Home / Forum / Liebe & Beziehung / Was tun,wenn die Leidenschaft fehlt?

Was tun,wenn die Leidenschaft fehlt?

16. August 2006 um 11:32 Letzte Antwort: 25. August 2006 um 0:59

Hallo,
ich habe echt ein Riesenproblem.
Seit 2 Jahren bin ich jetzt mit meinem Freund zusammen. Als wir uns kennenlernten, dachte ich sofort :"Der ist es!"
Es war einfach unglaublich am Anfang, wir lagen oft stundenlang nebeneinander im Bett und haben uns einfach nur angesehen...ich hab ihn bewundert, fand ihn einfach toll, sexy...Alles hat gepasst.

Nach einer Weile wurde er aber was sein Studium anbelangt immer verbissener und hatte (meiner Meinung nach) nicht mehr wirklich viel Spass an seinem Leben.Er lernte jeden Tag bis zu 8 Stunden, war schlecht gelaunt...ruhte sich nicht mal abends aus...
Oft war es sogar so, dass ich Lust auf Sex hatte und er zu müde war, oder den Kopf nicht frei hatte (mit 24 wohlgemerkt!!!)
Nach etwa einem Jahr kam dann ein großer Krach, ich hatte einfach keine Lust mehr und das, was mich davor immer verletzt hat (diese schlechte Laune und Unlust), fing an mich schrecklich zu nerven...Er fing an mich zu nerven.
Damals war es kurz vorm Aus...er ging dann aber für 4 Monate ins Ausland und ich habe ihn dort besucht. 4 Wochen lang wieder super toll & relaxt...haben viele schöne Dinge zusammengemacht, hatten oft Sex...Ich war wieder richtig verliebt und mir zum ersten Mal seit langem wieder sicher, dass ich die Beziehung will.

Kaum zuhause fing der alte Trott wieder an und jetzt ist alles wieder wie zuvor...
Man muss dazu sagen, dass wir eine Fernbeziehung führen und uns nur am Wochenende sehen. Das ist eh schon schwierig, weil man immer an 2 Tagen all das machen muss, was andere die Woche über machen. Man muss gut gelaunt sein, muss Lust auf Sex haben und und und...

Naja er hatte wieder sehr viel zu tun und mich fing es wieder an zu nerven...Mittlerweile ist es so, dass ich gar keine Lust mehr habe, mit ihm zu schlafen. Ich habe den Respekt vor ihm verloren. Seine Unzufriedenheit mit seinem Leben, sein Gejammer darüber und (trotzdem) seine Verbissenheit törnen mich einfach ab.
Er kommt mir vor wie ein kleiner Junge, auf den ich acht geben muss. Es hat sich auch so entwickelt, selbst, wenn er Lust auf Sex hat und ich nicht sofort darauf anspringe, dass er es dann bleiben lässt.
Ich komme mir manchmal vor, wie wenn wir schon seit 50 Jahren verheiratet wären...
Mir fehlt die Leidenschaft! Mir fehlt es, ihn anzusehen und mir zu denken: "Mann oh Mann, was für ein geiler Typ!" und das Schlimme ist, er sieht super aus, aber ich finde ihn trotzdem unerotisch...einfach durch seine Art sein Leben zu leben.

Ich weiss wirklich nicht mehr, was ich machen soll. Ich liebe ihn noch immer, aber ich sehe in nicht mehr wirklich als Mann, sondern eher als Junge, der mit seinem Leben nicht klar kommt.

Ist es normal, dass man die Leidenschaft verliert? Wie kann man sie wieder aufleben lassen? Und wie wird man ein Bild in seinem Kopf los, das man sich über eine gewisse Zeit von einem anderen Menschen aufgebaut hat?

Mehr lesen

16. August 2006 um 12:51

Schwierig...
Hallo,

ich kenne die Situation, die du beschreibst. Ich habe mich getrennt.

Überleg dir mal folgendes: Wieviel ist von dem Mann übrig geblieben, in den du dich verliebt hast? Kriegst du ihn jetzt nur noch im Urlaub so zu sehen und fragst dich den Rest des Jahres, wo er sich versteckt hat? Willst du das wirklich?

Was mich auch mal interessieren würde ist, wie er die ganze Sache sieht. Ich wette, dass er nicht mal merkt, dass was nicht stimmt (Männer merken das immer erst, wenn du mit dem Koffer vor der Tür stehst).

Überlegs dir gut und vor allem: REDE MIT IHM DARÜBER!!! Du kannst das nicht allein, zu einer Beziehung gehören immer 2 und wenn ihr das in den Griff kriegen wollt, müsst ihr ehrlich miteinander sein.

Ich drück dir die Daumen.
LG Yvonne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. August 2006 um 15:35

Mir ergeht es ähnlich
und auch ich bin am Ende.
Ich habe meinen jammernden Mann vor 4 Jahren geheiratet. Damals war er völlig normal. Er unternahm etwas mir uns, wir feierten Geburtstag, Hochzeitstag, usw. Seit ca. 3,5 Jahren ist er nur noch am jammern über sich und sein elend. Er wird vollkommen versorgt, er bekommt alles vor den Arsch getragen, er lebt quasi im Hotel. Ich habe unseretwegen meinen Beruf aufgegeben, mein Haus verkauft und bin mit meinen beiden Jungs (21 und 16) von Niedersachsen nach ffm gezogen. Es war für mich nicht einfach, aber ich freute mich auf ein schönes Leben mit uns. Nun bin ich völlig enttäuscht. Er sitzt und jammert, läßt sich bedienen und ignoriert es, das auch ich Bedürfnisse habe. Ich bin nur mit dem Haushalt und Garten beschäftigt, wenn er zuhause ist, steht er um 11.00 uhr auf, frühstückt und liegt um 13.00 uhr wieder im bett bis ca. 17.00 uhr, dann schreit er nach Mittagessen und danach liegt er vor dem TV. Ich habe er gewagt, den satz zu sagen: Ich möchte mal meine neue Heimat kennen lernen"!Da gehören zwei zu, war seine Antwort. Es kam zum Streit und es bleibt immer wieder ein Streitpunkt. Ich vereinsame hier völlig. Wenn ich meinen Hund nicht hätte, wäre ich schon verblödet. Alleine weggehen darf ich auch nicht. Habe es mal versucht, wollte mit meiner Mutter die uns besuchte ins Kino gehen, der Streit dauerte tagelang.Ich kann seine Brührungen auch nicht mehr ertragen, ich finde ihn absolut ekelig,abstoßend. Wie kann ich einen Mann lieben, der mich als Frau nicht wahrnimmt? Ich bin hier die Putze und
Mutter. Als Frau bemerkt er mich nicht. Meine Kinder haben sich auch zurückgezogen wenn er zuhause ist. Ich führe eigentlich zwei Leben, eins mit meinen Jungs und eins mit meinem Mann. Manchmal denke ich, ich habe drei Kinder. Nachts wacht er auf und schreit rum wegen Spinnen und Fledermäusen. Schlecht geträumt hat er dann. Ich muß ihn dann beruhigen wie in Kind. Ich denke auch, er ist evtl. krank. Nur wie kann ich ihm meinen Gedanken übermitteln.
Unser sex dauert noch keine 30 Sek. Ich empfinde es nur als schrecklich und überlege auch schon, wie ich zurechtkomme ohne ihn.Ich finde mich zu jung, um an seiner Seite zu versauern!

So, nun gebt der Mutter mal nen Rat
Alexandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. August 2006 um 20:34

Na toll...
na das hört sich ja toll an
wieso ist das nur so?

An Yvonne:
Geredet haben wir schon sehr sehr viel und er weiss auch um die Probleme...Er sieht seine Fehler auch ein, das Problem ist nur, dass er nicht weiss, wie er es ändern soll...
Wie wird man vom Arbeitstier wieder zum leidenschaftlichen Liebhaber? Wie ändert man seine Gewohnheiten? Ich glaube wirklich, dass er ein toller Mann ist, nur das sehe ich leider nicht mehr in ihm...Aber was ist, wenn ich die Trennung bereue? Wenn es immer so läuft? Oder wenn es wirklich nur eine Phase sein sollte, die vorübergeht???

An Alexandra:
Das hört sich wirklich noch viel schlimmer an! Ich stell es mir furchtbar vor, wenn man sein Leben wegen jemand anderem komplett umstellt und dann nichts davon hat.
Es ist schwierig, aber ich denke, wenn es wirklich nichts mehr gibt, was einen hält, wenn man sogar schon angeekelt ist, dann sollte man wirklich eine Trennung in Betracht ziehen! Denn ich denke, dann ist man alleine glücklicher...

Aber werde ich das sein? Ich bin auch ziemlich untolerant, das weiss ich...vielleicht liegt es auch einfach an mir?! Werde ich dann jemals mit jemandem glücklich?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. August 2006 um 15:50

Lenk ihn ab
Du solltest auf ihn eingehen frag ihn warum er schlechte Laune.
Warum es ihm schlecht geht.

Du solltest ihm sagen wie du dich fühlst wenn er immer so eine scheiß Laune hat. Sag ihm das du dich nicht verstanden fühlst und das es dir verdmmt weh tut wenn er so reagiert.

Redet offen über Probleme, was euch
stört oder verlätzt.

Ihr braucht abwechslung in eurer Beziehung Routine macht die Beziehung kaputt.Immer wider mal was neues machen.

Versuche ihn abzulenken lade ihn zum essen ein oder auf ein schönes Wochenende zu zweit.

Frag ihn ob du ihm helfen kannst.Ob er was trinken will oder essen möchte versuche ihn zu verstehen denn ihm scheint das studium sehr wichtig zu sein und merkt es nicht das er dir damit verdammt weh tut.

Organisiere ein Wochenende zu zweit und lade ihn ein.Verplane den ganzen Tag sodass er nicht ans Lernen denkt das was ihm spass macht frag ihn auch worauf er lust hat und plane das mit ein.

Und was wichtig ist Redet wenn irgendwas schief läuft wenn irgendwas nicht rosig läuft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. August 2006 um 17:50

AW
Hi!

habe sehr viele Leute kennen gelernt, die genau das gleiche durchmachen wie du *wie ihr*
Ich würde sagen, dass dieses Problem sehr heufig in langjährigen Beziehungen auftritt, weil dann die sogenannten Rosa Rote Brille abfällt, die jede/ -r von uns kennt!
...klingt ganz einfach, ist es auch!

Mittlerweile (nachdem du die verliebtheits Phase hinterdich gebracht hast) nimmst du das negative deines Partners so extrem war, das du für dich erkannt hast -was dich wirklich an ihm stört und was nicht- Früher währen solche Dinge eher an dir vorbei gezogen, weil Mann/ Frau nur das wundertolle in seinem Partner gesehen hat.
Das ist die natürlichste Sache der Welt (die Schilderung von Oben)

Was ein mensch dagegen tun kann: Ist natürlich erstmal sehr viel Verständnis aufzeigen für die negativen Dinge in einem Menschen, denn erinnere dich mal an früher...es war einfach nur toll, warum kann es nicht wieder genau so werden. Versuche mit Ihm darüber zu reden was euch aneinander stört... Und dann heisst es ...viel an sich arbeiten etc./ ABER: dazu gehören zwei Menschen, wenn du oder er alleine etwas unternehmen, nützt das hier alles nix!

Ich finde man muss an seiner Beziehung richtig hart arbeiten,damit sie aufrecht erhalten wird, damit der Sex gut bleibt etc.

Der Alltagsstress etc. kann die Leidenschaft natürlich wegblasen!

Ich kann nur aus erfahrung sprechen, dass man die Leidenschaft mit etwas arbeit an sich selbt wieder zu vorschein bringen kann!

LG und viel glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. August 2006 um 23:04
In Antwort auf eden_12661974

Na toll...
na das hört sich ja toll an
wieso ist das nur so?

An Yvonne:
Geredet haben wir schon sehr sehr viel und er weiss auch um die Probleme...Er sieht seine Fehler auch ein, das Problem ist nur, dass er nicht weiss, wie er es ändern soll...
Wie wird man vom Arbeitstier wieder zum leidenschaftlichen Liebhaber? Wie ändert man seine Gewohnheiten? Ich glaube wirklich, dass er ein toller Mann ist, nur das sehe ich leider nicht mehr in ihm...Aber was ist, wenn ich die Trennung bereue? Wenn es immer so läuft? Oder wenn es wirklich nur eine Phase sein sollte, die vorübergeht???

An Alexandra:
Das hört sich wirklich noch viel schlimmer an! Ich stell es mir furchtbar vor, wenn man sein Leben wegen jemand anderem komplett umstellt und dann nichts davon hat.
Es ist schwierig, aber ich denke, wenn es wirklich nichts mehr gibt, was einen hält, wenn man sogar schon angeekelt ist, dann sollte man wirklich eine Trennung in Betracht ziehen! Denn ich denke, dann ist man alleine glücklicher...

Aber werde ich das sein? Ich bin auch ziemlich untolerant, das weiss ich...vielleicht liegt es auch einfach an mir?! Werde ich dann jemals mit jemandem glücklich?

Hi
Warum ist er so? Weil er eben so ist... Wenn du einen willst, der so ist, wie du das willst, musst du ihn dir wohl selber backen

Du schreibst, du liebst ihn, doch dieser Satz passt nicht zum Rest deiner Worte. Er wirkt wie ein Fremdkörper in deinem Text, der sonst keinerlei liebevolle Bemerkung über ihn enthält.

Er ist nicht so, wie du dir das vorstellst, und darum nervt er dich. Das kann ich verstehen, aber vielleicht will er einfach so sein, wie er ist? Nämlich ein unzufriedenes Arbeitstier zum Beispiel. Natürlich fände ich es auch gut, wenn du mit ihm reden würdest. Aber es kann nicht darum gehen, dass du weißt, was für ihn richtig ist. Es ist nämlich seine Sache, wie viel er arbeitet und ob er sich am Abend ausruht, du bist nicht seine Mutter und wenn er nicht wie ein kleiner Junge sein soll, dann behandle ihn auch nicht so.

Ob das Reden aber etwas nützt, wenn du den Respekt verloren hast, wie du schreibst? Du bist mit einem Mann zusammen, von dem du schreibst, dass er dich anekelt. Meine Güte, warum tust du dir das an? Und warum tust du ihm das an?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. August 2006 um 0:59
In Antwort auf kenina_12552462

Mir ergeht es ähnlich
und auch ich bin am Ende.
Ich habe meinen jammernden Mann vor 4 Jahren geheiratet. Damals war er völlig normal. Er unternahm etwas mir uns, wir feierten Geburtstag, Hochzeitstag, usw. Seit ca. 3,5 Jahren ist er nur noch am jammern über sich und sein elend. Er wird vollkommen versorgt, er bekommt alles vor den Arsch getragen, er lebt quasi im Hotel. Ich habe unseretwegen meinen Beruf aufgegeben, mein Haus verkauft und bin mit meinen beiden Jungs (21 und 16) von Niedersachsen nach ffm gezogen. Es war für mich nicht einfach, aber ich freute mich auf ein schönes Leben mit uns. Nun bin ich völlig enttäuscht. Er sitzt und jammert, läßt sich bedienen und ignoriert es, das auch ich Bedürfnisse habe. Ich bin nur mit dem Haushalt und Garten beschäftigt, wenn er zuhause ist, steht er um 11.00 uhr auf, frühstückt und liegt um 13.00 uhr wieder im bett bis ca. 17.00 uhr, dann schreit er nach Mittagessen und danach liegt er vor dem TV. Ich habe er gewagt, den satz zu sagen: Ich möchte mal meine neue Heimat kennen lernen"!Da gehören zwei zu, war seine Antwort. Es kam zum Streit und es bleibt immer wieder ein Streitpunkt. Ich vereinsame hier völlig. Wenn ich meinen Hund nicht hätte, wäre ich schon verblödet. Alleine weggehen darf ich auch nicht. Habe es mal versucht, wollte mit meiner Mutter die uns besuchte ins Kino gehen, der Streit dauerte tagelang.Ich kann seine Brührungen auch nicht mehr ertragen, ich finde ihn absolut ekelig,abstoßend. Wie kann ich einen Mann lieben, der mich als Frau nicht wahrnimmt? Ich bin hier die Putze und
Mutter. Als Frau bemerkt er mich nicht. Meine Kinder haben sich auch zurückgezogen wenn er zuhause ist. Ich führe eigentlich zwei Leben, eins mit meinen Jungs und eins mit meinem Mann. Manchmal denke ich, ich habe drei Kinder. Nachts wacht er auf und schreit rum wegen Spinnen und Fledermäusen. Schlecht geträumt hat er dann. Ich muß ihn dann beruhigen wie in Kind. Ich denke auch, er ist evtl. krank. Nur wie kann ich ihm meinen Gedanken übermitteln.
Unser sex dauert noch keine 30 Sek. Ich empfinde es nur als schrecklich und überlege auch schon, wie ich zurechtkomme ohne ihn.Ich finde mich zu jung, um an seiner Seite zu versauern!

So, nun gebt der Mutter mal nen Rat
Alexandra

@alexandra
wenn er schon keinen respekt vor dir hat dann solltest du dich wenigstens respektvoll behandeln. lass dir das nicht weiter gefallen. so eine behandlung hat niemand verdient. ändern wird er sich nie- er ist eben so. jetzt zeigt er nämlich sein wahres gesicht ! und darum prüfe wer sich ewig bindet
du hast zwei möglichkeiten.
1. du nimmst ihn so wie er ist (und leidest weiter) oder
2. du trennst dich von ihm.

ich wünsche dir dass du die richtige entscheidung für dich findest.

alles liebe dir !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper