Home / Forum / Liebe & Beziehung / Was haltet ihr von Freundschaft zur Ex?

Was haltet ihr von Freundschaft zur Ex?

4. Juni 2010 um 12:57

Hallo ihr Lieben,

was meint Ihr, sollte man eine Freundschaft zwischen dem eigenen Freund und seiner Ex akzeptieren/tolerieren, auch wenn die Ex eigenartiger Weise völlig empört und sauer auf die Info reagiert hat, dass er eine neue Freundin hat und nur blöde Kommentare dazu abgegeben hat? Das hat doch den Anschein als wolle sie noch was von ihm, oder? Sieht so eine normale Freundschaft aus, wenn man sich nicht einmal über das Glück des anderen freuen kann??? Ich freue mich über eure Meinung!

Mehr lesen

4. Juni 2010 um 13:01

ich frag
mich doch immer wieder, warum man mit seinem EX befreudet bleiben will.. darum ist er ja mein EX, weil ich die verbindung zu ihm gekappt hab - und das aus bestimmten gründen. und eine freundschaft zur ex bzw. zum ex hat, meiner erfahrung nach, noch keiner aktuellen beziehung gut getan!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2010 um 13:05


Mein Freund ist auch noch mit seiner Ex befreundet. Sie sind seit ca. 7 Jahren auseinander und verstehen sich sehr gut. Und ich denke, dass man sowas akzeptieren sollte. Wo soll denn eine Beziehung sonst hinführen wenn man beginnt dem Freund bestimmte Freunde/Freundinnen zu verbieten?

Allerdings war die Ex von meinem Freund froh wo sie gehört hat dass er eine gefunden hat und sie möchte mich mal unbedingt kennenlernen.

Vielleicht hat die Ex von deinem Freund noch Gefühle für ihn und ist deshalb so drauf. Kann aber auch sein, dass sie selbst noch keinen neuen Freund hat und deshalb vielleicht eifersüchtig ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2010 um 16:20
In Antwort auf shisha_12059321

ich frag
mich doch immer wieder, warum man mit seinem EX befreudet bleiben will.. darum ist er ja mein EX, weil ich die verbindung zu ihm gekappt hab - und das aus bestimmten gründen. und eine freundschaft zur ex bzw. zum ex hat, meiner erfahrung nach, noch keiner aktuellen beziehung gut getan!


Eine Beziehung beenden hat doch nicht unbedingt etwas mit dem Kappen einer Verbingung zu tun. Grade wenn man nach mehreren jahren merkt, dass man sich nur noch freundschaftlich verbunden fühlt verstehe ich nicht, weshalb man dieses gefühl aufgeben sollte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2010 um 10:23

Ich hätte wohl nichts dagegen...
... ABER es kommt immer auf das Verhältnis zwischen den beiden an, und dieses merkt man bzw wird einem bewusst, wenn man mit den beiden zusammen was unternimmt. Du merkst und siehst die Körpersprache zwischen den beiden und merkst es einfach, ob beide nur auf Freundschaft aus wollen oder ob einer von beiden sich mehr verspricht.
Jeder merkt dieses an anderen Dingen, da gibt es keine pauschalen Merkmale, da jeder Mensch auch anders ist.

Wenn man selbst nicht damit umgehen kann, dass der Kontakt super gut zu dem jeweiligen Ex Partner ist, dann sollte man gucken, was man vom Partner erwartet und ihm dieses auch sagen. Auch Kleinigkeiten können sehr verletzend sein, wenn der Partner...

... mehr Zeit mit der Ex verbringen will, als mit einem selbst.
... mehr Dinge für die Ex tut, als für einem selbst.
... anders ist (ich weiß, ist definiertbar) im Sinne von Aufmerksamkeit geben oder sich einfach freundlicher benimmt.

Es gibt bestimmt noch mehr Gründe, die man nicht gerne sieht, wenn der Kontakt zur oder zum Ex noch besteht.
Da kommt ja wieder die Eifersucht ins Spiel, wo ich vorhin schon mal in ein anderes Thema folgendes geschrieben habe (was ich auch hierfür zutreffend finde):

**********

Von nichts kommt nichts.

Jeder Mensch hat seine eigenen Grenzen. Der Partner hat ebenfalls seine eigene Grenzen.

Nehmen wir an, dass einer von beiden für sich selbst die Grenze gesteckt hat, dass es absolut nicht normal ist, wenn man in einer Beziehung ist, dass man dann mit Menschen des anderen Geschlechts flirtet. Und der Partner dieser Person es aber dennoch tut, so wird der Part, für den es eben nicht normal ist, eifersüchtig, WEIL für diese Person es einfach nicht normal ist, wegen der Grenzüberschreitung, und dieses führt eben zur Eifersucht.

Das ist damit gemeint. Weil für den einen ist flirten nicht schlimm, ja es gibt auch Paare, die eine offene Beziehung führen, wie die es nicht schlimm ist, dass der andere Sex mit einem anderen hat. Doch auch diese Paare haben ihre Grenzen. Und sollte einer dieser Grenzen überschritten werden, so bahnt sich die Eifersucht auch an.

[...]

Eifersüchteleien sind nicht einfach da. Sie werden gemacht. Logo spielt die Erfahrung, die man machte eine große Rolle, denn dadurch lernt man seine eigenen Grenzen kennen.

Hat man ein schlechtes Gefühl bei einer Sache, dann gehen die Alarmglocken eben an, dann weiß man, dass der Partner zu weit gegangen ist. Man möchte es einfach nicht, dass so eine Grenze überschritten wird, ganz einfach. Und ich denke, dass jeder Partner darauf Rücksicht nehmen sollte.

Unbegründete Eifersucht gibt es in meinen Augen schon mal gar nicht. Es handelt sich dabei jediglich um eine Eifersucht, die vom Partner (oder vielleicht auch von Aussenstehenden) nicht als Eifersucht angesehen wird, weil die ihre Grenzen einfach woanders haben.

So kannst du (zum beispiel, und ich fantasier mal wieder ein wenig rum) dazu in der Lage sein, dass es für dich absolut normal und OK ist, wenn dein Partner sich in Bordellen rumtreibt, während ICH sage, dass das für mich einfach nicht Ok ist, weil da meine Grenze einfach aufhört und ich auch weiß, dass wenn mein Partner mir erzählen würde, dass er da aus ganz anderen Gründen hingeht (Musik ist toll, Gesellschaft nett, Bier günstig, weiß der Geier was...) ist meine Befürchtung doch eine andere. Und dann sollte mein Partner darauf Rücksicht nehmen, ganz einfache Sache. Denn wenn er mich liebt UND mich nicht verlieren will, dann geht er da einfach nicht hin. Da gibt es dann auch nichts zu diskutieren.

Sollte der Partner aber nicht einsichtig sein, und denken, dass meine Eifersucht UNBEGRÜNDET ist, so ist sie das für ihn, nicht für mich und das wiederum ist für mich ein Zeichen, dass man einfach nicht zusammen passt, da die Grenzen einfach zu unterschiedlich sind.

Man will doch mit einem Partner zusammen sein, bei dem man sich gut fühlt, ganz egal welche Eifersucht dort eine Rolle spielt.

Selbst die Frauen, die eifersüchtig auf den Fußballverein sind oder den anderen Freundeskreis, die müssen sich dann (in meinen Augen) einen Partner suchen, der zu Ihnen passt, die eben keinen zweiten Freundeskreis haben und nicht Fußballspielen. Ganz einfache Sache.

Zum anderen merkt man so was auch erst, wenn man in einer Beziehung steckt, was meint ihr, warum es selten Paare gibt, die mit 13 zusammen kommen und ein Leben lang miteinander zusammen bleiben??? Bei denen passt einfach alles, der Rest sucht sich einen neuen Partner, mit dem es besser funktionieren kann.

Es gibt eben Menschen, die sind tolleranter und die haben ihre Grenzen auf ein minimum für den Partner reduziert und es gibt Menschen, die wollen und können dies einfach nicht.

**********

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2010 um 10:29

Du glaubst es nicht...
... dass es Freundschaften zwischen Männern und Frauen geben kann, weil du andere Erfahrungen gesammelt hast. Gut, im Grunde habe ich so eine Erfahrung auch mal machen müssen, dass ich mich in einen Freund verliebt habe. Das soll aber noch lange nicht heißen, dass ich zu anderen Männern keine Freundschaft aufbauen kann. Zu dem Zeitpunkt, als ich mich in einen Freund verliebt habe, war ich zudem auch noch solo. Da ist man ja empfänglicher für so was (sehe ich so).

Ich habe seit gut 2 Jahren einen Freund und mit ihm einen gemeinsamen Freundeskreis. Der besteht hauptsächlich nur aus Männern. Und mit diesen Männern bin ich auch befreundet. Wir sind alle füreinander da, sobal jemand ein Problem hat, hilft man sich gegenseitig, da spielt das Geschlecht keine Rolle. Mit einem von denen bin ich fast jeden Abend ne Stunde Counter Strike zocken, mit dem anderen gehe ich gerne in die Disco und mit dem anderen ins Kino. Und deswegen muss ich mich verlieben? Nö, ich bin mit meinem Freund zusammen und den liebe ich, da kann ich gar keine Gefühle für einen anderen Mann aufbauen, weil in meinen Augen niemand meinem Freund das Wasser reichen kann.

Denke dennoch, dass wen man in einer unglücklichen Beziehung steckt und ein Freund einem das gibt, was man beim Partner vermisst, dann man dann auch empfänglicher ist sich zu verlieben. Aber bei Gott nicht, wenn man glücklich ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2010 um 10:34
In Antwort auf shisha_12059321

ich frag
mich doch immer wieder, warum man mit seinem EX befreudet bleiben will.. darum ist er ja mein EX, weil ich die verbindung zu ihm gekappt hab - und das aus bestimmten gründen. und eine freundschaft zur ex bzw. zum ex hat, meiner erfahrung nach, noch keiner aktuellen beziehung gut getan!

Ist auch wieder bei dem einen so, bei der anderen so.
Es gib Angehwohnheiten, die duldet man bei Freunden, aber nicht beim Partner.

Ich habe nichts dagegen, wenn ein Kumpel von mir in der Disco sämtliche Frauen aufreist, aber ich hätte ein Problem damit, wenn er mein Partner wäre.

Sollte mein Partner nicht meinen Vorstellungen entsprechen und das miteinander geht kaputt, so muss es nicht heißen, dass das Miteinander in einer Freundschaft kaputt geht. Man merkt einfach, dass es für eine Beziehung nicht ausreicht, aber für eine Freundschaft schon, wenn auch nicht gleich von einem auf den anderen Momemt, wenn man verletzt wurde, dann braucht man schon eine gewisse Zeit, in der man merkt, ob es geht oder nicht.

Als ich mit meinem Ex 8 Jahre zusammen war, habe ich mich getrennt, weil die Vergangenheit mich einholte und ich gemerkt habe, dass das Vertrauen zu ihm in gewissen Punkten einfach nicht mehr da ist.
Wir haben uns getrennt, haben aber noch öfter in der Woche was zusammen unternommen, freundschaftlich. Ohne kuscheln, küssen oder Sex. Einfach wie Freunde. Doch er hat es dann nicht ausgehalten und stelle mir ein Ultimatum auf mit dem Satz "Entweder will ich dich ganz oder gar nicht, was dazwischen gibt es für mich bei dir nicht!" Und so trennten sich unsere Wege. Glaube aber, dass wir sehr gute Freunde geworden wären, wenn er mich nicht lieben würde. Er konnte damit nicht umgehen, ich habe es akzeptiert, wie er letzendlich meine Trennung akzeptierte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2010 um 10:37

Warum finden Frauen Männer mit Freundin viel attraktiver als Single Männer?


Keine Ahnung warum das so ist

Frauen fahren voll uns ab wenn wir eine Freundin haben. du wirst als single nicht mal mit dem arsh angekuckt aber sobald du ne frau an deiner seite hast gibts nichts einfacheres als an einen ONS zukommen. du must noch nicht mal danach fragen.

also früher oder später wird sie versuchen deinen freund ins bett zu kriegen. hab ich jedenfalls so erlebt. ob du damit leben kannst musst du wissen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen