Home / Forum / Liebe & Beziehung / Weihnachten als Patchwork...

Weihnachten als Patchwork...

8. November um 10:44

Hallo Zusammen,

ich bin seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen, er hat eine kleine Tochter und ist seit 2 Jahren von der Mutter getrennt. Letztes Jahr schon haben sie zu dritt heilig Abend gefeiert, dieses Jahr sollte ich ihn zu seiner Ex mit Tochter begleiten... 
Ich hatte mich bereits damit arrangiert. Doch nun wollte sie plötzlich ihren Verlobungsring, den sie ihm mal wiedergegeben hatte, wieder zurück haben. Als sie zu Besuch war legte sie diesen während ich mit ihr sprach auch noch offensichtlich vor meine Nase. Hinzu kommt, dass sie ihn nach wie vor oft um Hilfe / finanzielle Unterstützung (zusätzlich zum Unterhalt) bittet und er sich oft erkundigt, wie es ihr geht, da sie im Moment etwas Probleme mit sich selbst hat. Ich verstehe, dass er sie unterstützt, aber langsam ist es mir zu viel. Nach der Sache mit dem Ring hatte ich keine Lust mehr, mit ihr gemeinsam das Fest der Liebe zu feiern. Dies habe ich meinem Freund gesagt. Seine Reaktion: er akzeptiert dies, wird somit alleine mit den beiden feiern und ich fahre zu meiner Familie... doch damit bin ich leider auch nicht glücklich. 
Ich habe ihm meine Gefühle mitgeteilt aber es gibt für ihn keine Option, da sie beide die kleine an Heilig Abend sehen wollen. Ich weiß nicht mehr weiter. Ich fühle mich wenig berücksichtigt. Ich habe vorgeschlagen, wie fahren erst gemeinsam zu seiner Tochter und danach zu meiner Familie, auch damit ist er nicht einverstanden... nun frage ich mich, ob diese Partnerschaft überhaupt noch Sinn macht, da meine Gefühle und Bedürfnisse absolut nicht berücksichtigt werden.
Vielen Dank fürs Lesen und ich freue mich, wenn ihr einfach eure Gedanken dazu mitteilt.

Mehr lesen

8. November um 11:02

Ich kann nicht verstehen, warum man sich das Leben als Geschiedene mit Kindern so schwer machen kann. Hat es nicht 2 Tage zu Weihnachten, an denen perfekt gefeiert werden kann? - in ungeraden Jahren hat Mann die Kleine an Heiligabend, Frau die Kleine an Weihnachten, in geraden Jahren umgekehrt. Ist das soooooooooooooo schwierig??? Was ist mit Silvester - genau dasselbe: in geraden Jahren hat Mann die Kleine zu Silvester, Frau an Neujahr, und in ungeraden Jahren umgekehrt. 

Mein Gott. Manchmal frag ich mich ja schon 

Was ich hingegen nie, aber wirklich auch gar NIE gut finde, ist das Vorspielen einer heilen Familie zu egalwelchem Fest oder Anlass. Damit ist niemandem gedient - und am ALLERWENIGSTEN den kleinen, welche sich dadurch Hoffnung machen, dass sich Mami und Papi ja vielleicht doch bald wieder vertragen werden, wenn sie schon so schön zusammen feiern... 

OK damit ist Dir jetzt nicht geholfen. Aber ich kann Deinen Wunsch, die Ex nicht zu sehen an Heiligabend, auf jeden Fall verstehen. 

Unterbreite ihm mal die Idee wie oben beschrieben. Geht er nicht darauf ein - nun dann musst Du für Dich wissen, ob es für Dich ausreicht, wenn Ihr Weihnachten am 25. zusammen feiert, und ob Du damit klar kommst, dass er weiter auf heile Welt macht mit seiner Ex an Heiligabend. 
 

3 LikesGefällt mir

8. November um 11:06
In Antwort auf haesli4

Ich kann nicht verstehen, warum man sich das Leben als Geschiedene mit Kindern so schwer machen kann. Hat es nicht 2 Tage zu Weihnachten, an denen perfekt gefeiert werden kann? - in ungeraden Jahren hat Mann die Kleine an Heiligabend, Frau die Kleine an Weihnachten, in geraden Jahren umgekehrt. Ist das soooooooooooooo schwierig??? Was ist mit Silvester - genau dasselbe: in geraden Jahren hat Mann die Kleine zu Silvester, Frau an Neujahr, und in ungeraden Jahren umgekehrt. 

Mein Gott. Manchmal frag ich mich ja schon 

Was ich hingegen nie, aber wirklich auch gar NIE gut finde, ist das Vorspielen einer heilen Familie zu egalwelchem Fest oder Anlass. Damit ist niemandem gedient - und am ALLERWENIGSTEN den kleinen, welche sich dadurch Hoffnung machen, dass sich Mami und Papi ja vielleicht doch bald wieder vertragen werden, wenn sie schon so schön zusammen feiern... 

OK damit ist Dir jetzt nicht geholfen. Aber ich kann Deinen Wunsch, die Ex nicht zu sehen an Heiligabend, auf jeden Fall verstehen. 

Unterbreite ihm mal die Idee wie oben beschrieben. Geht er nicht darauf ein - nun dann musst Du für Dich wissen, ob es für Dich ausreicht, wenn Ihr Weihnachten am 25. zusammen feiert, und ob Du damit klar kommst, dass er weiter auf heile Welt macht mit seiner Ex an Heiligabend. 
 

Diesen Vorschlag habe ich ihm bereits gemacht - zumal am 25. wir alle, inkl. der Ex bei seinen Eltern eingeladen sind. Er möchte es nicht, er will seine Tochter unbedingte heilig Abend sehen und ihr ein schönes Fest mit ihren Liebsten bereiten...

Gefällt mir

8. November um 11:23

Um das Problem mit deinem Freund zu klären, solltest du dir erstmal bewusst machen, wo genau dein Problem ist.

So wie ich das sehe, ist dein Problem ja weniger, dass dein Freund an Heilig Abend sein Kind sehen möchte und da nunmal auch die Ex dabei ist, sondern dass du das Gefühl hast, dass seine Ex ihn zurück haben möchte bzw ihn an sich binden will. Es wirkt etwas nach Machtkampf zwischen dir und der Ex. Ist das deinem Freund bewusst? 

Ich finde es gut, dass du dir eigentlich hättest vorstellen können, mit allen Weihnachten zu feiern, auch deine alternativen Vorschläge finde ich gut. Ich verstehe, dass dich die Situation frustriert.
Ich würde jetzt allerdings nicht weiter gehen und weitere Regelungen suchen. Das ist die Sache zwischen deinem Freund und deiner Ex. Ich denke, da wirst du wahrscheinlich den kürzeren ziehen.

Mach deinem Freund doch nochmal dein Problem deutlich. Ich glaube, du suchst ja eher nach einer Art "Beweis", dass dein Freund hinter dir steht und die Ex kein Thema mehr ist. Deshalb auch der Wunsch, dass dein Freund Weihnachten (auch) mit dir verbringt? Kann das sein?

1 LikesGefällt mir

8. November um 11:24

Wie lang geht denn so ne Heiligabend-Kinderbelustigungs-Nummer?

1 LikesGefällt mir

8. November um 11:55
In Antwort auf april.38

Wie lang geht denn so ne Heiligabend-Kinderbelustigungs-Nummer?

Von Nachmittags an bis 20/21 Uhr. Also mit 5 Stunden ist schon zu rechnen, wenn er ausschließlich dort feiert. Mit gemeinsamen Essen, Bescherung, Spiel

Gefällt mir

8. November um 12:00
In Antwort auf solina1234

Um das Problem mit deinem Freund zu klären, solltest du dir erstmal bewusst machen, wo genau dein Problem ist.

So wie ich das sehe, ist dein Problem ja weniger, dass dein Freund an Heilig Abend sein Kind sehen möchte und da nunmal auch die Ex dabei ist, sondern dass du das Gefühl hast, dass seine Ex ihn zurück haben möchte bzw ihn an sich binden will. Es wirkt etwas nach Machtkampf zwischen dir und der Ex. Ist das deinem Freund bewusst? 

Ich finde es gut, dass du dir eigentlich hättest vorstellen können, mit allen Weihnachten zu feiern, auch deine alternativen Vorschläge finde ich gut. Ich verstehe, dass dich die Situation frustriert.
Ich würde jetzt allerdings nicht weiter gehen und weitere Regelungen suchen. Das ist die Sache zwischen deinem Freund und deiner Ex. Ich denke, da wirst du wahrscheinlich den kürzeren ziehen.

Mach deinem Freund doch nochmal dein Problem deutlich. Ich glaube, du suchst ja eher nach einer Art "Beweis", dass dein Freund hinter dir steht und die Ex kein Thema mehr ist. Deshalb auch der Wunsch, dass dein Freund Weihnachten (auch) mit dir verbringt? Kann das sein?

Ja, ich denke das ist es. Ich möchte, dass ich als die Frau an seiner Seite zu 100% Akzeptanz habe und er zu mir steht. Ich möchte, dass meine Gefühle von ihm berücksichtigt werden. Das ganze hat sich so angestaut, da ich in unserer Wohnung immer noch sachen von ihr finde, er ihr neulich ein Buch geschenkt hat, da sie ein paar Probleme hat, und ich mich manchmal einfach frage, ob ich nicht fehl am Platz bin. Er möchte natürlich, dass er der Mutter gut geht, damit es seiner Tochter gut geht. Aber man muss doch auch mal klare Grenzen ziehen und die Fürsorge mit einer neuen Frau langsam ausschleichen.. oder? Ich möchte nicht mein Leben lang bei besonderen Festen auf ihn verzichten müssen. Ich akzeptiere es schon, dass ich seine Familie nie ohne die Ex sehe. Ich koche auch manchmal für sie mit, sodass wir der kleinen zu Liebe mal gemeinsam zu abend essen, wenn sie abgeholt wird. Alles kein Problem, doch nun reibt sie mir noch unter die Nase, dass die beiden verlobt waren... ich nehme so viel Rücksicht, ich denke, ich habe das gleiche verdient!

1 LikesGefällt mir

8. November um 12:10

Boah, also mal genaz ehrlich, das wäre mir auch echt zu viel!!! Ist ja wünschenswert, wenn man sich noch versteht, aber das ist echt zu viel vom neuen Partner verlangt!!!!
Geht gar nicht!!
Was den Heiligabend angeht: Ist kacke, stimmt! Aber da würde ich versuchen, das Beste draus zu machen und die Zeit mit meiner Familie verbringen, da 20:00/21:00 Uhr ja jetzt auch nicht soooo spät ist! Je nachdem, ob du dich da launentechnisch zu aufraffen kannst, würde ich mir vielleicht sogar was richtig Tolles überlegen, das den Abend für ihn noch topt! .....stimmt die Laune nicht, machst du es auch und lässt ihn verhungern! keine Ahnung!

Aber grundsätzlich muss da ein kleiner Kompromiss her...er wird die Geschichte mit der Ex nicht aufgeben, das kannst du vergessen, aber er sollte dir entgegenkommen!

1 LikesGefällt mir

8. November um 12:24
In Antwort auf emily26031

Ja, ich denke das ist es. Ich möchte, dass ich als die Frau an seiner Seite zu 100% Akzeptanz habe und er zu mir steht. Ich möchte, dass meine Gefühle von ihm berücksichtigt werden. Das ganze hat sich so angestaut, da ich in unserer Wohnung immer noch sachen von ihr finde, er ihr neulich ein Buch geschenkt hat, da sie ein paar Probleme hat, und ich mich manchmal einfach frage, ob ich nicht fehl am Platz bin. Er möchte natürlich, dass er der Mutter gut geht, damit es seiner Tochter gut geht. Aber man muss doch auch mal klare Grenzen ziehen und die Fürsorge mit einer neuen Frau langsam ausschleichen.. oder? Ich möchte nicht mein Leben lang bei besonderen Festen auf ihn verzichten müssen. Ich akzeptiere es schon, dass ich seine Familie nie ohne die Ex sehe. Ich koche auch manchmal für sie mit, sodass wir der kleinen zu Liebe mal gemeinsam zu abend essen, wenn sie abgeholt wird. Alles kein Problem, doch nun reibt sie mir noch unter die Nase, dass die beiden verlobt waren... ich nehme so viel Rücksicht, ich denke, ich habe das gleiche verdient!

Ich finde es ungünstig, dass ihr so viel miteinander zu tun habt. Und das ja irgendwie unfreiwillig. Sie hat da bestimmt auch keinen Bock drauf. Und dann bist du auch noch nett und kochst für sie , d.h. man kann noch nichtmal was schlechtes sagen! (Wäre ich an ihrer Stelle würde mich das mal so richtig nerven )

Vielleicht ziehst du dich einfach mal mehr zurück. Einerseits entspannt das euer Verhältnis und andererseits zwingst du deinen Freund zum Handeln, dich aktiv zu integrieren, wenn er dich dabei haben möchte.



 

2 LikesGefällt mir

8. November um 13:17

tja dann kannst du entweder mitgehen oder ohne ihn feiern

dass er sein kind heilig abend sehen will verstehe ich

Was ich NICHT verstehe ist dass er keinen kompromiss eingeht... dass ihr danach noch zu deiner familie fahrt...

und wenn du realistisch bist:
Heilig Abend wirst du somit die nächsten jahre IMMER zusammen mit seiner ex feiern ....


würde ich nicht mitmachen...

1 LikesGefällt mir

8. November um 13:19
In Antwort auf emily26031

Ja, ich denke das ist es. Ich möchte, dass ich als die Frau an seiner Seite zu 100% Akzeptanz habe und er zu mir steht. Ich möchte, dass meine Gefühle von ihm berücksichtigt werden. Das ganze hat sich so angestaut, da ich in unserer Wohnung immer noch sachen von ihr finde, er ihr neulich ein Buch geschenkt hat, da sie ein paar Probleme hat, und ich mich manchmal einfach frage, ob ich nicht fehl am Platz bin. Er möchte natürlich, dass er der Mutter gut geht, damit es seiner Tochter gut geht. Aber man muss doch auch mal klare Grenzen ziehen und die Fürsorge mit einer neuen Frau langsam ausschleichen.. oder? Ich möchte nicht mein Leben lang bei besonderen Festen auf ihn verzichten müssen. Ich akzeptiere es schon, dass ich seine Familie nie ohne die Ex sehe. Ich koche auch manchmal für sie mit, sodass wir der kleinen zu Liebe mal gemeinsam zu abend essen, wenn sie abgeholt wird. Alles kein Problem, doch nun reibt sie mir noch unter die Nase, dass die beiden verlobt waren... ich nehme so viel Rücksicht, ich denke, ich habe das gleiche verdient!

sag mal... wer hat den die beziehung damals beendet?

kann es sein dass er sie zurückhaben möchte?

1 LikesGefällt mir

8. November um 13:43
In Antwort auf theola

sag mal... wer hat den die beziehung damals beendet?

kann es sein dass er sie zurückhaben möchte?

Sie hat die Beziehung beendet, wollte ihn dann zwischenzeitlich zurück, er aber nicht mehr. Er hatte mir auch bereits mehrmals versichert, dass er sie auf gar keinen Fall zurück haben möchte. Er würde das alles nur tun, damit seine Tochter wieder eine psychisch gesunde Mutter hat. 

Gefällt mir

8. November um 13:56

Eigentlich finde ich es gut von deinem Freund, dass er seine Tochter an erste Stelle setzt und die Mutter - der anscheinend nicht gut geht und die es als Alleinerziehende ja auch nicht leicht hat - weiter unterstützt. Das tut bestimmt nicht jeder in diesem Ausmaß, aber er möchte das offensichtlich und das ist im Grund doch auch sehr ehrenwert. Es ist für eine neue Partnerin bestimmt schwer zu akzeptieren, aber er hat da eben bleibende, intensive Verpflichtungen, vor allem dem Kind gegenüber - dem geht es aber auch nur dann gut, wenn es der Mutter gut geht. Es klingt bei dir etwas danach, als könntest du dich damit nicht so recht abfinden - du klingst ziemlich eifersüchtig und etwas nach "ich ich ich" (sorry, nicht bös gemeint - ist, wie gesagt, ja auch verständlich, dass du eigene Bedürfnisse erfüllt haben willst - aber das Kind geht wohl vor). Insgesamt ist er dann vielleicht nicht der passende Partner für dich?

1 LikesGefällt mir

8. November um 14:00
In Antwort auf emily26031

Sie hat die Beziehung beendet, wollte ihn dann zwischenzeitlich zurück, er aber nicht mehr. Er hatte mir auch bereits mehrmals versichert, dass er sie auf gar keinen Fall zurück haben möchte. Er würde das alles nur tun, damit seine Tochter wieder eine psychisch gesunde Mutter hat. 

Gehe ich recht in der Annahme, dass es der Mutter schlecht geht, weil ER sie nicht mehr zurück möchte? 

Und das möchte er nun beheben, indem er "mehr für sie da" ist?

Ist ihm klar, dass das in etwa vergleichbar ist, einem Junkie auf Entzug dessen Droge dauernd vor der Nase herumzuwedeln? 

Weiss er, dass er damit bei ihr über kurz oder lang mehr Schaden (nämlich vergebene Hoffnung) denn Nutzen anrichtet? 

1 LikesGefällt mir

8. November um 14:06
In Antwort auf haesli4

Gehe ich recht in der Annahme, dass es der Mutter schlecht geht, weil ER sie nicht mehr zurück möchte? 

Und das möchte er nun beheben, indem er "mehr für sie da" ist?

Ist ihm klar, dass das in etwa vergleichbar ist, einem Junkie auf Entzug dessen Droge dauernd vor der Nase herumzuwedeln? 

Weiss er, dass er damit bei ihr über kurz oder lang mehr Schaden (nämlich vergebene Hoffnung) denn Nutzen anrichtet? 

Nein, es geht ihr aufgrund anderer Dinge schlecht, die nicht mit ihm zu tun haben. Aber sie ist aktuell in Therapie und dabei das ganze aufzuarbeiten. Dadurch dass sie immer so freundlich mir gegenüber war und nie den Anschein gemacht hat, ein problem damit zu haben, dass er eine neue hat, dachte ich auch dass sich das ganze mit denen erledigt hat - bis sie den Ring wiederhaben wollte...

Gefällt mir

8. November um 16:27

Oh Mann......

Also ich stecke auch mittendrin im Patchwork..... ich kind, er kind usw. Aber ich würde es definitiv NICHT tolerieren das Weihnachten gemeinsam mit dem jeweiligen EX stattfindet, weder bei mir mir noch bei ihm und am allerwenigsten nützt das dem Kind dem heile Gaukelwelt vorgespielt wird! 

Der Kompromiss Kind besuchen und dann wieder gehen ist MEHR ALS FAIR!!! Oder eben Kind nächstes alleine an Weihnachten, dafür dieses Jahr Silvester z.B.

diese Nummer mit ach meine arme arme Ex blablabla würde ich nicht mitmachen! 

2 LikesGefällt mir

8. November um 16:37
In Antwort auf snoopy-2008

Oh Mann......

Also ich stecke auch mittendrin im Patchwork..... ich kind, er kind usw. Aber ich würde es definitiv NICHT tolerieren das Weihnachten gemeinsam mit dem jeweiligen EX stattfindet, weder bei mir mir noch bei ihm und am allerwenigsten nützt das dem Kind dem heile Gaukelwelt vorgespielt wird! 

Der Kompromiss Kind besuchen und dann wieder gehen ist MEHR ALS FAIR!!! Oder eben Kind nächstes alleine an Weihnachten, dafür dieses Jahr Silvester z.B.

diese Nummer mit ach meine arme arme Ex blablabla würde ich nicht mitmachen! 

.... meine Rede 

Gefällt mir

8. November um 17:16
In Antwort auf emily26031

Nein, es geht ihr aufgrund anderer Dinge schlecht, die nicht mit ihm zu tun haben. Aber sie ist aktuell in Therapie und dabei das ganze aufzuarbeiten. Dadurch dass sie immer so freundlich mir gegenüber war und nie den Anschein gemacht hat, ein problem damit zu haben, dass er eine neue hat, dachte ich auch dass sich das ganze mit denen erledigt hat - bis sie den Ring wiederhaben wollte...

hast du Angst er könnte zurückgehen?

Gefällt mir

8. November um 17:49
In Antwort auf emily26031

Hallo Zusammen,

ich bin seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen, er hat eine kleine Tochter und ist seit 2 Jahren von der Mutter getrennt. Letztes Jahr schon haben sie zu dritt heilig Abend gefeiert, dieses Jahr sollte ich ihn zu seiner Ex mit Tochter begleiten... 
Ich hatte mich bereits damit arrangiert. Doch nun wollte sie plötzlich ihren Verlobungsring, den sie ihm mal wiedergegeben hatte, wieder zurück haben. Als sie zu Besuch war legte sie diesen während ich mit ihr sprach auch noch offensichtlich vor meine Nase. Hinzu kommt, dass sie ihn nach wie vor oft um Hilfe / finanzielle Unterstützung (zusätzlich zum Unterhalt) bittet und er sich oft erkundigt, wie es ihr geht, da sie im Moment etwas Probleme mit sich selbst hat. Ich verstehe, dass er sie unterstützt, aber langsam ist es mir zu viel. Nach der Sache mit dem Ring hatte ich keine Lust mehr, mit ihr gemeinsam das Fest der Liebe zu feiern. Dies habe ich meinem Freund gesagt. Seine Reaktion: er akzeptiert dies, wird somit alleine mit den beiden feiern und ich fahre zu meiner Familie... doch damit bin ich leider auch nicht glücklich. 
Ich habe ihm meine Gefühle mitgeteilt aber es gibt für ihn keine Option, da sie beide die kleine an Heilig Abend sehen wollen. Ich weiß nicht mehr weiter. Ich fühle mich wenig berücksichtigt. Ich habe vorgeschlagen, wie fahren erst gemeinsam zu seiner Tochter und danach zu meiner Familie, auch damit ist er nicht einverstanden... nun frage ich mich, ob diese Partnerschaft überhaupt noch Sinn macht, da meine Gefühle und Bedürfnisse absolut nicht berücksichtigt werden.
Vielen Dank fürs Lesen und ich freue mich, wenn ihr einfach eure Gedanken dazu mitteilt.

Meine Güte, Drama pur... Es ist Weihnachten, das ist ein Fest vor allem für die  Kids...Sollte es nicht der Tochter gut gehen, sie hat es doch eh doof seit der Trennung. Darf sie einmal im Jahr Papa und Mama gemeinsam haben? Auch gerne mal ohne die NEUE?  Ihr werdet das doch wohl überleben, diesen einen Abend getrennt zu feiern. Ihr habt euch doch noch all die anderen Tage...Wenn getrennte Weihnachten schon Grund zur Trennung sind, weiß ich auch nicht...Dann lasst es einfach besser!

4 LikesGefällt mir

8. November um 20:20
In Antwort auf emily26031

Hallo Zusammen,

ich bin seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen, er hat eine kleine Tochter und ist seit 2 Jahren von der Mutter getrennt. Letztes Jahr schon haben sie zu dritt heilig Abend gefeiert, dieses Jahr sollte ich ihn zu seiner Ex mit Tochter begleiten... 
Ich hatte mich bereits damit arrangiert. Doch nun wollte sie plötzlich ihren Verlobungsring, den sie ihm mal wiedergegeben hatte, wieder zurück haben. Als sie zu Besuch war legte sie diesen während ich mit ihr sprach auch noch offensichtlich vor meine Nase. Hinzu kommt, dass sie ihn nach wie vor oft um Hilfe / finanzielle Unterstützung (zusätzlich zum Unterhalt) bittet und er sich oft erkundigt, wie es ihr geht, da sie im Moment etwas Probleme mit sich selbst hat. Ich verstehe, dass er sie unterstützt, aber langsam ist es mir zu viel. Nach der Sache mit dem Ring hatte ich keine Lust mehr, mit ihr gemeinsam das Fest der Liebe zu feiern. Dies habe ich meinem Freund gesagt. Seine Reaktion: er akzeptiert dies, wird somit alleine mit den beiden feiern und ich fahre zu meiner Familie... doch damit bin ich leider auch nicht glücklich. 
Ich habe ihm meine Gefühle mitgeteilt aber es gibt für ihn keine Option, da sie beide die kleine an Heilig Abend sehen wollen. Ich weiß nicht mehr weiter. Ich fühle mich wenig berücksichtigt. Ich habe vorgeschlagen, wie fahren erst gemeinsam zu seiner Tochter und danach zu meiner Familie, auch damit ist er nicht einverstanden... nun frage ich mich, ob diese Partnerschaft überhaupt noch Sinn macht, da meine Gefühle und Bedürfnisse absolut nicht berücksichtigt werden.
Vielen Dank fürs Lesen und ich freue mich, wenn ihr einfach eure Gedanken dazu mitteilt.

Ohje...

also ich seh es auch so...Heiligabend ist ganz besonders für Kinder wichtig und da kann man sich dann auch mal zusammen reißen. Das beide Eltern mit dem Kind feiern möchten kann ich auch sehr gut verstehen, geht mir und meinem Ex auch so.

Wir sind jetzt 3 Jahre getrennt und verbringen Heiligabend...Tadaa...immer zusammen

Und jetzt kommts. Wir sind immer (dieses Jahr zum 4. Mal) bei meinen Ex-Schwiegereltern, meine Mutter kommt auch, mein Ex und seine Freundin und ich...und natürlich mein Sohn (12 Jahre mittlerweile). Und gerade mein Sohn freut sich da unheimlich drüber alle zusammen zu haben.
Mein Freund sieht das ganze zum Glück seeehr entspannt. Er ist bei seinen Eltern und abends sehen wir uns dann auch noch

Wir sind da zum Glück alle so eingestellt...auch Geburtstage vom Kind werden gemeinsam gefeiert, jeweils mit den neuen Partnern.

Lg Muni

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen