Home / Forum / Liebe & Beziehung / Was soll es denn sein?

Was soll es denn sein?

25. April 2008 um 22:27

Das Leben der Geliebten - gebunden und doch ungebunden zu sein??

Einen Mann zu haben - aber eben doch auch nicht??

Mal ganz ehrlich - was treibt Frau dazu Geliebte zu werden??

Sich binden zu wollen? Ernsthaft? Warum dann nicht mit einem freien Mann? Davon gibt es doch mehr als genug.
Sieht Frau etwa einen Mann auf der Straße und verliebt sich auf der Stelle und in diesem Moment in ihn?? Möglich, aber wohl doch eher die Ausnahme.
Ja, ich weiß, jetzt kommt:
1) Ich kenn ihn ja schon soooooooooo lang und jetzt ist es eben passiert (kenn ich selbst) oder
2) Er hat mir ja am Anfang nicht gesagt, dass er noch gebunden ist. (Die aufmerksame Frau erkennt einen gebundenen Mann)

Nein, ich denke vielmehr, dass die typische Geliebte dieses Spiel eigentlich mag. Natürlich kommt, und das liegt in der Natur der Frau, irgendwann der Moment in dem die Geliebte sich den Mann an ihrer Seite wünscht. Aber, seien wir doch mal bitte ganz ehrlich: Wollen wir wirklich mit einem Mann unser Leben teilen der sich doch schon seit Anfang unserer Beziehung als Fremdgänger geoutet hat? Oder schwingt dann da nicht immer die Angst im Hinterkopf mit: Wenn auch bei uns das alltägliche Leben irgendwann zur Routine wird, sucht er sich dann nicht doch wieder die Abwechslung, das Neue, das Fremde??

Ich kenne diese Geschichte persönlich aus drei Facetten - erst war ich die Betrogene, in der nächsten Beziehung die leidende Geliebte und jetzt bin ich die freie Geliebte die einfach nur genießt, die schönen Seiten mitnimmt und ansonsten ihr Leben frei und selbstbewußt gestaltet.

Für mich habe ich festgestellt, dass ich mich eigentlich nicht wirklich binden will. Ich behaupte zu wissen, dass ich der Ehefrau meines Geliebten nichts nehme, was sie nicht schon sehr lange freiwillig abgegeben hat. Ich kenne ihn einfach schon sehr lang, kenne seine Geschichte, kenne seine Ehe. Was ich mit ihm habe will sie schon seit Jahren nicht mehr von ihm.
Jetzt werd ich unverschämt - ich behaupte sogar, dass in einem solchen Fall alle Beteiligten nur davon profitieren.
Ich bekomme was ich möchte, er das was er schon so lange vermißt und sie profitiert von einem ausgeglichenerem Mann.
Was bitte ist daran so verwerflich??
Ja, ich liebe ihn, ja ich genieße die Zeit mit ihm und - ja, ich gestehe, es kommen auch die Momente in denen ich mir mehr als die ungezwungenen Stunden wünsche. Ich wünsche, aber ob ich es tatsächlich auch will wenn er es mir irgendwann geben möchte???

Denkt doch einmal darüber nach, egal ob betrogene Ehefrau, geniessende(leidende) Geliebte und auch ihr fremdgehenden (doofes Wort, was hat das mit gehen zu tun )) Ehemänner - um in diese Situation zu kommen hat jeder der 3 Beteiligten sein Stückchen dazu beigetragen.

Ich behaupte steif und fest, dass eine dritte Person in eine wirklich funktionierende Beziehung (gibt es so was wirklich??) niemals eindringen kann.

Mehr lesen

26. April 2008 um 6:58

Wann
hat seine Frau dir denn gesagt, dass du gern mit ihrem Mann schlafen kannst und ihr damit eine Last abnimmst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. April 2008 um 9:25
In Antwort auf rin_12346900

Wann
hat seine Frau dir denn gesagt, dass du gern mit ihrem Mann schlafen kannst und ihr damit eine Last abnimmst?

Wendu es so kannst
ich kann es nicht.
Ich will nicht mehr teilen.Stimmt ,ich wusste,er ist verheiratet.
Und ja ich hab mich nach 17 Jahren wo ich ihn nicht gesehen hab wieder in ihn verliebt.
Er war meine Jugendliebe.ich hab dagegen angekämpft weil ich wusste er hatt eine Frau.
aber sag mir bitte,wie kann man liebe abtöten?
sag es mir ,und ich tu es auf der stelle.
Wie schaffst du es ,nur von ihm zu nehmen und er geht dann wieder zu seiner Frau.
Glaubst du wirklich,er bekommt daheim keinen sex?
Du weist,er bekommt ihn.
Glaubst du wirklich er kann so ungezwungen sein bei seiner Frau,wenn da noch eine andere in seinem Herzen ist.
Oder braucht er dich nur für das eine?
Bist du dir dazu nicht zu schade?

Aber schön für dich,wenn du das so kannst ohne dabei zu leiden.
Ich kann es nicht mehr


lg
sini

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. April 2008 um 12:32

Du hast Recht
Wenn es dir dabei gut geht, warum nicht?
Genieße es, aber aus deinen Zeilen entnehme ich, dass du das eh tust.

Du schreibst:"Ich behaupte steif und fest, dass eine dritte Person in eine wirklich funktionierende Beziehung (gibt es so was wirklich??) niemals eindringen kann."
Dem kann ich nur zustimmen. Ich sehe es ganz genauso.

Übrigens hast du in deiner Aufzählung die fremdgehenden Ehefrauen vergessen. *g*

Liebe Grüße
Geliebte40
www.geliebtenforumonline.de.vu/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. April 2008 um 14:18
In Antwort auf rin_12346900

Wann
hat seine Frau dir denn gesagt, dass du gern mit ihrem Mann schlafen kannst und ihr damit eine Last abnimmst?

Nein,
dass muß sie mir nicht sagen.

Wie gesagt - ich kenn ihn sehr lang, wir haben auch gemeinsame Bekannte. Ich weiß, dass da kein Sex mehr ist zwischen den beiden.Ich WEISS es ganz sicher. Und somit? Was nehm ich ihr wenn sie es doch schon lang nicht mehr will?
Ich weiß auch, dass sie einen anderen hat - wieso sie zusammen bleiben??? Ist das mein Problem???

Glaube mir, ich weiß wie sich eine betrogene Frau fühlt (ich hab es selbst erlebt).
Und ich werd den Eindruck nicht los, dass Du eine solche bist. Wenn ihr noch Sex miteinander habt oder hattet - ja, dann ist es sehr schmerzvoll. ich kenn das sehr wohl.

Ich bekomme was ich brauche, er auch und sie holt es sich sowieso auch anderweitig. Also, wem tut es wirklich weh und weswegen muß ich ein schlechtes Gewissen haben???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. April 2008 um 16:22
In Antwort auf sammi_12242550

Wendu es so kannst
ich kann es nicht.
Ich will nicht mehr teilen.Stimmt ,ich wusste,er ist verheiratet.
Und ja ich hab mich nach 17 Jahren wo ich ihn nicht gesehen hab wieder in ihn verliebt.
Er war meine Jugendliebe.ich hab dagegen angekämpft weil ich wusste er hatt eine Frau.
aber sag mir bitte,wie kann man liebe abtöten?
sag es mir ,und ich tu es auf der stelle.
Wie schaffst du es ,nur von ihm zu nehmen und er geht dann wieder zu seiner Frau.
Glaubst du wirklich,er bekommt daheim keinen sex?
Du weist,er bekommt ihn.
Glaubst du wirklich er kann so ungezwungen sein bei seiner Frau,wenn da noch eine andere in seinem Herzen ist.
Oder braucht er dich nur für das eine?
Bist du dir dazu nicht zu schade?

Aber schön für dich,wenn du das so kannst ohne dabei zu leiden.
Ich kann es nicht mehr


lg
sini

Liebe töten?
Warum? Wozu?
Liebe ist das schönste Gefühl der Welt, wieso willst Du oder sollte ich darauf verzichten??
Ich habe einfach nur gelernt, dass Liebe nicht nur fordert und nicht egoistisch sein darf.
Ich brauch nicht glauben, dass er mit ihr keinen Sex mehr hat, ich weiß es. Wie gesagt, ich weiß sehr viel von ihm.
Ist er ungezwungen mit seiner Frau?? Das sind die beiden schon seit Jahren nicht mehr. Man redet das nötigste miteinander und funktioniert nebeneinander.

Wieso soll ich mir zu schade sein? Für was?? Dafür, dass ich von ihm bekomme was ich möchte?? Dafür, dass wir unsere Phantasie anstacheln und beide einen Spaß beim Sex haben wie nie zuvor im Leben?? Dafür, dass wir gemeinsame Hobbies haben und diesen auch gemeinsam nachgehen??
Wir haben nicht nur Sex, sicher, dass ist für uns BEIDE sehr sehr wichtig, aber eben nicht alles.

Nein, ich leide nicht, ich geniesse.

Wie lang geht denn Dein Geliebtendasein schon? Hat er Dir versprochen sich zu trennen? Welche Erwartungen hast Du an ihn und eure Beziehung?
Ich hab ihn nie gefragt ob er sich trennen will, wenn er mit dem Thema anfängt, hör ich ihm kurz zu, aber ich will da keine Diskussion drüber. Werd ihn nicht drängen und auch nicht bitten - wie gesagt, ich liebe ihn, aber ob ich bereit bin mich zu binden??? Ich glaube nicht, jedenfalls kann ich mir das im Moment nicht vorstellen.
Es ist schön so wie es ist, es geht mir gut damit.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. April 2008 um 17:13

So ist es!!!
Ich wollte niemals Geliebte werden und ich hatte auch nie vor einer Frau den Mann zu nehmen.
Das hat sich beim erstenmal so ergeben, weil meine Ehe schon lange kaputt war und ich lange keinen Sex/Liebe hatte und dann hab ich mich verguckt.
Natürlich in den Falschen ( der Lehrer meiner Tochter, verheiratet) und es gab kein Zurück für mich, weil einfach alles wie im Traum war. Zumindest die ersten 2 Jahre, das dritte Jahr nicht mehr, denn da wollte ich mehr.

Danach wollte ich keinen Mann mehr und wenn dann keinen festen, dadurch hab ich meinen jetzigen Geiger kennengelernt.
Er sagte mir zu Anfang, daß er seine Frau nicht mehr liebt und sich von ihr trennen will. Das war mir zu Anfang total egal. Ich war ja total geschädigt von seinem Vorgänger und hab nur noch an mich gedacht und das ich 3 Jahre psychisch ausgenutzt wurde. Ich hab das Gefühl geliebt zu werden verloren und war eiskalt und wollte mich nur noch an die Männerwelt rächen und sie ausnutzen.

Zwischenzeitlich hab ich mich in meinem jetzigen Geiger leider doch noch verliebt, was ich ja eigentlich nicht wollte, aber mittlerweile seh ich wieder klar so wie vorher. Ausnutzen und genießen bis der Richtige kommt.

Jetzt nach 2 Jahren mit dem zweiten Geiger hab ich mich sehr verändert und ich möchte auch gerne wieder eine feste Beziehung, aber nicht mit ihm.

Was du schreibst sind auch meine Gedanken, denn so ein Mann wie mein Geiger ist kein Mann für eine glückliche Zukunft, denn da müßte ich ja ewig Angst haben, daß er sich eine andere sucht, sobald mal irgend was nicht so richtig stimmt. Solche Männer kann man doch nur entweder ausnutzen und genießen, oder Schluß machen. Die sind doch gar nicht Beziehungsfähig. Wenn sie es wären, dann würden die sich keine Zweitfrau suchen und mit ihren Frauen über alles reden was ihnen nicht paßt und sich nicht Jahrelang eine Geliebte halten.

Männer wie Michael (hier im Forum) zähle ich nicht dazu, denn diese Männer haben schnell genug erkannt wo sie hingehören.

Für mich ist und war das alles nur ein Lernprozeß für mein weiteres Leben!!!

LG deseree

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. April 2008 um 18:08

Ich bekomme was ich möchte,
wenn es dem so ist, dann befindest du dich tatsächlich in einer glücklichen und sehr seltenen Lage, das Gleichgewicht zu behalten und nicht alles hinterfragen zu wollen. Dazu hast du auch einen sehr "feinen" Geliebten erwischt, keinen Psycho

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2008 um 7:09

Schlechter Mensch?
Wieso solltest Du?

Was tust Du denn?? Wenn sich 2 Menschen einig sind bei dem was sie tun und was sie wollen. Nein, es tut mir leid, ich denke nicht, dass es die Geliebte sein sollte die sich mit einem schlechten Gewissen rumquält. Haben wir die Erstfrau geheiratet? Haben wir ihr irgendwann ewige Treue geschworen? Gehen wir zu ihr nach Hause und spielen heile Welt?

Mein Fall ist vielleicht etwas anders gelagert als bei den meisten hier. Seine heile Welt ist eine reine Zweckgemeinschaft, die aus Gewohnheit weiter existiert.

Wenn aber der fremdgehende Partner daheim immer noch heile Welt spielt und am besten noch mit der Erstfrau ins Bett steigt - wer sollte dann das schlechte Gewissen haben???

Vielleicht ist es nicht richtig oder fair was die Geliebte tut, aber wir sind es nunmal nicht, die irgendjemand betrügen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2008 um 7:29
In Antwort auf ceana_12952440

Nein,
dass muß sie mir nicht sagen.

Wie gesagt - ich kenn ihn sehr lang, wir haben auch gemeinsame Bekannte. Ich weiß, dass da kein Sex mehr ist zwischen den beiden.Ich WEISS es ganz sicher. Und somit? Was nehm ich ihr wenn sie es doch schon lang nicht mehr will?
Ich weiß auch, dass sie einen anderen hat - wieso sie zusammen bleiben??? Ist das mein Problem???

Glaube mir, ich weiß wie sich eine betrogene Frau fühlt (ich hab es selbst erlebt).
Und ich werd den Eindruck nicht los, dass Du eine solche bist. Wenn ihr noch Sex miteinander habt oder hattet - ja, dann ist es sehr schmerzvoll. ich kenn das sehr wohl.

Ich bekomme was ich brauche, er auch und sie holt es sich sowieso auch anderweitig. Also, wem tut es wirklich weh und weswegen muß ich ein schlechtes Gewissen haben???

Nein
ich bin keine betrogene Frau, ich finde es nur dreist, dass du weisst, was für seine Frau richtig ist. W
enn du dir dessen sooo sicher bist, warum spielst du nicht mit offenen Karten und teilst ihr mit, dass du ihr diese Last abgenommen hast.
Irgendwas stimmt da doch nicht. Wenn die beiden eine offene Beziehung führen, was sie nach deiner Schilderung ja tun, warum dann Heimlichkeiten?
Ich finde es nur fair, wenn seine Frau die Chance bekommt, für sich zu entscheiden, ob sie unter diesen Umständen die Ehe lieber beenden möchte.
Vielleicht liebt sie ihren Lover und bleibt nur aus Rücksicht auf ihren Ehemann. Das wäre doch echt doof. Beide nehmen gegenseitig Rücksicht und verkneifen sich ihr "wahres" Glück aus falschen Motiven.
Du und dein Lover entscheidet für seine Ehefrau, weil ihr WISST, was das richtige für sie ist. Das steht niemandem zu.
Wenn sie damit einverstanden ist, was du ja voraussetzt, dann kann sie es ruhig wissen, denn ihr nehmt ihr nichts weg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2008 um 8:14
In Antwort auf rin_12346900

Nein
ich bin keine betrogene Frau, ich finde es nur dreist, dass du weisst, was für seine Frau richtig ist. W
enn du dir dessen sooo sicher bist, warum spielst du nicht mit offenen Karten und teilst ihr mit, dass du ihr diese Last abgenommen hast.
Irgendwas stimmt da doch nicht. Wenn die beiden eine offene Beziehung führen, was sie nach deiner Schilderung ja tun, warum dann Heimlichkeiten?
Ich finde es nur fair, wenn seine Frau die Chance bekommt, für sich zu entscheiden, ob sie unter diesen Umständen die Ehe lieber beenden möchte.
Vielleicht liebt sie ihren Lover und bleibt nur aus Rücksicht auf ihren Ehemann. Das wäre doch echt doof. Beide nehmen gegenseitig Rücksicht und verkneifen sich ihr "wahres" Glück aus falschen Motiven.
Du und dein Lover entscheidet für seine Ehefrau, weil ihr WISST, was das richtige für sie ist. Das steht niemandem zu.
Wenn sie damit einverstanden ist, was du ja voraussetzt, dann kann sie es ruhig wissen, denn ihr nehmt ihr nichts weg.

Ach,
und das habe ich zu entscheiden?
Ich habe in die Offensive zu gehen und den Lebensplan von 2 Menschen zu bestimmen?
Ist es nicht Sache der beiden offen und ehrlich miteinander umzugehen?
Vielleicht wollen und brauchen die beiden das vertraute Leben, die Aufrechterhaltung der Fassade, auch wenn Menschen die die beiden kennen wissen, dass es nicht mehr so ist.
Welche Dreistigkeit sollte in mir stecken für andere zu entscheiden?
Ich entscheide nicht für sie, ich entscheide nicht für ihn - der einzige Mensch für den ich zu entscheiden habe und für den ich gerade stehen muß bin einzig und allein ICH!

Was forderst Du da ein?? Die einzige Wahrheit, die einzige Gerechtigkeit, die einzig mögliche Lebensform?? Nur weil sie für Dich gilt - gilt sie dann automatisch auch für alle anderen Menschen?

Welchen Grund sollte ich haben zu ihr zu gehen und ihr zu sagen, dass ihr Mann sich bei mir wohlfühlt?? Solange er das nicht von sich aus tut und ich sehr zufrieden bin mit dem was ich habe?? Würde ich damit nicht sein Vertrauen mißbrauchen? Ihn mit Füßen treten um ihr etwas zu sagen, dass sie ahnt/weiß, aber vielleicht in letzter Konsequenz gar nicht hören will???

Was Du da forderst würde bedeuten, dass alles schwarz/weiß ist, aber Du solltest Dich mit dem Gedanken anfreunden, dass es sehr viele Farben gibt und sich jeder Mensch seine Leben in den Farben gestaltet die ihm gefallen und mit denen er am besten leben kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2008 um 9:47
In Antwort auf ceana_12952440

Ach,
und das habe ich zu entscheiden?
Ich habe in die Offensive zu gehen und den Lebensplan von 2 Menschen zu bestimmen?
Ist es nicht Sache der beiden offen und ehrlich miteinander umzugehen?
Vielleicht wollen und brauchen die beiden das vertraute Leben, die Aufrechterhaltung der Fassade, auch wenn Menschen die die beiden kennen wissen, dass es nicht mehr so ist.
Welche Dreistigkeit sollte in mir stecken für andere zu entscheiden?
Ich entscheide nicht für sie, ich entscheide nicht für ihn - der einzige Mensch für den ich zu entscheiden habe und für den ich gerade stehen muß bin einzig und allein ICH!

Was forderst Du da ein?? Die einzige Wahrheit, die einzige Gerechtigkeit, die einzig mögliche Lebensform?? Nur weil sie für Dich gilt - gilt sie dann automatisch auch für alle anderen Menschen?

Welchen Grund sollte ich haben zu ihr zu gehen und ihr zu sagen, dass ihr Mann sich bei mir wohlfühlt?? Solange er das nicht von sich aus tut und ich sehr zufrieden bin mit dem was ich habe?? Würde ich damit nicht sein Vertrauen mißbrauchen? Ihn mit Füßen treten um ihr etwas zu sagen, dass sie ahnt/weiß, aber vielleicht in letzter Konsequenz gar nicht hören will???

Was Du da forderst würde bedeuten, dass alles schwarz/weiß ist, aber Du solltest Dich mit dem Gedanken anfreunden, dass es sehr viele Farben gibt und sich jeder Mensch seine Leben in den Farben gestaltet die ihm gefallen und mit denen er am besten leben kann.

Ich sage nicht,
dass du es ihr sagen musst. Aber wenn du behauptest, zu WISSEN dass du ihr nichts wegnimmst, dann irrst du dich, solange sie es dir nicht persönlich gesagt hat.
Du nimmst es an, aber du kannst es nicht wissen.
Somit tust du das, was viele Geliebte und Betrüger tun, sie legen sich eine Annahme zurecht, die es ihnen erleichtert zu tun, was sie tun. Du schläfst mit einem verheirateten Mann. Er betrügt seine Frau. Anscheinend kannst du gut damit leben. Also tu es auch.
Das einzige was ich kritisiere, ist die Tatsache, dass du behauptest zu wissen, dass du ihr damit auch noch einen Gefallen tust. Es ist seine Verantwortung, was er in seiner Ehe tut oder lässt, aber Verkauf dein Tun nicht auch noch als gutes Werk.
Fremdgehen ist Fremdgehen ist Fremdgehen, solange nicht alle beteiligten eingeweiht und einverstanden sind.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2008 um 10:13
In Antwort auf rin_12346900

Ich sage nicht,
dass du es ihr sagen musst. Aber wenn du behauptest, zu WISSEN dass du ihr nichts wegnimmst, dann irrst du dich, solange sie es dir nicht persönlich gesagt hat.
Du nimmst es an, aber du kannst es nicht wissen.
Somit tust du das, was viele Geliebte und Betrüger tun, sie legen sich eine Annahme zurecht, die es ihnen erleichtert zu tun, was sie tun. Du schläfst mit einem verheirateten Mann. Er betrügt seine Frau. Anscheinend kannst du gut damit leben. Also tu es auch.
Das einzige was ich kritisiere, ist die Tatsache, dass du behauptest zu wissen, dass du ihr damit auch noch einen Gefallen tust. Es ist seine Verantwortung, was er in seiner Ehe tut oder lässt, aber Verkauf dein Tun nicht auch noch als gutes Werk.
Fremdgehen ist Fremdgehen ist Fremdgehen, solange nicht alle beteiligten eingeweiht und einverstanden sind.


Hab ich
geschrieben, dass ich ein gutes Werk tu?
Hmm, klingt aber nicht uninteressant.
Scherz beiseite - das will ich ja auch gar nicht. Ich sehe keinen Grund irgendjemand einen Gefallen zu tun, außer mir selbst.
Ich sag nur, dass ich niemandem was wegnehm. Das ist Fakt auch wenn Du mit der Aussage anscheinend nicht leben kannst. Ich brauch mir nichts schön zu reden. Es ist schön! Da gibt es anscheinend eine Sache die du noch nicht verstanden hast: Ich habe geschrieben, ich kenne ihn sehr lange. Was zwangsläufig mit einbezieht, dass ich auch sie kenne und auch das Umfeld der beiden.
Tja, da hat man dann eben auch gemeinsame Bekannte/Freunde. Und wenn SIE ihren Freundinnen (nicht mir, ich bin NICHT mit ihr befreundet) erzählt, dass da seit ca. 10 Jahren nichts mehr läuft zwischen den beiden, und diese Freundinnen es mir dann weitererzählen - kann ich dann nicht auch davon ausgehen, dass es tatsächlich so ist? Wenn er dann auch noch total ausgehungert ist - bestätigt das dann nicht dieses Wissen?
Für mich ist das Wissen und damit ergibt sich für mich zwangsläufig, dass ich ihr nichts wegnehme.
Von Gefallen red ich nicht, jedenfalls nicht ihr gegenüber. Einen Gefallen tun ist in dem Zusammenhang wohl auch die falsche Formulierung.
Es tut ihm gut, es tut mir gut und sie hat ihr Vergnügen an anderer Stelle (auch das weiß ich von Freunden/Bekannten). Was also kritisierst du wirklich?
Wenn, dann doch höchstens, dass die 2 sich nicht trennen. Das wiederum ist deren Problem und deren Lebensplan.

Fremdgehen ist Fremdgehen?? Ja, stimmt, aber nicht ich. Er mit mir und sie mit einem anderen. Also - alle Beteiligten eigentlich zufrieden. Und solang das so ist absolut legitim, nur eben eine Form mit der nicht alle einverstanden sind und das nicht in das moralische Verständnis von vielen paßt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2008 um 12:19
In Antwort auf ceana_12952440

Schlechter Mensch?
Wieso solltest Du?

Was tust Du denn?? Wenn sich 2 Menschen einig sind bei dem was sie tun und was sie wollen. Nein, es tut mir leid, ich denke nicht, dass es die Geliebte sein sollte die sich mit einem schlechten Gewissen rumquält. Haben wir die Erstfrau geheiratet? Haben wir ihr irgendwann ewige Treue geschworen? Gehen wir zu ihr nach Hause und spielen heile Welt?

Mein Fall ist vielleicht etwas anders gelagert als bei den meisten hier. Seine heile Welt ist eine reine Zweckgemeinschaft, die aus Gewohnheit weiter existiert.

Wenn aber der fremdgehende Partner daheim immer noch heile Welt spielt und am besten noch mit der Erstfrau ins Bett steigt - wer sollte dann das schlechte Gewissen haben???

Vielleicht ist es nicht richtig oder fair was die Geliebte tut, aber wir sind es nunmal nicht, die irgendjemand betrügen.

@geliebtesweib
Machst du es dir da nicht zu leicht?
Wir haben ,obwohl wir wussten das da eine Ehefrau ist auch nicht nein gesagt.
So ganz ohne Schuld fühle ich mich dabei nicht.

Du schreibst er lebst in einer Zweckgemeisnchaft.
Glaubst du wirklich alles?meiner sagte auch immer,er lebt mit ihr nur wie Bruder und Schwester zusammen.Und er sagte immer ,er schläft nicht mehr mit ihr.Das alles kostet mich nur ein lächeln.
Ich weis das es gelogen ist.keine Frau lebt mit ihrem Mann Jahrelang ohne Sex.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2008 um 17:32
In Antwort auf ceana_12952440

Hab ich
geschrieben, dass ich ein gutes Werk tu?
Hmm, klingt aber nicht uninteressant.
Scherz beiseite - das will ich ja auch gar nicht. Ich sehe keinen Grund irgendjemand einen Gefallen zu tun, außer mir selbst.
Ich sag nur, dass ich niemandem was wegnehm. Das ist Fakt auch wenn Du mit der Aussage anscheinend nicht leben kannst. Ich brauch mir nichts schön zu reden. Es ist schön! Da gibt es anscheinend eine Sache die du noch nicht verstanden hast: Ich habe geschrieben, ich kenne ihn sehr lange. Was zwangsläufig mit einbezieht, dass ich auch sie kenne und auch das Umfeld der beiden.
Tja, da hat man dann eben auch gemeinsame Bekannte/Freunde. Und wenn SIE ihren Freundinnen (nicht mir, ich bin NICHT mit ihr befreundet) erzählt, dass da seit ca. 10 Jahren nichts mehr läuft zwischen den beiden, und diese Freundinnen es mir dann weitererzählen - kann ich dann nicht auch davon ausgehen, dass es tatsächlich so ist? Wenn er dann auch noch total ausgehungert ist - bestätigt das dann nicht dieses Wissen?
Für mich ist das Wissen und damit ergibt sich für mich zwangsläufig, dass ich ihr nichts wegnehme.
Von Gefallen red ich nicht, jedenfalls nicht ihr gegenüber. Einen Gefallen tun ist in dem Zusammenhang wohl auch die falsche Formulierung.
Es tut ihm gut, es tut mir gut und sie hat ihr Vergnügen an anderer Stelle (auch das weiß ich von Freunden/Bekannten). Was also kritisierst du wirklich?
Wenn, dann doch höchstens, dass die 2 sich nicht trennen. Das wiederum ist deren Problem und deren Lebensplan.

Fremdgehen ist Fremdgehen?? Ja, stimmt, aber nicht ich. Er mit mir und sie mit einem anderen. Also - alle Beteiligten eigentlich zufrieden. Und solang das so ist absolut legitim, nur eben eine Form mit der nicht alle einverstanden sind und das nicht in das moralische Verständnis von vielen paßt.

Na dann...
sind doch alle glücklich...prima

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2008 um 18:49
In Antwort auf sammi_12242550

@geliebtesweib
Machst du es dir da nicht zu leicht?
Wir haben ,obwohl wir wussten das da eine Ehefrau ist auch nicht nein gesagt.
So ganz ohne Schuld fühle ich mich dabei nicht.

Du schreibst er lebst in einer Zweckgemeisnchaft.
Glaubst du wirklich alles?meiner sagte auch immer,er lebt mit ihr nur wie Bruder und Schwester zusammen.Und er sagte immer ,er schläft nicht mehr mit ihr.Das alles kostet mich nur ein lächeln.
Ich weis das es gelogen ist.keine Frau lebt mit ihrem Mann Jahrelang ohne Sex.

Du weißt?
Oh, ich bin doch immer wieder verblüfft wieviele hier die alleinige Wahrheit aller Menschen kennen. Frei nach dem Motto: Paßt nicht in mein Weltbild - kann also unmöglich sein.

Mache ich es mir einfach??? Oder vielleicht doch nicht diejenigen die glauben zu wissen wie alle anderen Menschen leben.

Ich glaube nicht alles, ganz im Gegenteil ich hinterfrage sehr genau. Ich bin nicht blond, nicht naiv, nicht blauäugig und auch kein 20-jähriges Mädel mehr, dass grad die Welt entdeckt.

Lies mal alles was ich hier geschrieben hab.

Auch wenn DU glaubst zu wissen, dass es gelogen ist. In meinem Fall, der anscheinend ein Ausnahme-Wunder ist, ist es die Wahrheit. Es gibt anscheinend doch Frauen die jahrelang mit ihrem Mann ohne Sex zusammen leben. Sieh mal hinter die Fassaden dieser "Wir-sind-ja-so-glücklich-Ehen" und Du wirst überrascht sein wie schnell Dein heiles Weltbild zerbröckelt und sich in Scherben auflöst.

Sorry, kein Angriff gegen Dich, aber genau diese Kommentare sind hier so unglaublich oft zu lesen, dass ich mich immer wieder frage ob ihr das wirklich glaubt. Oder ob nur ich diese Beziehungen in meinem Bekannten- und Freundeskreis habe in denen sich schon seit Jahren nichts mehr gesagt oder gegeben wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2008 um 22:49
In Antwort auf ceana_12952440

Schlechter Mensch?
Wieso solltest Du?

Was tust Du denn?? Wenn sich 2 Menschen einig sind bei dem was sie tun und was sie wollen. Nein, es tut mir leid, ich denke nicht, dass es die Geliebte sein sollte die sich mit einem schlechten Gewissen rumquält. Haben wir die Erstfrau geheiratet? Haben wir ihr irgendwann ewige Treue geschworen? Gehen wir zu ihr nach Hause und spielen heile Welt?

Mein Fall ist vielleicht etwas anders gelagert als bei den meisten hier. Seine heile Welt ist eine reine Zweckgemeinschaft, die aus Gewohnheit weiter existiert.

Wenn aber der fremdgehende Partner daheim immer noch heile Welt spielt und am besten noch mit der Erstfrau ins Bett steigt - wer sollte dann das schlechte Gewissen haben???

Vielleicht ist es nicht richtig oder fair was die Geliebte tut, aber wir sind es nunmal nicht, die irgendjemand betrügen.

Geliebtesweib
mein LG hat seiner Geliebten auch immer erzaehlt, das wir in einer Zweckgemeinschaft leben, so a la WG. Sie dachte auch er bleibt bei mir, wegen dem Haus, Finanzen, Gewohnheit, .... VON WEGEN

Mittlerweile ist sie wie der Dreck, den er sich vom Schuh abgestreift hat.

Also glaubt dem Mann nicht immer alles, wenn er seine Frau oder langjaehrige LG anluegen kann, meint ihr dann waere er bei euch ehrlich?? Dream on!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook