Home / Forum / Liebe & Beziehung / Was ist los mit ihm?

Was ist los mit ihm?

18. September 2007 um 14:33

Vor 6 Wochen hat mein (Ex) Freund sich von mir getrennt, weil er sich nicht mehr sicher war, ob er mich liebt. (Das hatte ich hier schonmal geschrieben, aber da keiner geantwortet hat, dachte ich mir, ich hab irgendwie was durcheinander gebracht)
Jedenfalls habe ich auf diese Entscheidung von ihm nicht richtig reagiert und das ist mir heute klar. Ich wurde aggrssiv und habe ihn aufs übelste beschimpft und rausgeschmissen. Jedenfalls hat er 5 wochen gebrauch, um nachzudenken. Letzten Dienstag sagte er mir, dass er nicht mehr möchte und es wäre entgültig aus. Ich war zwar traurig aber ich habe es akzeptiert. Als ich ihn dann aber traf habe ich seinem Gesicht angesehen, dass er bedrückt war und ich dachte mir, das kann ja nicht sein, wenn er mich nicht liebt. Ihm würde es ja egal sein, wenn er mich verletzt, jedenfalls würde ihn das nicht so fertigmachen. Als er mir sagte, dass er mich nicht liebt, hatte er tränen in den Augen, deshalb habe ich ihm das nicht geglaubt und habe nachgefragt. Erst meinte er, es sei nichts, ich würde mir nur was einbilden weil ich mit der trennung nicht klarkomme.
Als ich dann aber immer energischer wurde, hat er mir gebeichtet, dass er nicht an seinen Gefühlen zu mir zweifelt und er mich liebt und vermisst. Er hat nach unserer Trennung mit einer Anderen geschlafen, weil er glaubte, sich in sie verliebt zu haben. Nach diesem "Fehler" merkte er aber, dass er nicht sie, sondern mich wollte.
Aus angst, mich zu verlieren, weil er glaubte zu wissen, wie ich darauf reagieren würde, hat er es mir verschwiegen. Er sagte mir lieber, dass er mich nicht liebt, anstatt mir die wahrheit zu sagen. Wahrscheinlich weil er sich wünschte, dass ich nicht anfangen würde, ihn zu hassen.
Ich fand das aber ehrlich gesagt nicht schlimm, weil ich die Gründe kenne, warum er das getan hat. Und ich finde, dass er sich danach für mich enschieden hat, ist doch ein liebesbeweis. Er hat sich nichts vorzuwerfen, außer dass er mir nicht die Wahrheit gesagt hat, aber dafür gibt es ja auch verständliche gründe.
Ich wollte es ihm verzeihen und ihm eine chance geben, aber er hat sie nicht angenommen. Er liebt mich und will aber nicht mit mir zusammen sein.

Wir waren am Donnerstag im Kino und da wussten wir ja schon, dass wir uns beide lieben. Aber wenn ich jemanden liebe, möchte ich doch auch mit ihm zusammensein. Warum weigert er sich? Ich verstehe das wirklich nicht.
Jetzt bin ich wieder in der Phase, wo ich das große Verlangen habe, ihn anzurufen. Weil ich es nicht verstehe. Er sagt, das er mich liebt und deshalb möchte ich wissen, wie er es ohne mich aushält?
Ich habe über seinen "Seitensprung" nachgedacht.
Wir hatten am Donnerstag auch nochmal darüber geredet.
Er sagte, er hätte sich zwar von mir getrennt, nachdem er die andere traf, aber das hatte nichts mit ihr zu tun. Er kannte sie nämlich schon länger und das treffen war auf reiner Freundschaftsbasis. Er hatte unsere Beziehung schon vorher angezweifelt, weil wir wegen Kleinigkeiten gestritten haben. Als er sich also trennte, war er sich wirklich seiner Gefühle nicht sicher und hatte auch noch nichts mit der anderen.
Ich bin ja dann ausgerastet und habe dinge gesagt und getan, die ich heute sehr bereue und die ihn sowohl sehr verletzt als auch sehr verärgert haben.
Wir waren getrennt und nach der Trennung traf er sich dann öfter mit ihr und sie hat ihm wahrscheinlich dinge gesagt (weil er gerade so verwirrt und verletzt war), die ihm wie balsam auf der Seele waren. Dann glaubte er, sich in sie verliebt zu haben. Das kenne ich noch von mir, da war jemand, der mir komplimente machte, als ich sie nötig hatte und da habe ich meine Dankbarkeit mit liebe verwechselt. Dass scheint bei ihm wohl auch so gewesen zu sein, danach merkte er allerdings, dass er mich vermisste und bereute es dann auch. Das ist doch ein liebesbeweis oder? Wenn er mich nicht lieben würde, dann hätte er doch keine Probleme gehabt, bei ihr zu bleiben und mich zu vergessen. Ich fand später heraus, als ich ihn fragte, dass er mich vermisste, als er bei ihr war aber nicht umgekehrt. ALso war das mit ihr wirklich nur einbildung.
Die frage ist nun, wenn wir jetzt wissen, dass wir uns beide lieben und ich bereit bin, ihm zu verzeihen (nicht, dass er mit ihr geschlafen hat, das finde ich nicht mehr so schlimm, sondern wie er sich mir gegenüber verhalten hat), warum will er es dann nicht?
DIe Sache, dass er mir nicht die Wahrheit sagte und mich nur hingehalten hat, kann ich ihm deshalb leicht verzeihen, weil ich den Grund dafür verstehe. Da mein Prinzip immer war, dass fremdgeher in den wind geschossen werden müssen, hatte er angst, das ich dasselbe mit ihm tue. Er hat aber nicht berücksichtigt, dass es eigentlich kein fremdgehen war, deshalb fand ich es gar nicht sooooo schlimm. Wenn es während der beziehung gewesen wäre, hätte ich mein versprechen auch gehalten.
Er sagt, er müsse darüber nachdenken, ob man die Probleme, die zu unserer trennung geführt haben, beheben kann oder ob es keinen Sinn mehr hätte. Aber das verstehe ich nicht. Wenn man sich liebt, dann ist esdoch jeden Versuch wert oder?
Vielleicht denkt er ja nicht nach und sagt das nur so. Vielleicht braucht er einfach nur Ruhe, um das alles erstmal hinter sich zu lassen. Er muss also erst mit allem vergangenen abschließen, um wieder neu anzufangen.


Ich hoffe ihr könnt mir da helfen und mir evtl, gründe geben, damit ich mich beruhigen kann.

LG Nadine

Mehr lesen

18. September 2007 um 14:46

Wenn überhaupt...
ein Lichtblick für dich da ist, dann weil der noch am überlegen ist. Nehme ich an. Habt ihr denn über die Schwierigkeiten in eurer Beziehung geredet? Wenn nicht, würd ich das nachholen und zwar an einem neutralem Ort, während eines Spaziergangs oder so.

Kannst recht haben mit deinem Eindruck er will erstmal zur Ruhe kommen. Vielleicht hat ihn sein handeln (fremdgehen) selbst erschreckt und er muss erst für sich damit im Reinen sein.

Solltet ihr einen Neuanfang wagen, könnt ihr ja von vornherein Abmachungen darüber aushandeln, wie ihr in kritischen Situationen miteinander umgeht. Z.B. ohne Stress, möglichst freundlich, den anderen ausreden lassen, nachfragen wenn etwas unverständlich ist usw.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2007 um 14:46

Hallo nadine
Also ich kann mir sein Verhalten nur so erklären, dass er dich zwar noch liebt, aber in eurer Beziehung einiges schief gelaufen ist und er möchte das jetzt nicht nochmal erleben.
Ich würde sagen, er war in eurer beziehung unzufrieden, hat sie deswegen beendet und sich "Trost" gesucht. Dann war es mit dem "Trost" vorbei, weil er sich damit nicht zufrieden geben wollte und nun ist er total verwirrt. Auch wenn du's nicht hören willst: ich würde zunächst die Finger von ihm lassen. Ich würde zunächst auch eine Freundschaft mit ihm ablehnen. Entweder er besinnt sich und gibt eurer Beziehung noch ne Chance ODER du versuchst wieder Fuß zu fassen in deinem Leben und schließt mit ihm ab.
Ich befürchte, dass wenn du ihn sowiet kriegst, dass er nem Neuanfang zustimmt, dann wird eure Beziehung bald wieder in die Brüche gehen.
Denk dran: Er ist ziemlich im Gefühlschaos! Vielleicht merkt er in 4 Wochen wieder, dass alles ein Fehler war und dann stehst DU wieder verlassen da!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2007 um 15:08
In Antwort auf alte_12534643

Wenn überhaupt...
ein Lichtblick für dich da ist, dann weil der noch am überlegen ist. Nehme ich an. Habt ihr denn über die Schwierigkeiten in eurer Beziehung geredet? Wenn nicht, würd ich das nachholen und zwar an einem neutralem Ort, während eines Spaziergangs oder so.

Kannst recht haben mit deinem Eindruck er will erstmal zur Ruhe kommen. Vielleicht hat ihn sein handeln (fremdgehen) selbst erschreckt und er muss erst für sich damit im Reinen sein.

Solltet ihr einen Neuanfang wagen, könnt ihr ja von vornherein Abmachungen darüber aushandeln, wie ihr in kritischen Situationen miteinander umgeht. Z.B. ohne Stress, möglichst freundlich, den anderen ausreden lassen, nachfragen wenn etwas unverständlich ist usw.
LG

Ich glaube nicht
das es nur "Trost" war, denn wenn er mich nicht lieben würde und ich ihm nichts bedeuten würde, dann hätte er auch bei ihr bleiben können. Dann hätte er nicht gesagt "Ich habe mit ihr geschlafen, es tut mir leid, ich liebe dich" Nein, er hat nämlich keinen grund, ein schlechtes gewissen zu haben, schließlich waren wir getrennt.
Er hätte ruhigen gewissens mit ihr glücklich werden können und mich entgültig in den wind schießen können. Dass er der Meinung war, sich bei mir dafür zu rechtfertigen beweist doch, dass ihm noch etwas an der beziehung liegt.
Wir haben beide über unsere Fehler nachgedacht - dazu hatten wir auch genug Zeit. Und wir haben unsere Fehler eingesehen. Ja, wir haben darüber gesprochen und ich habe mich für mein verhalten damals mehrmals entschuldigt. Aber ich finde, wir sind nun quitt.
Als ich ihn fragte, ob wir neuanfangen wollen meinte er nur "Für einen Anfang muss es auch ein richtiges ende geben."
Ich denke wirklich, dass er nur erstmal mit allem abschließen will und abwiegen, was wir für probleme hatten. Sodass wir beide daran arbeiten können.
Ich glaube auch nicht, dass wenn wir einen neuanfang beginnen, es gleich vorbei ist. Ich glaube dazu dient nämlich die bedenkzeit. Dass man also erstmal mit allem abschließt was vorher passiert ist und sich die sicht für die schönen dinge wieder freimacht.
Vor der trennung haben wir gemeinsam in einer Ein zimmer wohnung gelebt. Ich denke das war letztendlich der trennungsgrund. Deshalb haben wir uns öfter gestritten. Weil er am pc war, wenn ich schlafen wollte und umgekehrt und noch andere kleinigkeiten.
Nun wohnt er bei seinen Eltern, und wenn wir es erstmal dabei belassen, denke ich wird die Beziehung schöner als davor. Wenn wir erstmal richtig geld verdienen (wenn wir dann noch zusammen sind) dann können wir uns auch ne größere wohnung leisten.
Was meint ihr dazu?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook