Home / Forum / Liebe & Beziehung / Weiß nicht warum es mich belastet oder mir nicht gefällt

Weiß nicht warum es mich belastet oder mir nicht gefällt

28. August 2014 um 15:30

Hallo,

also ich bin männlich 19 Jahre alt. Ich hatte bis jetzt eine Sexpartnerin, da ich die Einstellung habe dass es zu intim ist um es beliebig zu teilen und für mich auch viel Vertrauen dazu gehört. Eher eine ziemlich konservative Einstellung denke ich.

Das Problem was ich jetzt habe ist dass ich gerne eine Freundin hätte, aber ich bis jetzt die Erfahrung gemacht habe dass meine Einstellung heutzutage anscheinend sehr selten ist bzw ausgestorben.

Ich kann mit der Anzahl der vorherigen Sexpartner nicht gut umgehen und es belastet mich, aus welchem Grund auch immer. Aber immer erst dann wenn ich die Frau richtig interessant finde und kann gut damit umgehen wenn es längere Beziehungen waren.

Habe neulich zwei tolle Frauen kennen gelernt, aber iwann kam man eben auf die Frage mit den Expartnern. Die eine war 18 und hatte 10 ohne eine einzige Beziehung was mich schockiert hat und es dann auch zum Streit kam.

Die andere ist 18 und hatte zwei Sexbeziehungen, finde Sie richtig toll aber auch damit kann ich nicht umgehen und es stört mich.

Wäre super wenn vielleicht jemand ein Tipp hätte.

Danke

Liebe Grüße

Lukas

Mehr lesen

28. August 2014 um 16:42

Ansichtssache
coleen41 es steht dir nicht wirklich zu seine Meinung runter zu machen, es ist seine Moralvorstellung, und damit auch sein recht, du musst sie nicht gut finden, aber ihn als konservativ und rückständig zu verurteilen ist nicht in Ordnung.

Zu luki94 ich versteh dich schon, aber 2 SexBeziehungen wie bei der zweiten ist doch ok, ich mein ob man es nun SexBeziehung, Freundschaft+ oder wie auch immer nennt, es ist eine gewisse Bindung da (also noch okay), wenn du jetzt aber NUR auf eine Jungfrau wartest, wirst du ewig warten, denn je älter du wirst desto weniger gibt es davon in deinem alter.

Versuch einfach einen gesunden Mittelweg, du musst ja keine sch___pe nehmen, aber eben auch nicht auf eine Jungfrau warten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2014 um 18:54

Danke euch erstmal für eure Meinungen
Also erstmal bin ich kein Fake, sondern das ist meine Meinung und es muss auch keine Jungfrau sein. Auf die warte ich jetzt nicht, mir geht es um die Einstellung und den Umgang damit. Wenn eine Frau 5 hätte aber alle geliebt hat und es längere Beziehungen waren hätte ich kein Problem damit und auch ein ONS oder ne Affäre könnte ich verkraften. Allerdings habe ich ein Problem damit nur dumm Erfahrung zu sammeln, die man durchaus ja meiner Meinung nach auch in einer Beziehung sammeln kann. Werde da schnell skeptisch und will nicht Nummer 12 sein bei einer Frau. Das wie ist entscheidend finde ich.

Habt ihr Frauen kein Problem damit wenn der Mann schon viele vor euch hatte?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2014 um 18:58

Nein so direkt natürlich nicht
Nein frage ich natürlich nicht gleich am Anfang direkt. Bei den zwei kam irgendwann mal diese Frage auf und eine hat mich sogar selbst gefragt ob es sein kann dass ich nur eine Freundin hatte. Daraufhin hab ich eben sie auch gefragt und fand ihre Ehrlichkeit toll, ihre Antwort dann allerdings weniger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2014 um 19:53
In Antwort auf luki94

Danke euch erstmal für eure Meinungen
Also erstmal bin ich kein Fake, sondern das ist meine Meinung und es muss auch keine Jungfrau sein. Auf die warte ich jetzt nicht, mir geht es um die Einstellung und den Umgang damit. Wenn eine Frau 5 hätte aber alle geliebt hat und es längere Beziehungen waren hätte ich kein Problem damit und auch ein ONS oder ne Affäre könnte ich verkraften. Allerdings habe ich ein Problem damit nur dumm Erfahrung zu sammeln, die man durchaus ja meiner Meinung nach auch in einer Beziehung sammeln kann. Werde da schnell skeptisch und will nicht Nummer 12 sein bei einer Frau. Das wie ist entscheidend finde ich.

Habt ihr Frauen kein Problem damit wenn der Mann schon viele vor euch hatte?

Haben sie nicht,
---Habt ihr Frauen kein Problem damit wenn der Mann schon viele vor euch hatte? ---

Frauen bevorzugen sogar im allgemeinen Männer mit mehr Erfahrung.
Da denken die Geschlechter halt ziemlich unterschiedlich.

Bei Männern kommt denn gerne der Vergleich mit dem Auto, je mehr Vorbesitzer desto billiger/weniger wert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2014 um 12:57

Mh
Ach Cefeu, hier gehts doch gar nicht darum, "alles durchs Bett gezogen" zu haben. Bei Dame Nr. 2 ging es um 2(!) Sexbeziehungen mit 18.

Ich finde es seltsam, wenn Sexualität auf so ein Podest gehoben wird. Das mag daran liegen, dass ich festgestellt habe, dass Menschen die das tun auch innerhalb einer Beziehung bezüglich dieses Themas oftmals sehr verkrampft sind.

Weißt du, ich habe mir niemals Affären oder ONS gesucht, trotzdem finde ich dasgrundsätzlich legitim.
Es gibt halt Zeiten, in denen Frau oder Mann nicht den richtigen Partner findet. Muss er oder sie deswegen (vielleicht über Jahre) auf Sex verzichten?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2014 um 14:17

Ein...
... neues Auto ist ungebraucht immer schöner als ein Gebrauchtwagen. Klar. Aber Menschen - und ja, auch Frauen gehören dazu! - sind nun mal keine Autos. Sie werden nicht "schlechter" dadurch, dass sie schon mehr Erfahrung haben!

Und anders als bei einem Gebrauchtwagen geht es Dich gar nichts an, wie das "Vorleben" so verlaufen ist. Es steht Dir nicht zu, darüber zu urteilen, Vorwürfe zu machen und Streit vom Zaun zu brechen! Respekt sieht anders aus!

Hör auf, Dich persönlich angegriffen zu fühlen, wenn eine Frau schon mehr sexuelle Erfahrungen hat als Du. Jede Erfahrung hat eine Berechtigung und einen Sinn. Und sei es nur, dass man irgendwann weiß, dass man eigentlich nichts Unverbindliches mehr will, sondern jetzt soweit ist, eine feste und innige Beziehung einzugehen.

Wenn Du Dich von Typen bedroht fühlst, die Vergangenheit sind, ist das DEIN persönliches Problem. Frag Dich mal. was es Dir bringt, nach Leichen zu graben, die längst verwest sind, anstatt im Hier und Jetzt Dein Leben zu genießen mit einer Frau, die Dich um Deinetwillen liebt (und Dir nicht Deine sexuelle Vergangenheit vorkaut).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2014 um 14:27
In Antwort auf tyche26

Ein...
... neues Auto ist ungebraucht immer schöner als ein Gebrauchtwagen. Klar. Aber Menschen - und ja, auch Frauen gehören dazu! - sind nun mal keine Autos. Sie werden nicht "schlechter" dadurch, dass sie schon mehr Erfahrung haben!

Und anders als bei einem Gebrauchtwagen geht es Dich gar nichts an, wie das "Vorleben" so verlaufen ist. Es steht Dir nicht zu, darüber zu urteilen, Vorwürfe zu machen und Streit vom Zaun zu brechen! Respekt sieht anders aus!

Hör auf, Dich persönlich angegriffen zu fühlen, wenn eine Frau schon mehr sexuelle Erfahrungen hat als Du. Jede Erfahrung hat eine Berechtigung und einen Sinn. Und sei es nur, dass man irgendwann weiß, dass man eigentlich nichts Unverbindliches mehr will, sondern jetzt soweit ist, eine feste und innige Beziehung einzugehen.

Wenn Du Dich von Typen bedroht fühlst, die Vergangenheit sind, ist das DEIN persönliches Problem. Frag Dich mal. was es Dir bringt, nach Leichen zu graben, die längst verwest sind, anstatt im Hier und Jetzt Dein Leben zu genießen mit einer Frau, die Dich um Deinetwillen liebt (und Dir nicht Deine sexuelle Vergangenheit vorkaut).

Das doch Unsinn,
---Und anders als bei einem Gebrauchtwagen geht es Dich gar nichts an, wie das "Vorleben" so verlaufen ist. Es steht Dir nicht zu, darüber zu urteilen, Vorwürfe zu machen und Streit vom Zaun zu brechen! Respekt sieht anders aus! ---

Sicherlich geht es einen an was der potentielle Partner/in in der Vergangenheit getan hat, schließlich will und muss man ja wissen mit wem man sich da einlässt.
Wenn der/die jenige z.b. mal eine Mord begangen hat, stellst du dich denn auch hin... och Vergangenheit... interessiert nicht ? , das doch Schwachsinn.

Auch der versuch von dir die Vergangenheit, das erlebte als null und nichtig zu erklären ist Unsinn, denn das was wir im leben erlebt haben definiert unsere Persönlichkeit, unsere Erfahrungen machen aus wer wir sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2014 um 20:44
In Antwort auf gernot_12310143

Das doch Unsinn,
---Und anders als bei einem Gebrauchtwagen geht es Dich gar nichts an, wie das "Vorleben" so verlaufen ist. Es steht Dir nicht zu, darüber zu urteilen, Vorwürfe zu machen und Streit vom Zaun zu brechen! Respekt sieht anders aus! ---

Sicherlich geht es einen an was der potentielle Partner/in in der Vergangenheit getan hat, schließlich will und muss man ja wissen mit wem man sich da einlässt.
Wenn der/die jenige z.b. mal eine Mord begangen hat, stellst du dich denn auch hin... och Vergangenheit... interessiert nicht ? , das doch Schwachsinn.

Auch der versuch von dir die Vergangenheit, das erlebte als null und nichtig zu erklären ist Unsinn, denn das was wir im leben erlebt haben definiert unsere Persönlichkeit, unsere Erfahrungen machen aus wer wir sind.

Du...
... vergleichst Äpfel mit Birnen, sorry!

Eine diverse Anzahl von Sexpartnern lässt sich definitiv NICHT vergleichen mit einem Mord oder anderen Straftaten! Muss also ergo auch nicht "gebeichtet" werden! Riesenunterschied, bitte nicht vermischen!

Diese Aussage und der Vergleich mit Kriminalität lässt sich sehr schön als Versuch enttarnen, Frauen, die mehr als einen Sexpartner hatten, in die Schublade "schlechter Mensch" zu stopfen!

Und ja, Vergangenheit ist null und nichtig. Sie mag dazu beigetragen haben zu dem, was man jetzt ist. ABER: Ich lebe jetzt. Niemand ist mehr der Mensch, der er mal vor Jahren war, niemand ist der Mensch, der er letztes Jahr noch war oder sogar letzten Monat... Wozu also ständig vergangene Dinge hervorkramen und darauf herumhacken und sie als ach Gottchen so wichtig zu präsentieren? Es sei denn, es geht Dir darum, Dein kaputtes Selbstbewusstsein auf Kosten Deines Gegenübers zu polieren - nämlich indem Du Dich daran aufhängst, wie unnormal es doch sei, so und so viele Sexpartner gehabt zu haben und es Dir in Wirklichkeit nur darum geht, dass Du nicht ertragen kannst, dass Dein Partner auch mit anderen Spaß hatte außer Dir und die Angst größer ist, dass man Vergleichen nicht standhalten könnte, als der Respekt vor dem Partner.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2014 um 20:46

Öhm...
...der einzige, der hier frustriert ist, ist der TE!

Die "alten Schachteln" hier haben definitiv mehr Spaß im Leben als der TE mit seiner Angst, einer Frau, die bereits Erfahrung hat, nicht gerecht werden zu können...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2014 um 21:25

Zwei tolle Frauen kennengelernt
Ganz so toll waren die beiden Frauen nach dem was du schreibst (für dich) doch nicht.

Du hast noch nicht so viel Erfahrung und möchtest wahrscheinlich eine Partnerin die ähnlich unerfahren ist wie du damit ihr gemeinsame Erfahrungen machen könnt. Das ist vollkommen ok. Ich sehe darin nichts Verwerfliches.

Du solltest dich nicht verbiegen um mit anderen mithalten zu können. Das wäre fatal. Ausserdem kannst du immer davon ausgehen, dass in dieser Beziehung immer etwas geflunkert wird.

Bleib einfach so wie du bist. Das passt schon!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2014 um 21:26
In Antwort auf tyche26

Du...
... vergleichst Äpfel mit Birnen, sorry!

Eine diverse Anzahl von Sexpartnern lässt sich definitiv NICHT vergleichen mit einem Mord oder anderen Straftaten! Muss also ergo auch nicht "gebeichtet" werden! Riesenunterschied, bitte nicht vermischen!

Diese Aussage und der Vergleich mit Kriminalität lässt sich sehr schön als Versuch enttarnen, Frauen, die mehr als einen Sexpartner hatten, in die Schublade "schlechter Mensch" zu stopfen!

Und ja, Vergangenheit ist null und nichtig. Sie mag dazu beigetragen haben zu dem, was man jetzt ist. ABER: Ich lebe jetzt. Niemand ist mehr der Mensch, der er mal vor Jahren war, niemand ist der Mensch, der er letztes Jahr noch war oder sogar letzten Monat... Wozu also ständig vergangene Dinge hervorkramen und darauf herumhacken und sie als ach Gottchen so wichtig zu präsentieren? Es sei denn, es geht Dir darum, Dein kaputtes Selbstbewusstsein auf Kosten Deines Gegenübers zu polieren - nämlich indem Du Dich daran aufhängst, wie unnormal es doch sei, so und so viele Sexpartner gehabt zu haben und es Dir in Wirklichkeit nur darum geht, dass Du nicht ertragen kannst, dass Dein Partner auch mit anderen Spaß hatte außer Dir und die Angst größer ist, dass man Vergleichen nicht standhalten könnte, als der Respekt vor dem Partner.

Und wieder Unsinn,
der Vergleich mag überzogen sein, dennoch passend um zu zeigen das dinge die man getan oder erlebt hat nicht irrelevant sind.

Man könnte auch andere dinge benennen, was ist wenn der Mann man Heiratsschwindler war, und nur mit Frauen angebandelt hat um sie denn auszunehmen, und viele weitere Beispiele gibt es.

Und damit wird eins deutlich gezeigt, man MUSS wissen was jemand in seiner Vergangenheit getan hat um ihn wirklich zu kennen und zu wissen mit wem man sich da einlässt, denn Menschen ändern sich eben nicht einfach.

Zu dem was du da hineininterpretierst mit dem versuch enttarnen blabla, geh ich gar nicht weiter ein.

Ach sie ist null und nichtig ja ?
Bringen wir doch mal ein paar Beispiele, ...
Was ist mit einer Frau die mal vergewaltigt oder missbraucht wurde, und darauf hin keine Intimität mehr zulassen kann, regelrechte Angstzustände bekommt wenn es zum Sex kommt ?
Oder jemand der in seiner Kindheit geschlagen und schwer misshandelt wurde, und daher inzwischen schwer gewalttätig und cholerisch ist.
Es bleibt dabei, unser erlebtes unsere Erfahrungen machen aus wer wir sind, und prägen uns ein leben lang.
Zu behaupten die Vergangenheit wäre egal ist also Schwachsinn.

Zu dem Rest das du geschrieben hast sag ich auch nichts weiter, ein billiger und leicht zu erkennender versuch der Diffamierung um sich den Argumenten nicht stellen zu müssen.

Du schaffst es ja nicht mal zu verstehen worum es in dem Fall wirklich geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2014 um 22:10
In Antwort auf gernot_12310143

Und wieder Unsinn,
der Vergleich mag überzogen sein, dennoch passend um zu zeigen das dinge die man getan oder erlebt hat nicht irrelevant sind.

Man könnte auch andere dinge benennen, was ist wenn der Mann man Heiratsschwindler war, und nur mit Frauen angebandelt hat um sie denn auszunehmen, und viele weitere Beispiele gibt es.

Und damit wird eins deutlich gezeigt, man MUSS wissen was jemand in seiner Vergangenheit getan hat um ihn wirklich zu kennen und zu wissen mit wem man sich da einlässt, denn Menschen ändern sich eben nicht einfach.

Zu dem was du da hineininterpretierst mit dem versuch enttarnen blabla, geh ich gar nicht weiter ein.

Ach sie ist null und nichtig ja ?
Bringen wir doch mal ein paar Beispiele, ...
Was ist mit einer Frau die mal vergewaltigt oder missbraucht wurde, und darauf hin keine Intimität mehr zulassen kann, regelrechte Angstzustände bekommt wenn es zum Sex kommt ?
Oder jemand der in seiner Kindheit geschlagen und schwer misshandelt wurde, und daher inzwischen schwer gewalttätig und cholerisch ist.
Es bleibt dabei, unser erlebtes unsere Erfahrungen machen aus wer wir sind, und prägen uns ein leben lang.
Zu behaupten die Vergangenheit wäre egal ist also Schwachsinn.

Zu dem Rest das du geschrieben hast sag ich auch nichts weiter, ein billiger und leicht zu erkennender versuch der Diffamierung um sich den Argumenten nicht stellen zu müssen.

Du schaffst es ja nicht mal zu verstehen worum es in dem Fall wirklich geht.

Und wieder Äpfel mit Birnen
Nachdem Du die Frage nach der sexuellen Vergangenheit mit der Frage nach kriminellen Vergehen gleichgesetzt hast, vergleichst Du jetzt die Frage nach der Anzal der Sexpartner mit der Frage, ob Deinem Gegenüber schon mal Gewalt - Vergewaltigung etc. - widerfahren ist.

DAS ist wieder etwas völlig anderes als die narzisstisch motivierte Frage nach der Anzahl der Sexpartner! Genau darum geht es hier in dem Thread. Wenn mein Gegenüber eine Vergewaltigung erlebt hat und ich danach frage, dann ist das was ganz anderes, als wenn ich von meinem Gegenüber wissen will, mit wie vielen er schon in der Kiste war!

Davon abgesehen: Wenn jemand freiwillig aus seiner Vergangenheit erzählt, ist es doch vollkommen in Ordnung. Nur hat eben niemand das Recht, zu fordern, dass das Gegenüber alles auf den Tisch packt! Nur weil er meint, wissen zu müssen, wie viele vorher "an der Frau dran waren", und um sich dann vor sie hinstellen zu können und mit dem Finger auf sie zu zeigen! Nichts anderes steckt in der Frage nach der Anzahl. Wer selbstbewusst genug ist, hat es nicht nötig, diese Frage zu stellen.

Und ja, ich bleibe dabei: Die Gegenwart ist wichtiger als die Vergangenheit. Wer an der Vergangenheit klebt, gehört zu den Personen, die hier im Forum solche Threads eröffnen wie der TE.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2014 um 22:28

Eben...
... weil eine Frau nichts mit Gebrauchtwagen zu tun hat, finde ich persönlich es auch äußerst unethisch, ihr ein schlechtes Gewissen zu machen, weil der neue Mann an ihrer Seite findet, sie habe zu viele "Vorbesitzer" vorzuweisen!

Und wenn meine Tochter im Alter wäre, Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht zu sammeln, dann hoffentlich gut informiert, immer verhütend, und nur dann, wenn SIE es auch wirklich will! Der Rest geht nur sie etwas an, auch wenn ich sicherlich insgeheim der Meinung wäre, ich könnte/ dürfte mitreden, ich müsste sie "warnen", wenn mir ihr Freund nicht passt etc. blabla. Das ist nur zu menschlich. Aber wie wir alle aus eigener jugendlicher Erfahrung wissen, lässt man sich von den Erwachsenen höchst ungern reinreden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2014 um 16:43

"Verbraucht"...
... ist wieder so ein Wort, das Negatives assoziiert. Und wieder so ein Begriff aus der Warenwelt - wo es doch Deinem Begriff von Ethik widerspricht, einen Menschen mit Dingen zu vergleichen. Siehe Deinen Post oben. Es wundert mich sehr, dass Du dann doch wieder so eine Begrifflichkeit wählst, um einen Menschen zu beschreiben.

Es würde mich auch interessieren, woran insbesondere Männer festmachen, dass eine Frau "verbraucht" ist. Der TE beispielsweise regt sich bereits darüber auf, wenn eine Frau etwas Erfahrung hat. Er findet die Frau von ihrem Wesen und ihrer Art her so lange toll, bis er die Frage nach ihrem Vorleben - ihrer Vergangenheit - stellt. "Verbraucht" ist eine Frau in seinem Fall schon, wenn sie mehr als zwei Freunde hatte und wenn die Beziehung nicht eine gewisse Dauer hatte. Den TÜV-Stempel bekommt die Frau nur, wenn die Beziehung mindestens fünf Wochen gedauert hat und wenn sie ernsthaft verliebt war. Um es überspitzt auszudrücken. War sie (noch) nicht verliebt und hat die Sache keine fünf Wochen gedauert, tja, dann bekommt sie den Stempel "Schl@mpe"! Ganz egal, ob sie ein toller Mensch ist oder nicht, ob es gefühlsmäßig passt oder nicht. Lies seinen Eingangsthread einfach nochmal durch. Er fragt gar nicht nach den Umständen.

Noch eine Frage: Wieso sollte es nicht mehr lange dauern, bis ich "ein paar mehr Probleme" habe?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2014 um 18:19

Ekelhaft
Es geht heutzutage bei vielen jugendlichen nicht um Liebe , wenn es um Sex geht.
Sie tun es aus Lust. Ist ja alles ok.
Die Hemmschwelle zum Fremd gehen ( psych. studie. university oxf.) ist durschnittlich tiefer, heißt Frauen und Männer die viele Geschlechtspartner hatten , verfallen schneller.
Gib nicht auf bei der Suche da draußen gibt es sie noch, nicht aufgeben, und bloß nicht so werden, denn am Ende wenn du verheiratet bist , wirst du jede bereuen die du vorher hattest..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2014 um 16:56

Soviel Theater um NICHTS
Der TE ist unerfahren und aus diesem Grund ganz einfach unsicher! Logisch, dass er lieber eine unerfahrene Frau bevorzugt. Man(n) will sich keine Blöße geben. Außerdem sucht er eine richtige Beziehung und keine Sexbeziehung. Das ist der kleine aber feine Unterschied.

Hier werden Probleme kreiirt und Meinungen veralgemeinert. Von gebrauchten oder gar verbrauchten Frauen hat er doch nichts geschrieben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2014 um 17:17
In Antwort auf tyche26

Ein...
... neues Auto ist ungebraucht immer schöner als ein Gebrauchtwagen. Klar. Aber Menschen - und ja, auch Frauen gehören dazu! - sind nun mal keine Autos. Sie werden nicht "schlechter" dadurch, dass sie schon mehr Erfahrung haben!

Und anders als bei einem Gebrauchtwagen geht es Dich gar nichts an, wie das "Vorleben" so verlaufen ist. Es steht Dir nicht zu, darüber zu urteilen, Vorwürfe zu machen und Streit vom Zaun zu brechen! Respekt sieht anders aus!

Hör auf, Dich persönlich angegriffen zu fühlen, wenn eine Frau schon mehr sexuelle Erfahrungen hat als Du. Jede Erfahrung hat eine Berechtigung und einen Sinn. Und sei es nur, dass man irgendwann weiß, dass man eigentlich nichts Unverbindliches mehr will, sondern jetzt soweit ist, eine feste und innige Beziehung einzugehen.

Wenn Du Dich von Typen bedroht fühlst, die Vergangenheit sind, ist das DEIN persönliches Problem. Frag Dich mal. was es Dir bringt, nach Leichen zu graben, die längst verwest sind, anstatt im Hier und Jetzt Dein Leben zu genießen mit einer Frau, die Dich um Deinetwillen liebt (und Dir nicht Deine sexuelle Vergangenheit vorkaut).

Hervorragende Antwort!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2014 um 17:24
In Antwort auf tyche26

Öhm...
...der einzige, der hier frustriert ist, ist der TE!

Die "alten Schachteln" hier haben definitiv mehr Spaß im Leben als der TE mit seiner Angst, einer Frau, die bereits Erfahrung hat, nicht gerecht werden zu können...

Wieso
antwortest du überhaupt auf die letzten Beiträge? Hier ist das Niveau ja mittlerweile im Keller angekommen. Finde deine Argumente top!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2014 um 0:50

Danke für deinen Beitrag,
allerdings denke ich dass es nichts mit der selbst gemachten Erfahrung zu tun hat, sondern mit der Einstellung die man dazu hat. Ob es an dem Alter liegt kann ich noch nicht sagen, aber ich denke nicht dass sich die Einstellung dazu ändern wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2014 um 1:03

Ja ich kann es absolut verstehen,
finde es aber gar nicht gut wenn das eine Frau macht. Es geht mich generell nichts an und es ist mir auch vollkommen scheißegal wenn mich die Frau nicht ernsthaft interessiert. Aber wenn ich gefragt werde und eine ehrliche Antwort gebe, dann kann ich auch eine ehrliche Antwort von dem Gegenüber erwarten. Wenn Sie dann nicht mal zu ihrer Vergangenheit stehen kann, aber der Überzeugung ist dass alles richtig war und aus Angst vor einer "Verurteilung" zu lügen anfängt ist das in meinen Augen sehr schwach und feige. Außerdem ist Ehrlichkeit meines Erachtens nach eine sehr wichtige Charaktereigenschaft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2014 um 1:16
In Antwort auf phalanx4you

Zwei tolle Frauen kennengelernt
Ganz so toll waren die beiden Frauen nach dem was du schreibst (für dich) doch nicht.

Du hast noch nicht so viel Erfahrung und möchtest wahrscheinlich eine Partnerin die ähnlich unerfahren ist wie du damit ihr gemeinsame Erfahrungen machen könnt. Das ist vollkommen ok. Ich sehe darin nichts Verwerfliches.

Du solltest dich nicht verbiegen um mit anderen mithalten zu können. Das wäre fatal. Ausserdem kannst du immer davon ausgehen, dass in dieser Beziehung immer etwas geflunkert wird.

Bleib einfach so wie du bist. Das passt schon!

Danke für deinen Beitrag
Nein das waren sie leider nicht.

Also mir wäre eine unerfahrene Partnerin natürlich lieber, allerdings habe ich auch nichts gegen Erfahrung. Für mich ist es wichtig wie es zu dieser Erfahrung kam und welche Einstellung Sie zu diesem Thema hat. Und die Einstellung von den beiden Frauen zu diesem Thema waren mit meiner Einstellung eben inkompatibel.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2014 um 2:08
In Antwort auf tyche26

Und wieder Äpfel mit Birnen
Nachdem Du die Frage nach der sexuellen Vergangenheit mit der Frage nach kriminellen Vergehen gleichgesetzt hast, vergleichst Du jetzt die Frage nach der Anzal der Sexpartner mit der Frage, ob Deinem Gegenüber schon mal Gewalt - Vergewaltigung etc. - widerfahren ist.

DAS ist wieder etwas völlig anderes als die narzisstisch motivierte Frage nach der Anzahl der Sexpartner! Genau darum geht es hier in dem Thread. Wenn mein Gegenüber eine Vergewaltigung erlebt hat und ich danach frage, dann ist das was ganz anderes, als wenn ich von meinem Gegenüber wissen will, mit wie vielen er schon in der Kiste war!

Davon abgesehen: Wenn jemand freiwillig aus seiner Vergangenheit erzählt, ist es doch vollkommen in Ordnung. Nur hat eben niemand das Recht, zu fordern, dass das Gegenüber alles auf den Tisch packt! Nur weil er meint, wissen zu müssen, wie viele vorher "an der Frau dran waren", und um sich dann vor sie hinstellen zu können und mit dem Finger auf sie zu zeigen! Nichts anderes steckt in der Frage nach der Anzahl. Wer selbstbewusst genug ist, hat es nicht nötig, diese Frage zu stellen.

Und ja, ich bleibe dabei: Die Gegenwart ist wichtiger als die Vergangenheit. Wer an der Vergangenheit klebt, gehört zu den Personen, die hier im Forum solche Threads eröffnen wie der TE.

Kann bei den vorherigen Argumenten leto81 aus meiner Sicht nur zustimmen
und mische mich in die Diskussion jetzt auch nicht ein da das Wesentliche meiner Meinung nach bereits erwähnt wurde.

Zu meiner "Verteidigung" möchte ich aber jetzt etwas dazu beitragen und will auch nicht dass du etwas falsch verstehst.
Ich stimme dir zu, dass niemand das Recht hat zu Verlangen dass der Gegenüber alles auf den Tisch packen muss. Ich denke aber dass wenn ich ehrlich auf so eine Frage antworte kann ich vielleicht schon auch eine ehrliche Antwort erwarten. Habe das aber schon oben unter einen Beitrag geschrieben wie ich das sehe.

Ich will doch die Frau nicht verurteilen oder mit dem Finger auf sie zeigen, weil mir das nicht passt. Genauso wenig hat die Frage nach der Anzahl etwas mit Selbstbewusstsein zu tun. Von beiden Frauen wurde ich als Erstes gefragt. Natürlich stelle ich da die Gegenfrage und nach einer gewissen Zeit würde ich es auch selbst mal fragen ,wenn man nicht schon so auf das Thema kommt. Da die beiden Frauen das gefragt haben denke ich dass sie sich, wie ich auch , einfach ein großes Bild des Gegenübers machen wollten. Das ist doch nicht schlimm und da spielt diese Frage eben auch irgendwo bei manchen Menschen mit rein.
Für mich persönlich steckt hinter der Frage nach der Anzahl der (S)Ex Partner ein ernsthaftes Interesse an der jeweiligen Frau. Dabei kommt es mir auf ihre Einstellung zu diesem Thema an und wie sie sich eben verhalten hat. Ich will doch wissen auf was ich mich eventuell einlasse und will auch nicht die nächste Nummer sein. Ein großer Männerverschleiß deutet für mich entweder darauf hin, dass ihre Einstellung absolut nicht zu meiner passt oder sie es mit Beziehungen nicht so hat. Ich denke auch dass manche Sachen die man oft macht einfach zur Routine werden und die Besonderheit daran irgendwann verloren geht und man den Kick später wieder mal braucht. Viele Männer schrecken mich ab und finde es aufgrund der besagten Gründen nicht gut. Das macht die Frau auch in meinen Augen unattraktiver, vllt liegt das an dem "verbrauchten". Ich zeige aber zu keiner Zeit mit dem Finger auf sie oder verurteile irgendjemand. Sondern es ist ganz allein meine Meinung, mein Gedanke und mein Problem was ich damit habe.





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2014 um 2:15

Ich
sehe dich auch und das beruhigt mich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2014 um 2:29
In Antwort auf tyche26

Öhm...
...der einzige, der hier frustriert ist, ist der TE!

Die "alten Schachteln" hier haben definitiv mehr Spaß im Leben als der TE mit seiner Angst, einer Frau, die bereits Erfahrung hat, nicht gerecht werden zu können...

Ich bin zur Zeit nicht gut drauf aber wirklich frustriert bin ich nicht
Ich verstehe nicht wie du darauf kommst dass ich Angst habe ihr nicht gerecht werden zu können.Ich würde mir vielleicht ein paar Gedanken machen aber das macht denke ich jeder wenn er in eine neue Beziehung geht in irgendeinem Punkt. Allerdings bin ich ein Mann wie jeder davor ,nur mit etwas weniger Erfahrung. Und wenn ich eben mit weniger Erfahrung ihr nicht so ganz gerecht werden kann, dann kann man doch in der Beziehung zusammen üben Verständnis ist auch etwas was ich sehr schätze und ich denke ich würde meine Bedenken (oder Angst wie du es nennst ) offen und ehrlich ansprechen. Wenn die Frau sowohl verständnisvoll als auch empathisch ist , wird es damit keine Probleme geben denke ich und wenn es welche gibt dann ist es die falsche Frau.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2014 um 14:10
In Antwort auf tyche26

Und wieder Äpfel mit Birnen
Nachdem Du die Frage nach der sexuellen Vergangenheit mit der Frage nach kriminellen Vergehen gleichgesetzt hast, vergleichst Du jetzt die Frage nach der Anzal der Sexpartner mit der Frage, ob Deinem Gegenüber schon mal Gewalt - Vergewaltigung etc. - widerfahren ist.

DAS ist wieder etwas völlig anderes als die narzisstisch motivierte Frage nach der Anzahl der Sexpartner! Genau darum geht es hier in dem Thread. Wenn mein Gegenüber eine Vergewaltigung erlebt hat und ich danach frage, dann ist das was ganz anderes, als wenn ich von meinem Gegenüber wissen will, mit wie vielen er schon in der Kiste war!

Davon abgesehen: Wenn jemand freiwillig aus seiner Vergangenheit erzählt, ist es doch vollkommen in Ordnung. Nur hat eben niemand das Recht, zu fordern, dass das Gegenüber alles auf den Tisch packt! Nur weil er meint, wissen zu müssen, wie viele vorher "an der Frau dran waren", und um sich dann vor sie hinstellen zu können und mit dem Finger auf sie zu zeigen! Nichts anderes steckt in der Frage nach der Anzahl. Wer selbstbewusst genug ist, hat es nicht nötig, diese Frage zu stellen.

Und ja, ich bleibe dabei: Die Gegenwart ist wichtiger als die Vergangenheit. Wer an der Vergangenheit klebt, gehört zu den Personen, die hier im Forum solche Threads eröffnen wie der TE.

Antwort jetzt erst gesehen
Dieser Äpfel mit Birnen Mist ist Unsinn, und das weißt du sicherlich auch selbst, vergleiche müssen niemals genau passend sein, sie sollen nur eine Richtung aufzeigen, eine Meinung oder Einstellung verdeutlichen.
Und du bist mit Sicherheit intelligent genug um entsprechende Parallelen herzustellen, um verstehen zu können worauf ich hinaus wollte, was ich verdeutlichen möchte.(hoffe ich einfach mal)

Ich frage mich gerade ob du es jetzt nicht verstehen willst oder kannst, das ich einfach nur verdeutlichen wollte das es wichtig ist zu wissen mit wem man sich da auf eine ernsthafte Beziehung einlässt.
Und dazu gehört auch die Vergangenheit da diese uns ein leben lang prägt.
(entsprechende Beispiele wurden genannt)

Ich kann es auch anders versuchen zu erklären, jetzt aber nur auf das Thema mit den vielen Geschlechtspartnern, in der Hoffnung du verstehst es denn.

Ein Mensch der ein promiskuitives leben führt, der tut das aus 2 gründen, 1. er hat einfach Spas am Sex, trennt liebe und Sex, beides gehört für diesen Menschen nicht zusammen... 2. er/sie macht es um Bestätigung zu erhalten, um sein Selbstbewusstsein dadurch zu stärken.
Bei beiden fällen ergibt sich daraus das gleiche, eine unfaihigkeit zur treue, solche Menschen können und wollen nicht treu sein auf Dauer, bei 1. kommt einfach nach einiger zeit das verlangen mal wieder was "neues" zu brauchen zu wollen, die Abwechslung fehlt, bei 2. reicht die Bestätigung von einer Person einfach nicht mehr lange und man brauch wieder das Gefühl von noch wem begehrt zu werden, weitere/neue Bestätigung.

Dazu kommt das man eine gewisse Moral Vorstellung hat, wenn der Partner/in die einfach nicht teilt, ist die Beziehung eh zum scheitern verurteilt.
Auch nicht zu vergessen (ist jetzt einer meiner persönlichen gründe) empfinde ich es einfach als widerlich eine Frau zu küssen die schon dutzende schwänze um Mund hatte.

Also lass es das ganze in Richtung Selbstbewusstsein drängen zu wollen damit hat das einen scheiß zu tun.

Und wieso versuchen Frauen die eine derartige promiskuitive Vergangenheit hinter sich hatten eigentlich immer so krampfhaft diese als unwichtig zu erklären, und den Männern das ganze fast schon schmackhaft machen zu wollen ?
Wer zwingt diese Frauen dazu sich jemanden zu suchen der das nun einmal nicht möchte der das anders sieht, eine andere Einstellung dazu hat ?
Wieso nehmen sie sich nicht einfach wen der es so wie sie angeht ?
Scheint fast so zu sein das nicht mal sie selbst mit jemanden zusammen sein wollen der so ist wie sie, recht witzig eigentlich.(gewisser Selbstekel, wenn auch unterbewusst?)

Wer nicht aus der Vergangenheit lernt ist dazu verdammt sie zu wiederholen, ... dein drängen darauf die Vergangenheit als irrelevant erklären zu wollen ist recht bedenklich.(und aus verschiedensten gründen auch Schwachsinn)
Kann eigentlich nur daran liegen das du selbst so einiges verzapft hast, und daher versuchst es nun als irrelevant abzutun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2014 um 17:30

Vielen Dank...
für eure Beiträge und Meinungen!

Hab mich noch gar nicht bedankt fällt mir gerade auf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook