Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Was soll der Terror? Misshandlungsbeziehung

Letzte Nachricht: 20. November um 1:39
V
vanilla23
05.10.22 um 0:57

Hallo,

wie komme ich hier raus?!

Ich lebe in einer Misshandlungsbeziehung war die aussage einer guten Fachfrau. Gerne möchte ich hier eure Ansichten oder Rat, vielleicht kennt jemand eine ähnliche Situation in einem bekannten Umfeld.

Seit knapp 4 Jahren kenne ich diesen Mann. Er hat mir schon einiges angetan und musste vieles durchmachen. Klar denkt ihr selber schuld aber man kommt nicht einfach so heraus und ich möchte hier keine Vorträge sondern ernstgemeinte Ratschläge, ansichten.

Der Mann hat mich in der anfangszeit schon Misshandelt, nicht nur innerlich sondern auch körperlich. Er hat immer gerne getrunken und irgendwann war er für mich einer, der ein Problem mit Alkohol und Aggression hat. Gemeinsam haben wir ein Kind. Mein Wunschkind. Ich wollte immer ein Kind haben und endlich hat es geklappt, leider mit so einem Mann. Das tut mir schon unendlich genug weh.

Er war auch schon 2 mal mir gegenüber gewaltätig als ich das Kind aufm Arm hatte. Nach einiger hatte ich durch mein Kind die Kraft mich zu trennen, die Kraft die ich vorher nie hatte, da dieser Typ einfach immer Terror machte, mich belästigte und drohte. Es war unmöglich da die Kraft zu haben rauszukommen aber ich habe es geschafft.

Er meinte dann er wolle sich bessern und ändern, ging dann genau 3x zur Psychologin worin ich einmal dabei war um mir anzuschauen was da passiert und was er überhaupt erzählt. Nicht mal den Fragebogen hat er richtig beantworten können, 2-3 Fragen wo ausschlaggebend seien hat er falsch beantwortet und wenn man die Fragen schon falsch beantwortet ist doch klar das man keine Probleme hat. Er sagte zu ihr, dass er auf jedenfall weiter hin gehen würde und tat das nicht einmal.

Die Trennung war sehr schlimm, drohungen und terror seinerseits. Ich bat um ein Gespräch und dann war es ok. Er fragte, ob es noch eine Möglichkeit gebe für uns. Er hatte so viele Chancen und gelegenheiten sich zu ändern und ich wollte mich eigtl nicht mehr auf ihn einlassen. Doch da ich unbedingt eine Harmonische Familie meinem Kind bieten wollte, meinte ich, dass ich mir dies anschaue ob er sich ändert und wenn es gut wird gebe ich uns eine allerletzte Chance. Er bemühte sich und es war ok, es war auszuhalten allerdings gab es selbst da immer diskussionen ect. Er hat mich zwar nicht mehr körperlich verletzt aber die spielchen und Manipulation gingen weiter. Ich wusste das er sich nicht ändert aber wollte es wohl nicht wahr haben, da ich Angst hatte etwas zu verpassen, dass es doch hätte funktionieren können.

So ca. 1 Jahr lief es ganz ok doch irgendwann scheinte immer mehr wieder dieser Mann hervor was er vor der Trennung war.

Er ist sehr leicht Reizbar, nimmt ALLES persönlich, man kann nicht normal mit ihm Reden geschweige denn mal auf was Hinweisen o. Ä. selbst wenn man sich Butter um den Mund schmiert und durch die Blumen spricht nimmt er es falsch auf. Er versteht nur das was er will und wie er es will. Vor anderen spielt er den netten Nachbarn und zu mir ist er ganz anders. Wenn ich etwas sagte ist es gleich impolsiv, sagt es jemand anderes genauso ist es ok. Er manipuliert einen und verdreht die Tatsachen wie es ihm am besten zuspielt, sodass er ja das Opfer ist und andere die bösen.

Das letzte halbe Jahr ist extrem Schlimm für mich. Ich bin halt auch einfach genervt von ihm. Bin zwar stehts normal ihm gegenüber aber wenn es Stress gibt, verteidige ich mich halt auch. Möchte kein kleines Mäuschen mehr sein die ja und amen sagt und damit kommt er auch null klar.

Spaß haben wir auch keins, da er kein Humor besitzt. Ich lache so gerne und freue mich auch, wenn der andere mich zum lachen bringt aber das schafft er nicht, weil er einfach nicht der Typ Spaß ist.

Letztens kam er in die Küche als ich den Abwasch machte und das Kind Mittagsschlaf machte. Er hatte einen Aggro blick drauf und fragte, "gibts Sex"? Ich war so schockiert und sagte eben "Nein" mache gerade den abwasch ect. Das man da keine Lust hat ist doch verständlich oder? Daraufhin meinte er "Dann kann ich ja gehen". Er zog sich an und ging. Ich komme mir echt als vor als wäre ich nur dazu gut genug.

- Seit der ersten Trennung wohnen wir getrennt allerdings sind meine Möbel noch teilweise dort, da sich der arme Mann nichts leisten kann. Als ich ihn damals kennengelernt habe, hat seine Ex die Möbel geholt und ich habe uns dann eingerichtet. Ich bin JEDES WE mit dem Kind zu ihm gefahren, morgen hin abends zurück, morgens hin abends zurück (eine Strecke 30Min). Das habe ich gerne gemacht, da ich mein Baby damals es nicht zumuten wollte 2Std in der Bahn gurken zu müssen. Seit Mai diesen Jahres kommt er zu uns, da ich ihn darum gebeten habe, da ich sonst immer alles mitschleppen muss, spielzeug (da der Mann nichts gescheites für das Kind bei sich hat) ect. Kurzum sind meine Möbel noch dort, da ich nach der Trennung nicht wollte, das mein Kind auf dem Boden sitzen muss, da es weder Sofa noch Tisch mit Stühlen gegeben hätte. So viel dazu -

Ein anderes Mal als er für 15Min zu uns und ging wieder weil ihm was nicht passte und nicht nach seiner Nase ging, da er wiedermal nur das verstanden hat, was er hören will.

Wenn was nicht nach ihm geht ist die Luft auch raus und wird gleich blöd und Aggro.

Eine Zeit lang war es richtig peinlich, denn bei Stress wegen Kleinigkeiten, sagte er immer, dass er heim geht und dann kam er nach 15Min wieder hier an. Was soll das Kind bitte denken? Erst kommt Papa, dann geht er wieder und kommt doch wieder? Das Kind bekommt schon einiges mit und immer muss ich für diesen Typen alles schön reden, weil ers weider verbockt.

Ich frage mich wieso er überhaupt kommt?

Wenn was nicht passt geht er immer gleich. Er braucht ja nicht wegen mir kommen aber dann doch für das Kind und er geht dann einfach lieber wie zu sagen, dass er jetzt bleibt und mit dem Kind spielt ect.

Nun ist es soweit, dass ich echt nicht mehr kann. Diese Spielchen und Manipulation, dieser psychische wie physische Spiele kann ich nicht mehr ertragen. Ich merke den Stress von ihm auch schon körperlich und so geht es nicht weiter.

Habe seit gestern beschlossen es zu beenden, vor meinen Eltern, da ich zusammengebrochen bin.
Er natürlich will das nicht und akzeptiert es nicht wie damals schon. Um weiter nicht noch mehr Stress zu haben, sagte ich, dass ich die Woche Zeit benötige um mir klar zu werden was ich möchte und ob es für uns einen Sinn macht. Habe ihn gebeten, dass er mich in Ruhe lässt, einfach auf Abstand geht. Wenn es um das Kind geht ist es natürlich was anderes.

Und was macht er? Er akzeptiert nicht mal das - wie immer wenn ich was nicht möchte. Im Gegenteil, es Textet mich zu.

Wir haben sonst die ganze Zeit seit der ersten Trennung nur Morgens, Mittags und Abends mal voneinander gehört. Ich hatte ich dann als angerufen, wenn ich Zeit hatte, meist wenn das Kind schläft.

Nach der ersten Trennung kamen wir jedes WE zu ihm, da er nicht mobil war. Er kam anfangs einmal unter der Woche aber das ging nicht lange, das machte er vll 4-5 mal. Seither kam er nie unter der Woche zu uns. Ich fragte öfters, ob er unter der Woche kommt aber es gab ja immer Gründe nicht zu kommen und letztendlich sei ich ja schuld, obwohl ich immer sagte, dass er kommen kann. Selbst da stellt er es ganz anders da.

Seit gestern Textet er mich zu mit allem möglichen Dingen was wir schon besprochen hatten. Nach seinem Motto, dass er es extra schreibt und alles schwarz auf weis zu haben aber da ich ja nicht blöd bin reagiere ich schon klug darauf um mir nicht selbst ein Bein zu stellen oder ihm in die Karten zu spielen. Er fragt dann auch ob er plötzlich nicht die Woche kommen darf, ob er ein Videotelefonat mit dem 2,5 Jahre alten Kind machen kann um gute Nacht zu sagen.

Mir tut mein Kind so unglaublich leid, mein Herz blutet und ich könnte jeden Tag weinen, da es so einen Vater hat.

Es ist richtig toxisch bei ihm und ich finde, dass er auch Narzistische züge besitzt.

Selbst meine Eltern haben ihn gestern erlebt wie noch nie. Er hat seine Maske gegenüber ihnen Fallen lassen, indem er mich richtig Aggro angeschaut hat. Meinen Eltern mussten fest schlucken und waren schockiert.

Er hat null respekt mir gegenüber. Wenn ich sage, dass ich kein Sex möchte, versucht er mir die Hose herunterzuziehen. Er sagte als "Zeig doch mal deine Brüste" und das im beisein des Kindes!!!!!! Oder er fässt einfach rein und sagt ich soll mich nicht so anstellen.

Ich frage mich, was sind seine wirklichen absichten?
Wieso kommt er überhaupt?

Den Vaterliebe sieht auch anders aus. Einmal wollte das Kind nichts von seinem mitgebrachten Bäckerzeugs und er hatte diesen Aggro blick drauf wie damals als er mich schlug oder fertig machte. In dem Moment fragte ich mich, ob er nich doch wieder trinkt. Kann es halt nicht Belegen aber manchmal habe ich den eindruck. Er hat dieses Jahr schonmal sein Wort gebrochen und hat getrunken. Pech für ihn das ich es mitbekommen habe. Habe natürlich wieder seine Aggro und Drohungen abbekommen.

Ich hätte auch gerne Hilfe oder wenigstens Versändnis vom Jungendamt aber die meinten nur, dass ich mich nicht so anstellen solle und jeder ja eine zweite Chance verdient hätte. Aber er hatte gefühlte 500 Chancen und nichts geändert.

Ich habe weis nicht mehr weiter. Derzeit verfüge ich um das Alleinige Sorgerecht, worüber ich ehrlich gesagt froh bin aber in seinem "Rausch" droht er mir immer das einzuklagen und mir das Kind wegnehmen zu wollen. Ich beobachte und kenne den Typ und weis genau, dass es dem Kind nie so gut ginge wie hier bei mir, da ich alles mache und er eben ist das gegenteil. Er gab selbst mal zu, dass er das nicht könnte den ganzen Tag.

Was ist los mit dem?
Oder liegt es einfach an mir?

Wieder bin ich soweit, dass ich die Schuld an mir suche aber er hat definitiv das Problem und das werde ich mir nicht wieder einredenlassen.

Was ist sein Ziel?
Will er mich einfach Fertig machen?

Keinen Tag komme ich innerlich zur Ruhe und Frage mich täglich was heute passiert.

Ich hatte ihn schon Angezeigt aber leider wieder zurück gezogen. Gutmensch eben.

Ich würde mich gerne trennen aber habe Angst um mein liebevolles Kind.

Trenne ich mich, kann ich nicht dabei sein und eingreifen falls was wäre o Ä.
Bleibe ich mit ihm zusammen, kann ich beschützen und eingreifen. Natürlich bekomme ich das alles dann weiter ab aber lieber ich als das Kind. Die Gefahr ist halt da, dass ich es dem Kind zumutze aber egal wie ich es mache, zumute ich es ja was.

Ich möchte einfach, dass es dem Kind gut geht und dafür werde ich alles tun aber wie soll das gehen mit so einem Vater?

Ich möchte keinen Rosenkrieg oder Jugendämter, sondern es so klären können oder eben wie gescheiterte Kumpels aber das wird nie passieren.

Er hat auch eine Vergangenheit die mir Sorge bereitet, da er mit Alk, Drogen zu tun hatte und kriminelle Gedanken hat, wie z. B. wo einbrechen was klauen und verkaufen. Wie krank bitte ist das?

Ich wollte nie was mit so einem Mann zu tun haben und jetzt komme ich da nicht mehr heraus.

Man hört immer nur schlechtes über gescheiterte Familien mit Kind aber es gibt auch Patchwork wo es gut läuft aber das liest man wenig. Leider aber das ist was ich brauche und mich vll auch stärken würde.

Selbst nach der Trennung wird es immer so weiter gehen mit dem psychischen Terror und Gewalt.

Was kann ich bitte tun oder wie seht ihr das?

Vielen Dank fürs Lesen.

 

Mehr lesen

V
vanilla23
05.10.22 um 1:16

Es wäre halt auch kraftvoll einfacher, wenn ich jemand neues an meiner Seite hätte, der richtig Lust auf mich und das Kind hat und was weiteres schönes aufzubauen, da ich gerne noch ein Geschwisternchen haben möchte. Ein Partner, der mich stärkt und sagt, dass wir das schaffen und das Kind trotzdem gut und gesund aufwächst.

Es klingt total blöd aber eigtl wollte ich ein weiters kind mit dem Mann damals. Da ich dachte, wenn es wieder scheitert, müsse es nicht alleine dahin, sondern sind zu zweit und können sich besser wehren. So weit war ich schon aber ich möchte es nicht noch einem weiteren Kind das grauen antun. Es tut mir so unendlich leid, könnte ständig weinen, da es so ein tolles und liebevolles Kind ist und ich es über alles liebe.

Gefällt mir

H
holzmichel
05.10.22 um 8:42

Das war sehr viel Text, viel Text der bein lesen weh tut.

Du hast vieles gut refektiert, bist aber viel zu inkonzequent.

Meiner Meinung nach machst du dir viel zu viele Gedanken um andere!!!
Denk doch mal dich, an das was du dir wünschst, was dir gut tut.
Komm weg von dem Gedanken der heilen Familie, die bekommst du mit ihm nicht, ich glaube darum mach du den ganzen Käse mit.
Mit Käse meine ich die ganzen Chancen, die Ganzen Zugeständnisse, das klein machen, die fauKompromisse.

Du solltest drinend Abstand von ihm halten, wenn er das Kind nicht sehen will, gut dann ist es halt so.
Du meinst es sicher gut, aber glaube nicht das dein nix mitbekommt von dem Ganzen.
Es merkt echtes Interresse ganz genau, dass es keines hat schreibst du ja selbst.
Mit dem was er macht tut du deinem Kind keinen Gefallen und dir noch weniger.

1 -Gefällt mir

F
finjas_28428954
05.10.22 um 9:03

ließ dir deinen eigenen Text durch. Das tut richtig weh. Mein Tipp: Trenn dich, brich den Kontakt ab, verabschiede dich von dem Gedanken, dass ein Vater immer gut fürs Kind ist. "Vater werden ist nicht schwer, Vater sein hingegen sehr". Der Mann mag Erzeuger sein, Vater ist er nicht. Er schlägt dich, nötigt dich zum Sex , bekommt offensichtlich sein Leben null auf die Reihe, vermutlich keinen Beruf, nachdem er kein Geld hat. Was soll dein Kind hier lernen? "Papa zieht Mama einfach die Hose runter, wenn er Sex will" "Papa schlägt Mama ins Gesicht, wenn sie dumme Dinge sagt" "Papa ist der King, Mama die Dienerin". Willst du das dein Kind dieses Bild einer harmonischen Familie bekommt? Bitte wach auf! Natürlich ist dir eine harmonische Familie wichtig, aber du hast keine! Aber anscheinend hast du ja selbst ein gutes Verhältnis zu deinen eigenen Eltern. Zieht das Kind ohne dieses Monster groß.

3 -Gefällt mir

Anzeige
V
vanilla23
05.10.22 um 12:38

Vielen Dank für deine Zeit und die Antwort.

Leider konnte ich mich nicht kurz halten wie ich es vor hatte.

Natürlich habe ich wünsch. Wunsch nach einer Harmonischen Familie und ich weiß auch das es mit ihm niemals so sein wird. Ein Wunsch nach einem anderen Partner, wo man weiter aufbauen kann. Mein Kind sich wohl fühlt ect.

Nur mir macht einfach Sorge der Gedanke, dass er das gemeinsame Sorgerecht einklagen möchte um mehr zu erreichen. Er sieht das Kind nur jedes WE und das er nicht unter der Woche kommt liegt ja an ihm selbst. Das Kind hat schon früh gefremdelt, was für mich nie ein Problem war aber für den Vater schon. Er ist ja quasi ein "Besucher" der am WE für 4std kommt und wieder geht und in der Zeit geht es mir auch nicht besonders, das merkt das Kind auch, obwohl ich versuche es nicht anmerken zu lassen und wie immer bin.

Wenn er kommt dauert es immer lange bis die beiden warm werden, früher hat es auch geweint und momentan auch wieder wenn er weiß, dass er kommt. Allerdings reagiert das Kind auch bei fremden so. Und das Kind brauch mich momentan gefühlt emotional sehr und mich würde es zerreisen, wenn ich das Kind am WE für Std hinbringen müsste und ich weiß, dass es nicht dort sein möchte, dass es weint und nach mir sucht. Als wir immer zu ihm gefahren sind, hat das Kind schon gesehen wo wir sind und wusste das wir zum Vater gehen. Das wollte es nicht und hat gesagt "nicht hin gehen" "will heim" ect. Könnte hier ewig schreiben.

Wenn ich das durchziehe mich zu trennen, tut es mir gut aber irgendwie auch nicht. Er macht Terror und ich weiß nicht was los ist, wenn das Kind bei ihm ist. Natürlich weiß ich, dass es besser wäre aber die größte Angst ist einfach, dass das Kind alleine dahin muss.

Klar irgendwann kann es das selbst entscheiden und ich will auch niemanden jemanden vorenthalten aber nicht mal von außen bekommt man unterstützung wenn man es bräuchte.

Wäre er ein "normaler" Mann also nicht so wie er ist, dann hätte ich auch nicht solche Sorgen und Ängste. Da ich aber weiß wie er sein kann und sogar das Kind zu dingen drängt was es nicht möchte, tut es mir halt schon weh..

Es ist mein Wunschkind und ich liebe es überalles und da mache ich mir natürlich gedanken um mein Gold. Vielleicht zu viel aber wenn ich gewisse Dinge sehe, tut mir das einfach weh..

Gefällt mir

K
kassandra80
05.10.22 um 12:51

Wie schon geschrieben wurde bist Du absolut inkonsequent. Du redest und redest bzw. schreibst und schreibst und es passiert eigentlich nichts. Bereits vor 2 Jahren hast Du über diese Beziehung geklagt und sämtliche Gründe aufgeschrieben die absolut gegen die Beziehung sprechen. Du hast damals bereits viele gute Ratschläge erhalten. Du hast dabei auch geschrieben, dass die Beziehung für den missbrauchten Menschen wie eine Sucht sein könne. Du hast bereits in der Vergangenheit Missbrauch/Gewalt erlebt und daher hast Du es als etwas "normales" für Dich angenommen und findest eine Art "Sicherheit" darin. Denn scheinbar kennst Du es nicht anders und kannst Dir auch nicht vorstellen, dass es anders sein kann. In der Gewohnheit kann man durchaus Trost finden. Für Aussenstehende ist das sicher schwer nachvollziehbar. 

Was für Dich nur langsam klar sein sollte ist, dass Du da nicht allein herauskommst. Selbst wenn Du Dich getrennt hast, bist Du dennoch immer zurückgekehrt. Zum Missbrauch, zur Gewalt und zur Demütigung. Du brauchst definitiv und fraglos therapeutische Hilfe um zu verstehen warum Du in solchen Situationen verharrst und sie hinnimmst. Du schreibst ellenlang was für ein schrecklicher Mensch er ist und was er alles furchtbares tut. Aber Du selbst lässt es zu und bleibst bei ihm, statt Dich auf Dich selbst zu konzentrieren und Dir helfen zu lassen. Sogar in Deinen eigenen 4 Wänden schaffst Du es nicht die Gewalt "auszusperren". Jemand muss Dir helfen Deine inneren Kraftreserven zu aktivieren. Den Antrieb zum Selbstschutz. Die Eigenliebe. Nur hast Du u.a. offenbar Angst professionelle therapeutische Hilfe anzunehmen, weil Du denkst dass Dir Dein Kind dann weggenommen werden könnte. Das geht schon in Deinem Thread von 2020 so hervor. 

Ist Dir schon einmal der Gedanke gekommen, dass das Jugendamt Dir das Kind auch wegnehmen könnte, wenn es erfährt in welcher gewaltbehafteten Umgebung es aufwachsen muss? Du wüsstest bereits vor der Geburt des Kindes, dass Dein Partner gewalttätig ist und hast es dennoch bekommen. Das Kind sieht und erlebt in der Interaktion der Eltern regelhaft Gewalt. Auch das mutest Du dem Kind zu. Wenn schon nicht für Dich, dann doch auf jeden Fall für das Kind solltest Du endlich da raus. Denn über kurz oder lang wird auch für Dein Kind Gewalt etwas völlig Normales, Alltägliches sein. Willst Du das? 

Dieser Mann wird sich nicht ändern. Du weisst das schon längst und willst es nur nicht wahrhaben. Aber Du kannst Dich noch ändern - das musst Du aber wollen! Ich bitte Dich inständig Dir endlich helfen zu lassen und Dein Kind aus dieser Gewalspirale rauszuholen. Dringendst. Denn Dein Kind kann für all das überhaupt nichts und muss es dennoch ausbaden. Und Du bist nicht machtlos! Im Moment bist Du nämlich die einzige Person, die Dein Kind da rausholen und ihm ein sicheres unbeschwertes Leben ermöglichen kann. Indem Du Dir selbst helfen lässt. Dieser Verantwortung musst Du Dich stellen. Denn das ist es wert! 
 

6 -Gefällt mir

Z
zauderer22
05.10.22 um 15:57
In Antwort auf vanilla23

Es wäre halt auch kraftvoll einfacher, wenn ich jemand neues an meiner Seite hätte, der richtig Lust auf mich und das Kind hat und was weiteres schönes aufzubauen, da ich gerne noch ein Geschwisternchen haben möchte. Ein Partner, der mich stärkt und sagt, dass wir das schaffen und das Kind trotzdem gut und gesund aufwächst.

Es klingt total blöd aber eigtl wollte ich ein weiters kind mit dem Mann damals. Da ich dachte, wenn es wieder scheitert, müsse es nicht alleine dahin, sondern sind zu zweit und können sich besser wehren. So weit war ich schon aber ich möchte es nicht noch einem weiteren Kind das grauen antun. Es tut mir so unendlich leid, könnte ständig weinen, da es so ein tolles und liebevolles Kind ist und ich es über alles liebe.

Es ist eine Illusion, dass Dich ein anderer Mensch/Mann auffangen kann, der dann selbstverständlich genau das Gegenteil Deiner bisherigen Beziehung sein soll. Erst wenn Du gelernt hast, mit Deinen Problem alleine fertig zu werden, könntest Du eines Tages überhaupt in der Lage sein, eine selbstbewusste Partnerin für einen anderen Menschen zu sein. Außerdem sehe ich sogar die Gefahr, dass Du - wenn Du Dich jemand sozusagen an den Hals wirfst - vom Regen in die Traufe kommst, dass Du also wieder ein leichtes Opfer für einen Blender sein könntest, der Deine Situation durchschaut und ausnutzt. - So wie Deine psychische Verfassung heute ist, wirst Du das erst durchschauen, wenn es wieder einmal zu spät ist!
Ja, es gibt anderen Männer, aber bist Du in der jetzigen Verfassung überhaupt fähig zu einer Beziehung mit einem Mann, der eine Partnerschaft auf Augenhöhe möchte?

2 -Gefällt mir

Anzeige
F
finjas_28428954
05.10.22 um 16:46
In Antwort auf vanilla23

Vielen Dank für deine Zeit und die Antwort.

Leider konnte ich mich nicht kurz halten wie ich es vor hatte.

Natürlich habe ich wünsch. Wunsch nach einer Harmonischen Familie und ich weiß auch das es mit ihm niemals so sein wird. Ein Wunsch nach einem anderen Partner, wo man weiter aufbauen kann. Mein Kind sich wohl fühlt ect.

Nur mir macht einfach Sorge der Gedanke, dass er das gemeinsame Sorgerecht einklagen möchte um mehr zu erreichen. Er sieht das Kind nur jedes WE und das er nicht unter der Woche kommt liegt ja an ihm selbst. Das Kind hat schon früh gefremdelt, was für mich nie ein Problem war aber für den Vater schon. Er ist ja quasi ein "Besucher" der am WE für 4std kommt und wieder geht und in der Zeit geht es mir auch nicht besonders, das merkt das Kind auch, obwohl ich versuche es nicht anmerken zu lassen und wie immer bin.

Wenn er kommt dauert es immer lange bis die beiden warm werden, früher hat es auch geweint und momentan auch wieder wenn er weiß, dass er kommt. Allerdings reagiert das Kind auch bei fremden so. Und das Kind brauch mich momentan gefühlt emotional sehr und mich würde es zerreisen, wenn ich das Kind am WE für Std hinbringen müsste und ich weiß, dass es nicht dort sein möchte, dass es weint und nach mir sucht. Als wir immer zu ihm gefahren sind, hat das Kind schon gesehen wo wir sind und wusste das wir zum Vater gehen. Das wollte es nicht und hat gesagt "nicht hin gehen" "will heim" ect. Könnte hier ewig schreiben.

Wenn ich das durchziehe mich zu trennen, tut es mir gut aber irgendwie auch nicht. Er macht Terror und ich weiß nicht was los ist, wenn das Kind bei ihm ist. Natürlich weiß ich, dass es besser wäre aber die größte Angst ist einfach, dass das Kind alleine dahin muss.

Klar irgendwann kann es das selbst entscheiden und ich will auch niemanden jemanden vorenthalten aber nicht mal von außen bekommt man unterstützung wenn man es bräuchte.

Wäre er ein "normaler" Mann also nicht so wie er ist, dann hätte ich auch nicht solche Sorgen und Ängste. Da ich aber weiß wie er sein kann und sogar das Kind zu dingen drängt was es nicht möchte, tut es mir halt schon weh..

Es ist mein Wunschkind und ich liebe es überalles und da mache ich mir natürlich gedanken um mein Gold. Vielleicht zu viel aber wenn ich gewisse Dinge sehe, tut mir das einfach weh..

Gern, ich würde dir echt gerne helfen. Es ist doch ein absolut riesiges Alarmsignal, wenn das Kind sagt, dass es da nicht hin will! Es hat Angst, vielleicht auch Angst um dich. Das ist absolut furchtbar und gehört sofort unterbunden. Vielleicht übertragt es diese Angst auch auf Fremde und hat jetzt schon ein Urvertrauen verloren. Das ist richtig richtig schlimm! Unterbinde sofort den Kontakt zu diesem Mann! Ansonsten kann das noch schwerer psychische Konsequenzen fürs Kind und auch für dich haben, als es eh schon hat. Nie und nimmer bekommt dieser Mann das Recht alleine mit diesem Kind zu bleiben. Du könntest ihm sogar das Recht verwehren sein Kind zu sehen, wenn du ihn anzeigst und beweisen kannst, wie dich dieser Mensch behandelt. Bitte tu was, sonst ruinierst du dein Kind. Es stand auch das Jugendamt im Raum, durchaus zu Recht. Denn irgendeine Instanz muss dieses Kind schützen, wenn du es nicht selbst machst. Es tut mir Leid, dass ich so einen anklageden Tonfall anschlage, aber ein Kind sollte nicht in so einem Umfeld aufwachsen müssen.

1 -Gefällt mir

F
finjas_28428954
05.10.22 um 16:51
In Antwort auf kassandra80

Wie schon geschrieben wurde bist Du absolut inkonsequent. Du redest und redest bzw. schreibst und schreibst und es passiert eigentlich nichts. Bereits vor 2 Jahren hast Du über diese Beziehung geklagt und sämtliche Gründe aufgeschrieben die absolut gegen die Beziehung sprechen. Du hast damals bereits viele gute Ratschläge erhalten. Du hast dabei auch geschrieben, dass die Beziehung für den missbrauchten Menschen wie eine Sucht sein könne. Du hast bereits in der Vergangenheit Missbrauch/Gewalt erlebt und daher hast Du es als etwas "normales" für Dich angenommen und findest eine Art "Sicherheit" darin. Denn scheinbar kennst Du es nicht anders und kannst Dir auch nicht vorstellen, dass es anders sein kann. In der Gewohnheit kann man durchaus Trost finden. Für Aussenstehende ist das sicher schwer nachvollziehbar. 

Was für Dich nur langsam klar sein sollte ist, dass Du da nicht allein herauskommst. Selbst wenn Du Dich getrennt hast, bist Du dennoch immer zurückgekehrt. Zum Missbrauch, zur Gewalt und zur Demütigung. Du brauchst definitiv und fraglos therapeutische Hilfe um zu verstehen warum Du in solchen Situationen verharrst und sie hinnimmst. Du schreibst ellenlang was für ein schrecklicher Mensch er ist und was er alles furchtbares tut. Aber Du selbst lässt es zu und bleibst bei ihm, statt Dich auf Dich selbst zu konzentrieren und Dir helfen zu lassen. Sogar in Deinen eigenen 4 Wänden schaffst Du es nicht die Gewalt "auszusperren". Jemand muss Dir helfen Deine inneren Kraftreserven zu aktivieren. Den Antrieb zum Selbstschutz. Die Eigenliebe. Nur hast Du u.a. offenbar Angst professionelle therapeutische Hilfe anzunehmen, weil Du denkst dass Dir Dein Kind dann weggenommen werden könnte. Das geht schon in Deinem Thread von 2020 so hervor. 

Ist Dir schon einmal der Gedanke gekommen, dass das Jugendamt Dir das Kind auch wegnehmen könnte, wenn es erfährt in welcher gewaltbehafteten Umgebung es aufwachsen muss? Du wüsstest bereits vor der Geburt des Kindes, dass Dein Partner gewalttätig ist und hast es dennoch bekommen. Das Kind sieht und erlebt in der Interaktion der Eltern regelhaft Gewalt. Auch das mutest Du dem Kind zu. Wenn schon nicht für Dich, dann doch auf jeden Fall für das Kind solltest Du endlich da raus. Denn über kurz oder lang wird auch für Dein Kind Gewalt etwas völlig Normales, Alltägliches sein. Willst Du das? 

Dieser Mann wird sich nicht ändern. Du weisst das schon längst und willst es nur nicht wahrhaben. Aber Du kannst Dich noch ändern - das musst Du aber wollen! Ich bitte Dich inständig Dir endlich helfen zu lassen und Dein Kind aus dieser Gewalspirale rauszuholen. Dringendst. Denn Dein Kind kann für all das überhaupt nichts und muss es dennoch ausbaden. Und Du bist nicht machtlos! Im Moment bist Du nämlich die einzige Person, die Dein Kind da rausholen und ihm ein sicheres unbeschwertes Leben ermöglichen kann. Indem Du Dir selbst helfen lässt. Dieser Verantwortung musst Du Dich stellen. Denn das ist es wert! 
 

Absolut richtig! Denn wenn du dich in Therapie begibst und dabei festgestellt werden sollte, dass du nicht alleine die Verantwortung für das Kind tragen kannst und behördliche Hilfe brauchst, dann solltest du das auf jeden Fall annehmen. Es hat einen Grund, warum es dieses Amt gibt. Wenn es auch oft genug nicht genug eingreift oder nichts mitbekommt. Das Jugendamt ist nicht dazu Eltern ihre Kinder zu entreißen, sondern sie zu schützen. Notfalls vor den eigenen Eltern. Und das ist absolut notwendig! Ich will mir gar nicht vorstellen, was es für ein Kind bedeutet mit Angst und Gewalt aufzuwachsen. Vielleicht kann es ein Leben lang kein Vertrauen mehr fassen. Ich hoffe das war deutlich genug um dich wach zu rütteln.

1 -Gefällt mir

Anzeige
J
j.valjean
05.10.22 um 18:38

In einer Beziehung geht man immer wieder Kompromisse ein. Der eine mehr, der andere weniger. Manchmal gibt es auch diese ungesunde Balance, dass nur einer Kompromissbereit ist und der andere nur auslotet, was der Partner/in alles zulässt. Somit versucht man seinen Partner langsam zu biegen. Anfangs mit Kleinigkeiten, die einen augenscheinlich nichts ausmachen, dann kommen Einschnitte, die gravierend sind. Besonders wenn man ab einen gewissen Punkt nein sagt, fängt das gegenüber an, um sein/ihr "Recht" zu streiten. Spätestens bei aktiven Widerstand, werden manche gewalttätig, bzw. bauen sich körperlich vor einen auf um das gegenüber einzuschüchtern. Der Kompromissbereite und harmonieliebede gibt nach und der andere hat wieder die Kontrolle über die Beziehung. 

Letztlich geht es ihm nur um Kontrolle. Vielleicht war sein Elternhaus streng und er wurde von einem Elternteil dominiert oder super verwöhnt und hat keine Grenzen kennengelernt. Spielt jedoch keine Rolle. Vielleicht hat er nie über irgendwas in seinen Leben die Kontrolle gehabt, bzw. sieht sich immer benachteiligt. Im Job läuft es nicht, im Gegensatz zu zuhause muss er dort die Fassung waren, alle anderen die fauler sind als er haben eine Beförderung erhalten, usw.
Falls er sich sehr negativ über andere äußert, ist das allgemein ein Zeichen von mangelnden Selbstertgefühl.
In einen vertrauten Umfeld zeigt man sein wahres Wesen. 
Ich denke, du bist sein Angelpunkt - der Mensch der als einziges tut, was er sagt. Wie es dir dabei geht ist ihm egal.



 

Gefällt mir

S
soyyo
05.10.22 um 20:06
In Antwort auf vanilla23

Hallo,

wie komme ich hier raus?!

Ich lebe in einer Misshandlungsbeziehung war die aussage einer guten Fachfrau. Gerne möchte ich hier eure Ansichten oder Rat, vielleicht kennt jemand eine ähnliche Situation in einem bekannten Umfeld.

Seit knapp 4 Jahren kenne ich diesen Mann. Er hat mir schon einiges angetan und musste vieles durchmachen. Klar denkt ihr selber schuld aber man kommt nicht einfach so heraus und ich möchte hier keine Vorträge sondern ernstgemeinte Ratschläge, ansichten.

Der Mann hat mich in der anfangszeit schon Misshandelt, nicht nur innerlich sondern auch körperlich. Er hat immer gerne getrunken und irgendwann war er für mich einer, der ein Problem mit Alkohol und Aggression hat. Gemeinsam haben wir ein Kind. Mein Wunschkind. Ich wollte immer ein Kind haben und endlich hat es geklappt, leider mit so einem Mann. Das tut mir schon unendlich genug weh.

Er war auch schon 2 mal mir gegenüber gewaltätig als ich das Kind aufm Arm hatte. Nach einiger hatte ich durch mein Kind die Kraft mich zu trennen, die Kraft die ich vorher nie hatte, da dieser Typ einfach immer Terror machte, mich belästigte und drohte. Es war unmöglich da die Kraft zu haben rauszukommen aber ich habe es geschafft.

Er meinte dann er wolle sich bessern und ändern, ging dann genau 3x zur Psychologin worin ich einmal dabei war um mir anzuschauen was da passiert und was er überhaupt erzählt. Nicht mal den Fragebogen hat er richtig beantworten können, 2-3 Fragen wo ausschlaggebend seien hat er falsch beantwortet und wenn man die Fragen schon falsch beantwortet ist doch klar das man keine Probleme hat. Er sagte zu ihr, dass er auf jedenfall weiter hin gehen würde und tat das nicht einmal.

Die Trennung war sehr schlimm, drohungen und terror seinerseits. Ich bat um ein Gespräch und dann war es ok. Er fragte, ob es noch eine Möglichkeit gebe für uns. Er hatte so viele Chancen und gelegenheiten sich zu ändern und ich wollte mich eigtl nicht mehr auf ihn einlassen. Doch da ich unbedingt eine Harmonische Familie meinem Kind bieten wollte, meinte ich, dass ich mir dies anschaue ob er sich ändert und wenn es gut wird gebe ich uns eine allerletzte Chance. Er bemühte sich und es war ok, es war auszuhalten allerdings gab es selbst da immer diskussionen ect. Er hat mich zwar nicht mehr körperlich verletzt aber die spielchen und Manipulation gingen weiter. Ich wusste das er sich nicht ändert aber wollte es wohl nicht wahr haben, da ich Angst hatte etwas zu verpassen, dass es doch hätte funktionieren können.

So ca. 1 Jahr lief es ganz ok doch irgendwann scheinte immer mehr wieder dieser Mann hervor was er vor der Trennung war.

Er ist sehr leicht Reizbar, nimmt ALLES persönlich, man kann nicht normal mit ihm Reden geschweige denn mal auf was Hinweisen o. Ä. selbst wenn man sich Butter um den Mund schmiert und durch die Blumen spricht nimmt er es falsch auf. Er versteht nur das was er will und wie er es will. Vor anderen spielt er den netten Nachbarn und zu mir ist er ganz anders. Wenn ich etwas sagte ist es gleich impolsiv, sagt es jemand anderes genauso ist es ok. Er manipuliert einen und verdreht die Tatsachen wie es ihm am besten zuspielt, sodass er ja das Opfer ist und andere die bösen.

Das letzte halbe Jahr ist extrem Schlimm für mich. Ich bin halt auch einfach genervt von ihm. Bin zwar stehts normal ihm gegenüber aber wenn es Stress gibt, verteidige ich mich halt auch. Möchte kein kleines Mäuschen mehr sein die ja und amen sagt und damit kommt er auch null klar.

Spaß haben wir auch keins, da er kein Humor besitzt. Ich lache so gerne und freue mich auch, wenn der andere mich zum lachen bringt aber das schafft er nicht, weil er einfach nicht der Typ Spaß ist.

Letztens kam er in die Küche als ich den Abwasch machte und das Kind Mittagsschlaf machte. Er hatte einen Aggro blick drauf und fragte, "gibts Sex"? Ich war so schockiert und sagte eben "Nein" mache gerade den abwasch ect. Das man da keine Lust hat ist doch verständlich oder? Daraufhin meinte er "Dann kann ich ja gehen". Er zog sich an und ging. Ich komme mir echt als vor als wäre ich nur dazu gut genug.

- Seit der ersten Trennung wohnen wir getrennt allerdings sind meine Möbel noch teilweise dort, da sich der arme Mann nichts leisten kann. Als ich ihn damals kennengelernt habe, hat seine Ex die Möbel geholt und ich habe uns dann eingerichtet. Ich bin JEDES WE mit dem Kind zu ihm gefahren, morgen hin abends zurück, morgens hin abends zurück (eine Strecke 30Min). Das habe ich gerne gemacht, da ich mein Baby damals es nicht zumuten wollte 2Std in der Bahn gurken zu müssen. Seit Mai diesen Jahres kommt er zu uns, da ich ihn darum gebeten habe, da ich sonst immer alles mitschleppen muss, spielzeug (da der Mann nichts gescheites für das Kind bei sich hat) ect. Kurzum sind meine Möbel noch dort, da ich nach der Trennung nicht wollte, das mein Kind auf dem Boden sitzen muss, da es weder Sofa noch Tisch mit Stühlen gegeben hätte. So viel dazu -

Ein anderes Mal als er für 15Min zu uns und ging wieder weil ihm was nicht passte und nicht nach seiner Nase ging, da er wiedermal nur das verstanden hat, was er hören will.

Wenn was nicht nach ihm geht ist die Luft auch raus und wird gleich blöd und Aggro.

Eine Zeit lang war es richtig peinlich, denn bei Stress wegen Kleinigkeiten, sagte er immer, dass er heim geht und dann kam er nach 15Min wieder hier an. Was soll das Kind bitte denken? Erst kommt Papa, dann geht er wieder und kommt doch wieder? Das Kind bekommt schon einiges mit und immer muss ich für diesen Typen alles schön reden, weil ers weider verbockt.

Ich frage mich wieso er überhaupt kommt?

Wenn was nicht passt geht er immer gleich. Er braucht ja nicht wegen mir kommen aber dann doch für das Kind und er geht dann einfach lieber wie zu sagen, dass er jetzt bleibt und mit dem Kind spielt ect.

Nun ist es soweit, dass ich echt nicht mehr kann. Diese Spielchen und Manipulation, dieser psychische wie physische Spiele kann ich nicht mehr ertragen. Ich merke den Stress von ihm auch schon körperlich und so geht es nicht weiter.

Habe seit gestern beschlossen es zu beenden, vor meinen Eltern, da ich zusammengebrochen bin.
Er natürlich will das nicht und akzeptiert es nicht wie damals schon. Um weiter nicht noch mehr Stress zu haben, sagte ich, dass ich die Woche Zeit benötige um mir klar zu werden was ich möchte und ob es für uns einen Sinn macht. Habe ihn gebeten, dass er mich in Ruhe lässt, einfach auf Abstand geht. Wenn es um das Kind geht ist es natürlich was anderes.

Und was macht er? Er akzeptiert nicht mal das - wie immer wenn ich was nicht möchte. Im Gegenteil, es Textet mich zu.

Wir haben sonst die ganze Zeit seit der ersten Trennung nur Morgens, Mittags und Abends mal voneinander gehört. Ich hatte ich dann als angerufen, wenn ich Zeit hatte, meist wenn das Kind schläft.

Nach der ersten Trennung kamen wir jedes WE zu ihm, da er nicht mobil war. Er kam anfangs einmal unter der Woche aber das ging nicht lange, das machte er vll 4-5 mal. Seither kam er nie unter der Woche zu uns. Ich fragte öfters, ob er unter der Woche kommt aber es gab ja immer Gründe nicht zu kommen und letztendlich sei ich ja schuld, obwohl ich immer sagte, dass er kommen kann. Selbst da stellt er es ganz anders da.

Seit gestern Textet er mich zu mit allem möglichen Dingen was wir schon besprochen hatten. Nach seinem Motto, dass er es extra schreibt und alles schwarz auf weis zu haben aber da ich ja nicht blöd bin reagiere ich schon klug darauf um mir nicht selbst ein Bein zu stellen oder ihm in die Karten zu spielen. Er fragt dann auch ob er plötzlich nicht die Woche kommen darf, ob er ein Videotelefonat mit dem 2,5 Jahre alten Kind machen kann um gute Nacht zu sagen.

Mir tut mein Kind so unglaublich leid, mein Herz blutet und ich könnte jeden Tag weinen, da es so einen Vater hat.

Es ist richtig toxisch bei ihm und ich finde, dass er auch Narzistische züge besitzt.

Selbst meine Eltern haben ihn gestern erlebt wie noch nie. Er hat seine Maske gegenüber ihnen Fallen lassen, indem er mich richtig Aggro angeschaut hat. Meinen Eltern mussten fest schlucken und waren schockiert.

Er hat null respekt mir gegenüber. Wenn ich sage, dass ich kein Sex möchte, versucht er mir die Hose herunterzuziehen. Er sagte als "Zeig doch mal deine Brüste" und das im beisein des Kindes!!!!!! Oder er fässt einfach rein und sagt ich soll mich nicht so anstellen.

Ich frage mich, was sind seine wirklichen absichten?
Wieso kommt er überhaupt?

Den Vaterliebe sieht auch anders aus. Einmal wollte das Kind nichts von seinem mitgebrachten Bäckerzeugs und er hatte diesen Aggro blick drauf wie damals als er mich schlug oder fertig machte. In dem Moment fragte ich mich, ob er nich doch wieder trinkt. Kann es halt nicht Belegen aber manchmal habe ich den eindruck. Er hat dieses Jahr schonmal sein Wort gebrochen und hat getrunken. Pech für ihn das ich es mitbekommen habe. Habe natürlich wieder seine Aggro und Drohungen abbekommen.

Ich hätte auch gerne Hilfe oder wenigstens Versändnis vom Jungendamt aber die meinten nur, dass ich mich nicht so anstellen solle und jeder ja eine zweite Chance verdient hätte. Aber er hatte gefühlte 500 Chancen und nichts geändert.

Ich habe weis nicht mehr weiter. Derzeit verfüge ich um das Alleinige Sorgerecht, worüber ich ehrlich gesagt froh bin aber in seinem "Rausch" droht er mir immer das einzuklagen und mir das Kind wegnehmen zu wollen. Ich beobachte und kenne den Typ und weis genau, dass es dem Kind nie so gut ginge wie hier bei mir, da ich alles mache und er eben ist das gegenteil. Er gab selbst mal zu, dass er das nicht könnte den ganzen Tag.

Was ist los mit dem?
Oder liegt es einfach an mir?

Wieder bin ich soweit, dass ich die Schuld an mir suche aber er hat definitiv das Problem und das werde ich mir nicht wieder einredenlassen.

Was ist sein Ziel?
Will er mich einfach Fertig machen?

Keinen Tag komme ich innerlich zur Ruhe und Frage mich täglich was heute passiert.

Ich hatte ihn schon Angezeigt aber leider wieder zurück gezogen. Gutmensch eben.

Ich würde mich gerne trennen aber habe Angst um mein liebevolles Kind.

Trenne ich mich, kann ich nicht dabei sein und eingreifen falls was wäre o Ä.
Bleibe ich mit ihm zusammen, kann ich beschützen und eingreifen. Natürlich bekomme ich das alles dann weiter ab aber lieber ich als das Kind. Die Gefahr ist halt da, dass ich es dem Kind zumutze aber egal wie ich es mache, zumute ich es ja was.

Ich möchte einfach, dass es dem Kind gut geht und dafür werde ich alles tun aber wie soll das gehen mit so einem Vater?

Ich möchte keinen Rosenkrieg oder Jugendämter, sondern es so klären können oder eben wie gescheiterte Kumpels aber das wird nie passieren.

Er hat auch eine Vergangenheit die mir Sorge bereitet, da er mit Alk, Drogen zu tun hatte und kriminelle Gedanken hat, wie z. B. wo einbrechen was klauen und verkaufen. Wie krank bitte ist das?

Ich wollte nie was mit so einem Mann zu tun haben und jetzt komme ich da nicht mehr heraus.

Man hört immer nur schlechtes über gescheiterte Familien mit Kind aber es gibt auch Patchwork wo es gut läuft aber das liest man wenig. Leider aber das ist was ich brauche und mich vll auch stärken würde.

Selbst nach der Trennung wird es immer so weiter gehen mit dem psychischen Terror und Gewalt.

Was kann ich bitte tun oder wie seht ihr das?

Vielen Dank fürs Lesen.

 

Zum Kind fällt mir nur ein, dass kein Kind solche Elternbeziehung verdient hat. Das, was es bis jetzt erlebt hat und durch dich spürt,  richtet großen Schaden in ihm an. Also , um dein Kind zu Schützen, solltest du den Kontakt vermeiden und versuchen, das Umgsngsrecht einzuschränken. dokumentiere alles, wie er sich verhält und sprich mit einem Anwalt. 

Wende dich auch an Psychologen, die dir und in dieser Situation helfen können, eine gute Mutter zu sein. 

zu dir - brich den Kontakt ab. Es ist egal ob er noch Sachen von dir hat oder sonstetwas. Es gibt keinen Grund der Welt, warum du noch weiterhin Kontajt zu ihm haben solltest. Weder Möbel noch Kind. Wg Kontakt zwischen Vater und Kind, da lass ihn sich mal ganz alleine um eine Lösung bemühen und warte ab. Tu nix. Aber such dir Rechtsbeistabd, der bestätigt, dass du um dein und des Kindes Lebrn fürchtest. 

ich hoffe mal, du hast day alleinige Sorgerecht...?

so und schlussendlich ... sei konsequent. Sei stark und visualisiere deine Ziele. Überlege genau, wie du leben möchtest und zieh das durch. Nachtdienst einen realistischen Plan für die Zeiträume jetzt bis Jahresende, 1 Jahr, 2 Jahre ... etc. was passiert mit dir, deinem Beruf, dem Kind... das Kind geht irgendwann in Kindergarten, Schule, hat Freunde und ein eigenes Leben. Und du? Was hast du? Hast du Freunde? Eine Ausbildung, einen Beruf und Job? Also, nach Pläne, schau nach vorne, das schlimmste liegt hinter dir! 

2 -Gefällt mir

Anzeige
V
vanilla23
05.10.22 um 23:54

Vielen Dank für deine Worte.

Du hast natürllich recht mit dem was du sagst. Ja ich hatte mich wieder auf ihn eingelassen auch wenn ich im inneren Wusste, dass sich so einer nicht ändert aber ich wollte es einfach nicht wahr haben.

Das möchte ich nun ändern!! Ich habe mittlerweile wirklich kapiert das es so nicht weiter geht. Das ich dm Kind schon viel zu viel damit zugemutet habe und das möchte ich nicht mehr und muss etwas tun, dass weiß ich.

Hier wollte ich einfach nur nochmal wissen wieso er so ist wie er ist, ob das jemand versteht. Total doof ich weiß.

Ich habe die Tage auch einen Termin beim Frauenhaus. Dort war ich schon mal und dort werde ich verstanden und fühle mich bei meiner Ansprechperson sehr gut aufgehoben. Natürlich habe ich auch schon lange Rechtliche hilfe eingeschalten um einfach "gesichert" und bereitet zu sein auch wenn das hier total blöd klingt.

Auch beim Jugendamt habe ich um Hilfe gebeten, dass man mich anhört aber ich wurde irgendwie "vertröstet" mit, dass auch der Vater eine zweite Chance verdient hätte und ich mich nicht so anstellen solle. WAS soll ich dazu sagen? Ich war schockiert und finde mich hilflos, gerade da dachte ich, ich bekomme unterstützung, zumut oder Rat. Da habe ich das Gefühl momentan wenig hilfestellung zu bekommen egal in welcher hinsicht. Es ist auch ein ständiger wechsel dort, es ist unmöglich.

Er wird versuchen mich fertig zu machen und ich bin schon dabei dagegen zu halten und das er es nicht schafft. Gerne würde ich hilfe annehmen und ich denke die erste Hilfe stützt mich die gute Dame vom Frauenhaus.

Ich möchte da wirklich raus. Hier geht es nicht nur um mich sondern um das Kind und das hat das beste verdient und es soll so gut es geht und gesund aufwachsen können.

2 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

V
vanilla23
06.10.22 um 0:00

Auch du hast recht mit deiner Ansicht, dass ich wieder an so jemanden geraten könnte. Davor habe ich auch Sorge. Leider hatte ich hin und wieder nicht sonderlich Glück was Männer angeht. Der Partner davor war jedoch das Gegenteil, leider ging das auseinander.

Ich habe mir mein Selbstbewusstsein hart erkämpft und es ärgert mich sehr, dass so jemand wie er es geschafft hat mich wieder klein zu machen, verletzlich, kraftlos. Das möchte ich einfach wieder ändern auch zuliebe meines Kindes.

Auch wenn diese Beziehung mit diesem Mann gestört war, war ich stets eine gute Mutter und das sagt jeder der mich kennt. Ich bin liebevoll, lache den ganzen Tag mit dem Kind, unternehme viel und bin einfach da und Mama. Ich lebe es Mama zu sein und mit diesem Mann kann ich das nicht mehr so wie ich möchte, das merke ich selbst und das muss aufhören. Ich bin dabei mich wieder aufzubauen und mir hilfe zu holen. Mein erster gang ist zum Frauenhaus, meiner Ansprechperson die ich schonmal Kontaktiert hatte und für mich da war bis zur ersten Trennung.

Ich weiß das es hart werden wird aber ich weiß auch, dass ich/wir es schaffen werden nur muss ich konsequent bleiben.

Gefällt mir

Anzeige
V
vanilla23
06.10.22 um 0:11

Ihr habt ja alle recht und ich möchte auch wirklich weg von diesem Mann.

Doch wenn selbst dem Jugendamt es "egal" ist und mir nicht zuhört oder die Ohren aufspannt, wer soll mir dann helfen?

Ich habe beweise schon damals gesammelt und Fotos meiner Verletzung gemacht und einmal auch im KH dokumentieren lassen.

Jedoch ist er so ein guter "Schauspieler" und beeinflusst die Menschen um sich herum. Er manipuliert und verdreht die Tatsachen gekonnt. Das schüchtert mich extrem ein auch wenn ich beweise habe, wem wird man wohl eher glauben?

Selbst meine Mutter hat sein Verhalten das erste mal gesehen als er seine Makse hat fallen lassen. Sie war schockiert.

Und ich habe schon leider gehört, dass so kleine Kinder kein Mitspracherecht hätten und die ja nicht wissen was sie sollen. Das finde ich totaler Blödsinn und eine unverschämtheit! Ich kann doch mein Kind nichi zwingen zu diesem Mann zu gehen, wenn es das nicht möchte auch wenn es erst 2,5 Jahre ist?!!

Daher fühle ich mich irgendwie im Regen gelassen von den Ämtern. Wenn uns keiner hören will wer soll uns da bitte helfen?

Er kann eine gute Fasette auflegen und vom ersten Eindruck, würde man nicht denken das es so ist wie er ist.

Seine Kindheit war genauso. Vater Alki und schlug Mutter und Kind. Mutter wanderte aus. Er lebte auf der Straße fing an mit Drogen zu verkaufen und nun der Alk und Aggression. Er hat auhc 3 Mal MPU machen müssen wegen Drogen ect. und dann will man mir immer noch weiß machen, dass er ein guter Typ ist? Ich verstehe es nicht.

Da ich mich so hilflos gefühlt habe, war es vll auch mit ein Grund das ich mich diesen Weg wo ich nun einschlage nicht gehen wollte aus Angst. Angst vor ihm und Angst hilflos zu sein trotz ämter.

Gefällt mir

V
vanilla23
06.10.22 um 0:19

In seinem Elternhaus was es ja ähnlich wie was er jetzt auslebt.

Sein Vater war Alki und schlug Frau und Kinder. Frau wanderte aus und Kinder blieben zurück, da der Vater diese Manipulierte und so auch das Jugendamt täuschte und so einer die Kinder behalten durfte! Für mich unglaublich!

Er zog dann in der Jungend lieber auf die Straße und ging dann selbst ins Heim. Fing an Drogen zu verkaufen und nun Alk und die Aggression? Er hat auch schon 3 Mal MPU machen müssen wegen Drogen ect.

Und er hat sich letzendlich doch nie geändert. Hat mich innerlich wie äußerlich Misshandelt. Wenn da das Jugendamt weiter sagt das ich entspannt sein soll, platzt mir der Popo. Daher fühle ich mich im Stich gelassen vom Amt, da die ihn sogar den Regenschirm halten. Jeder hätte ja eine zweite Chance verdient ect. Ich kann das nicht mehr hören.

Heute hat er auch wieder bewiesen, dass es ihm egal ist wie es mir dabei geht.
Heute kam er und begrabschte mich wieder, obwohl ich so oft sagte das ich es nicht möchte und er tut es immer wieder. Wenn ich was sage bin ich die doofe Kuh und verstehe keinen Spaß und soll mich nicht so anstellen und wird bockig.

Ich habe schon deutlich gemacht, dass es beendet ist aber er kapiert es einfach nicht.

Ich möchte keinen Rosenkrieg. Es ist alles so schon schlimm genug für das Kind. Gerne würde ich das so klären aber das wird wohl nicht möglich sein.

Habe diese Woche noch einen Termin beim Frauenhaus und werde mir auch woanders noch hilfe suchen.

Ich will das es ein Ende hat. Ich wollte nie jemanden das Kind vorenthalten oder dass das Kind später sauer auf mich ist aber ich muss doch das richtige Entscheiden oder nicht?!

Gefällt mir

Anzeige
S
soyyo
06.10.22 um 19:05
In Antwort auf vanilla23

In seinem Elternhaus was es ja ähnlich wie was er jetzt auslebt.

Sein Vater war Alki und schlug Frau und Kinder. Frau wanderte aus und Kinder blieben zurück, da der Vater diese Manipulierte und so auch das Jugendamt täuschte und so einer die Kinder behalten durfte! Für mich unglaublich!

Er zog dann in der Jungend lieber auf die Straße und ging dann selbst ins Heim. Fing an Drogen zu verkaufen und nun Alk und die Aggression? Er hat auch schon 3 Mal MPU machen müssen wegen Drogen ect.

Und er hat sich letzendlich doch nie geändert. Hat mich innerlich wie äußerlich Misshandelt. Wenn da das Jugendamt weiter sagt das ich entspannt sein soll, platzt mir der Popo. Daher fühle ich mich im Stich gelassen vom Amt, da die ihn sogar den Regenschirm halten. Jeder hätte ja eine zweite Chance verdient ect. Ich kann das nicht mehr hören.

Heute hat er auch wieder bewiesen, dass es ihm egal ist wie es mir dabei geht.
Heute kam er und begrabschte mich wieder, obwohl ich so oft sagte das ich es nicht möchte und er tut es immer wieder. Wenn ich was sage bin ich die doofe Kuh und verstehe keinen Spaß und soll mich nicht so anstellen und wird bockig.

Ich habe schon deutlich gemacht, dass es beendet ist aber er kapiert es einfach nicht.

Ich möchte keinen Rosenkrieg. Es ist alles so schon schlimm genug für das Kind. Gerne würde ich das so klären aber das wird wohl nicht möglich sein.

Habe diese Woche noch einen Termin beim Frauenhaus und werde mir auch woanders noch hilfe suchen.

Ich will das es ein Ende hat. Ich wollte nie jemanden das Kind vorenthalten oder dass das Kind später sauer auf mich ist aber ich muss doch das richtige Entscheiden oder nicht?!

so, alles was du schilderst - von offiziellen Stellen bis hin zu ihm, du hast das Gefühl, dass keiner macht, was wichtig für dich wäre - das Jugendamt hilft nicht, er begrapscht dich ... Siehst du, dass du dich durchsetzen musst? Verfolge vehement dein ziel und das musst du selber definieren und wissen, wie es du es umsetzen kannst. Wenn du fühlst, dass du gezwungen wirst, ihn zu sehen und in Kontakt zu ihm zu sein, dann dokumentiere, wie er dich sexuell mishandelt und sage klipp und klar dass du dich keiner sexuellen Missbrauchsgefahr ausgeben möchtest.

Ob das Kind weint bei den Besuchen seines Vater, kann man je nach Sichtweise auch anders bewerten - es weint, weil du gestresst bist und negativ gegenüber dem Vater / es weint, weil die Eltern sich streiten / es weint, weil es sich nicht von der Mama trennen möchte / es weint, weil der Vater schrecklich zum Kind ist ... es gibt so viele Möglichkeiten. Du bist es, die es in der Hand hat, was daraus wird.

Setzt dich durch! Und das kannst du nur, wenn du genau weisst, was du erreichen willst. Ob beim Jugendamt die Mitarbeiter wechseln oder immer die selben sind, ist egal. Es gibt eine Akte zu deinem Fall, die eingesehen werden kann.

Du hast schon so viel erreicht, mach weiter und sei konsequent.

Gefällt mir

W
wanderer
06.10.22 um 19:52

Trenn dich so schnell du es geht. Mit jedem Tag den du bei dieser Person bleibst schadest du dem Kind. Was glaubst du warum er immer wieder zu dem Kind kommt? Wegen des Kindes? Oder wegen dir? Trenn dich konsequent. Könntest du evtl. zu deinen Eltern ziehen? Oder an einen anderen Ort wo es bei jedem potenziell eingeklagtem Besuch Zeugen gibt, damit er dich nicht Misshandeln kann? Denn diese Misshandlungen von dir dürften der wichtigste Grund für ihn sein warum er euch besucht.

Bei solchen Leuten muss man konsequent sein. Trenne dich in jeder legal möglichen Form, Scheidung, ...
Minimiere jeglichen zukünftigen Kontakt so weit wie es die Gesetze zulassen.

Befasse dich damit was es für Warnzeichen ganz früh beim Kennen lernen gab.
Mache dir selbst klar, dass agressives manipulatives Verhalten kein Zeichen von männlicher Stärke ist, sondern ein Zeichen für einen jämmerlichen Versager, der psychisch gestört ist, mit dem es kein Arbeitgeber aushällt, von dem kein vernünftiger Mensch etwas wissen will.
Ein "männlicher Anführer" ist jemand, der intelligent ist, auf den man sich verlassen kann, jemand den die Leute die ihn kennen um Rat fragen, weil er sich gut auskennt, jemand dem sein Beruf Spaß macht.

Gefällt mir

Anzeige
F
finjas_28428954
06.10.22 um 23:16

Ich bin echt erleichtert und ich finde du kannst stolz auf dich sein! Lass dich nicht mehr von diesem Weg abbringen. Halte dich an die Frau vom Frauenhaus und auch an deinen Rechtsbeistand. Auch dass du deine Verletzungen im KH hast dokumentieren lassen ist super. Es ist sicherlich richtig schwer, sich juristisch und psychisch durchzusetzen. Aber denk immer dran, dass du und das Kind eine Zukunft in Frieden verdient haben!

Gefällt mir

seara
seara
08.10.22 um 14:32

Du hast das alles nicht verdient, und das Kind erst recht nicht. Er ist nicht adäquat für dich und wird das Sorgerecht nicht kriegen. Fertige doch ein Protokoll von seinen Übergriffen an, mit Datum und Uhrzeiten, besorge dir Zeugen, z.B. indem du das Telefon an lässt, wenn er dich bedrängt, mit einer Freundin in der Leitung. Auch Ton- oder Filmaufnahmen können in solch einem Fall vor Gericht zugelassen werden. Wenn das Jugendamt sich tot stellt, gibt es immer noch den Richter in der Sorgerechtsverhandlung, der wird zuhören und lässt sich nicht so leicht manipulieren wie andere. Trenne dich unbedingt, ohne wenn und aber, das bist du deinem Kind schuldig. Ich habe mich mit einer Frau angefreundet, die geschieden ist und mit einem kleinem Kind aus der Ukraine geflohen ist und hier gar nichts und niemanden hat und weder deutsch noch englisch versteht. Dennoch ist sie glücklich. Wenn sie einer ganzen Armee entkommen konnte, dann kannst du einem solchen A...loch auch entkommen. Habe viel Glück und Kraft, und eine bessere Zukunft für dich und das Kind!

2 -Gefällt mir

Anzeige
V
vanilla23
25.10.22 um 18:29

Danke für die Worte.

Ich werde es durchhalten, da es das einzig richtige in dieser Situation ist und für das Kind. Man kann trotzdem eine glückliche "Patchwork" Familie irgendwann vll mal sein. Dem Kind soll es einfach gut gehen.

Letztens war ich im Frauenhaus und habe mit der Dame von damals gesprochen. Das war gut und ich fühlte mich auch dieses Mal wieder bei ihr gut aufgehoben und verstanden. Ich werde auch noch in Beratungsstunden teilnehmen, um einfach mal das loszuwerden, was mir alles angetan wurde.

Ich merke, dass er es immer noch nicht begriffen hat. Er versucht mich dennoch zu umschmeicheln, indem er mir ständig Geschenke macht sowie dem Kind aber wir sind nicht käuflich. Geschenke ab und zu sind ja ok aber sonst kam ja nie groß was und jetzt wo der Zug durch ist, bekommt er wohl panik.
Vor kurzem hat er extrem Telefonterror gemacht, mich belästigt, konnte kaum abschalten.

In den vergangenen Tagen hatte ich mir überlegt, ob ich nicht nochmal den Kontakt zum Jugendamt aufsuche. Nicht weil ich Rosenkrieg möchte, sondern damit die einfach Bescheid wissen was mal war, falls mal wieder irgendwann mal was sein sollte, was ich nie hoffen möchte. Gerne würde ich alles mit meinem Ex so klären und vereinbaren. Das möchte ich auch nochmals klären, wenn eine gute Freundin dabei ist, damit er nicht irgendwann wieder was anderes sagen kann oder mich unterbuttert oder ähnliches. Einmal ist er "normal", da sagt er, dass er das auch so möchte und wir ""Freunde" bleiben können und es auch so fortführen und im nächsten Moment ist er wieder total anders wie immer.

Aber meinte Frage ist, meint ihr, dass es sinnvoll wäre, zum Jugendamt zu gehen und alles zu erzählen, was mal war und wie es derzeit ist???
Oder schieße ich mir damit selber ans Bein und muss mir noch mehr sorgen machen???

Bin echt hin und her gerissen, ob ich das machen soll oder nicht aber ich denke mir eher ich bevor er hin geht und irgendein blödsinn reden.

Was meint ihr?

Gefällt mir

U
user795655003
26.10.22 um 16:08

Hallo Vanilla,
Jetzt ist einige Zeit her, seit deinem Eingangspost. Ich hoffe du hältst die Trennung weiter durch. Ich möchte mich den Vorrednern anschließen, dass du möglichst nicht jetzt versuchen solltest die den nächsten Partner zu suchen. Du bist verletzt und hast eine schwere Zeit hinter dir. Du solltest erstmal wieder Kraft tanken und möglichst psychologische Hilfe suchen. Eine solche Partnerschaft hinterlässt Spuren an deiner Seele. Selbst wenn vor die der perfekte Mann steht, könntest du gar nicht die Frau sein, die du sein willst. Zudem gebe ich meinen Vorrednern recht, dass toxische Männer ein Gespür für verletzte Frauen haben und du dann eher die gleiche Story wieder erleben würdest. 

Zudem würde ich dir empfehlen einen festen Rahmen mit den Kindsvater zu vereinbaren wann er dass Kind besuchen kann. Also nicht nach dem Motto "kannst kommen wann du willst" oder "komm am Wochenende" sondern eher in Richtung jeden Samstag zwischen 12-16Uhr (dient nur als Beispiel). Wenn der Besuch in deiner Wohnung statt finden soll, dann hol dir am besten eine dritte Person dazu, damit er nicht ubergriffig werden kann. Lass keine Diskussionen mit dir zu, sondern in der Zeit geht es um ihn und sein Kind. Entweder er nutzt die Zeit dafür oder er soll deinen privaten Raum verlassen. Allgemein würde ich dir nicht raten zu ihm zu fahren, da kann er dir gegenüber schneller übergriffig werden bzw. die Gefahr ist für dich dort höher. 

Wenn es schon zu sexuellen Belästigungen gekommen ist, dann setz dich beim Jugendamt durch. Diese können dir die potentielle Gefahr nicht zumuten. Sie haben Methoden (zum Beispiel begleiteten Umgang) wo du nicht in der Situation gebracht wirst, dich zu gefährden. Zudem hat es auch den Vorteil, dass es nicht in deine Räumlichkeiten statt findet sondern auf neutralem Boden mit einer neutralen dritten Person. Diese beschützt dein Kind und der Vater ist in dieser Situation gezwungen sich mit sein Kind anstatt dir zu beschäftigen. 

Deine Angst, dass der Vater dir das Kind weg nehmen könnte ist ziemlich irrational. In Deutschland ist es (manchmal auch leider) üblich die Kinder bei der Mutter zu belassen. Ein Vater muss quasi beweisen, dass er dem Kind gut tut. 

Du hast viele Möglichkeiten, deshalb mach dich nicht kleiner als du bist. Setz ihm Grenzen und schaue sehr genau was deinem Kind gut tut. Ich finde es lobenswert, dass du du deinem Kind seinen Vater nicht vorenthalten willst. Dennoch darfst du trotzdem Besuchszeiten regeln und musst sich auch nicht in deiner oder seiner Wohnung statt finden lassen. Such dir Hilfe und setz dein Fokus auf dich und dein Kind. 

2 -Gefällt mir

Anzeige
F
finjas_28428954
29.10.22 um 8:15
In Antwort auf vanilla23

Danke für die Worte.

Ich werde es durchhalten, da es das einzig richtige in dieser Situation ist und für das Kind. Man kann trotzdem eine glückliche "Patchwork" Familie irgendwann vll mal sein. Dem Kind soll es einfach gut gehen.

Letztens war ich im Frauenhaus und habe mit der Dame von damals gesprochen. Das war gut und ich fühlte mich auch dieses Mal wieder bei ihr gut aufgehoben und verstanden. Ich werde auch noch in Beratungsstunden teilnehmen, um einfach mal das loszuwerden, was mir alles angetan wurde.

Ich merke, dass er es immer noch nicht begriffen hat. Er versucht mich dennoch zu umschmeicheln, indem er mir ständig Geschenke macht sowie dem Kind aber wir sind nicht käuflich. Geschenke ab und zu sind ja ok aber sonst kam ja nie groß was und jetzt wo der Zug durch ist, bekommt er wohl panik.
Vor kurzem hat er extrem Telefonterror gemacht, mich belästigt, konnte kaum abschalten.

In den vergangenen Tagen hatte ich mir überlegt, ob ich nicht nochmal den Kontakt zum Jugendamt aufsuche. Nicht weil ich Rosenkrieg möchte, sondern damit die einfach Bescheid wissen was mal war, falls mal wieder irgendwann mal was sein sollte, was ich nie hoffen möchte. Gerne würde ich alles mit meinem Ex so klären und vereinbaren. Das möchte ich auch nochmals klären, wenn eine gute Freundin dabei ist, damit er nicht irgendwann wieder was anderes sagen kann oder mich unterbuttert oder ähnliches. Einmal ist er "normal", da sagt er, dass er das auch so möchte und wir ""Freunde" bleiben können und es auch so fortführen und im nächsten Moment ist er wieder total anders wie immer.

Aber meinte Frage ist, meint ihr, dass es sinnvoll wäre, zum Jugendamt zu gehen und alles zu erzählen, was mal war und wie es derzeit ist???
Oder schieße ich mir damit selber ans Bein und muss mir noch mehr sorgen machen???

Bin echt hin und her gerissen, ob ich das machen soll oder nicht aber ich denke mir eher ich bevor er hin geht und irgendein blödsinn reden.

Was meint ihr?

Ich bin da überfragt mit dem Jugendamt. vielleicht kannst du da die Dame vom Frauenhaus fragen, was die da für Erfahrungen gemacht haben? Ich denke, wenn du zB möchtest, dass der Mann ein Kontaktverbot zur dir und dem Kind erhält, ist es vielleicht nützlich. Da kannst du aber vermutlich auch gleich zur Polizei gehen und Anzeige erstatten. Ich würde dir empfehlen, fragen die Damen vom Frauenhaus und deinen Rechtsbeistand, sie haben sicher viel Erfahrung damit.

Gefällt mir

V
vanilla23
20.11.22 um 1:39

Vielen lieben Dank für deine Worte. Die haben mich gerade wieder aufgebaut.

Ich kann sagen das ich die Trennung bis jetzt durchgehalten habe. Leider hat der Mann es bis diesen Freitag immer noch nicht kapiert, dass es vorbei ist. Daher habe ich ein letztes Mal ein Gepräch mit ihm gesucht. Natürlich nicht alleine. Eine sehr gute Freundin war dabei, da sie mir den gewissen halt gibt und eine starke Persönlichkeit ist, die sich von so einem Hampelmann nicht beeindrucken lässt.

Ich habe gerade mal angefangen zu sagen, dass wir getrennte Wege gehen sollten und kein Päärchen mehr sind. Danach war das "Gespräch" beendet. Er fuhr total hoch, wurde Aggressiv, laut, hat einen nicht ausreden lassen, hat beleidigt und blöd gemacht. Genau das verhalten habe ich mir schon gedacht, dass es so kommen wir und das war auch der Grund, wieso ich das Gespäch nicht alleine wollte. Somit habe ich auch eine Zeugin. Es war unmöglich eine Lösung zu finden im wohle des Kindes. Er drohte mir gleich mit Jugendamt und das er vor Gericht geht. Er hat mir ein Ultimatum gegeben nach dem Motto "entweder es läuft so wie er es will oder ich werde leiden".

Er sagte auch, dass er seit langem schon unsere Gespäche aufnimmt, er stalkt mich, häkt mein Handy um zu sehen wo ich bin, hat Apps auf dem Handy um mich zu kontrollieren auch über Whatsapp. Total Krank. Was solle das für eine Basis einer Beziehung zu sein? Die Gespräche aufnehmen in der Hoffnung, der andere sagt mal was blödes. Das was zwischen uns passiert ist, ist eine Sache zwischen uns und hat nichts mit dem Kind zu tun aber dafür will er es dann verwenden. Ich habe nichts zu verheimlichen oder mir zu schulden kommen lassen. Natürlich habe ich mal was doofes gesagt aber mich auch dann entschuldigt.

Er meinte, dass er schon Freitag abend mit Anwalt und Jugendamt gesprochen hat aber das ist nur heiße Luft wie ich vermute und möchte mich einschüchtern.

Heute ging das Theater weiter. Wollte reden aber nur wann er will sonst gar nichts. Macht mich blöd an über Whatsapp und löscht es wieder, sodass man ja nicht nachvollziehen kann, dass er mal was dummes sagte. Als es mir zu blöd wurde und er mir dinge unterstellte und verdrehte, sodass ich blöd da stehe, habe ich ihm gesagt, dass ich nur noch per SMS schreiben möchte. Als er hier war, sagte er er wollte nur noch per E-Mail kontakt.

Meine Eltern waren auch da. Er kam und das Kind fing wie immer an zu weinen als der Vater kam. Schon wenn es weiß das er kommt, weint es und schreit, dass es das nicht will und der Vater gehen soll.

Das Kind hat dann Mittagsschlaf gemacht und in der Zeit versuchten wir alle, also meine Eltern und ich mit dem Vater zu sprechen um eine Lösung zu finden aber er stellte sich total quer, wurde wieder so wie er immer ist und drohte wieder. Ich sagte, dass ich kein Gespräch mit ihm alleine möchte, sondern nur wenn noch eine dritte Person dabei ist, sprich heute einer meiner Eltern aber das wollte er nicht. Er möchte lieber zum Jugendamt und das klären und mich vor Gericht bringen und verklagen.

Er ist genauso wie sein Vater. Der hat auch alles und jeden Verklagt und gedroht und der Ex von seiner Schwester ist genauso so ein Typ. Da spielte sogar die Mutter von dem Anwältin für ihn. Wie peinlich.

Er stellte dann Anforderungen und auch heute, dass er mit dem Kind spielen möchte - alleine! Aber ich sagte, dass das nicht so sein wird und entweder ich oder meine Mutter dabei sein wird. Wie auch das Jugendamt sagte, wird der mit dem Kind erstmal nicht alleine sein. Jedes mal wenn er hier war, war ich und auch oft meine Mutter dabei und nun soll keiner mehr dabei sein. Zumal möchte das Kind gar nicht alleine bei ihm sein und fragt nach mir oder der Oma und kommt dann eh zu uns.

Es ist unglaublich was hier abgeht und mir gehts echt nicht gut. Ich habe echt Angst, da er gut reden kann, dass er jemand wo was zu entscheiden hat, beeinflussen kann.

Ich werde am Montag direkt zum Anwalt gehen und das Jugendamt informieren.

Meine Freundin meinte, ich sollte ihn am besten auch noch Anzeigen, wegen des Stalkings, sexueller belästigung ect.. Bin da aber irgendwin hin und her gerissen. Einerseits würde ich das machen aber wiederrum bin ich nicht der Typ, der mit sowas kontakt möchte aber wer weiß was kommt und vll wäre es sinnvolldies zu tun. Meine Sorge ist, dass er mich auch Anzeigen wird, weil ich mal was blödes gesagt habe und mir dann das Jugendamt auch ans Bein schießt.

Ich hatte Hoffnung, dass man einen Nenner findet aber mir war schon im Vorfeld bewusst, dass es so wird wie es nun ist.

Meine Eltern und Freundin sind so schockiert, was das für ein grauenvoller Mensch ist. Unnötig Terror macht, Zeit und Geld kostet. Man könnte alles so entspannter klären. Für mich einfach unbegreiflich..

Ich habe einfach Angst um mein Kind
Ich liebe mein Baby über alles.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige
Anzeige