Home / Forum / Liebe & Beziehung / Warum wollen (viele/einige) Frauen ein Schwein als Partner?

Warum wollen (viele/einige) Frauen ein Schwein als Partner?

21. Juli 2007 um 21:14

Hallo Liebe Frauen:

Ich weiss, ich als Mann werde nie zum Frauenversteher werden trotzdem hätte ich gerne mal euren Input zu der Frage, warum viele Frauen sich zwar angeblich einen *netten* Mann wünschen (siehe unzählige beiträge in diesem Forum) und dann aber doch häufig mit Schweinen zusammen sind, die sie behandeln wie den letzten dreck?

Wir ihr hoffentlich bemerkt hab, versuch ich da zu diffenzieren und nicht alle Frauen/Männer in einen Topfzu werfen.

Ich als *netter* Mann würd das nur gern mal wissen. Hatte nämlich wieder den Fall von: Sie heult sich bei mir aus, wie Scheisse er doch zu ihr ist, und was er alles gemacht hat, und dann trifft sie sich mit ihm, hüpft mit ihm in die kiste und alles ist wieder im Lot.

Und ich als netter schau mal wieder in die Röhre...

Mehr lesen

21. Juli 2007 um 22:04

Und dabei hattest du insgeheim gehofft, sie würde...
mit dir in die Kiste hüpfen

Gefällt mir

22. Juli 2007 um 12:07
In Antwort auf jamile23

Und dabei hattest du insgeheim gehofft, sie würde...
mit dir in die Kiste hüpfen

Sehr nett
das du dich darüber lustig machst aber ich hätte auch gerne mal eine andwort auf die frage warum ihr immer erst über einen typen meckert und klagt und dann doch weiter mit ihm zusammen bleibt oder euch einen nuen genau gleichen typen sucht

Gefällt mir

22. Juli 2007 um 13:09
In Antwort auf ooaxioo

Sehr nett
das du dich darüber lustig machst aber ich hätte auch gerne mal eine andwort auf die frage warum ihr immer erst über einen typen meckert und klagt und dann doch weiter mit ihm zusammen bleibt oder euch einen nuen genau gleichen typen sucht

Deine Frage ist...
zu pauschal und undifferenziert, als dass man sie wirklich beantworten könne. Es stimmt schlichtweg nicht, dass Frauen sich "Schweine" suchen würden. Dieses Denken: "Es gibt nette Männer und Schweine. Ich bin ein netter Mann. Der andere ist ein Schwein, weil seine Freundin sich über ihn beschwert." ist einfach zu undifferenziert als das man darauf Honig suagen könnte und eine Antwort finden könnte.

Zwischenmenschliche Beziehung sind kompliziert. Menschen machen Fehler und die meisten Beziehungen scheitern an Fehlern auf beiden Seiten oder schlichtweg an Inkompatibilität der beiden Personen.

Die Frauen, die sich hier über ihren Freund beschweren, bieten keinen repräsentativen Queerschnitt der Frauenwelt und zeigen aus ihrer eigenen Beziehung auch nur einen subjektiven Ausschnitt. Wenn diese Frau nun zu dir kommt um Dampf abzulassen, beschwert sie sich über die negativen Aspekte ihrer Partnerschaft. In so einem Augenblick fragt man sich als Dritter schon, weshalb dieses Paar noch zusammen ist. Aber was fehlt, ist das Wissen über die schönen Zeiten, die die zwei hatten und die postiven Eigenschaften des Partners, von denen sie dir wohl nicht vorgeschwärmt hat.

Man findet zwar bei vielen Menschen gewisse Muster, was die Beziehungswahl angeht, aber das muss jeder Mensch für sich rausfinden. Keine Frau sucht bewußt nach einem Mann, der sie mal schlecht behandeln wird und den wenigstens Männern steht ... auf der Stirn geschrieben.

Und ich finde sehr schade, was man hier oft von angeblich so netten Männern lesen muss: Wenn eine Frau von ihrem Partner schlecht behandelt wird und sich in dem Mann, in den sich verliebt hat getäuscht hat, dann heißt es, sie wäre ja selbst schuld, schlecht behandelt zu werden, weil sie sich das ja so ausgesucht hätte und eigentlich darauf stehen würde... So einfach ist es leider nicht.

Gefällt mir

22. Juli 2007 um 16:07
In Antwort auf jamile23

Deine Frage ist...
zu pauschal und undifferenziert, als dass man sie wirklich beantworten könne. Es stimmt schlichtweg nicht, dass Frauen sich "Schweine" suchen würden. Dieses Denken: "Es gibt nette Männer und Schweine. Ich bin ein netter Mann. Der andere ist ein Schwein, weil seine Freundin sich über ihn beschwert." ist einfach zu undifferenziert als das man darauf Honig suagen könnte und eine Antwort finden könnte.

Zwischenmenschliche Beziehung sind kompliziert. Menschen machen Fehler und die meisten Beziehungen scheitern an Fehlern auf beiden Seiten oder schlichtweg an Inkompatibilität der beiden Personen.

Die Frauen, die sich hier über ihren Freund beschweren, bieten keinen repräsentativen Queerschnitt der Frauenwelt und zeigen aus ihrer eigenen Beziehung auch nur einen subjektiven Ausschnitt. Wenn diese Frau nun zu dir kommt um Dampf abzulassen, beschwert sie sich über die negativen Aspekte ihrer Partnerschaft. In so einem Augenblick fragt man sich als Dritter schon, weshalb dieses Paar noch zusammen ist. Aber was fehlt, ist das Wissen über die schönen Zeiten, die die zwei hatten und die postiven Eigenschaften des Partners, von denen sie dir wohl nicht vorgeschwärmt hat.

Man findet zwar bei vielen Menschen gewisse Muster, was die Beziehungswahl angeht, aber das muss jeder Mensch für sich rausfinden. Keine Frau sucht bewußt nach einem Mann, der sie mal schlecht behandeln wird und den wenigstens Männern steht ... auf der Stirn geschrieben.

Und ich finde sehr schade, was man hier oft von angeblich so netten Männern lesen muss: Wenn eine Frau von ihrem Partner schlecht behandelt wird und sich in dem Mann, in den sich verliebt hat getäuscht hat, dann heißt es, sie wäre ja selbst schuld, schlecht behandelt zu werden, weil sie sich das ja so ausgesucht hätte und eigentlich darauf stehen würde... So einfach ist es leider nicht.

Vielen Dank.....
..fuer diesen differenzierten Beitrag, der mir nun die Augen geoeffnet hat, wie kleingeistig und pauschalisierend meine Frage war.

Gut, das es von Deiner Seite im letzten Absatz nicht der Fall ist.

Komisch nur, dass das was Du beschreibst, diametral zu meinen Erfahrungen verlaufen. Viele Frauen, die ich kenne und in Beziehungen stecken, klagen mir gegenueber von wegen ignoranz ihrer Partner, er wuerde sich nicht kuemmern, er hoert nicht zu, er meldet sich nie, er ist so egoistisch...

Wenn man(n) das aber nicht ist, sich um eine Beziehung bemueht (was denke ich essentiell fuer eine Beziehung ist), dann heisst es oft: nee, das will ich nicht....

Ich hab nie bestritten, dass Beziehungen schwirig sind. Und Gefuehle lassen sich nicht steuern.

...im uebrigen laesst sich von der Art und Weise, wie Kritik geuebt wird viel auf die Person im Hintergrund schliessen...Wie es in den Wald hinein schallet...

Gefällt mir

22. Juli 2007 um 17:08
In Antwort auf semperfi72

Vielen Dank.....
..fuer diesen differenzierten Beitrag, der mir nun die Augen geoeffnet hat, wie kleingeistig und pauschalisierend meine Frage war.

Gut, das es von Deiner Seite im letzten Absatz nicht der Fall ist.

Komisch nur, dass das was Du beschreibst, diametral zu meinen Erfahrungen verlaufen. Viele Frauen, die ich kenne und in Beziehungen stecken, klagen mir gegenueber von wegen ignoranz ihrer Partner, er wuerde sich nicht kuemmern, er hoert nicht zu, er meldet sich nie, er ist so egoistisch...

Wenn man(n) das aber nicht ist, sich um eine Beziehung bemueht (was denke ich essentiell fuer eine Beziehung ist), dann heisst es oft: nee, das will ich nicht....

Ich hab nie bestritten, dass Beziehungen schwirig sind. Und Gefuehle lassen sich nicht steuern.

...im uebrigen laesst sich von der Art und Weise, wie Kritik geuebt wird viel auf die Person im Hintergrund schliessen...Wie es in den Wald hinein schallet...

Höre ich da Sarkasmus?
Schubladendenken ist normal und nicht schlimm, aber man sollte es nicht zu ernst nehmen, sonst verbaut man sich nur selbst Chancen Menschen als solche kennenzulernen und nicht nur als typische Frau oder typischen Mann...

Ich kann bei deinen Erfahrungen nur erahnen, dass die Frauen wohl ihren Männerfrust bei dir ablassen und die Sache nicht mit dem Partner ansprechen oder sie Probleme für sie gar nicht so ernst sind, wie sie für dich erscheinen. Vielleicht solltest du den Frauen in dem Moment mal kontern: Sprich das ruhig mal aus. Sag ihnen, dass sie sich nicht bei dir ausheulen sollen, wenn sie danach wieder zu ihrem Typen gehen und keine Konsequenzen daraus ziehen. Das du zwar ein Freund bist und zuhörst, aber kein Verständnis dafür hast, wenn sich jemand schlecht behandeln lässt. Dass du auch ein Mann bist und du eine Frau nicht so behandeln würdest. Oder du stellst ihnen einfach mal die Frage, die du hier gestellt hast...

Gefällt mir

22. Juli 2007 um 18:15
In Antwort auf jamile23

Höre ich da Sarkasmus?
Schubladendenken ist normal und nicht schlimm, aber man sollte es nicht zu ernst nehmen, sonst verbaut man sich nur selbst Chancen Menschen als solche kennenzulernen und nicht nur als typische Frau oder typischen Mann...

Ich kann bei deinen Erfahrungen nur erahnen, dass die Frauen wohl ihren Männerfrust bei dir ablassen und die Sache nicht mit dem Partner ansprechen oder sie Probleme für sie gar nicht so ernst sind, wie sie für dich erscheinen. Vielleicht solltest du den Frauen in dem Moment mal kontern: Sprich das ruhig mal aus. Sag ihnen, dass sie sich nicht bei dir ausheulen sollen, wenn sie danach wieder zu ihrem Typen gehen und keine Konsequenzen daraus ziehen. Das du zwar ein Freund bist und zuhörst, aber kein Verständnis dafür hast, wenn sich jemand schlecht behandeln lässt. Dass du auch ein Mann bist und du eine Frau nicht so behandeln würdest. Oder du stellst ihnen einfach mal die Frage, die du hier gestellt hast...

Stimmt schon...
..und natuerlich ist jeder Mensch anders.

Ich habe mit mehreren Freundinnen diese Frage bereits dikutiert. Allerdings waren die Antworten, die ich bekam, nicht wirklich durchschaubar fuer mich. Ich denke und fuehle einfach anders.

Oftmals (um bei den Pauschalisierungen zu bleiben ) kamen solche Antworten wie: Aber ich liebe ihn doch! Siehe die Diskussion von oben, dann ist eben Hopfen und Malz verloren.

Ich habe das Problem, dass ich erst denke und dann fuehle. Und wenn ich denke, dass mir eine bestimmte Person nicht gut tut, dann ziehe ich die Konsequenzen, liebe hin oder her. (Ich weiss, kommt jetzt rueber, als ob ich ein gefuehlskalter Brocken bin, ist aba mit Nichten so...)... Und das es eben Menschen gibt, die ihre Gefuehle ueber den Verstand stellen faellt mir eben als *Verstandsmensch* nicht so leicht und ich versuche das eben einfach zu aendern. Zu verstehen wie *Gefuehlsmenschen* denken......

Gefällt mir

23. Juli 2007 um 9:32
In Antwort auf semperfi72

Stimmt schon...
..und natuerlich ist jeder Mensch anders.

Ich habe mit mehreren Freundinnen diese Frage bereits dikutiert. Allerdings waren die Antworten, die ich bekam, nicht wirklich durchschaubar fuer mich. Ich denke und fuehle einfach anders.

Oftmals (um bei den Pauschalisierungen zu bleiben ) kamen solche Antworten wie: Aber ich liebe ihn doch! Siehe die Diskussion von oben, dann ist eben Hopfen und Malz verloren.

Ich habe das Problem, dass ich erst denke und dann fuehle. Und wenn ich denke, dass mir eine bestimmte Person nicht gut tut, dann ziehe ich die Konsequenzen, liebe hin oder her. (Ich weiss, kommt jetzt rueber, als ob ich ein gefuehlskalter Brocken bin, ist aba mit Nichten so...)... Und das es eben Menschen gibt, die ihre Gefuehle ueber den Verstand stellen faellt mir eben als *Verstandsmensch* nicht so leicht und ich versuche das eben einfach zu aendern. Zu verstehen wie *Gefuehlsmenschen* denken......

Dann kann ich dir ja auch nicht helfen...
denn ich bin auch ein "Kopfmensch" (obwohl ich mich noch nicht entschieden habe, ob ich an die Aufteilung der Menschheit in Kopf- und Gefühlsmenschen glauben will).

Ich denke, das Problem der meisten ist, dass sie erst lieben und die schlechten Seiten am Anfang entweder übersehen haben und diese erst mit der Zeit hervorkamen. Dann ist es meist schon zu spät. Dann liebt man schon und dann ist es nicht mehr so einfach sich mit dem Kopf gegen jemanden zu entscheiden. Es gibt dann eben auch Erinnerungen an die schönen Zeiten und die Hoffnung, dass es wieder besser werden könnte. Vermutlich sind diese Menschen (bzw. Frauen) einfach ein bisschen zu romantisch, zu naiv, zu optimistisch, weil sie glauben, dass Menschen sich ändern können und dass Liebe alles überwinden kann.

Gefällt mir

23. Juli 2007 um 19:25

Zu dieser Sache ....
Hallo !

Du bist so wie ich. Ich denke auch so und bin total verwirt über dieses Verhalten. Erst dieses Wochenende habe ich wieder mitbekommen wie seltsam Frauen sind. Ich war auf einer Party und dort wurde eine mit Ihren Klamotten + Handy in den Pool geworfen. Mir tat Sie leid. Was mache ich. Handtuch gesucht. Klamotten geborgt. War auch dankbar. Nächster Tag wieder dort und da war sie auch. Aber mit wem tanzt Sie ? Mit dem der Sie im Pool geworfen hat. ( Achja, Handy ist auch Futsch !!! ) Der jenige ist aber ein Kumpel von mir. Er sagte zu mir folgendes: Nehme dir das was du willst und frage nicht danach. Lasse es nicht zu das du Schüchtern wirkst sondern sei bestrebt Ziel zu erreichen. Er hat dann noch was gesagt aber das lassen wir dann mal. Aber das was er sagt stimmt. Am Freitag habe ich nämlich eine Angemacht die einen Freund hat. Aber aufs übelste. Resultat: Umarmung und ich freu mich aufs nächste mal. Nach diesem WE bin ich eh schlauer. Ich fühle mich besser und werde diesen Ratschlag befolgen. Die netten bekommen nämlich nie eine ab !!! Merkt euch das ! Mädels wollen uns nicht. Grundsatz.
Bringe also nie Blumen mit und vergiss alle wichtigen Tage dann bleiben die bei einen und Tackern sich an. So sieht das zumindest für mich aus. Ich werde meine Nettigkeit nämlich auch stark einschränken. Statt Handtuch holen noch mal reinschmeißen und dann hätte Sie an mir gehangen. ( irre oder ? ) Mal sehen ob es etwas bringt.
Besser als nett und allein !

Gefällt mir

23. Juli 2007 um 19:44
In Antwort auf ferrum690

Zu dieser Sache ....
Hallo !

Du bist so wie ich. Ich denke auch so und bin total verwirt über dieses Verhalten. Erst dieses Wochenende habe ich wieder mitbekommen wie seltsam Frauen sind. Ich war auf einer Party und dort wurde eine mit Ihren Klamotten + Handy in den Pool geworfen. Mir tat Sie leid. Was mache ich. Handtuch gesucht. Klamotten geborgt. War auch dankbar. Nächster Tag wieder dort und da war sie auch. Aber mit wem tanzt Sie ? Mit dem der Sie im Pool geworfen hat. ( Achja, Handy ist auch Futsch !!! ) Der jenige ist aber ein Kumpel von mir. Er sagte zu mir folgendes: Nehme dir das was du willst und frage nicht danach. Lasse es nicht zu das du Schüchtern wirkst sondern sei bestrebt Ziel zu erreichen. Er hat dann noch was gesagt aber das lassen wir dann mal. Aber das was er sagt stimmt. Am Freitag habe ich nämlich eine Angemacht die einen Freund hat. Aber aufs übelste. Resultat: Umarmung und ich freu mich aufs nächste mal. Nach diesem WE bin ich eh schlauer. Ich fühle mich besser und werde diesen Ratschlag befolgen. Die netten bekommen nämlich nie eine ab !!! Merkt euch das ! Mädels wollen uns nicht. Grundsatz.
Bringe also nie Blumen mit und vergiss alle wichtigen Tage dann bleiben die bei einen und Tackern sich an. So sieht das zumindest für mich aus. Ich werde meine Nettigkeit nämlich auch stark einschränken. Statt Handtuch holen noch mal reinschmeißen und dann hätte Sie an mir gehangen. ( irre oder ? ) Mal sehen ob es etwas bringt.
Besser als nett und allein !

Ich bin mittlerweile...
...zu dem anderen Schluss gekommen. Es tut nicht gut sich zu verstellen. Man(n) ist so wie man(n) ist. Und entweder wird das akzeptiert oder nicht. Ich bin gerade in dieser Phase in der ich akzeptieren muss, dass ich mit meinem Verhalten nicht ankomme und damit alleine bleib.

Besser allein sein als jeden Tag etwas vorspielen was ich nicht bin! Das bin ich gerade dabei zu lernen.

Gefällt mir

23. Juli 2007 um 20:43
In Antwort auf semperfi72

Ich bin mittlerweile...
...zu dem anderen Schluss gekommen. Es tut nicht gut sich zu verstellen. Man(n) ist so wie man(n) ist. Und entweder wird das akzeptiert oder nicht. Ich bin gerade in dieser Phase in der ich akzeptieren muss, dass ich mit meinem Verhalten nicht ankomme und damit alleine bleib.

Besser allein sein als jeden Tag etwas vorspielen was ich nicht bin! Das bin ich gerade dabei zu lernen.

Das ist meines Erachtens...
auch der bessere Ansatz. Sich für andere zu verändern ist ja schon schlimm genug, aber dann noch bewußt zum Negativen.

Ich kann nicht einschätzen, welchen Typ Frau ihr euch bei diesen Beispielen anschaut. Mag sein, dass manche Frauen gern geärgert werden. (Ist aber nicht bei allen der Fall. Wer mich in einen Pool wirft, bekommt Ärger.) Aber ich vermute mal, dass sie nicht mit dem Typ getanzt hat, WEIL er sie dort hinein geworfen hat, sondern weil sie ohnehin befreundet sind. (Gut, ich wäre mit jemandem, der sich so über Frauen äußert, wohl auch nicht befreundet.)

Also bleib so wie du bist. Damit bist du auch nicht zur Einsamkeit verdammt. Es gibt auch Frauen für nette* Männer. (Vielleicht musst du nur mal auf anderen Frauentypen schauen.)


*Ich frage mich bei dem Begriff manchmal, was sich Männer darunter vorstellen, wenn sie sich selbst als nett einstufen.

Gefällt mir

23. Juli 2007 um 21:58
In Antwort auf jamile23

Das ist meines Erachtens...
auch der bessere Ansatz. Sich für andere zu verändern ist ja schon schlimm genug, aber dann noch bewußt zum Negativen.

Ich kann nicht einschätzen, welchen Typ Frau ihr euch bei diesen Beispielen anschaut. Mag sein, dass manche Frauen gern geärgert werden. (Ist aber nicht bei allen der Fall. Wer mich in einen Pool wirft, bekommt Ärger.) Aber ich vermute mal, dass sie nicht mit dem Typ getanzt hat, WEIL er sie dort hinein geworfen hat, sondern weil sie ohnehin befreundet sind. (Gut, ich wäre mit jemandem, der sich so über Frauen äußert, wohl auch nicht befreundet.)

Also bleib so wie du bist. Damit bist du auch nicht zur Einsamkeit verdammt. Es gibt auch Frauen für nette* Männer. (Vielleicht musst du nur mal auf anderen Frauentypen schauen.)


*Ich frage mich bei dem Begriff manchmal, was sich Männer darunter vorstellen, wenn sie sich selbst als nett einstufen.

Da stimme ich Dir absolut zu!
Was ist nett? Gute Frage! Die Geschichte mit dem Pool haette mir genauso wie beschrieben passieren koennen. So mit Handtuch holen und so. Diese Sachen eben. Blumen mitbringen, zuhoeren, eben alles was das Gegenteil von egoistisch ist ohne jedoch in der Beziehung zu klammern. Heisst zu deutsch: sich einfach bemuehen! Ich hab auch kein Problem mit kochen, waschen, putzen buegeln (muss ich eh fuer mich slebst machen...) oder Kinder wickeln. Wenn ich mit einigen Bekannten darueber rede kommt einer meiner Lieblingssprueche: Du bist ein Mann zum heiraten! Einer der sensationellsten Sprueche, die die Menschheit erfunden hat!

Ich koennt hier nun noch unendlich weitermachen.

Mich wuerd interessiern, wie Du einen *netten* Mann definierst. (Mir schwant da schon so was...)

Gefällt mir

23. Juli 2007 um 23:34

Wie du in der antwort...
...von Jamile gesehen hast, hat sie verstanden, wie ich das gemeint habe. Das war Sarkasmus pur. Hat gar nix mit relativieren zu tun.

Und wenn ich richtig gelesen habe habe ich ehrlich meine Meinung gesagt.

Gefällt mir

23. Juli 2007 um 23:35

Danke....
...ich haetts nicht besser ausdruecken koennen!

Gefällt mir

23. Juli 2007 um 23:39

Ich hab ja schon weiter unten...
....geschrieben, das wir eben so sind wie wir sind und nicht aus unserer Haut koennen.

Normalerweise halte ich nicht viel von diesen biologischen Beweisen von wg Jaegern und Sammelern (BTW: es wurd weniger gejagd als man es uns glauben machen will....80% sammeln, 20%jagen...)..aber schorsch...bei uns kommt mehr der beschuetzerinstinkt durch und nicht sosehr der fortpflanzungsinstinkt, hab ich manchmal so den Eindruck. Kam mir grad so in den Sinn.....

Gefällt mir

24. Juli 2007 um 10:18

Und?
Konnte sie dir erklären, woran es liegt?

Das Problem ist, dass man erst weiß, ob jemand in schlechten Zeiten für einen da ist, wenn es soweit kommt.

Ich schätze, viele Frauen erkennen bei dir sehr schnell, dass du ein unheimlich wertvoller Freund bist, so dass sie dich nicht durch einen gescheiterten Beziehungsversuch verlieren wollen. Ein guter Freund ist meist viel wertvoller und andauernder als eine Beziehung. Das könnten sie natürlich auch in einer Beziehung mit dir haben, aber dann würde auch mehr von ihnen erwartet.

Gefällt mir

24. Juli 2007 um 16:39

Manno,
ein starker Mann, auch wenn er ein Grobian ist, signalisiert Verteidigungsfähigkeit gegen Angreifer ... beschützen der eigenen Brut und so weiter.

Und dazu kommt, dass viele Frauen der Meinung sind, 'eigentlich ist er ja ein ganz Lieber, wenn ich ihn erst richtig erzogen habe.'

Da geht einfach nur der Trieb mit den Frauen durch, einen starken, dominanten, wenn auch etwas groben Mann an der Seite haben zu wollen. Das Alpha-Männchen. Den Obermacker. Auch wenn er ein Oberdepp ist.

Und Männern sagt mann nach, sie seien triebgesteuert. Stimmt, aber das ist offenbar. Aber leider halten sich viele Frauen für 'besser' ... und das nur, weil ihre Triebhaftigkeit nicht so offensichtlich ist.


GRRRRRRRRRRROOOOOAAAAAAAAAAAAAAAAAARRRR !






Also, ich bin schon lange nicht mehr nett. Hat aber auch nix gebracht ...

Vielleicht muss man einfach das 'Dummdoofbrutal-Gen' haben.



asteus

Gefällt mir

24. Juli 2007 um 16:55
In Antwort auf asteus

Manno,
ein starker Mann, auch wenn er ein Grobian ist, signalisiert Verteidigungsfähigkeit gegen Angreifer ... beschützen der eigenen Brut und so weiter.

Und dazu kommt, dass viele Frauen der Meinung sind, 'eigentlich ist er ja ein ganz Lieber, wenn ich ihn erst richtig erzogen habe.'

Da geht einfach nur der Trieb mit den Frauen durch, einen starken, dominanten, wenn auch etwas groben Mann an der Seite haben zu wollen. Das Alpha-Männchen. Den Obermacker. Auch wenn er ein Oberdepp ist.

Und Männern sagt mann nach, sie seien triebgesteuert. Stimmt, aber das ist offenbar. Aber leider halten sich viele Frauen für 'besser' ... und das nur, weil ihre Triebhaftigkeit nicht so offensichtlich ist.


GRRRRRRRRRRROOOOOAAAAAAAAAAAAAAAAAARRRR !






Also, ich bin schon lange nicht mehr nett. Hat aber auch nix gebracht ...

Vielleicht muss man einfach das 'Dummdoofbrutal-Gen' haben.



asteus

Was seltsam anmuted...
...ist, dass hierbei offensichtlich zwei Sachen aufeinanderprallen und sich abstossen wie zwei gleiche Pole eines Magneten:

Auf der einen Seite haben wir den biologischen Aspekt (Beschutzerinstinkt, etc.), wie Du angefuehrt hast auf der anderen Seite den soziologischen Aspekt, dass angefuehrt wird, dass wir im 21.Jahrh. Leben, (Achtung: PAUSCHALISIERUNG!) Frauen eben sagen, ich verdien mein eigenes Geld, ich kann mich um mich und meine Brut selbst kuemmern und brauche keinen *Versorger*. (Was btw fair enough ist...).

Das ist fuer mich einfach nur vewirrend. Ich weiss ned wie es euch geht...

Gefällt mir

24. Juli 2007 um 16:57
In Antwort auf asteus

Manno,
ein starker Mann, auch wenn er ein Grobian ist, signalisiert Verteidigungsfähigkeit gegen Angreifer ... beschützen der eigenen Brut und so weiter.

Und dazu kommt, dass viele Frauen der Meinung sind, 'eigentlich ist er ja ein ganz Lieber, wenn ich ihn erst richtig erzogen habe.'

Da geht einfach nur der Trieb mit den Frauen durch, einen starken, dominanten, wenn auch etwas groben Mann an der Seite haben zu wollen. Das Alpha-Männchen. Den Obermacker. Auch wenn er ein Oberdepp ist.

Und Männern sagt mann nach, sie seien triebgesteuert. Stimmt, aber das ist offenbar. Aber leider halten sich viele Frauen für 'besser' ... und das nur, weil ihre Triebhaftigkeit nicht so offensichtlich ist.


GRRRRRRRRRRROOOOOAAAAAAAAAAAAAAAAAARRRR !






Also, ich bin schon lange nicht mehr nett. Hat aber auch nix gebracht ...

Vielleicht muss man einfach das 'Dummdoofbrutal-Gen' haben.



asteus

Du gehst ja sehr steinzeitlich an diese Dinge heran.
Wenn ich mir überlege, dass ich gerade an einem kleinen Kasten voll Elektronik sitze und Kommentare auf Beiträge schreibe, von Menschen, die irgendwo da draussen an einem anderen Kasten sitzen, finde ich man könnte in Beziehungsdingen auch ein wenig evolutionärer denken.

Was soll ich denn mit dumm, doof, brutal anfangen? Nee, nee und nochmals nee. So einfach ist die Sache nicht!

Gefällt mir

24. Juli 2007 um 17:03
In Antwort auf semperfi72

Was seltsam anmuted...
...ist, dass hierbei offensichtlich zwei Sachen aufeinanderprallen und sich abstossen wie zwei gleiche Pole eines Magneten:

Auf der einen Seite haben wir den biologischen Aspekt (Beschutzerinstinkt, etc.), wie Du angefuehrt hast auf der anderen Seite den soziologischen Aspekt, dass angefuehrt wird, dass wir im 21.Jahrh. Leben, (Achtung: PAUSCHALISIERUNG!) Frauen eben sagen, ich verdien mein eigenes Geld, ich kann mich um mich und meine Brut selbst kuemmern und brauche keinen *Versorger*. (Was btw fair enough ist...).

Das ist fuer mich einfach nur vewirrend. Ich weiss ned wie es euch geht...

Eben.
Gut, manche Frauen lassen sich gern versorgen. Manche Männer sind auch so "emanzipiert" den Spiess umzudrehen.
Aber die allermeisten Frauen suchen keinen Versorger. Ihr Geld verdienen sie selbst und das Nest bauen schaffen sie auch allein. Sie wollen viel mehr: einen starken Partner, einen besten Freund, einen Liebhaber - in einem Mann. Wenn es uns nur um das Geld ginge, wären die Dinge unkomplizierter.

Gefällt mir

24. Juli 2007 um 17:17

Mmmhmm...
da kann ich nicht mitreden... ich würd ja nicht im singleforum schreiben, wenn ich auch nur einen davon hätte
mehrere wären mir, glaube ich zu anstrengend.

Gefällt mir

24. Juli 2007 um 17:44

Interessanter Aspekt...
...hab es so noch nie betrachtet, wenn ich mir das aber so retrospektiv betrachte, stimmt das voll und ganz.

Und wenn Mann eben das Pech hast die Rolle des *besten Freundes* einzunehmen, dann endest Mann eben hier im Singleforum

Gefällt mir

24. Juli 2007 um 19:16
In Antwort auf jamile23

Du gehst ja sehr steinzeitlich an diese Dinge heran.
Wenn ich mir überlege, dass ich gerade an einem kleinen Kasten voll Elektronik sitze und Kommentare auf Beiträge schreibe, von Menschen, die irgendwo da draussen an einem anderen Kasten sitzen, finde ich man könnte in Beziehungsdingen auch ein wenig evolutionärer denken.

Was soll ich denn mit dumm, doof, brutal anfangen? Nee, nee und nochmals nee. So einfach ist die Sache nicht!

Nö, das ist ja nicht aus den Fingern ...
gesogen, da stimmen die Psycho-Logen/Innen der Welt überein, dass immer noch das evolutionäre Programm der Urzeit zielbestimmend ist. Da mag es Varianzen geben, grundsätzlich unterschiedlich ist es angeblich im Vergleich zu den letzten 20000 Jahren nicht.

Da haben wir zum Beispiel die Wichtigkeit der Pheromone, die im Vomeronasalorgan z.B. der Frau wahrgenommen werden - aber eben abhängig vom Hormonstatus. Ein 'Rambo' als Liebhaber wird gewünscht zu Zeiten des Eisprungs, damit die männlichen Nachkommen ebenso durchsetzungsfähig werden und sich ein Weibchen schnappen, also die Genkette weiterreichen (und wer weiss, dass der Mann keine Intelligenz vererbt, sondern nur physische Eigenschaften, wird bei dieser Betrachtung vollends depressiv...) und ausserhalb des Eisprunges, quasi die nicht triebhafte Zeit, wird ein netter, lieber Mann bevorzugt, der die Brut fürsorglich pflegt.

Dem folgend ist man als Mann entweder der blöde Brutalo, der Kinder in die Welt setzt und sich um nix kümmert und womöglich sogar nach Vollzug eher Leid als Freude schafft oder der nette Volldoofi, der die Kuckuckskinder füttert.

Und all das, weil Frauen nun mal so sind wie sie sind. Natürlich in unterschiedlichsten Ausprägungen.

Denn mehr als nur einmal war hier im Forum zu lesen dass 'wir Frauen zwar emanpzipiert sind, aber eben doch den starken, beschützenden Arm spüren wollen'.

Mit solchen Aussagen wäre alles bestätigt.

Und immer wieder wird in Filmen darauf herumgeritten: Frau ist selbstständig, sucht den echten Partner, findet ihn, zudem lieb und nett und hüpft dann mit dem Obergangster in die Kiste. Das ist leider nicht aus der Luft gegriffelt.

Denn - auch wenn wir uns noch so sehr darauf versteifen, doch intellektbegabte Wesen zu sein - ich spreche absichtlich nicht von Intellektnutzung oder gar Vernunft - so sehr gehorchen wir doch , wenn auch unbewusst, dem grundlegenden Betriebssystem Biologie.

Übrigens sehr schön dazu die Geschichte mit Adam, Eva und Lilith ...


Och doch, so einfach ist die Sache ...


asteus

Gefällt mir

24. Juli 2007 um 20:12
In Antwort auf jamile23

Du gehst ja sehr steinzeitlich an diese Dinge heran.
Wenn ich mir überlege, dass ich gerade an einem kleinen Kasten voll Elektronik sitze und Kommentare auf Beiträge schreibe, von Menschen, die irgendwo da draussen an einem anderen Kasten sitzen, finde ich man könnte in Beziehungsdingen auch ein wenig evolutionärer denken.

Was soll ich denn mit dumm, doof, brutal anfangen? Nee, nee und nochmals nee. So einfach ist die Sache nicht!

Das führt
direkt zu einem Aspekt der, glaube ich, noch nicht erwähnt wurde. Angenommen ein Mann verfügt über ausreichnd Intelligenz (vorallem emotionale) um sein Verhalten relativ flexibel auf eine bestimmte Situation einstellen zu können. Soll heißen er nimmt ziehmlich schnell war, welche Rolle eben gerade dran ist (Frauen kommunizieren das ja subtil) und kann dann eben auch entsprechend agieren.
Das geht bis zu einem gewissen Grad.
Wozu führt das? Ist auch nicht gut. Dann ist Man(n) unheimlich. Man ist zu schwierig einzuschätzen. Frauen sind davon massiv verunsichert. Auch so geht es nicht. Ich befürchte fast es gibt überhaupt keine befriedigende Lösung für dieses Problem.
Es ist einfach höllisch kompliziert.

Gefällt mir

25. Juli 2007 um 10:34

Es hat doch keinen Sinn
perfekt zu sein und alle tollen Eigenschaften in sich zu vereinen. Frauen finden einen Mann der zu perfekt ist doch nur langweilig. Sehr häufig wird dann die Trennung begründet mit "eine Beziehung braucht auch Reibungspunkte" oder so

Gefällt mir

25. Juli 2007 um 11:23

Perfektion...
Perfekt ist bei Partner relativ - perfekt für mich ist sicher etwas ganz anderes als perfekt für jemand anderen. Daher finde ich pefekt als völlig falsche Wortwahl im Zusammenhang mit Menschen. Ich suche nicht perfekt sondern passend, das wäre perfekt für mich

Das mit der Trennung der Funktionen funktioniert leider nicht so richtig. Mit Freundschaften mit dem anderen Geschlecht habe ich schlechte Erfahrungen gemacht und halte Männer lieber auf dem Niveau von "guter Bekannter", auch wenn ich es sehr schade finde. Den Liebhaber mag ich nicht losgelöst vom Partner (oder vom guten Freund) haben (Das wäre wohl das Einzige, was ich überdenken könnte.). Und den Partner hab ich im Moment nicht.

Gefällt mir

25. Juli 2007 um 17:42

Total schade.
Wirklich. Ich vermisse das auch sehr. Ich habe auch gemerkt, dass ich mit Männern über andere Dinge reden kann, obwohl wir Mädels ziemlich offen zueinandern sind. Ausserdem ist die Denkweise dann oft auch anders (schon allein, weil meine besten Freundinnen mir sehr ähnlich sind). Und besonders auf Beziehungen bekommt man einen besseren Blick.

Insbesondere während meiner letzten Trennung hat mir die männliche Perspektive gefehlt. Alle Freundinnen konnten das Verhalten meines Ex auch nicht verstehen. (So bin ich dann auch hier im Forum gelandet *lach*)

Dummerweise bin ich bei allen Männern, die mich (sexuell) interessieren oder interessieren könnten, immer wahnsinnig schüchtern und eher verschlossen. So dass meist nur Männer das Glück haben mich kennenzulernen, die ich gar nicht anziehend finde. Und wenn wir uns dann gut verstehen, ist das auf meiner Seite eine gute Freundschaft und auf der anderen Seite leider oft mehr. Da dies einmal richtig schmerzhaft war, bin ich jetzt eher vorsichtig und vermute bei jedem Mann erstmal, dass er was von mir will bis die Unschuld bewiesen ist. Solange bleibt es bei Kumpels und Bekannten, dann kann mir keiner was vorwerfen.

Aber so wie ich inzwischen gelernt habe, wird sich dieses Problem erledigt haben, sobald ich die 30 überschreite. Die Frage ist nur, ob sich Männer auch mit einer Frau anfreunden, an der sie keinerlei nicht auch nur das geringste sexuelle Interesse haben? Ich vermute eher, dass es nicht dazu kommt. Irgendetwas muss ja erstmal den Implus zum Kennenlernen geben.

Gefällt mir

25. Juli 2007 um 19:41

Nee...
ich unterstelle nicht, dass alle Männer etwas von mir wollen - nur paar die, die mich kennenlernen (wollen). Natürlich spielt das sexuelle Interesse in der Freundschaft eben keine Rolle. Aber zwei Menschen müssen ja erstmal zueinander finden, um sich anzufreunden und dazu braucht es etwas.

Meine Freundinnen kenn ich noch aus der Schule. Dort hatte ich auch meinen ersten guten Freund, der dann etwas von mir wollte und nachdem er es nicht bekommen hat, auch nicht mehr mein guter Freund war. Liebeskummer, das verstehe ich, aber enttäuschend war das schon.

So war es dann noch einige Male, einmal richtig übel. Da hat sich ein Freund über Jahre in die Idee gesteigert, ich wäre auch in ihn verliebt und hat aber nie etwas angedeutet. Die Enttäuschung war am Ende sehr groß, auch bei mir, als der Kontakt dann abbrach.

Das Problem ist bei mir wohl nicht meine umwerfende Schönheit (oder nicht nur ), sondern die Tatsache, dass ich lange Zeit Single war. Dann denken sich viele Singlemännchen + Singleweibchen + Freundschaft = Paar. Und es ist schwieriger zu erklären, weshalb man das nicht will.

Und dabei lass ich mich nicht textilfrei ablichten. Aber im Nachhinein weiß ich auch, dass mein ehemals bester Freund beim Tanzen in der Tanzschule auf mich aufmerksam geworden ist, sprich auf den Hüftschwung in entsprechender Kleidung. Wir kannten uns auch vorher durch gemeinsame Bekannte und mir war dieser Auslöser überhaupt nicht bewußt.

So unterscheiden sich die Probleme. Keine sabernden Horden, keine besten Freunden, aber ansonsten bin ich ganz zufrieden .

Gefällt mir

16. August 2007 um 23:00
In Antwort auf jamile23

Dann kann ich dir ja auch nicht helfen...
denn ich bin auch ein "Kopfmensch" (obwohl ich mich noch nicht entschieden habe, ob ich an die Aufteilung der Menschheit in Kopf- und Gefühlsmenschen glauben will).

Ich denke, das Problem der meisten ist, dass sie erst lieben und die schlechten Seiten am Anfang entweder übersehen haben und diese erst mit der Zeit hervorkamen. Dann ist es meist schon zu spät. Dann liebt man schon und dann ist es nicht mehr so einfach sich mit dem Kopf gegen jemanden zu entscheiden. Es gibt dann eben auch Erinnerungen an die schönen Zeiten und die Hoffnung, dass es wieder besser werden könnte. Vermutlich sind diese Menschen (bzw. Frauen) einfach ein bisschen zu romantisch, zu naiv, zu optimistisch, weil sie glauben, dass Menschen sich ändern können und dass Liebe alles überwinden kann.

Manchmal hat mann oder frau ...
in eine beziehung derart viel investiert (nerven/zeit/geld), dass ein mögliches ende der beziehung angst macht. ist nicht rationell gedacht, aber gefühle sind nunmal so wunderbar irrational .

und noch ein tipp: lt. NLP verbinden wir mit menschen gefühle (sehr verkürzt gesagt). d. h. wenn ein mann immer als seelentröster fungiert, dann verbindet die frau mit ihm automatisch und unterbewusst "probleme diskutieren", sodass es logischerweise nicht "klick" machen kann.

bleibt wie ihr seid, verstellen bringt nix! aber versucht eventuell lockerer an die sache heranzugehen.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen