Home / Forum / Liebe & Beziehung / Was ist eigentlich los? Leute finden sich nicht mehr...

Was ist eigentlich los? Leute finden sich nicht mehr...

1. Dezember 2014 um 17:51

Also ich höre von allen Seiten, dass Leute keinen passenden Partner mehr finden. Zwei Bekannte von mir meckern weil sie keine Freundin finden, eine Arbeitskollegin hat mir erzählt, dass ihr Sohn gerne eine Freundin hätte aber niemanden findet. Freundinnen von mir hätten gerne einen Partner, finden aber niemand...
Es gibt so viele beziehungswillige Singles, aber sie finden sich wohl nicht... Woran liegt es?

Mehr lesen

2. Dezember 2014 um 22:09

Schönes Thema
In Bezug auf das Internet-Dating spielt die Masse eine wichtige Rolle. Man weiß genau: "Wenn es mit dem nicht klappt, gibt es noch tausende andere Männer (oder eben Frauen) in meinem Umkreis, egal." Daher sortiert man sehr viel oberflächlicher aus als man es in natura vielleicht tun würde, schließlich kommt über das Internet keine Ausstrahlung (oder nur selten auf Fotos) und kein Charisma rüber. Das könnte alles gespielt sein und viele spielen da auch so einiges vor.

Das Internet verhindert auch, dass gerade die jüngeren Menschen Kommunizieren lernen; das Interagieren mit echten Personen. Viele sind auf einem Selbstfindungstrip (ich kann da wirklich nur von der Mittzwanziger-Generation reden) und vergessen ihr Umfeld dabei. Und dann sind sie "fertig" mit "Selbstfinden" und stellen fest: "SOOOO, und jetzt mal bitte eine solide Partnerschaft, mit der ich mir etwas aufbauen kann!" Und dann merken sie: Hoppla, das kann ich nicht ganz allein bewerkstelligen. Sie kommen in Kontakt zu Gleichaltrigen und irgendwie passt da gar nichts recht zusammen. Es geht nur noch um das Darstellen der eigenen Person, was mit dem eigentlichen Werben um einen Partner, wie es vielleicht früher (?) eher noch der Fall war, gar nichts mehr zu tun hat.
Man muss "da sein", man muss erreichbar sein, man muss gute Miene machen. Tiefgründe Beziehungen aufzubauen erschweren die modernen Kommunikationsmittel ganz massiv, finde ich. Und wer will sich schon den Luxus leisten und sich wirklich Zeit für einen Menschen nehmen, wenn man es doch einfach in 1 min per Whatsapp oder Facebook schreiben kann?
Da bleibt einfach so viel auf der Strecke!

Wenn man potentielle Partner in natura kennenlernt, sortiert man auch aus. Das, denke ich, ist ganz normal und auch gut so. Das Idealbild, was man von seinem Traumpartner hat, kommt nicht von ungefähr. Das mag utopisch wirken, und alle könnten sagen: "Deine Anforderungen sind überzogen, so wird das nie etwas!", aber wenn dann Mr./Mrs. Right vor einem steht und man vor Schmetterlingen kaum noch etwas mitbekommt, dann fallen ganz automatisch gewisse "Makel", die der unbewussten Checkliste widersprechen, erstmal nicht auf. Die rosarote Brille grüßt. Ob der Partner sich dann bewährt, werden die nächsten Monate, maximal 2 Jahre, zeigen.

Selbst wenn man als Paar diese Zeit übersteht, ist man nicht davor gefeit, den Fokus auf die eigene Partnerschaft und damit auf den eigenen Partner, den man ja schließlich als tollen Menschen kennen und lieben gelernt hat (sonst wäre man nicht mehr zusammen), zu verlieren. Die Achtsamkeit und das Bewusstsein für uns selber, unsere Mitmenschen und unsere Umwelt wird durch diese allgemeine Verfügbarkeit von alles und jedem zerstört. Und es ist ein ganzes Stück Arbeit, sich diese Achtsamkeit und das Bewusstsein zu bewahren und gegen diese ganze Schnelllebigkeit anzukämpfen.
Verliert man dann irgendwann aus den Augen, was diesen Menschen so besonders macht, schweift man gedanklich und emotional ab und dann kann die Beziehung in die Brüche gehen, weil man "plötzlich" Gefallen an einer anderen Person entwickelt.
Wenn man sich immer wieder klarmacht, was man an der anderen Person liebt und man sich jeden Tag aufs Neue bewusst (!) für diese Person entscheidet, dann kann die Beziehung Bestand haben und man kann als Paar weiter zusammen wachsen.

Ich denke, es ist einfach die Fähigkeit zur Konzentration/Fokussierung/Achtsamkeit, die den Menschen immer mehr abhandenkommt und weswegen so viele Singles keinen Partner finden können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2014 um 23:16

Falsche Erwartungen
Alptraumfrau sucht Traummann, das ist oft die Regel.

Als Mann sage ich viele Frauen haben irrsinnig hohe Erwartungen und haben selber nichts zu bieten außer einem aufgeblasenen Ego. Die Männer sind so blöd, und versuchen den Frauen um jeden Preis zu gefallen, sind irgendwann einmal frustriert, weil das so nicht funktioniert.

Viel könnte sich ändern, wenn die Männer mehr Selbstbewusstsein hätten und das aufgeblasene Ego einfach ignorieren, ins Leere laufen lassen, bis es irgendwann einmal von selber die Luft ablässt.

Zur Ehrenrettung: Die Massenmedien haben den Frauen eingehämmert, dass sie besser als die Männer sind. Unterm Strich bleibt eine kranke Gesellschaft unglückliche übrig.
Nur die mit den besten sozialen Fähigkeiten und einer halbwegs vernünftigen sich noch am freien Markt behaupten. Hin und wieder hat einer auch mal einen glückstreffer. Alle anderen versuchen halt über Kontaktbörsen ihr Glück.

Mann bin ich froh, dass ich diesen Terror nicht mehr habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2014 um 12:31
In Antwort auf harvey_12158794

Falsche Erwartungen
Alptraumfrau sucht Traummann, das ist oft die Regel.

Als Mann sage ich viele Frauen haben irrsinnig hohe Erwartungen und haben selber nichts zu bieten außer einem aufgeblasenen Ego. Die Männer sind so blöd, und versuchen den Frauen um jeden Preis zu gefallen, sind irgendwann einmal frustriert, weil das so nicht funktioniert.

Viel könnte sich ändern, wenn die Männer mehr Selbstbewusstsein hätten und das aufgeblasene Ego einfach ignorieren, ins Leere laufen lassen, bis es irgendwann einmal von selber die Luft ablässt.

Zur Ehrenrettung: Die Massenmedien haben den Frauen eingehämmert, dass sie besser als die Männer sind. Unterm Strich bleibt eine kranke Gesellschaft unglückliche übrig.
Nur die mit den besten sozialen Fähigkeiten und einer halbwegs vernünftigen sich noch am freien Markt behaupten. Hin und wieder hat einer auch mal einen glückstreffer. Alle anderen versuchen halt über Kontaktbörsen ihr Glück.

Mann bin ich froh, dass ich diesen Terror nicht mehr habe.

"das aufgeblasene Ego"
ist aus Deiner Sicht also stets bei den Frauen zu suchen?

Aha.

Das sagt schon einmal sehr viel über Dich aus.

Ebenso die Formulierung "Alptraumfrau sucht Traummann".

Was interessiert es IRGENDWEN, was eine sogenannte Alptraumfrau sucht? NIEMAND will einen Alptraum haben, weder Männer noch Frauen. Insofern gibt es für derartige "Alptraum"-Menschen überhaupt keinen passenden Partner. Und was eine Frau sucht, die sowieso keiner will, könnte Männern doch völlig egal sein, oder? Das muss die doch höchstens wurmen, wenn sie meinen, dass eine derartige "Alptraumfrau" ja gefälligst dankbar sein müsste, wenn sie sich quasi ihrer erbarmen und sich selbst als Leckerli anbieten, das die undankbare Frau aber gar nicht haben will, oder etwa nicht?

Und jetzt noch mal nachdenken: Wer hat hier das aufgeblasene Ego?

Ohne irgendwelche Zwänge und Abhängigkeiten ist GEGENSEITIGES Gefallen nun einmal ein Muss! Das hat nichts mit "Ansprüchen" zu tun...


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2014 um 19:35

Du hast es Wort für Wort genau erfasst
hätte ich auf einem Datingportal gesucht hätte ich mir meinen Freund vermutlich nicht ausgesucht und dadurch einen tollen Menschen nie kennengelernt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2014 um 20:04

Also ich bin auch so n Dauer single
Ich denke die Erwartungen sind auf beiden seiten sehr hoch. Männer wollen oft eine ständig willige Jungfrau und Frauen den Traumprinzen. Der ihnen die wünsche von den Augen abliest, sie verwöhnt und möglichst wenig fordert.

Klar trifft das nicht auf alle zu. Aber im groben ist es das.
Filme und Medien pushen unser Idealbild. Wir verlernen, uns selbst wahrzunehmen und zu reflektieren und glauben, wir seien arm dran, wenn wir kein schönes auto vor der Tür stehen haben.

Zudem werden unserer Strukturen immer flexibler. Flexibilität ist das was viele sein wollen. Egal was wir machen, wir wollen uns oft noch andere Optionen offen halten. Und wenn man dann wen hat, sieht man ständig Leute, die hübscher, reicher und erfolgreicher sind. Unzufriedenheit ist vorprogrammiert, wenn man sich davon nicht lösen kann, sich ständig mit anderen zu vergleichen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2014 um 7:25

"als würde er durch die Nichtverwendbarkeit für den vorgesehenen Zweck wertlos."
Das hört sich zwar sehr hübsch und moralisch wertvoll an, wie Du das formulierst, dürfte in der Realität aber logischerweise zu Schwierigkeiten führen, wenn eine Person romantische und/oder sexuelle Bedürfnisse hat und eben genau dafür einen Partner sucht

Da nützt es nicht viel, wenn der andere Mensch dann zwar liebenswert und nett ist, diese Bedürfnisse aber nicht erfüllen will oder kann. Die Bedürfnisse bleiben und platonische Freunde hat man vielleicht schon zur Genüge. Und selbst, wenn nicht, wer möchte oder kann mit einem Menschen Kontakt halten, der vielleicht der eigenen Wunschvorstellung sehr nahe kommt, seinerseits aber kein derartiges Interesse besteht? Wäre das nicht selbstquälerisch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2014 um 21:33

...
Das ist mir auch schon aufgefallen. Sobald man "nur" Freunde sein will wird man von Männern von Facebook gelöscht etc. einfach unfassbar!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2014 um 19:25

...
Ich weiß nicht ob Frauen das auch machen?!

Ich mache es nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook