Forum / Liebe & Beziehung

Was tun??? DRINGEND - muss morgen handeln!

Letzte Nachricht: 21. August 2005 um 14:43
M
motya_12741961
18.08.05 um 19:35


Hallo Zusammen,

ich brauche mal Euren Rat.

Schildere die Situation mal ganz kurz:

Hatte im letzten Jahr für einige Monate eine Romanze mit meinem Arbeitskollegen. Mussten unsere "Geschichte" aus diversen Gründen beenden, verstehen uns aber nach wie vor sehr gut.
Wir haben gesagt, wir möchten auf jeden Fall unsere Freundschaft aufrecht erhalten.

Waren auch schon ein paar Mal spazieren; es war zwar oft noch schwer, aber immer schön.

Irgendwann war es dann so, dass meist ich diejenige war, die nochmal ein Treffen angesprochen hat. Habe dann auch mal zu ihm gesagt, er könne mir ruhig sagen, wenn ihm nichts mehr dran liegen würde...
Er hat dann geantwortet, ihm läge auch was an unserer Freundschaft; auch er fände es schade, wenn es auseinandergehen würde... Und als ich das ganze dann irgendwann nochmal ansprach, reagierte er ein wenig genervt und meinte "durch die Blume", ich solle nicht immer an dem, was er diesbezüglich sagt,zweifeln.

Vor etwa 6 Wochen sprach er von sich aus einen Spaziergang an.

Ich freute mich riesig drauf, doch an besagtem Tag kam nichts. Als ich ihn anrief, was denn los sei, sagte er, ihm sei dienstlich was dazwischengekommen, er müsse bis Spätnachmittag bleiben. Ok, hab ich ihm geglaubt, denn er hatte wirklich an dem Tag superviel Stress.

Etwa 3 Wochen später sprach er mich auf einen erneuten Termin an.
Freute mich schon wieder drauf, denn es tut mir einfach immer gut, nur mit ihm zu reden und zu lachen...
Dann kam etwa 1 Std. vorher eine Mail, er müsse leider absagen, es wäre etwas Familiäres dazwischengekommen.

Ich schrieb zurück, dass sei schade, aber vielleicht mal einen anderen Tag. Schrieb noch dazu, dass ER sich am besten melden würde... (weil er viel Termine hat, ich dagegen im Moment eigentlich viel Zeit und von daher "flexibel"). Er antwortete, das würde er tun.

Gestern Mittag kam dann von ihm ein: "Hallo. Wollen wir einen neuen Versuch starten? Wie passt es dir morgen nach Feierabend?"
Da ja die letzten Male immer der Wurm drin war, mailte ich schon "vorsichtig" zurück:
"... probieren können wir es ja mal."

Und wie immer - ich freute mich drauf, denn es gibt halt auch so viele Dinge, über die ich so gern mit ihm reden will... Er bedeutet mir als Mensch superviel - ok, ich gebe zu, ich liebe ihn noch. Aber ich hab realisiert, dass wir "liebestechnisch" einfach nicht zusammensein können. Doch ihn auch noch als "Freund" zu verlieren, wäre das allerschlimmste.

Naja, was soll ich sagen:

Heut Mittag kam dann folgende Mail:


hallo,
du kannst dir sicherlich denken was jetzt kommt - ich muss schon wieder absagen ....
unser wagen, der für den am wochenende anstehenden urlaub fest eingeplant war, hat sich gestern überaschend verabschiedet. und so kommt es, dass ich für 18.00 uhr einen termin bei meinem reparateur habe.
... (dann schrieb er noch was zu den kosten und so...)


Normalerweise schreib ich immer "Schade, dann vielleicht ein anderes Mal" oder irgendwie sowas. Bin eigentlich ein recht geduldiger Mensch und reagier nicht schnell über.

Aber heute - ich war sowas von enttäuscht und wütend und alles gleichzeitig!


Schrieb dann nur zurück:
"Auf die Mail habe ich den ganzen Tag gewartet...
Vielleicht sollten wir es einfach ganz lassen.
...das ist ärgerlich" (wg. dem Auto halt)


Tja - dann kam von ihm nix mehr; gar nix mehr!

Ich hab die Mail auch nachher bereut, denn ich WILL JA NICHT, dass wir es ganz lassen!
Ich denke auch, dass er von meiner Reaktion ein wenig überrascht war - so zickig kennt er mich eigentlich überhaupt nicht...

Auf der anderen Seite komm ich mir so langsam verarscht vor...

Es mag ja sein, dass ihm nun schon zum dritten Mal was dazwischengekommen ist; glaub ich ihm ja eigentlich auch; aber auf der anderen Seite sieht es für mich ein bischen danach aus, als würde er jedesmal kurzfristig kneifen...

Nur - warum sollte er das tun?

Ich denke, wenn ihm nichts mehr dran läge, hätte er schon mehrfach die Gelegenheit gehabt, mir das auch ehrlich zu sagen. Hab ihn ja schon des öfteren drauf angesprochen.
Oder aber, er bräuchte ja von sich aus gar nicht mehr auf mich zukommen. Könnte das alles unter den Tisch fallen lassen und heimlich hoffen, dass ich "aufgebe".
Doch ER hat sich ja die letzten Male gemeldet und Spaziergänge vorgeschlagen, ich "zwinge" ihn ja zu nichts!

Das Schlimme ist, dass er morgen noch im Büro ist, dann hat er 3 Wochen Urlaub....

Ich weiß jetzt gar nicht, was ich machen soll!

War meine Reaktion heute zu heftig??
Ob er mich jetzt wirklich beim Wort nimmt von wegen "wir können es ja auch ganz lassen"??

Wie soll ich mich jetzt morgen verhalten???

Gar nix machen, stur stellen, "zurückziehen" und ihn einfach in Urlaub fahren lassen, ohne die Sache nochmal anzusprechen??
Der Gedanke gefällt mir irgendwie nicht, denn dann hängt alles irgendwie offen und unausgesprochen in der Luft...
Soll ich ihm ne ganz harmlose Mail schicken; z.B. mit der Frage, was denn nun mit dem Auto ist, und gucken, wie bzw. ob er reagiert??
Oder soll ich ihm mailen, dass ich vielleicht ein bischen überreagiert hätte, weil ich einfach so superenttäuscht war?

Das beste wäre vielleicht, mal persönlich hinzugehen und ein paar Worte mit ihm zu reden - aber das ist immer so schwierig... Ohne das andere Kollegen groß was mitbekommen.... Und ob er morgen - den letzten Tag vor seinem Urlaub - einen Nerv darauf hat....

Ich weiß, das ganze klingt vielleicht wie ein kleines, albernes Problem, aber für mich ist es so verdammt wichtig...

Ich wäre jetzt superdankbar für Eure Meinungen...

Wie schätzt ihr sein Verhalten ein - kein Interesse mehr an Freundschaft oder wirklich immer was dazwischengekommen?
Soll ich morgen handeln - wenn ja, wie???
Oder - soll ichs so dabei belassen und mich mit dem Gedanken anfreunden, dass ich mit meiner Reaktion vielleicht alles kaputt gemacht hab??
Auf die Gefahr hin, das von ihm nie wieder was kommt??

Manchmal frag ich mich, wo mein Stolz geblieben ist - seit dieser Mann wirklich ernsthaft in mein Leben getreten ist (wir kannten uns schon lange vorher), scheine ich ihn echt verloren zu haben...

Aber ich will ihm auch nicht immer hinterherlaufen...

Ein Gefühl sagt mir, dass ER damit rechnet, dass jetzt von mir was kommt - er wird sich vermutlich denken, dass ich mich für meine Reaktion entschuldigen werde...
Dass ich sage, dieses "wir sollten es ganz lassen" war nicht so gemeint...
Denn eine ähnliche Situation war schonmal, in der ich was gesagt habe aber es nachher wieder "zurückgenommen" bzw. "verharmlost"...

Bitte sagt mir, was tun!!!!!
Muss MORGEN handeln!

DANKE
Sha




Mehr lesen

A
adar_12684960
18.08.05 um 21:09

Ne mußt Du nicht!
Einmal absagen kann passieren, auch zweimal, aber dreimal?
Jeder normale Mensch fühlt sich bei sowas zumindest ein bißchen schuldig.
Also wird er von sich aus etwas sagen.
Wenn nicht, weißt Du wieviel Du ihm Wert bist.
Sei höflich und nett wenn Du ihm begegnest, nicht mehr.
So verschreckst Du ihn nicht und ihr könnt entspannter miteinander umgehen.

vielglück
praekon

Gefällt mir

N
nhung_12915895
18.08.05 um 21:11
In Antwort auf adar_12684960

Ne mußt Du nicht!
Einmal absagen kann passieren, auch zweimal, aber dreimal?
Jeder normale Mensch fühlt sich bei sowas zumindest ein bißchen schuldig.
Also wird er von sich aus etwas sagen.
Wenn nicht, weißt Du wieviel Du ihm Wert bist.
Sei höflich und nett wenn Du ihm begegnest, nicht mehr.
So verschreckst Du ihn nicht und ihr könnt entspannter miteinander umgehen.

vielglück
praekon

Paekon..
du warst nen Wimpernschlag schneller..
und du hast recht.
Nix Handeln. Laufenlassen. So oder so..
Ebenso best wishes!!
Titanic

Gefällt mir

P
polina_12926171
18.08.05 um 21:27

Hallo liebe sha,
ich hab eben einfach mal deinen beitrag geöffnet, und als ich gesehen habe, dass es dazu noch eine vorschichte gibt, hab ich die mal eben gesucht und dann angefangen mal "kurz" zu lesen.. aber sie hat mich irgendwie sofort "gefesselt" (wohl auch, weil ich darin soo viel ähnliches zu "meiner situation" in der ich mich gerade befinde - auch mit einem arbeitskollegen und allem - wieder entdeckt habe...), dass ich in null komma nix mit dem text durch war und dir wirklich mitfühlen konnte..

wobei ich dazu sagen muss, es sind schon einige unterschiede zwischen unseren zwei geschichten, allein ca knappe 10 jahre vom alter nach unten versetzt, aber egal, irgendwie habe ich so einiges darin wieder entdecken können - vor allem in der ART, WIE dein unerreichbarer traummann zu reagieren - oder auch nicht - scheint!!! wirklich, da dachte ich beim lesen so oft, oh verdammt, das hätte echt original SEINE reaktion sein können bzw sein nicht-reagieren, und wie ich dann immer dasitze und warte, ob da jetzt noch was kommt oder ob ich mich nochmal melden soll oder nur mal "unverfänglich" nachfragen soll, etc etc etc.. wieso sind männer nur so kompliziert??? (eigentlich sind das doch immer frauen..?!)

naja, jedenfalls will ich dir mal eben meine meinung oder ansicht dazu schildern (eben so, wie man das nur von außen kann).
also, erstmal zu DEINER - möglichen - reaktion wegen morgen: wie gesagt, ich kann dir die sitaution mit der etwas überreagierten mail verdammt gut nachfühlen! und auch dieses gefühl, dass man diesem mann ja eigentlich nicht "hinterherrennen" will (stolz und so) und ihn schon gar nicht nerven will. daher würde ICH am ehesten jetzt noch so was kurzes schreiben wie etwa "sorry wegen der mail vorhin (gestern), hatte etwas überreagiert. wie gesagt, meld dich eben einfach wieder, wenn du mal wieder zeit hast. [würde mich freuen.] ich wünsche euch (dir?) jedenfalls nen schönen urlaub! liebe grüße, etc.."
weil ich würde jetzt nicht wieder ankommen mit "es tut mir echt leid" & "war ja nicht so gemeint & ich will doch noch" und so.. du hast ihm echt schon so oft immer wieder deine gefühle offenbart, du musst es ihm echt nicht immer so einfach machen und ihm alles auf dem silbertablett servieren, obwohl er es nicht mal richtig anzunehmen scheint.. meine meinung. versuch es einfach nett, aber auch mit abstand zu sagen. und versuche zu akzeptieren, dass da von seiner seite jetzt einfach nicht so viel kommen wird.
du musst jetzt vermutlich eh diese 3 wochen ohne etwas "eindeutiges" durchhalten, und vielleicht auch noch ein wenig länger. er wird jetzt erstmal den urlaub mit seiner familie im kopf haben. das ist einfach so. nicht, dass du ihm dann jetzt völlig egal wärst oder er jetzt überhaupt nicht mehr an dich denkt, aber die ganze andere planung und dann noch der stress mit dem auto, das wird jetzt einfach überhand in seinem kopf nehmen. der mann hat ja auch nur zwei hände und 24 h am tag..

zu dem anderen kann ich dir vielleicht noch sagen: ich weiß ja nicht, wie eure "freundschaft" bzw allgemein euer "miteinander umgehen" gerade so aussieht (in den letzten monaten), aber er hat ja gesagt, er will freundschaft (und ich denke, du glaubst ihm - das ist rein vom schildern seines verhaltens & allgemein auch mein eindruck). ich denke, er will nun "einfach" versuchen ein freundschaftliches (vielleicht etwas weniger enges) verhältnis zu dir zu haben, weil er ja auich schon gesagt hatte, dass es ihm inzwischen EIN WENIG leichter fällt. er will dich aber nicht bedrängen bzw dir deine entscheidung selbst überlassen. deshalb geht er wohl auch nicht zu sehr "ran". ich denke aber schon, dass er nun defintiv nicht mehr will, also es wirklich nicht mehr in irgendeiner weise "weiter" kommen lassen will. deshalb, vermute ich mal, manchmal auch sein "kalt" wirkendes verhalten. er will dir einfach keine falschen hoffnungen machen (weil er sich nun mal definitv "gegen" dich bzw für seine familie entschieden hat. - wobei ich das ganz ehrlich nicht so wirklich nachvollziehen kann, wenn er dich doch auch liebt!? dann sollte es eigentlich keine wirklichen hindernisse geben. und seinen kindern würde er vielleicht weh tun, aber er kann sich ja trotzdem noch sehr gut um sie kümmern und ich denke sie hätten auch lieber einen glücklich liebenden vater, als nur einen der aus "pflichtgefühl" bei seiner familie bleibt... naja).

so, das sind jetzt aber echt nur kleine denkanstöße bzw gedanken und eindrücke meinerseits. ich übernehme echt keinerlei "garantie" für das in meinen aussagen bin ja auch noch ein paar jahre jünger (und lebensunerfahrener) wie du, befinde mich aber halt momentan in einer etwas ähnlichen gefühlsmäßigen lage...

ich wünsch dir alles liebe & drück dir die daumen, dass du irgendwie, irgendwann mit dem allem klar kommen kannst..
lg catalina

Gefällt mir

M
mel_12561320
18.08.05 um 22:54
In Antwort auf nhung_12915895

Paekon..
du warst nen Wimpernschlag schneller..
und du hast recht.
Nix Handeln. Laufenlassen. So oder so..
Ebenso best wishes!!
Titanic

Yup
...ist auch meine Meinung, einfach laufen lassen und schaun was passiert, ist zwar schwierig, aber erstens gibts nix wofür du dich entschuldigen solltest und zweitens hast du mit deiner , noch nicht mal sehr, zickigen Mail garantiert nix kaputt gemacht, was da war. Entweder er will mehr oder nicht, aber wenn es so ist, kannst du es mit einer Mail, in der du mal anmerkst, daß du es blöd findest, wenn ihr euch nicht seht, also somit ausdrückst, daß er dir wichtig ist, nicht kaputt machen, was er für dich empfindet.

Viel Glück, talinka

Gefällt mir

K
klava_12875577
19.08.05 um 1:14

Klar,
es kann immer irgendetwas passieren, dass man einen Termin kurzfristig absagen muss, sogar 3 mal hintereinander.
Aber dass er jedesmal drei Wochen verstreichen lässt, bis er ein neues Treffen vorschlägt ?
Solange Du den zum Freund hast, brauchst Du keine Feinde, er macht Dich ganz alleine fertig.
Lass ihn gehen.

Gefällt mir

H
heber_11928268
19.08.05 um 9:25

Andere Spielregeln festlegen
Hallo Shahni,

ich würde mich nicht entschuldigen, sondern einfach sagen, dass du enttäuscht warst und dass euer Verfahren, Termine im Voraus festzulegen scheinbar nicht geeignet ist, ein Treffen zu arrangieren. Stattdessen könntest du vorschlagen (wenn es für dich möglich ist), dass er sich kurzfristig melden soll, sobald er Zeit für ein Treffen mit dir hat. Damit legst DU einfach neue Spielregeln fest, und du wirst sehen können, ob hinter seinem Kneifen ein echtes Problem, oder nur Zufälle stecken. Auch wenn das Treffen erst nach dem Urlaub zustande kommt.


Alles Gute,

Oneforone

Gefällt mir

A
an0N_1205448599z
19.08.05 um 9:42


"Ich schildere mal KURZ" <- war gut!! HiHi

Gefällt mir

M
motya_12741961
19.08.05 um 19:25
In Antwort auf mel_12561320

Yup
...ist auch meine Meinung, einfach laufen lassen und schaun was passiert, ist zwar schwierig, aber erstens gibts nix wofür du dich entschuldigen solltest und zweitens hast du mit deiner , noch nicht mal sehr, zickigen Mail garantiert nix kaputt gemacht, was da war. Entweder er will mehr oder nicht, aber wenn es so ist, kannst du es mit einer Mail, in der du mal anmerkst, daß du es blöd findest, wenn ihr euch nicht seht, also somit ausdrückst, daß er dir wichtig ist, nicht kaputt machen, was er für dich empfindet.

Viel Glück, talinka

Wens interessiert - der "aktuelle stand"...
Hallo Ihr Lieben,
erst nochmal Danke für Eure Antworten...

Ich bin also heut morgen mit Bauchschmerzen und Übelkeit ins Büro gefahren. Habe die ganze Zeit mit mir gerungen und gekämpft, was tun - Verstand und Stolz gegen Bauchgefühl...
Gegen 9.00 Uhr hab ich ihm ne Mail geschickt:
"na - welche diagnose hat der audi - doc gestellt...
wird es wirklich so teuer?
... hmmm ... vielleicht hab ich gestern ein bischen überreagiert..."
Sonst nix.

Eine Viertelstunde später gab es ein Frühstück auf dem Flur, was ich aber vorher nicht gewusst hatte. Sonst hätte ich mit der Mail erstmal gewartet; sondern geschaut, wie er sich beim Frühstück verhält...
Als ich über den Flur auf das entsprechende Büro zuging, stand er im Türrahmen gelehnt und schaute mir entgegen. Unsere Blicke trafen sich für einige Sekunden und hielten sich aneinander fest und er grinste "verhalten schelmisch" - auch ich konnte mir (trotz immer noch Wut und Enttäuschung) ein leichtes Grimeln nicht verkneifen.
Sonst war aber nichts.
Jedenfalls wurde ER im Laufe des Frühstücks von anderen Kollegen auf sein Auto angesprochen...

Spätestens hier wurde mir bewusst, dass ich ihm gestern Unrecht getan habe.
Der Wagen ist wohl tatsächlich schrott, weil alles Mögliche defekt - somit war er gestern wirklich in der Werkstatt. Und es war somit definitiv KEINE Ausrede von ihm, sondern ein blöder Zufall.
Naja - den ganzen Vormittag wartete ich dann auf eine Antwort von ihm. Die nicht kam. Ich war schon wieder total durch den Wind. Sauer, enttäuscht, alles nicht begreifend...

Mittags standen wir dann nochmal alle zusammen, weil es von einigen Kollegen Sekt auf ihren anstehenden Urlaub gab (auch auf seinen).
Ein paar wenige Male fiel mir auf, dass er kurz zu mir schaute, ganz selten trafen sich mal unsere Blicke - und diese konnte ich bei ihm nicht deuten: einmal lächelnd, dann wiederum ziemlich ernst... mitleidig? zärtlich? nachdenklich? eine Mischung aus allem? Keine Ahnung...
Als ich wieder in mein Büro ging, sagte ich auch nur allgemein ein "schönes Wochenende" und - zu ihm gewandt - kurz und knapp: "schönen urlaub".
Hab weiter gewartet. Kam aber nichts. Hab mit den Tränen gekämpft und mir war kotzübel.

Ja, ich weiß, ihr habt recht und ich weiß es auch selber - ich liebe ihn. Die Gefühle sind noch sehr stark. Aber ich denke, ich kann damit mittlerweile "relativ gut" umgehen, dass wir nicht zusammenseinkönnen.
Doch ihn "so" zu verlieren - als "Freund" oder wie auch immer ich das nennen soll - macht mich mehr fertig als alles andere. Es geht mir immer gut, wenn ich bei ihm bin, mit ihm rede - egal, ob wir damals zusammenwaren oder auch jetzt...
Er hat mir immer Kraft gegeben, auch JETZT gibt er mir immer noch Kraft. Wenn es mir noch so beschissen geht, nach ein paar gewechselten Worten mit ihm fühl ich mich soviel besser... Es ist ganz komisch, derartiges habe ich noch bei keinem anderen Menschen empfunden - weder bei meinen besten Freunden, noch bei jemandem in der Familie... Es klingt völlig bescheuert, aber es ist so. Kann es nicht beschreiben...

Wie auch immer - mal weiter in der "Geschichte":
Gegen 13.30 Uhr war so gut wie niemand mehr da - immer noch nichts von ihm... Ich konnte mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass er "einfach so" abhaut, ohne noch ein persönliches Wort oder eine Mail... Kenne das nicht von ihm. Als mir aber bewusst wurde, dass nichts mehr kommt, fasste ich einen (wahrscheinlich mal wieder falschen) Entschluss:
Hab meinen Kram gepackt und bin zu ihm ins Büro.
Habe versucht, ernst und sauer zu sein - aber wenn ich ihn sehe, verfliegt einfach alles, ob ich will oder nicht... Naja, was heißt verfliegt - das nicht unbedingt - aber ich kann dann einfach nicht richtig wütend sein.

Blieb erst kurz im Türrahmen stehen, als ich ihn pfeifenderweise am Schreibtisch sitzen sah.
Sagte dann schon ziemlich ernst und nicht gerade fröhlich: "Nen schönen Urlaub wünsch ich Dir!" Er drehte sich zu mir rum, bedankte sich - der Blick wieder nicht zu deuten: überrascht? erfreut? keine Ahnung...
Ich bin dann rein, setzte mich auf den Platz seiner Kollegin und meinte nur (schon recht ernst, aber ein leichtes Grimeln konnt ich nicht verbergen): "Von alleine meldest bzw. verabschiedest Du Dich ja nicht..."
Zeitgleich, wo ich begann das auszusprechen, schaute er mich groß und fragend an und meinte: "Du bist doch nicht sauer, oder???"
Habe den Eindruck, dass er sich ja nach meiner Mail gestern dann doch ein paar Gedanken gemacht hat, denn diese Frage kam kaum dass ich im Büro war...
Guckten uns dann kurz an, weil wir halt gleichzeitig gesprochen hatten und er sagte dann: "Sorry, aber ich hab so viel zu tun, am letzten Tag, die ganzen Baustellen,dies und jenes..." Ich brummelte nur ein "Hmmm..."
Dann antwortete ich (dummerweise gelang mir wieder kein böses Gesicht): "Ja, ich war gestern schon recht sauer..." Er nickte und meinte, das habe er sich nach meiner Antwort schon gedacht (wie gesagt, so kennt er mich eigentlich nicht).
Hab dann auch gesagt: "Es ist das dritte Mal, dass Dir was dazwischengekommen ist. Habe Dir das ja auch geglaubt, aber auf der anderen Seite sieht es für mich so aus, als würdest Du dann kurzfristig absagen, weil Du einfach keinen Bock hast!"
Er guckte mich groß an und sagte dann grinsend: "Nee Du, wenn ich keinen Bock habe oder gehabt hätte, dann würde ich das schon sagen. Und dann würde ich Dich nicht erst drauf ansprechen. Da rede ich dann nicht groß drumrum. Ich hätte auch gestern lieber den Termin in der Werkstatt abgesagt..."
Ich wieder ein "Hmmm..." Und dann fügte ich hinzu: "Du hast ja auch gestern nicht mehr geantwortet..." Worauf er dann sagte, er habe sich absichtlich nicht mehr gemeldet - weil er gedacht hätte, ich würde noch wütender, wenn er erneut geschrieben hätte...
Ich wieder nur ein "Hmmm..." und dann ein: "Ich hab Dir heut morgen geschrieben. Hast Du die gelesen?" - "Ja" Und als ich dann sagte: "Du hättest ja wenigstens darauf antworten können..." druckste er nur rum und meinte was von, ja, schon, hätte er eigentlich...

Ich machte wieder nur "Hmmm...", als ich plötzlich merkte, dass meine Tränchen wieder auf dem Vormarsch waren, die ich aber noch zurückhalten konnte.
Weil ich nicht wusste, was ich von alledem halten sollte bzw. soll...
Es stimmt - er würde nicht fragen, hätte er kein Interesse mehr an einem "losen Kontakt"... Auf der anderen Seite tut er sich manchmal ein bischen schwer...

Naja, ich merkte halt plötzlich: Ich muss weg!
Stand ohne ein weiteres Wort langsam auf, schob den Stuhl zurecht, schaute ihn nicht an und ging mit großen Schritten zur Tür. Dort blieb ich dann nochmal kurz stehen, wir schauten uns für Sekunden an (auch hier wieder: zärtlich?? mitleidig?? hilflos??)
und er meinte (während er ein paar Sachen auf dem Schreibtisch hin und herschob):
"Ja... Wir haben es schon nicht leicht..." Dabei lächelte er ein wenig und schaute dann wieder zu mir...
Ich brachte nur noch ein "Bis dann" raus und war weg...

Leute, ich kenn mich selbst nicht mehr.
"Unsere Geschichte" ist seit einem Jahr vorbei. Wir haben uns seither mehrmals zum Spazieren getroffen, es war immer schön, wir haben uns immer super verstanden... Oft war es schon schwierig, aber jedesmal ging es mir nachher trotzdem gut (wie oben schon beschrieben, einfach mit ihm reden...). Und so mit und mit wurde es immer besser, wir alberten und lachten und redeten über Gott und die Welt...

Was ist nur plötzlich los mit mir???

Ich glaube, mein Problem ist, dass ich Angst habe, ihm gar nichts mehr zu bedeuten - in keinster Weise. Weder als Freundin, noch als "Ex-Geliebte", keine Ahnung...
Andererseits - mit jemandem, der für einen nichts "Besonderes" ist, verabredet man sich doch auch nicht unbedingt, oder? Vor allem mit einer Kollegin, wenn man Familie
hat. Ist doch eigentlich eher "unnormal", oder?

Ich weiß nicht, inwieweit er noch Gefühle für mich hat; ich denke, er hat das alles besser im Griff bzw. "abschalten" können als ich... WENN ich ihm überhaupt noch was bedeute (er hat immer gesagt, dass die Verbindung zwischen uns eine besondere bleiben wird), dann denk ich, auf "freundschaftliche Art"....

Was mich fertigmacht - wenn ich nicht heute über meinen Schatten gesprungen wäre; nicht wieder meinen Stolz ignoriert hätte (den hab ich scheinbar schon lange verloren), wäre er wohl so in Urlaub gegangen - ohne nochmal mit mir zu reden bzw. sich zu melden...
Ich denke, er hat eben schon gemerkt, dass ich wirklich sauer und enttäuscht war - das erste Mal seit unserer ganzen Zeit, dass ich mir sowas mal tatsächlich hab anmerken lassen (hatte ja eher selten Gründe dafür)

Es ist wohl so, dass ich mir selber einfach eingestehen muss, dass er mir wichtiger ist, als ich ihm... Mittlerweile...
Damals war es auf beiden Seiten so...
Und vor einigen Monaten noch hat er mir gesagt, dass er auch noch ziemliche Gefühle für mich hätte...
Naja, ich werde nie erfahren, ob alles, was jemals zwischen uns war, wirklich ernst gemeint war - oder nur leere Worte, vertane Zeit... Kann ich mir aber nicht vorstellen, wenn ich nur an seine Augen, seine Blicke, denke...
Sind Augen nicht die Spiegel der Seele?

Oh Gott, ich schreib und schreib...

Jetzt stehen im Büro 3 Wochen ohne ihn an. Ich hoffe, diese Zeit wird mir mal guttun...

Und wenn er wieder da ist - ich schwöre, von mir aus nie wieder ein Treffen anzusprechen oder ihm nochmal hinterher zu laufen.
ER ist an der Reihe, mir zu zeigen, dass ihm unsere "Freundschaft" (oder wie auch immer man das nennen soll) nicht egal ist...
Wenn nichts mehr kommen sollte - dann weiß ich Bescheid...

Aber dann frag ich mich, wie ich es jemals schaffen soll, damit umzugehen, diese (menschliche) Enttäuschung zu verarbeiten...
Warum nur hab ich immer das Gefühl, ihn zu brauchen???
Nicht zum knutschen, zum kuscheln, zum Sex - einfach "so" - als MENSCH...

Ihr haltet mich bestimmt für total verrückt für das, was ich hier schreibe...
Es ist alles so superschwer auszudrücken...

SO - jetzt hör ich aber endlich auf!

LG Sha

Wer mag, kann ja mal seine Meinung hierzu schreiben...



Gefällt mir

M
motya_12741961
19.08.05 um 19:29
In Antwort auf an0N_1205448599z


"Ich schildere mal KURZ" <- war gut!! HiHi

Ähm, ja... *hüstel*

... soviel zum thema "ich schreib bzw. schildere MAL KURZ"... ;o)

wollte den "aktuellen stand" auch kurzhalten - aber was ist dabei rumgekommen? *verschämtguck*

LG
Sha

Gefällt mir

B
bento_12743745
19.08.05 um 19:54

Einfach abhacken!!
Hallo Sha!

Laß Dich nicht so verarschen. Ich würde Dir raten das ganze zu beenden, selbst Freundschaft ist da kein Thema mehr.

Viel Spaß noch
Gruß

Gal

Gefällt mir

W
wendy_12509292
19.08.05 um 20:32
In Antwort auf motya_12741961

Wens interessiert - der "aktuelle stand"...
Hallo Ihr Lieben,
erst nochmal Danke für Eure Antworten...

Ich bin also heut morgen mit Bauchschmerzen und Übelkeit ins Büro gefahren. Habe die ganze Zeit mit mir gerungen und gekämpft, was tun - Verstand und Stolz gegen Bauchgefühl...
Gegen 9.00 Uhr hab ich ihm ne Mail geschickt:
"na - welche diagnose hat der audi - doc gestellt...
wird es wirklich so teuer?
... hmmm ... vielleicht hab ich gestern ein bischen überreagiert..."
Sonst nix.

Eine Viertelstunde später gab es ein Frühstück auf dem Flur, was ich aber vorher nicht gewusst hatte. Sonst hätte ich mit der Mail erstmal gewartet; sondern geschaut, wie er sich beim Frühstück verhält...
Als ich über den Flur auf das entsprechende Büro zuging, stand er im Türrahmen gelehnt und schaute mir entgegen. Unsere Blicke trafen sich für einige Sekunden und hielten sich aneinander fest und er grinste "verhalten schelmisch" - auch ich konnte mir (trotz immer noch Wut und Enttäuschung) ein leichtes Grimeln nicht verkneifen.
Sonst war aber nichts.
Jedenfalls wurde ER im Laufe des Frühstücks von anderen Kollegen auf sein Auto angesprochen...

Spätestens hier wurde mir bewusst, dass ich ihm gestern Unrecht getan habe.
Der Wagen ist wohl tatsächlich schrott, weil alles Mögliche defekt - somit war er gestern wirklich in der Werkstatt. Und es war somit definitiv KEINE Ausrede von ihm, sondern ein blöder Zufall.
Naja - den ganzen Vormittag wartete ich dann auf eine Antwort von ihm. Die nicht kam. Ich war schon wieder total durch den Wind. Sauer, enttäuscht, alles nicht begreifend...

Mittags standen wir dann nochmal alle zusammen, weil es von einigen Kollegen Sekt auf ihren anstehenden Urlaub gab (auch auf seinen).
Ein paar wenige Male fiel mir auf, dass er kurz zu mir schaute, ganz selten trafen sich mal unsere Blicke - und diese konnte ich bei ihm nicht deuten: einmal lächelnd, dann wiederum ziemlich ernst... mitleidig? zärtlich? nachdenklich? eine Mischung aus allem? Keine Ahnung...
Als ich wieder in mein Büro ging, sagte ich auch nur allgemein ein "schönes Wochenende" und - zu ihm gewandt - kurz und knapp: "schönen urlaub".
Hab weiter gewartet. Kam aber nichts. Hab mit den Tränen gekämpft und mir war kotzübel.

Ja, ich weiß, ihr habt recht und ich weiß es auch selber - ich liebe ihn. Die Gefühle sind noch sehr stark. Aber ich denke, ich kann damit mittlerweile "relativ gut" umgehen, dass wir nicht zusammenseinkönnen.
Doch ihn "so" zu verlieren - als "Freund" oder wie auch immer ich das nennen soll - macht mich mehr fertig als alles andere. Es geht mir immer gut, wenn ich bei ihm bin, mit ihm rede - egal, ob wir damals zusammenwaren oder auch jetzt...
Er hat mir immer Kraft gegeben, auch JETZT gibt er mir immer noch Kraft. Wenn es mir noch so beschissen geht, nach ein paar gewechselten Worten mit ihm fühl ich mich soviel besser... Es ist ganz komisch, derartiges habe ich noch bei keinem anderen Menschen empfunden - weder bei meinen besten Freunden, noch bei jemandem in der Familie... Es klingt völlig bescheuert, aber es ist so. Kann es nicht beschreiben...

Wie auch immer - mal weiter in der "Geschichte":
Gegen 13.30 Uhr war so gut wie niemand mehr da - immer noch nichts von ihm... Ich konnte mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass er "einfach so" abhaut, ohne noch ein persönliches Wort oder eine Mail... Kenne das nicht von ihm. Als mir aber bewusst wurde, dass nichts mehr kommt, fasste ich einen (wahrscheinlich mal wieder falschen) Entschluss:
Hab meinen Kram gepackt und bin zu ihm ins Büro.
Habe versucht, ernst und sauer zu sein - aber wenn ich ihn sehe, verfliegt einfach alles, ob ich will oder nicht... Naja, was heißt verfliegt - das nicht unbedingt - aber ich kann dann einfach nicht richtig wütend sein.

Blieb erst kurz im Türrahmen stehen, als ich ihn pfeifenderweise am Schreibtisch sitzen sah.
Sagte dann schon ziemlich ernst und nicht gerade fröhlich: "Nen schönen Urlaub wünsch ich Dir!" Er drehte sich zu mir rum, bedankte sich - der Blick wieder nicht zu deuten: überrascht? erfreut? keine Ahnung...
Ich bin dann rein, setzte mich auf den Platz seiner Kollegin und meinte nur (schon recht ernst, aber ein leichtes Grimeln konnt ich nicht verbergen): "Von alleine meldest bzw. verabschiedest Du Dich ja nicht..."
Zeitgleich, wo ich begann das auszusprechen, schaute er mich groß und fragend an und meinte: "Du bist doch nicht sauer, oder???"
Habe den Eindruck, dass er sich ja nach meiner Mail gestern dann doch ein paar Gedanken gemacht hat, denn diese Frage kam kaum dass ich im Büro war...
Guckten uns dann kurz an, weil wir halt gleichzeitig gesprochen hatten und er sagte dann: "Sorry, aber ich hab so viel zu tun, am letzten Tag, die ganzen Baustellen,dies und jenes..." Ich brummelte nur ein "Hmmm..."
Dann antwortete ich (dummerweise gelang mir wieder kein böses Gesicht): "Ja, ich war gestern schon recht sauer..." Er nickte und meinte, das habe er sich nach meiner Antwort schon gedacht (wie gesagt, so kennt er mich eigentlich nicht).
Hab dann auch gesagt: "Es ist das dritte Mal, dass Dir was dazwischengekommen ist. Habe Dir das ja auch geglaubt, aber auf der anderen Seite sieht es für mich so aus, als würdest Du dann kurzfristig absagen, weil Du einfach keinen Bock hast!"
Er guckte mich groß an und sagte dann grinsend: "Nee Du, wenn ich keinen Bock habe oder gehabt hätte, dann würde ich das schon sagen. Und dann würde ich Dich nicht erst drauf ansprechen. Da rede ich dann nicht groß drumrum. Ich hätte auch gestern lieber den Termin in der Werkstatt abgesagt..."
Ich wieder ein "Hmmm..." Und dann fügte ich hinzu: "Du hast ja auch gestern nicht mehr geantwortet..." Worauf er dann sagte, er habe sich absichtlich nicht mehr gemeldet - weil er gedacht hätte, ich würde noch wütender, wenn er erneut geschrieben hätte...
Ich wieder nur ein "Hmmm..." und dann ein: "Ich hab Dir heut morgen geschrieben. Hast Du die gelesen?" - "Ja" Und als ich dann sagte: "Du hättest ja wenigstens darauf antworten können..." druckste er nur rum und meinte was von, ja, schon, hätte er eigentlich...

Ich machte wieder nur "Hmmm...", als ich plötzlich merkte, dass meine Tränchen wieder auf dem Vormarsch waren, die ich aber noch zurückhalten konnte.
Weil ich nicht wusste, was ich von alledem halten sollte bzw. soll...
Es stimmt - er würde nicht fragen, hätte er kein Interesse mehr an einem "losen Kontakt"... Auf der anderen Seite tut er sich manchmal ein bischen schwer...

Naja, ich merkte halt plötzlich: Ich muss weg!
Stand ohne ein weiteres Wort langsam auf, schob den Stuhl zurecht, schaute ihn nicht an und ging mit großen Schritten zur Tür. Dort blieb ich dann nochmal kurz stehen, wir schauten uns für Sekunden an (auch hier wieder: zärtlich?? mitleidig?? hilflos??)
und er meinte (während er ein paar Sachen auf dem Schreibtisch hin und herschob):
"Ja... Wir haben es schon nicht leicht..." Dabei lächelte er ein wenig und schaute dann wieder zu mir...
Ich brachte nur noch ein "Bis dann" raus und war weg...

Leute, ich kenn mich selbst nicht mehr.
"Unsere Geschichte" ist seit einem Jahr vorbei. Wir haben uns seither mehrmals zum Spazieren getroffen, es war immer schön, wir haben uns immer super verstanden... Oft war es schon schwierig, aber jedesmal ging es mir nachher trotzdem gut (wie oben schon beschrieben, einfach mit ihm reden...). Und so mit und mit wurde es immer besser, wir alberten und lachten und redeten über Gott und die Welt...

Was ist nur plötzlich los mit mir???

Ich glaube, mein Problem ist, dass ich Angst habe, ihm gar nichts mehr zu bedeuten - in keinster Weise. Weder als Freundin, noch als "Ex-Geliebte", keine Ahnung...
Andererseits - mit jemandem, der für einen nichts "Besonderes" ist, verabredet man sich doch auch nicht unbedingt, oder? Vor allem mit einer Kollegin, wenn man Familie
hat. Ist doch eigentlich eher "unnormal", oder?

Ich weiß nicht, inwieweit er noch Gefühle für mich hat; ich denke, er hat das alles besser im Griff bzw. "abschalten" können als ich... WENN ich ihm überhaupt noch was bedeute (er hat immer gesagt, dass die Verbindung zwischen uns eine besondere bleiben wird), dann denk ich, auf "freundschaftliche Art"....

Was mich fertigmacht - wenn ich nicht heute über meinen Schatten gesprungen wäre; nicht wieder meinen Stolz ignoriert hätte (den hab ich scheinbar schon lange verloren), wäre er wohl so in Urlaub gegangen - ohne nochmal mit mir zu reden bzw. sich zu melden...
Ich denke, er hat eben schon gemerkt, dass ich wirklich sauer und enttäuscht war - das erste Mal seit unserer ganzen Zeit, dass ich mir sowas mal tatsächlich hab anmerken lassen (hatte ja eher selten Gründe dafür)

Es ist wohl so, dass ich mir selber einfach eingestehen muss, dass er mir wichtiger ist, als ich ihm... Mittlerweile...
Damals war es auf beiden Seiten so...
Und vor einigen Monaten noch hat er mir gesagt, dass er auch noch ziemliche Gefühle für mich hätte...
Naja, ich werde nie erfahren, ob alles, was jemals zwischen uns war, wirklich ernst gemeint war - oder nur leere Worte, vertane Zeit... Kann ich mir aber nicht vorstellen, wenn ich nur an seine Augen, seine Blicke, denke...
Sind Augen nicht die Spiegel der Seele?

Oh Gott, ich schreib und schreib...

Jetzt stehen im Büro 3 Wochen ohne ihn an. Ich hoffe, diese Zeit wird mir mal guttun...

Und wenn er wieder da ist - ich schwöre, von mir aus nie wieder ein Treffen anzusprechen oder ihm nochmal hinterher zu laufen.
ER ist an der Reihe, mir zu zeigen, dass ihm unsere "Freundschaft" (oder wie auch immer man das nennen soll) nicht egal ist...
Wenn nichts mehr kommen sollte - dann weiß ich Bescheid...

Aber dann frag ich mich, wie ich es jemals schaffen soll, damit umzugehen, diese (menschliche) Enttäuschung zu verarbeiten...
Warum nur hab ich immer das Gefühl, ihn zu brauchen???
Nicht zum knutschen, zum kuscheln, zum Sex - einfach "so" - als MENSCH...

Ihr haltet mich bestimmt für total verrückt für das, was ich hier schreibe...
Es ist alles so superschwer auszudrücken...

SO - jetzt hör ich aber endlich auf!

LG Sha

Wer mag, kann ja mal seine Meinung hierzu schreiben...



Hallo Sha
Kann es eventuell sein, dass du eure Trennung nicht überwunden hast oder nicht ganz akzeptieren kannst? Mir scheint, du formulierst hier Ansprüche und Wünsche, die eigentlich eher ein wenig über eine Freundschaft herausgehen. Warum seid ihr eigentlich nicht mehr zusammen? Das zu wissen würde ein wenig mehr Durchblick erlauben

Es ist zwar ein wenig deprimierend, wenn einem ein Freund oder eine Freundin dreimal absagt. Und es ist ein wenig deprimierend, wenn ein Freund oder eine Freundin nicht auf ein Mail reagiert. Aber dafür kann es Gründe geben und im Rahmen einer Freundschaft würde ich jetzt nicht unbedingt so intensiv darüber nachdenken, warum und wieso und ob das bedeutet, dass die Person mich nicht mehr mag.

Du überlegst bei jeder seiner Gesten, was sie bedeuten soll.

Du fragst dich bei jedem Blick, was er ausdrückt.

Du machst dir über jede seiner Handlungen und Nicht-Handlungen Gedanken, wie du das interpretieren sollst.

Du suchst offenbar ständig nach Zeichen für irgendwas, für seine Zuneigung, für seine Abneigung...

Das ist verständlich und zugleich eigentlich eine reine Zeitverschwendung. Weil du so nichts rausfindest und alles Spekulationen bleiben. Mach dich nicht verrückt, lass den Dingen einfach ein wenig ihren Lauf (wenns geht). Auch ist mir aufgefallen, dass sich all deine Interpretationen seiner Handlungen und Fragen auf dich beziehen (Bin ich ihm wichtig? Bedeute ich ihm noch was? Hat er Interesse an einer Freundschaft? Hat er Gefühle für mich?) Was ein wenig fehlt ist die Frage: Wie geht es ihm überhaupt? Es ist vielleicht ganz einfach so, dass du nicht das Zentrum seines Universums bist (das ist er wohl bzw. hoffentlich selber). Was nicht bedeutet, dass du deswegen irgendwie unwichtig bist oder so was.

Und dann vergiss mal das ganze Ding mit deinem Stolz. Teile ihm mit, was du dir wünschst. Das hat nix mit hinterherlaufen zu tun. Wenn du was von ihm willst, dann musst du dich eben auch darum bemühen (finde ich). Und keine Test durchführen im Stil von: Wenn er nichts macht, dann weiss ich Bescheid. Inwiefern weißt du dann Bescheid?

Wenn du ihm weniger wichtig bis als er dir, dann dreh ihm keinen Strick daraus, sondern versuch es einfach zu akzeptieren. Sowas kann sich auch wieder ändern und die Balance ist diesbezüglich in Freundschaften eben nicht immer gegeben. Wenn du allenfalls mehr als eine Freundschaft möchtest, dann solltest du ihm das ebenfalls irgendwie mitteilen (ausser mehr ist aus welchen Gründen auch immer wirklich nicht möglich).

Ciao, Zora

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

N
nhung_12915895
19.08.05 um 21:28
In Antwort auf motya_12741961

Wens interessiert - der "aktuelle stand"...
Hallo Ihr Lieben,
erst nochmal Danke für Eure Antworten...

Ich bin also heut morgen mit Bauchschmerzen und Übelkeit ins Büro gefahren. Habe die ganze Zeit mit mir gerungen und gekämpft, was tun - Verstand und Stolz gegen Bauchgefühl...
Gegen 9.00 Uhr hab ich ihm ne Mail geschickt:
"na - welche diagnose hat der audi - doc gestellt...
wird es wirklich so teuer?
... hmmm ... vielleicht hab ich gestern ein bischen überreagiert..."
Sonst nix.

Eine Viertelstunde später gab es ein Frühstück auf dem Flur, was ich aber vorher nicht gewusst hatte. Sonst hätte ich mit der Mail erstmal gewartet; sondern geschaut, wie er sich beim Frühstück verhält...
Als ich über den Flur auf das entsprechende Büro zuging, stand er im Türrahmen gelehnt und schaute mir entgegen. Unsere Blicke trafen sich für einige Sekunden und hielten sich aneinander fest und er grinste "verhalten schelmisch" - auch ich konnte mir (trotz immer noch Wut und Enttäuschung) ein leichtes Grimeln nicht verkneifen.
Sonst war aber nichts.
Jedenfalls wurde ER im Laufe des Frühstücks von anderen Kollegen auf sein Auto angesprochen...

Spätestens hier wurde mir bewusst, dass ich ihm gestern Unrecht getan habe.
Der Wagen ist wohl tatsächlich schrott, weil alles Mögliche defekt - somit war er gestern wirklich in der Werkstatt. Und es war somit definitiv KEINE Ausrede von ihm, sondern ein blöder Zufall.
Naja - den ganzen Vormittag wartete ich dann auf eine Antwort von ihm. Die nicht kam. Ich war schon wieder total durch den Wind. Sauer, enttäuscht, alles nicht begreifend...

Mittags standen wir dann nochmal alle zusammen, weil es von einigen Kollegen Sekt auf ihren anstehenden Urlaub gab (auch auf seinen).
Ein paar wenige Male fiel mir auf, dass er kurz zu mir schaute, ganz selten trafen sich mal unsere Blicke - und diese konnte ich bei ihm nicht deuten: einmal lächelnd, dann wiederum ziemlich ernst... mitleidig? zärtlich? nachdenklich? eine Mischung aus allem? Keine Ahnung...
Als ich wieder in mein Büro ging, sagte ich auch nur allgemein ein "schönes Wochenende" und - zu ihm gewandt - kurz und knapp: "schönen urlaub".
Hab weiter gewartet. Kam aber nichts. Hab mit den Tränen gekämpft und mir war kotzübel.

Ja, ich weiß, ihr habt recht und ich weiß es auch selber - ich liebe ihn. Die Gefühle sind noch sehr stark. Aber ich denke, ich kann damit mittlerweile "relativ gut" umgehen, dass wir nicht zusammenseinkönnen.
Doch ihn "so" zu verlieren - als "Freund" oder wie auch immer ich das nennen soll - macht mich mehr fertig als alles andere. Es geht mir immer gut, wenn ich bei ihm bin, mit ihm rede - egal, ob wir damals zusammenwaren oder auch jetzt...
Er hat mir immer Kraft gegeben, auch JETZT gibt er mir immer noch Kraft. Wenn es mir noch so beschissen geht, nach ein paar gewechselten Worten mit ihm fühl ich mich soviel besser... Es ist ganz komisch, derartiges habe ich noch bei keinem anderen Menschen empfunden - weder bei meinen besten Freunden, noch bei jemandem in der Familie... Es klingt völlig bescheuert, aber es ist so. Kann es nicht beschreiben...

Wie auch immer - mal weiter in der "Geschichte":
Gegen 13.30 Uhr war so gut wie niemand mehr da - immer noch nichts von ihm... Ich konnte mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass er "einfach so" abhaut, ohne noch ein persönliches Wort oder eine Mail... Kenne das nicht von ihm. Als mir aber bewusst wurde, dass nichts mehr kommt, fasste ich einen (wahrscheinlich mal wieder falschen) Entschluss:
Hab meinen Kram gepackt und bin zu ihm ins Büro.
Habe versucht, ernst und sauer zu sein - aber wenn ich ihn sehe, verfliegt einfach alles, ob ich will oder nicht... Naja, was heißt verfliegt - das nicht unbedingt - aber ich kann dann einfach nicht richtig wütend sein.

Blieb erst kurz im Türrahmen stehen, als ich ihn pfeifenderweise am Schreibtisch sitzen sah.
Sagte dann schon ziemlich ernst und nicht gerade fröhlich: "Nen schönen Urlaub wünsch ich Dir!" Er drehte sich zu mir rum, bedankte sich - der Blick wieder nicht zu deuten: überrascht? erfreut? keine Ahnung...
Ich bin dann rein, setzte mich auf den Platz seiner Kollegin und meinte nur (schon recht ernst, aber ein leichtes Grimeln konnt ich nicht verbergen): "Von alleine meldest bzw. verabschiedest Du Dich ja nicht..."
Zeitgleich, wo ich begann das auszusprechen, schaute er mich groß und fragend an und meinte: "Du bist doch nicht sauer, oder???"
Habe den Eindruck, dass er sich ja nach meiner Mail gestern dann doch ein paar Gedanken gemacht hat, denn diese Frage kam kaum dass ich im Büro war...
Guckten uns dann kurz an, weil wir halt gleichzeitig gesprochen hatten und er sagte dann: "Sorry, aber ich hab so viel zu tun, am letzten Tag, die ganzen Baustellen,dies und jenes..." Ich brummelte nur ein "Hmmm..."
Dann antwortete ich (dummerweise gelang mir wieder kein böses Gesicht): "Ja, ich war gestern schon recht sauer..." Er nickte und meinte, das habe er sich nach meiner Antwort schon gedacht (wie gesagt, so kennt er mich eigentlich nicht).
Hab dann auch gesagt: "Es ist das dritte Mal, dass Dir was dazwischengekommen ist. Habe Dir das ja auch geglaubt, aber auf der anderen Seite sieht es für mich so aus, als würdest Du dann kurzfristig absagen, weil Du einfach keinen Bock hast!"
Er guckte mich groß an und sagte dann grinsend: "Nee Du, wenn ich keinen Bock habe oder gehabt hätte, dann würde ich das schon sagen. Und dann würde ich Dich nicht erst drauf ansprechen. Da rede ich dann nicht groß drumrum. Ich hätte auch gestern lieber den Termin in der Werkstatt abgesagt..."
Ich wieder ein "Hmmm..." Und dann fügte ich hinzu: "Du hast ja auch gestern nicht mehr geantwortet..." Worauf er dann sagte, er habe sich absichtlich nicht mehr gemeldet - weil er gedacht hätte, ich würde noch wütender, wenn er erneut geschrieben hätte...
Ich wieder nur ein "Hmmm..." und dann ein: "Ich hab Dir heut morgen geschrieben. Hast Du die gelesen?" - "Ja" Und als ich dann sagte: "Du hättest ja wenigstens darauf antworten können..." druckste er nur rum und meinte was von, ja, schon, hätte er eigentlich...

Ich machte wieder nur "Hmmm...", als ich plötzlich merkte, dass meine Tränchen wieder auf dem Vormarsch waren, die ich aber noch zurückhalten konnte.
Weil ich nicht wusste, was ich von alledem halten sollte bzw. soll...
Es stimmt - er würde nicht fragen, hätte er kein Interesse mehr an einem "losen Kontakt"... Auf der anderen Seite tut er sich manchmal ein bischen schwer...

Naja, ich merkte halt plötzlich: Ich muss weg!
Stand ohne ein weiteres Wort langsam auf, schob den Stuhl zurecht, schaute ihn nicht an und ging mit großen Schritten zur Tür. Dort blieb ich dann nochmal kurz stehen, wir schauten uns für Sekunden an (auch hier wieder: zärtlich?? mitleidig?? hilflos??)
und er meinte (während er ein paar Sachen auf dem Schreibtisch hin und herschob):
"Ja... Wir haben es schon nicht leicht..." Dabei lächelte er ein wenig und schaute dann wieder zu mir...
Ich brachte nur noch ein "Bis dann" raus und war weg...

Leute, ich kenn mich selbst nicht mehr.
"Unsere Geschichte" ist seit einem Jahr vorbei. Wir haben uns seither mehrmals zum Spazieren getroffen, es war immer schön, wir haben uns immer super verstanden... Oft war es schon schwierig, aber jedesmal ging es mir nachher trotzdem gut (wie oben schon beschrieben, einfach mit ihm reden...). Und so mit und mit wurde es immer besser, wir alberten und lachten und redeten über Gott und die Welt...

Was ist nur plötzlich los mit mir???

Ich glaube, mein Problem ist, dass ich Angst habe, ihm gar nichts mehr zu bedeuten - in keinster Weise. Weder als Freundin, noch als "Ex-Geliebte", keine Ahnung...
Andererseits - mit jemandem, der für einen nichts "Besonderes" ist, verabredet man sich doch auch nicht unbedingt, oder? Vor allem mit einer Kollegin, wenn man Familie
hat. Ist doch eigentlich eher "unnormal", oder?

Ich weiß nicht, inwieweit er noch Gefühle für mich hat; ich denke, er hat das alles besser im Griff bzw. "abschalten" können als ich... WENN ich ihm überhaupt noch was bedeute (er hat immer gesagt, dass die Verbindung zwischen uns eine besondere bleiben wird), dann denk ich, auf "freundschaftliche Art"....

Was mich fertigmacht - wenn ich nicht heute über meinen Schatten gesprungen wäre; nicht wieder meinen Stolz ignoriert hätte (den hab ich scheinbar schon lange verloren), wäre er wohl so in Urlaub gegangen - ohne nochmal mit mir zu reden bzw. sich zu melden...
Ich denke, er hat eben schon gemerkt, dass ich wirklich sauer und enttäuscht war - das erste Mal seit unserer ganzen Zeit, dass ich mir sowas mal tatsächlich hab anmerken lassen (hatte ja eher selten Gründe dafür)

Es ist wohl so, dass ich mir selber einfach eingestehen muss, dass er mir wichtiger ist, als ich ihm... Mittlerweile...
Damals war es auf beiden Seiten so...
Und vor einigen Monaten noch hat er mir gesagt, dass er auch noch ziemliche Gefühle für mich hätte...
Naja, ich werde nie erfahren, ob alles, was jemals zwischen uns war, wirklich ernst gemeint war - oder nur leere Worte, vertane Zeit... Kann ich mir aber nicht vorstellen, wenn ich nur an seine Augen, seine Blicke, denke...
Sind Augen nicht die Spiegel der Seele?

Oh Gott, ich schreib und schreib...

Jetzt stehen im Büro 3 Wochen ohne ihn an. Ich hoffe, diese Zeit wird mir mal guttun...

Und wenn er wieder da ist - ich schwöre, von mir aus nie wieder ein Treffen anzusprechen oder ihm nochmal hinterher zu laufen.
ER ist an der Reihe, mir zu zeigen, dass ihm unsere "Freundschaft" (oder wie auch immer man das nennen soll) nicht egal ist...
Wenn nichts mehr kommen sollte - dann weiß ich Bescheid...

Aber dann frag ich mich, wie ich es jemals schaffen soll, damit umzugehen, diese (menschliche) Enttäuschung zu verarbeiten...
Warum nur hab ich immer das Gefühl, ihn zu brauchen???
Nicht zum knutschen, zum kuscheln, zum Sex - einfach "so" - als MENSCH...

Ihr haltet mich bestimmt für total verrückt für das, was ich hier schreibe...
Es ist alles so superschwer auszudrücken...

SO - jetzt hör ich aber endlich auf!

LG Sha

Wer mag, kann ja mal seine Meinung hierzu schreiben...



Verfall nich dem Irrtum des Zynikers..
auch wenn es nimmi so ist, kann es trotzdem gewesen sein.
Aber viel -hergebend war das Treffen heut ja auch nicht.
Du meinst ihn zu brauchen, weil er in galaktische Entfernung gerückt ist..
Da ist der Mensch manchmal soo gestrickt. meistens zählt das mehr, was frau nicht hat.
Aber du kommst auch ohne ihn klar, auch wenn es dauern mag.

Gefällt mir

M
motya_12741961
20.08.05 um 10:00
In Antwort auf wendy_12509292

Hallo Sha
Kann es eventuell sein, dass du eure Trennung nicht überwunden hast oder nicht ganz akzeptieren kannst? Mir scheint, du formulierst hier Ansprüche und Wünsche, die eigentlich eher ein wenig über eine Freundschaft herausgehen. Warum seid ihr eigentlich nicht mehr zusammen? Das zu wissen würde ein wenig mehr Durchblick erlauben

Es ist zwar ein wenig deprimierend, wenn einem ein Freund oder eine Freundin dreimal absagt. Und es ist ein wenig deprimierend, wenn ein Freund oder eine Freundin nicht auf ein Mail reagiert. Aber dafür kann es Gründe geben und im Rahmen einer Freundschaft würde ich jetzt nicht unbedingt so intensiv darüber nachdenken, warum und wieso und ob das bedeutet, dass die Person mich nicht mehr mag.

Du überlegst bei jeder seiner Gesten, was sie bedeuten soll.

Du fragst dich bei jedem Blick, was er ausdrückt.

Du machst dir über jede seiner Handlungen und Nicht-Handlungen Gedanken, wie du das interpretieren sollst.

Du suchst offenbar ständig nach Zeichen für irgendwas, für seine Zuneigung, für seine Abneigung...

Das ist verständlich und zugleich eigentlich eine reine Zeitverschwendung. Weil du so nichts rausfindest und alles Spekulationen bleiben. Mach dich nicht verrückt, lass den Dingen einfach ein wenig ihren Lauf (wenns geht). Auch ist mir aufgefallen, dass sich all deine Interpretationen seiner Handlungen und Fragen auf dich beziehen (Bin ich ihm wichtig? Bedeute ich ihm noch was? Hat er Interesse an einer Freundschaft? Hat er Gefühle für mich?) Was ein wenig fehlt ist die Frage: Wie geht es ihm überhaupt? Es ist vielleicht ganz einfach so, dass du nicht das Zentrum seines Universums bist (das ist er wohl bzw. hoffentlich selber). Was nicht bedeutet, dass du deswegen irgendwie unwichtig bist oder so was.

Und dann vergiss mal das ganze Ding mit deinem Stolz. Teile ihm mit, was du dir wünschst. Das hat nix mit hinterherlaufen zu tun. Wenn du was von ihm willst, dann musst du dich eben auch darum bemühen (finde ich). Und keine Test durchführen im Stil von: Wenn er nichts macht, dann weiss ich Bescheid. Inwiefern weißt du dann Bescheid?

Wenn du ihm weniger wichtig bis als er dir, dann dreh ihm keinen Strick daraus, sondern versuch es einfach zu akzeptieren. Sowas kann sich auch wieder ändern und die Balance ist diesbezüglich in Freundschaften eben nicht immer gegeben. Wenn du allenfalls mehr als eine Freundschaft möchtest, dann solltest du ihm das ebenfalls irgendwie mitteilen (ausser mehr ist aus welchen Gründen auch immer wirklich nicht möglich).

Ciao, Zora

Schau doch mal

in meinen alten Beitrag hier im Forum:
"Romanze" beendet - wie verhalten...

Da hab ich die ganze Situation - wie sie angefangen, geendet und die Zeit "dazwischen" - ziemlich ausführlich geschildert.

Wenn Du magst, kannst sie Dir ja mal durchlesen, dann wird der ganze Hintergrund vielleicht ein bischen klarer...

Irgendwie hast Du mit allem Recht,was Du schreibst...
Ich bin wirklich noch nicht über ihn hinweg, aber ihn ganz zu verlieren - auch als "Freund" oder wie auch immer ich das nennen soll - fände ich noch viel viel schlimmer...
Eben weil er mir als MENSCH so wahnsinnig wichtig ist...

Auch mit dem Interpretieren hast Du recht - mich nervt das selber, auch dieses ganze Gegrübel...
Aber irgendwie schaff ich es nicht,das abzuschalten... ;o(

Naja, und mit dem "Test", wie Du es schreibst:
Ich denke, wenn nach seinem Urlaub von ihm aus wirklich nichts mehr kommt, dann kann ich relativ sicher sein, dass ich bzw. unsere "Freundschaft" ihm tatsächlich nicht wichtig ist...

Hmm... alles doof... ;o(

Würd mich freuen, nochmal von Dir zu hören ;o)

LG
Sha

Gefällt mir

E
elise_12372790
20.08.05 um 13:52
In Antwort auf motya_12741961

Wens interessiert - der "aktuelle stand"...
Hallo Ihr Lieben,
erst nochmal Danke für Eure Antworten...

Ich bin also heut morgen mit Bauchschmerzen und Übelkeit ins Büro gefahren. Habe die ganze Zeit mit mir gerungen und gekämpft, was tun - Verstand und Stolz gegen Bauchgefühl...
Gegen 9.00 Uhr hab ich ihm ne Mail geschickt:
"na - welche diagnose hat der audi - doc gestellt...
wird es wirklich so teuer?
... hmmm ... vielleicht hab ich gestern ein bischen überreagiert..."
Sonst nix.

Eine Viertelstunde später gab es ein Frühstück auf dem Flur, was ich aber vorher nicht gewusst hatte. Sonst hätte ich mit der Mail erstmal gewartet; sondern geschaut, wie er sich beim Frühstück verhält...
Als ich über den Flur auf das entsprechende Büro zuging, stand er im Türrahmen gelehnt und schaute mir entgegen. Unsere Blicke trafen sich für einige Sekunden und hielten sich aneinander fest und er grinste "verhalten schelmisch" - auch ich konnte mir (trotz immer noch Wut und Enttäuschung) ein leichtes Grimeln nicht verkneifen.
Sonst war aber nichts.
Jedenfalls wurde ER im Laufe des Frühstücks von anderen Kollegen auf sein Auto angesprochen...

Spätestens hier wurde mir bewusst, dass ich ihm gestern Unrecht getan habe.
Der Wagen ist wohl tatsächlich schrott, weil alles Mögliche defekt - somit war er gestern wirklich in der Werkstatt. Und es war somit definitiv KEINE Ausrede von ihm, sondern ein blöder Zufall.
Naja - den ganzen Vormittag wartete ich dann auf eine Antwort von ihm. Die nicht kam. Ich war schon wieder total durch den Wind. Sauer, enttäuscht, alles nicht begreifend...

Mittags standen wir dann nochmal alle zusammen, weil es von einigen Kollegen Sekt auf ihren anstehenden Urlaub gab (auch auf seinen).
Ein paar wenige Male fiel mir auf, dass er kurz zu mir schaute, ganz selten trafen sich mal unsere Blicke - und diese konnte ich bei ihm nicht deuten: einmal lächelnd, dann wiederum ziemlich ernst... mitleidig? zärtlich? nachdenklich? eine Mischung aus allem? Keine Ahnung...
Als ich wieder in mein Büro ging, sagte ich auch nur allgemein ein "schönes Wochenende" und - zu ihm gewandt - kurz und knapp: "schönen urlaub".
Hab weiter gewartet. Kam aber nichts. Hab mit den Tränen gekämpft und mir war kotzübel.

Ja, ich weiß, ihr habt recht und ich weiß es auch selber - ich liebe ihn. Die Gefühle sind noch sehr stark. Aber ich denke, ich kann damit mittlerweile "relativ gut" umgehen, dass wir nicht zusammenseinkönnen.
Doch ihn "so" zu verlieren - als "Freund" oder wie auch immer ich das nennen soll - macht mich mehr fertig als alles andere. Es geht mir immer gut, wenn ich bei ihm bin, mit ihm rede - egal, ob wir damals zusammenwaren oder auch jetzt...
Er hat mir immer Kraft gegeben, auch JETZT gibt er mir immer noch Kraft. Wenn es mir noch so beschissen geht, nach ein paar gewechselten Worten mit ihm fühl ich mich soviel besser... Es ist ganz komisch, derartiges habe ich noch bei keinem anderen Menschen empfunden - weder bei meinen besten Freunden, noch bei jemandem in der Familie... Es klingt völlig bescheuert, aber es ist so. Kann es nicht beschreiben...

Wie auch immer - mal weiter in der "Geschichte":
Gegen 13.30 Uhr war so gut wie niemand mehr da - immer noch nichts von ihm... Ich konnte mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass er "einfach so" abhaut, ohne noch ein persönliches Wort oder eine Mail... Kenne das nicht von ihm. Als mir aber bewusst wurde, dass nichts mehr kommt, fasste ich einen (wahrscheinlich mal wieder falschen) Entschluss:
Hab meinen Kram gepackt und bin zu ihm ins Büro.
Habe versucht, ernst und sauer zu sein - aber wenn ich ihn sehe, verfliegt einfach alles, ob ich will oder nicht... Naja, was heißt verfliegt - das nicht unbedingt - aber ich kann dann einfach nicht richtig wütend sein.

Blieb erst kurz im Türrahmen stehen, als ich ihn pfeifenderweise am Schreibtisch sitzen sah.
Sagte dann schon ziemlich ernst und nicht gerade fröhlich: "Nen schönen Urlaub wünsch ich Dir!" Er drehte sich zu mir rum, bedankte sich - der Blick wieder nicht zu deuten: überrascht? erfreut? keine Ahnung...
Ich bin dann rein, setzte mich auf den Platz seiner Kollegin und meinte nur (schon recht ernst, aber ein leichtes Grimeln konnt ich nicht verbergen): "Von alleine meldest bzw. verabschiedest Du Dich ja nicht..."
Zeitgleich, wo ich begann das auszusprechen, schaute er mich groß und fragend an und meinte: "Du bist doch nicht sauer, oder???"
Habe den Eindruck, dass er sich ja nach meiner Mail gestern dann doch ein paar Gedanken gemacht hat, denn diese Frage kam kaum dass ich im Büro war...
Guckten uns dann kurz an, weil wir halt gleichzeitig gesprochen hatten und er sagte dann: "Sorry, aber ich hab so viel zu tun, am letzten Tag, die ganzen Baustellen,dies und jenes..." Ich brummelte nur ein "Hmmm..."
Dann antwortete ich (dummerweise gelang mir wieder kein böses Gesicht): "Ja, ich war gestern schon recht sauer..." Er nickte und meinte, das habe er sich nach meiner Antwort schon gedacht (wie gesagt, so kennt er mich eigentlich nicht).
Hab dann auch gesagt: "Es ist das dritte Mal, dass Dir was dazwischengekommen ist. Habe Dir das ja auch geglaubt, aber auf der anderen Seite sieht es für mich so aus, als würdest Du dann kurzfristig absagen, weil Du einfach keinen Bock hast!"
Er guckte mich groß an und sagte dann grinsend: "Nee Du, wenn ich keinen Bock habe oder gehabt hätte, dann würde ich das schon sagen. Und dann würde ich Dich nicht erst drauf ansprechen. Da rede ich dann nicht groß drumrum. Ich hätte auch gestern lieber den Termin in der Werkstatt abgesagt..."
Ich wieder ein "Hmmm..." Und dann fügte ich hinzu: "Du hast ja auch gestern nicht mehr geantwortet..." Worauf er dann sagte, er habe sich absichtlich nicht mehr gemeldet - weil er gedacht hätte, ich würde noch wütender, wenn er erneut geschrieben hätte...
Ich wieder nur ein "Hmmm..." und dann ein: "Ich hab Dir heut morgen geschrieben. Hast Du die gelesen?" - "Ja" Und als ich dann sagte: "Du hättest ja wenigstens darauf antworten können..." druckste er nur rum und meinte was von, ja, schon, hätte er eigentlich...

Ich machte wieder nur "Hmmm...", als ich plötzlich merkte, dass meine Tränchen wieder auf dem Vormarsch waren, die ich aber noch zurückhalten konnte.
Weil ich nicht wusste, was ich von alledem halten sollte bzw. soll...
Es stimmt - er würde nicht fragen, hätte er kein Interesse mehr an einem "losen Kontakt"... Auf der anderen Seite tut er sich manchmal ein bischen schwer...

Naja, ich merkte halt plötzlich: Ich muss weg!
Stand ohne ein weiteres Wort langsam auf, schob den Stuhl zurecht, schaute ihn nicht an und ging mit großen Schritten zur Tür. Dort blieb ich dann nochmal kurz stehen, wir schauten uns für Sekunden an (auch hier wieder: zärtlich?? mitleidig?? hilflos??)
und er meinte (während er ein paar Sachen auf dem Schreibtisch hin und herschob):
"Ja... Wir haben es schon nicht leicht..." Dabei lächelte er ein wenig und schaute dann wieder zu mir...
Ich brachte nur noch ein "Bis dann" raus und war weg...

Leute, ich kenn mich selbst nicht mehr.
"Unsere Geschichte" ist seit einem Jahr vorbei. Wir haben uns seither mehrmals zum Spazieren getroffen, es war immer schön, wir haben uns immer super verstanden... Oft war es schon schwierig, aber jedesmal ging es mir nachher trotzdem gut (wie oben schon beschrieben, einfach mit ihm reden...). Und so mit und mit wurde es immer besser, wir alberten und lachten und redeten über Gott und die Welt...

Was ist nur plötzlich los mit mir???

Ich glaube, mein Problem ist, dass ich Angst habe, ihm gar nichts mehr zu bedeuten - in keinster Weise. Weder als Freundin, noch als "Ex-Geliebte", keine Ahnung...
Andererseits - mit jemandem, der für einen nichts "Besonderes" ist, verabredet man sich doch auch nicht unbedingt, oder? Vor allem mit einer Kollegin, wenn man Familie
hat. Ist doch eigentlich eher "unnormal", oder?

Ich weiß nicht, inwieweit er noch Gefühle für mich hat; ich denke, er hat das alles besser im Griff bzw. "abschalten" können als ich... WENN ich ihm überhaupt noch was bedeute (er hat immer gesagt, dass die Verbindung zwischen uns eine besondere bleiben wird), dann denk ich, auf "freundschaftliche Art"....

Was mich fertigmacht - wenn ich nicht heute über meinen Schatten gesprungen wäre; nicht wieder meinen Stolz ignoriert hätte (den hab ich scheinbar schon lange verloren), wäre er wohl so in Urlaub gegangen - ohne nochmal mit mir zu reden bzw. sich zu melden...
Ich denke, er hat eben schon gemerkt, dass ich wirklich sauer und enttäuscht war - das erste Mal seit unserer ganzen Zeit, dass ich mir sowas mal tatsächlich hab anmerken lassen (hatte ja eher selten Gründe dafür)

Es ist wohl so, dass ich mir selber einfach eingestehen muss, dass er mir wichtiger ist, als ich ihm... Mittlerweile...
Damals war es auf beiden Seiten so...
Und vor einigen Monaten noch hat er mir gesagt, dass er auch noch ziemliche Gefühle für mich hätte...
Naja, ich werde nie erfahren, ob alles, was jemals zwischen uns war, wirklich ernst gemeint war - oder nur leere Worte, vertane Zeit... Kann ich mir aber nicht vorstellen, wenn ich nur an seine Augen, seine Blicke, denke...
Sind Augen nicht die Spiegel der Seele?

Oh Gott, ich schreib und schreib...

Jetzt stehen im Büro 3 Wochen ohne ihn an. Ich hoffe, diese Zeit wird mir mal guttun...

Und wenn er wieder da ist - ich schwöre, von mir aus nie wieder ein Treffen anzusprechen oder ihm nochmal hinterher zu laufen.
ER ist an der Reihe, mir zu zeigen, dass ihm unsere "Freundschaft" (oder wie auch immer man das nennen soll) nicht egal ist...
Wenn nichts mehr kommen sollte - dann weiß ich Bescheid...

Aber dann frag ich mich, wie ich es jemals schaffen soll, damit umzugehen, diese (menschliche) Enttäuschung zu verarbeiten...
Warum nur hab ich immer das Gefühl, ihn zu brauchen???
Nicht zum knutschen, zum kuscheln, zum Sex - einfach "so" - als MENSCH...

Ihr haltet mich bestimmt für total verrückt für das, was ich hier schreibe...
Es ist alles so superschwer auszudrücken...

SO - jetzt hör ich aber endlich auf!

LG Sha

Wer mag, kann ja mal seine Meinung hierzu schreiben...



Oje...Wilkommen im Club
der "rätselnden Frauen"

Also wenn ich deine Geschichte lese, könnte man wirklich meinen, ich hätte sie geschrieben.
Vor allem dieser Teil:
"Ja, ich weiß, ihr habt recht und ich weiß es auch selber - ich liebe ihn. Die Gefühle sind noch sehr stark. Aber ich denke, ich kann damit mittlerweile "relativ gut" umgehen, dass wir nicht zusammenseinkönnen.
Doch ihn "so" zu verlieren - als "Freund" oder wie auch immer ich das nennen soll - macht mich mehr fertig als alles andere. Es geht mir immer gut, wenn ich bei ihm bin, mit ihm rede - egal, ob wir damals zusammenwaren oder auch jetzt...
Er hat mir immer Kraft gegeben, auch JETZT gibt er mir immer noch Kraft. Wenn es mir noch so beschissen geht, nach ein paar gewechselten Worten mit ihm fühl ich mich soviel besser... Es ist ganz komisch, derartiges habe ich noch bei keinem anderen Menschen empfunden - weder bei meinen besten Freunden, noch bei jemandem in der Familie... Es klingt völlig bescheuert, aber es ist so. Kann es nicht beschreiben"

Ich weiß genau was du meinst.
Der Mann tut einem gut, egal auf welche Art und Weise, egal ob freundschaftlich oder mehr, einfach nur als MENSCH!

Mir geht es genauso wie dir.
Ich kenne seit einiger Zeit jemanden, der so ist, wie noch kein anderer.
Ich kann nicht beschreiben, was es ist.
Aber jedesmal wenn ich ihn sehe geht es mir so gut, alle anderen Sorgen und Probleme sind plötzlich einfach weg!

Und warum machen Männer manchmal so Andeutungen oder verhalten sich zweideutig wenn sie doch nicht mehr wollen?
Warum schlagen sie von sich aus ein Treffen aus, um sich danach plötzlich nicht mehr zu melden?

Warum unternehmen sie dauernd was mit uns und vom einen Tag auf den anderen ignorieren sie uns plötzlich?

Ich verstehe einfach gar nichts mehr, es ist einfach so traurig und enttäuschend.

Die Gesundheit leidet auch so drunter, ich hab schon wieder so abgenommen, hab keinen Hunger mehr, immer Bauchweh, bin immer total traurig und antriebslos. Ich fühl mich so leer ohne ihn

Vielleicht schreib ich hier meine Geschichte auch mal, aber ändern kann es ja trotzdem niemand...



LG, Kroko

Gefällt mir

W
wendy_12509292
20.08.05 um 20:56
In Antwort auf motya_12741961

Schau doch mal

in meinen alten Beitrag hier im Forum:
"Romanze" beendet - wie verhalten...

Da hab ich die ganze Situation - wie sie angefangen, geendet und die Zeit "dazwischen" - ziemlich ausführlich geschildert.

Wenn Du magst, kannst sie Dir ja mal durchlesen, dann wird der ganze Hintergrund vielleicht ein bischen klarer...

Irgendwie hast Du mit allem Recht,was Du schreibst...
Ich bin wirklich noch nicht über ihn hinweg, aber ihn ganz zu verlieren - auch als "Freund" oder wie auch immer ich das nennen soll - fände ich noch viel viel schlimmer...
Eben weil er mir als MENSCH so wahnsinnig wichtig ist...

Auch mit dem Interpretieren hast Du recht - mich nervt das selber, auch dieses ganze Gegrübel...
Aber irgendwie schaff ich es nicht,das abzuschalten... ;o(

Naja, und mit dem "Test", wie Du es schreibst:
Ich denke, wenn nach seinem Urlaub von ihm aus wirklich nichts mehr kommt, dann kann ich relativ sicher sein, dass ich bzw. unsere "Freundschaft" ihm tatsächlich nicht wichtig ist...

Hmm... alles doof... ;o(

Würd mich freuen, nochmal von Dir zu hören ;o)

LG
Sha

Hallo Sha
Hätte deinen älteren Eintrag gern gelesen, kann ihn aber nicht finden. Weisst du, auf welcher Seite er ist?
Ciao, Zora

Gefällt mir

A
an0N_1263397399z
20.08.05 um 21:21

Romanze vorbei-Freundschaft behalten,
so wird das nix .

Warum stilisierst Du das so hoch,reitest auf dem rum,was er mal gesagt hat,und nervst ihn mit Mails,wenn er schon mal so höflich ist (immerhin),dass er absagt.

L a s s es doch einfach sein.
Wenn er Zeit u.Lust hat,mal mit Dir ein bisschen Z Zeit zu verbringen,wirst Du schon von ihm hören.
Versuch,zu akzeptieren,dass es vorbei ist,und die Freundschaft nicht mehr so werden kann wie zuvor,das geht einfach nicht,nach einer Romanze .

Ich denke,er fühlt sich schon bedrängt,mit Deinen Mails,(weiblichen Fehl-)Interpretationen und Nachfragen.
Und es kann sein,dass Du eure Freundschaft kaputtmachst damit,wenn Du ihn weiter so massiv angehst,wenn es "nur"um einen Spaziergang (!!) mit einem Ex-GEliebten-wieder-FReund- geht.

Heikel ist es,das so weiterlaufen zu lassen.
Ich denke,dass er wirklich keine Beziehung mehr möchte,sich aber in der REchtfertigungsschiene sieht mit schlechtem Gewissen,wenn er Dir absagen muss und Du dann intensiv u.massiv drauf reagierst.
Ich kann Dich irgendwie verstehen

Aber bringts das wirklich?

Willst Dus nicht bei nem Kaffee oder nem Spaziergang alle paar Wochen oder so belassen? Wirklich als KOllegen?
Und k e i n e Mails mehr "bombadieren"mit Nachfragen,etc...einfach mal nix machen-bis er reagiert?

Wäre doch besser und nervenschonender für alle Beteiligten,oder?

LG B.

Gefällt mir

M
motya_12741961
20.08.05 um 22:08
In Antwort auf an0N_1263397399z

Romanze vorbei-Freundschaft behalten,
so wird das nix .

Warum stilisierst Du das so hoch,reitest auf dem rum,was er mal gesagt hat,und nervst ihn mit Mails,wenn er schon mal so höflich ist (immerhin),dass er absagt.

L a s s es doch einfach sein.
Wenn er Zeit u.Lust hat,mal mit Dir ein bisschen Z Zeit zu verbringen,wirst Du schon von ihm hören.
Versuch,zu akzeptieren,dass es vorbei ist,und die Freundschaft nicht mehr so werden kann wie zuvor,das geht einfach nicht,nach einer Romanze .

Ich denke,er fühlt sich schon bedrängt,mit Deinen Mails,(weiblichen Fehl-)Interpretationen und Nachfragen.
Und es kann sein,dass Du eure Freundschaft kaputtmachst damit,wenn Du ihn weiter so massiv angehst,wenn es "nur"um einen Spaziergang (!!) mit einem Ex-GEliebten-wieder-FReund- geht.

Heikel ist es,das so weiterlaufen zu lassen.
Ich denke,dass er wirklich keine Beziehung mehr möchte,sich aber in der REchtfertigungsschiene sieht mit schlechtem Gewissen,wenn er Dir absagen muss und Du dann intensiv u.massiv drauf reagierst.
Ich kann Dich irgendwie verstehen

Aber bringts das wirklich?

Willst Dus nicht bei nem Kaffee oder nem Spaziergang alle paar Wochen oder so belassen? Wirklich als KOllegen?
Und k e i n e Mails mehr "bombadieren"mit Nachfragen,etc...einfach mal nix machen-bis er reagiert?

Wäre doch besser und nervenschonender für alle Beteiligten,oder?

LG B.

Hallo Brunhilde...

es ist so, dass ER mich die letzten 3 Male auf ein Treffen angesprochen hat - persönlich bzw. per Mail.

ICH habe dann auf seine Mails reagiert - entweder mit einer Zusage oder aber verständnisvoll, wenn er absagen musste.

OK, bis auf Donnerstag - da ist mir irgendwie der Kragen geplatzt. Keine Ahnung, hab mich nachher selbst über mich erschrocken.

Ich habe ihm schon öfter gesagt, dass er mir ehrlich sagen soll, wenn er KEIN Interesse mehr hat. An einer "Freundschaft" oder wie auch immer man das nennen soll...
Ich wäre ihm nicht böse und würde das akzeptieren.
Das würde ich auch - auch, wenns mir verdammt schwer fallen würde...

Aber dann wüsste ich doch, woran ich bin!

Nur - wenn er immer sagt, er fände es auch schade, wenn es ganz auseinanderging, wenn er von sich aus ein Treffen anspricht... wäre das nicht widersinnig, wenn er in Wirklichkeit gar keinen Bock drauf hätte??

Dann könnte er den Mund aufmachen und es mir sagen. Und so, wie ich ihn kenne, täte er das auch.

Das er sich gegen eine Liebesbeziehung mit mir entschieden hat, das weiß ich.
Ich weiß allerdings auch, dass ich diese Entscheidung noch nicht wirklich verarbeitet hab... ;o(

Naja - wie dem auch sei...

Ich werde von mir aus keinen Schritt mehr auf ihn zumachen. Erstmal, weil ich manchmal selber Angst hab, ihn zu nerven; zum zweiten, weil ich mir zumindest noch ein bischen Stolz beibehalten will (wenn das überhaupt noch möglich ist, wahrscheinlich hab ich den eh schon verloren).

Was Du schreibst bzw. was Ihr alle schreibt, leuchtet mir ja irgendwo ein.

Aber in der Theorie klingt das alles so wunderbar einfach.

Doch wie setz ich das in der Praxis um?? Endlich diese verdammten Gefühle abzustellen???

Ich will mal wieder glücklich sein - ohne ihn!
Lachen können und vielleicht jemand anderen lieben - ohne immer an IHN zu denken...!

Weiß aber nicht wie... ;o(

Sha

Gefällt mir

M
motya_12741961
20.08.05 um 22:20
In Antwort auf wendy_12509292

Hallo Sha
Hätte deinen älteren Eintrag gern gelesen, kann ihn aber nicht finden. Weisst du, auf welcher Seite er ist?
Ciao, Zora

Hi,

hab grad nachgeschaut.

Er ist zur Zeit auf Seite 20.

LG Sha

Gefällt mir

D
diana_12144108
20.08.05 um 22:22
In Antwort auf motya_12741961

Wens interessiert - der "aktuelle stand"...
Hallo Ihr Lieben,
erst nochmal Danke für Eure Antworten...

Ich bin also heut morgen mit Bauchschmerzen und Übelkeit ins Büro gefahren. Habe die ganze Zeit mit mir gerungen und gekämpft, was tun - Verstand und Stolz gegen Bauchgefühl...
Gegen 9.00 Uhr hab ich ihm ne Mail geschickt:
"na - welche diagnose hat der audi - doc gestellt...
wird es wirklich so teuer?
... hmmm ... vielleicht hab ich gestern ein bischen überreagiert..."
Sonst nix.

Eine Viertelstunde später gab es ein Frühstück auf dem Flur, was ich aber vorher nicht gewusst hatte. Sonst hätte ich mit der Mail erstmal gewartet; sondern geschaut, wie er sich beim Frühstück verhält...
Als ich über den Flur auf das entsprechende Büro zuging, stand er im Türrahmen gelehnt und schaute mir entgegen. Unsere Blicke trafen sich für einige Sekunden und hielten sich aneinander fest und er grinste "verhalten schelmisch" - auch ich konnte mir (trotz immer noch Wut und Enttäuschung) ein leichtes Grimeln nicht verkneifen.
Sonst war aber nichts.
Jedenfalls wurde ER im Laufe des Frühstücks von anderen Kollegen auf sein Auto angesprochen...

Spätestens hier wurde mir bewusst, dass ich ihm gestern Unrecht getan habe.
Der Wagen ist wohl tatsächlich schrott, weil alles Mögliche defekt - somit war er gestern wirklich in der Werkstatt. Und es war somit definitiv KEINE Ausrede von ihm, sondern ein blöder Zufall.
Naja - den ganzen Vormittag wartete ich dann auf eine Antwort von ihm. Die nicht kam. Ich war schon wieder total durch den Wind. Sauer, enttäuscht, alles nicht begreifend...

Mittags standen wir dann nochmal alle zusammen, weil es von einigen Kollegen Sekt auf ihren anstehenden Urlaub gab (auch auf seinen).
Ein paar wenige Male fiel mir auf, dass er kurz zu mir schaute, ganz selten trafen sich mal unsere Blicke - und diese konnte ich bei ihm nicht deuten: einmal lächelnd, dann wiederum ziemlich ernst... mitleidig? zärtlich? nachdenklich? eine Mischung aus allem? Keine Ahnung...
Als ich wieder in mein Büro ging, sagte ich auch nur allgemein ein "schönes Wochenende" und - zu ihm gewandt - kurz und knapp: "schönen urlaub".
Hab weiter gewartet. Kam aber nichts. Hab mit den Tränen gekämpft und mir war kotzübel.

Ja, ich weiß, ihr habt recht und ich weiß es auch selber - ich liebe ihn. Die Gefühle sind noch sehr stark. Aber ich denke, ich kann damit mittlerweile "relativ gut" umgehen, dass wir nicht zusammenseinkönnen.
Doch ihn "so" zu verlieren - als "Freund" oder wie auch immer ich das nennen soll - macht mich mehr fertig als alles andere. Es geht mir immer gut, wenn ich bei ihm bin, mit ihm rede - egal, ob wir damals zusammenwaren oder auch jetzt...
Er hat mir immer Kraft gegeben, auch JETZT gibt er mir immer noch Kraft. Wenn es mir noch so beschissen geht, nach ein paar gewechselten Worten mit ihm fühl ich mich soviel besser... Es ist ganz komisch, derartiges habe ich noch bei keinem anderen Menschen empfunden - weder bei meinen besten Freunden, noch bei jemandem in der Familie... Es klingt völlig bescheuert, aber es ist so. Kann es nicht beschreiben...

Wie auch immer - mal weiter in der "Geschichte":
Gegen 13.30 Uhr war so gut wie niemand mehr da - immer noch nichts von ihm... Ich konnte mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass er "einfach so" abhaut, ohne noch ein persönliches Wort oder eine Mail... Kenne das nicht von ihm. Als mir aber bewusst wurde, dass nichts mehr kommt, fasste ich einen (wahrscheinlich mal wieder falschen) Entschluss:
Hab meinen Kram gepackt und bin zu ihm ins Büro.
Habe versucht, ernst und sauer zu sein - aber wenn ich ihn sehe, verfliegt einfach alles, ob ich will oder nicht... Naja, was heißt verfliegt - das nicht unbedingt - aber ich kann dann einfach nicht richtig wütend sein.

Blieb erst kurz im Türrahmen stehen, als ich ihn pfeifenderweise am Schreibtisch sitzen sah.
Sagte dann schon ziemlich ernst und nicht gerade fröhlich: "Nen schönen Urlaub wünsch ich Dir!" Er drehte sich zu mir rum, bedankte sich - der Blick wieder nicht zu deuten: überrascht? erfreut? keine Ahnung...
Ich bin dann rein, setzte mich auf den Platz seiner Kollegin und meinte nur (schon recht ernst, aber ein leichtes Grimeln konnt ich nicht verbergen): "Von alleine meldest bzw. verabschiedest Du Dich ja nicht..."
Zeitgleich, wo ich begann das auszusprechen, schaute er mich groß und fragend an und meinte: "Du bist doch nicht sauer, oder???"
Habe den Eindruck, dass er sich ja nach meiner Mail gestern dann doch ein paar Gedanken gemacht hat, denn diese Frage kam kaum dass ich im Büro war...
Guckten uns dann kurz an, weil wir halt gleichzeitig gesprochen hatten und er sagte dann: "Sorry, aber ich hab so viel zu tun, am letzten Tag, die ganzen Baustellen,dies und jenes..." Ich brummelte nur ein "Hmmm..."
Dann antwortete ich (dummerweise gelang mir wieder kein böses Gesicht): "Ja, ich war gestern schon recht sauer..." Er nickte und meinte, das habe er sich nach meiner Antwort schon gedacht (wie gesagt, so kennt er mich eigentlich nicht).
Hab dann auch gesagt: "Es ist das dritte Mal, dass Dir was dazwischengekommen ist. Habe Dir das ja auch geglaubt, aber auf der anderen Seite sieht es für mich so aus, als würdest Du dann kurzfristig absagen, weil Du einfach keinen Bock hast!"
Er guckte mich groß an und sagte dann grinsend: "Nee Du, wenn ich keinen Bock habe oder gehabt hätte, dann würde ich das schon sagen. Und dann würde ich Dich nicht erst drauf ansprechen. Da rede ich dann nicht groß drumrum. Ich hätte auch gestern lieber den Termin in der Werkstatt abgesagt..."
Ich wieder ein "Hmmm..." Und dann fügte ich hinzu: "Du hast ja auch gestern nicht mehr geantwortet..." Worauf er dann sagte, er habe sich absichtlich nicht mehr gemeldet - weil er gedacht hätte, ich würde noch wütender, wenn er erneut geschrieben hätte...
Ich wieder nur ein "Hmmm..." und dann ein: "Ich hab Dir heut morgen geschrieben. Hast Du die gelesen?" - "Ja" Und als ich dann sagte: "Du hättest ja wenigstens darauf antworten können..." druckste er nur rum und meinte was von, ja, schon, hätte er eigentlich...

Ich machte wieder nur "Hmmm...", als ich plötzlich merkte, dass meine Tränchen wieder auf dem Vormarsch waren, die ich aber noch zurückhalten konnte.
Weil ich nicht wusste, was ich von alledem halten sollte bzw. soll...
Es stimmt - er würde nicht fragen, hätte er kein Interesse mehr an einem "losen Kontakt"... Auf der anderen Seite tut er sich manchmal ein bischen schwer...

Naja, ich merkte halt plötzlich: Ich muss weg!
Stand ohne ein weiteres Wort langsam auf, schob den Stuhl zurecht, schaute ihn nicht an und ging mit großen Schritten zur Tür. Dort blieb ich dann nochmal kurz stehen, wir schauten uns für Sekunden an (auch hier wieder: zärtlich?? mitleidig?? hilflos??)
und er meinte (während er ein paar Sachen auf dem Schreibtisch hin und herschob):
"Ja... Wir haben es schon nicht leicht..." Dabei lächelte er ein wenig und schaute dann wieder zu mir...
Ich brachte nur noch ein "Bis dann" raus und war weg...

Leute, ich kenn mich selbst nicht mehr.
"Unsere Geschichte" ist seit einem Jahr vorbei. Wir haben uns seither mehrmals zum Spazieren getroffen, es war immer schön, wir haben uns immer super verstanden... Oft war es schon schwierig, aber jedesmal ging es mir nachher trotzdem gut (wie oben schon beschrieben, einfach mit ihm reden...). Und so mit und mit wurde es immer besser, wir alberten und lachten und redeten über Gott und die Welt...

Was ist nur plötzlich los mit mir???

Ich glaube, mein Problem ist, dass ich Angst habe, ihm gar nichts mehr zu bedeuten - in keinster Weise. Weder als Freundin, noch als "Ex-Geliebte", keine Ahnung...
Andererseits - mit jemandem, der für einen nichts "Besonderes" ist, verabredet man sich doch auch nicht unbedingt, oder? Vor allem mit einer Kollegin, wenn man Familie
hat. Ist doch eigentlich eher "unnormal", oder?

Ich weiß nicht, inwieweit er noch Gefühle für mich hat; ich denke, er hat das alles besser im Griff bzw. "abschalten" können als ich... WENN ich ihm überhaupt noch was bedeute (er hat immer gesagt, dass die Verbindung zwischen uns eine besondere bleiben wird), dann denk ich, auf "freundschaftliche Art"....

Was mich fertigmacht - wenn ich nicht heute über meinen Schatten gesprungen wäre; nicht wieder meinen Stolz ignoriert hätte (den hab ich scheinbar schon lange verloren), wäre er wohl so in Urlaub gegangen - ohne nochmal mit mir zu reden bzw. sich zu melden...
Ich denke, er hat eben schon gemerkt, dass ich wirklich sauer und enttäuscht war - das erste Mal seit unserer ganzen Zeit, dass ich mir sowas mal tatsächlich hab anmerken lassen (hatte ja eher selten Gründe dafür)

Es ist wohl so, dass ich mir selber einfach eingestehen muss, dass er mir wichtiger ist, als ich ihm... Mittlerweile...
Damals war es auf beiden Seiten so...
Und vor einigen Monaten noch hat er mir gesagt, dass er auch noch ziemliche Gefühle für mich hätte...
Naja, ich werde nie erfahren, ob alles, was jemals zwischen uns war, wirklich ernst gemeint war - oder nur leere Worte, vertane Zeit... Kann ich mir aber nicht vorstellen, wenn ich nur an seine Augen, seine Blicke, denke...
Sind Augen nicht die Spiegel der Seele?

Oh Gott, ich schreib und schreib...

Jetzt stehen im Büro 3 Wochen ohne ihn an. Ich hoffe, diese Zeit wird mir mal guttun...

Und wenn er wieder da ist - ich schwöre, von mir aus nie wieder ein Treffen anzusprechen oder ihm nochmal hinterher zu laufen.
ER ist an der Reihe, mir zu zeigen, dass ihm unsere "Freundschaft" (oder wie auch immer man das nennen soll) nicht egal ist...
Wenn nichts mehr kommen sollte - dann weiß ich Bescheid...

Aber dann frag ich mich, wie ich es jemals schaffen soll, damit umzugehen, diese (menschliche) Enttäuschung zu verarbeiten...
Warum nur hab ich immer das Gefühl, ihn zu brauchen???
Nicht zum knutschen, zum kuscheln, zum Sex - einfach "so" - als MENSCH...

Ihr haltet mich bestimmt für total verrückt für das, was ich hier schreibe...
Es ist alles so superschwer auszudrücken...

SO - jetzt hör ich aber endlich auf!

LG Sha

Wer mag, kann ja mal seine Meinung hierzu schreiben...



.............
Augen sind Spiegel der Seele, aber Du kennst sie nicht...

Gefällt mir

M
motya_12741961
21.08.05 um 12:12

Hi Du...
... ich versuche schon seit über nem Jahr, loszulassen... ;o(

OK, Kontakt haben wir halt auf Arbeit und auf den paar Spaziergängen, die noch waren.

Ein paar Mal habe ich es geschafft, Wut aufzubauen, weil ich mir alles mögliche eingeredet hab, z.B. dass er mich verarscht. Aber sobald er dann vor mir steht und lächelt und mich anschaut - verflixt, dann kipp ich um!

Ich hab selbst schon das Gefühl, mich zum Ei zu machen. Ihr glaubt gar nicht, wie oft ich mir schon feste vorgenommen habe, ihm nicht mehr "nachzulaufen"...

Aber diese verdammten Gefühle - immer wieder haben sie gesiegt...

Nun, wie dem auch sei...

Eure ganzen Antworten hier haben mich in dem Entschluss bestärkt, dass - sollte nach seinem Urlaub nochmal was kommen - ich dann absage...
Entweder er reagiert oder er lässt es halt unter den Tisch fallen...

Aber ICH werde keinen Schritt mehr auf ihn zumachen...

Leute, ich kenn mich so nicht!
Ich habe bisher IMMER meinen Stolz gehabt, meinen Stolz bewahrt - nur bei ihm ist er dahin...

Ich schäme mich manchmal vor mir selber und ärger mich und im nächsten Augenblick fang ich wieder an zu heulen, weil ich alles nicht verstehe...

Naja - wünscht mir ganz, ganz viel Mut, Kraft und Durchhaltewillen, dass ich das, was ich mir nun vorgenommen habe, auch schaffe!!!

LG

Gefällt mir

W
wendy_12509292
21.08.05 um 12:53
In Antwort auf motya_12741961

Hi,

hab grad nachgeschaut.

Er ist zur Zeit auf Seite 20.

LG Sha

Hallo Sha
Habe den anderen Eintrag jetzt gelesen. Und ich weiss nicht, was ich dir antworten soll. Du hast damals geschrieben, dass du nicht weißt, wie ihr mit eurer Freundschaft umgehen sollt, solange noch Gefühle im Spiel sind. Diese Frage stellt sich wahrscheinlich immer noch. Egal, ob auf beiden Seiten Gefühle im Spiel sind oder nicht: ich denke mal, die Frage stellt sich für beide Seiten.

Nun, wenn eine Liebe oder eine Affäre oder eine Romanze zu Ende geht, verliert man sehr oft auch einen besten Freund oder eine beste Freundin. Weil es vielen Leuten einfach nicht möglich ist, die Freundschaft weiterzuführen. Weil sie Distanz brauchen usw. Wenigstens mal für eine gewisse Zeit (oder auch für immer). Das ist traurig, aber es ist wohl einfach so.

Was ist das überhaupt für dich, eine Freundschaft? Von dem her, was du schreibst, habe ich den Eindruck, dass es dir nach wie vor um mehr geht. Um ziemlich viel mehr. Wenn es so ist, ist es völlig ok. Doch du solltest es dir eingestehen.

Vielleicht hilft es dir, dir mal vorzustellen, du müsstest diese ganze Story einer sehr guten Freundin, die du seit einem Jahr nicht mehr gesehen hast, am Telefon erzählen, und zwar in höchstens 5 Minuten. Vielleicht bringt das was, weil es helfen könnte, die wesentlichen Punkte rauszuschälen und die vielen Details (wann er was genau gesagt hat oder wann du was genau gemacht hast) wegzulassen. Höre mal nur auf dein Herz. Nicht dass das an der Situation irgendetwas ändern würde, aber es hilft dir vielleicht, klarer zu sehen.

So wie du schreibst, hat er eine Entscheidung getroffen. Vielleicht primär mit dem Kopf, aber es ist eine Entscheidung. Möglicherweise merkt er, dass du nach wie vor viele Gefühle für ihn hast. Möglicherweise gehts im genauso, aber er will dir das weder sagen noch will er es vielleicht selber wissen... Wenn er sich nicht meldet, würde ich daraus nicht schliessen, dass du ihm egal bist. Womit ich (leider) nicht sagen will, dass du dir Hoffnungen machen sollst! Ich denke, es bleibt dir nicht viel anderes übrig, als die Situation so zu akzeptieren versuchen, wie sie eben ist.

Das mit dem Test hört sich für mich auch ein klein wenig danach an, als wärst du irgendwie fast ein bisserl froh, wenn er sich nicht mehr meldet. Es wäre zwar absolut schrecklich und furchtbar, aber dann hättest du eine Art Gewissheit, weil du (wie du schreibst) daraus schliessen würdest, dass da wirklich nichts mehr draus wird, weil du ihm einfach egal bist. Doch was ist, wenn er sich meldet und einfach alles so weitergeht?

Ich denke, das Mühsame und Unerträgliche ist vielleicht: Du hast das Gefühl oder die Gewissheit, dass auch euch zwei etwas hätte werden können. Nun fehlt die Chance, es auszuprobieren. Es wäre wesentlich einfacher, wenn ihr zusammengewesen wärt und es hätte dann eben nicht geklappt. Dann könnte man einfach loslassen und weiterschauen. Weil dem nicht so ist, bleibt dieses Gefühl bzw. diese Gewissheit einfach bestehen. Vielleicht für immer.

Wie man damit umgehen könnte, weiss ich allerdings auch nicht...

Gefällt mir

A
an0N_1263397399z
21.08.05 um 14:43
In Antwort auf motya_12741961

Hallo Brunhilde...

es ist so, dass ER mich die letzten 3 Male auf ein Treffen angesprochen hat - persönlich bzw. per Mail.

ICH habe dann auf seine Mails reagiert - entweder mit einer Zusage oder aber verständnisvoll, wenn er absagen musste.

OK, bis auf Donnerstag - da ist mir irgendwie der Kragen geplatzt. Keine Ahnung, hab mich nachher selbst über mich erschrocken.

Ich habe ihm schon öfter gesagt, dass er mir ehrlich sagen soll, wenn er KEIN Interesse mehr hat. An einer "Freundschaft" oder wie auch immer man das nennen soll...
Ich wäre ihm nicht böse und würde das akzeptieren.
Das würde ich auch - auch, wenns mir verdammt schwer fallen würde...

Aber dann wüsste ich doch, woran ich bin!

Nur - wenn er immer sagt, er fände es auch schade, wenn es ganz auseinanderging, wenn er von sich aus ein Treffen anspricht... wäre das nicht widersinnig, wenn er in Wirklichkeit gar keinen Bock drauf hätte??

Dann könnte er den Mund aufmachen und es mir sagen. Und so, wie ich ihn kenne, täte er das auch.

Das er sich gegen eine Liebesbeziehung mit mir entschieden hat, das weiß ich.
Ich weiß allerdings auch, dass ich diese Entscheidung noch nicht wirklich verarbeitet hab... ;o(

Naja - wie dem auch sei...

Ich werde von mir aus keinen Schritt mehr auf ihn zumachen. Erstmal, weil ich manchmal selber Angst hab, ihn zu nerven; zum zweiten, weil ich mir zumindest noch ein bischen Stolz beibehalten will (wenn das überhaupt noch möglich ist, wahrscheinlich hab ich den eh schon verloren).

Was Du schreibst bzw. was Ihr alle schreibt, leuchtet mir ja irgendwo ein.

Aber in der Theorie klingt das alles so wunderbar einfach.

Doch wie setz ich das in der Praxis um?? Endlich diese verdammten Gefühle abzustellen???

Ich will mal wieder glücklich sein - ohne ihn!
Lachen können und vielleicht jemand anderen lieben - ohne immer an IHN zu denken...!

Weiß aber nicht wie... ;o(

Sha

Gefühle abstellen-Ding der Unmöglichkeit
aber KOntrollieren und Steuern geht schon,auch wenns sackschwer ist,meine ich.

Ich vermute mal,er wünscht sich einfach so ne Tralal-Arbeitsbeziehung und äußerst losen Kontakt,da ihr euch für BEendigung der engeren Beziehung entschieden habt.
Ich hab alte Threads nicht mehr in Erinnerung,ist er gebunden+Kiddies?

Du kannst,sag ich mal gaanz vorsichtig,versuchen,ihn einfach aus dem Zentrum Deiner Gedankengänge zu verbannen.
Und auch diesen Thread hier beenden.

Was bringt es Dir denn,initiativ KOntakt zu unterhalten,und auf ihn zuzugehen.Er will das so anscheinend nicht mehr,und fühlt sich in die Ecke gedrängt,wenn ihm Begründungen abverlangt werden,die er ja schon gegeben hatte(familiäre Verpflichtung bei dem einem Date)....,nur,sein Eindruck war wohl,dass Du das nicht annehmen/akzeptieren kannst.
Und ihm fallen keine Ausflüchte mehr ein,da er ja offensichtlich ehrlich zu Dir war,warum er nicht kann (zeitlich).

Lenk Dich ab u. erweitere Deinen Bekannten/Freundekreis,fang ein neues Hobby an,was auch immer,was andres kann ich Dir nicht raten.Es kostet Kraft,sich aufzuraffen,wenn der Kopf woanders ist ,aber der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
LG

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers