Forum / Liebe & Beziehung

Was ist das zwischen uns?

31. März um 13:28 Letzte Antwort: 31. März um 19:14

Hallo liebe Leute.
Ich weiß einfach nicht was ich damit anfangen muss.

Unsere Geschichte. 
Ich 34 Sie 34 haben uns auf einem der bekannten Dating Portale kennengelernt. 
Nach 2 Tage schreiben kam es zum telefonat und einen Tag später zum Date.
Das Date war wirklich super, so dass ich das ganze Wochenende (wir waren ultra verkatert) bei ihr blieb. Dann begann das ganze. Es fühlte sich toll an, der Anfang einer tollen Freundschaft und vielem mehr. Wir verabredeten uns machten dies und das, telefonierten regelmäßig  nach kurzer Zeit schon täglich. Es war einfach toll, wir konnten reden, spaß haben alles wie es sein soll. Ich war auf Wolke 7 und freute mich, dass es so gut läuft. Bis zu einem Telefonat. Da kamen wir ganz zufällig auf das Thema Online Dating und sie erwähnte beiläufig, dass Sie noch sporadisch noch "wischen" würde. Ich so Okay, das finde ich aber nicht i.O so kam eins zum anderen und sie erklärte mir, dass Sie sich alles offen hält und aktuell keine feste Beziehung möchte und man wüsste ja nie  wie sich alles entwickelt. Dazu muss man wissen, dass sie bis letzten August in 12 Jahren Beziehung steckte. Ich bekam herz klopfen und  meine Sprechen überschlug sich. Ich wusste, wenn ich Ihr jetzt die Pistole auf die Brust setze, ist es vorbei. Das wollte ich nicht und Sie auch nicht. Ich gab Ihr dann zu verstehen, dass ich zwei Sachen nicht möchte. Hintergangen und verletzt werden. Das verpacke ich nicht, dazu bin ich zu sensibel. Ich Atmete tief durch und suchte mir jemanden, mit dem ich mich austauschen konnte. Ich habe mich damit abgefunden und mir gesagt,  Ich schaffe das. Ich bin reflektiert genug um zu wissen, was ich in vergangen Beziehungen falsch gemacht habe und habe mich mich beschlossen, dass passiert nie wieder. Was soll ich sagen, ich habe es bis dato sehr gut geschafft..   Dann kam Corona. Bis zur "Kontaktsperre" haben wir uns noch getroffen und waren sogar einen Tag am Meer (Ihr Vorschlag) Nun haben wir uns seit 2 Wochen nicht gesehen, telefonierten jedoch täglich. 
Ihr ging es mit der ganzen "Kontaktsperre" nicht sehr gut, Sie ist insgesamt sehr ambivalent in Ihrem Verhalten, was mich Anfangs (auch vor Corona) echt gefordert hat.  Fotos schreiben schreiben dies das und am nächsten Tag sporadischer Kontakt bis zum telefonat. Dann war wieder alles normal.Sie sagte mir auch, dass ich das nicht persönlich nehmen soll.Okay, man lernt sich kennen... In früheren Gesrächen erzählte sie mir auch mal, dass sie einen Therapeuten hat um ihr "Helfersyndrom" zu bewältigen. Weiter bin ich darauf nicht eingegangen, da es mich nichts angeht. Des weiteren hat Sie mir in sehr kurzer Zeit schon sehr private Familiere Dinger erzählt. Corona und unser Kontakt nehmen ihren lauf.  Die Telefonate wurden intensiver.  bis zu 5 Stunden. Das war letzten Freitag. Dann Samstag wieder 2 Stunden. Immer mit Video Spaß und co. Ich war insgesamt teilweise nicht so gut drauf, da mich die "Einsamkeit" auch mitnimmt.   Gestern, Sonntag war es ziemlich normal, wobei mir Insgesamt aufgefallen ist, dass in der letzten Woche Smileys Fotos usw im Chat weniger geworden sind. Nun gut..  Sie Sagte mir am Freitag, dass sie Montag wieder einen Termin bei Ihrem Therapeuten hätte und diesen unbedingt warnehmen wollte. Gestern Morgen fing es dann an komisch zu werden. Es kam keine morgendliche Begrüßung in Videoform oder schriftlich. Wie immer. Dann habe ich um halb 11 ein kleine Snap chat video geschickt, die Reaktion war sehr überschauber und sie sagte, dass sie nun zum spazieren verabredet sei (Schwester). Dann kam gar nichts mehr. Der Termin ging durchs land und es kam nichts. Ich habe am PC Whatsapp web und ich habe mich erwischt, wie ich ihren Chat offen lies. Online offline den ganzen Abend. Ich habe dann um halb 9 gefragt, ob sie noch telefonieren möchte. Quasi beim absenden schrieb Sie mir, dass sie für heute durch sein und Zeit für sich bräuchte. Ich fragte ob alles i.O sei und sie erwiderte nur "ja, alles i.O" 
Ich schrieb, dass ich sie dann mal nicht weiter störe und sie "Danke, mach dir einen schönen Abend"  Ich war verwirrt und fragte mich, was sie den ganzen Abend schreibt und mich dann so"abserviert". Danach schrieb ich noch, dass sie sich melden solle, wenns ihr besser geht. Die letzte Antwort war "mir geht es nicht schlecht, ich brauche Ruhe" 
Das war es... Seit dem kein Lebenszeichen mehr.

Okay, alles verständlich. Ich frage mich dann nur, warum nimm sie mich aus der ganzen nummer raus. Gefühlt braucht sie anscheinend Ruhe vor mir. Aber warum?! Es ist wirklich nichts vorgefallen.
Nun komme ich natürlich ins grübeln? Anderer Typ (Glaube ich aber nicht)
War das Thema beim Therapeuten ein anderes?!

Was man noch dazu sagen muss.  wir wohnen ca 60km und 40min getrennt. Ich auf dem Dorf sie in der Stadt. Ich habe Eigentum und bin örtlich gebunden (Familienbetrieb)  Das wiederrum bedeutet natürlich, falls das funktioniert, müsste sie zu mir kommen.  Sie hat aber Familie, Neffen und co in ihrer Heimat um sich.  

Vielleicht denkt sie darüber nach..?
Ich habe für all diese Gedanken Verständnis, aber ich komm mit diesem schweigen nicht klar. 
Es lief alles so wunderbar und dann die kehrtwende. HÄ?!? An alle Frauen da draußen, was soll ich tun. Aktuell mache ich genau nichts, lasse sie mal... 

 

Mehr lesen

31. März um 16:59
Beste Antwort

Bin zwar keine Frau, kann Dir aber aus eigener Erfahrung sagen: die große Kunst in solche einer Situation ist, sich nicht verrückt zu machen. Vom Gedankenkarussel abzuspringen, denn Du kannst so viel grübeln und nachdenken wie Du willst - Du wirst nicht in ihren Kopf schauen können. Und nur dort sind die Antworten zu finden.

Es lässt sich leider nicht sagen, was sie gerade beschäftigt, ob Du da überhaupt eine Rolle spielst und falls ja, welche. Wenn sie Dir sagt, sie benötigt Ruhe, dann muss das nicht heißen "Ruhe vor dir". Meine Freundin hat nach wie vor noch solche Momente, in denen sie einfach mal selbst klarkommen muss. Das akzeptiere ich und anschließend kommt sie immer auf mich zu und erzählt von alleine, was los war. Würde ich hingegen auf sie eindringen, würde sie zumachen und sich noch mehr entfernen. Manche Menschen, insbesondere sehr sensible Menschen, brauche diese Rückzugsmöglichkeiten. Das ist nichts, was man ändern kann und auch gar nicht soll. Das ist quasi ein Naturgesetz, so wie man auch nicht verhindern kann, dass es Ebbe und Flut gibt. Wenn sie in therapheutischer Behandlung ist, hat sie ihre Themen, die sie aufarbeiten muss. Beziehe das nicht auf Dich! Wenn Du das persönlich nimmst und vielleicht sogar versuchst, sie davon zu überzeugen, dass Du ihr doch helfen möchtest, dann bewirkst Du genau das Gegenteil. Wenn sie Deine Hilfe möchte, wird sie sich an Dich wenden. Sofern sie Dir vertraut. Du kannst ihr also vermitteln "hey, ist ok, komm zur Ruhe, ich sende Dir ganz viele positive Gedanken und wenn was ist, bin ich gerne für ich da, ich verstehe aber auch, dass man sich manchmal auch einfach einigeln muss, Du machst das schon richtig" oder was auch immer. Wenn Du ihr schreibst "melde Dich, wenn es Dir besser geht" interpretierst Du, dass es ihr schlecht geht (das weisst Du nicht, denn sie hat nichts dahingehend gesagt). Außerdem ist es nicht so wahnsinnig geschickt, weil es vermitteln könnte, dass sie sich nicht melden soll, wenn es ihr nicht gut geht. Das hast Du sicher so nicht gemeint, aber das ist halt das Problem mit Textnachrichten. Das führt schnell zu Missverständnissen.

Das Dilemma bei der ganzen Geschichte: natürlich kann man nicht wissen, was wirklich Sache ist. Vielleicht zieht sie sich gerade auch bewusst von Dir zurück, möglich. Aber wie gesagt, alles Grübeln und sich sorgen führt zu nichts. Ich weiß, das ist Dir sicher selbst bewusst. Ich würde Dir raten, zwinge Dich zu etwas mehr Gelassenheit. Konzentriere Dich auf das Positive (da ist eine tolle Frau, die auf jeden Fall Interesse an Dir hat, ihr versteht euch super usw.) und nicht auf das vermeintlich Negative. Sei Dir bewusst, dass der Ausgang offen ist, aber bleib trotzdem optimistisch und vor allem bei Dir. Sei Du selbst, verbiege Dich nicht. Kommuniziere offen und respektvoll, wenn Dich etwas beschäftigt, aber ohne Druck auszuüben. Ein schmaler Grat, ich weiß. Aber so wie Du es beschreibst, ist sie in einer Findungsphase und sich ihrer Gefühle eben überhaupt nicht sicher. Gib ihr Zeit. Und bleib selbst stabil, auch wenn das extrem schwer ist. Das Gute ist: die Zeit wird ganz automatisch zeigen, ob es mit euch passt. Wenn Du wirklich Du selbst bist, wirst Du Dir am Ende entweder sagen können:

Hey, cool, es hat gepasst, meine Geduld hat sich gelohnt.

Oder

Scheiße, es hat nicht gepasst, aber ich kann mir nichts vorwerfen, es sollte nicht sein und das aus gutem Grund.

Ich drücke die Daumen!
 

1 LikesGefällt mir
31. März um 19:14
In Antwort auf wankendespony

Bin zwar keine Frau, kann Dir aber aus eigener Erfahrung sagen: die große Kunst in solche einer Situation ist, sich nicht verrückt zu machen. Vom Gedankenkarussel abzuspringen, denn Du kannst so viel grübeln und nachdenken wie Du willst - Du wirst nicht in ihren Kopf schauen können. Und nur dort sind die Antworten zu finden.

Es lässt sich leider nicht sagen, was sie gerade beschäftigt, ob Du da überhaupt eine Rolle spielst und falls ja, welche. Wenn sie Dir sagt, sie benötigt Ruhe, dann muss das nicht heißen "Ruhe vor dir". Meine Freundin hat nach wie vor noch solche Momente, in denen sie einfach mal selbst klarkommen muss. Das akzeptiere ich und anschließend kommt sie immer auf mich zu und erzählt von alleine, was los war. Würde ich hingegen auf sie eindringen, würde sie zumachen und sich noch mehr entfernen. Manche Menschen, insbesondere sehr sensible Menschen, brauche diese Rückzugsmöglichkeiten. Das ist nichts, was man ändern kann und auch gar nicht soll. Das ist quasi ein Naturgesetz, so wie man auch nicht verhindern kann, dass es Ebbe und Flut gibt. Wenn sie in therapheutischer Behandlung ist, hat sie ihre Themen, die sie aufarbeiten muss. Beziehe das nicht auf Dich! Wenn Du das persönlich nimmst und vielleicht sogar versuchst, sie davon zu überzeugen, dass Du ihr doch helfen möchtest, dann bewirkst Du genau das Gegenteil. Wenn sie Deine Hilfe möchte, wird sie sich an Dich wenden. Sofern sie Dir vertraut. Du kannst ihr also vermitteln "hey, ist ok, komm zur Ruhe, ich sende Dir ganz viele positive Gedanken und wenn was ist, bin ich gerne für ich da, ich verstehe aber auch, dass man sich manchmal auch einfach einigeln muss, Du machst das schon richtig" oder was auch immer. Wenn Du ihr schreibst "melde Dich, wenn es Dir besser geht" interpretierst Du, dass es ihr schlecht geht (das weisst Du nicht, denn sie hat nichts dahingehend gesagt). Außerdem ist es nicht so wahnsinnig geschickt, weil es vermitteln könnte, dass sie sich nicht melden soll, wenn es ihr nicht gut geht. Das hast Du sicher so nicht gemeint, aber das ist halt das Problem mit Textnachrichten. Das führt schnell zu Missverständnissen.

Das Dilemma bei der ganzen Geschichte: natürlich kann man nicht wissen, was wirklich Sache ist. Vielleicht zieht sie sich gerade auch bewusst von Dir zurück, möglich. Aber wie gesagt, alles Grübeln und sich sorgen führt zu nichts. Ich weiß, das ist Dir sicher selbst bewusst. Ich würde Dir raten, zwinge Dich zu etwas mehr Gelassenheit. Konzentriere Dich auf das Positive (da ist eine tolle Frau, die auf jeden Fall Interesse an Dir hat, ihr versteht euch super usw.) und nicht auf das vermeintlich Negative. Sei Dir bewusst, dass der Ausgang offen ist, aber bleib trotzdem optimistisch und vor allem bei Dir. Sei Du selbst, verbiege Dich nicht. Kommuniziere offen und respektvoll, wenn Dich etwas beschäftigt, aber ohne Druck auszuüben. Ein schmaler Grat, ich weiß. Aber so wie Du es beschreibst, ist sie in einer Findungsphase und sich ihrer Gefühle eben überhaupt nicht sicher. Gib ihr Zeit. Und bleib selbst stabil, auch wenn das extrem schwer ist. Das Gute ist: die Zeit wird ganz automatisch zeigen, ob es mit euch passt. Wenn Du wirklich Du selbst bist, wirst Du Dir am Ende entweder sagen können:

Hey, cool, es hat gepasst, meine Geduld hat sich gelohnt.

Oder

Scheiße, es hat nicht gepasst, aber ich kann mir nichts vorwerfen, es sollte nicht sein und das aus gutem Grund.

Ich drücke die Daumen!
 

Hallo

Vielen vielen Dank für die tollen Worte. Sie haben vollkommen recht. Es wäre einfach schön wenn es klappt. Aber ich muss mich auch damit auseinander setzen, dass es nicht klappt. Ich habe mir jedenfalls nichts vorzuwerfen. Falls sie sich Heute nicht mehr meldet. Werde ich mir morgen einfach mal einen schönen Tag wünschen. Ganz unverbindlich.. Ich hatte gerade zusätzlich ein gutes Gespräch mit einem Freund. Ich bin gespannt. Vielen vielen Dank 

Gefällt mir