Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wenn die Freundin einem Mitten ins Gesicht lügt (promiske Partnerin)

Wenn die Freundin einem Mitten ins Gesicht lügt (promiske Partnerin)

30. Juni um 3:12 Letzte Antwort: 2. Juli um 22:12

Ich habe hier schon geschrieben über meinen Leidensweg zu Trennung von einer promisken Partnerin. Die Zweifel an meiner Entscheidung und schließlich heute nun das absolute Ende. (siehe meinen anderen Beiträge.
Mein Partnerin hatte ettliche Sexualpartner, hat das zugegeben und berichtete von 3er… Ich hatte sehr hart zu kämpfen damit klarzukommen, zu guter letzt aber ging ich zu Ihr zurück (sie wollte unbedingt, dass ich zurückkomme und hat gekämpft). Es war wieder schön. Aber ich hatte die ganze Zeit ein mulmiges Bauchgefühl. Ich hatte mich entschlossen zurückzukommen, ich war ok mit den Partnern, aber ich bat darum ehrlich zu sein. Im ersten beziehungsteil hat sie alle Informationen immer nur suggestive rausgelassen. Mir zwischendurch immer gesagt ich würde alles überinterpretieren, mein Bauchgefühl wäre falsch und ich würde mir alles einbilden (bis sie es eben langsam bestätigte). Ich wollte Ruhe, entweder Schweigen oder alles raus, aber nicht diese Unsicherheit, auf was ich heute setzen kann ist morgen weg.
Darauf wollte sie mir Ihren Lebensweg berichten, vor allem auch warum Sie so gehandelt hatte. Mir war das auch wichtig, weil ich zum verstehen Ihrer Handlungen (es ging um Selbstwertprobleme) diesen Hintergrund brauchte. Auch um Sie nicht moralisch abzuwerten.
Wir besprachen es zusammen, nicht ganz detailiert was die Partner anging, keine Namen, aber immer für die Zeiträume eine Dimension und vorallem auch, wann Sie monogam war und mit wem Sie relevante Beziehungen hatte. Es war ein gemeinsames Aufarbeiten. Und es war auch alles viel harmloser wie ich gedacht hatte, dass versicherte Sie mir und schwor mir ehrlichkeit.
Diese Ehrlichkeit war mir deshalb wichtig, weil mein Bauchgefühl mich immer warnte und ich mir unsicher war ob ich etwas überinterpretierte, moralisch wertete … Es war alles gut bis Sie mir sagte ich solle mir die Fotos vom letzten Ausflug einfach kurz selbst per mail schicken. Ich ging an den rechner mit dem offener Ordner der Bilder und Sie einkaufen. Ich werde nie vergessen wie ich sehe, dass mein Namensordner im Ordner Männer war. Dieser Ordner sehr, sehr viele andere ordner und vorallem eine Doc Liste mit dem Titel „Alle Männer“. Den Moment den Inhalt dieses Dokuments zu sehen war schockhaft (die liste war mit jahreszahlen versehen), weil es viel mehr war als gemeinsam besprochen. Ich machte eine Foto (oder genauer 3). Ich ging einfach direkt nach Hause und mir viel auf dass viele Partner auch dort waren wo Sie monogame Beziehungen hatte—Sie hatte einfach bei allem vollkommen gelogen. Ich war komplett ausser mir.
Aber ich wollte Ihr noch eine Chance geben, unter der Prämisse die weitere gemeinsame Zukunft zu planen sprach ich Sie auf die Punkte nochmals an. Das die Ehrlichkeit für mich wichtig wäre, dass unsere Beziehung ein starkes Fundament braucht und das ich wissen muss, dass wenn ich dauerhaft nicht auf mein bauchgefühl höre (was mich emotional sehr belastete) ich sicher sein muss Ihr vertrauen zu können. Wir hatten einiges krasses zusammen erlebt und würden auch das schaffen. Dass jetzt der Moment wäre um clean zu kommen um eine wirkliche gemeinsame Zukunft zu haben.
Sie blieb dabei, ich fragte in zig Varianten nach, Sie schaute mir tief in die Augen und bestätigte, dass alles wahr wäre. Ich war vollkommen perplex, ettliche der Punkte würden mit Sicherheit früher oder später auffliegen (vorallem die Monogamen Beziehungen die keine waren, wenn man mit den Expartner befreundet ist, kommt sowas irgendwann hoch und ich würde es defintiv mitkriegen).
Eine Freundin da sitzen zu haben, die mir endlos eingebläut hatte ich hätte alles falsch verstanden und es wären „nur“ 28 Partner gewesen und dann eine Liste mit 60 Namen zu haben (und ja glaubt es, es handelt sich um Sexualpartner, steht nämlich drüber, die „geküsst“ liste hat sie nach 50 in 4 Jahren abgebrochen)
Ich fühle mich unendlich verraten. Ich habe wirklich in der Trennung monströs gelitten, endlos wie noch nie zuvor, bin abgemagert, musste Urlaub nehmen weil nichts mehr ging…. Mein Bauchgefühl warnte mich immer vor Ihr, und ich war innerlich total zerrissen zwischen der Liebe und diesem Bauchgefühl. Sie sagte mir immer ich würde falsch interpretieren und alles wäre viel weniger schlimm (und wechselte ständig die Aussagen). Sie manipulierte mich zutiefst. Ich wusste nicht mehr wo oben und unten ist.
 
Ich spreche nicht Personen mit vielen Sexualpartner etwas grundsätzlich zu oder ab. Aber ich denke man muss sehr genau schauen, warum jemand so sexuell aktiv ist auf diese Art. Ich denke es gibt Menschen die einfach sexuelle Freizügigkeit intensiv genießen und das ist voll ok (musste ich auch erst für mich lernen). Aber wenn Sex zur Kompensation von emotionalen Problemen genutzt wird, dann sollte man als Mann oder Frau wohl schnellstmöglich abhauen.
 

Mehr lesen

30. Juni um 7:48

Ich glaube, du brauchst dringend therapeutische Hilfe.

Du willst eine Vertrauensbasis schaffen, in dem du jemand anderen hinterher spionierst und ungefragt an irgendwelche Dateien am Rechner gehst, um danach irgendwelche Fangfragen zu stellen, um sie zur Ehrlichkeit zu zwingen.

Denkst du, nach alledem was du ihr gesagt hast, wäre sie noch ehrlich zu dir ?

Man müsste schon ziemlich verkorkst im Kopf sein, wenn man denkt, dass nachdem man sich wegen Männergeschichten getrennt hat, der andere auf einmal alles vergeben und vergessen hat und reinen Tisch macht.

Du hast auch ihr Vertrauen missbraucht, als du ihre Erzählungen gegen sie verwendet hast, hast du gedacht,  daraus wird jetzt eine riesen Hollywood-Lovestory ?

Auch wenn du als Erwachsener Mann gleich abmagerst und so unendlich  leidest, nur wegen einer Trennung, die du selbst herbei geführt hast, klingt das alles andere als gesund.

Gleich und Gleich gesellt sich ja meistens gerne. Ihr habt beide keine gesunde Einstellung zum anderen Geschlecht, nur jeder in eine andere extreme Richtung.

Es haben dir hier alles gesagt, dass sie nichts für dich ist und du wolltest es lieber auf die harte Tour lernen.

Sie zu verurteilen oder zu analysieren warum sie was warum gemacht hat, steht hier keinem zu.

Und völlig unabhängig davon was vorher war, dich hat sie offensichtlich nicht betrogen und das ist das einzige was zählt.

Deine zwanghafte Vergangenenheitskontrollsucht solltest du aber,  unabhängig von der Partnerin, mal in den Griff bekommen. Denn egal wie du argumentierst, die Vergangenheit geht dich nichts an.

Gefällt mir
30. Juni um 8:41
In Antwort auf zweifel888

Ich habe hier schon geschrieben über meinen Leidensweg zu Trennung von einer promisken Partnerin. Die Zweifel an meiner Entscheidung und schließlich heute nun das absolute Ende. (siehe meinen anderen Beiträge.
Mein Partnerin hatte ettliche Sexualpartner, hat das zugegeben und berichtete von 3er… Ich hatte sehr hart zu kämpfen damit klarzukommen, zu guter letzt aber ging ich zu Ihr zurück (sie wollte unbedingt, dass ich zurückkomme und hat gekämpft). Es war wieder schön. Aber ich hatte die ganze Zeit ein mulmiges Bauchgefühl. Ich hatte mich entschlossen zurückzukommen, ich war ok mit den Partnern, aber ich bat darum ehrlich zu sein. Im ersten beziehungsteil hat sie alle Informationen immer nur suggestive rausgelassen. Mir zwischendurch immer gesagt ich würde alles überinterpretieren, mein Bauchgefühl wäre falsch und ich würde mir alles einbilden (bis sie es eben langsam bestätigte). Ich wollte Ruhe, entweder Schweigen oder alles raus, aber nicht diese Unsicherheit, auf was ich heute setzen kann ist morgen weg.
Darauf wollte sie mir Ihren Lebensweg berichten, vor allem auch warum Sie so gehandelt hatte. Mir war das auch wichtig, weil ich zum verstehen Ihrer Handlungen (es ging um Selbstwertprobleme) diesen Hintergrund brauchte. Auch um Sie nicht moralisch abzuwerten.
Wir besprachen es zusammen, nicht ganz detailiert was die Partner anging, keine Namen, aber immer für die Zeiträume eine Dimension und vorallem auch, wann Sie monogam war und mit wem Sie relevante Beziehungen hatte. Es war ein gemeinsames Aufarbeiten. Und es war auch alles viel harmloser wie ich gedacht hatte, dass versicherte Sie mir und schwor mir ehrlichkeit.
Diese Ehrlichkeit war mir deshalb wichtig, weil mein Bauchgefühl mich immer warnte und ich mir unsicher war ob ich etwas überinterpretierte, moralisch wertete … Es war alles gut bis Sie mir sagte ich solle mir die Fotos vom letzten Ausflug einfach kurz selbst per mail schicken. Ich ging an den rechner mit dem offener Ordner der Bilder und Sie einkaufen. Ich werde nie vergessen wie ich sehe, dass mein Namensordner im Ordner Männer war. Dieser Ordner sehr, sehr viele andere ordner und vorallem eine Doc Liste mit dem Titel „Alle Männer“. Den Moment den Inhalt dieses Dokuments zu sehen war schockhaft (die liste war mit jahreszahlen versehen), weil es viel mehr war als gemeinsam besprochen. Ich machte eine Foto (oder genauer 3). Ich ging einfach direkt nach Hause und mir viel auf dass viele Partner auch dort waren wo Sie monogame Beziehungen hatte—Sie hatte einfach bei allem vollkommen gelogen. Ich war komplett ausser mir.
Aber ich wollte Ihr noch eine Chance geben, unter der Prämisse die weitere gemeinsame Zukunft zu planen sprach ich Sie auf die Punkte nochmals an. Das die Ehrlichkeit für mich wichtig wäre, dass unsere Beziehung ein starkes Fundament braucht und das ich wissen muss, dass wenn ich dauerhaft nicht auf mein bauchgefühl höre (was mich emotional sehr belastete) ich sicher sein muss Ihr vertrauen zu können. Wir hatten einiges krasses zusammen erlebt und würden auch das schaffen. Dass jetzt der Moment wäre um clean zu kommen um eine wirkliche gemeinsame Zukunft zu haben.
Sie blieb dabei, ich fragte in zig Varianten nach, Sie schaute mir tief in die Augen und bestätigte, dass alles wahr wäre. Ich war vollkommen perplex, ettliche der Punkte würden mit Sicherheit früher oder später auffliegen (vorallem die Monogamen Beziehungen die keine waren, wenn man mit den Expartner befreundet ist, kommt sowas irgendwann hoch und ich würde es defintiv mitkriegen).
Eine Freundin da sitzen zu haben, die mir endlos eingebläut hatte ich hätte alles falsch verstanden und es wären „nur“ 28 Partner gewesen und dann eine Liste mit 60 Namen zu haben (und ja glaubt es, es handelt sich um Sexualpartner, steht nämlich drüber, die „geküsst“ liste hat sie nach 50 in 4 Jahren abgebrochen)
Ich fühle mich unendlich verraten. Ich habe wirklich in der Trennung monströs gelitten, endlos wie noch nie zuvor, bin abgemagert, musste Urlaub nehmen weil nichts mehr ging…. Mein Bauchgefühl warnte mich immer vor Ihr, und ich war innerlich total zerrissen zwischen der Liebe und diesem Bauchgefühl. Sie sagte mir immer ich würde falsch interpretieren und alles wäre viel weniger schlimm (und wechselte ständig die Aussagen). Sie manipulierte mich zutiefst. Ich wusste nicht mehr wo oben und unten ist.
 
Ich spreche nicht Personen mit vielen Sexualpartner etwas grundsätzlich zu oder ab. Aber ich denke man muss sehr genau schauen, warum jemand so sexuell aktiv ist auf diese Art. Ich denke es gibt Menschen die einfach sexuelle Freizügigkeit intensiv genießen und das ist voll ok (musste ich auch erst für mich lernen). Aber wenn Sex zur Kompensation von emotionalen Problemen genutzt wird, dann sollte man als Mann oder Frau wohl schnellstmöglich abhauen.
 

Mir ist nicht klar, was du mit deinem Beitrag bezwecken willst. Du hattest eine Freundin, die viele Männer hatte. Damit bist du offenbar nicht zurecht gekommen und jetzt ist sie nicht mehr deine Freundin. Ende der Geschichte. Beim nächsten Mal suchst du dir einen anderen Partner und es wird besser laufen.

Wenn du gerne ein Buch schreiben möchtest, dann mach das, aber für eine Diskussion bei Gofeminin eignet sich das Thema nicht, da wir die Beteiligten deiner Geschichte nicht kennen.

Gefällt mir
30. Juni um 9:16

Die allermeisten haben dir in deinem letzten Thread schon abgeraten mit der Frau eine Beziehung zu führen.

Du hast weder auf uns noch auf dein Bauchgefühl gehört.

Was du da jetzt erlebst, dazu kann ich nur noch ganz trocken "Selber Schuld" sagen. Du bist sehenden Auges ins Verderben gerannt.

Dass deine Ansichten früheren Sexualpartnern nicht gesund, ja gerade zu krank (ich meine diese Fixierung auf die Vergangenheit) ist, haben dir hier auch schon mehr als genug Leute gesagt. Ich erinnere mich, dass du allem vehement widersprochen hast.

Was genau möchtest du jetzt?

Du stehst deinem und ihrem Glück massiv im Weg. Klingt abgedroschen, aber das ist sicher nicht die 1. Beziehung die du dermaßen sabotierst? Glaubst du, nicht glücklich sein zu dürfen? Ich denke, ein Therapeut könnte dir weiterhelfen.

Trotzdem, alles Gute.

Gefällt mir
30. Juni um 10:48

Ich verstehe es nicht ganz, ganz am Anfang beim ersten Thread sah die Sachlage für mich so aus, dass eigentlich alles auf dem Tisch lag und sie eigentlich Dir alles erzählt hat. Danach ging es nicht um "wievele" sondern nur um das "Ob", hat die Beziehung eine Zukunft. 
Jetzt wird es so dargestellt, als ob es ein komplettes verworrenes Chaos wäre bei dem sie kaum etwas zugeben würde und die Ehrlichkeit das zentrale Thema wäre.
Ich hatte im ersten Thread für die Beziehung plädiert, es hat nichts genutzt, die (Selbst) Zweifel waren stärker.
Wenn es Dich dermassen aus der Bahn wirft, solltest Du einen Schlusstrich ziehen. Wenn sie es nicht verkraften kann sollte sie sich hier professionelle Unterstützung holen.
Ich finde es persönlich seeeehr bedauerlich da in der Gegenwart eigentlich keine Kritikpunkte (Untreue, HIV ...?) vorliegen und Du sie letztlich persönlich verurteilst für ihre Vergangenheit und psychische Schwächen.
Ich wüsste aber nicht, wie das Forum Dir wirklich hier weiterhelfen könnte

Gefällt mir
30. Juni um 10:48

Ich verstehe es nicht ganz, ganz am Anfang beim ersten Thread sah die Sachlage für mich so aus, dass eigentlich alles auf dem Tisch lag und sie eigentlich Dir alles erzählt hat. Danach ging es nicht um "wievele" sondern nur um das "Ob", hat die Beziehung eine Zukunft. 
Jetzt wird es so dargestellt, als ob es ein komplettes verworrenes Chaos wäre bei dem sie kaum etwas zugeben würde und die Ehrlichkeit das zentrale Thema wäre.
Ich hatte im ersten Thread für die Beziehung plädiert, es hat nichts genutzt, die (Selbst) Zweifel waren stärker.
Wenn es Dich dermassen aus der Bahn wirft, solltest Du einen Schlusstrich ziehen. Wenn sie es nicht verkraften kann sollte sie sich hier professionelle Unterstützung holen.
Ich finde es persönlich seeeehr bedauerlich da in der Gegenwart eigentlich keine Kritikpunkte (Untreue, HIV ...?) vorliegen und Du sie letztlich persönlich verurteilst für ihre Vergangenheit und psychische Schwächen.
Ich wüsste aber nicht, wie das Forum Dir wirklich hier weiterhelfen könnte

Gefällt mir
30. Juni um 10:49

Was ich hiermit bezwecke weiss ich nicht genau das stimmt. Mittlerweile habe ich mich etwas beruhigt, sry bin sauber durchgedreht.

Ja und es war dumm in die Beziehung reinzugehen von vorne bis hinten, selber schuld triffts. Ich habe es noch nie gehabt, dass ich so ins Klo gegriffen habe, ich bin verwundert, was mit meiner Menschenkentniss ist (ok Sie hats geschafft mich von allem möglichen zu überzeugen).

Meiner Bescheidenen Meinung nach ist es schon krass, wenn man von Anfang an ne falsche Story erzählt bekommt von vorne bis hinten. Sie hätte nichts sagen müssen die Sachen hätte ich nie rausbekommen. Was mich hat durchdrehen lassen, waren die Halbwahrheiten (sowas wie: Wir haben etxra 1,5 Jahre lang ne offene Beziehung geführt, aber keiner hat Sie genutzt, das war nur so zum Spass), wo ich mich gefragt hab ob das stimmen kann und Sinn macht. Und Sie mir immer wieder gesagt hat, nein da war nix du bildest dir alles ein, das sit total logisch sich so zu verhalten. Und wenn Sie was gesagt hat, wurde es gleich wieder relativiert. Von Anfang an, auch zu einer Zeit als ich noch total entspannt war. Sie hat es geschafft mich zu überzeugen, das mein Bauchgefühl schwachsinnig ist. ich stand da und wusste nicht mehr ob ich spinne und Geister sehe oder Recht habe. Wenn ich das nicht gefunden habe würde ich bis an mein Lebensende wohl denken, dass ich Gespenster sehe.

Insgesamt war es für alle Beteiligten ein ziemlicher Horrortrip und wir passen absolut nicht zusammen. Ich zumindest weiss, das ich in Zukunft auf mein Bauchgefühl höre wie früher und mir von niemanden sagen lasse das ich mir was einbilde.

Zum Thema Fixierung auf Sexualpartner:
Z.B.Die Dame hat mir erzählt Sie wäre jetzt auf der Liebessuche und würde sich nur für ernsthafte Beziehungen interessieren und hätte Ihren Weg gefunden. Das Sie nur noch ernsthafte Beziehungsversuche gemacht und das wäre eben pro Jahr 1-2 gewesen. Das habe ich ihr geglaubt (auch nachdem Sie vorher mehr angedeutet hatte, dass dann aber eben alles relativiert hatte). Aber ich tat mir schwer das zu glauben und habe immer gezweifelt und mein Bauchgefühl widersprach vehement. Wenn ich dann aber ne Liste finde mit pro Jahr 7 und 9 Namen teilweise nur mit Vorname und Kommentar (Albaner oder  kleine Wohnung...) finde sorry dann fühle ich mich schon verarscht.Ich mag es nicht belogen zu werden.

Mir ging es richtig scheisse und Sie log mir weiter mitten ins Gesicht. Das finde ich schon ne harten move, das habe ich davor nie hinbekommen. Wenn ich merke das es dem Partner schlecht geht, dann reagiere ich um eine Lösung zu finden.



 

Gefällt mir
30. Juni um 10:57

Also...seid ihr jetzt wieder getrennt oder noch zusammen?

Sorry, ich glaube das mit euch wird einfach nie etwas werden, da sind einfach zu viele Baustellen die euch jetzt schon belasten. Beziehungen können auch leicht und einfach sein, bei euch ist das ein ewiges Hin und Her und ein K(r)ampf.

Gefällt mir
30. Juni um 12:30

Mir fällt nach allen Threads von dir nur mehr ein: arme Frau. Die macht ganz schön was mit mir dir.

Lass die arme Frau doch endlich in Ruhe. Du kommst mit ihrer Vergangenheit nicht zurecht, das war schon bei deinem ersten Thread klar. Also tu ihr den Gefallen und belästige sie nicht weiter. 

Gefällt mir
30. Juni um 13:43

Die Darstellung im ersten und im dritten Thread empfinde ich als sehr unterschiedlich. Im ersten Thread sehr reflektiert, ihr noch relativ sachlich gegenüber, Fronten geklärt. Im dritten Thread stellst Du sie als sexuell verkommene Psycho da die Dich nur fertig machen will.Was ist denn da in der Zwischenzeit passiert?

Gefällt mir
1. Juli um 13:23
In Antwort auf sophos75

Die Darstellung im ersten und im dritten Thread empfinde ich als sehr unterschiedlich. Im ersten Thread sehr reflektiert, ihr noch relativ sachlich gegenüber, Fronten geklärt. Im dritten Thread stellst Du sie als sexuell verkommene Psycho da die Dich nur fertig machen will.Was ist denn da in der Zwischenzeit passiert?

habe as kraseste telefonat meines Lebens gestern abend gehbar. Eine Sache die alles rundherum ändert und dazu führt, dass ich alles umdenken muss und nochmal aufrollen.


Ihr jüngerer Bruder hat mich angerufen. Er meinte er hat das jetzt alles mitbekommen und wollte sich eigentlich nicht einmischen. Keiner in der Familie würde sich da zusehr einmischen und Sie alle würden Sie unterstützen aber Sie müsste es halt schon auch selbst irgendwie hinkriegen (weil Sie anscheind auch nur begrentzt Hilfe annimmt).

Seine Schwester hätte Borderline.

Sie wäre in jungen Jahren auch in der Psychatrie gewesen für einige Zeit. Sie würde das heute quasi komplett verdrängen bzw sich als geheilt betrachten. Sie würde alle Ihre Wesenszüge die in diese Richtung deuten, als anderes deuten.

Es sagte es wäre schade wir hätten eigentlich gepasst und Sie hätte mit mir einen ruhigen und zufriedene Eindruck hinterlassen, die Familie sahs positiv (aber das dachten Sie anscheind schon öfter). Sie wäre auch lange in Therapie gewesen und vieles würde bei Ihr heute richtig gut klappen, aber manchmal würde Sie stark in altes verhalten zurückfallen.

Er meinte ich wäre ein sympathischer Kerl gewesen und er hat wohl das um das Lügen mitbekommen und Ihm ginge es nur darum zu sagen, dass seine Schwester einfach nicht anders könnte und es nicht böse gemeint wäre. Er hat keine konkreten Andeutungen gemacht, aber durchscheinen lassen das er es gut fände wenn wir es nochmal versuchen. Es wäre ja nicht böse gemeint gewesen.

Ich muss das jetzt erstmal verdauen. Ich sehe vor diesem Hintergrund einiges anders. ich habe mal geschrieben ich wäre halbwegs empathisch. ich glaube ich habe einfach gefühlt, dass irgendas nicht richtig passt. Wahrscheinlich habe ich das nicht so klar zuordnen können und mich deswegen an dem Thema Vergangenheit so aufgehängt.

Gefällt mir
1. Juli um 13:45

Und jetzt ändert sich was ?

Jetzt seid ihr plötzlich ein Traumpaar, weil sie Borderline hat ?

Lass die arme Frau endlich in Ruhe.

Ihr tut euch gegenseitig nicht gut.

Sie braucht nicht dich, sie braucht wenn die Story ihres Bruders stimmt, viel Selbsterkenntnis und eine Therapie.

Du kannst ihr da absolut nicht helfen.

Partnerschaften machen bei Borderlinern mehr kaputt als dass sie nützen.

Hör bloß auf, dir in deinem Kopf wieder unrealistische Szenarien vorzustellen, weil du wieder Kontakt willst.

Wenn sie dir etwas bedeutet, lass sie erstmal sich selbst und ihr Seelenleben auf die Reihe bekommen, bevor ihr zwei verkorksten euch zusammen tut und das in einem riesigen Drama enden wird.

Ohne lange Therapie ist sie NICHT beziehungsfähig !

Liebe Grüße von einer "Borderline-Kranken"

1 LikesGefällt mir
1. Juli um 14:54

Es gibt eine wunderschöne Fabel, welche bei euch zutrifft.

Ein Fuchs wollte einen Fluss durchqueren. Am Ufer begegnete er einem Skorpion,  der ihn bat ihn mit auf die andere Seite zu nehmen.
Zuerst weigerte sich der Fuchs. " du bist ein Skorpion und willst mich stechen und mich töten." Der Skorpion beschwichtigte und argumentierte:" Wenn ich dich bei der Überquerung stechen würde,würden wir beide ertrinken. Da wäre ich nicht sehr klug "

Der Fuchs ließ sich überreden, nahm den Skorpion auf den Rücken und sie begannen die Durchquerung.

In der Mitte des Flusses stach der Skorpion zu. Mit letzter Kraft fragte der Fuchs:"Warum hast du das getan, jetzt sterben wir beide"

Der Skorpion antwortete: "Das Stechen ist einfach meine Natur"


Ich lass die Fabel einfach mal so stehen.

Gefällt mir
1. Juli um 14:54

Es gibt eine wunderschöne Fabel, welche bei euch zutrifft.

Ein Fuchs wollte einen Fluss durchqueren. Am Ufer begegnete er einem Skorpion,  der ihn bat ihn mit auf die andere Seite zu nehmen.
Zuerst weigerte sich der Fuchs. " du bist ein Skorpion und willst mich stechen und mich töten." Der Skorpion beschwichtigte und argumentierte:" Wenn ich dich bei der Überquerung stechen würde,würden wir beide ertrinken. Da wäre ich nicht sehr klug "

Der Fuchs ließ sich überreden, nahm den Skorpion auf den Rücken und sie begannen die Durchquerung.

In der Mitte des Flusses stach der Skorpion zu. Mit letzter Kraft fragte der Fuchs:"Warum hast du das getan, jetzt sterben wir beide"

Der Skorpion antwortete: "Das Stechen ist einfach meine Natur"


Ich lass die Fabel einfach mal so stehen.

Gefällt mir
1. Juli um 15:11

Ein Problem ist wenn sie die Störung nicht mehr ernst nimmt bzw. sie verdrängt. Das hört sich für mich als Laien als ersten Schritt zum Rückfall Verschlechterung an.
Euer Konflikt incl Trennung scheint bei ihr die Störung wieder stärker an die Oberfläche gebracht zu haben.
Die Frage ist, ändert das Outing etwas für Dich grundsätzlich? Du wirst ihr Verhalten der letzten Zeit in milderem Licht sehen. Aber an Deiner Einstellung zur Sexualität ändert es ja nichts.
Die Frage ist ja auch, ist mittlerweile so viel verbrannte Erde zwischen Euch das eine nachhaltige Annäherung überhaupt Chancen hätte.

Die Frage ist, wenn sie statt ihrer sexuellen Vergangenheit ihre psychisches Leiden offenbart hätte, wie hättest Du reagiert?

Gefällt mir
2. Juli um 10:03
In Antwort auf zweifel888

habe as kraseste telefonat meines Lebens gestern abend gehbar. Eine Sache die alles rundherum ändert und dazu führt, dass ich alles umdenken muss und nochmal aufrollen.


Ihr jüngerer Bruder hat mich angerufen. Er meinte er hat das jetzt alles mitbekommen und wollte sich eigentlich nicht einmischen. Keiner in der Familie würde sich da zusehr einmischen und Sie alle würden Sie unterstützen aber Sie müsste es halt schon auch selbst irgendwie hinkriegen (weil Sie anscheind auch nur begrentzt Hilfe annimmt).

Seine Schwester hätte Borderline.

Sie wäre in jungen Jahren auch in der Psychatrie gewesen für einige Zeit. Sie würde das heute quasi komplett verdrängen bzw sich als geheilt betrachten. Sie würde alle Ihre Wesenszüge die in diese Richtung deuten, als anderes deuten.

Es sagte es wäre schade wir hätten eigentlich gepasst und Sie hätte mit mir einen ruhigen und zufriedene Eindruck hinterlassen, die Familie sahs positiv (aber das dachten Sie anscheind schon öfter). Sie wäre auch lange in Therapie gewesen und vieles würde bei Ihr heute richtig gut klappen, aber manchmal würde Sie stark in altes verhalten zurückfallen.

Er meinte ich wäre ein sympathischer Kerl gewesen und er hat wohl das um das Lügen mitbekommen und Ihm ginge es nur darum zu sagen, dass seine Schwester einfach nicht anders könnte und es nicht böse gemeint wäre. Er hat keine konkreten Andeutungen gemacht, aber durchscheinen lassen das er es gut fände wenn wir es nochmal versuchen. Es wäre ja nicht böse gemeint gewesen.

Ich muss das jetzt erstmal verdauen. Ich sehe vor diesem Hintergrund einiges anders. ich habe mal geschrieben ich wäre halbwegs empathisch. ich glaube ich habe einfach gefühlt, dass irgendas nicht richtig passt. Wahrscheinlich habe ich das nicht so klar zuordnen können und mich deswegen an dem Thema Vergangenheit so aufgehängt.

Gerade da verstehe ich deine Reaktion jetzt nicht. Deine Exfreundin ist offenbar psychisch krank. Das sollte doch eher Verständnis bei dir auslösen und nicht Wut bzw. das Gefühl, belogen und verarscht zu werden? 

Bei dir liest sich das jetzt aber so, als ginge es dir nur um dich und als hättest du null Empathie für sie übrig. 

Dass nicht jeder mit psychisch kranken Menschen eine Beziehung führen möchte, ist in Ordnung. Das muss man nicht mögen. Aber trotzdem finde ich deine Reaktion jetzt etwas daneben. 

Gefällt mir
2. Juli um 11:21

Hallo zusammen.

die Beziehung hat keinerlei Zukunft, das wurde mir durch das Telefonat klar.

ich habe nichts gegen psychatrische Erkrankungen, die meisten von uns tragen irgendwas in sich was nicht so ganz koscher ist. Aber es muss klar sein, dass man das Problem selbst anerkennt, also solches begreift und daran arbeiten will. Das sehe ich bei Ihr nicht. Sie verdrängt es und sagt, das bin halt ich damit musst du dich arrangieren. Das klingt erstmal gut und sinnvoll, aber in diesem zusammenhang eben nicht.

Ich habe zügig Ihr auch meine Thema die schwierig sind alle offenbart (deswegen konnte sie mich hinterher ja so perfekt manipulieren, weil sie meine Schwachpunkte kannte). Ich glaube sie hat nicht wirklich bewusst dicht gehalten und ich glaube auch die Lügen sind ihr in der Art nicht bewusst (Sie bot mir ja sogar an mit anderen/Ihrer Familie zu reden um meine Zweifel auszuräumen die würde alle das bestätigen-- die gleiche Familie die mich dann über das gegenteil informiert hat).

Sie ist einfach und schlicht krank und hat da noch einen weiten Weg vor sich. Ich glaube ich habe das in Ihr gespürt. Ich glaube ich habe gespürt warum Sie sexuell so gehandelt hat, dass es eben nicht Sexuelle offenheit war sondern schlcith Teil einer Erkankung. Und ich habe wohl gespürt, dass es irgendwie bis heute anhält. Mein unbewusste Fühlen hat dann wohl nach Visualisierungsankerpunkten gesucht.

Nichts desto trotz habe ich auch genug Fehler gemacht. ich habe auch Themen an denen ich arbeiten muss und ich habe mich definitv scheisse verhalten teilweise ( egal wie Sie sich verhalten hat, nichts rechtsfertigt meine Reaktion). Sie hat mich in einer Art und weise getriggert die mir neu war. 

Ich muss das alles erstmal irgendwie verarbeiten. Waren krasse Monate. ich muss nur aufpassen in Zukunft nicht in jeder Frau jetzt nach diesen Sachen zu suchen.

Ps: Klar war ich erstmal mega gereitzt. ich denke das ist verständlich wenn man rausbekommt, dass man konstant belogen worden ist. Klar war das Lügen Erkrankungsbedingt. In ein paar Monaten denke ich wahrscheinlich nur noch, "armes Mädchen". aber man vergebe mir das ich das im ersten Moment nicht direkt tue.



 

Gefällt mir
2. Juli um 11:21
In Antwort auf zweifel888

habe as kraseste telefonat meines Lebens gestern abend gehbar. Eine Sache die alles rundherum ändert und dazu führt, dass ich alles umdenken muss und nochmal aufrollen.


Ihr jüngerer Bruder hat mich angerufen. Er meinte er hat das jetzt alles mitbekommen und wollte sich eigentlich nicht einmischen. Keiner in der Familie würde sich da zusehr einmischen und Sie alle würden Sie unterstützen aber Sie müsste es halt schon auch selbst irgendwie hinkriegen (weil Sie anscheind auch nur begrentzt Hilfe annimmt).

Seine Schwester hätte Borderline.

Sie wäre in jungen Jahren auch in der Psychatrie gewesen für einige Zeit. Sie würde das heute quasi komplett verdrängen bzw sich als geheilt betrachten. Sie würde alle Ihre Wesenszüge die in diese Richtung deuten, als anderes deuten.

Es sagte es wäre schade wir hätten eigentlich gepasst und Sie hätte mit mir einen ruhigen und zufriedene Eindruck hinterlassen, die Familie sahs positiv (aber das dachten Sie anscheind schon öfter). Sie wäre auch lange in Therapie gewesen und vieles würde bei Ihr heute richtig gut klappen, aber manchmal würde Sie stark in altes verhalten zurückfallen.

Er meinte ich wäre ein sympathischer Kerl gewesen und er hat wohl das um das Lügen mitbekommen und Ihm ginge es nur darum zu sagen, dass seine Schwester einfach nicht anders könnte und es nicht böse gemeint wäre. Er hat keine konkreten Andeutungen gemacht, aber durchscheinen lassen das er es gut fände wenn wir es nochmal versuchen. Es wäre ja nicht böse gemeint gewesen.

Ich muss das jetzt erstmal verdauen. Ich sehe vor diesem Hintergrund einiges anders. ich habe mal geschrieben ich wäre halbwegs empathisch. ich glaube ich habe einfach gefühlt, dass irgendas nicht richtig passt. Wahrscheinlich habe ich das nicht so klar zuordnen können und mich deswegen an dem Thema Vergangenheit so aufgehängt.

Ich verstehe, dass du von der Diagnose gern früher gewusst hättest und kann deinen Ärger über das Verheimlichen gut nachvollziehen.  Dennoch aber ändert sich gar nicht so viel, wenn das Kind nun einen Namen hat.  Denn die junge Dame scheint ihre Borderlinepersönlichkeitsanteile zu negieren, befindet sich weder in Therapie noch arbeitet sie offenbar anderweitig an sich und so könnt ihr wohl unter keinen Umständen miteinander ein für beide Seiten sinnvolles Auskommen finden. 

Gefällt mir
2. Juli um 14:07
In Antwort auf zweifel888

Ich habe hier schon geschrieben über meinen Leidensweg zu Trennung von einer promisken Partnerin. Die Zweifel an meiner Entscheidung und schließlich heute nun das absolute Ende. (siehe meinen anderen Beiträge.
Mein Partnerin hatte ettliche Sexualpartner, hat das zugegeben und berichtete von 3er… Ich hatte sehr hart zu kämpfen damit klarzukommen, zu guter letzt aber ging ich zu Ihr zurück (sie wollte unbedingt, dass ich zurückkomme und hat gekämpft). Es war wieder schön. Aber ich hatte die ganze Zeit ein mulmiges Bauchgefühl. Ich hatte mich entschlossen zurückzukommen, ich war ok mit den Partnern, aber ich bat darum ehrlich zu sein. Im ersten beziehungsteil hat sie alle Informationen immer nur suggestive rausgelassen. Mir zwischendurch immer gesagt ich würde alles überinterpretieren, mein Bauchgefühl wäre falsch und ich würde mir alles einbilden (bis sie es eben langsam bestätigte). Ich wollte Ruhe, entweder Schweigen oder alles raus, aber nicht diese Unsicherheit, auf was ich heute setzen kann ist morgen weg.
Darauf wollte sie mir Ihren Lebensweg berichten, vor allem auch warum Sie so gehandelt hatte. Mir war das auch wichtig, weil ich zum verstehen Ihrer Handlungen (es ging um Selbstwertprobleme) diesen Hintergrund brauchte. Auch um Sie nicht moralisch abzuwerten.
Wir besprachen es zusammen, nicht ganz detailiert was die Partner anging, keine Namen, aber immer für die Zeiträume eine Dimension und vorallem auch, wann Sie monogam war und mit wem Sie relevante Beziehungen hatte. Es war ein gemeinsames Aufarbeiten. Und es war auch alles viel harmloser wie ich gedacht hatte, dass versicherte Sie mir und schwor mir ehrlichkeit.
Diese Ehrlichkeit war mir deshalb wichtig, weil mein Bauchgefühl mich immer warnte und ich mir unsicher war ob ich etwas überinterpretierte, moralisch wertete … Es war alles gut bis Sie mir sagte ich solle mir die Fotos vom letzten Ausflug einfach kurz selbst per mail schicken. Ich ging an den rechner mit dem offener Ordner der Bilder und Sie einkaufen. Ich werde nie vergessen wie ich sehe, dass mein Namensordner im Ordner Männer war. Dieser Ordner sehr, sehr viele andere ordner und vorallem eine Doc Liste mit dem Titel „Alle Männer“. Den Moment den Inhalt dieses Dokuments zu sehen war schockhaft (die liste war mit jahreszahlen versehen), weil es viel mehr war als gemeinsam besprochen. Ich machte eine Foto (oder genauer 3). Ich ging einfach direkt nach Hause und mir viel auf dass viele Partner auch dort waren wo Sie monogame Beziehungen hatte—Sie hatte einfach bei allem vollkommen gelogen. Ich war komplett ausser mir.
Aber ich wollte Ihr noch eine Chance geben, unter der Prämisse die weitere gemeinsame Zukunft zu planen sprach ich Sie auf die Punkte nochmals an. Das die Ehrlichkeit für mich wichtig wäre, dass unsere Beziehung ein starkes Fundament braucht und das ich wissen muss, dass wenn ich dauerhaft nicht auf mein bauchgefühl höre (was mich emotional sehr belastete) ich sicher sein muss Ihr vertrauen zu können. Wir hatten einiges krasses zusammen erlebt und würden auch das schaffen. Dass jetzt der Moment wäre um clean zu kommen um eine wirkliche gemeinsame Zukunft zu haben.
Sie blieb dabei, ich fragte in zig Varianten nach, Sie schaute mir tief in die Augen und bestätigte, dass alles wahr wäre. Ich war vollkommen perplex, ettliche der Punkte würden mit Sicherheit früher oder später auffliegen (vorallem die Monogamen Beziehungen die keine waren, wenn man mit den Expartner befreundet ist, kommt sowas irgendwann hoch und ich würde es defintiv mitkriegen).
Eine Freundin da sitzen zu haben, die mir endlos eingebläut hatte ich hätte alles falsch verstanden und es wären „nur“ 28 Partner gewesen und dann eine Liste mit 60 Namen zu haben (und ja glaubt es, es handelt sich um Sexualpartner, steht nämlich drüber, die „geküsst“ liste hat sie nach 50 in 4 Jahren abgebrochen)
Ich fühle mich unendlich verraten. Ich habe wirklich in der Trennung monströs gelitten, endlos wie noch nie zuvor, bin abgemagert, musste Urlaub nehmen weil nichts mehr ging…. Mein Bauchgefühl warnte mich immer vor Ihr, und ich war innerlich total zerrissen zwischen der Liebe und diesem Bauchgefühl. Sie sagte mir immer ich würde falsch interpretieren und alles wäre viel weniger schlimm (und wechselte ständig die Aussagen). Sie manipulierte mich zutiefst. Ich wusste nicht mehr wo oben und unten ist.
 
Ich spreche nicht Personen mit vielen Sexualpartner etwas grundsätzlich zu oder ab. Aber ich denke man muss sehr genau schauen, warum jemand so sexuell aktiv ist auf diese Art. Ich denke es gibt Menschen die einfach sexuelle Freizügigkeit intensiv genießen und das ist voll ok (musste ich auch erst für mich lernen). Aber wenn Sex zur Kompensation von emotionalen Problemen genutzt wird, dann sollte man als Mann oder Frau wohl schnellstmöglich abhauen.
 

Hi du,

ein kleiner Hinweis an dich:

Du weißt nun, dass deine Freundin Borderlinerin ist. Dir ist sicher bekannt, dass Borderliner zu selbstverletzendem Verhalten (SVV) neigen?
SVV muss sich nicht immer mit "Ritzen" zeigen, sondern hat viele verschiedene Facetten - so eben auch Promiskuität. 

Mein Rat: Halte dich von dieser Frau fern, denn sie "lebt" ihre Krankheit voll aus.
Willst du ihr Therapeut sein? Vergiss es - dafür bist du nicht geeignet!

Mit freundlichen Grüßen W.
 

Gefällt mir
2. Juli um 17:12
In Antwort auf wackelzahn

Hi du,

ein kleiner Hinweis an dich:

Du weißt nun, dass deine Freundin Borderlinerin ist. Dir ist sicher bekannt, dass Borderliner zu selbstverletzendem Verhalten (SVV) neigen?
SVV muss sich nicht immer mit "Ritzen" zeigen, sondern hat viele verschiedene Facetten - so eben auch Promiskuität. 

Mein Rat: Halte dich von dieser Frau fern, denn sie "lebt" ihre Krankheit voll aus.
Willst du ihr Therapeut sein? Vergiss es - dafür bist du nicht geeignet!

Mit freundlichen Grüßen W.
 

Danke für den Tipp, vorallem sind die Borderliner meister der Manipulation (so habe ich zumindest viel gelesen).

Ich gebe ein Beispiel: Sie hat geritzte Beine, ich hatte spontan an Borderline gedacht. Aber nach einigen Gesprächen war klar:" Ich überinterpretiere und sie hat nur in der Jugend wild rumgespielt und war vielleicht ein bisschen melancholisch"

Ja ich weiss klingt bescheuert. Aber wie gesagt Sie hat es geschafft das ich nicht mehr wusste was richtig und was falsch ist und das ich dachte ich bin komplett an allem Schuld

Gefällt mir
2. Juli um 22:12
In Antwort auf zweifel888

Danke für den Tipp, vorallem sind die Borderliner meister der Manipulation (so habe ich zumindest viel gelesen).

Ich gebe ein Beispiel: Sie hat geritzte Beine, ich hatte spontan an Borderline gedacht. Aber nach einigen Gesprächen war klar:" Ich überinterpretiere und sie hat nur in der Jugend wild rumgespielt und war vielleicht ein bisschen melancholisch"

Ja ich weiss klingt bescheuert. Aber wie gesagt Sie hat es geschafft das ich nicht mehr wusste was richtig und was falsch ist und das ich dachte ich bin komplett an allem Schuld

Die Frage ist, ob du hier für dich etwas mitnehmen kannst?

Du hast zu deinen Beiträgen viele gute Antworten bekommen; kannst du diese für dich umsetzen?

Letztendlich ist es ziemlich egal, welche Art von Persönlichkeitsstörung bei deiner (Ex-)Freundin vorliegt, denn helfen wirst du ihr nicht können. Das kann lediglich ein guter Therapeut und auch der muss es erst einmal schaffen, zu ihr durchzudringen.
Und da sie mit dir nicht mal offen über ihre Störung gesprochen hat, ist sie gelinde gesagt, noch nicht einmal am Anfang zur Besserung.
(Von einer Heilung will ich gar nicht erst schreiben, denn das ist gar nicht möglich.)
Meine Formel lautet: Erkennen > Verstehen > Strategien entwickeln. 
Das dauert allerdings viele Jahre. Und da es sich bei Borderlinern um instabile Persönlichkeiten handelt, ist jederzeit mit herben Rückschlägen zu rechnen.

Ich wünsche dir, dass du deinen Weg findest ...

LG W.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook