Forum / Liebe & Beziehung

Was tun, mein Mann ist nicht der den ich geheiratet habe

1. November 2020 um 16:48 Letzte Antwort: 2. November 2020 um 19:54

Hallo zusammen,
Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll, da immer mehr Probleme dazu kommen.
Ich versuchs mal mit einer Kurzfassung.
Ich bin seid 9 Jahren verheiratet haben 4 Kinder (13/12/8/3 Jahre)
die zwei ältesten sind aus einer früheren Beziehung (die ist vor 11 Jahren in die Brüche gegangen weil er ein kolerriker ist). 
Mit meinem jetzigen Mann war ich in meiner Jugend schon mal zusammen und es war auch alles super wo wir vor 10 Jahren wieder zusammen kam die beiden großen verstanden sich auf Anhieb mit meinem Mann, er war auch super lieb und geduldig mit den Kindern, das was mir da aber schon aufgefallen ist, das wenn seine ältere Schwester oder seine Eltern anriefen
(und das kam 1 bis 2 mal die woche vor) 
ist er gesprungen und hat alles erledigt was die wollten, wo ich irgendwann mal dazwischen gegangen bin das er das nicht immer muss da er 6 Tage die Woche von 8 bis 19 Uhr arbeiten musste und wir ihn eh kaum sehen, das ging irgendwann zwar aber er hatte den Eltern immer ein schlechtes Gewissen gegenüber gehabt und auch heute noch. 
Die Eltern akzeptietren mich eh von Anfang an nicht weil ich schon 2 Kinder hatte. 
Dann wo unsere Tochter 6 Monate alt war, hatte mein Mann ein Tag frei und diesen sollte er mal wieder für seinen Arbeitskollegen opfern (dieser wollte einkaufen fahren🤦🏻‍♀️, wie davor auch immer)
und mein Mann wollte das wieder zusagen und da hatte ich zu ihm strickt gesagt das er das nicht macht wir hatten schließlich auch ein Termin und hatten was vor. 
Das war zu viel für meim Mann er schlug mit Absicht mit dem Kopf vor der Wand. Worauf ich mit ihm sofort zum Arzt gefahren bin dann kam raus psychische Probleme er machte eine Therapie in einer tagesklinik da kam raus: Persönlichkeitsstörung, und das vieles aus seiner Kindheit nicht verarbeitet wurde, tot seines Bruders, sein Vater hat seine Firma in den Ruinen getrieben mein Mann hatte Schulden gehabt von 100.000€(sind aber schon abbezahlt) usw. 
So jetzt 9 Jahre später ist alles noch schlimmer mit ihm er hatte damals die ambulante Therapie nicht mehr weiter machen können da er in einer neuen Firma angefangen ist und da passte es nicht mit den Terminen vom Psychologen. 
Nun jetzt ist aus diesem lieben und geduldige Mann ein Häufchen Elend geworden, er redet sich selbst ein er kann nichts er ist nichts und hat an allem Schuld, er bekommt nichts auf die Kette und vergisst alles aber wirklich alles, er erledigt wichtige Dinge nicht mehr, hört mir überhaupt nicht zu, er redet auch nicht mit mir bzw mit keinem was ihn bedrückt. 
Ich bin ratlos für mich ist es momentan auch so das ich sage ich habe statt 4 
5 Kinder und der 38 jähriger liegt bei Mama mit im Bett. So komm ich mir auch vor es läuft seid Monaten nichts zwischen uns
(wobei selbstbefriedigung super geht bei ihm da hab ich schon öfters erwischt, was mich in dieser Situation einfach nur wütend macht) , ich kann ihm das auch sagen aber er lässt mich links liegen er legt sich um halb 9 ins Bett und schläft und ich selber will so ein Leben nicht mit 33 Jahren ich komm mir ja schon vor das wir 50 sind. 
Jetzt gibt es ja natürlich auch sehr oft Streit weil es so läuft und er alles auf mich abwälzt und zwischen uns nichts läuft, das Problem ist nach all den Jahren bin ich jetzt auch am Ende meiner Kräfte ich habe auch 2 Kinder die Pflegebedürftig sind, die sind zwar nicht geistigbehindert aber brauchen trotzdem etwas mehr hilfe wie die beiden anderen Kinder. 
Und mein Mann ist mir da auch keine Hilfe bei. Ich bin 24 Stunden zuhause komme kaum raus und er wälzt mir seine nicht erledigten Sachen auch vor die Füße. Und dann lässt er mich links liegen und das stört mich gerade auch ziemlich so das ich schon glaube es liegt an mir denn nach 4 Schwangerschaften hat sich mein Körper auch verändert. Er sagt zwar immer das es so nicht ist, aber ich glaube ihm das nicht mehr.
Er will sich aber keine Hilfe holen, bzw sagt immer das er was ändern muss und das er sich Hilfe suchen muss nur vor lauter Angst (wo vor auch immer) macht er das trotzdem nicht. 
Ich selber bin so überlastet das die Therapeutin von meiner Tochter letzte Woche zu mir sagte "das ich vorm burn out stehe wenn ich das nicht schon bin", ich hole mir jetzt auch hilfe wie ich den Alltag meistern kann und mit allem umgehen sollen. 
Falsch ist das garantiert auch nicht. 
Aber ich schließe mittlerweile auch eine Trennung nicht mehr aus.
Nur ich liebe meinen Mann aber ich komm kein Stück an ihn ran egal was ich mache, reden klappt auch nicht da er dann kein Wort spricht und ich auch gegen die Wand rede.
Ich bin einfach hilflos und verletzt

Mehr lesen

1. November 2020 um 17:14

Wenn er 6 Tage die Woche,  11 Stunden arbeitet, ist es doch klar, dass er irgendwann kaputt ist.

Ich würde ihn den Aufenthalt in einer Tagesklinik empfehlen. Kein Stress, keine Arbeit, keine Familie...da kann er sich auf sich und seine Heilung konzentrieren.

Wenn er das nicht will, würde ich ihn beten auszuziehen.

Wenn er sich helfen lassen würde und du musst eben eine zeitlang für ihn mitarbeiten, dann wäre es das eine aber so, besteht keine Chance auf Verbesserung.

Dass er nicht mit dem Kollegen wegfahren durfte, klang etwas Bevormundend. Kann es sein, dass bei seiner vielen Arbeit seine ganzen Kontakte liegen geblieben sind und du immer diesen freien Tag für dich gefordert hast?

Gefällt mir

1. November 2020 um 17:17

Und mit dem Sex würde ich abwarten, bis es ihm besser geht.

Psychisch labile Menschen haben oft keinen Sex  mehry befriedigen sich aber selber. 

Das sind zwei völlig unterschiedliche Sachen, da Sex mit einer anderen Person wieder Erwartungen und Druck mit sich bringt, was ihn wohl momentan zu sehr belastet.

Gefällt mir

1. November 2020 um 17:20
In Antwort auf

Wenn er 6 Tage die Woche,  11 Stunden arbeitet, ist es doch klar, dass er irgendwann kaputt ist.

Ich würde ihn den Aufenthalt in einer Tagesklinik empfehlen. Kein Stress, keine Arbeit, keine Familie...da kann er sich auf sich und seine Heilung konzentrieren.

Wenn er das nicht will, würde ich ihn beten auszuziehen.

Wenn er sich helfen lassen würde und du musst eben eine zeitlang für ihn mitarbeiten, dann wäre es das eine aber so, besteht keine Chance auf Verbesserung.

Dass er nicht mit dem Kollegen wegfahren durfte, klang etwas Bevormundend. Kann es sein, dass bei seiner vielen Arbeit seine ganzen Kontakte liegen geblieben sind und du immer diesen freien Tag für dich gefordert hast?

Nee da ist was falsch rüber gekommen, klar durfte er an seinem freien tag auch was alleine unternehmen oder mit Freunden.
Nur sein Arbeitskollege wollte seinen freien Tag haben das heißt sein Kollege wollte frei machen und mein Mann sollte wiedermal für den Kollegen arbeiten. 

Gefällt mir

1. November 2020 um 18:10
In Antwort auf

Nee da ist was falsch rüber gekommen, klar durfte er an seinem freien tag auch was alleine unternehmen oder mit Freunden.
Nur sein Arbeitskollege wollte seinen freien Tag haben das heißt sein Kollege wollte frei machen und mein Mann sollte wiedermal für den Kollegen arbeiten. 

Achso, entschuldige dass hatte ich falsch verstanden.

Gefällt mir

2. November 2020 um 1:02
In Antwort auf

Hallo zusammen,
Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll, da immer mehr Probleme dazu kommen.
Ich versuchs mal mit einer Kurzfassung.
Ich bin seid 9 Jahren verheiratet haben 4 Kinder (13/12/8/3 Jahre)
die zwei ältesten sind aus einer früheren Beziehung (die ist vor 11 Jahren in die Brüche gegangen weil er ein kolerriker ist). 
Mit meinem jetzigen Mann war ich in meiner Jugend schon mal zusammen und es war auch alles super wo wir vor 10 Jahren wieder zusammen kam die beiden großen verstanden sich auf Anhieb mit meinem Mann, er war auch super lieb und geduldig mit den Kindern, das was mir da aber schon aufgefallen ist, das wenn seine ältere Schwester oder seine Eltern anriefen
(und das kam 1 bis 2 mal die woche vor) 
ist er gesprungen und hat alles erledigt was die wollten, wo ich irgendwann mal dazwischen gegangen bin das er das nicht immer muss da er 6 Tage die Woche von 8 bis 19 Uhr arbeiten musste und wir ihn eh kaum sehen, das ging irgendwann zwar aber er hatte den Eltern immer ein schlechtes Gewissen gegenüber gehabt und auch heute noch. 
Die Eltern akzeptietren mich eh von Anfang an nicht weil ich schon 2 Kinder hatte. 
Dann wo unsere Tochter 6 Monate alt war, hatte mein Mann ein Tag frei und diesen sollte er mal wieder für seinen Arbeitskollegen opfern (dieser wollte einkaufen fahren🤦🏻‍♀️, wie davor auch immer)
und mein Mann wollte das wieder zusagen und da hatte ich zu ihm strickt gesagt das er das nicht macht wir hatten schließlich auch ein Termin und hatten was vor. 
Das war zu viel für meim Mann er schlug mit Absicht mit dem Kopf vor der Wand. Worauf ich mit ihm sofort zum Arzt gefahren bin dann kam raus psychische Probleme er machte eine Therapie in einer tagesklinik da kam raus: Persönlichkeitsstörung, und das vieles aus seiner Kindheit nicht verarbeitet wurde, tot seines Bruders, sein Vater hat seine Firma in den Ruinen getrieben mein Mann hatte Schulden gehabt von 100.000€(sind aber schon abbezahlt) usw. 
So jetzt 9 Jahre später ist alles noch schlimmer mit ihm er hatte damals die ambulante Therapie nicht mehr weiter machen können da er in einer neuen Firma angefangen ist und da passte es nicht mit den Terminen vom Psychologen. 
Nun jetzt ist aus diesem lieben und geduldige Mann ein Häufchen Elend geworden, er redet sich selbst ein er kann nichts er ist nichts und hat an allem Schuld, er bekommt nichts auf die Kette und vergisst alles aber wirklich alles, er erledigt wichtige Dinge nicht mehr, hört mir überhaupt nicht zu, er redet auch nicht mit mir bzw mit keinem was ihn bedrückt. 
Ich bin ratlos für mich ist es momentan auch so das ich sage ich habe statt 4 
5 Kinder und der 38 jähriger liegt bei Mama mit im Bett. So komm ich mir auch vor es läuft seid Monaten nichts zwischen uns
(wobei selbstbefriedigung super geht bei ihm da hab ich schon öfters erwischt, was mich in dieser Situation einfach nur wütend macht) , ich kann ihm das auch sagen aber er lässt mich links liegen er legt sich um halb 9 ins Bett und schläft und ich selber will so ein Leben nicht mit 33 Jahren ich komm mir ja schon vor das wir 50 sind. 
Jetzt gibt es ja natürlich auch sehr oft Streit weil es so läuft und er alles auf mich abwälzt und zwischen uns nichts läuft, das Problem ist nach all den Jahren bin ich jetzt auch am Ende meiner Kräfte ich habe auch 2 Kinder die Pflegebedürftig sind, die sind zwar nicht geistigbehindert aber brauchen trotzdem etwas mehr hilfe wie die beiden anderen Kinder. 
Und mein Mann ist mir da auch keine Hilfe bei. Ich bin 24 Stunden zuhause komme kaum raus und er wälzt mir seine nicht erledigten Sachen auch vor die Füße. Und dann lässt er mich links liegen und das stört mich gerade auch ziemlich so das ich schon glaube es liegt an mir denn nach 4 Schwangerschaften hat sich mein Körper auch verändert. Er sagt zwar immer das es so nicht ist, aber ich glaube ihm das nicht mehr.
Er will sich aber keine Hilfe holen, bzw sagt immer das er was ändern muss und das er sich Hilfe suchen muss nur vor lauter Angst (wo vor auch immer) macht er das trotzdem nicht. 
Ich selber bin so überlastet das die Therapeutin von meiner Tochter letzte Woche zu mir sagte "das ich vorm burn out stehe wenn ich das nicht schon bin", ich hole mir jetzt auch hilfe wie ich den Alltag meistern kann und mit allem umgehen sollen. 
Falsch ist das garantiert auch nicht. 
Aber ich schließe mittlerweile auch eine Trennung nicht mehr aus.
Nur ich liebe meinen Mann aber ich komm kein Stück an ihn ran egal was ich mache, reden klappt auch nicht da er dann kein Wort spricht und ich auch gegen die Wand rede.
Ich bin einfach hilflos und verletzt

Wie wäre es mit Scheidung? Ihr tut euch nicht gut. 

Zum Glück kann man Ehen auch wieder auflösen, wenn man nicht glücklich darin ist.

Gefällt mir

2. November 2020 um 12:08
In Antwort auf

Hallo zusammen,
Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll, da immer mehr Probleme dazu kommen.
Ich versuchs mal mit einer Kurzfassung.
Ich bin seid 9 Jahren verheiratet haben 4 Kinder (13/12/8/3 Jahre)
die zwei ältesten sind aus einer früheren Beziehung (die ist vor 11 Jahren in die Brüche gegangen weil er ein kolerriker ist). 
Mit meinem jetzigen Mann war ich in meiner Jugend schon mal zusammen und es war auch alles super wo wir vor 10 Jahren wieder zusammen kam die beiden großen verstanden sich auf Anhieb mit meinem Mann, er war auch super lieb und geduldig mit den Kindern, das was mir da aber schon aufgefallen ist, das wenn seine ältere Schwester oder seine Eltern anriefen
(und das kam 1 bis 2 mal die woche vor) 
ist er gesprungen und hat alles erledigt was die wollten, wo ich irgendwann mal dazwischen gegangen bin das er das nicht immer muss da er 6 Tage die Woche von 8 bis 19 Uhr arbeiten musste und wir ihn eh kaum sehen, das ging irgendwann zwar aber er hatte den Eltern immer ein schlechtes Gewissen gegenüber gehabt und auch heute noch. 
Die Eltern akzeptietren mich eh von Anfang an nicht weil ich schon 2 Kinder hatte. 
Dann wo unsere Tochter 6 Monate alt war, hatte mein Mann ein Tag frei und diesen sollte er mal wieder für seinen Arbeitskollegen opfern (dieser wollte einkaufen fahren🤦🏻‍♀️, wie davor auch immer)
und mein Mann wollte das wieder zusagen und da hatte ich zu ihm strickt gesagt das er das nicht macht wir hatten schließlich auch ein Termin und hatten was vor. 
Das war zu viel für meim Mann er schlug mit Absicht mit dem Kopf vor der Wand. Worauf ich mit ihm sofort zum Arzt gefahren bin dann kam raus psychische Probleme er machte eine Therapie in einer tagesklinik da kam raus: Persönlichkeitsstörung, und das vieles aus seiner Kindheit nicht verarbeitet wurde, tot seines Bruders, sein Vater hat seine Firma in den Ruinen getrieben mein Mann hatte Schulden gehabt von 100.000€(sind aber schon abbezahlt) usw. 
So jetzt 9 Jahre später ist alles noch schlimmer mit ihm er hatte damals die ambulante Therapie nicht mehr weiter machen können da er in einer neuen Firma angefangen ist und da passte es nicht mit den Terminen vom Psychologen. 
Nun jetzt ist aus diesem lieben und geduldige Mann ein Häufchen Elend geworden, er redet sich selbst ein er kann nichts er ist nichts und hat an allem Schuld, er bekommt nichts auf die Kette und vergisst alles aber wirklich alles, er erledigt wichtige Dinge nicht mehr, hört mir überhaupt nicht zu, er redet auch nicht mit mir bzw mit keinem was ihn bedrückt. 
Ich bin ratlos für mich ist es momentan auch so das ich sage ich habe statt 4 
5 Kinder und der 38 jähriger liegt bei Mama mit im Bett. So komm ich mir auch vor es läuft seid Monaten nichts zwischen uns
(wobei selbstbefriedigung super geht bei ihm da hab ich schon öfters erwischt, was mich in dieser Situation einfach nur wütend macht) , ich kann ihm das auch sagen aber er lässt mich links liegen er legt sich um halb 9 ins Bett und schläft und ich selber will so ein Leben nicht mit 33 Jahren ich komm mir ja schon vor das wir 50 sind. 
Jetzt gibt es ja natürlich auch sehr oft Streit weil es so läuft und er alles auf mich abwälzt und zwischen uns nichts läuft, das Problem ist nach all den Jahren bin ich jetzt auch am Ende meiner Kräfte ich habe auch 2 Kinder die Pflegebedürftig sind, die sind zwar nicht geistigbehindert aber brauchen trotzdem etwas mehr hilfe wie die beiden anderen Kinder. 
Und mein Mann ist mir da auch keine Hilfe bei. Ich bin 24 Stunden zuhause komme kaum raus und er wälzt mir seine nicht erledigten Sachen auch vor die Füße. Und dann lässt er mich links liegen und das stört mich gerade auch ziemlich so das ich schon glaube es liegt an mir denn nach 4 Schwangerschaften hat sich mein Körper auch verändert. Er sagt zwar immer das es so nicht ist, aber ich glaube ihm das nicht mehr.
Er will sich aber keine Hilfe holen, bzw sagt immer das er was ändern muss und das er sich Hilfe suchen muss nur vor lauter Angst (wo vor auch immer) macht er das trotzdem nicht. 
Ich selber bin so überlastet das die Therapeutin von meiner Tochter letzte Woche zu mir sagte "das ich vorm burn out stehe wenn ich das nicht schon bin", ich hole mir jetzt auch hilfe wie ich den Alltag meistern kann und mit allem umgehen sollen. 
Falsch ist das garantiert auch nicht. 
Aber ich schließe mittlerweile auch eine Trennung nicht mehr aus.
Nur ich liebe meinen Mann aber ich komm kein Stück an ihn ran egal was ich mache, reden klappt auch nicht da er dann kein Wort spricht und ich auch gegen die Wand rede.
Ich bin einfach hilflos und verletzt

Schwierige Situation... für dich und für ihn.. 

Er ist psychisch Krank und bräuchte eine Auszeit und er sehnt sichbinnerlich bestimmt auch danach.. 

Aber wie steht er da.. vor dir, Familie, Kollegen und Freunden.. wenn er dich mit 4 Kindern "im Stich" lässt.. 


Ich glaube, du solltest ihm mal einen ordentlichen Arschtritt verpassen, und ihn in eine Klinik befördern.. dann hast du wenigstens 1 Kind weniger.. 

Das Problem ist natürlich, dass er ziemlich sicher auch sieht, dass du so langsam überfordert bist.. vielleicht liegst du ihm auch ständig in den Ohren, dass dies und das noch zu erledigen ist.. das verstärkt bestimmt sein Gefühl "bleiben" zu müssen..

Ach, eure Situation ist wie eine Schlange, die sich in den eigenen Schwanz beist... 

Einer von Euch muss jetz zurückstecken und mehr Aufgaben übernehmen.. in meinen Augen bist es ganz klar du.. 

Bist du selbst auch in regelmässiger Therapie?

Gefällt mir

2. November 2020 um 17:13
In Antwort auf

Schwierige Situation... für dich und für ihn.. 

Er ist psychisch Krank und bräuchte eine Auszeit und er sehnt sichbinnerlich bestimmt auch danach.. 

Aber wie steht er da.. vor dir, Familie, Kollegen und Freunden.. wenn er dich mit 4 Kindern "im Stich" lässt.. 


Ich glaube, du solltest ihm mal einen ordentlichen Arschtritt verpassen, und ihn in eine Klinik befördern.. dann hast du wenigstens 1 Kind weniger.. 

Das Problem ist natürlich, dass er ziemlich sicher auch sieht, dass du so langsam überfordert bist.. vielleicht liegst du ihm auch ständig in den Ohren, dass dies und das noch zu erledigen ist.. das verstärkt bestimmt sein Gefühl "bleiben" zu müssen..

Ach, eure Situation ist wie eine Schlange, die sich in den eigenen Schwanz beist... 

Einer von Euch muss jetz zurückstecken und mehr Aufgaben übernehmen.. in meinen Augen bist es ganz klar du.. 

Bist du selbst auch in regelmässiger Therapie?

Nee ich selber werde mir aber jetzt zusätzlich hilfe holen um mit dieser Situation umgehen zu können. 

Klar nach so vielen Jahren explodiert man einfach auch bei Kleinigkeiten und das bekommt er sofort zuhören. 

Er hat es glaube ich jetzt verstanden er geht in einer Einrichtung bzw hoffe ich es das er es durchzieht, ein Gespräch findet die woche statt mit der klinikleitung. 

Gefällt mir

2. November 2020 um 19:54

Du solltest aber in jedem Fall am Ball bleiben. Er muss wissen das es so nicht weiter geht. Er kann nicht alles auf dich abwälzen. Sollte er diese Sache nicht durchziehen würde ich schnell die Konsequenzen ziehen.
Leider muss es manchmal knallen und richtig weh tun ehe man die Komfortzone verlässt und etwas ändert. 

Gefällt mir