Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wenn die Kumpels und der PC wichtiger sind

Wenn die Kumpels und der PC wichtiger sind

5. November 2005 um 22:07

Hallo, ich bin neu hier und es ist das erste mal dass ich her poste (bisher habe ich immer nur "mitgelesen")...

Mein Freund und ich sind seit 2,5 Jahren zusammen und bis auf ein paar Kleinigkeiten läuft die Beziehung zwischen uns ganz gut - dachte ich - habe ich mir eingeredet - oder wie auch immer. Mein Freund ist (so habe ich ihn kennengelernt) ein leidenschaftlicher PC-Fan. Doch seit geraumer Zeit nimmt diese Leidenschaft ziemlich überhand. Es vergeht kein Abend an dem er nicht vor diesem supertollen Teil sitzt und stundenlang irgendwelche Computerspiele spielt (wenn er sich wenigstens sinnvoll damit beschäftigen würde). Auch der Play-Station ist er absolut verfallen und somit finden bei ihm bzw. bei seinen Kumpels regelmässige "Zockerabende" statt - womit ich bisher immer gut klar kam, da ich ja bereits vor Wochen über nur dieses Ereignis informiert wurde.... Heute war Fußball (ebenfalls eine "Leidenschaft") und er ging mit seinen Freunden ins Stadion (da Dauerkartenbesitzer - NATÜRLICH)! Da ich ja schon im Vorfeld wusste, dass er wohl vor 20.30 Uhr nicht nach Hause kommen wird, habe ich mich mit meiner Freundin zur Sauna verabredet. Als ich auf dem Nachhauseweg war, bin ich in der Stammkneipe vorbeigefahren (in der sie sich nach Fußball treffen) um ihn zu fragen, ob ich ihn gleich mit nach Hause nehmen soll, da er heute nicht selber fuhr.... Ja, das fand er supernett, er trinkt noch sein Bier fertig (kein Problem). Ich habe dann noch schnell eine Bekannte zur S-Bahn gefarhren und als ich in die Kneipe zurückkam meinte er nur: also, er fährt jetzt mit mir heim, zieht sich um und ich darf ihn dann wieder zu seinem Kumpel fahren (die ganze Strecke zurück 15 km), weil sie gerade eben beschlossen haben, dass sie heute zocken. Da ich mich aber auf einen Abend mit ihm gefreut hatte, war und bin ich von dieser Idee nicht so begeistert und teilte ihm das auch so mit. Tja- und nun: Nach streitigkeiten, "Nettigkeiten" an den Kopf werfen und nachdem mir Vorwürfe gemacht werden, dass ICH IHN NICHT VERSTEHE hockt er jetzt im Schlafzimmer, ist beleidigt und schaut Fern - und ich sitze hier vorm PC und schreib mir meinen Frust/Kummer von der Seele.... Ich muss dazu sagen, dass wir vor ca 2 Wochen bereits vor der Entscheidung standen uns zu trennen oder es noch einmal zu versuchen - und wir haben uns für 2. entschieden, mit dem Ergebnis, dass ich mich bemühe - und er weiterhin alles als selbstverständlich ansieht. Langsam aber sicher geht mir die Kraft aus - und ich frage mich, für was ich mich 2,5 Jahre habe verarschen lassen....
(ich muss auch dazu sagen, dass es am Anfang nicht so krass war, da er damals noch nicht den "Freundeskreis" hatte und er mir auch ein Jahr lang das Gefühl gegeben hat, dass ich ihm etwas bedeute - langsam aber sicher kommt es mir so vor, als ob ich ihm einfach nur noch ein "Klotz am Bein" bin - was er aber verneint wenn ich ihn direkt darauf anspreche)...,

Ach ja - wir sind beide 28 und ziemlich schnell zusammengezogen - Kinder haben wir keine, aber einen gemeinsamen Hund, um den auch nur ich mich kümmere, und ich mich frage, ob ich überhaupt Kinder will, denn wenn er sich um die genauso kümmert wie um unseren Hund, dann haben diese von ihm auch nichts.....

Mehr lesen

6. November 2005 um 11:06

Ich weiß...
wie es dir geht. ich war 4,5 jahre mit meinem exfreund zusammen und wir haben davon 3 Jahre zusammen gelebt - also auch nach knapp 1,5 jahren zusammen gezogen. weiß nicht, ob man dies als schnell bezeichnen kann oder nicht - ich bin jedenfalls auch 28 wie ihr und er ist 30 - ich wusste anfangs, dass er in schützenverein und feuerwehr ist und sich dort wohl fühlt und integriert ist - aber irgendwie stellt man es sich nie so krass vor, wie es dann mit der zeit kommt. bei uns war es anfangs auch ok - ich machte auch alles mit, dort einen kuchen backen, einen salat, dann noch helfen auf dem fest dort und dort - an feiertagen, sonntagen etc. am pc war er dann auch noch gerne - dazu muss ich sagen, dass er kein spiel-typ ist oder war - er machte nützliche sachen aber auch das kann einem irgendwann auf die nerven gehen! anfangs sagte ich meine meinung auch nicht immer weil ich streit vermeiden wollte und dachte mein gott, das ist eben so - aber als es dann von seiner seite auch kein zurückstecken gab oder dass er mal freiwillig eine probe sausen hätte lassen, einen abend lieber mit mir verbracht hätte oder wenn ich dann bat, die kiste doch irgendwann mal abzuschalten, war ich immer die böse, die, die alles negativ sah und kein verständnis hatte - ich hatte verständnis - ich wünschte mir doch nur, dass er einmal freiwillig einen abend mit mir verbringen wollte. das mit dem fahren kenne ich auch - nun gut, was ich dir damit sagen will: ändern wird er sich nicht für dich - du musst es akzeptieren oder sein lassen und - gehen - wenn du schreibst ihr hattet neulich schon ein gespräch wo es um trennung ging dann kann ich auch nur nochmal sagen: wie bei uns.... er strengte sich wohl an - einige tage nach solchen gesprächen - aber fiel dann immer wieder ins alte zurück. ich will dir keine angst machen oder sagen, dass es nur die trennung als lösung gibt! ich gönne jedem/jeder eine glückliche beziehung - aber ich war ihm wohl zu erwachsen und erwartete zu viel von ihm! es ist aus und wenn du weiter unten meinen beitrag gelesen hast - ex nimmt sich kind - dann weißt du jetzt, auf was ich hinaus will - er war mit seinen 30 jahren einfach noch nicht weit genug! und so denke ich, ist es bei deinem freund auch!!

kopf hoch und alles gute, viel kraft

Sina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2005 um 15:00
In Antwort auf clytia_12829471

Ich weiß...
wie es dir geht. ich war 4,5 jahre mit meinem exfreund zusammen und wir haben davon 3 Jahre zusammen gelebt - also auch nach knapp 1,5 jahren zusammen gezogen. weiß nicht, ob man dies als schnell bezeichnen kann oder nicht - ich bin jedenfalls auch 28 wie ihr und er ist 30 - ich wusste anfangs, dass er in schützenverein und feuerwehr ist und sich dort wohl fühlt und integriert ist - aber irgendwie stellt man es sich nie so krass vor, wie es dann mit der zeit kommt. bei uns war es anfangs auch ok - ich machte auch alles mit, dort einen kuchen backen, einen salat, dann noch helfen auf dem fest dort und dort - an feiertagen, sonntagen etc. am pc war er dann auch noch gerne - dazu muss ich sagen, dass er kein spiel-typ ist oder war - er machte nützliche sachen aber auch das kann einem irgendwann auf die nerven gehen! anfangs sagte ich meine meinung auch nicht immer weil ich streit vermeiden wollte und dachte mein gott, das ist eben so - aber als es dann von seiner seite auch kein zurückstecken gab oder dass er mal freiwillig eine probe sausen hätte lassen, einen abend lieber mit mir verbracht hätte oder wenn ich dann bat, die kiste doch irgendwann mal abzuschalten, war ich immer die böse, die, die alles negativ sah und kein verständnis hatte - ich hatte verständnis - ich wünschte mir doch nur, dass er einmal freiwillig einen abend mit mir verbringen wollte. das mit dem fahren kenne ich auch - nun gut, was ich dir damit sagen will: ändern wird er sich nicht für dich - du musst es akzeptieren oder sein lassen und - gehen - wenn du schreibst ihr hattet neulich schon ein gespräch wo es um trennung ging dann kann ich auch nur nochmal sagen: wie bei uns.... er strengte sich wohl an - einige tage nach solchen gesprächen - aber fiel dann immer wieder ins alte zurück. ich will dir keine angst machen oder sagen, dass es nur die trennung als lösung gibt! ich gönne jedem/jeder eine glückliche beziehung - aber ich war ihm wohl zu erwachsen und erwartete zu viel von ihm! es ist aus und wenn du weiter unten meinen beitrag gelesen hast - ex nimmt sich kind - dann weißt du jetzt, auf was ich hinaus will - er war mit seinen 30 jahren einfach noch nicht weit genug! und so denke ich, ist es bei deinem freund auch!!

kopf hoch und alles gute, viel kraft

Sina

Ich
finde, dass Männer ihren Hobbys meist eher nach gehen als Frauen. Wir wollen lieber mal nen schönen Tag mit dem Liebesten machen und die männer wollen lieber ihrem hobby nachgehen- ich sehe das auch bei meinem freund, seine musik ist ihm verdammt wichtig. und ich habe da so meine bedenken, dass es dazu kommt, dass die beziehung leidet bez ich durch seine musik

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. November 2005 um 9:24
In Antwort auf dixie_12463313

Ich
finde, dass Männer ihren Hobbys meist eher nach gehen als Frauen. Wir wollen lieber mal nen schönen Tag mit dem Liebesten machen und die männer wollen lieber ihrem hobby nachgehen- ich sehe das auch bei meinem freund, seine musik ist ihm verdammt wichtig. und ich habe da so meine bedenken, dass es dazu kommt, dass die beziehung leidet bez ich durch seine musik

Danke für die Antworten
Hallo und vielen Dank für eure Antworten.
Ich habe grundsätzlich kein Problem damit, dass mein Freund seinen Hobbys nachgeht nur diesen letzten Samstag ist mir halt echt der Kragen geplatzt. Er hat sich am Sonntag dann auch dafür entschuldigt und wir haben den ganzen Sonntag zusammen verbracht. Wir sind nun übereingekommen, dass wir uns unsere Freiheiten gewähren - wie vorher auch - nur dass wir die Zeit, die wir zusammen verbringen SINNVOLL nutzen und bewusster geniessen und mehr zusammen unternehmen und nicht nur daheim auf der Couch rumflacken. So denke ich, bekommen wir das hin. Weil lieben tu ich ihn, das steht ausser Frage - und dass er nicht im Haushalt hilft, da darf ich gar nix sagen, denn das tut er. Durch das, das er aber einen ziemlich flexieblen Job hat, kann er sich halt seine Freizeit sehr gut einteilen, so geht er halt tagsüber 1 Stunde zum Sport, somit fällt das am Abend dann flach - weil sonst wäre ich schon längst weg, wenn er das am Abend auch noch fabrizieren würde. Gottseidank ist dem nicht so.

@sabra: ich habe dir eine PN geschrieben, aber eine Fehlermeldung bekommen, hast du meine Antwort erhalten?

LG Tanja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club