Home / Forum / Liebe & Beziehung / Was denkt ihr über Polygamie?

Was denkt ihr über Polygamie?

12. Januar 2006 um 11:57

ein Mann und mehrere Frauen...
Könnt ihr euch vorstellen in eine solche Beziehung, leben zu können?

Ich weis nicht ob dieses Thema schon mal gab, und da wir uns in einem Diskussions-Forum befinden, bitte ich die Moralaposteln und Gesetzhüter um Verständnis!

War mehrere Jahre in Länder wo Polygamie staatlich erlaubt war.
Damals habe ich mich unterhalten mit Frauen und Männer die in diese art von Beziehung (Ehe) lebten und fand ihre Einstellung sehr interessant.

Man weist dass wir durch unsere Kultur, Gesellschaft, Erziehung, etc. "monogam" denken und geprägt sind:

-Als Frau, würde man bestimmt mit Eifersuchtgefühlen und Rivalität zu kämpfen haben,
oder untereinander streiten, oder doch nicht?
Würden die anderen Frauen das Kind von der "andere" genau so lieben wie ihre eigenen Kinder?
Würde es Mobbing geben?

-Als Mann, würde man bestimmt "Favoritinnen" in verschiedene Bereiche haben:
die eine hat einen besseren Geschmack für die Innere Einrichtung, die andere würde besser kochen, die andere ist besser beim Sex, etc.
Oder würde der Mann alle Frauen gleich lieben, gleich schätzen und respektieren auch wenn nicht alle gleich sind???

Wie würde sich die Sexualität entwickeln?
Da wir in eine so offene Gesellschaft leben, könnte als Nebenwirkung eine lesbische Beziehung zwischen die Frauen entstehen, oder Bi-Beziehung, was nicht unbedingt von Nachteil für den Mann wäre, oder doch?

Und viele andere Fragen oder unerwartete Effekte... von beiden Seiten; als Frau und als Mann.

Könnte überhaupt so eine Beziehung, in unsere Gesellschaft überleben?
Und wenn überhaupt, wie lange?

Die wichtigste Frage!!!
Müsste man die DEFINITION der LIEBE umändern oder sogar neu definieren?

Ich bitte euch um reife Beiträge und nicht um Ein-Satz-Beitrag: "Hast du ein Knall?" ... oder so etwas...
Würde mich sehr freuen über viele Beiträge

Ich bedanke mich schon im Voraus und bin gespannt auf eure Antworten.

LG Constandan

Mehr lesen

12. Januar 2006 um 12:12

Das hat es schon gegeben
ich denke da an die Kommunen in den 70ern, die es teilweise heute noch gibt. Aber für wirklich erstrebenswert halte ich diese Form des Zusammenlebens nicht.

Und warum übrigens nur ein Mann und viele Frauen, warum nicht eine Frau mit mehreren Männern?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 12:23

Ich glaube nicht
das diese Form der Beziehung in unseren "konservativ erzogenen" Köpfen funktioniert. Viele mögen vielleicht der Ansicht sein, das polygame Beziehungen das Non plus Ultra sind, aber durch die Erziehung zum monogamen Beziehungsmensch sind Barrieren im Kopf da, die das auf lange Sicht scheitern lassen.

In der Fantasie funktionierts vielleicht reibungslos, aber real treffen da verschiedene Charactere aufeinander, die alle zu monogamen Lebensweisen erzogen worden sind. Konkurrenzkampf bleibt da nicht aus. Und einer oder eine wird immer favourisiert werden. Eifersüchteleien kommen auf und wenn das Vertrauen untereinander nicht bombenfest steht, dann kann man die ganze Sache vergessen.

Kopfkino, schön, aber real, würd ich solch ein Experiment nicht wagen.

Ich selbst wollte es nicht, da ich viel zu eifersüchtig bin und meinen Mann nicht gerne teile

Lg, Lisa Marie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 12:28
In Antwort auf lally_11969332

Das hat es schon gegeben
ich denke da an die Kommunen in den 70ern, die es teilweise heute noch gibt. Aber für wirklich erstrebenswert halte ich diese Form des Zusammenlebens nicht.

Und warum übrigens nur ein Mann und viele Frauen, warum nicht eine Frau mit mehreren Männern?

Ich selber...
würde so eine Beziehungsform nicht anstreben.

Und stimmt, das habe ich vergessen,
Will weiter ergänzen, und bitte um Entschuldigung.

Polygamie:
"Eine Frau und mehrere Männer"
"Ein Mann und mehrere Frauen"

PS. Wo ich war, gab nur: Ein Mann und mehrere Frauen Beziehung.

LG Constandan


1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 12:29

Wäre keine Lebesnform für mich!
>-Als Frau, würde man bestimmt mit Eifersuchtgefühlen und Rivalität zu kämpfen haben,
oder untereinander streiten, oder doch nicht?
Würden die anderen Frauen das Kind von der "andere" genau so lieben wie ihre eigenen Kinder?
Würde es Mobbing geben?<
Ja, ich würde eifersüchtig sein, Verlustängste haben; Angst haben, dass ich auf seiner Beliebtheitsliste nicht an erster Stelle stehe.
Ja, ich würde auch wahrscheinlich mit den anderen Frauen streiten, Machtkämpfe austragen - aber soweit würde es wohl doch nie kommen, weil ich mich nie bereit erklären würde in so einer Form der Paprtnerschaft(en) zu leben. Das wäre mir zu wenig Nähe, da ich seine Aufmerksamkeit teilen muss. Da würde er mich zu wenig meine Seele berühren, weil er sich aufteilen müsste.
Ich bin nicht bi bzw. lesbisch veranlagt. Daher würde diese mir fehlenden Nähe auch nicht bei einer Frau zu kompensieren sein.

>-Als Mann, würde man bestimmt "Favoritinnen" in verschiedene Bereiche haben:
die eine hat einen besseren Geschmack für die Innere Einrichtung, die andere würde besser kochen, die andere ist besser beim Sex, etc.<
Klar, der Mann kann seine Bedürfnisse auf seine Frauen aufteilen. Die Frauen müssen ihn teilen. Etwas wenig Gleichberechtigung, meinst Du nicht?
>Oder würde der Mann alle Frauen gleich lieben, gleich schätzen und respektieren auch wenn nicht alle gleich sind??? > Kann ich mir nicht vorstellen, weil halt jeder Mensch anders ist und weil die Beziehungen zu einander immer unterschielich sind. Immer ist die Wellenlänge eine andere. Dementsprechen denke ich, dass die Liebe eine andere ist.

>Wie würde sich die Sexualität entwickeln?
Da wir in eine so offene Gesellschaft leben, könnte als Nebenwirkung eine lesbische Beziehung zwischen die Frauen entstehen, oder Bi-Beziehung, was nicht unbedingt von Nachteil für den Mann wäre, oder doch?>
So bin ich nicht, das will ich nicht! Warum sollte ich als Hetro anfangen bi zu spielen???

Darf ich fragen warum Du fragst? Strebst Du so eine Beziehung an? Deine Bedürfnisse auf verschieden Frauen aufzuteilen? Wie sieht es dann mit Gleichberechtigung aus? "Dürften" Deine Frauen dann auch andere Männer neben Dir haben?


Pluster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 12:36
In Antwort auf lisamarie26

Ich glaube nicht
das diese Form der Beziehung in unseren "konservativ erzogenen" Köpfen funktioniert. Viele mögen vielleicht der Ansicht sein, das polygame Beziehungen das Non plus Ultra sind, aber durch die Erziehung zum monogamen Beziehungsmensch sind Barrieren im Kopf da, die das auf lange Sicht scheitern lassen.

In der Fantasie funktionierts vielleicht reibungslos, aber real treffen da verschiedene Charactere aufeinander, die alle zu monogamen Lebensweisen erzogen worden sind. Konkurrenzkampf bleibt da nicht aus. Und einer oder eine wird immer favourisiert werden. Eifersüchteleien kommen auf und wenn das Vertrauen untereinander nicht bombenfest steht, dann kann man die ganze Sache vergessen.

Kopfkino, schön, aber real, würd ich solch ein Experiment nicht wagen.

Ich selbst wollte es nicht, da ich viel zu eifersüchtig bin und meinen Mann nicht gerne teile

Lg, Lisa Marie

Reife Antwort...
Danke dir und schätze dich für deine Offenheit und Ehrlichkeit!!!

Glücklich ist der Mann, der dich als "seine Frau" hat... (meine nicht sein "Eigentum" )

LG Constandan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 12:40
In Antwort auf tatton_12043362

Ich selber...
würde so eine Beziehungsform nicht anstreben.

Und stimmt, das habe ich vergessen,
Will weiter ergänzen, und bitte um Entschuldigung.

Polygamie:
"Eine Frau und mehrere Männer"
"Ein Mann und mehrere Frauen"

PS. Wo ich war, gab nur: Ein Mann und mehrere Frauen Beziehung.

LG Constandan


Ich glaube
es gibt die Konstellation Frau mit mehreren Männern nicht. Warum? Weil Männer damit nicht klarkommen würden, nicht die erste Geige zuspielen.

Ich halte die Monogamie grundsätzlich für die bessere Beziehungsform, auch wenn ich der Meinung bin, dass man nicht nur einen Partner bis ans Ende der Tage hat.

In diesem Sinne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 12:45
In Antwort auf alanis_12681975

Wäre keine Lebesnform für mich!
>-Als Frau, würde man bestimmt mit Eifersuchtgefühlen und Rivalität zu kämpfen haben,
oder untereinander streiten, oder doch nicht?
Würden die anderen Frauen das Kind von der "andere" genau so lieben wie ihre eigenen Kinder?
Würde es Mobbing geben?<
Ja, ich würde eifersüchtig sein, Verlustängste haben; Angst haben, dass ich auf seiner Beliebtheitsliste nicht an erster Stelle stehe.
Ja, ich würde auch wahrscheinlich mit den anderen Frauen streiten, Machtkämpfe austragen - aber soweit würde es wohl doch nie kommen, weil ich mich nie bereit erklären würde in so einer Form der Paprtnerschaft(en) zu leben. Das wäre mir zu wenig Nähe, da ich seine Aufmerksamkeit teilen muss. Da würde er mich zu wenig meine Seele berühren, weil er sich aufteilen müsste.
Ich bin nicht bi bzw. lesbisch veranlagt. Daher würde diese mir fehlenden Nähe auch nicht bei einer Frau zu kompensieren sein.

>-Als Mann, würde man bestimmt "Favoritinnen" in verschiedene Bereiche haben:
die eine hat einen besseren Geschmack für die Innere Einrichtung, die andere würde besser kochen, die andere ist besser beim Sex, etc.<
Klar, der Mann kann seine Bedürfnisse auf seine Frauen aufteilen. Die Frauen müssen ihn teilen. Etwas wenig Gleichberechtigung, meinst Du nicht?
>Oder würde der Mann alle Frauen gleich lieben, gleich schätzen und respektieren auch wenn nicht alle gleich sind??? > Kann ich mir nicht vorstellen, weil halt jeder Mensch anders ist und weil die Beziehungen zu einander immer unterschielich sind. Immer ist die Wellenlänge eine andere. Dementsprechen denke ich, dass die Liebe eine andere ist.

>Wie würde sich die Sexualität entwickeln?
Da wir in eine so offene Gesellschaft leben, könnte als Nebenwirkung eine lesbische Beziehung zwischen die Frauen entstehen, oder Bi-Beziehung, was nicht unbedingt von Nachteil für den Mann wäre, oder doch?>
So bin ich nicht, das will ich nicht! Warum sollte ich als Hetro anfangen bi zu spielen???

Darf ich fragen warum Du fragst? Strebst Du so eine Beziehung an? Deine Bedürfnisse auf verschieden Frauen aufzuteilen? Wie sieht es dann mit Gleichberechtigung aus? "Dürften" Deine Frauen dann auch andere Männer neben Dir haben?


Pluster

Nein, ich strebe so eine Beziehung nicht...
weil, von meiner Seite zuerst, wird nicht funktionieren.

Ich könnte mein Herz für mehrere Frauen nicht teilen!

Wollte nur Meinungen von Menschen sehen, wie nennt man das? Psychologie, oder...

Dein Beitrag mag ich auch sehr...

LG Constandan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 12:48

Polygamie!!! kurze Korrektur von Constandan,
Polygamie:
"Eine Frau und mehrere Männer"
"Ein Mann und mehrere Frauen"

Bitte um Entschuldigung und um Verständnis

LG Constandan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 12:51
In Antwort auf tatton_12043362

Nein, ich strebe so eine Beziehung nicht...
weil, von meiner Seite zuerst, wird nicht funktionieren.

Ich könnte mein Herz für mehrere Frauen nicht teilen!

Wollte nur Meinungen von Menschen sehen, wie nennt man das? Psychologie, oder...

Dein Beitrag mag ich auch sehr...

LG Constandan

Habe zu spät gelesen....
... dass das nicht s für Dich wäre, sorry.

"Fairer" wäre mehrere Männer mit mehreren Frauen. Aber dann wäre es m. M: nach nur noch ein reines durcheinander-gep0ppe.... wie bei den Karnickeln

M. M. nach wurde eine solche Form der Beziehung doch nur in den Kreisen gelebt - oder wird immer noch gelebt -, in denen die Frau weniger wert war als der Mann, oder? Daher käme die Variante Frau + mehrer Männer niemals in Frage.
Das stuft die Frau ab und den Mann auf. Und da ich eh keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern mache - doch, aber nicht auf DER Ebene *lach* - finde ich das diskriminierent!


LG
Pluster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 12:52

Danke dir auch,
Auch eine interessante und reife Antwort!

LG Constandan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 12:55
In Antwort auf alanis_12681975

Habe zu spät gelesen....
... dass das nicht s für Dich wäre, sorry.

"Fairer" wäre mehrere Männer mit mehreren Frauen. Aber dann wäre es m. M: nach nur noch ein reines durcheinander-gep0ppe.... wie bei den Karnickeln

M. M. nach wurde eine solche Form der Beziehung doch nur in den Kreisen gelebt - oder wird immer noch gelebt -, in denen die Frau weniger wert war als der Mann, oder? Daher käme die Variante Frau + mehrer Männer niemals in Frage.
Das stuft die Frau ab und den Mann auf. Und da ich eh keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern mache - doch, aber nicht auf DER Ebene *lach* - finde ich das diskriminierent!


LG
Pluster

Ich mag dich wegen deine Offenheit...


LG Constandan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 12:56
In Antwort auf tatton_12043362

Ich selber...
würde so eine Beziehungsform nicht anstreben.

Und stimmt, das habe ich vergessen,
Will weiter ergänzen, und bitte um Entschuldigung.

Polygamie:
"Eine Frau und mehrere Männer"
"Ein Mann und mehrere Frauen"

PS. Wo ich war, gab nur: Ein Mann und mehrere Frauen Beziehung.

LG Constandan


Muss dann die Liebe neu definiert werden?
Ich denke ja!
Denn der Grund warum es in anderen Laendern funktioniert, ist meiner Meinung nach, dass die Grundeinstellung einer Ehe/Partnerschafteine andere ist. Die Ehen werden vereinbart, die Partnerin/nen nach physischer Verfassung (Altersvorsorge; Kinder), haeuslichen Qualitaeten (putzen, kochen, Pflege im alter), nach Familie bzw. Stammbaum (Ruf, Mitgift) uvm, ausgewaehlt. Die Liebe in diesen Ehen ensteht ja nun nicht durch 1. verlieben, 2. sexueller Aziehungskraft, 3. gemeinsamen Interessen, sondern vielmehr durch entstehenden Respekt und Gewohnheit.

Ich moechte an dieser Stelle um Aufklaerung bitten, wenn ich auf dem Holzweg bin, aber ich denke die heutzutage noch existierenden polygamischen Ehen kann man mit den hauefig im Muslimischen vorkommenden arrangierten Heiraten vergleichen.
Darum denke ich, wuerde eine polygamische in unserer Gesellschaft scheitern. Wir verlieben uns, fuehlen uns zum partner sxuell hingezogen und in den gluecklichen Faellen entsteht aus dem Verliebtsein und Zusammenleben dann Liebe.
Da Treue zu den wichtigsten Eigenschaften in den meisten Beziehungen zaehlt, gehe ich davon aus, dass wir es nicht akzeptieren koennten unseren Partner zu teilen. (Nicht nur sexuell, sondern auch die Zeit, das Haus, seine Gedanken und vor allem Gefuehle)

Um ehrlich zu sein, ich wuerde es mal ausprobieren wollen, wie es sich anfuehlt, bin mir aber sicher, ich wuerde es nicht lange aushalten. Keine der beiden Formen.

LG, Frohloeckchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 13:09

Du hast vollkommen recht, Kambibi
Heirat aus Liebe ist Luxus, aber inzwischen in den Koepfen unserer Gesellschaft so verankert - Ausnahmen bestaetigen immer die Regel. Ich habe nicht behauptet, dass Polygamie nicht funktioniert - nur nicht in unserer heutigen Gesellschaft, darum ging es doch in der Frage, oder bin ich abgewichen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 13:43
In Antwort auf gesa_12626923

Muss dann die Liebe neu definiert werden?
Ich denke ja!
Denn der Grund warum es in anderen Laendern funktioniert, ist meiner Meinung nach, dass die Grundeinstellung einer Ehe/Partnerschafteine andere ist. Die Ehen werden vereinbart, die Partnerin/nen nach physischer Verfassung (Altersvorsorge; Kinder), haeuslichen Qualitaeten (putzen, kochen, Pflege im alter), nach Familie bzw. Stammbaum (Ruf, Mitgift) uvm, ausgewaehlt. Die Liebe in diesen Ehen ensteht ja nun nicht durch 1. verlieben, 2. sexueller Aziehungskraft, 3. gemeinsamen Interessen, sondern vielmehr durch entstehenden Respekt und Gewohnheit.

Ich moechte an dieser Stelle um Aufklaerung bitten, wenn ich auf dem Holzweg bin, aber ich denke die heutzutage noch existierenden polygamischen Ehen kann man mit den hauefig im Muslimischen vorkommenden arrangierten Heiraten vergleichen.
Darum denke ich, wuerde eine polygamische in unserer Gesellschaft scheitern. Wir verlieben uns, fuehlen uns zum partner sxuell hingezogen und in den gluecklichen Faellen entsteht aus dem Verliebtsein und Zusammenleben dann Liebe.
Da Treue zu den wichtigsten Eigenschaften in den meisten Beziehungen zaehlt, gehe ich davon aus, dass wir es nicht akzeptieren koennten unseren Partner zu teilen. (Nicht nur sexuell, sondern auch die Zeit, das Haus, seine Gedanken und vor allem Gefuehle)

Um ehrlich zu sein, ich wuerde es mal ausprobieren wollen, wie es sich anfuehlt, bin mir aber sicher, ich wuerde es nicht lange aushalten. Keine der beiden Formen.

LG, Frohloeckchen

Viel, viel Wahrheit in deinem Beitrag!!!
Dir danke ich auch vom Herzen, für deine Offenheit.

Tiefsinnige Sätze diktiert vom Herzen, und nicht von deinem Verstand...

LG Constandan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:00
In Antwort auf tatton_12043362

Polygamie!!! kurze Korrektur von Constandan,
Polygamie:
"Eine Frau und mehrere Männer"
"Ein Mann und mehrere Frauen"

Bitte um Entschuldigung und um Verständnis

LG Constandan

Meine Einstellungen zu Beziehungen...
"Polygamie" - Beziehung!!!
Nein, Danke!


"Mann und Frau" - Beziehung!!!

Früher: irgendwie... Eine!

Heute: die Eine oder keine!

und ich werde bei diesen Entstellungen bleiben...

LG Constandan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2006 um 19:37

.
Polygamie war seither immer eine möglichkeit hin Herrschaftsformen den nachwuchs so stark machen das ein 'putsch' oder ermordung der 'Führungspositionen' sehr schwer machte.
Nun, unmöglich aber nie*g

Polygamie wurde damals auch zwecks befriedung zwischen diverser Stämme womöglich eingeführt.
ok, führt an dieser stelle sicher zuweit.


Polygamie hatte früher und HEUTE nichts mit Liebe zu tun.
Zeig mir eine Frau die Öffentlich mehrere Partner gleichzeitig hat?! (wehe da kommt wer mit einer Antwort :P )
Es wäre Unsinnig.

Liebe auf mehrere aufteilen, geht. (Eltern, Geschwister/Verwandte)
Aber emotionale Liebe wie die Paar-liebe, nein.

Oder warum hat Mutter-Natur das so wie es ist eingerichtet?

Ausser für Kerle zwecks - Nachwuches/Prestige(Das gibts heute noch ) - hat es HEUTE keinen Wert, in jedweder hinsicht.
Das was heute so der fall ist, ist promiskuität.

Insgesammt, hat es recht wenig mit Liebe zu tun, die eine Paarbindung 'bedeutet'.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper