sie unterscheidet sich nicht viel von der Motivation der Ehefrau, an ihrem Mann festzuhalten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 9:27
In Antwort auf tyche26

Die andere...
... Frau hat sich in die Geschichte "verrannt", wie man so schön sagt. Sie bildet sich ein - oder vielleicht ist es auch wirklich so - , dass sie sich richtig in den Mann Deiner Freundin verliebt hat und kann jetzt infach nicht verstehen, warum von seiner Seite aus alles anders sein soll. Aus ihrer Sicht ist vermutlich die Ehefrau "die Böse", die ihren Mann unter der Knute hält, ihm Vorschriften macht, ihn wegen des Kindes indirekt dazu zwingt, weiterhin mit ihr zusammen zu sein - und sie ist diejenige, die diesen Mann aus dieser "Ehehölle" erretten muss. Wenn der Typ ihr sagt, dass er sich für seine Frau entschieden hat, nimmt sie eben noch Signale wahr, die ihr sagen: "Ich habe mich "gezwungenermaßen" für meine Frau entschieden."

So, wie es weiter oben schon beschrieben wurde, könnte es auch durchaus sein, dass der Mann auch tatsächlich mit seiner Mimik, Gestik, Körperhaltung ausdrückt - vielleicht sogar unbewusst -, dass er eben mit der Gesamtsituation nicht wirklich glücklich ist, was dann wieder Wasser auf den Mühlen dieser Frau ist. Denn ganz ohne Benzin fährt ein Motor nicht... Und wer weiß schon, was der Typ mit der anderen Frau unter vier Augen abgesprochen hat. Seiner Frau sagt er das eine, zu der anderen Frau sagt er das andere....
Zumal er sicherlich auch bestrebt ist, trotz oder gerade wegen seines Fehltritts besonders gut dazustehen - er wird also vermutlich eine Menge Dinge seiner Frau gegenüber "geschönt" haben, beispielsweise, dass das Ganze ja nur ein "Ausrutscher" war, wo er in Wirklichkeit vielleicht schon mit dem Gedanken gespielt hat, die Ehefrau wegen der anderen zu verlassen...

Um also zu verstehen, warum die andere Frau so handelt, muss man ein Stück weit Empathie zeigen - also versuchen, sich in ihre Lage zu versetzen, und aufhören, in Schwarz-Weiß zu denken nach dem Motto: Der Ehemann will ja nur seine Ehe retten, die Ehefrau ist sowieso die Arme, die Gute, die hintergangen wurde, und die Geliebte ist eh die Schlimmste von allen, die das alles angezettelt hat. DAS bringt niemanden weiter und zielt meilenweit an der Wirklichkeit vorbei!

LG

Das mit dem erretten aus der schlechten
...Ehe scheint mir die logischte Erklärung zu sein.
Mit Weitsicht und dem Wissen wie bescheiden solche Rettungsversuche enden, prognostiziere ich hier mal:

Es wird ein Ende der Ehe werden...weil die Nebenbuhlerin keine Ruhe gibt, bis sie diesen Mann bekommen hat.

Weise Ansicht und gut erklärt...leuchtet mir ein.
Ich sag ja immer, in eine Intakte Beziehung kann man nicht einbrechen!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 9:35
In Antwort auf mai_11959300

Komm
lass das grübeln über die geliebte. wenn du die beste freundin der ehefrau bist dann stärk sie. die braucht das jetzt anscheinend. der kerl scheint ja ein weichei zu sein.
die ehefrau soll sich überlegen was sie will.
und sie soll nicht einfach sagen: ich will ihn zurück!

Touch down...
....stimmt - sie will ihn nicht verlieren und erkennt aber nicht, das viele Aussagen, viele Dinge die sie tat nicht gerade förderlich waren.

Tja...es ist mir schon ein Anliegen ihr die Augen zu öffnen!
Sehend zu werden - das muss ihr Ziel sein!

Ich denke die Ehe ist Ende des Jahres gelaufen...mein Gefühl...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 9:48

Ich denke nicht,
dass es hier darum geht, warum der Mann fremd ging. Es ist passiert und wenn diese beiden den Entschluss gefasst haben, es noch einmal miteinander zu versuchen, werden sie ihre Gründe haben, somit steht nicht zur Debatte, ob das gut oder falsch ist.

Auch ich empfehle, ganz konsequent zu sein, Anrufe nicht anzunehmen und Briefe ungeöffnet zurückzuschicken.

Die Problematik sehe ich eher in der Belastung. Heißt: deren Ehe steht eh auf dem Prüfstand, da gibt es verletzte Gefühle und einen Vertrauensbruch - in solch einer Phase ist es sehr viel schwieriger mit der gegebenen Situation umzugehen, als in einer gesunden intakten Beziehung.

Auch ich denke, der Mann müsste mehr ein Machtwort sprechen, aber das ist reine Spekulation...vielleicht hat er es tatsächlich getan, diese Frau ignoriert es aber.

Natürlich neigen wir Frauen dazu, ihm zu unterstellen, dies nicht getan zu haben, da er immerhin der Schuldige an der ganzen Misere ist und es bleibt der Verdacht, er hat sich nicht wirklich gelöst oder macht der anderen - wenn auch nur subtil - noch Hoffnung.

Fakt ist doch, dass es Menschen gibt, die tatsächlich nicht loslassen können und sich völlig verrennen. Sicher ist es eine Sache, um einen Menschen zu kämpfen, beispielsweise nach einer langjährigen Partnerschaft und eine ganz andere, jemanden zu belästigen.

Ferner ist zu beachten, dass es sich um eine Kollegin handelt, was natürlich ein zusätzliches hochexplosives Thema ist. Zum einen für die Ehefrau, die weiß, dass er diese Frau jeden Tag sieht, zudem aber auch, weil man nicht weiß, inwiefern sie ihm beruflich schaden könnte.

Vielleicht sollten die beiden in Erwägung ziehen, sich bei der Polizei zu melden und um Rat zu bitten. Sollte es in Zukunft zu Problemen kommen, können sie belegen, dass dieses Problem länger besteht.

Wünsche den beiden wirklich Glück und Erfolg.

LG,

Werbegeschenk

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 18:31

Soweit ich weiß hat er...
...gestanden, das da mehr ist als nur Kollegenfreundschaft.
Und dann vor 3 Wochen kam das Chaos richtig raus...er zog Abends aus (zur nebenbuhlerin) und am nächsten Tag um 9 h morgens wieder bei der Ehefrau ein.

Alles total suspekt...sicher sind beide am Stand der Dinge schuld, jeder trägt seinen Teil. Aber nur weil er sich total vernachlässigt gefühlt hat, geht man doch nicht soweit?
Aber anscheinend doch....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 18:38
In Antwort auf werbegeschenk

Ich denke nicht,
dass es hier darum geht, warum der Mann fremd ging. Es ist passiert und wenn diese beiden den Entschluss gefasst haben, es noch einmal miteinander zu versuchen, werden sie ihre Gründe haben, somit steht nicht zur Debatte, ob das gut oder falsch ist.

Auch ich empfehle, ganz konsequent zu sein, Anrufe nicht anzunehmen und Briefe ungeöffnet zurückzuschicken.

Die Problematik sehe ich eher in der Belastung. Heißt: deren Ehe steht eh auf dem Prüfstand, da gibt es verletzte Gefühle und einen Vertrauensbruch - in solch einer Phase ist es sehr viel schwieriger mit der gegebenen Situation umzugehen, als in einer gesunden intakten Beziehung.

Auch ich denke, der Mann müsste mehr ein Machtwort sprechen, aber das ist reine Spekulation...vielleicht hat er es tatsächlich getan, diese Frau ignoriert es aber.

Natürlich neigen wir Frauen dazu, ihm zu unterstellen, dies nicht getan zu haben, da er immerhin der Schuldige an der ganzen Misere ist und es bleibt der Verdacht, er hat sich nicht wirklich gelöst oder macht der anderen - wenn auch nur subtil - noch Hoffnung.

Fakt ist doch, dass es Menschen gibt, die tatsächlich nicht loslassen können und sich völlig verrennen. Sicher ist es eine Sache, um einen Menschen zu kämpfen, beispielsweise nach einer langjährigen Partnerschaft und eine ganz andere, jemanden zu belästigen.

Ferner ist zu beachten, dass es sich um eine Kollegin handelt, was natürlich ein zusätzliches hochexplosives Thema ist. Zum einen für die Ehefrau, die weiß, dass er diese Frau jeden Tag sieht, zudem aber auch, weil man nicht weiß, inwiefern sie ihm beruflich schaden könnte.

Vielleicht sollten die beiden in Erwägung ziehen, sich bei der Polizei zu melden und um Rat zu bitten. Sollte es in Zukunft zu Problemen kommen, können sie belegen, dass dieses Problem länger besteht.

Wünsche den beiden wirklich Glück und Erfolg.

LG,

Werbegeschenk

Huhu Werbegeschenk
Völlig richtig was Du sagst.
Die Situation an sich ist schon sehr schwierig, zumal beide jetzt eine schwere Zeit haben, nämlich die des anderen Herz zurück zu erobern. Dem anderen klar zu machen, Du bist es den ich Liebe. diese Aufarbeitung ist schon schwer genug.

Was die Belästigungen anbelangt, da werden die einen Weg finden müssen. Beim nächsten Gespräch werde ich das Thema Polizei mal einfliessen lassen. Vllt kommt dann endlich Ruhe rein.

Für mich schwierig da einen Rat zu geben...denn ich sehe ja beide Seiten als Mitschuldige...und will auch neutral bleiben...aber was rät man einer Freundin die blindlings fast zum zweiten Mal eine Scheidung geraten ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 18:42

Wow...
..das ist echt hart was da bei Euch abläuft.

Das ist der Punkt wo ich meiner Freundin schon sagte, wehret den Anfängen. Sie hat sich ja verbeten, dass die andere wieder anruft etc. Da sind Sprüche gekommen tze tze tze und in einem Brief an die Ehefrau schrieb die Trulla sogar, ich werde ihren Mann weiterhin treffen...

Ich werde mal sehen wie ich ihr Deinen Rat verkaufen kann, ob sie soweit gehen möchte, weiß ich nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 19:01

Nööö danebn nicht...
... ich weiß es vom Bruder der dabei war!

Tja, in meinen Augen ist natürlich meine Freundin eben meine Freundin, ganz klar. Sie weiß von mir schon, dass sie eine große Portion mitschuldig ist.

Ich denke eben, es ist kaum zu schaffen, eine Ehe wieder auf eine gesunde Basis zu stellen, wenn ständig von außen solche Störungen kommen.

Ich nenne die Frau so, weil die Bedeutung in etwa so ist:
zappeliges Mädchen, das nur Unsinn macht usw. - tja sie macht halt nur unsinniges...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2011 um 19:13

Stimme Dir zu...
...er wird mit Sicherheit in der Vergangenheit so einige Vorlagen dafür geliefert haben. Ob er es läßt diese Signale auszusenden, wer weiß? Wahrscheinlich hast Du recht, er sendet noch immer, der Empfänger ist die Andere und die ist nun mal "empfänglich" dafür.

Ich stehe ja deshalb auch skeptisch diesem Rettungsversuch gegenüber...und glaube mir, ich versuche sehr neutral zu sein.
Dennoch hätte ich gestern am liebsten gesagt, lass die Finger davon und lass ihn ziehen. Reisende soll man nicht halten.

Kann meine Freundin verstehen...ich kann mich nicht wirklich erinnern, dass sie je alleine war.Da war ich schon immer anders, ich kann sehr gut alleine sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook