Home / Forum / Liebe & Beziehung / Warum tut Sie das wieder?

Warum tut Sie das wieder?

30. Januar 2013 um 13:42 Letzte Antwort: 16. Februar 2013 um 16:18

Meine Freundin und ich sind jetzt etwa seid 8 Jahren zusammen und seid 2 Jahren läuft es nicht mehr so rund da Sie sich im Streit manchmal nicht unter Kontrolle hat und handgreiflich wird. Sie bkommt seid 2 Jahren ihr Diplom nicht gebacken und hat große Existenzängste .Ich bin als Schauspieler manchmal sehr dickköpfig so das Sie es manchmal schwer hat an mich heran zu kommen. Jedenfalls habe ich mich als Sie agressiv wurde auch 2 mal gewehrt und habe sie von mir weggeschubst als Sie mich getreten hat. Seid dem versuche ich wenn es in Streit dazu kommen sollte das Sie handgreiflich wird den Raum zu verlassen. Ich gehe dann mit dem Hund Gassi und schnappe frische Luft um mich wieder zu beruhigen. Nachher tut es Ihr immer leid das Sie mich so doof behandelt aber sie tut nichts dagegen. Ich habe ihr schon vorgeschlagen eine Therapie zu machen, aber das ist Ihr zu peinlich. In den letzten Monaten ist es kaum mehr dazu gekommen das Sie im Streit agressiv wurde. Aber gestern war die Situation wieder so angespannt das ich mit Ihr über Finanzen und Zukunft diskutiert habe und sie wieder aus heiterem Himmel mir gegen das Schienbein getreten hat. Was soll ich tun? Bin echt hilflos?

Mehr lesen

30. Januar 2013 um 21:53

Versuche doch mal
nicht so dickköpfig zu sein, denn das ist natürlich provozierend.

"In den letzten Monaten ist es kaum mehr dazu gekommen das Sie im Streit agressiv wurde."

Da hat sie dann doch viel Fortschritt gemacht.

Ich weiß: obwohl manche Frauen etwas höher treten, tut ein Tritt gegen das Schienbein auch richtig weh. Aber dafür kannst du doch 8 Jahre Zusammensein nicht in Frage stellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Februar 2013 um 22:02

Oh Mann und wieder
der Sepp mit seinen nicht grad sehr qualifizierten Antworten.

Sepp, ernsthaft, bei dir hoffe ich das es dir auch mal so ergeht, das du Gewalt ausgesetzt bist.
Denkst du wirklich das erwachsene Menschen sich bei Problemen so auseinandersetzen sollten ?

Aber zu dir Schauspieler, klar 8 Jahre sind eine lange Zeit, aber wenn es sich nicht ändert...du kannst dich nicht dein ganzes Leben in acht nehmen das du was falsches sagst/tust.
Bei deiner Freundin glaube ich aber nicht das es ein grundlegendes Gewaltproblem ist, dann würde es häufiger durchkommen, ich denke (ohne sie zu kennen ist es natürlich nur eine Vermutung) das sie mit sich selbst ein Riesenproblem hat. Ihr Selbstbewusstsein muss hart damit zu kämpfen haben, das sie ihre Ziele nicht erreicht hat bis jetzt. Sie braucht Hilfe, sie braucht eine Therapie, aber sie muss das wollen.
Vielleicht reicht es schon, wenn du ihr drohst, das du es beendest, das sie wieder klar im Kopf wird und sich helfen lässt.

Schämen muss sie sich nur wenn sie es nicht tut...dann aber richtig !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Februar 2013 um 3:41
In Antwort auf an0N_1265383099z

Oh Mann und wieder
der Sepp mit seinen nicht grad sehr qualifizierten Antworten.

Sepp, ernsthaft, bei dir hoffe ich das es dir auch mal so ergeht, das du Gewalt ausgesetzt bist.
Denkst du wirklich das erwachsene Menschen sich bei Problemen so auseinandersetzen sollten ?

Aber zu dir Schauspieler, klar 8 Jahre sind eine lange Zeit, aber wenn es sich nicht ändert...du kannst dich nicht dein ganzes Leben in acht nehmen das du was falsches sagst/tust.
Bei deiner Freundin glaube ich aber nicht das es ein grundlegendes Gewaltproblem ist, dann würde es häufiger durchkommen, ich denke (ohne sie zu kennen ist es natürlich nur eine Vermutung) das sie mit sich selbst ein Riesenproblem hat. Ihr Selbstbewusstsein muss hart damit zu kämpfen haben, das sie ihre Ziele nicht erreicht hat bis jetzt. Sie braucht Hilfe, sie braucht eine Therapie, aber sie muss das wollen.
Vielleicht reicht es schon, wenn du ihr drohst, das du es beendest, das sie wieder klar im Kopf wird und sich helfen lässt.

Schämen muss sie sich nur wenn sie es nicht tut...dann aber richtig !

Gewalt ausgesetzt werden
"Sepp, ernsthaft, bei dir hoffe ich das es dir auch mal so ergeht, das du Gewalt ausgesetzt bist."

Das schriebst du, liebe ChaosBella, und ich schätze dich ernsthaft auch jetzt noch immer sehr.

Denn es freut mich sehr dass du der Meinung bist, es gibt Männer wie ich, welche Gewalt ausgesetzt werden sollen, wenn auch nur wegen ihrer Meinung. Und wie du schreibst, meinst du das ernsthaft.

Wenn ich von dir solche Gewalt ausgesetzt würde, würdest du sehr wahrscheinlich erwarten dass ich es dir nicht übel nehme, was ich tatsächlich auch nicht machen würde.

Aber warum verstehst du mich dann nich, wenn ich der Meinung bin das auch andere Männer Gewalt in der Beziehung hinnehmen sollen?


"Denkst du wirklich das erwachsene Menschen sich bei Problemen so auseinandersetzen sollten?" schriebst du,

Ach meine liebe... Die Theorien über Assertivität und gewaltlose Auseinandersetzungen sind zwar ganz schön. Aber wir sind Menschen mit nicht nur Vernunft, sondern auch Gefühle. Wer nicht weinen kann, kann auch nicht lachen. Ich kann es sehr gut verstehen wenn eine Frau auch mal ihre Agressivität zu äußern braucht.

Ich meine nicht, ein Mann soll alles hinnehmen von einer Frau. Aber so lange es bei Gewalt mit nur leichten Verletzungen bleibt, wo ist dann das Problem?

Nicht beim Schmerz, sondern bei der Demütigung. Denn viele Männer sind einfach zu stolz um dabei zu sein wenn ihre Frau ihrer Freundin erzählt, er hat zwei blaue Eier von ihr bekommen.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Februar 2013 um 19:06
In Antwort auf ilan_12312356

Gewalt ausgesetzt werden
"Sepp, ernsthaft, bei dir hoffe ich das es dir auch mal so ergeht, das du Gewalt ausgesetzt bist."

Das schriebst du, liebe ChaosBella, und ich schätze dich ernsthaft auch jetzt noch immer sehr.

Denn es freut mich sehr dass du der Meinung bist, es gibt Männer wie ich, welche Gewalt ausgesetzt werden sollen, wenn auch nur wegen ihrer Meinung. Und wie du schreibst, meinst du das ernsthaft.

Wenn ich von dir solche Gewalt ausgesetzt würde, würdest du sehr wahrscheinlich erwarten dass ich es dir nicht übel nehme, was ich tatsächlich auch nicht machen würde.

Aber warum verstehst du mich dann nich, wenn ich der Meinung bin das auch andere Männer Gewalt in der Beziehung hinnehmen sollen?


"Denkst du wirklich das erwachsene Menschen sich bei Problemen so auseinandersetzen sollten?" schriebst du,

Ach meine liebe... Die Theorien über Assertivität und gewaltlose Auseinandersetzungen sind zwar ganz schön. Aber wir sind Menschen mit nicht nur Vernunft, sondern auch Gefühle. Wer nicht weinen kann, kann auch nicht lachen. Ich kann es sehr gut verstehen wenn eine Frau auch mal ihre Agressivität zu äußern braucht.

Ich meine nicht, ein Mann soll alles hinnehmen von einer Frau. Aber so lange es bei Gewalt mit nur leichten Verletzungen bleibt, wo ist dann das Problem?

Nicht beim Schmerz, sondern bei der Demütigung. Denn viele Männer sind einfach zu stolz um dabei zu sein wenn ihre Frau ihrer Freundin erzählt, er hat zwei blaue Eier von ihr bekommen.



Ach Sepp
mir ging es dabei nur darum, das du dich dann vielleicht in Männer hineinfühlen könntest, die das nicht mehr ertragen können. Und es gibt Menschen, bei denen reicht auch leichte Gewalt, um psychisch einen Schaden davon zu tragen.

Von daher bin ich nicht im Allgemeinen der Meinung das Männer mit dieser Einstellung Gewalt erfahren sollen, sondern denke, dass man diese Meinung haben kann, dann aber doch Männern, die da anders drüber denken, nicht solche Ratschläge geben sollten. Jeder Mensch geht damit nun mal anders um, und wenn jemand sich so äußert, das er/sie das nicht ertragen kann, dann sollte man das auch akzeptieren.

Ich neige nicht zur Gewaltanwendung in einer Beziehung, von daher wird mein Mann, das von mir nicht erfahren, und wenn würde ich von ihm da auch keine Toleranz erwarten. Ich bin sehr aufbrausend, das gebe ich zu und kann in einem Streit auch laut werden, aber ich bin auch dann in der Lage meine Aggressivität anders auszudrücken, als dadurch das ich schlage.

In dem anderen Thread habe ich dir auch schon erklärt, das ich keine Probleme mit devoten Männern habe...im Endeffekt will ich das hier auch nicht alles wiederholen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Februar 2013 um 4:42
In Antwort auf an0N_1265383099z

Ach Sepp
mir ging es dabei nur darum, das du dich dann vielleicht in Männer hineinfühlen könntest, die das nicht mehr ertragen können. Und es gibt Menschen, bei denen reicht auch leichte Gewalt, um psychisch einen Schaden davon zu tragen.

Von daher bin ich nicht im Allgemeinen der Meinung das Männer mit dieser Einstellung Gewalt erfahren sollen, sondern denke, dass man diese Meinung haben kann, dann aber doch Männern, die da anders drüber denken, nicht solche Ratschläge geben sollten. Jeder Mensch geht damit nun mal anders um, und wenn jemand sich so äußert, das er/sie das nicht ertragen kann, dann sollte man das auch akzeptieren.

Ich neige nicht zur Gewaltanwendung in einer Beziehung, von daher wird mein Mann, das von mir nicht erfahren, und wenn würde ich von ihm da auch keine Toleranz erwarten. Ich bin sehr aufbrausend, das gebe ich zu und kann in einem Streit auch laut werden, aber ich bin auch dann in der Lage meine Aggressivität anders auszudrücken, als dadurch das ich schlage.

In dem anderen Thread habe ich dir auch schon erklärt, das ich keine Probleme mit devoten Männern habe...im Endeffekt will ich das hier auch nicht alles wiederholen

Ja sicher, ich weiß...
QUOTE
mir ging es dabei nur darum, das du dich dann vielleicht in Männer hineinfühlen könntest, die das nicht mehr ertragen können. Und es gibt Menschen, bei denen reicht auch leichte Gewalt, um psychisch einen Schaden davon zu tragen.
UNQUOTE

Ich habe einen Kollegen gehabt, welcher nach seiner Arbeit mal früher, mal später zuhause gekommen ist. Er hat sich dann immer gleich am Tisch gesetzt, und würde wütend wenn er länger als eine Minute auf die Suppe warten müsste.

Soll ich mich dann vielleicht auch in solchen Männer hineinfühlen?

Meine erste Ehefrau hat nie Gewalt ausgeübt.

Sie hat nur nichts in der Haushalt gemacht, obwohl sie nicht, wie ich, berufstätig war (ich war 5 Tage in der Woche 11 Stunden pro Tag weg vom Haus wegen meiner Arbeit).

Ich habe jedes Wochende 7 Stunden das Haus, den Garten und das Auto gepflegt, 3 Stunden die Kleidung gepflegt (Wäsche, Bügeln, Falten), 2 Stunden Einkäufe gemacht, und 1 Stunde Bürokramm gemacht und die Finanzen verwaltet. Überhaupt nicht weil ich devot sein wollte (obwohl du der Meinung bist dass ich devot bin, und ich respektiere sehr deine Meinung), sondern weil doch jemand es machen sollte.

Sie hat sich selbst nie versorgt. Obwohl ich sie immer wieder oral verwöhnt habe, hat ein Gynäkologe sie mal nach Hause geschickt um sich zuerst zu waschen.

Und das schlimmste: sie hat sehr schwer unsere beide Kinder vernachlässigt, so dass der belgischer Richter bei der Ehescheidung entschieden hat, die Kinder sollen bei mir bleiben.

Habe ich die Scheidung gewollt? Nein, ich nicht, sie aber wohl. Weil sie nach 9 Jahren einen Mann getroffen hat, für welchen das alles nicht so wichtig war, aber welcher angeblich viel besser bestückt war als ich.

Kannst du dich vorstellen wieviel glücklicher ich gewesen war mit einer richtigen Frau und Mutter für unsere Kinder, welche mich so na und dann mal geschlägen hätte?

Wie gesagt: wo liegt die Grenze?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Februar 2013 um 11:46
In Antwort auf ilan_12312356

Ja sicher, ich weiß...
QUOTE
mir ging es dabei nur darum, das du dich dann vielleicht in Männer hineinfühlen könntest, die das nicht mehr ertragen können. Und es gibt Menschen, bei denen reicht auch leichte Gewalt, um psychisch einen Schaden davon zu tragen.
UNQUOTE

Ich habe einen Kollegen gehabt, welcher nach seiner Arbeit mal früher, mal später zuhause gekommen ist. Er hat sich dann immer gleich am Tisch gesetzt, und würde wütend wenn er länger als eine Minute auf die Suppe warten müsste.

Soll ich mich dann vielleicht auch in solchen Männer hineinfühlen?

Meine erste Ehefrau hat nie Gewalt ausgeübt.

Sie hat nur nichts in der Haushalt gemacht, obwohl sie nicht, wie ich, berufstätig war (ich war 5 Tage in der Woche 11 Stunden pro Tag weg vom Haus wegen meiner Arbeit).

Ich habe jedes Wochende 7 Stunden das Haus, den Garten und das Auto gepflegt, 3 Stunden die Kleidung gepflegt (Wäsche, Bügeln, Falten), 2 Stunden Einkäufe gemacht, und 1 Stunde Bürokramm gemacht und die Finanzen verwaltet. Überhaupt nicht weil ich devot sein wollte (obwohl du der Meinung bist dass ich devot bin, und ich respektiere sehr deine Meinung), sondern weil doch jemand es machen sollte.

Sie hat sich selbst nie versorgt. Obwohl ich sie immer wieder oral verwöhnt habe, hat ein Gynäkologe sie mal nach Hause geschickt um sich zuerst zu waschen.

Und das schlimmste: sie hat sehr schwer unsere beide Kinder vernachlässigt, so dass der belgischer Richter bei der Ehescheidung entschieden hat, die Kinder sollen bei mir bleiben.

Habe ich die Scheidung gewollt? Nein, ich nicht, sie aber wohl. Weil sie nach 9 Jahren einen Mann getroffen hat, für welchen das alles nicht so wichtig war, aber welcher angeblich viel besser bestückt war als ich.

Kannst du dich vorstellen wieviel glücklicher ich gewesen war mit einer richtigen Frau und Mutter für unsere Kinder, welche mich so na und dann mal geschlägen hätte?

Wie gesagt: wo liegt die Grenze?

Für mich persönlich
war die Grenze bei deiner Frau schon überschritten, auch wenn sie dich nicht geschlagen haben sollte.
Entschuldige, aber mich ekelt deine Ex regelrecht an.
Es geht mir dabei nicht um die geschlechtsspezifische Unterscheidung...derjenige, der mehr Zeit hat (weniger oder garnicht arbeitet), der macht die Mehrarbeit zu Hause.
Das sie die Kinder vernachlässigt hat, dazu sag ich besser nichts, aber ich denke, das sie bei dir euch um einiges besser aufgehoben sind, wenn ich das so lese. Über das mit dem Frauenarzt verlier ich auch besser kein Wort...
Ganz ehrlich ...warum bist du bei ihr geblieben ? Das mit dem Haushalt und der Körperpflege mal hinten angestellt, wegen der Kinder ?
Augenscheinlich hatte die Frau doch weder für die Kleinen noch für dich das geringste übrig, du warst doch nur ihr Arbeitshampel, der das Geld rangeschafft hat und der alles gemacht hat, was sie wollte. Ich glaube nicht, das der Mann der Auslöser war, der ihr das alles als nciht Wichtig erscheinen liess...ihr ward ihr vorher doch schon nicht wichtig.

Entschuldige, aber ich finde ihr Verhalten genauso schlimm wie einen prügelnden Partner. Negative Aufmerksamkeit (Schläge, etc.) ist genauso grausam wie gar keine.

Und ja natürlich musste die Arbeit gemacht werden, aber wenn ich dich damals gekannt hätte, hätte ich dir das gleiche geraten, wie einer Ehefrau in der Situation....Pack deine Kinder und such das Weite.

Ich mach bei uns im Moment auch den Großteil vom Haushalt (ausser dem Katzenklo, das ist Männersache), das ist auch in Ordnung, denn ich bin zu Hause und hab einfach die Zeit...aber ich weiß auch wie dankbar mein Mann mir ist (er hatte vorher aber auch so eine Dame wie deine Ex), und ab und zu bekomme ich dann auch mal Kleinigkeiten mitgebracht...
Aber ich würde NIE akzeptieren, wenn er mich schlagen würde. Der Vater meines Kindes war ein Schläger unter Alkoholeinfluss, von daher weiß ich das ich das nie wieder auch nur einmal ertragen würde...und ich kann jetzt besser verstehen, was du meinst, aber ich weiß auch das es anders geht.
Ich will nicht, das mein Kind lernt, das es okay ist zu schlagen und das egal von welcher Seite und ich will nicht das jemand, den ich liebe sowas ertragen muss und da ich meinen Mann liebe, finde ich die Vorstellung schrecklich.

Emotionen zeigen, natürlich, aber sich soweit im Griff haben, das es nicht Gewalt ausartet...

Wie sagte schon Aristoteles : Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art, das ist schwer.

Entschuldige, wenn ich heute etwas konfus wirke, aber ich bin krank und fiebere vor mich hin, werde mich jetzt auch wieder hinlegen.

Wünsch dir noch ein schönes Wochenende

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Februar 2013 um 16:18
In Antwort auf an0N_1265383099z

Für mich persönlich
war die Grenze bei deiner Frau schon überschritten, auch wenn sie dich nicht geschlagen haben sollte.
Entschuldige, aber mich ekelt deine Ex regelrecht an.
Es geht mir dabei nicht um die geschlechtsspezifische Unterscheidung...derjenige, der mehr Zeit hat (weniger oder garnicht arbeitet), der macht die Mehrarbeit zu Hause.
Das sie die Kinder vernachlässigt hat, dazu sag ich besser nichts, aber ich denke, das sie bei dir euch um einiges besser aufgehoben sind, wenn ich das so lese. Über das mit dem Frauenarzt verlier ich auch besser kein Wort...
Ganz ehrlich ...warum bist du bei ihr geblieben ? Das mit dem Haushalt und der Körperpflege mal hinten angestellt, wegen der Kinder ?
Augenscheinlich hatte die Frau doch weder für die Kleinen noch für dich das geringste übrig, du warst doch nur ihr Arbeitshampel, der das Geld rangeschafft hat und der alles gemacht hat, was sie wollte. Ich glaube nicht, das der Mann der Auslöser war, der ihr das alles als nciht Wichtig erscheinen liess...ihr ward ihr vorher doch schon nicht wichtig.

Entschuldige, aber ich finde ihr Verhalten genauso schlimm wie einen prügelnden Partner. Negative Aufmerksamkeit (Schläge, etc.) ist genauso grausam wie gar keine.

Und ja natürlich musste die Arbeit gemacht werden, aber wenn ich dich damals gekannt hätte, hätte ich dir das gleiche geraten, wie einer Ehefrau in der Situation....Pack deine Kinder und such das Weite.

Ich mach bei uns im Moment auch den Großteil vom Haushalt (ausser dem Katzenklo, das ist Männersache), das ist auch in Ordnung, denn ich bin zu Hause und hab einfach die Zeit...aber ich weiß auch wie dankbar mein Mann mir ist (er hatte vorher aber auch so eine Dame wie deine Ex), und ab und zu bekomme ich dann auch mal Kleinigkeiten mitgebracht...
Aber ich würde NIE akzeptieren, wenn er mich schlagen würde. Der Vater meines Kindes war ein Schläger unter Alkoholeinfluss, von daher weiß ich das ich das nie wieder auch nur einmal ertragen würde...und ich kann jetzt besser verstehen, was du meinst, aber ich weiß auch das es anders geht.
Ich will nicht, das mein Kind lernt, das es okay ist zu schlagen und das egal von welcher Seite und ich will nicht das jemand, den ich liebe sowas ertragen muss und da ich meinen Mann liebe, finde ich die Vorstellung schrecklich.

Emotionen zeigen, natürlich, aber sich soweit im Griff haben, das es nicht Gewalt ausartet...

Wie sagte schon Aristoteles : Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art, das ist schwer.

Entschuldige, wenn ich heute etwas konfus wirke, aber ich bin krank und fiebere vor mich hin, werde mich jetzt auch wieder hinlegen.

Wünsch dir noch ein schönes Wochenende

Ich halte es kurz
weil du krank bist.

QUOTE
Ganz ehrlich ...warum bist du bei ihr geblieben ?
UNQUOTE

Ganz ehrlich? Weil ich etwas anderes meine wenn ich zu einer Frau sage "Ich liebe dich" als wenn ich das zu einem Bier sage.

Wie gesagt: ein Mann soll schon was ertragen von seiner Frau.

QUOTE
Negative Aufmerksamkeit (Schläge, etc.) ist genauso grausam wie gar keine.
UNQUOTE

Das glaube ich nicht. Meines Achents ist ignoriert zu werden ist das schlimmste.

Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende, sowie gute Besserung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club