Home / Forum / Liebe & Beziehung / Was ist die "große Liebe"? - Habe ich zu hohe Ansprüche?

Was ist die "große Liebe"? - Habe ich zu hohe Ansprüche?

28. August 2009 um 7:14

Hallo miteinander,

ich habe heute mal eine Frage an euch, weil ich mich momentan oft frage, was eigentlich die große Liebe ist, und ob ich sie vielleicht schon getroffen habe und wieder habe gehen lassen....

Wie fühlt es sich an, wenn man seine große Liebe gefunden hat? WEISS man dann, das ist ER / SIE? Hat man keine Zweifel mehr? Will man das ganze Leben mit der Person verbringen?
Gibt es trotzdem Dinge, die einen an der Person stören, über die man aber gerne hinwegsieht? Und fehlen einem eventuell trotzdem Dinge, die man zwar gerne in einer Beziehung hätte, aber auch darüber sieht man hinweg weil man weiß, es ist die große Liebe?

Ich frage euch dies, weil ich noch oft an meinen Ex denken muss, mit dem ICH vor 1,5 Jahre Schluss gemacht hab. Mir fehlten einige Dinge in der Beziehung, aber er selbst hat eigentlich nichts "falsch" gemacht, nur hatte ich das Gefühl ich bekomme nicht alles, wonach ich mich sehne und wusste, dass er mir dies nicht geben könnte (diese Dinge hatte ich schon öfter angesprochen, aber er konnte sich nicht ändern und ich bin zum Schluss gekommen dass es auch nicht sein soll dass er sich ändern muss - ich müsste ihn so nehmen wie er ist).
Aber noch heute denke ich oft an ihn, weil er mich so aufrichtig und ehrlich und über alles geliebt hat. Und wir eine sehr schöne Zeit im großen und ganzen hatten. Heute fehlt mir manchmal diese Zeit mit ihm, diese Vertrautheit, er, der sich mir und dem ich mich voll anvertrauen konnte, er der immer für mich da war, eine Stütze in schlechten Zeiten und der sich bei Erfolgen stets für mich mitgefreut hat.
Ich frage mich halt oft, ob das wohl damals die richtige Entscheidung war und ob ich tatsächlich noch denjenigen finde werde, bei dem ich sagen werde: das ist er, meine große Liebe. Oder war mein Ex es?

WÄHREND der Beziehung hatte ich leider immer die unterbewusste Vorstellung, dass ich irgendwann in ein paar Jahren meine richtig große Liebe kennenlernen würde. Er hingegen fühlte sich jedoch nicht wie die große Liebe an. Im Nachhinein bin ich mir aber nicht mehr so sicher, was die große Liebe eigentlich bedeutet... war er es vielleicht doch?

Ich freue mich über viele Antworten...

Eure nachdenkliche Coyotin

Mehr lesen

28. August 2009 um 8:02

Große Liebe
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man bei der "Großen Liebe" -zumindest ist es bei mir so- einfach fühlt, dass man für immer mit dieser Person zusammen sein will.
Mein Schatz mag auch seine Fehler haben, aber die nehme ich nicht als Fehler war sondern liebe auch seine Macken.
Wenn du dich in der Beziehung nicht gut gefühlt hast, ist es aber richtig sich getrennt zu haben würde ich sagen.
Ich habe früh meine große Liebe gefunden (Beim ersten ) aber ich denke das ist Glück!!

Vielleicht bist du einfach einsam.
Such weiter, du wirst sicher jemand finden bei dem du denkst:
"Das ist ER!"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2009 um 8:26

Was mir fehlte...
Hallo Cefeu,
du hast ja Recht in deinem ersten Absatz... aber es kommt einem so falsch vor, jemanden gehen zu lassen, den man selber ja auch sehr sehr gern hat und der einen SO SEHR liebt. Verstehst du? Dazu die Angst, dass es nicht viele Männer auf der Welt gibt, die so ehrlich und aufrichtig sind und denen ich so vertrauen könnte wie ich es bei ihm konnte.

Was mir gefehlt hat:
Also erst einmal, wichtig zu wissen ist wahrscheinlich wie lang wir zusammen waren: 4,5 Jahre.
Gefehlt hat mir mehr körperliche Zuneigung von ihm. Er hat mich sehr wenig von sich aus in den Arm genommen und geküsst - geküsst vor allem nicht! Wir haben uns nie richtig lange geküsst, wenn dann nur im Bett... Das hat mir unheimlich gefehlt, dass man einfach mal nebeneinander sitzt und dann anfängt sich zu küssen und sich einfach mal minutenlang küsst.. Dies konnte er auch nie ändern obwohl ich es oft angesprochen habe. Anscheinend brauchte er das nicht so wie ich. Wenn ich die Initiative

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2009 um 8:27
In Antwort auf selena_12357897

Was mir fehlte...
Hallo Cefeu,
du hast ja Recht in deinem ersten Absatz... aber es kommt einem so falsch vor, jemanden gehen zu lassen, den man selber ja auch sehr sehr gern hat und der einen SO SEHR liebt. Verstehst du? Dazu die Angst, dass es nicht viele Männer auf der Welt gibt, die so ehrlich und aufrichtig sind und denen ich so vertrauen könnte wie ich es bei ihm konnte.

Was mir gefehlt hat:
Also erst einmal, wichtig zu wissen ist wahrscheinlich wie lang wir zusammen waren: 4,5 Jahre.
Gefehlt hat mir mehr körperliche Zuneigung von ihm. Er hat mich sehr wenig von sich aus in den Arm genommen und geküsst - geküsst vor allem nicht! Wir haben uns nie richtig lange geküsst, wenn dann nur im Bett... Das hat mir unheimlich gefehlt, dass man einfach mal nebeneinander sitzt und dann anfängt sich zu küssen und sich einfach mal minutenlang küsst.. Dies konnte er auch nie ändern obwohl ich es oft angesprochen habe. Anscheinend brauchte er das nicht so wie ich. Wenn ich die Initiative

Was mir fehlte... hier der fehlende Teil
Hallo Cefeu,
du hast ja Recht in deinem ersten Absatz... aber es kommt einem so falsch vor, jemanden gehen zu lassen, den man selber ja auch sehr sehr gern hat und der einen SO SEHR liebt. Verstehst du? Dazu die Angst, dass es nicht viele Männer auf der Welt gibt, die so ehrlich und aufrichtig sind und denen ich so vertrauen könnte wie ich es bei ihm konnte.

Was mir gefehlt hat:
Also erst einmal, wichtig zu wissen ist wahrscheinlich wie lang wir zusammen waren: 4,5 Jahre.
Gefehlt hat mir mehr körperliche Zuneigung von ihm. Er hat mich sehr wenig von sich aus in den Arm genommen und geküsst - geküsst vor allem nicht! Wir haben uns nie richtig lange geküsst, wenn dann nur im Bett... Das hat mir unheimlich gefehlt, dass man einfach mal nebeneinander sitzt und dann anfängt sich zu küssen und sich einfach mal minutenlang küsst.. Dies konnte er auch nie ändern obwohl ich es oft angesprochen habe. Anscheinend brauchte er das nicht so wie ich. Wenn ich die Initiative "Kuss" ergriffen hab, dann war es auch nur ein kurzer Kuss, dann hat er aufgehört zu Küssen. Komisch, oder? Nach ihm habe ich jetzt schon einige Männer geküsst (aber nie in ner Beziehung, waren nur entweder Affairen oder Männer die ich gerne mochte aber mit denen dann doch leider nichts geworden ist).

Warum auch immer, fühlte ich mich außerdem nie so richtig verstanden von ihm - dachte immer, dass ich nicht ich selbst sein kann und er mich oft albern oder lächerlich findet. Im Nachhinein weiß ich nicht mehr, ob das tatsächlich so war - ich habe besonders im Nachhinein gemerkt wie sehr er mich geliebt hat. Aber das Gefühl hatte ich damals.

Naja und irgendwie war ich auf der Suche nach einer stärkeren "Verbindung" zu ihm. Verstehst du? Wenn ich ihm in die Augen schaute...dann fühlte ich nichts, dann sah ich dort nichts. Und wir schauten uns daher nie lange in die Augen.
Dies hatte ich bei einem früheren Exfreund, und wusste daher dass es das gibt, diese "Verbindung".
Einmal nach ihm (und zwar vor ca. 6 Monaten) habe ich nochmal jemanden kennengelernt, bei dem genau dies aber zutraf: wir konnten uns anschauen und in den Augen des anderen versinken..."ineinander hineinschauen"...leider war dieser Typ jedoch trotzdem ein Ar*** (wie kann das sein?...)

Naja... das waren die hauptsächlichen Dinge, die mir fehlten....
was sagst du dazu?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2009 um 10:37

Ich
glaube schon, dass es leute gibt, die eine beziehung haben, welche funktioniert (das heisst, sie sind erfolgreich zusammen und bleiben es auch) und welche aus einer tiefen, starken und schönen liebe gespeist wird. es gibt hier im forum solche leute.

ich denke, dass dann folgendes erfüllt ist:

man ist glücklich und befriedigt
es funktioniert
man fühlt sich respektiert und kann den andern akzeptieren
man möchte mit für immer zusammen sein

ich selbst habe bis jetzt nur zwei kategorien erlebt: dinge, die ich eher als verliebtheit bezeichnet hätte, die aber als reelle beziehung funktionierten. und dinge, bei denen ich die obgigen gefühle hatte mit ausnahme von punkt zwei. aus diesen dingen wurde dann nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2009 um 10:38
In Antwort auf mina_12758409

Ich
glaube schon, dass es leute gibt, die eine beziehung haben, welche funktioniert (das heisst, sie sind erfolgreich zusammen und bleiben es auch) und welche aus einer tiefen, starken und schönen liebe gespeist wird. es gibt hier im forum solche leute.

ich denke, dass dann folgendes erfüllt ist:

man ist glücklich und befriedigt
es funktioniert
man fühlt sich respektiert und kann den andern akzeptieren
man möchte mit für immer zusammen sein

ich selbst habe bis jetzt nur zwei kategorien erlebt: dinge, die ich eher als verliebtheit bezeichnet hätte, die aber als reelle beziehung funktionierten. und dinge, bei denen ich die obgigen gefühle hatte mit ausnahme von punkt zwei. aus diesen dingen wurde dann nichts.

Hab ich
vergessen: alles stimmt nie. also auch der richtige ist nicht nur richtig. es gibt immer kleinigkeiten, über die man hinwegsehen muss. aber auch ohne grosse probleme kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2009 um 11:28
In Antwort auf lenuta_12542947

Große Liebe
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man bei der "Großen Liebe" -zumindest ist es bei mir so- einfach fühlt, dass man für immer mit dieser Person zusammen sein will.
Mein Schatz mag auch seine Fehler haben, aber die nehme ich nicht als Fehler war sondern liebe auch seine Macken.
Wenn du dich in der Beziehung nicht gut gefühlt hast, ist es aber richtig sich getrennt zu haben würde ich sagen.
Ich habe früh meine große Liebe gefunden (Beim ersten ) aber ich denke das ist Glück!!

Vielleicht bist du einfach einsam.
Such weiter, du wirst sicher jemand finden bei dem du denkst:
"Das ist ER!"


Hi,

ich kann dich total verstehen. ist so als ob ich meine eigene geschichte lese. ich war 7 jahre mit meinem ex zusammen. wir haben uns super verstanden nur hat mir auch so einiges was du beschreibst gefehlt. deshalb habe ich mich am ende getrennt, weil ich eben keine zukunft fuer uns beide sehen konnte. ich konnte mir nicht vorstellen den rest meines lebens mit ihm zu verbringen. mir hat das in die augen schauen gefehlt! die verbindung, der glanz in den augen wenn man sich anschaut. der war nicht da. und ich hab mich soo danach gesehnt, weil ich das von meinem frueheren freund kannte. danach hab ich einen mann kennengelernt bei dem alles so war wie ich mir das gewuenscht hab. ich moechte mein leben mit ihm teilen, wir haben die perfekte verbindung... schauen uns ewig in die augen... meine seele springt vor glueck dabei... naja aber es gibt dafuer andre probleme... ob die sich loesen werden weiss ich nicht. oder wie es ausgeht. aber ich habe die grosse hoffnung dass wir am ende fuer immer gluecklich werden.

wenn du das mit deinem ex nicht hast, lass es an ihn zu denken... du wirst schon den richtigen finden. schmetterlinge und sparkel im auge...

viel glueck

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2009 um 12:38

Punkto
alltaqg hab ich zwei dinge zu sagen:

1 es gibt schwache gefühle, wo der alltag ganz gut funktioniert. das gibt es sogar ziemlich oft.

2 wenn eine liebe die routine des alltags nicht überlebt, weil sie dann langweilig wird oder an unterschieden zerbricht, dann war sie effektiv nicht sehr stark. denn starke liebe zeichnet sich für mich dadurch aus, dass auch "langweilige" oder doofe situationen eine neue dimension dieser liebe eröffnen.
allerdings kann es sein, dass das gefühl dort interessanter ist als bei punkt eins und sich auch "stärker" anfühlt.


der richtige kann auch nicht jemand sein, bei dem ich denke: das ist offenbar leider der richtige für mich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2009 um 11:22
In Antwort auf keiko_12283271


Hi,

ich kann dich total verstehen. ist so als ob ich meine eigene geschichte lese. ich war 7 jahre mit meinem ex zusammen. wir haben uns super verstanden nur hat mir auch so einiges was du beschreibst gefehlt. deshalb habe ich mich am ende getrennt, weil ich eben keine zukunft fuer uns beide sehen konnte. ich konnte mir nicht vorstellen den rest meines lebens mit ihm zu verbringen. mir hat das in die augen schauen gefehlt! die verbindung, der glanz in den augen wenn man sich anschaut. der war nicht da. und ich hab mich soo danach gesehnt, weil ich das von meinem frueheren freund kannte. danach hab ich einen mann kennengelernt bei dem alles so war wie ich mir das gewuenscht hab. ich moechte mein leben mit ihm teilen, wir haben die perfekte verbindung... schauen uns ewig in die augen... meine seele springt vor glueck dabei... naja aber es gibt dafuer andre probleme... ob die sich loesen werden weiss ich nicht. oder wie es ausgeht. aber ich habe die grosse hoffnung dass wir am ende fuer immer gluecklich werden.

wenn du das mit deinem ex nicht hast, lass es an ihn zu denken... du wirst schon den richtigen finden. schmetterlinge und sparkel im auge...

viel glueck

...
krass... endlich mal jemand, der genauso spricht wie ich. wow... ich dachte ich bin die einzige, die sich so sehr nach dieser verbindung sehnt. aber du beschreibst genau das, was mir auch gefehlt hat und was ich mir wünsche.. du meinst genau das gleiche wie ich, wenn du über die augen sprichst und die verbindung... schön, dass ich nicht die einzige bin. das tut gut.

und deine geschichte macht mir sehr viel hoffnung, dass ich denjenigen auch noch finde, der mir das geben kann, was mir in meiner alten beziehung gefehlt hat
danke für deine antwort!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2009 um 7:18

Wieso kann ich ihn nicht vergessen?
Ihr Lieben,

ich muss schon wieder hier posten. Ich weiß langsam nicht mehr weiter und werde immer verzweifelter:

Ich denke seit 2 Monaten wieder sooo oft an meinen Ex (hat sich seit dem Orginalposting dieses Threads am 28.8. nicht geändert...) dabei ist die Trennung nun doch schon 1 Jahr und 5 Monate her!!

Ich weiß einfach nicht mehr weiter - WARUM kann ich ihn nicht vergessen und WARUM zweifele ich noch immer, wenn ich doch damals selber Schluss gemacht habe?
Und warum kann ich trotzdem nicht den Schritt zurück gehen?
Ich hab langsam das Gefühl ich bin reif für den Psychologen, denn ich kenne das nicht von mir, dass ich so verzweifelt und so oft traurig bin. Früher war ich das nie.

Ich habe das Gefühl, ich bin viel labiler geworden seit der Trennung und kriege auch vieles in meinem Leben nicht mehr so in den Griff. Bedeutet das eventuell, dass ER mir tatsächlich fehlt? Oder gibt es irgendeine andere Erklärung?

Es ist ja nicht so als wäre ich IMMER tieftraurig; ich unternehme ja viel (bin im Ausland momentan für ein halbes Jahr), sehe viel, reise viel, lerne Leute kennen und habe auch schon den ein oder anderen netten Kerl hier kennengelernt. Trotzdem kehren diese Phasen immer und immer wieder und es wird immer schlimmer weil ich das Gefühl hab mir entgleited meine Selbstkontrolle bzw. dass mich diese traurigen Gefühle zu sehr übermannen - so kenne ich mich nicht.
Auch eine andere Sache wundert mich selbst sehr:
Wenn es mir in manchen Momenten so richtig gut geht, auch dann vergesse ich den Gedanken an ihn nicht, sondern dann denke ich immer: "Ha, siehst du, 'Ex', mir geht es auch ohne dich gut. Ich hoffe du weißt das... guck mal wieviel Spaß ich hab." und kriege so Glücksgefühle und denke "war alles richtig mit der Trennung" (aber verbinde halt auch die guten Gefühle immer automatisch mit ihm, also Gedanken kehren immer zu ihm)- und nur ein paar Stunden später kann die Gefühlswelt wieder total anders aussehen und ich will ihn wieder zurück und hab das Gefühl, ohne ihn mein Leben nicht in den Griff zu kriegen und dass er mir als Stütze fehlt.

Ich würde gern mal mit nem Psychologen sprechen, aber das geht halt nicht, weil ich grad im Ausland bin...muss damit noch ein paar Monate warten. Daher: habt ihr eine Erklärung/Hilfe...?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2009 um 17:38

Ja,
da hast du Recht, ich hatte meinen Exfreund 2007 fuer 6 Wochen verlassen und danach waren wir nochmal fast 1 Jahr zusammen, bis ich dann letztes Jahr wieder Schluss gemacht hab, endgueltig diesmal.

Ja, ich bin ein Mensch, der sich mit Entscheidungen schwer tut. Und loslassen faellt mir auch sehr schwer - nur dass es mir SO schwer faellt, dachte ich nicht.

Als ich ihn verlassen habe, war einer der Gruende dass ich innerlich immer dachte, er ist nicht der eine fuer immer und dass ich irgendwann noch meine grosse Liebe finde.
Seitdem sind nun 1,5 Jahre vergangen und ich habe ein paar Enttaeuschungen mit Maennern erfahren muessen - vielleicht ist das einer der Gruende, dass ich seit einer Weile wieder verstaerkt zweifle? Damals, nach dem Schluss machen, war ich voller Hoffnung auf das, was noch kommt. Jetzt, nach einigen Enttaeuschungen, habe ich ploetzlich Angst, dass da vielleicht doch nicht unbedingt der Traummann kommt, dass es den gar nicht so unbedingt gibt und dass mein Exfreund viele viele wichtige Eigenschaften hatte (sowas faellt einem dann auf, wenn man andre kennenlernt, denkt, sie waeren toll, und dann kommt die Enttaeuschung - dann merkt man wie schwer es ist jemanden zu finden und wie gut man es eigentich schon mit dem Ex hatte). Aber trotzdem denke ich ja noch immer, dass ich mir das damals nicht eingebildet haben kann, dieses Gefuehl dass mir was fehlt und dass er nicht derjenige ist, mit dem ich mein Leben verbringen muss.
Daran muss ich festhalten - und an der Hoffnung, dass ich meinen Traummann noch finden werde.

Denn du hast schon Recht, ich habe ja noch genug Zeit. Aber die Enttaeuschungen mit andren Maennern haben mich zurueckgeworfen und mir die Hoffnung ein bisschen genommen.

Wir haben uebrigens kaum Kontakt, sehr selten. Aber wenn wir ihn haben, bewegt mich das innerlich doch sehr....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2009 um 17:41

Danke
...fuer deine Antwort.

Du hast Recht, und ich werde mir deinen Text sicherlich noch ein paar Mal durchlesen und verinnerlichen, was du gesagt hast.
Es liegt an MIR - das muss ich mir deutlich machen - was ich aus meinem Leben mache, nicht an andren, und nicht an meinem Ex.

Und ich versuche ab nun, die Taktik anzuwenden, wenn Gedanken an ihn aufkommen: "Ach kenn ich schon" und mich ablenken. Denn ich glaube auch, dass ich mich da zu sehr reinsteigere.

Danke fuer deine Antwort.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen