Home / Forum / Liebe & Beziehung / Was für eine Halbwertszeit hat Liebe?

Was für eine Halbwertszeit hat Liebe?

3. Mai 2008 um 0:34

Wie lange "hält" Liebe eigentlich. Für ein ganzes Leben? Wohl kaum, wenn man sich hier so umsieht und eigene Erfahrungen berücksichtigt. Oder war es dann keine "echte" Liebe?

Viele Beziehungen gehen auseinander. Oder die Partner bleiben nur noch aus Gewohnheit zusammen.

Aber verliebt waren doch die meisten am Anfang in einander. Viele dachten, es ist für immer...

Wann stirbt denn dann die Liebe? Und warum?

LG
Sommerlinde

Mehr lesen

3. Mai 2008 um 0:46

Das lässt sich biologisch erklären
Hallo erstmal.

Ich habe gerade gestern eine sehr einleuchtende Erklärung dafür gelesen, warum die große Liebe irgendwann mal verpufft... und warum bei einigen eine Liebe Jahrzehnte überdauern kann.
Schau mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Liebe
Im Kapitel "Neurobiologie der Verliebtheit" etwas weiter unten auf der Seite wird das erklärt... verblüffend einleuchtend, wie ich finde.
LG

Gefällt mir

3. Mai 2008 um 4:36

Nie
Oh Sommerlinde.

Das ist MEIN Thema

Matthias Claudius hat mal gesagt "Die Liebe währt ewig - solange sie währt."

Gefällt mir

3. Mai 2008 um 12:18
In Antwort auf one4u

Das lässt sich biologisch erklären
Hallo erstmal.

Ich habe gerade gestern eine sehr einleuchtende Erklärung dafür gelesen, warum die große Liebe irgendwann mal verpufft... und warum bei einigen eine Liebe Jahrzehnte überdauern kann.
Schau mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Liebe
Im Kapitel "Neurobiologie der Verliebtheit" etwas weiter unten auf der Seite wird das erklärt... verblüffend einleuchtend, wie ich finde.
LG

Wie lässt es sich denn erklären
dass bei manchen die Liebe anhält ?

Gefällt mir

3. Mai 2008 um 13:41

Liebe ist wie Feuer...
... ab und zu ein paar neue Äste ins Feuer legen und es lodert wieder auf!

Bin seit 20 Jahren verheiratet und zur Zeit wieder schwer verliebt - in meine Frau (schmacht!)

LG
grosserbaer

Gefällt mir

4. Mai 2008 um 0:42
In Antwort auf lolaloe

Wie lässt es sich denn erklären
dass bei manchen die Liebe anhält ?

Steht alles im Artikel...
Zitat aus dem Wiki: "Nach vier Jahren Verliebtheit sind laut internationalen Statistiken die Scheidungen bei Menschen am häufigsten. Nach dieser Phase spielen die Hormone Oxytocin und das männliche Gegenstück Vasopressin, die Vertrautheit und Bindungen verstärken, und Endorphine eine Rolle. Nach etwa zwei bis vier Jahren muss die Verliebtheit in eine andere Form der Liebe übergehen, in der die Beziehung der Partner eher vom freundschaftlichen Ausleben gemeinsamer Interessen geprägt ist; denn die berauschenden Hormone können ab einem bestimmten Punkt ihre Wirkung nicht mehr entfalten."

Gefällt mir

4. Mai 2008 um 12:36
In Antwort auf one4u

Steht alles im Artikel...
Zitat aus dem Wiki: "Nach vier Jahren Verliebtheit sind laut internationalen Statistiken die Scheidungen bei Menschen am häufigsten. Nach dieser Phase spielen die Hormone Oxytocin und das männliche Gegenstück Vasopressin, die Vertrautheit und Bindungen verstärken, und Endorphine eine Rolle. Nach etwa zwei bis vier Jahren muss die Verliebtheit in eine andere Form der Liebe übergehen, in der die Beziehung der Partner eher vom freundschaftlichen Ausleben gemeinsamer Interessen geprägt ist; denn die berauschenden Hormone können ab einem bestimmten Punkt ihre Wirkung nicht mehr entfalten."

Aber
die Hormone können immer wieder zum Leben erweckt werden, wie ein Anderer schon geschrieben hat.

Gefällt mir

4. Mai 2008 um 14:31

Die Liebe zu den Kindern...
hält ja auch ein ganzes Leben. Und sie ist auch stärker als die Liebe zum Partner (zumindest normalerweise). Die Grundlage dafür ist ja ebenfalls hormonell bedingt, durch die Schwangerschaft, die Geburt, das Stillen...
Auch diese Hormone (die teilweise dieselben sind, wie wenn wir uns verlieben, z.B. Oxytocin - was im übrigen auch beim Orgasmus ausgeschüttet wird und die Paarbindung dadurch verstärkt) lassen ja irgendwann in ihrer Wirkung nach. Trotzdem ist die Eltern-Kind-Bindung stabil. (Wobei der Vater ja gar keinen Hormoncocktail abbekommt und normalerweise die Kinder auch dauerhaft liebt).
Es muss also noch etwas anderes geben, was dafür sorgt, dass Liebe lange hält (ein Leben lang ist vielleicht zu hoch gegriffen).
Sind unsere Ansprüche an den Partner heute vielleicht zu hoch? Können wir uns nicht mehr zurücknehmen und den anderen so sein lassen, wie er ist? Sind wir immer auf der Suche nach dem Besseren, Schöneren, dem "Prinz auf dem weissen Pferd"?
Früher waren Ehen oft zweckgebunden. Die Paare wurden häufig einander vermittelt und die Ehe war nur durch den Tod auflösbar.
Sich darein finden mit dem Partner sein ganzes Leben zu verbringen, fällt uns heute schwerer, glaube ich. Wir haben ja Alternativen. Die Trennung wird gesellschaftlich nicht mehr geächtet, das Angebot ist groß. In den Medien gibt es schöne Männer und Frauen zu sehen, schönere als unseren Partner, normalerweise.
Liegt es vielleicht daran, dass wir so unzufrieden sind, und uns deshalb vom Partner emotional lösen?
LG
Sommerlinde

Gefällt mir

4. Mai 2008 um 15:25

Es ging nur ums Oxytocin...
natürlich sind die Hormone beim Sex und bei der Schwangerschaft nicht identisch, hab ich auch nicht geschrieben.
Warum sind wir nicht bereit, dem Partner zu verzeihen? Warum werten wir gleich alles als "zerbrochene Liebe", wenn es nicht gut läuft? Mir geht es ja genauso wie vielen anderen, meine Ehe ist auch kaputt, zumindest ziemlich.
Kindern verzeihen wir, weil sie für immer an uns gebunden sind. Wir haben nur die Wahl zwischen Kompromiss und ewigem Streit. Da geht man schon eher auf eine vertretbare Lösung ein. Einen Partner kann man leichter wechseln. Wenn's nicht läuft ist halt die Ehe am Ende - und man sucht sich einen Neuen.
LG
Sommerlinde

Gefällt mir

4. Mai 2008 um 16:13
In Antwort auf sommerlinde

Die Liebe zu den Kindern...
hält ja auch ein ganzes Leben. Und sie ist auch stärker als die Liebe zum Partner (zumindest normalerweise). Die Grundlage dafür ist ja ebenfalls hormonell bedingt, durch die Schwangerschaft, die Geburt, das Stillen...
Auch diese Hormone (die teilweise dieselben sind, wie wenn wir uns verlieben, z.B. Oxytocin - was im übrigen auch beim Orgasmus ausgeschüttet wird und die Paarbindung dadurch verstärkt) lassen ja irgendwann in ihrer Wirkung nach. Trotzdem ist die Eltern-Kind-Bindung stabil. (Wobei der Vater ja gar keinen Hormoncocktail abbekommt und normalerweise die Kinder auch dauerhaft liebt).
Es muss also noch etwas anderes geben, was dafür sorgt, dass Liebe lange hält (ein Leben lang ist vielleicht zu hoch gegriffen).
Sind unsere Ansprüche an den Partner heute vielleicht zu hoch? Können wir uns nicht mehr zurücknehmen und den anderen so sein lassen, wie er ist? Sind wir immer auf der Suche nach dem Besseren, Schöneren, dem "Prinz auf dem weissen Pferd"?
Früher waren Ehen oft zweckgebunden. Die Paare wurden häufig einander vermittelt und die Ehe war nur durch den Tod auflösbar.
Sich darein finden mit dem Partner sein ganzes Leben zu verbringen, fällt uns heute schwerer, glaube ich. Wir haben ja Alternativen. Die Trennung wird gesellschaftlich nicht mehr geächtet, das Angebot ist groß. In den Medien gibt es schöne Männer und Frauen zu sehen, schönere als unseren Partner, normalerweise.
Liegt es vielleicht daran, dass wir so unzufrieden sind, und uns deshalb vom Partner emotional lösen?
LG
Sommerlinde

Effizienz
Wir haben eine Effizienz Kultur.

Gefällt mir

5. Mai 2008 um 2:15
In Antwort auf lolaloe

Aber
die Hormone können immer wieder zum Leben erweckt werden, wie ein Anderer schon geschrieben hat.

Na klar...
...schließlich sind wir ja menschliche Wesen und das ist auch gut so. Ich sehe die Erklärung als Hinweis auf biochemische Zusammenhänge mit einer entsprechenden und recht einleuchtenden Interpretation, aber nicht als die absolute Erkenntnis über den Menschen schlechthin. Wir sind ja keine Laborratten...

Gefällt mir

5. Mai 2008 um 8:59

Halbwertzeit von Liebe...
ca. 35 tausend Jahre...oder war das Plutonium??? ich weiss nicht mehr...aber meine Liebe Strahlt mindestens genauso lange und intensiev!
Für meine Liebste würde ich ganze städte in Grund und Boden niederbügeln! Notfalls auch 30 tausend Jahre in nem Salzbergwerk vergraben warten!

-Smile and love-

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen