Home / Forum / Liebe & Beziehung / Warum verliebt man sich nach 20 Jahren Ehe?

Warum verliebt man sich nach 20 Jahren Ehe?

23. November 2007 um 19:55

Hallo, ich bin neu hier im Forum.
Ich erzähle euch kurz meine Geschichte. Ich habe 2 Kinder, bin 44 Jahre alt und seit 20 Jahren verheiratet.
Mein Mann hat nie viel Zeit für mich gehabt, war immer sehr beschäftigt und emotional wurde ich sehr vernachlässigt. Im Großen und Ganzen haben wir aber eine gute Ehe geführt. Unser Sexleben ist nach wie vor sehr gut.
Seit einigen Jahren habe ich einen Verehrer, den auch mein Mann gut kennt.
Bei sämtlichen Festen im Ort sehen wir uns- tanzen- aber mehr nicht.
Nun haben wir vor 6 Wochen die E-mailAdressen ausgetauscht. Mittlerweile wissen wir beide so viel voneinander , sind uns sehr nahe- Wir haben festgestellt- dass bei uns sehr viele Gemeinsamkeiten bestehen. Manchmal glaube ich, dieser Mann ist mein Seelenpartner.

Manchmal sehen wir uns auch im Fitness-Club im Ort- so 2x die Woche.
Aber wir haben weder geküsst- noch Händchen gehalten - nichts.

Wir sind beide mittlerweile so verliebt ineinander, dass es weh tut. Ich möchte so gerne "nur" einmal in den Arm genommen werden. Das wird wohl nie passieren.
Wir haben gestern entschieden- den Email-Kontakt einzustellen, weil es uns nicht weiterbringt- Ich will keine Affaire- er will keine Ehe zerstören.

Jetzt geht es mir total schlecht- auch ihm, denn wir haben uns heute wieder im Fitness getroffen.
Er sagte nur: wir können ja nicht noch 5 Jahre weiterschreiben.

Aber warum tut es so weh?
Warum bin ich überhaupt in diese Situation hineingerutscht- nach so vielen Jahren Ehe- wo Treue absolutes Prinzip war- bei mir und meinem Mann.

Geht dieses Gefühl wieder weg, wenn wir den Kontakt jetzt abbrechen? Aber wir werden uns sicherlich im Ort z.B. im Fasching wieder sehen- und dann?

Ich kenne so ein intensives Gefühl nicht- ich habe ein schlechtes Gewissen meinem Mann gegenüber (ihm habe ich übrigens vor ca. 4 Wochen im "betrunkenen" Zustand heulend gestanden, dass ich mich "glaube" ich in einen anderen Mann verliebt habe).
Es kam nur" und ich bin selber schuld- weil ich so wenig Zeit habe".

Er fragt nie nach- ich kann es nicht verstehen.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Ich bin in einem absoluten Ausnahmezustand- seit wie gesagt 20 Jahren ist mir so etwas nicht passiert.

Mehr lesen

23. November 2007 um 20:01

Ich würde eher sagen,
Du hast Dein natürliches Bedürfnis nach Lust lange Zeit gut unterdrückt.

Obwohl, wenn euer Sexleben zufriedenstellend war, wie Du berichtest, vielleicht hat Dir doch nichts gefehlt...ausser dem uns innewohnenden Drang, sich promisk auszuleben. Daran glaube ich. Ehen sind kulturelle Dressate. Es ist nur natürlich, sie zu überwinden.

Warum mit soviel Tragik und nicht mit Souveränität? Dein Ehemann bleibt Deine Hauptbeziehung, der andere wird Dein Liebhaber...das machen tausende von Frauen und Männern so. Cosi fan...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. November 2007 um 20:09

Die Antwort hast du schon gegeben
- Er sieht dich als selbstverständlich an.
- Er interessiert sich nicht richtig für dich.
- Der Andere gibt dir mehr als dein Mann.

Mit der Zeit können sich die Wünsche ändern. Ich war 20 als ich mit meiner Frau zusammen kam. das war sehr jung. Heute habe ich andere Ansprüche an eine Beziehung. Ich will mehr, hätte nie gedacht, daß es mehr gibt und dann kam sie.

Die neue Frau paßt besser zu mir als meine erste.
Das wäre wohl auch schon vor 12 Jahren so gewesen Sie ist mir sehr ähnlich. ZU ähnlich :-P

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. November 2007 um 21:03

Du hast...
...eine PN.

Liebe Grüße, Katharina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2007 um 0:06

Ich schicke
dir auch eine PN

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2007 um 10:26
In Antwort auf mahisheker

Ich würde eher sagen,
Du hast Dein natürliches Bedürfnis nach Lust lange Zeit gut unterdrückt.

Obwohl, wenn euer Sexleben zufriedenstellend war, wie Du berichtest, vielleicht hat Dir doch nichts gefehlt...ausser dem uns innewohnenden Drang, sich promisk auszuleben. Daran glaube ich. Ehen sind kulturelle Dressate. Es ist nur natürlich, sie zu überwinden.

Warum mit soviel Tragik und nicht mit Souveränität? Dein Ehemann bleibt Deine Hauptbeziehung, der andere wird Dein Liebhaber...das machen tausende von Frauen und Männern so. Cosi fan...

Vielen Dank- aber.......
Hallo, ich weiß dass ich schon am Anfang unserer Ehe diese mangelnde Emotionalität und das Gefühl "wahrer Verbundenheit" bei meinem Mann vermisst habe.
Aber viele andere Dinge waren einfach "positiv" er ist ein guter und großzügiger und auch nicht böser Mann.

Aber viele Verletzungen haben sich während der Ehejahre ergeben- Dinge sind passiert, die ich leider nicht vergessen kann.
Mein Mann ist ein absoluter Realist- ist tüchtig, bringt immer was auf die Beine. Ich glaube er meint, er tut alles für mich- weil ich materiell total versorgt bin.
Aber eben mein Seelenleben- das liegt bei ihm am Boden.
Der andere Mann weiß mittlerweile durch den Mail -Kontakt mehr von mir als mein Mann-
und er versteht mich.
Mein Mann liebt mich bzw. er sagt täglich "ich mag dich" (liebe hat er noch nie gesagt).
Er steht auf mich, findet mich total schön und ich denke, für ihn würde eine Welt zusammenbrechen.
Für ihn ist alles in Ordnung (obwohl ich ihm ja angedeutet habe, "ich glaube ich habe mich in einen anderen Mann verliebt".)
Ich könnte das nicht so leben und so tun, als wäre alles wieder paletti.
Er bemüht sich zur Zeit sehr, schenkt mir mehr Zeit als früher und fragt sogar manchmal" was hast du denn heute gemacht".

Gespräche mit meinem Mann- wie oft habe ich das versucht- er hat es nie verstanden , worum es mir eigentlich geht.
Dann gibt man irgendwann auf- aber diese Bedürfnisse sind einfach da.

Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals in so eine Situation hineinrutschen würde.

Wir wohnen in einem sehr kleinen Ort- jeder kennt jeden. Die anderen "reden" sowieso schon (das haben sie auch früher schon getan- weil jeder wusste der andere Mann steht auf mich).
Aber mein Mann hat immer gesagt" da brauche ich keine Angst zu haben" (und ich habe schon immer etwas gezweifelt).

Bis jetzt habe ich mir nichts vorzuwerfen- absolut nicht.
Aber ich wüsste nicht was wäre , wenn ich mich dem anderen Mann mehr öffnen würde-
mir tut mein Mann auch leid- weil er es im Grunde nicht verdient hat (was ich jetzt tu)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen