Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wegen Mobbing Zusammenbruch-was tun?hilfe

Wegen Mobbing Zusammenbruch-was tun?hilfe

1. Dezember 2006 um 17:41

Hallo ihr,

da es mir richtig schlecht geht muss ich mich an euch wenden.

Folgendes ist mein Problem: Am 1. September diesen Jahres habe ich meine Ausbildung angefangen. Die erste Woche war ich noch total glücklich und alles war echt super. Diejenige, die für mich zuständig war war supernett und wir verstanden uns gut. Aber shcon in der zweiten Woche hat sie angefangen mich dauernd anzumeckern. Egal was war, ich war schuld. Wenn sie einen Fehler macht und ich nicht im Zimmer bin, bin trotzdem ich schuld, weil ich es hätte verhindern können. Ich stehe dauernd unter Druck, bin angespannt. Sogar wenn ich zu weit rechts oder links stehe, meine Hand einen halben Zentimeter zu viel bewege fährt sie mich in einem Ton an, dass es nicht mehr feierlich ist. Ich kann einfach nicht mehr.
Vor mir sind schon 6 Auszubildene gegangen, wegen dieser Furie ( die Jahre zuvor) und auch meine MItauszubildende ( im 2. Lehrjahr) heult andauernd.
Ich bin jeden Tag am heulen, kann nachts nicht mehr schlafen, nicht mehr denken, mich nicht mehr konzentrieren, ich habe Angst dorthin zu gehen.
Mein Chef ist hochzufrieden mit mir und hat es auch schon 2 mal mitbekommen, dass ich geheult habe, aber ich habe immer gesgat, dass es wieder okay sei , weil es mir peinlich ist.
So und heute Morgen war der 4. Morgen diese Woche an dem ich aufgestanden bin ohne ein Auge zugetan zu haben. Ich war absolut am Ende und als ich in der Bahn saß und alles hell war und voller Leute hab ich den totalen Heulkrampf bekommen. Musste dann aussteigen und bin zu meinem Arzt gefahren. Bei ihm hatte ich den totalen Nervenzusammenbruch. Hab ne Spritze und Tabletten bekommen. Mein herz schlägt nbicht mehr so wie es sein sollte, weil ichd auernd denke, dass ich gleich einen Herzinfarkt bekomme, wenn ich im geschäft wieder angeschissen werde.
Meine Mama hat mich dann vom Arzt abgeholt und wir haben dort noch lange geredet und mein Arzt war ganz knapp dran mich in die Psychosomatische Klinik zu überweisen, weil ich total durchgedreht war. Ich kann nicht mehr.
Jetzt haben wir meinen Chef angerufen und ihm war das total arg, er will am Montag gleich mit mir reden und hat auch gesagt, dass er mich nicht verlieren will. Meine Eltern gehen auch mit.
Aber was soll ich dort sagen? Ich hab Angst was falsches zu sagen und nachher ist es die Hölle im Geschäft, wenn die Ausbilderin erfährt, dass ich beim Chef war.
Hab nämlich auch schonmal zu ihr gesgat, dass sie doch bitte in nem anderen Ton mit mir reden soll, aber sie sagte ich soll nicht so frech sein.
Vor einem Jahr hat sie anscheinend , da damals auch eine Auszubildene gegangen ist, ein Buch von meinem Chef bekommen: Wie vermeide ich es schnell auszurasten...

Bitte helft mir, ich kann einfach nicht mehr weiter...meine Gesundheit leidet total, ich denke an nichts anderes mehr...

Vielen Danke

Mehr lesen

1. Dezember 2006 um 17:50

Genau richtig
Das ihr den Chef angerufen habt, war genau richtig. Kannst stolz auf deine Elter sein, dass sie sich so kümmern. Angst vor Montag mußt du nicht haben, du sagst genau das, was sie mit dir macht. Jetzt beruhige dich erst mal und erhole dich am Wochenende. Du stehst auf der sicheren Seite.

Alles Liebe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember 2006 um 18:14

Das du
eine Ausbildung da machst gibt deiner Ausbilderin nicht das Recht dich fertig zu machen.
Eins mußt du wissen, du hast als Lehrling nicht nur Pflichten sondern auch Rechte. Du kannst den Lehrvertrag kündigen. Wende dich vorher ans Arbeitsamt oder frag in der Schule nach, evtl. kannst du die Firma wechseln. Manchmal ergibt es sich das noch irgendwo ein Lehrling gebraucht wird.
Ich drücke dir die Daumen das du eine Lösung findest.
Die Welt geht nicht unter wenn du dort weg willst.
Du hast dein Leben noch vor dir.
Ich kann dir dazu noch eine kleine Geschichte erzählen;
als ich in der Lehre war hatten wir einen Chef der uns ständig schikanierte. Oft betrank er sich heimlich und fuhr nach Feierabend mit dem Rad nach Hause. Jeden Tag wünschte ich das er von einem LKW plattgewalzt wird. Es gab nichts was ich mir mehr wünschte, ich habe ihn gehasst.
Die Firma wurde mit einer anderen Firma zusammengelegt und ich hatte die letzten Tage Urlaub. In der neuen Firma vermisste ich meinen verhassten Chef.
Er war am letzten Tag betrunken mit dem Rad nach Hause gefahren und hatte einen Unfall, Bein gebrochen.
Mein Wunsch war in Erfüllung gegangen.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember 2006 um 18:43

Ausbildung
bedeutet Verantwortung. Und es bedeutet auch, dass der Ausbilder weiß, wie ausbilden funktioniert. Das bedeutet nicht, dass jemand 30 Jahre gearbeitet hat un damit zur Ausbildung befähigt ist. Dies bedeutet auch, dass jeamand weiß, wie Menschenführung funktioniert.

Von dem, was ich in Deinem Beitrag lese, ist Deine Ausbilderin eine absolute Niete. Sie ist weder kompetent noch hat sie die nötige Sensibilität.

Bitte sprich unbedingt mit Deinem Chef. Und ziehe es auch in Erwägung, mit der IHK (oder HAndwerkskammer) über Dein Problem zu sprechen. Solche Leute DÜRFEN NICHT AUSBILDEN!

Das was sie bei Euch treibt, darf sie nicht. Und es ist strafbar. Mit diesem Bewusstsein solltest Du deinen Chef gegenübertreten. Denn es ist SEIN JOB soetwas zu VERHINDERN. Wenn Du rechtliche Informationen benötigst, dann schreibe eine PN.

Ehrlich, so etwas mag ich gar nicht. Solche Stümper, die sollten keine LEute ausbilden, wenn sie zu dumm sind *grrrr*

Also: Zum Schutz Deiner Gesundheit, zu Deiner späteren Karriere und Deinem Seelenheil, musst Du das nun stoppen. Sofort. Notfalls brich die Lehre ab und suche Dir einen neuen Ausbilder. Ich habe hier auch jemanden, die zweimal abrechen musste.

Viel Erfolg, PcX

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember 2006 um 21:12

Du brauchst keine angst zu haben...
du hast sicherlich die unterstützung deiner eltern.
also brauchst du keine angst haben etwas falsches zu sagen. wenn schon so viele azubis vor dir gegangen sind und die andere azubine in deiner firma immer am heulen ist, dann ist das ein klarer beweis, dass sie total unfähig als ausbilderin ist. du musst dich von ihr nicht fertig machen lassen. setzte dich zur wehr. schildere deinem chef deine lage, erzähle ihm von deinen gefühlen. mit ehrlicher offenheit kannst du vielleicht erreichen, dass er dir einen anderen ausbilder zuteilt. ansonsten wäre es besser für dein wohlbefinden die ausbildung zu beenden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2006 um 17:14

Vielen Dank
Danke für die netten und auch aufmunternden Beiträge. Ich hatte schon innerliche Angst, dass ich vielleicht unrecht habe, denn öfters höre ich den Spruch: Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Aber ich weiß jetzt, dass es so nicht weitergehen kann. Diese Frau darf nicht weiter für mich zuständig sein. Zumal ich auch viel präziser und konzetrierter Arbeiten kann, wenn mir jemand anderes über die Schulter schaut, der mir das ganz ruhig erklären kann.
Meine Arbeit ist nicht einfach, es ist kein Computertippen oder sowas. Ich arbeite direkt am Menschen und bei einem Fehler kann ich demjenigen sehr weh tun.
Ich bekomme jetzt total starke Tabletten, die man in starker Dosis PSychisch Kranken Menschen in der PSychiatrie verabreicht. Aber es stellt mich ruhig und ich bin ein bischen neben der Kappe! Es war aber echt sehr schlimm, ich wusste wirklich nicht, ob ich nervlich und gesundheitlich überleben konnte, so doof es sich anhört!
Ich habe noch eine Frage an euch: Am Donnerstag haben wir Weihnachtsfeier. Eigentlich bin ich die komplette nächste Woche krankgeschrieben, aber soll ich dorthin gehen? Die andere Auszubildende geht wegen der einen Furie nicht. Ich möchte aber nicht, dass darüber getratscht wird und es alles noch schlimmer wird. Bin nämlich ein sehr umgänglicher Mensch und kann eigentlich mit jedem gut auskommen und will das auch...

Danke Danke LG...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen