Home / Forum / Liebe & Beziehung / Welche Frauen mögen Informatiker?

Welche Frauen mögen Informatiker?

7. April 2012 um 21:07

Hallo!

Vorweg, ich bin ein Mann, gehöre also nicht unbedingt in dieses Forum. Aber ich möchte einmal eine Frage an die Expertinnen, also euch Frauen, loswerden.

Ich arbeite in der IT-Branche, bin Single und Mitte 20. Ich finde es immer wieder interessant, wenn ich Frauen kennen lerne und wir auf das Thema Berufliches zu sprechen kommen.

Wenn ich erwähne, dass ich Informatiker bin, bekomme ich ganz unterschiedliche Reaktionen zu hören: Manche finden das interessant, andere offenkundig nicht so sehr. Ich habe allerdings noch nicht herausbekommen, woran das genau liegt.

Über Informatiker gibt es natürlich viele negative Klischees (nur Online-Freunde, sitzt immer am PC, unsportlich, ungepflegt) und ein paar positive (intelligent, kann mit einer guten Idee eine Menge Geld verdienen).

Die Klischeevorstellungen mögen zum Teil auf mich zutreffen: Ich lerne zwar gern neue Menschen kennen, gehe aber ungern in typische Clubs/Bars. Informatik ist selbstverständlich ein großes Interesse von mir (halte ich auch für notwendig, um in meinem Beruf erfolgreich zu sein); meine weiteren Interessen sind allerdings auch eher intellektuell/kulturell. An Sport mache ich nur gelegentlich "ruhigere" Sachen.

Mich würde interessieren, ob es hier Frauen gibt, die mit einem Informatiker bereits eine glückliche Beziehung führen bzw. verheiratet sind. Was hat bei euch dazu geführt, dass ihr beim Kennenlernen bereit wart, hinter die Klischees zu schauen?

Kanntet ihr z.B. aus der Familie andere Informatiker? Arbeitet ihr in einer ähnlichen oder der gleichen Branche? Offenheit und Neugier im Allgemeinen? Oder etwas anderes?

Freue mich auf interessante Antworten.

Viele Grüße
summertime

Mehr lesen

7. April 2012 um 22:06

Ich kenne einen informatiker,
der mann ist super gepflegt und überaus sportlich. so viel dazu. aber...
er hängt vor dem pc von früh bis spät und von spät bis früh und das nicht nur beruflich. alle seine 'außenwelt-kontakte' zieht er über's www an land, selbst eine lebensgefährtin konnte er nicht im rl kennenlernen sondern musste den virtuellen weg gehen.
ob das jetzt tatsächlich an seinem beruf liegt kann ich nicht beurteilen, kenne ja nur diesen einen, aber wenn ich deinen beitrag lese, liegt der verdacht doch schon etwas nahe.

Gefällt mir

7. April 2012 um 22:08

Genau
Sehe es in etwa wie Du! Studiere auch Maschinebau und man ist wahrscheinlich berufsbedingt anders. Techniker im Allgemeinen gehen an Probleme systematischer heran als die Durchschnittbevölkerung, alles wird erstmal analysiert, mehrere Lösunsvarianten zurechtgelegt und dann nach einem geeigneten Schema bewertet. Wenn man beruflich so vorgeht, überträgt sich das fast unweigerlich auch auf das Privatleben. Manchmal glaube ich mein Freund, auch Maschinenbauer, macht innerlich solche Listen und rechnet sich aus, was sich in Sachen Beziehung lohnt und was nicht ;o) Selbst wenn ich mich richtig streiten will wird bei uns noch alles analysiert.

Die meisten typischen Frauen sind aber anders. Sie treffen Bauchentscheidungen, sind stark gefühlsgeleitet. Deshalb sind sie wahrscheinlich von technisch oder naturwissenschaftlich angehauchten Menschen abgeschreckt.

1 LikesGefällt mir

7. April 2012 um 22:12

Ich würde den menschen über den beruf stellen
ist es in d so, dass leute extrem über ihren beruf definiert werden. sicher lässt das gewisse rückschlüsse auf den charakter zu, es muss aber längst nicht immer so sein.
wenn ich sage, dass ich lehrerin bin, haben einige irgendwelche sexuellen phantasien und andere angst, dass ich sie bevormunden würde.
aber wer so dumm ist, menschen in stereotypen einzuteilen, den brauchst du eh nicht kennenzulernen.

Gefällt mir

7. April 2012 um 22:13
In Antwort auf delilah2010

Ich würde den menschen über den beruf stellen
ist es in d so, dass leute extrem über ihren beruf definiert werden. sicher lässt das gewisse rückschlüsse auf den charakter zu, es muss aber längst nicht immer so sein.
wenn ich sage, dass ich lehrerin bin, haben einige irgendwelche sexuellen phantasien und andere angst, dass ich sie bevormunden würde.
aber wer so dumm ist, menschen in stereotypen einzuteilen, den brauchst du eh nicht kennenzulernen.

Sorry
da fehlte ein "sorry" am Anfang

Gefällt mir

7. April 2012 um 22:13
In Antwort auf delilah2010

Sorry
da fehlte ein "sorry" am Anfang

Ich meinte
"leider" - bin etwas anglisiert im Mom

Gefällt mir

7. April 2012 um 22:17
In Antwort auf vinorosso87

Genau
Sehe es in etwa wie Du! Studiere auch Maschinebau und man ist wahrscheinlich berufsbedingt anders. Techniker im Allgemeinen gehen an Probleme systematischer heran als die Durchschnittbevölkerung, alles wird erstmal analysiert, mehrere Lösunsvarianten zurechtgelegt und dann nach einem geeigneten Schema bewertet. Wenn man beruflich so vorgeht, überträgt sich das fast unweigerlich auch auf das Privatleben. Manchmal glaube ich mein Freund, auch Maschinenbauer, macht innerlich solche Listen und rechnet sich aus, was sich in Sachen Beziehung lohnt und was nicht ;o) Selbst wenn ich mich richtig streiten will wird bei uns noch alles analysiert.

Die meisten typischen Frauen sind aber anders. Sie treffen Bauchentscheidungen, sind stark gefühlsgeleitet. Deshalb sind sie wahrscheinlich von technisch oder naturwissenschaftlich angehauchten Menschen abgeschreckt.

Sorry, aber nicht nur maschinenbauer und informatiker
analysieren - nun bedienst du schon wieder ein anderes klischee. ich analysiere berufsbedingt auch viel und lasse mich keineswegs nur von gefühlen leiten. nur jemand, der intellekt und emotionen in einklang bringen kann, ist ein mensch.

Gefällt mir

7. April 2012 um 22:37

...
Mein Freund ist Software-Entwickler, ich bin IT-Administrator und wir führen seit fast vier Jahren eine sehr glückliche Beziehung. Kennengelernt haben wir uns übrigens nicht im Internet, sondern klassisch im Real Life.

Ich mag Informatiker schon recht gerne (wäre auch komisch wenn nicht ), solang es sich nicht um super krasse Klischee-Nerds handelt.

Gefällt mir

8. April 2012 um 11:14

Ganz einfach...
...bei einen Date nicht über die Schönheit eines von dir gerade geschriebenen Algorithmus schwadronieren sondern ihr lieber erzählen wie schön du doch ihre Augen findest ;D

Gefällt mir

8. April 2012 um 12:36

Ist doch kein Problem
ich bin Sekretärin - bisher habe ich mir noch keine Gedanken darüber gemacht, ob das bei Männern komisch ankommt..
Informatiker sind doch interessant. Mein Freund ist auch IT-ler. Als wir uns kennenlernten war das überhaupt kein "Oh Gott, der ist bestimmt so ein Nerd".

Er kann mir auch immer sehr gut helfen, wenn ich mal ein Problem habe und erzählt immer von seinem Job und den Neuigkeiten aus der Branche.

Ausserdem sind Menschen mit bestimmten Berufen nicht automatisch so oder so. Ich kenne auch Friseure die nicht schwul sind... Du verstehst meine Ironie? Nicht darüber nachdenken. Um bei den Klischees zu bleiben: mittlerweile ist es schon positiv, dass du einen Job hast. Sollte eine potentielle Kandidatin ihren Mann nach dem Beruf aussuchen, ist sie eh nicht die Richtige. Steh zu Deinem Job, der dir auch noch Spass macht.

Gefällt mir

8. April 2012 um 13:00

Vielleicht
wohnst du noch zusätzlich in Köln?
Kleiner Spass

Gefällt mir

16. April 2012 um 20:16

Madig (haha)
wärs erst dann wenn der pathologe auch mal arbeit mit nach hause nimmt :P

aber meiner is vielleicht auch zukünftiger informatiker. oder umweltingenieur. er hat manchmal entscheidungsschwierigkeiten xD

Gefällt mir

16. April 2012 um 21:15

Tellerrand
Hallo summertime,

generell findet doch jeder Mensch unterschiedliche Berufe interessant. Wichtig ist dass man auch über den Tellerrand schaut und nicht voreilig ein Klischee unterstützt. Demnach kann jeder unterschiedlich leicht/schwer mit einem Informatiker über seinen Job sprechen.

Da ich beruflich selbst in der IT-Branche tätig bin, kenne ich sehr viele - sowohl Männer (wobei der männliche Anteil überwiegt) als auch Frauen - und die meisten verstecken sich nicht hinterm PC. Im Gegenteil die sind alle froh, wenn sie mal entspannen können und sich anderweitig beschäftigen können - Sport, Feiern, Unternehmungen mit Freunden/Reisen, etc. *lol*
Aber es gibt natürlich auch den Informatiker, dessen gesamter Lebensraum sein Arbeitszimmer ist, sich von Pizza ernährt und so gut wie nie raus geht - teilweise wird das Negativbild des Informatikers auch durch Filme geprägt.

Liebe Grüße
Engelskind

Gefällt mir

17. April 2012 um 9:57

Also ich weiß
nicht, aber ich hab viele freunde die informatik studieren und mein freund will vielleicht auch und der prof an unsrer uni und der fachbetreuer an der fh .....ja die sagen da alle was andres

Gefällt mir

17. April 2012 um 10:02

@pacjam
Wenn nun endlich normale Umgangsformen - an die Tür klopfen, bevor man irgendwo in ein fremdes Zimmer tritt - bei der Bundeswehr Einzug halten, weil da jetzt auch Frauen arbeiten - dann halte ich persönlich das für eine positive Entwicklung. Damit stehe ich gewiss nicht allein da.

Davon abgesehen: Ich kenne keinen Betrieb, in dem es normal ist, dass man irgendwo, ohne vorher anzuklopfen, ins Zimmer tritt! Tut das jemand, beweist er schlechte Erziehung und Unhöflichkeit. Wer stellt so jemanden ein?

Dein Beispiel ist also eher nicht dafür geeignet, um zu demonstrieren, dass es mit der Bundeswehr "bergab geht", seitdem Frauen dort Einzug gehalten haben!

Gefällt mir

17. April 2012 um 10:20

-
Ich bin seit guten 1,5Jahren mit einem Informatiker zusammen. Hatte keine Vorurteile.
Das einzige was ich mir dachte, als er sagte das er Informatiker ist, gut einen zu kennen wenn was mit deinem PC nicht stimmt
Daraus wurde dann Liebe.

Er hat seine Eigenheiten, ok er ist in seiner Freizeit auch viel am PC, er ist aber auch handwerklich.

Mein Beruf ist in der Automobilbranche.

Gefällt mir

17. April 2012 um 10:30

Naja
ich weiß zum beispiel, dass mein freund bei ner bewerbung als informatiker abgelehnt wurde weil er nicht genug programmieren kann und die anforderungen lauteten "mehrerer programmiersprachen" und der hat wohl auch gemeint, das wäre sehr gefragt weil man das eigentlich hauptsächlich auch macht

Gefällt mir

17. April 2012 um 10:53

Ne
mein freund wollt hat sich für eine ausbildung zum informatiker beworben.

jetz will er allerdings doch studieren. eben entweder informatik oder umweltingenieurswissenschaften . deswegen les ich hier so n bisschen rein....ich hab keine ahnung von und dachte mir, fragen kostet ja nix

ich muss schaun ob ich einen von denen online erwisch, dann frag ich gerne mal nach und sag dir dann was sie meinen

Gefällt mir

17. April 2012 um 14:51

-
@Cyberman also in der Werkstatt bin ich nicht, sondern im Verkauf

Gefällt mir

17. April 2012 um 16:53

Ernsthaft?
och nö......so mach ich da nicht mit!

Gefällt mir

17. April 2012 um 16:56

Komisch
ich hab das bei meinem ex geliiiiiieeeeebt....motoröl und -staub is ein so toller geruch *_*

Gefällt mir

17. April 2012 um 17:00

Also bei
der bundeswehr würde ich niemals erwarten, dass jemand anklopft. man muss sich ja ein wenig anpassen. überall anders erwarte ich das durchaus, sofern ich mich in einem "mir zuzuordnenden" bereich befinde

Gefällt mir

17. April 2012 um 18:50

Hey...
Ich(weiblich) habe 1 Jahr lang Wirtschaftsinformatik studiert und hatte etwa 18 Kerle in meinem Kurs...und da war wirklich alles dabei. Vom nerdigen PC-Hocker mit Hornbrille bis zu Mucki-Buden-Kerlen.
Jeder Mensch ist anders und nur wegen seines Berufs kann man noch lange nicht auf seine Persönlichkeit schließen.
Mir wäre es wichtig, dass der Herr eben nicht den ganzen Tag vorm PC hockt (vor allem PC-Spiele finde ich nervig), auch Sport treibt und einem nicht rund um die Uhr nur von seiner Arbeit erzählt (ab und zu ist okay). Natürlich auch ein gepflegtes Aussehen an den Tag legen.
Manche beherrschen das, andere nicht. Und die, die das beherrschten, habe ich auch attraktiv gefunden

Gefällt mir

18. April 2012 um 21:07


Bin gerade frisch mit meinem informatiker bzw. elektroniker zusammen gezogen Hab mit dem Thema schon zutun gehabt, da mein Bruder, Bester Freund und viele weitere Freunde auf einer Informatiker schule waren.
Mich persönlich interessiert das thema eig gar nicht und kenn mich auch nüsse damit aus, finde es aber von herzen süß wenn mein freund versucht mir zu erzählen was er neues an der fh gelernt hat
AUßERDEM finde ich es äußerst praktisch wenns probleme mit dem computer oder anderen elektronischem zeugs gibt

Gefällt mir

18. April 2012 um 22:29

Öhm...
... anklopfen zersetzt die Disziplin?

Ich finde, anzuklopfen zeugt von Disziplin...

Was den "Ernstfall" betrifft: Nun, ich denke, da kann man getrost aufs Anklopfen und andere Zeichen der Höflichkeit verzichten... Aber - wir sind nicht im Krieg. Und so lange das nicht der Fall ist, warum sollte man dann keine normalen Umgangsformen pflegen und bewahren? Die Bundeswehr unterscheidet sich da meines Erachtens nicht von anderen Betrieben.

Außerdem: Würde man Deiner Argumentation strikt folgen, dann dürfte man im Grunde genommen auch nicht mehr "Guten Tag" sagen, man dürfte keine Hand mehr geben, geschweige denn militärisch grüßen... Alles überflüssige Floskeln, so wie das Anklopfen, oder? Wozu sollten diese "gut" sein? Wenn schon, denn schon...!

Gefällt mir

19. April 2012 um 8:26

Und was macht man so
im fachbereich anwendungsentwicklung?

Gefällt mir

19. April 2012 um 8:38

Na dann
wollen wir hoffen, dass eventuelle feinde die zeiten auch schön brav einhalten.

Gefällt mir

19. April 2012 um 9:02

Das is
jetz aber ganz blöd........

Gefällt mir

19. April 2012 um 9:28

Ich passe hier voll ins Klischee
Ich habe etwas in Richtung Geowissenschaften studiert, und das war im Grunde genommen Physik, nur anstatt Quantenphysik ging es nachher um Hydrodynamik, Thermodynamik, etc. Die Physiker hatten eine Frauenquote von etwa 20%, und wir konstant über die Semester 50%. Dabei war das vom Fach her so gut wie das gleiche, allerdings hört sich "Physik" viel unweiblicher an als "irgendwas mit Umwelt".

Und seit dem Studium arbeite ich in einer Mischung als Systemingenieur und Software Entwickler. Und genieße besonders bei letzterem, daß die Vorurteile über Entwickler meist falsch sind. Klar muß er oder sie sich mit dem Computer sehr gut auskennen. Das bringt allerdings nichts solange er die Probleme, die er lösen soll, nicht verstanden hat. Also muß er mit den Leuten reden, verstehen was sie wollen, verstehen was sie wirklich brauchen, verstehen, in wie weit das mit Computern möglich und finanzierbar ist. Der reine Nerd ist ein Klischee.

Und was die Frauen betrifft: Ich bin sicher kein Aufreißer, so gerne ich oft auch einer gewesen wäre. Ich stehe mir dabei mit meinem eigenen Anspruch im Weg, weil ich mir gegenüber ein gewisses Maß an Selbstbewusstsein und Verstand brauche. Sonst komme ich auf Dauer irgendwie einfach nicht mir ihr klar. Und das schränkt den Personenkreis auf weiblicher Seite ein.

Und zwar in Richtung der weiblichen Version von dem, was ich als Mann selbst bin. Den Typ des Verstandsmenschen, des empathischen, den gibt es auf Frauenseite genau so. Er äussert sich etwas anders. Frauen stürzen sich nicht auf Computerspiele, sondern in etwas, was mehr ihrem Naturell entspricht: Sie kennen dann alle möglichen Schauspieler auswendig, kochen mega-komplizierte Gerichte, kaufen total verwirrende Schnittmuster obwohl es die Hose auch von der Stange zu kaufen gäbe.

Es hängt ganz von der Frau ab. Ich war, solange ich mir nicht selbst im Weg war, eigentlich nie alleine. Und wenn du dir hier so das Forum durchliest, was die Frauen wollen, dann sagt da kaum eine wirklich nein zu einem klugen, denkenden, im Arbeitsleben integrierten Typ von Mann.

Wobei mir scheint, daß so ein bisschen Salz in der Suppe gut tut. Frau will mit ihren empathischen Talenten ja gefordert sein, damit es interessant ist. Also einfach ein Mann bleiben sein, ohne Verstellung. Du bist sowieso du, da kannst und sollst du nichts gegen tun. Dann hat sie eine solide Basis, und hat im Geiste und im Herzen was zu tun, was ihre Aufmerksamkeit voll und ganz bei dir hält, und ihr ihre so dringend notwendigen täglichen Erfolgserlebnisse beschert. Und das auf eine ehrliche und authentische Weise.

Ran an die Damen!

Gefällt mir

19. April 2012 um 9:35

Ich kenn
einige aber das mein ich nicht. mein freund will vielleicht auch informatik studieren......und dann wohl irgendwie richtung anwendungsentwicklung gehen......zur auswahl steht sonst noch umweltingenieurswissenschaften ......ich find das wär eher was für ihn aber das muss er wissen.

nur der satz mit dem ausland hat mir nich gefallen.....ich will hier nich weg xD

Gefällt mir

19. April 2012 um 12:05

Ähm....
darf ich mal ne frage einwerfen? wie wandelbar und abwechslungsreich sind denn die einzelnen gebiete im informatik-bereich? also ich mein, wird man da richtig gefordert und muss permanent mitdenken oder kann mans halt irgendwann und is gut in "seiner sache".
ähm.....ich weiß nicht ob ichs richtig formulier aber steigen die anforderungen stetig oder hat man irgendwann einen punkt erreicht, an dem man stagniert?

Gefällt mir

19. April 2012 um 12:09

Also das is
kein streitpunk.....ich bin auch kein fan von der bundeswehr...

aber zu dem was du sagst: halt ich auch für schwachsinn, wie will madame denn im krieg und im ernstfall ihren mann stehen wenn sie sich nichtmal gegen die jungs in ihrer truppe durchsetzen kann? also bei aller liebe und intimsphäre und blaaaaaa........wer zur bundeswehr will muss halt damit klarkommen, dass es kein wellness-urlaub is.

Gefällt mir

19. April 2012 um 12:11
In Antwort auf nixdiedumm

Ganz einfach...
...bei einen Date nicht über die Schönheit eines von dir gerade geschriebenen Algorithmus schwadronieren sondern ihr lieber erzählen wie schön du doch ihre Augen findest ;D

Wer mir erzählt
wie schön meine augen sind, geht in kürzester zeit freiwillig wieder.

Gefällt mir

19. April 2012 um 12:13

Stimmt nicht!!
NERDS NEED LOVE TOO !!!

Gefällt mir

19. April 2012 um 12:34

Wenn Du...
... Dich damit besser fühlst: Du hast mit allem natürlich recht!

Frauen gehören nicht in die Bundeswehr, sondern hintern Herd, und ja, die Disziplin geht vor die Hunde, wenn man auch nur ein Fitzelchen Höflichkeit an den Tag legt. Amen!

Gefällt mir

19. April 2012 um 19:51

@pacjam: Wenn es...
... so wäre, dass jeder Mann in der Lage wäre, eine Frau, die sich in der Gemeinschaftskabine umzieht, weder mit Blicken, noch mit Worten, geschweige denn mit Tatschereien in Ruhe zu lassen, dann wäre das sicherlich auch nicht nötig, getrennte Bereiche zu schaffen. Richtig?

Leider ist das bewiesenermaßen nicht möglich. Männer, so scheints, müssen immerzu raushängen lassen, dass sie sich gern von ihrer Sexualität bestimmen lassen. Insbesondere die "harten Kerle" von der Bundeswehr. Und komm bitte jetzt nicht mit Sprüchen wie: Dann sollen doch die Frauen, wenn es sie stört, ganz von der Bundeswehr wegbleiben! Das ist so zum Gähnen und ist an den Symptomen rumgedoktert, nicht aber an der Wurzel des Ganzen.

Kein Mensch sollte sich sexuelle Belästigung in Kauf nehmen müssen. Frauen ebensowenig wie Männer!

Und ja klar, jetzt kommt wieder ein Text, der versucht zu widerlegen, dass Frauen sexuell belästigt werden bei der Bundeswehr und der die Existenz von getrennten Bereichen ins Lächerliche zieht.

Meine Güte - denk mal drüber nach, wie es wäre, wenn DU als nicht notgeiler Mann Dich unter hunderten von "harten" Frauen bewegen müsstest, gemeinsam eine Dusche mit ihnen benutzen müsstest und es nicht möglich wäre, dies zu tun, ohne dass Dich die Frauen mit Worten und mit Taten subtil oder ganz offensiv belästigen... Toll, ne? Oder?

Gefällt mir

19. April 2012 um 20:00
In Antwort auf tyche26

@pacjam: Wenn es...
... so wäre, dass jeder Mann in der Lage wäre, eine Frau, die sich in der Gemeinschaftskabine umzieht, weder mit Blicken, noch mit Worten, geschweige denn mit Tatschereien in Ruhe zu lassen, dann wäre das sicherlich auch nicht nötig, getrennte Bereiche zu schaffen. Richtig?

Leider ist das bewiesenermaßen nicht möglich. Männer, so scheints, müssen immerzu raushängen lassen, dass sie sich gern von ihrer Sexualität bestimmen lassen. Insbesondere die "harten Kerle" von der Bundeswehr. Und komm bitte jetzt nicht mit Sprüchen wie: Dann sollen doch die Frauen, wenn es sie stört, ganz von der Bundeswehr wegbleiben! Das ist so zum Gähnen und ist an den Symptomen rumgedoktert, nicht aber an der Wurzel des Ganzen.

Kein Mensch sollte sich sexuelle Belästigung in Kauf nehmen müssen. Frauen ebensowenig wie Männer!

Und ja klar, jetzt kommt wieder ein Text, der versucht zu widerlegen, dass Frauen sexuell belästigt werden bei der Bundeswehr und der die Existenz von getrennten Bereichen ins Lächerliche zieht.

Meine Güte - denk mal drüber nach, wie es wäre, wenn DU als nicht notgeiler Mann Dich unter hunderten von "harten" Frauen bewegen müsstest, gemeinsam eine Dusche mit ihnen benutzen müsstest und es nicht möglich wäre, dies zu tun, ohne dass Dich die Frauen mit Worten und mit Taten subtil oder ganz offensiv belästigen... Toll, ne? Oder?

Öhm
... so wäre, dass jeder Mann in der Lage wäre, eine Frau, die sich in der Gemeinschaftskabine umzieht, weder mit Blicken, noch mit Worten, geschweige denn mit Tatschereien in Ruhe zu lassen, dann wäre das sicherlich auch nicht nötig, getrennte Bereiche zu schaffen. Richtig? <<<<

nein falsch. bei mir würden sie das nur einmal machen. ganz ehrlich? wer zur bundeswehr geht und das auch ernst nimmt, sollte sich gegen so ein paar postpupertäre primaten durchsetzen können. ich mein, so ganz unrecht hat pacjam nicht. die ausbildung bei der bundeswehr hilft den wenigsten im ernstfall weiter. zumindest sagen das die, die in afghanistan stationiert sind^^

Gefällt mir

19. April 2012 um 21:07
In Antwort auf felidae871

Öhm
... so wäre, dass jeder Mann in der Lage wäre, eine Frau, die sich in der Gemeinschaftskabine umzieht, weder mit Blicken, noch mit Worten, geschweige denn mit Tatschereien in Ruhe zu lassen, dann wäre das sicherlich auch nicht nötig, getrennte Bereiche zu schaffen. Richtig? <<<<

nein falsch. bei mir würden sie das nur einmal machen. ganz ehrlich? wer zur bundeswehr geht und das auch ernst nimmt, sollte sich gegen so ein paar postpupertäre primaten durchsetzen können. ich mein, so ganz unrecht hat pacjam nicht. die ausbildung bei der bundeswehr hilft den wenigsten im ernstfall weiter. zumindest sagen das die, die in afghanistan stationiert sind^^

Da sagst...
... Du ein wahres Wort! Wenn man zur Bundeswehr geht, dann sollte man das auch ernst nehmen!

In dem Zusammenhang: Was haben postpubertäre Primaten da zu suchen? Und warum schlägt man sich auf deren Seite - von wegen: Man muss das schon abhaben können, wenn man sich als Frau für eine Laufbahn bei der Bundeswehr entscheidet, man muss es dann ertragen können, wenn man blöd angemacht wird, angegafft wird, betatscht wird?

Das werd ich nie verstehen!

Davon abgesehen, verstehe ich nicht, warum es gerade bei der Bundeswehr ein Problem sein soll, dass es getrennte Duschen und Umzugsräume gibt, wo das eigentlich überall gang und gäbe ist? Und keiner mosert rum, weil in ALLEN öffentlichen Gebäuden, Institutionen, Betrieben getrennte Toilettenräume existieren? Und was sollte es helfen, im "Ernstfall" keine getrennten Räumlichkeiten zu haben?? Ab hier erschließt sich mir nicht mehr die Logik, die dahinterstecken sollte...

Dieses Rummosern an den "Konsequenzen" wie getrennten Räumlichkeiten für Männer und Frauen bei der Bundeswehr sieht mir persönlich nur nach dem Aufheulen von gekränkter Eitelkeit bestimmter Herren aufgrund des Verlustes von bis dato jahrtausendealtem "männlichen" Terrain... Da werden dann die im Grunde lächerlichsten Beispiele - getrennte Räumlichkeiten und Anklopfen - zitiert, um zu "beweisen", dass Frauen in der Bundeswehr die Disziplin untergraben und "früher ja sowieso alles besser war"....

Eigentlich nicht weiter diskussionswürdig, aber macht ja Spaß hier, Wortgefechte auszutragen...

Gefällt mir

19. April 2012 um 21:43
In Antwort auf tyche26

Da sagst...
... Du ein wahres Wort! Wenn man zur Bundeswehr geht, dann sollte man das auch ernst nehmen!

In dem Zusammenhang: Was haben postpubertäre Primaten da zu suchen? Und warum schlägt man sich auf deren Seite - von wegen: Man muss das schon abhaben können, wenn man sich als Frau für eine Laufbahn bei der Bundeswehr entscheidet, man muss es dann ertragen können, wenn man blöd angemacht wird, angegafft wird, betatscht wird?

Das werd ich nie verstehen!

Davon abgesehen, verstehe ich nicht, warum es gerade bei der Bundeswehr ein Problem sein soll, dass es getrennte Duschen und Umzugsräume gibt, wo das eigentlich überall gang und gäbe ist? Und keiner mosert rum, weil in ALLEN öffentlichen Gebäuden, Institutionen, Betrieben getrennte Toilettenräume existieren? Und was sollte es helfen, im "Ernstfall" keine getrennten Räumlichkeiten zu haben?? Ab hier erschließt sich mir nicht mehr die Logik, die dahinterstecken sollte...

Dieses Rummosern an den "Konsequenzen" wie getrennten Räumlichkeiten für Männer und Frauen bei der Bundeswehr sieht mir persönlich nur nach dem Aufheulen von gekränkter Eitelkeit bestimmter Herren aufgrund des Verlustes von bis dato jahrtausendealtem "männlichen" Terrain... Da werden dann die im Grunde lächerlichsten Beispiele - getrennte Räumlichkeiten und Anklopfen - zitiert, um zu "beweisen", dass Frauen in der Bundeswehr die Disziplin untergraben und "früher ja sowieso alles besser war"....

Eigentlich nicht weiter diskussionswürdig, aber macht ja Spaß hier, Wortgefechte auszutragen...

Ich hab
doch nie gesagt dass man das alzeptieren soll. ich sag lediglich, dass man da keine jammerlappen braucht die den buben nicht mal ordentlich übers maul fahren können. ich mein, entweder ganz oder gar ned und frau sollte nicht meckern und "hach die sind ja so böse" quiken sondern den herren der schöpfung ne ansage machen und zwar so dass sie sich dreimal überlegen wie sie jetz höflich guten morgen sagen

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen