Home / Forum / Liebe & Beziehung / Was denkt ihr?

Was denkt ihr?

8. November 2005 um 21:03 Letzte Antwort: 12. November 2005 um 13:10

Sind Leute,die anderen ermöglichen fremdzugehen nicht mindestens genau so schlimm,wie der Betrüger selber?

Ging mir gerade so durch den Kopf........

Mehr lesen

8. November 2005 um 21:11

Diese diskussion
...gab es hier schon sehr oft und dabei flogen die fetzen.

dabei wurden frauen als "bitches" beschimpft, die mit männern ins bett gehen, die gebunden sind. andere sind der meinung, dass nur der mann dabei die verantwortung trägt, usw.

tigerle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. November 2005 um 21:18

Finde ich nicht
Ich bin ja nicht verheiratet sondern er. Ich habe seiner Frau nicht die Treue geschworen,sondern er. Ich bin niemand Rechenschaft schuldig,auch nicht seiner Frau.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. November 2005 um 21:24
In Antwort auf jaana_11887320

Diese diskussion
...gab es hier schon sehr oft und dabei flogen die fetzen.

dabei wurden frauen als "bitches" beschimpft, die mit männern ins bett gehen, die gebunden sind. andere sind der meinung, dass nur der mann dabei die verantwortung trägt, usw.

tigerle

Hmm,
also,ich denke man soll sachlich diskutieren,ohne Beschimpfungen ect.,wer das nicht kann,soll sich einfach raus halten

Mich interessiert es wirklich,da ich nicht so recht weiß,was ich davon halten soll!

Zum einen sehe ich es so wie Sivie,zum anderen denke ich,daß es ja quasi eine "Mittäterschaft" ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. November 2005 um 21:25
In Antwort auf shena_12375982

Hmm,
also,ich denke man soll sachlich diskutieren,ohne Beschimpfungen ect.,wer das nicht kann,soll sich einfach raus halten

Mich interessiert es wirklich,da ich nicht so recht weiß,was ich davon halten soll!

Zum einen sehe ich es so wie Sivie,zum anderen denke ich,daß es ja quasi eine "Mittäterschaft" ist

Sorry
"Svinie" natürlich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. November 2005 um 21:28
In Antwort auf shena_12375982

Hmm,
also,ich denke man soll sachlich diskutieren,ohne Beschimpfungen ect.,wer das nicht kann,soll sich einfach raus halten

Mich interessiert es wirklich,da ich nicht so recht weiß,was ich davon halten soll!

Zum einen sehe ich es so wie Sivie,zum anderen denke ich,daß es ja quasi eine "Mittäterschaft" ist

Aber
Ich muß zugeben,daß ich auch manchmal ein schlechtes Gewissen habe,aber weniger weil er fremdgeht,sondern wegen dem Gelüge.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. November 2005 um 21:32
In Antwort auf jenni_12920793

Aber
Ich muß zugeben,daß ich auch manchmal ein schlechtes Gewissen habe,aber weniger weil er fremdgeht,sondern wegen dem Gelüge.

Bitte erläutere
also,für mich sind gebundene Männer tabu.
Ich denke niemand hat es verdient betrogen und belogen zu werden und würde auch keinem Mann dazu verhelfen seine Frau zu belügen!
Und,was Du nicht willst daß man(n) Dir tut,daß füg auch keinem anderen zu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. November 2005 um 22:06
In Antwort auf shena_12375982

Bitte erläutere
also,für mich sind gebundene Männer tabu.
Ich denke niemand hat es verdient betrogen und belogen zu werden und würde auch keinem Mann dazu verhelfen seine Frau zu belügen!
Und,was Du nicht willst daß man(n) Dir tut,daß füg auch keinem anderen zu

Tja
Wie soll ich das erläutern. Für mich fängt das betrügen nicht so sehr beim fremdgehen an,sondern mit diesem Gelüge. Man kann doch einem Menschen keine Vorwürfe dafür machen,daß er liebt und ich denke,daß man auch nicht verlangen sollte,daß er auf diese Gefühle verzichtet. Sich zu verlieben und mit dem geliebten Menschen zusammen sein zu wollen ist doch nichts schlechtes,auch nicht wenn man verheiratet ist. Nur denke ich,daß man den Partner nicht belügen sollte. Aber daß ein Partner in so einer Situation lügt,liegt ja oft daran,daß seine Frau mit der Wahrheit nicht umgehen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. November 2005 um 22:25
In Antwort auf jenni_12920793

Tja
Wie soll ich das erläutern. Für mich fängt das betrügen nicht so sehr beim fremdgehen an,sondern mit diesem Gelüge. Man kann doch einem Menschen keine Vorwürfe dafür machen,daß er liebt und ich denke,daß man auch nicht verlangen sollte,daß er auf diese Gefühle verzichtet. Sich zu verlieben und mit dem geliebten Menschen zusammen sein zu wollen ist doch nichts schlechtes,auch nicht wenn man verheiratet ist. Nur denke ich,daß man den Partner nicht belügen sollte. Aber daß ein Partner in so einer Situation lügt,liegt ja oft daran,daß seine Frau mit der Wahrheit nicht umgehen kann.

Aber,warum bezieht man dann nicht klar Front?
Du hast insofern mit dem Recht was Du schreibst,daß man in dem von Dir beschriebenen Fall keine Vorwürfe machen kann was die Gefühlswelt dabei angeht aber zum einen liebt nicht jeder der fremdgeht und zum anderen,egal ob mit oder ohne Liebe kann der Vorwurf der Unfairness erhoben werden und zu so etwas beitragen würde ich nicht wollen!
Wenn alles so ist wie Du schreibst,warum zieht man dann nicht die Konsequenz und zieht einen Schlußstrich?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. November 2005 um 22:28
In Antwort auf shena_12375982

Aber,warum bezieht man dann nicht klar Front?
Du hast insofern mit dem Recht was Du schreibst,daß man in dem von Dir beschriebenen Fall keine Vorwürfe machen kann was die Gefühlswelt dabei angeht aber zum einen liebt nicht jeder der fremdgeht und zum anderen,egal ob mit oder ohne Liebe kann der Vorwurf der Unfairness erhoben werden und zu so etwas beitragen würde ich nicht wollen!
Wenn alles so ist wie Du schreibst,warum zieht man dann nicht die Konsequenz und zieht einen Schlußstrich?

Und,auch Du als "Nebenbuhlerin" bist doch auch benachteiligt
also,wie gesagt,ich habe die Diskussion eröffnet um die Gedankenwelt verstehen zu können.....also...auch Männer sind gefragt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 2:12
In Antwort auf shena_12375982

Aber,warum bezieht man dann nicht klar Front?
Du hast insofern mit dem Recht was Du schreibst,daß man in dem von Dir beschriebenen Fall keine Vorwürfe machen kann was die Gefühlswelt dabei angeht aber zum einen liebt nicht jeder der fremdgeht und zum anderen,egal ob mit oder ohne Liebe kann der Vorwurf der Unfairness erhoben werden und zu so etwas beitragen würde ich nicht wollen!
Wenn alles so ist wie Du schreibst,warum zieht man dann nicht die Konsequenz und zieht einen Schlußstrich?

Also
Warum bezieht man nicht klar Front? Man bezieht nicht klar Front,weil man in seinem Umfeld,also bei der Frau,der Familie,den Freunden nur auf Vorwürfe,Intoleranz,Unverständnis,Drohungen,Erpres-sungen und Psychoterror trifft. Viele sehen sich dem einfach nicht gewachsen und kommen irgendwann an den Punkt wo sie einfach resignieren. In den meisten Fällen ist es doch so,daß man einen Fremdgänger manipuliert indem man ihm droht,ihm einredet er sei der schlechteste Mensch auf der Welt,ihm ein schlechtes Gewissen macht und ihm sehr deutlich zu verstehen gibt,daß es falsch ist Gefühle zu haben. Man appeliert an sein Verantwortungsgefühl und sein schlechtes Gewissen,erst recht wenn noch Kinder mit im Spiel sind. Mal abgesehen von dem Aspekt,daß der fremdgehende ja auch nicht auf die Kinder verzichten möchte,so er welche hat. Ich kann mich noch genau an eine SMS seiner Frau erinnern,in der sie schrieb,du kannst doch mich und den kleinen nicht im Stich lassen. Und da war es dann wieder das schlechte Gewissen. Also zieht man keinen Schlußstrich. Man gibt kleinbei,weil man überfordert ist. Aus den gleichen Gründen redet der fremdgehende auch nicht offen mit seinem Partner. Der Streß ist ihm zu viel. Er hat Angst dem Druck nicht gewachsen zu sein. Er befürchtet,wenn er dem Streß nicht gewachsen ist,daß er dann seine Geliebte aufgeben muß. Im Grunde genommen versucht er seine Liebe und sein Glück vor dem Zugriff seiner Frau zu schützen. Er weiß nicht was passiert,wenn er die Wahrheit sagt und möchte seine Geliebte auf keinen Fall verlieren. Das Risiko ist ihm zu groß. Also sagt er nichts. Das ist dann der Punkt an dem es unfair wird,wenn man aus Angst lügt. Aber diese Angst ist durchaus nachvollziehbar,zumindest für jemand der schon in so einer Situation gewesen ist. Na ja und was die Fairnis betrifft,so kann man von der Frau auch nicht gerade davon reden,daß sie fair ist,wenn sie solche Mittel anwendet. Ganz zu schweigen von den Eltern oder dem Freundeskreis.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 6:28
In Antwort auf jenni_12920793

Also
Warum bezieht man nicht klar Front? Man bezieht nicht klar Front,weil man in seinem Umfeld,also bei der Frau,der Familie,den Freunden nur auf Vorwürfe,Intoleranz,Unverständnis,Drohungen,Erpres-sungen und Psychoterror trifft. Viele sehen sich dem einfach nicht gewachsen und kommen irgendwann an den Punkt wo sie einfach resignieren. In den meisten Fällen ist es doch so,daß man einen Fremdgänger manipuliert indem man ihm droht,ihm einredet er sei der schlechteste Mensch auf der Welt,ihm ein schlechtes Gewissen macht und ihm sehr deutlich zu verstehen gibt,daß es falsch ist Gefühle zu haben. Man appeliert an sein Verantwortungsgefühl und sein schlechtes Gewissen,erst recht wenn noch Kinder mit im Spiel sind. Mal abgesehen von dem Aspekt,daß der fremdgehende ja auch nicht auf die Kinder verzichten möchte,so er welche hat. Ich kann mich noch genau an eine SMS seiner Frau erinnern,in der sie schrieb,du kannst doch mich und den kleinen nicht im Stich lassen. Und da war es dann wieder das schlechte Gewissen. Also zieht man keinen Schlußstrich. Man gibt kleinbei,weil man überfordert ist. Aus den gleichen Gründen redet der fremdgehende auch nicht offen mit seinem Partner. Der Streß ist ihm zu viel. Er hat Angst dem Druck nicht gewachsen zu sein. Er befürchtet,wenn er dem Streß nicht gewachsen ist,daß er dann seine Geliebte aufgeben muß. Im Grunde genommen versucht er seine Liebe und sein Glück vor dem Zugriff seiner Frau zu schützen. Er weiß nicht was passiert,wenn er die Wahrheit sagt und möchte seine Geliebte auf keinen Fall verlieren. Das Risiko ist ihm zu groß. Also sagt er nichts. Das ist dann der Punkt an dem es unfair wird,wenn man aus Angst lügt. Aber diese Angst ist durchaus nachvollziehbar,zumindest für jemand der schon in so einer Situation gewesen ist. Na ja und was die Fairnis betrifft,so kann man von der Frau auch nicht gerade davon reden,daß sie fair ist,wenn sie solche Mittel anwendet. Ganz zu schweigen von den Eltern oder dem Freundeskreis.

Tut mir leid
Dein Posting ließt sich als sei der "Betrüger" gar das Opfer-sind die Reaktionen seiner Umwelt nicht normal?
Angst?Angst vor der Reaktion der Leute?Angst vor dem Streß?
Keine Angst andere zu betrügen und zu verletzten?
Was Du aufzählst sind alles rein egoistische Gründe,aus solchen Gründen hat er/sie ja auch den Schritt zum Fremdgehen gewagt,oder?

Und,die Fairness betreffend,die Frau handelt unfair teilweise zum Schutz (möchte ihre Kinder schützen)und Selbsterhaltungstrieb (gibt auch solche,die aus reiner Schikane unfair handeln),der Fremdgänger handelt unfair um seine Haut zu retten und um auf zwei Hochzeiten zu tanzen,ich sehe da einen Unterschied

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 6:39
In Antwort auf shena_12375982

Tut mir leid
Dein Posting ließt sich als sei der "Betrüger" gar das Opfer-sind die Reaktionen seiner Umwelt nicht normal?
Angst?Angst vor der Reaktion der Leute?Angst vor dem Streß?
Keine Angst andere zu betrügen und zu verletzten?
Was Du aufzählst sind alles rein egoistische Gründe,aus solchen Gründen hat er/sie ja auch den Schritt zum Fremdgehen gewagt,oder?

Und,die Fairness betreffend,die Frau handelt unfair teilweise zum Schutz (möchte ihre Kinder schützen)und Selbsterhaltungstrieb (gibt auch solche,die aus reiner Schikane unfair handeln),der Fremdgänger handelt unfair um seine Haut zu retten und um auf zwei Hochzeiten zu tanzen,ich sehe da einen Unterschied

Ach so,
ich sag jetzt mal,jemand geht fremd aus einer Unzufriedenheit heraus.
Diese kann er doch klären,wenn es nicht geht,dann kann er auch konsequent hier einen Schulßstrich ziehen-im Vorfeld.
Wenn er sich dann nach was anderm umschaut,hat er sich nicht vor zu werfen und andere werden ihm nichts ankreiden-aber nein,der Weg des geringsten Wiederstandes wird gegangen.

Wir hatten kürzlich in der Famile so einen "Fall",sie ging über Monate fremd,bezog dann doch irgendwann Stellung.
Familie hat reagiert,wie Du schreibst aber nicht weil sie sich in jemand anderen verliebt hat sondern weil sie die ganze Zeit alle hinterging und alle belogen hat und das macht dem Betrüger das leben schwer-aber,er oder sie haben ja diesen Weg gewählt!

Ich will hier auch mal einfach in den Raum schmeißen,das weibliche Betrüger eher klare Fronten schaffen als männliche!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 6:59
In Antwort auf shena_12375982

Ach so,
ich sag jetzt mal,jemand geht fremd aus einer Unzufriedenheit heraus.
Diese kann er doch klären,wenn es nicht geht,dann kann er auch konsequent hier einen Schulßstrich ziehen-im Vorfeld.
Wenn er sich dann nach was anderm umschaut,hat er sich nicht vor zu werfen und andere werden ihm nichts ankreiden-aber nein,der Weg des geringsten Wiederstandes wird gegangen.

Wir hatten kürzlich in der Famile so einen "Fall",sie ging über Monate fremd,bezog dann doch irgendwann Stellung.
Familie hat reagiert,wie Du schreibst aber nicht weil sie sich in jemand anderen verliebt hat sondern weil sie die ganze Zeit alle hinterging und alle belogen hat und das macht dem Betrüger das leben schwer-aber,er oder sie haben ja diesen Weg gewählt!

Ich will hier auch mal einfach in den Raum schmeißen,das weibliche Betrüger eher klare Fronten schaffen als männliche!

Stimmt
Frauen sind da viel entscheidungsfreudiger,aber das liegt daran,daß sie anders lieben als Männer. Frauen haben wenn sie fremdgehen oft Probleme sich noch mit dem Partner einzulassen. Also sie können nicht mehr mit ihnen schlafen oder sie küssen. Bei Männer ist das anders. Sie können das. Männer sind auch bequemer. Was die Unzufriedenheit betrifft,dann ist es so,daß einem das oft gar nicht bewußt ist. Erst durch das fremdgehen wird einem bewußt was einem alles fehlt. Und was das Lügen betrifft,mein freund hat anfangs die Wahrheit gesagt,solange bis er es zu Hause nicht mehr ausgehalten hat,wegen dem Terror. Jetzt lügt er.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 7:09
In Antwort auf shena_12375982

Tut mir leid
Dein Posting ließt sich als sei der "Betrüger" gar das Opfer-sind die Reaktionen seiner Umwelt nicht normal?
Angst?Angst vor der Reaktion der Leute?Angst vor dem Streß?
Keine Angst andere zu betrügen und zu verletzten?
Was Du aufzählst sind alles rein egoistische Gründe,aus solchen Gründen hat er/sie ja auch den Schritt zum Fremdgehen gewagt,oder?

Und,die Fairness betreffend,die Frau handelt unfair teilweise zum Schutz (möchte ihre Kinder schützen)und Selbsterhaltungstrieb (gibt auch solche,die aus reiner Schikane unfair handeln),der Fremdgänger handelt unfair um seine Haut zu retten und um auf zwei Hochzeiten zu tanzen,ich sehe da einen Unterschied

Tja
Natürlich ist es irgendwo egoistisch. Der Mann wenn er lügt und die Frau,wenn sie mit Drohungen und Erpressungen versucht ein Ziel zu erreichen,was sie mit Gefühlen nie erreichen würde. Also bei mir ist es so,daß er seine gesamte Familie verloren hätte. Da ist es doch kein Wunder,wenn er es vorzieht zu lügen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 7:28
In Antwort auf jenni_12920793

Tja
Natürlich ist es irgendwo egoistisch. Der Mann wenn er lügt und die Frau,wenn sie mit Drohungen und Erpressungen versucht ein Ziel zu erreichen,was sie mit Gefühlen nie erreichen würde. Also bei mir ist es so,daß er seine gesamte Familie verloren hätte. Da ist es doch kein Wunder,wenn er es vorzieht zu lügen.

Zeugt für mich
von Feigheit-ich denke,man sollte hinter dem stehen was man tut,wenn man das nicht kann,muß man vorher genau überlegen,ob es solche Opfer wert ist!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 7:33
In Antwort auf jenni_12920793

Tja
Natürlich ist es irgendwo egoistisch. Der Mann wenn er lügt und die Frau,wenn sie mit Drohungen und Erpressungen versucht ein Ziel zu erreichen,was sie mit Gefühlen nie erreichen würde. Also bei mir ist es so,daß er seine gesamte Familie verloren hätte. Da ist es doch kein Wunder,wenn er es vorzieht zu lügen.

Ich finde,den Betrogenen sollte man außen vor lassen
denn der reagiert letzten Endes nur auf die Aktionen des Betrügers.
Ich finde man kann es also nicht mit den Taten andere rechtfertigen,die ja zeitlich gesehen erst hinterher auftretten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 8:34
In Antwort auf shena_12375982

Aber,warum bezieht man dann nicht klar Front?
Du hast insofern mit dem Recht was Du schreibst,daß man in dem von Dir beschriebenen Fall keine Vorwürfe machen kann was die Gefühlswelt dabei angeht aber zum einen liebt nicht jeder der fremdgeht und zum anderen,egal ob mit oder ohne Liebe kann der Vorwurf der Unfairness erhoben werden und zu so etwas beitragen würde ich nicht wollen!
Wenn alles so ist wie Du schreibst,warum zieht man dann nicht die Konsequenz und zieht einen Schlußstrich?

Weil man liebt...
...zieht man keinen schlussstrich! weil man wenigstens diese paar stunden haben möchte und weil man hoffnungen hat, dass er doch noch schluss macht.

klar, hat es niemand verdient belogen und betrogen zu werden und ich dachte auch immer, mir kann sowas nicht passieren und vergebene männer sind tabu. dann habe allerdings einen mann kennengelernt und mich verliebte...er erzählte mir, dass seine beziehung eh nicht mehr richtig laufen würde (das übliche eben ) und ich habe was mit ihm angefangen. er hat mir immer wieder erzählt, dass er etwas zeit braucht. dass das alles nicht so einfach ist, usw. ich habe ihn so sehr geliebt, dass ich immer wieder neue hoffnung geschöpft habe...aber irgendwann habe ich gemerkt, dass mich diese situation kaputt macht und habe es beendet und noch mehr gelitten....naja, nach einigem hin und her habe ich endlich geschafft mich von ihm zu trennen.

weiss du, rein theoretisch klappt das immer ganz gut mit dem "sowas macht man nicht"...aber die realität sieht dann doch immer wieder anders aus!

tigerle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 9:43
In Antwort auf jaana_11887320

Weil man liebt...
...zieht man keinen schlussstrich! weil man wenigstens diese paar stunden haben möchte und weil man hoffnungen hat, dass er doch noch schluss macht.

klar, hat es niemand verdient belogen und betrogen zu werden und ich dachte auch immer, mir kann sowas nicht passieren und vergebene männer sind tabu. dann habe allerdings einen mann kennengelernt und mich verliebte...er erzählte mir, dass seine beziehung eh nicht mehr richtig laufen würde (das übliche eben ) und ich habe was mit ihm angefangen. er hat mir immer wieder erzählt, dass er etwas zeit braucht. dass das alles nicht so einfach ist, usw. ich habe ihn so sehr geliebt, dass ich immer wieder neue hoffnung geschöpft habe...aber irgendwann habe ich gemerkt, dass mich diese situation kaputt macht und habe es beendet und noch mehr gelitten....naja, nach einigem hin und her habe ich endlich geschafft mich von ihm zu trennen.

weiss du, rein theoretisch klappt das immer ganz gut mit dem "sowas macht man nicht"...aber die realität sieht dann doch immer wieder anders aus!

tigerle

Kein Wunder...
... verteufelst du es so, wenn Ehefrauen oder Freundinnen ihre Männer kontrollieren, wenn du selbst mit einem "vergebenen" was angefangen hast. Könnte es vielleicht sein, dass diese Frauen ihre Männer genau so lieben, wie du deinen "Fremdgänger" geliebt hast und in ihrer Verzweiflung alles tun, um etwas herauszufinden oder ihn zurück zu gewinnen?

Schon witzig, auf der einen Seite schreibst du, du würdest so einen Lügner und Betrüger sofort vor die Tür setzen, hier kommt raus, dass du selbst mal mit genau so einem was hattest...

Im Grunde betrügen diese Männer ja oftmals nicht nur ihre Frauen, sondern auch ihre Geliebten...

Watte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 10:25
In Antwort auf flo_12041108

Kein Wunder...
... verteufelst du es so, wenn Ehefrauen oder Freundinnen ihre Männer kontrollieren, wenn du selbst mit einem "vergebenen" was angefangen hast. Könnte es vielleicht sein, dass diese Frauen ihre Männer genau so lieben, wie du deinen "Fremdgänger" geliebt hast und in ihrer Verzweiflung alles tun, um etwas herauszufinden oder ihn zurück zu gewinnen?

Schon witzig, auf der einen Seite schreibst du, du würdest so einen Lügner und Betrüger sofort vor die Tür setzen, hier kommt raus, dass du selbst mal mit genau so einem was hattest...

Im Grunde betrügen diese Männer ja oftmals nicht nur ihre Frauen, sondern auch ihre Geliebten...

Watte

Liebe watte...
...was hat das eine mit dem anderen zu tun und es ist auch kein widerspruch.

ich wusste auf was ich mich einlasse und wenn ich an ihrer stelle gewesen wäre, hätte ich ihn auch vor die türe gesetzt. er hat mir keine treue geschworen und ich habe auch nicht mit ihm in einer beziehung gelebt. wo war da der betrug?

wenn er mein freund gwesen wäre und nicht nur meine "affaire", hätte ich dies keine sekunde mit gemacht, wenn ich es gewusst hätte.

in einer beziehung gelten andere regeln wie bei einer affaire. in einer beziehung muss vertrauen herrschen und treue...in einer affaire gilt das meiner meinung nach nicht. ich habe ihn geliebt, aber weder kontrolliert noch habe ich treue von ihm verlangt. ich habe oft tagelang nicht gewusst wo er ist oder was er macht. das wäre in einer beziehung undenkbar!

und noch was: das ganze war vor 6 jahren und heute würde ich auch anders handeln.

tigerle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 13:33

Idealistisch
ich habe eine sehr idealistische vorstellung von einer beziehung, da ich bisher das glück hatte noch keine schlechten erfahrungen machen zu müssen (bis auf die altbewährten leichen im keller ).

andere menschen - anderes denken, aber für mich ist die person die ein fremdgehen ermöglicht ebenso schuldig wie die person die betrügt.

für mich ist eine beziehung, auch wenn es nicht meine eigene ist, unantastbar. der gedanke dass der mann eine beziehung führt ist für mich grund genug mich gar nicht erst mit ihm einzulassen. bitte kommt mir jetzt nicht mit dem spruch "man kann sich nicht aussuchen wen man liebt". das mag ja sein, aber ich kann mir aussuchen ob ich verliebtsein zu liebe werden lasse, oder ob ich rechtzeitig die notbremse ziehe.

ich verurteile weder betrüger noch geliebte. ich denke in einer dreiecksbeziehung leiden alle drei, aber meine sympathie hast fast immer die person die betrogen wird, weil sie die einzige person ist, die nicht die wahl hat.

ich war selber in der situation einen (scheinbar) tollen mann kennengelernt zu haben. 3 monate lang regelmässige dates, lange telefonate, viele sms, ein vorsichtiges herantasten, schöne gemeinsame zeiten und wachsende zuneigung die übers verliebtsein hinausging.
bis zu dem abend an dem er mir geknickt und kleinlaut gestand dass er sein schlechtes gewissen mich zu belügen nicht mehr erträgt und mir einfach sagen müsse, dass er seit 4 jahren eine freundin hat mit der er auch seit 1,5 jahren zusammen wohnt. die luft sei raus. es wäre nur noch eine innige zuneigung wie zu einer schwester und keine liebe mehr, die man seiner partnerin gegenüber empfinden sollte. er würde sich für mich trennen, aber nicht sofort, weil es soviel zu klären gäbe in seiner beziehung und seine freundin so sensibel und lieb wäre und ihn noch immer über alles liebt.

STOP - bei mir gabs nicht viel zu überlegen.
ich habe ihm am selben abend freundlich aber bestimmt gesagt, dass ich ihn nicht mehr wiedersehen will und auch nichts weiter von ihm wissen. warum? weil er nicht nur sie, sondern auch mich über monate belogen hat. wer sagt mir, dass ich nicht die nächste dumme bin? zudem kann ich es nicht mit mir vereinbaren seine freundin zu hintergehen, selbst wenn es zeitlich beschränkt ist (ja ja, wers glaubt wird seelig).

ich will keine geliebte sein, auch keine auf zeit - schlimm genug dass ich es wochenlang war. und noch mehr als das ich nicht geliebte sein will ist dass ich weder grund noch auslöser einer trennung sein möchte. ich will keinen mann der von einer beziehung in die nächste rutscht. ich will keinen mann der seine freundin betrügt. ich will keinen mann der mich belügt. ich will keinen mann der es hinnimmt dass seine nächste beziehung auf den trümmern der vorherigen aufbaut. ich will keinen mann der nicht courage genug besitzt das eine fair zu beenden bevor er das nächste anfängt. ende der diskussion.

ich habe ihm meine meinung und einstellung dazu ruhig, gefasst und freundlich gesagt. innerlich dachte ich ich sterbe, weil ich ihn schon so gerne hatte - aber ich halte mich an meine eigenen prinzipien. er hat es weniger gefasst auf genommen, aber respektiert. er kannte mich gut genug um zu wissen dass es in dem moment vorbei war, als die erste lüge fiel.
ich habe bis heute (3jahre später) nie wieder von ihm gehört, gelesen oder gesehen.

herzliche grüsse,
t.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 16:17

-
Nein, sind sie nicht. Zumindest wenn sie keine Bindung an deinen Partner haben. Warum sollten sie sich um Personen scheren die sie nicht kennen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 17:11
In Antwort auf jenni_12920793

Stimmt
Frauen sind da viel entscheidungsfreudiger,aber das liegt daran,daß sie anders lieben als Männer. Frauen haben wenn sie fremdgehen oft Probleme sich noch mit dem Partner einzulassen. Also sie können nicht mehr mit ihnen schlafen oder sie küssen. Bei Männer ist das anders. Sie können das. Männer sind auch bequemer. Was die Unzufriedenheit betrifft,dann ist es so,daß einem das oft gar nicht bewußt ist. Erst durch das fremdgehen wird einem bewußt was einem alles fehlt. Und was das Lügen betrifft,mein freund hat anfangs die Wahrheit gesagt,solange bis er es zu Hause nicht mehr ausgehalten hat,wegen dem Terror. Jetzt lügt er.

Du bringst es auf den punkt
Aber, ich habs ja auch schon mehrmals gesagt, das sind alles Ausflüchte. Wenn man sein Leben ändern WILL, gibt es immer Wege. Z.B. in eine andere Stadt ziehen. Aber ich kann die Frau auch nicht verstehen. Wieso kämpft sie um einen Mann, der sie nicht mehr liebt.

*sichnachdenklichamkopfkratzt*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 17:27

Meine die, die
sich auf die Affäre einlassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 17:29
In Antwort auf jurij_12380748

-
Nein, sind sie nicht. Zumindest wenn sie keine Bindung an deinen Partner haben. Warum sollten sie sich um Personen scheren die sie nicht kennen.

Vielleicht,
weil sie schlißlich auch nicht wollen würden,daß ihr Partner sie betrügt.
Und es gibt genug Äfferen,wo die Leute sich untereinander kennen und sogar befreundet oder gar verwand sind!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 17:33
In Antwort auf miyu_12895279

Idealistisch
ich habe eine sehr idealistische vorstellung von einer beziehung, da ich bisher das glück hatte noch keine schlechten erfahrungen machen zu müssen (bis auf die altbewährten leichen im keller ).

andere menschen - anderes denken, aber für mich ist die person die ein fremdgehen ermöglicht ebenso schuldig wie die person die betrügt.

für mich ist eine beziehung, auch wenn es nicht meine eigene ist, unantastbar. der gedanke dass der mann eine beziehung führt ist für mich grund genug mich gar nicht erst mit ihm einzulassen. bitte kommt mir jetzt nicht mit dem spruch "man kann sich nicht aussuchen wen man liebt". das mag ja sein, aber ich kann mir aussuchen ob ich verliebtsein zu liebe werden lasse, oder ob ich rechtzeitig die notbremse ziehe.

ich verurteile weder betrüger noch geliebte. ich denke in einer dreiecksbeziehung leiden alle drei, aber meine sympathie hast fast immer die person die betrogen wird, weil sie die einzige person ist, die nicht die wahl hat.

ich war selber in der situation einen (scheinbar) tollen mann kennengelernt zu haben. 3 monate lang regelmässige dates, lange telefonate, viele sms, ein vorsichtiges herantasten, schöne gemeinsame zeiten und wachsende zuneigung die übers verliebtsein hinausging.
bis zu dem abend an dem er mir geknickt und kleinlaut gestand dass er sein schlechtes gewissen mich zu belügen nicht mehr erträgt und mir einfach sagen müsse, dass er seit 4 jahren eine freundin hat mit der er auch seit 1,5 jahren zusammen wohnt. die luft sei raus. es wäre nur noch eine innige zuneigung wie zu einer schwester und keine liebe mehr, die man seiner partnerin gegenüber empfinden sollte. er würde sich für mich trennen, aber nicht sofort, weil es soviel zu klären gäbe in seiner beziehung und seine freundin so sensibel und lieb wäre und ihn noch immer über alles liebt.

STOP - bei mir gabs nicht viel zu überlegen.
ich habe ihm am selben abend freundlich aber bestimmt gesagt, dass ich ihn nicht mehr wiedersehen will und auch nichts weiter von ihm wissen. warum? weil er nicht nur sie, sondern auch mich über monate belogen hat. wer sagt mir, dass ich nicht die nächste dumme bin? zudem kann ich es nicht mit mir vereinbaren seine freundin zu hintergehen, selbst wenn es zeitlich beschränkt ist (ja ja, wers glaubt wird seelig).

ich will keine geliebte sein, auch keine auf zeit - schlimm genug dass ich es wochenlang war. und noch mehr als das ich nicht geliebte sein will ist dass ich weder grund noch auslöser einer trennung sein möchte. ich will keinen mann der von einer beziehung in die nächste rutscht. ich will keinen mann der seine freundin betrügt. ich will keinen mann der mich belügt. ich will keinen mann der es hinnimmt dass seine nächste beziehung auf den trümmern der vorherigen aufbaut. ich will keinen mann der nicht courage genug besitzt das eine fair zu beenden bevor er das nächste anfängt. ende der diskussion.

ich habe ihm meine meinung und einstellung dazu ruhig, gefasst und freundlich gesagt. innerlich dachte ich ich sterbe, weil ich ihn schon so gerne hatte - aber ich halte mich an meine eigenen prinzipien. er hat es weniger gefasst auf genommen, aber respektiert. er kannte mich gut genug um zu wissen dass es in dem moment vorbei war, als die erste lüge fiel.
ich habe bis heute (3jahre später) nie wieder von ihm gehört, gelesen oder gesehen.

herzliche grüsse,
t.

Standing ovations
für die Konseuqenz.
Ich denke im Grunde auch,das die Person,die es ermöglicht eine Mitschuld trägt!

Leider habe ich den Antwortpostings noch nicht entnehmen können warum man sich auf einen gebundenen Mann einläßt noch warum sie nicht mitschuldig sein sollten.

Es wird immer gesagt,die Liebe rechtfertige alles aber ich denke,die wenigsten Affären kamen aus Liebe zu stande,Ausnahmen gibt es bestimmt und auch ist Liebe für mich kein Argument für die Handlungsweise gegenüber dem betrogenen Partner.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 17:46
In Antwort auf shena_12375982

Standing ovations
für die Konseuqenz.
Ich denke im Grunde auch,das die Person,die es ermöglicht eine Mitschuld trägt!

Leider habe ich den Antwortpostings noch nicht entnehmen können warum man sich auf einen gebundenen Mann einläßt noch warum sie nicht mitschuldig sein sollten.

Es wird immer gesagt,die Liebe rechtfertige alles aber ich denke,die wenigsten Affären kamen aus Liebe zu stande,Ausnahmen gibt es bestimmt und auch ist Liebe für mich kein Argument für die Handlungsweise gegenüber dem betrogenen Partner.

Bitte sage mir...
...was habe ich für eine verpflichtung dem partner des betrügers gegenüber? warum muss ich die moralische verantwortung für sein handeln tragen?

tigerle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 18:03

Lieber Beziehungsmensch
es ist eine Umfrage,die ich gestartet habe um verschiedenen Meinungen dazu zu lesen weil ich eigentlich der Meinung bin,das die Person welche die Affäre ermöglicht eine "Teilschuld" (Nicht der richtige Ausdruck,aber Ihr wißt was ich meine ) trägt.
Habe weder jemanden direkt gemeint noch jemanden verurteilt,dieser Thread dient einfach dazu zu sehen,wie unterschiedlich die Meinungen sind und wie sie begründet werden.

Leider habe ich bis lang noch kein Gegenargument gefunden welches mich überzeugt,ist aucg gar nicht schlimm

Das was Jesus sagte,ist eine Entschuldigung,hilft mir aber weder zu verstehen warum man sich auf eine Äffare einläßt noch würde ich die Sache dadurch anders betrachten-da es hier nicht,wie in der Bibelgeschichte oder in Deiner "Fehler sind menschlich" Aufstellung um eine Verurteilung geht!

Posting bient dem besseren Verständniss!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 18:16

Das ist schon klar,
wenn sie es nicht wissen,können sie auch nicht reagieren.
Würdest Du wollen,daß Dein Freund Dich betrügt?
Findest Du den Gedanken toll,daß sich jemand auf ihn einlassen würde ohne dabei einen Gedanken an Deine Gefühle zu verschenden und wie es Dir dabei geht ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 18:51

Wie soll man es denn formulieren
ohne,daß der Anschein entsteht man würde etwas verurteilen?
Bestimmt ist in der Frage unterschwellig meine Meinung wiedergespiegelt,wie in vielen anderen Postings auch, aber als be-oder gar verurteilung war es nicht gemeint

Warum soll man auch immer alles so auffassen?

"Die Motive, warum sich jemand auf die eine oder andere Rolle in solchen Tragödien einlässt, liegen in der Menschlichkeit des Einzelnen begründet.
Es steht uns nicht zu, sie zu beurteilen."

Kann ich akzeptieren aber ist die "Menschlichkeit" eines jeden Einzelnen nicht immer der Grund für alles?
Und ist es nicht auch in der Menschlichkeit eines jeden begründet daß man be oder verurteilt?

Man kann jeden Krieg,jeden Mord demzurfolge auch mit Menschlichkeit begründen,bestimmt sogar.

Hier stellt sich für mich die Frage,was diese Menschlichkeit ausmacht und wie die Beweggründe gelagert sind,die die Menschlichkeit in die eine oder in die andere Richtung führen.
Da diese Menschlichkeit ja sehr individuell ist.

You understand what I mean

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 18:57
In Antwort auf jaana_11887320

Bitte sage mir...
...was habe ich für eine verpflichtung dem partner des betrügers gegenüber? warum muss ich die moralische verantwortung für sein handeln tragen?

tigerle

Du must nicht die moralische Verantwortung tragen!
Wenn es für Dich in Ordnung ist,daß man so mit seinem Partner umgeht,sei es drum-diesen Charakterzug finde ich persönlich nicht ansprechend

Würdest Du wollen,daß Dein Partner Dich betrügt?
Ist der Gedanke,daß jemand sich auf und mit Deinem Partner einläßt,ohne einen Gedanken daran zu verschwenden wie es Dir dabei geht oder wie Du Dich dabei fühlen könntest,o.k.?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 19:14

Hallo Chaosherz..
warum schränckst Du Deine Antwort ein ?? Das richtig Wort ist Verantwortung. An anderer Stelle habe ich heute schon geschrieben, dass ich noch nicht einmal meine(n) Freund/in decken würde. Hilfestellung zur Problemlösung ja, zeitlich begrenzt, wenn keine Veränderung eintritt, aufkündigen der Freundschaft.

Gruß biotite

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 19:19

Es kommt nicht darauf.....
wer den ersten Stein wirft. Dieser Mann, den wir Jesus Christus nennen hat recht, aber ich als Persönlichkeit kann mir jeder Zeit die Menschen aussuchen mit denen ich Umgang pflege.

Zitat : "Sie entscheiden sich, zu gehen oder zu bleiben".

Ich würde gehen (Freundschaft aufkündigen, sobald keine Bereitschaft zur Problemlösung erkennbar ist.

Gruß Biotite

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 19:25

Dein Partner betrügt Dich und Du suchst den Fehler bei Dir?
Daß man sich Gedanken macht,was schief lief und was man dazu beitrug ist klar aber daß was schief lief rechtfertigt noch lange nicht daß man jemanden betrügt-man hat immer eine andere Wahl,auch Betrüger hat die Möglichkeit zu kommunizieren und wenn er immer noch unzufrieden ist,kann er das Ganze beenden und sich dann nach was Neuem umsehen.

Den Fehler,warum es gescheitert ist den sollte man auch mit bei sich suchen aber den Fehler,warum der Partner den Lügenweg und den Betrug gewählt hat nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 20:06
In Antwort auf lally_11969332

Du bringst es auf den punkt
Aber, ich habs ja auch schon mehrmals gesagt, das sind alles Ausflüchte. Wenn man sein Leben ändern WILL, gibt es immer Wege. Z.B. in eine andere Stadt ziehen. Aber ich kann die Frau auch nicht verstehen. Wieso kämpft sie um einen Mann, der sie nicht mehr liebt.

*sichnachdenklichamkopfkratzt*

Warum?
Also manchmal verstehe ich diese Frau auch nicht. Sie hat schon so viele Beweise dafür gefunden,daß er sie nicht mehr liebt. Damit meine ich jetzt nicht,daß sie rausgegekriegt hat,daß er fremdgeht. Sondern bestimmte Aussagen von ihm die sie herrausgefunden hat,weil sie in seinem Handy geschnüffelt hat oder so. Jede einzelne davon war ein Beweis dafür. Außerdem hat sie mal einen Brief gefunden indem steht,daß er nur noch bei ihr ist,wegen seiner Eltern. Das einzige,was sie interessiert ist,wie sie mich loswerden kann. Ob sie mich los wird wegen seiner Ängste oder weil er sie liebt ist ihr vollkommen egal. Sie bildet sich ein,daß alles so wie früher wird,wenn ich erstmal weg bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 21:56

Die Trennung vollzieht man nicht leichtfertig aber den Schritt zum Fremdgehen schon
Auch eine unglückliche nicht intakte Beziehung rechtefertigt aber diesen Schritt nicht-man kann soetwas auch mit fairen Mitteln regeln!

Hilfe....wiederhole mich und drehe mich im Kreis

Viele Grüße

equinox68

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. November 2005 um 22:01

Ich fasse mal zusammen
die Beweggründe zum Fremdgehen liegen Deiner Meinung nach im Menschlichen in der Liebe oder dem Verliebt sein und in schiksalhaften Momenten?

Hat man da gar keinen Einfluss drauf?
In keinster Weise?


Auch ich grüße Dich

equinox68

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 7:26

Im Vorgeld
passiert doch was.
Bevor das Verliebt sein kommt,bevor die Liebe kommt,ist es doch erst mal "neutral" und man kommt an den Punkt wo man,wenn auch unterbewußt eine rationale Entscheidung trifft und hier auch mein Unverständnis.

Bestimmt gibt es Affairen,die aus "Liebe auf den ersten Blick" (wenn's das gibt) resultieren aber das sind bestimmt nicht die Meisten und daher kann ich auch nicht verstehen,warum man sich wohl wissend auf einen gebundenen Menschen einläßt.
Bevor die ganze Gefühlwelt ins Spiel kommt.

Einen Erklärungsansatz finde ich hier wo niergends.

Vielleicht kann ich das alles nicht verstehen,weil ich der Kopf-Mensch bin,mich nicht so sehr von Gefühlen leiten lasse und vielleicht ist es auch weitläufig "normal" sich in Vorfeld nicht soooooo viele Gedanken und Abwägungen zu machen,wie ich sie mir machen würde

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 7:36
In Antwort auf shena_12375982

Standing ovations
für die Konseuqenz.
Ich denke im Grunde auch,das die Person,die es ermöglicht eine Mitschuld trägt!

Leider habe ich den Antwortpostings noch nicht entnehmen können warum man sich auf einen gebundenen Mann einläßt noch warum sie nicht mitschuldig sein sollten.

Es wird immer gesagt,die Liebe rechtfertige alles aber ich denke,die wenigsten Affären kamen aus Liebe zu stande,Ausnahmen gibt es bestimmt und auch ist Liebe für mich kein Argument für die Handlungsweise gegenüber dem betrogenen Partner.

Doch
In den meisten Fällen ist es Liebe,wenn es zu so einem Verhältnis kommt. Oder glaubst du wirklich,daß sich sonst ein jahrelanges Verhältnis entwickeln könnte? Einfach so? Ohne Gefühl? In meinem Fall ging das von ihm aus. Anfangs habe ich ihm noch ins Gewissen geredet. Ich wollte es lieber bei einer Freundschaft belassen. Aber er war ja so hartneckig. Als seine Frau dann langsam eifersüchtig wurde,wollte ich sogar Schluß machen. Da waren wir ja noch nicht solange zusammen und ich noch der Meinung,daß so eine kleine Liebelei es nicht wert ist,daß er seine Ehe riskiert. An diesem Tag merkte ich,daß er viel mehr Angst davor hatte mich zu verlieren,als sie. Daraufhin habe ich mein Vorhaben dann aufgegeben. Er hat das Risiko in Kauf genommen,daß sie geht,immer wieder. Dann habe ich ihn irgendwann dazu gebracht die Wahrheit zu sagen. Er hat es gemacht und die Folge davon war das was ich schon beschrieben habe. Psychoterror,Drohungen,Erpressungen von seiner Frau und seinen Eltern. Darufhin hat er kleinbei gegeben,weil er dem psychisch nicht mehr gewachsen war. Jetzt zieht er es vor zu lügen. Wenn ich ihn jetzt davon überzeugen will nochmal die Wahrheit zu sagen,kriege ich zu hören,daß er schon mal so mutig war. Und was ist dabei herrausgekommen? Die Belastung war einfach zu groß. Ich habe alles getan,was notwendig und richtig war. Aber wenn es von allen Seiten sabotiert wird,ist das nicht mein Problem. Warum soll ich mich unter diesen Umständen schuldig fühlen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 7:56
In Antwort auf shena_12375982

Lieber Beziehungsmensch
es ist eine Umfrage,die ich gestartet habe um verschiedenen Meinungen dazu zu lesen weil ich eigentlich der Meinung bin,das die Person welche die Affäre ermöglicht eine "Teilschuld" (Nicht der richtige Ausdruck,aber Ihr wißt was ich meine ) trägt.
Habe weder jemanden direkt gemeint noch jemanden verurteilt,dieser Thread dient einfach dazu zu sehen,wie unterschiedlich die Meinungen sind und wie sie begründet werden.

Leider habe ich bis lang noch kein Gegenargument gefunden welches mich überzeugt,ist aucg gar nicht schlimm

Das was Jesus sagte,ist eine Entschuldigung,hilft mir aber weder zu verstehen warum man sich auf eine Äffare einläßt noch würde ich die Sache dadurch anders betrachten-da es hier nicht,wie in der Bibelgeschichte oder in Deiner "Fehler sind menschlich" Aufstellung um eine Verurteilung geht!

Posting bient dem besseren Verständniss!

Was möchtest du denn für Argumente?
Jeder äußert seine Meinung dazu, ist doch klar. Meine Meinung ist, jeder trägt einen Teil dazu bei. Der eine mehr der andere weniger. Der Betrogene wahrscheinlich weniger.

Jeder Mensch kann frei für sich entscheiden, ob er eine Affäre möchte oder nicht. Aber ich fühle mich nicht verantwortlich für die Frau meines Lovers, genau wie er auch nicht verantwortlich ist für meinen Mann. Jeder ist nur für sich selbst verantwortlich. Und die Frage wer ist schuld? läßt sich so nicht beantworten. Dazu sind die meisten Verhälntnisse zu kompliziert und in diesem Zusammenhang von Schuld zu sprechen finde ich absurd.

Was heißt eigentlich, ermöglichen? Wenn mein Partner mich nicht gerade zu Hause einschließt, "ermöglicht" er es mir doch auch irgendwie. Die Frage ist etwas unglücklich formuliert.
Aber ich wei0 schon, was du meinst. Ich hätte ja nein sagen können, als es anfing. Hab ich aber nicht. Also hab ich meinem Lover ermöglicht, fremdzugehen. Aber wenn ich es nicht gewesen wäre, hätte er eine andere gefunden. Verstehst du was ich meine. Also den Schuh zieh ich mir nicht an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 7:56
In Antwort auf shena_12375982

Du must nicht die moralische Verantwortung tragen!
Wenn es für Dich in Ordnung ist,daß man so mit seinem Partner umgeht,sei es drum-diesen Charakterzug finde ich persönlich nicht ansprechend

Würdest Du wollen,daß Dein Partner Dich betrügt?
Ist der Gedanke,daß jemand sich auf und mit Deinem Partner einläßt,ohne einen Gedanken daran zu verschwenden wie es Dir dabei geht oder wie Du Dich dabei fühlen könntest,o.k.?

Ich finde diesen charakterzug...
...auch nicht besonders toll, aber findest du an deinem partner alles toll?

sicher möchte ich nicht, dass mein partner mich betrügt und ich bin auch treu in einer beziehung.

wenn sich mein partner mit jemand anderes einlassen würde (ich bin auch mal betrogen worden), dann richtet sich mein hass allein gegen meinen partner, nicht gegen die andere person. die andere person ist mir gegenüber zu nichts verpflichtet.

tigerle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 8:03
In Antwort auf shena_12375982

Ich fasse mal zusammen
die Beweggründe zum Fremdgehen liegen Deiner Meinung nach im Menschlichen in der Liebe oder dem Verliebt sein und in schiksalhaften Momenten?

Hat man da gar keinen Einfluss drauf?
In keinster Weise?


Auch ich grüße Dich

equinox68

Sicher hat man da einfluss drauf...
...aber jetzt mal ehrlich...stehe ich mir selbst nicht viel näher als der partner meiner affaire? zumal die meisten den partner des anderen garnicht kennen?

sorry, dass hier egoismus durch kommt und nicht nächstenliebe

und eine provokante gegenfrau: wo ist die "schuld" des betrogenen? hat er/sie nicht den anderen vielleicht dazu getrieben? (nur ums gleich zu sagen: ich sehe die alleinige verantwortung bei dem betrüger).

und weil du unten nach dem charakterzug gefragt hast: liebst du jeden charakterzug deines partners?

tigerle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 8:08
In Antwort auf shena_12375982

Im Vorgeld
passiert doch was.
Bevor das Verliebt sein kommt,bevor die Liebe kommt,ist es doch erst mal "neutral" und man kommt an den Punkt wo man,wenn auch unterbewußt eine rationale Entscheidung trifft und hier auch mein Unverständnis.

Bestimmt gibt es Affairen,die aus "Liebe auf den ersten Blick" (wenn's das gibt) resultieren aber das sind bestimmt nicht die Meisten und daher kann ich auch nicht verstehen,warum man sich wohl wissend auf einen gebundenen Menschen einläßt.
Bevor die ganze Gefühlwelt ins Spiel kommt.

Einen Erklärungsansatz finde ich hier wo niergends.

Vielleicht kann ich das alles nicht verstehen,weil ich der Kopf-Mensch bin,mich nicht so sehr von Gefühlen leiten lasse und vielleicht ist es auch weitläufig "normal" sich in Vorfeld nicht soooooo viele Gedanken und Abwägungen zu machen,wie ich sie mir machen würde

Wenn du so denkst...
...dann dürften auch nie beziehungen wegen eines anderen enden. es muss doch nicht bei der affaire bleiben...vielleicht gibt es eine überschneidung zwischen der einen und der nächsten beziehung?

du bist wirklich ein kopfmensch. es klingt bei dir so, wie wenn man beschliesst in wen man sich verliebt und in wen nicht. wenn dein jetziger partner gebunden gewesen wäre, was hättest du gemacht?

tigerle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 9:10
In Antwort auf jaana_11887320

Wenn du so denkst...
...dann dürften auch nie beziehungen wegen eines anderen enden. es muss doch nicht bei der affaire bleiben...vielleicht gibt es eine überschneidung zwischen der einen und der nächsten beziehung?

du bist wirklich ein kopfmensch. es klingt bei dir so, wie wenn man beschliesst in wen man sich verliebt und in wen nicht. wenn dein jetziger partner gebunden gewesen wäre, was hättest du gemacht?

tigerle

Dann wäre er nicht mein Partner geworden
Ich schreibe auch,im Vorfeld,vor dem Verlieben.
Wenn jemand gebunden ist beschließe ich im Vorfeld mich nicht darauf einzulassen,wozu auch?
Es gibt genug ungebundene Herren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 9:14
In Antwort auf jaana_11887320

Sicher hat man da einfluss drauf...
...aber jetzt mal ehrlich...stehe ich mir selbst nicht viel näher als der partner meiner affaire? zumal die meisten den partner des anderen garnicht kennen?

sorry, dass hier egoismus durch kommt und nicht nächstenliebe

und eine provokante gegenfrau: wo ist die "schuld" des betrogenen? hat er/sie nicht den anderen vielleicht dazu getrieben? (nur ums gleich zu sagen: ich sehe die alleinige verantwortung bei dem betrüger).

und weil du unten nach dem charakterzug gefragt hast: liebst du jeden charakterzug deines partners?

tigerle

Ich liebe nicht jeden Charakterzug
könnte aber im Härtefall hinter jedem stehen.
Ein Mensch,der Charakterzüge (im Groben also die Grundzüge) hat,die ich nicht akzeptieren kann,wäre nicht mein Partner.

Der Betrogenen trägt nur "Schuld" am scheitern der Beziehung,nicht daran ob daß der Partner in betrügt und daß der Partner sich für den Lüge-betrügeweg entscheidet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 9:58
In Antwort auf shena_12375982

Dann wäre er nicht mein Partner geworden
Ich schreibe auch,im Vorfeld,vor dem Verlieben.
Wenn jemand gebunden ist beschließe ich im Vorfeld mich nicht darauf einzulassen,wozu auch?
Es gibt genug ungebundene Herren

Ach liebe equinox...
...so habe ich auch mal gedacht und hätte hier vor 6 jahren genau dasselbe geschrieben....und doch ist es ganz anders passiert.

ich habe diesen mann damals kennengelernt und ich wusste zu erst nicht, dass er gebunden ist. er hat es mir dann gesagt und ich dachte ok. ich sah ihn als guten freund (ich habe einige platonische freundschaften zu männern von nie etwas war). wir haben uns ab und zu getroffen. tja, bis er eines tages mich in den arm nahm und ich ein gefühl hatte, dass man nicht beschreiben kann. auch der kuss dann war wunderschön. er hatte mir zu damaligen zeitpunkt sehr viel über sich und sein leben erzählt, auch über seine beziehung. ich meinte zu ihm, wenn das mit uns weiter gehen soll, dann nur wenn er seine beziehung beendet...ich möchte nicht die geliebte sein und er versprach seine beziehung zu beenden, aber er bräuchte etwas zeit. ich habe ihm zeit gegeben....in dieser zeit lief auch nichts zwischen uns. aber es passierte nichts bei ihm.

irgendwann habe ich ihm ein ultimatum gesetzt, aber auch da ist nichts passiert. tja, ich habe dann unsere treffen beendet und habe gelitten wie ein schlosshund. irgendwann war ich an diesem punkt, an dem ich mir gesagt habe, wenn ich ihn schon nicht ganz bekomme, dann nehme ich halt das bisschen was ich bekommen kann.....

naja, es ging paarmal hin und her und irgendwann habe ich es geschafft mich wirklich von ihm zu lösen, was mit sehr vielen tränen und durchheulten nächten verbunden war....weisst du wie das ist, wenn man die liebe für einen menschen abtöten muss?

ich habe es mir nicht ausgesucht mich in diesen mann zu verlieben und ich war auch nicht stark genug, mich dagegen zu wehren...als ich merke, war es schon zu spät

und zu seiner freundin: ich kannte sie nicht und ich wollte nie ein bild von ihr sehen oder sie kennenlernen. ich habe sie einmal, als das alles schon lange vorbei war, gesehen.

auch hatte ich mit ihm vor einiger zeit ein langes gespräch...ich kann heute mit ihm ganz normal reden. wir haben die sache von damals geklärt....er war einfach zu feige diesen schritt wirklich zu machen und sich damals nach 13 jahren von ihr zu trennen.

klar, kannst du nun sagen, ich hätte mich garnicht auf den kuss und auf weiteres einlassen sollen...aber in diesem augenblick habe ich sicherlich als letztes an seine freundin gedacht....und zu diesem zeitpunkt wusste ich auch nicht, was ich für ihn empfinde...ich mochte ihn, aber es war dann doch mehr.

ich habe aus dieser geschichte viel gelernt....eines davon ist: sag niemals nie!

tigerle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 11:32

Sie ist mehr als nur..
mitverantwortlich.
in meinen augen trägt sie nicht minder dazu bei als dein mann.

ich sagte dir bereits schonmal, dass für mich unverständlich ist wo du die hoffnung und energie hernimmst an dieser ehe festzuhalten. ich bin sicher du hast deine gründe, die in erster linie liebe zu deinem mann sein wird. andererseits kann ich dir nur raten und wünschen, dass du dennoch einen absprung schaffst, wenn dein mann es nicht schafft sich gänzlich von seiner (ex)geliebten zu trennen.
ich verfolge deine beiträge schon lange mit erstaunen und auch mit bewunderung. trotzdem überlege ich zwischenzeitlich immer wieder, warum du dich (trotz aller liebe) für so etwas hergibst. warum du das risiko auf dich nimmst, dass dein mann bei dieser frau jederzeit rückfällig werden könnte - oder glaubst du wirklich daran dass er sich für dich und eure kinder entscheidet + seiner (ex)geliebten für immer den rücken kehrt. glaubst du das WIRKLICH? woran hältst du fest? was gibt dir die hoffnung und die energie nicht aufzugeben?
was bist du dir selber wert? liebe hin liebe her - abgesehen von deinen kindern solltest du niemanden mehr lieben als dich selbst. das ist kein egoismus, sondern eine gesunde lebenseinstellung um anderen überhaupt gesunde liebe geben zu können. du kannst niemanden glücklich machen wenn du selbst nicht glücklich bist!

zu der (ex)geliebten deines mannes - eine frau die nicht "nur" geliebte im hintergrund ist, sondern so offensichtlich intrigiert und ohne rücksicht auf verluste versucht eine ehe auseinander zu brechen, obwohl sie vor jahren selber nicht den mut hatte eine entscheidung zu seinen gunsten zu treffen - was soll man über eine solche frau sagen ohne beleidigend zu werden?

andererseits.. was soll man über einen mann sagen, der so wie dein ehemann, trotz monatelangem gezerre und konfrontiert mit dem leid zweier frauen die er angeblich liebt es nicht schafft eine entscheidung zu treffen, diese umzusetzen und dahinter zu stehen. der nicht den mut besitzt eine von beiden loszulassen und klare verhältnisse schafft?

du liebst deinen mann, aber er braucht sich gar nicht bei dir zu entschuldigen oder sein handeln erklären.. denn du selbst legst ihm die entschuldigungen & erklärungen schon vor. du findest so unglaublich viel verständnis für ihn. WARUM? er hat dir etwas angetan was im grunde genommen unverzeihlich ist. was bist du dir selber wert liebes chaosherz? ich denke du hast MEHR verdient.

dies ist nicht böse gemeint - ich wünsche dir sehr dass egal was kommt, dass du letztendlich als strahlende siegerin (im emotionalen sinne) aus dieser sache herausgehst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 12:43
In Antwort auf miyu_12895279

Sie ist mehr als nur..
mitverantwortlich.
in meinen augen trägt sie nicht minder dazu bei als dein mann.

ich sagte dir bereits schonmal, dass für mich unverständlich ist wo du die hoffnung und energie hernimmst an dieser ehe festzuhalten. ich bin sicher du hast deine gründe, die in erster linie liebe zu deinem mann sein wird. andererseits kann ich dir nur raten und wünschen, dass du dennoch einen absprung schaffst, wenn dein mann es nicht schafft sich gänzlich von seiner (ex)geliebten zu trennen.
ich verfolge deine beiträge schon lange mit erstaunen und auch mit bewunderung. trotzdem überlege ich zwischenzeitlich immer wieder, warum du dich (trotz aller liebe) für so etwas hergibst. warum du das risiko auf dich nimmst, dass dein mann bei dieser frau jederzeit rückfällig werden könnte - oder glaubst du wirklich daran dass er sich für dich und eure kinder entscheidet + seiner (ex)geliebten für immer den rücken kehrt. glaubst du das WIRKLICH? woran hältst du fest? was gibt dir die hoffnung und die energie nicht aufzugeben?
was bist du dir selber wert? liebe hin liebe her - abgesehen von deinen kindern solltest du niemanden mehr lieben als dich selbst. das ist kein egoismus, sondern eine gesunde lebenseinstellung um anderen überhaupt gesunde liebe geben zu können. du kannst niemanden glücklich machen wenn du selbst nicht glücklich bist!

zu der (ex)geliebten deines mannes - eine frau die nicht "nur" geliebte im hintergrund ist, sondern so offensichtlich intrigiert und ohne rücksicht auf verluste versucht eine ehe auseinander zu brechen, obwohl sie vor jahren selber nicht den mut hatte eine entscheidung zu seinen gunsten zu treffen - was soll man über eine solche frau sagen ohne beleidigend zu werden?

andererseits.. was soll man über einen mann sagen, der so wie dein ehemann, trotz monatelangem gezerre und konfrontiert mit dem leid zweier frauen die er angeblich liebt es nicht schafft eine entscheidung zu treffen, diese umzusetzen und dahinter zu stehen. der nicht den mut besitzt eine von beiden loszulassen und klare verhältnisse schafft?

du liebst deinen mann, aber er braucht sich gar nicht bei dir zu entschuldigen oder sein handeln erklären.. denn du selbst legst ihm die entschuldigungen & erklärungen schon vor. du findest so unglaublich viel verständnis für ihn. WARUM? er hat dir etwas angetan was im grunde genommen unverzeihlich ist. was bist du dir selber wert liebes chaosherz? ich denke du hast MEHR verdient.

dies ist nicht böse gemeint - ich wünsche dir sehr dass egal was kommt, dass du letztendlich als strahlende siegerin (im emotionalen sinne) aus dieser sache herausgehst.

Geht mir ähnlich
wenn ich Beiträge vom lieben chaosherz (der Nick ist übrigens gut gewählt) lese, schwanken meine Gefühle zwischen Unverständnis und tiefer Bewunderung. Ich habe ihr sowas ähnliches wie du auch schon gesagt, aber letzlich muß sie selbst entscheiden, wie sie leben möchte. Wie lange sie die Situation aushält, wird sich zeigen. Offenbar sind viele Frauen extrem leidensfähig, eine Eigenschaft, die ich nicht besitze. Und das ist auch gut so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 17:36
In Antwort auf miyu_12895279

Sie ist mehr als nur..
mitverantwortlich.
in meinen augen trägt sie nicht minder dazu bei als dein mann.

ich sagte dir bereits schonmal, dass für mich unverständlich ist wo du die hoffnung und energie hernimmst an dieser ehe festzuhalten. ich bin sicher du hast deine gründe, die in erster linie liebe zu deinem mann sein wird. andererseits kann ich dir nur raten und wünschen, dass du dennoch einen absprung schaffst, wenn dein mann es nicht schafft sich gänzlich von seiner (ex)geliebten zu trennen.
ich verfolge deine beiträge schon lange mit erstaunen und auch mit bewunderung. trotzdem überlege ich zwischenzeitlich immer wieder, warum du dich (trotz aller liebe) für so etwas hergibst. warum du das risiko auf dich nimmst, dass dein mann bei dieser frau jederzeit rückfällig werden könnte - oder glaubst du wirklich daran dass er sich für dich und eure kinder entscheidet + seiner (ex)geliebten für immer den rücken kehrt. glaubst du das WIRKLICH? woran hältst du fest? was gibt dir die hoffnung und die energie nicht aufzugeben?
was bist du dir selber wert? liebe hin liebe her - abgesehen von deinen kindern solltest du niemanden mehr lieben als dich selbst. das ist kein egoismus, sondern eine gesunde lebenseinstellung um anderen überhaupt gesunde liebe geben zu können. du kannst niemanden glücklich machen wenn du selbst nicht glücklich bist!

zu der (ex)geliebten deines mannes - eine frau die nicht "nur" geliebte im hintergrund ist, sondern so offensichtlich intrigiert und ohne rücksicht auf verluste versucht eine ehe auseinander zu brechen, obwohl sie vor jahren selber nicht den mut hatte eine entscheidung zu seinen gunsten zu treffen - was soll man über eine solche frau sagen ohne beleidigend zu werden?

andererseits.. was soll man über einen mann sagen, der so wie dein ehemann, trotz monatelangem gezerre und konfrontiert mit dem leid zweier frauen die er angeblich liebt es nicht schafft eine entscheidung zu treffen, diese umzusetzen und dahinter zu stehen. der nicht den mut besitzt eine von beiden loszulassen und klare verhältnisse schafft?

du liebst deinen mann, aber er braucht sich gar nicht bei dir zu entschuldigen oder sein handeln erklären.. denn du selbst legst ihm die entschuldigungen & erklärungen schon vor. du findest so unglaublich viel verständnis für ihn. WARUM? er hat dir etwas angetan was im grunde genommen unverzeihlich ist. was bist du dir selber wert liebes chaosherz? ich denke du hast MEHR verdient.

dies ist nicht böse gemeint - ich wünsche dir sehr dass egal was kommt, dass du letztendlich als strahlende siegerin (im emotionalen sinne) aus dieser sache herausgehst.

Kann mich hier anschließen
Gruß

equinox68

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. November 2005 um 18:27

Gut,definieren wir um,sprechen jetzt von Verantwortung
meinst Du deswegen werden diejenigen,die meinen die Geliebte oder der Geliebte trifft keine "Schuld" zustimmen und sagen,daß er oder sie Verantwortung tragen?

Der Grundgedanke dabei ist doch der,daß Menschen meinen,sie hätten nichts mit dem betrogenen Partner zu tun weil sie sich zum einen der Nächste sind und den Partner zum anderen nicht kennen.

Zudem,wirkt sich doch Verantwortung in bestimmtem Handeln aus,aus diesem Handeln erfolgt eine Konsequenz und letztlich hat diese Konsequenz hier doch einen Namen,oder?

Verantwortungsbewußt handeln hier würde doch heißen,es sein zu lassen,tut man dies nicht,hat das bestimmte Konsequenzen zur Folge und ich finde schon,daß es eine Schuld ist,da es immer noch eine Alternative gegeben hätte.

Ich denke bei diesem Thema liegen Schuld und Verabtwortung sehr dicht beieinander.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest