Home / Forum / Liebe & Beziehung / Warum tut es nur so weh????

Warum tut es nur so weh????

12. März 2006 um 15:43 Letzte Antwort: 18. März 2006 um 22:12

Ich kopiere euch 3 Beiträge von mir hierrein, woanders konnte oder wollte man mir leider helfen...

3.3.06
Ich bin durch meine Vergangenheit schon ein etwas gezeichnetes Kind und unsicher was Gefühle angeht,
ich denke viel zu viel darüber nach was richtig und falsch ist und mache genau dann immer das Falsche.

Ich habe die Liebe meines Lebens vor etwa 2,5 Jahren bei der Arbeit kennengelernt, da er aber verheiratet war und eine damals 2Jährige Tochter hatte,
hab ich natürlich die Finger von ihm gelassen.
Wir haben uns sehr gut verstanden und als ich merkte daß seine Gefühle auch mehr als Freundschaftlich sind, hab ich sofort den Kontakt abgebrochen.

Monate später bekam ich von seiner jetzt Ex Frau eine Sms,
in der stand daß sie jetzt geschieden seinen und sie endlich wissen wolle was damals war, sie hatte meine Nummer öfters auf der Telefonrechnung gesehen.

Sofort rief ich ihn an und fragte was denn los sei und wir redeten viel und über Gott und die Welt.
Ich hab ihn damals sehr verletzt als ich mich nicht mehr meldete und ihm sei bewußt geworden daß er so nicht mehr mit seiner Frau zusammen sein kann usw...

Wir sind dann etwas später zusammengekommen, von seiner Familie wurde ich aber leider nie akzeptiert, sie sind eben der Meinung ich sei Schuld an der Scheidung.

Ich hab anfangs viel darüber gegrübelt und wollte alles richtig machen und so hab ich nicht geklammert
und war meiner Meinung nach nicht nur Freundin sondern auch Kumpel für ihn.

Das erwies sich später natürlich als Fehler.
Klar streit gibt es in jeder Beziehung, aber ich hab seinen Hilferufe nie verstanden.

Letztes Jahr im Herbst hatten wir dann eine große Kriese und plötzlich verstand ich alle seine Hilferufe die er mir solange schon versuchte zu sagen.
Er fühlte sich nicht geliebt, er hatte das Gefühl immer um mich kämpfen zu müssen, hat immer alles getan für mich
und ich hab ihm zu selten spüren lassen daß ich ihn auch über alles Liebe.

Ab diesen Zeitpunkt zeigte ich ihm daß was ich die ganze Zeit über jawollte,
aber fürchtete ihn zu sehr zu klammern und überfordern, meine unendliche Liebe, meine Verletzbarkeit meine Sehnsucht mein Wille mit ihm mein Leben zu verbringen...
Aber jetzt kam fast nichts mehr zurück.

Ich kämpfte...versuchte alles...

Letzte Woche...er meinte, er sei leer, habe keine Kraft mehr zu kämpfen, er müsse sich selbst wieder finden und auch ich solle mich wieder finden, wieder zum Leben anfangen...
Er möchte Abstand um seine Liebe zu mir wiederzufinden, mich aber nicht verlieren, Freundschaft, Platz zu schaffen um wieder zusammen zu finden, wieder eigene Interessen zu finden, Hobbies nachzugehen usw...

Sagt daß er hofft daß wieder zusammenkommen und weiß daß er schon bald bereut was er jetzt tut...

Er hat seit dem in seinem Lkw geschlafen, seit gestern hat er eine Zusage für eine kleine Wohnung.

Ich hab ihm Hilfe bei der renovierung angeboten, die lehnt er zur Zeit aber ab, er glaubt daß es das noch schlimmer für mich macht, seine Mutter hilft ihm jetzt.
Wir telefonieren mehrmals am Tag, morgens nach dem Aufstehen, Abends beim schlafen gehen...

Ich habe schon ofter Trennungen durchgemacht, zurückblickend war ich früher Kalt, hab sofort einen Neustart durchgezogen, keine Gefühle mehr für den Menschen gehabt, kein bedürfnis nach telefonieren mit dem jenigen usw...

Nur diesmal...ich bin total fertig, heule jeden Tag stundenlang, hab keinen Hunger mehr, sehe in nichts mehr einen Sinn..
Für meine 8 jährige Tochter tut es mir auch so sehr leid, jetzt wo sie endlich vertrauen zu jemanden gefunden hat verläßt er uns...
Alleine die Hoffnung daß es sich bewahrheitet, daß wir wieder zusammenkommen hält mich ein wenig aufrecht...

Was soll ich machen, richtige Freunde hatten wir keine, meine Familie sagt die ganze Zeit nur, schau nach vorne, wird schon wieder, aber irgendwie möchte ich das gar nicht hören....

5.3.06
Aber was, wenn ihm der Abstand gefällt, er nicht mehr zurückfindet, ...mein Kopf ist schon so voll, so schwer..soviele Gedanken, zuviele...


Trau mich nicht mal außer Haus zu gehn aus Angst beim Einkaufen plötzlich loszuheulen...
Ein dicker Kloß im Hals, die Tränen laufen los...mein Magen schmerzt, mir ist kalt, ich zittere am ganzen Körper, mir ist die ganze Zeit übel...

Stehe normalerweise mit beiden Beinen fest am Boden, zur Zeit krieg ich noch nicht mal die kleinsten Alltagsdinge auf die Reihe...das alles macht mir so viel Angst...

12.3.06
Es wird nicht besser, ich dreh noch durch...
Jedes mal wenn er vorbei kommt um sich Sachen zu holen gibts ein fest in den Arm nehmen, Küsschen usw, hat er Tränen in den Augen und sagt mir auch daß er mich lieb hat.

Wenn er dann wieder weg ist und wir telefonieren ist er kalt und abweisend, er sagt es sei eine Art selbstschutz sonst wäre er auch so verzweifelt wie ich und er will sich nicht fertig machen.
Und will auch deswegen jetzt am Anfagng mehr Zeit und Abstand um einen klaren Kopf zu kriegen.

Er hat jetzt wieder viel Kontakt zu einer Alten Bekannten.
Ich hab ihm gesagt er solle es mir sagen wenn er denn eine Neue kennengelernt hat oder Gefühle für die Bekannte hat, er hat es mir versprochen und ich glaube es ihm irgendwie.
Er hatte immer schon einen besseren Draht zu Mädeld und hat auch so viele weibliche Kumpels gehabt und deshalb denke ich mir da eigentlich nix, oder doch...??ß
Denn er weis daß ich dann eher versuchen werde den Kontakt abzubrechen, ihn in Ruhe zu lassen und nicht mehr weiter Hoffen werde...

Ich weis einfach nicht was in seinem Kopf vorgeht...
Will er mich einfach nicht noch mehr verletzen, ist es Mitleid oder vielleicht doch noch irgendwo Liebe??

Ich denke jede Sekunde am Tag an ihm, sowas hab ich noch nie erlebt....

Mehr lesen

12. März 2006 um 17:15

Hmmm
Ich weis einfach nicht mehr was ich denken soll...viele sagen wenn er schon mal Abstand will kann das ja nix mehr sein, vergiß ihn usw...
Ich bin sicher immer die erste gewesen die solche Ratschläge gegeben hat wenn jemand zu mir gekommen ist...
Ich kann gar keinen klaren Gedanken mehr fassen der sich nicht um ihn dreht...was macht er gerade usw...vielleicht lügt er mich ja doch an...was mich ja auch eigentlich gar nix mehr angeht!
Ich weis einfach daß er der Richtige für mich ist und das macht mir so sehr Angst!!!
Ich versuch auch daß ich ihm die Zeit gebe und nicht beim telefonieren wieder auf das alte thema komme weil ich weis daß ihm das schon nervt. Ich fühle mich schon total zerstört...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. März 2006 um 19:42

Hallo
Du machst nicht das Falsche. Du machst das, was du jeweils machen kannst. Das Falsche, das gibt es nicht. Es gibt nur eben das, was du machst, weil du das bist.

Du hast nicht geklammert und warst nicht nur Freundin, sondern auch Kumpel? Das war kein Fehler, das warst du. Der einzige Fehler war, dass das bei ihm nicht so angekommen ist, wie du es gemeint hast. Du schreibst, du hast seine Hilferufe nicht verstanden. Das kann es geben, aber dann stellt sich auch die Frage: Warum war er nicht in der Lage, dir deutlicher zu verstehen zu geben, dass er Hilfe braucht?

Es geht mir nicht darum, ihn zu kritisieren. Ich meine einfach, du solltest dich selber nicht so sehr kritisieren und glauben, dass du alles falsch gemacht hast. Da sind Dinge zwischen euch passiert, da gab es wohl Missverständnisse und Unverständnisse, die sind nicht der Fehler der einen Seite, sie sind einfach geschehen.

Ich habe dein Eindruck, dass du völlig aus dem Gleichgewicht bist. Das ist auch verständlich. Doch ich meine, du solltest etwas dagegen tun. Ich meine, du brauchst ebenfalls ein wenig Abstand um wieder eine Balance zu finden. Er stürzt dich offenbar in ein emotionales Wechselbad. Einmal Küsschen, dann Abweisung, einmal emotional Hochsommer, dann tiefster Winter. Sowas kann einem fix und fertig machen. Er macht das sicher nicht aus böser Absicht, wenn er sagt, sein abweisendes Verhalten sei ein Selbstschutz, dann ist es gewiss auch so (und: wenn du ihm egal wärst, müsste er nicht so kalt und abweisend sein).

Wenn er Zeit und Abstand will, um einen klaren Kopf zu kriegen, dann solltest du ihm diesen zugestehen. Aber vergiss dich selber nicht. Ich glaube, es tut dir überhaupt nicht gut, dass er immer wieder vorbeikommt und ihr telefoniert. Vielleicht überlegst du dir einmal, eine Pause einzuschalten? Damit du auch wieder einen klareren Kopf kriegen kannst. Wenn es denn *der Richtige* sein sollte, dann ist er das in zwei Monaten auch noch.

Was ich an dieser ganzen Geschichte ein wenig seltsam finde: Von ihm kam nicht mehr viel, nachdem du *ihm gezeigt hast, was du ihm die ganze Zeit über ja zeigen wolltest*? Heisst das, er hat sich ab dem Zeitpunkt zurückgezogen, als du dich emotional geöffnet hast? Dann schreibst du noch, dass du gekämpft hast, das war ab Herbst, jetzt sind wir im März und er hat sich von dir getrennt. Was ist denn in den Monaten dazwischen gewesen?

Grüsse, Wassertropfen

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. März 2006 um 20:35
In Antwort auf rahat_12382376

Hallo
Du machst nicht das Falsche. Du machst das, was du jeweils machen kannst. Das Falsche, das gibt es nicht. Es gibt nur eben das, was du machst, weil du das bist.

Du hast nicht geklammert und warst nicht nur Freundin, sondern auch Kumpel? Das war kein Fehler, das warst du. Der einzige Fehler war, dass das bei ihm nicht so angekommen ist, wie du es gemeint hast. Du schreibst, du hast seine Hilferufe nicht verstanden. Das kann es geben, aber dann stellt sich auch die Frage: Warum war er nicht in der Lage, dir deutlicher zu verstehen zu geben, dass er Hilfe braucht?

Es geht mir nicht darum, ihn zu kritisieren. Ich meine einfach, du solltest dich selber nicht so sehr kritisieren und glauben, dass du alles falsch gemacht hast. Da sind Dinge zwischen euch passiert, da gab es wohl Missverständnisse und Unverständnisse, die sind nicht der Fehler der einen Seite, sie sind einfach geschehen.

Ich habe dein Eindruck, dass du völlig aus dem Gleichgewicht bist. Das ist auch verständlich. Doch ich meine, du solltest etwas dagegen tun. Ich meine, du brauchst ebenfalls ein wenig Abstand um wieder eine Balance zu finden. Er stürzt dich offenbar in ein emotionales Wechselbad. Einmal Küsschen, dann Abweisung, einmal emotional Hochsommer, dann tiefster Winter. Sowas kann einem fix und fertig machen. Er macht das sicher nicht aus böser Absicht, wenn er sagt, sein abweisendes Verhalten sei ein Selbstschutz, dann ist es gewiss auch so (und: wenn du ihm egal wärst, müsste er nicht so kalt und abweisend sein).

Wenn er Zeit und Abstand will, um einen klaren Kopf zu kriegen, dann solltest du ihm diesen zugestehen. Aber vergiss dich selber nicht. Ich glaube, es tut dir überhaupt nicht gut, dass er immer wieder vorbeikommt und ihr telefoniert. Vielleicht überlegst du dir einmal, eine Pause einzuschalten? Damit du auch wieder einen klareren Kopf kriegen kannst. Wenn es denn *der Richtige* sein sollte, dann ist er das in zwei Monaten auch noch.

Was ich an dieser ganzen Geschichte ein wenig seltsam finde: Von ihm kam nicht mehr viel, nachdem du *ihm gezeigt hast, was du ihm die ganze Zeit über ja zeigen wolltest*? Heisst das, er hat sich ab dem Zeitpunkt zurückgezogen, als du dich emotional geöffnet hast? Dann schreibst du noch, dass du gekämpft hast, das war ab Herbst, jetzt sind wir im März und er hat sich von dir getrennt. Was ist denn in den Monaten dazwischen gewesen?

Grüsse, Wassertropfen

...
In der Zeit dazwischen hab ich versucht ihm zu zeigen wie sehr ich ihn liebe.
Habe aber nach dem streit im Herbst immer so das Gefühl gehabt daß er das gar nicht mehr wirklich angenommen hat manchmel.
Wir hatten in den letzten Monaten viele gute schöne Tage und aber auch öft zankereien, er hat sich irgendwie manchmal so langsam entfernt.
Dann aber wieder richtige Hoch`s wo ich dachte jetzt wirds wieder...
Ich hab keine Ahnung wie ich es beschreiben soll...
Bin zur zeit so unsicher in allem, hab einerseits das Gefühl kein Vertrauen in nichts mehr zu haben, so eine art ohnmacht, nix zu zu können außer warten...
Ich weis daß es uns beiden gut tun würde abstand zu halten...ich kanns nur nicht, da hab ich angst ihn aus den Augen zu verlieren, ihm nicht mehr sagen, zeigen zu können wie sehr ich ihn vermisse, obwohl genau das ihn wahrscheinlich immer weiter weg treibt.
Ich hab Panik, herzklopfen wirre gedanken wenn er am Telefon nicht abhebt weil er ruhe haben will, mich zerreißt es fast, die ungewissheit!

Krieg keine Luft mehr und zittere dann richtig...
Wieso hat man denn nur keinen Schalter den man abschalten kann in solchen situationen, das konnt ich doch früher auch immer...
Ich dreh noch durch...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. März 2006 um 21:45
In Antwort auf an0N_1205849999z

...
In der Zeit dazwischen hab ich versucht ihm zu zeigen wie sehr ich ihn liebe.
Habe aber nach dem streit im Herbst immer so das Gefühl gehabt daß er das gar nicht mehr wirklich angenommen hat manchmel.
Wir hatten in den letzten Monaten viele gute schöne Tage und aber auch öft zankereien, er hat sich irgendwie manchmal so langsam entfernt.
Dann aber wieder richtige Hoch`s wo ich dachte jetzt wirds wieder...
Ich hab keine Ahnung wie ich es beschreiben soll...
Bin zur zeit so unsicher in allem, hab einerseits das Gefühl kein Vertrauen in nichts mehr zu haben, so eine art ohnmacht, nix zu zu können außer warten...
Ich weis daß es uns beiden gut tun würde abstand zu halten...ich kanns nur nicht, da hab ich angst ihn aus den Augen zu verlieren, ihm nicht mehr sagen, zeigen zu können wie sehr ich ihn vermisse, obwohl genau das ihn wahrscheinlich immer weiter weg treibt.
Ich hab Panik, herzklopfen wirre gedanken wenn er am Telefon nicht abhebt weil er ruhe haben will, mich zerreißt es fast, die ungewissheit!

Krieg keine Luft mehr und zittere dann richtig...
Wieso hat man denn nur keinen Schalter den man abschalten kann in solchen situationen, das konnt ich doch früher auch immer...
Ich dreh noch durch...

Hallo
Wenn er sich verabschieden will, wird er das tun, auch wenn du fünfmal am Tag mit ihm telefonierst. Das tönt jetzt hart, aber ich denke, letzten Endes ist es so. Dass du Angst hast, ist verständlich (über deren Aussmass nachzudenken wäre auch mal etwas, doch dafür ist jetzt sicher der völlig falsche Zeitpunkt). Es fragt sich hier und heute einfach, was du machst mit dieser Angst. Weißt du, ich meine, irgendwann muss man auch mal sagen: ich habe alles versucht und getan und mein Bestes gegeben. Bei dir hab ich das Gefühl, dass es so ist. Du zeigst ihm seit Monaten sehr, dass du ihn liebst. Denkst du nicht, er hat es mittlerweile verstanden? Es bringt wahrscheinlich nichts, wenn du das jetzt wiederholst und ihm klarmachen willst, dass du ihn vermisst und liebst. Er weiss es doch. Es ändert nichts an der derzeitigen Situation, wenn du das machst.

Es ist natürlich ganz einfach, sowas zu schreiben, ich stecke ja nicht in deiner Haut.

Du fragst dich, warum du immer abschalten konntest in solchen Situationen. Bist du denn sicher, dass du schon einmal in genau so einer Situation warst (ich meine damit jetzt nicht nur heute, sondern die letzten Monate?).

Du hast ihm seit Herbst zu zeigen versucht, wie sehr du ihn liebst. Das wollte er ja, dass du ihn liebst, doch als du damit angefangen hast, hat er sich zurückgezogen? Habt ihr mal darüber gesprochen?

Grüsse, Wassertropfen

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. März 2006 um 21:48
In Antwort auf rahat_12382376

Hallo
Wenn er sich verabschieden will, wird er das tun, auch wenn du fünfmal am Tag mit ihm telefonierst. Das tönt jetzt hart, aber ich denke, letzten Endes ist es so. Dass du Angst hast, ist verständlich (über deren Aussmass nachzudenken wäre auch mal etwas, doch dafür ist jetzt sicher der völlig falsche Zeitpunkt). Es fragt sich hier und heute einfach, was du machst mit dieser Angst. Weißt du, ich meine, irgendwann muss man auch mal sagen: ich habe alles versucht und getan und mein Bestes gegeben. Bei dir hab ich das Gefühl, dass es so ist. Du zeigst ihm seit Monaten sehr, dass du ihn liebst. Denkst du nicht, er hat es mittlerweile verstanden? Es bringt wahrscheinlich nichts, wenn du das jetzt wiederholst und ihm klarmachen willst, dass du ihn vermisst und liebst. Er weiss es doch. Es ändert nichts an der derzeitigen Situation, wenn du das machst.

Es ist natürlich ganz einfach, sowas zu schreiben, ich stecke ja nicht in deiner Haut.

Du fragst dich, warum du immer abschalten konntest in solchen Situationen. Bist du denn sicher, dass du schon einmal in genau so einer Situation warst (ich meine damit jetzt nicht nur heute, sondern die letzten Monate?).

Du hast ihm seit Herbst zu zeigen versucht, wie sehr du ihn liebst. Das wollte er ja, dass du ihn liebst, doch als du damit angefangen hast, hat er sich zurückgezogen? Habt ihr mal darüber gesprochen?

Grüsse, Wassertropfen

Nachtrag
Nicht vergessen bei Zitter- und ähnlichen Anfällen: atmen. Alle (wirklich alle) Luft durch den Mund raus, dann durch die Nase rein. Ist banal und vielleicht atmest du ja eh ganz normal (ich *vergessse* es bei Stress manchmal)... Grüsse

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
18. März 2006 um 22:12

Der kleine tod
ich weiß genau, wie du dich fühlst...ich bin selbst vor drei wochen verlassen worden und habe das gefühl, niemals von ihm loszukommen, zumal er immer noch so nett und lieb zu mir ist...
jeder hat seine eigene methode, mit so etwas umzugehen, ich habe meinen schmerz in worte gefasst und ein gedicht geschrieben:

mein kleiner tod

die erde war gestorben
ich lebte ganz allein
die sonne war verdorben
zwei augen gaben schein

wie blinde in der dunkelheit
sahen sie mich an
wüstenwinde weit und breit
ein heller, hohler klang

aus der tiefe blickte schmerz
aus kalten, leeren augen
blicke bohrten in mein herz
wollt es nicht mal glauben

laufe, renne, hetzte weiter
drehe mich nicht um
bin verurteilt, werde scheitern
gräme mich nicht drum

gefangen, geschlagen, betäubt
der gegenwehr genug
zum letzten schlage aufgebäumt
der letzte atemzug

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram