Home / Forum / Liebe & Beziehung / Warum sehe ich ihn als Gegenspieler??

Warum sehe ich ihn als Gegenspieler??

12. Oktober 2010 um 12:51

Ich weiß einfach nicht woran es liegt, aber wenn ich jemanden kennen lerne setze ich immer alles daran ihm zu gefallen und ihn rumzukriegen, wenn es nicht klappt habe ich daran zu kanbbern.
Wenn ich jedoch weiß dass ich IHN haben kann werde ich zur Oberzicke und mecker viel an ihm rum. Klar, jetzt auch nicht immer... und meistens stichel ich nur oder versuche zu provozieren. Woran liegt das? Ich bin ja auch nicht glüklich dass ich so bin, aber ich kann einfach nicht anders

Ich sehe ihn dann irgendwie als Gegenspieler und will immer das Gegenteil von ihm auch wenn ich es EIGENTLICH nicht will...

Warum bin ich so?

Mehr lesen

12. Oktober 2010 um 17:07

Hey
danke für deine Antwort .

Aber wie geht man das Problem am besten an?

Mir tut das ja auch leid dass ich so gemein werde, aber je lieber er zu mir ist, desto fieser werde ich.
Aber ich weiß auch ganz genau, wenn er dann den Spieß umdrehen würde, wäre ich am Boden zerstört.

Ich habe keine Ahnung wie ich damit umgehen soll. Hast du oder jemand anders einen Ratschlag?

Gefällt mir

12. Oktober 2010 um 17:44
In Antwort auf desiree1988

Hey
danke für deine Antwort .

Aber wie geht man das Problem am besten an?

Mir tut das ja auch leid dass ich so gemein werde, aber je lieber er zu mir ist, desto fieser werde ich.
Aber ich weiß auch ganz genau, wenn er dann den Spieß umdrehen würde, wäre ich am Boden zerstört.

Ich habe keine Ahnung wie ich damit umgehen soll. Hast du oder jemand anders einen Ratschlag?


Mir gehts genau so wie dir!
Ich kann überhaupt nicht damit umgehen wenn Männer "Schwäche" zeigen, bzw. zu weich sind.
Dann stichel ich auch manchmal.
Es nervt mich total das ich quasi ein wenig den Respekt vor den Männern verliere sobald sie zu lieb sind.

Vllt sind eben eher dominante Männer was für uns?
Aber andererseits stehe ich nicht auf Machos, aber eben auf Männer die stärke zeigen und sich nicht unterbuttern lassen.

Gefällt mir

12. Oktober 2010 um 18:05

Also...
Ich kenne dieses Problem bedingt. Da ich zwei große Brüder habe, wollte ich mich immer beweisen. Ich wollte den Herren der Schöpfung zeigen, dass ich genauso viel drauf habe wie sie. Aber ich hab das eher bei Machotypen. Weil ich auf Arroganz allergisch reagiere...

Ich denke, ihr habt einfach Angst euch einem Menschen zu öffnen. Weil es gehört immer Mut dazu, Schwäche zu zeigen und auch dem Partner zu zeigen, dass kann ich nicht.

Was dagegen hilft? Ihr müsst den Mann finden, der EUCH zähmt! Sorry, anders kann man das nicht beschreiben. Und wenn er da ist, dann werdet ihr schon zahmer... Oder mal offen darüber mit den jeweiligen Typen reden. Vielleicht fällt ihm ja eine Lösung ein...

Wünsche euch Glück!

Gefällt mir

12. Oktober 2010 um 18:27


Ja so gehts mir auch.
Hab grad einen der super lieb ist, gut aussieht usw.
Aber ich merke jetzt schon dass da so schnell der reiz an der person verloren geht.
Das ist aber wirklich blöd von uns,denn gerade mit diesen Menschen kann man eine vernünftige Beziehung führen wo man nicht ständig kämpfen muss das es klappt.

Gefällt mir

12. Oktober 2010 um 18:32


Ich möchte auch definitiv keinen Macho.
Aber eben einen Mann der eine starke persönlichkeit hat und nicht zu lieb ist.

Gefällt mir

12. Oktober 2010 um 18:39

Ihr sprecht mir aus der seele
es ist wirklich mehr als doof... ich weiß einfach nicht was ich machen soll.

man ist einfach nur glücklich wenn man den anderen unter kontrolle hat... aber das nervt einen dann auch total und belastet einen...

naja... es gibt so ein gutes buch "warum die schrecklichsten frauen die nettesten männer haben" da scheint wohl was dran zu sein

Gefällt mir

12. Oktober 2010 um 18:47
In Antwort auf desiree1988

Ihr sprecht mir aus der seele
es ist wirklich mehr als doof... ich weiß einfach nicht was ich machen soll.

man ist einfach nur glücklich wenn man den anderen unter kontrolle hat... aber das nervt einen dann auch total und belastet einen...

naja... es gibt so ein gutes buch "warum die schrecklichsten frauen die nettesten männer haben" da scheint wohl was dran zu sein


ich glaube tief in unserem inneren wollen wir gar niemanden unter kontrolle haben, das langweilt uns ja.
wir wollen eher das gegenteil, nur leider ist das gegenteil meistens kompliziert und nichts dauerhaftes.

lol oh ja an dem buch ist was dran.

Gefällt mir

12. Oktober 2010 um 19:01
In Antwort auf janinasap


ich glaube tief in unserem inneren wollen wir gar niemanden unter kontrolle haben, das langweilt uns ja.
wir wollen eher das gegenteil, nur leider ist das gegenteil meistens kompliziert und nichts dauerhaftes.

lol oh ja an dem buch ist was dran.

Sich selbst genügen
Solange ihr jemanden braucht, den ihr kontrollieren könnt oder der euch kontrolliert, seid ihr nicht frei, könnt deshalb euch selbst nicht akzeptieren und auf Dauer unmöglich zufrieden sein.

Wie wäre es mal damit anzufangen, sich selbst zu akzeptieren?
Dann könnt ihr vielleicht auch irgendwann einen Partner akzeptieren, der euch vertraut und nicht kontrolliert.

Ich persönlich bin der Meinung, dass man sich in einer Beziehung absprechen muss um gut miteinander leben zu können.
Ziemlich erbärmlich finde ich, wenn jemand mit Vertrauen nicht klar kommt sich unwohl fühlt, wenn der Partner einem auf gleicher Augenhöhe entgegentritt.

In einer Partnerschaft sollte man sich als Team begreifen, wenn das nicht funktioniert, muss man zuerst lernen, klar zu kommen.

Zumindest sieht so mein Ideal aus. Ich habe einige bekannte Paare, bei denen das überhaupt nicht so läuft. Entweder eine zickige Frau, die den Mann total unter Kontrolle hat oder ein Mann, der seine Freundin überhaupt nicht ernst nimmt. Anscheinend fühlen sich in so einer Partnerschaft manchmal sogar beide wohl. Ich finde das aber erbärmlich, in beide Richtungen.

Gefällt mir

12. Oktober 2010 um 19:59


liegt daran, dass Frauen einfach per genetischer Definition unlogische/bekloppte Wesen sind.

Gefällt mir

12. Oktober 2010 um 21:11
In Antwort auf desiree1988

Hey
danke für deine Antwort .

Aber wie geht man das Problem am besten an?

Mir tut das ja auch leid dass ich so gemein werde, aber je lieber er zu mir ist, desto fieser werde ich.
Aber ich weiß auch ganz genau, wenn er dann den Spieß umdrehen würde, wäre ich am Boden zerstört.

Ich habe keine Ahnung wie ich damit umgehen soll. Hast du oder jemand anders einen Ratschlag?

Interessant
Vor allem dieser Satz hier:

"Aber ich weiß auch ganz genau, wenn er dann den Spieß umdrehen würde, wäre ich am Boden zerstört."

Mein Freund ist irgendwie ähnlich. Der wechselt zwar die Frauen nicht so schnell (jedenfalls erzählt er nur von 2 Ex-Freundinnen), aber er "kämpft" ständig mit mir.

Er ist nörgelig, zickt rum und macht mich ständig runter. Und ich bin einfach so, daß ich jemanden das gerne spüren lasse, wenn ich ihn liebe. Sein Verhalten ist für mich ein eindeutiges Zeichen nicht zu lieben. Und das tut halt weh.

Bei ihm bin ich jetzt zu dem Schluss gekommen, daß ich zur Oberzicke werden muss, wenn ich überhaupt noch ein Bein auf den Boden kriegen will.

Irgendwie würde ich mir gerade wünschen, daß er ebensolche Angst vor dem "Spieß umdrehen" hat wie du. Dann ändert sich vielleicht sein Verhalten mir gegenüber.

Ich hab vor ein paar Tagen schon angefangen mich ihm gegenüber so zu benehmen wie er sich mir gegenüber benimmt. Nur... und das ist das Problem... wenn ich sehe, daß es ihm weh tut (so wie es mir weh tut), weiß ich nicht ob ich das weiter durchziehen kann. Weil ich so ja eigentlich nicht bin. Aber er reagiert drauf. Dann kommt die Frage warum ich ihn "Blödmann" nenne (aus Spaß natürlich) oder ihm sage, daß er blöde ist. Ich grins dann nur doof und sag nichts. Genau DAS macht er mit mir. Er sagt immer "war doch nur Spaß". Ja, ist es bei mir ja auch nur.

Ihn ständig zu bekuscheln und zu kraulen hab ich auch eingestellt. Macht er bei mir ja auch nicht. Irgendwann kann man nichts mehr geben, weil das Körbchen leer ist und keiner was reintut.

Also bei mir ist jetzt schluss mit lustig. Wenn das ein Grund für ihn ist die Beziehung zu beenden, dann wars halt leider nicht der Richtige.

Aber ich bin zu nett. DAS hat er mir definitiv gezeigt. Und nett ist ja bekannterweise die Schwester von Sch**sse. Deswegen wird man wohl auch so behandelt.

Es klingt echt böse, aber ich wünsche mir inzwischen tatsächlich, daß er mal am Boden zerstört ist. Das bin ich nämlich ständig und ich möchte, daß er endlich mal merkt, wie weh er mir tut. Mit Worten kommt man da eh nicht weiter. Taten sind weitaus förderlicher, wenn jemand nicht zuhört.

Ich wünsche dir, daß du einen Weg findest, bevor er zu dem gleichen Entschluss kommt wie ich. Entweder das killt jetzt meine Beziehung oder es wird besser. 50/50 Chancen sind immer noch besser als gar keine.

LG

Gefällt mir

13. Oktober 2010 um 14:16
In Antwort auf seralina1

Interessant
Vor allem dieser Satz hier:

"Aber ich weiß auch ganz genau, wenn er dann den Spieß umdrehen würde, wäre ich am Boden zerstört."

Mein Freund ist irgendwie ähnlich. Der wechselt zwar die Frauen nicht so schnell (jedenfalls erzählt er nur von 2 Ex-Freundinnen), aber er "kämpft" ständig mit mir.

Er ist nörgelig, zickt rum und macht mich ständig runter. Und ich bin einfach so, daß ich jemanden das gerne spüren lasse, wenn ich ihn liebe. Sein Verhalten ist für mich ein eindeutiges Zeichen nicht zu lieben. Und das tut halt weh.

Bei ihm bin ich jetzt zu dem Schluss gekommen, daß ich zur Oberzicke werden muss, wenn ich überhaupt noch ein Bein auf den Boden kriegen will.

Irgendwie würde ich mir gerade wünschen, daß er ebensolche Angst vor dem "Spieß umdrehen" hat wie du. Dann ändert sich vielleicht sein Verhalten mir gegenüber.

Ich hab vor ein paar Tagen schon angefangen mich ihm gegenüber so zu benehmen wie er sich mir gegenüber benimmt. Nur... und das ist das Problem... wenn ich sehe, daß es ihm weh tut (so wie es mir weh tut), weiß ich nicht ob ich das weiter durchziehen kann. Weil ich so ja eigentlich nicht bin. Aber er reagiert drauf. Dann kommt die Frage warum ich ihn "Blödmann" nenne (aus Spaß natürlich) oder ihm sage, daß er blöde ist. Ich grins dann nur doof und sag nichts. Genau DAS macht er mit mir. Er sagt immer "war doch nur Spaß". Ja, ist es bei mir ja auch nur.

Ihn ständig zu bekuscheln und zu kraulen hab ich auch eingestellt. Macht er bei mir ja auch nicht. Irgendwann kann man nichts mehr geben, weil das Körbchen leer ist und keiner was reintut.

Also bei mir ist jetzt schluss mit lustig. Wenn das ein Grund für ihn ist die Beziehung zu beenden, dann wars halt leider nicht der Richtige.

Aber ich bin zu nett. DAS hat er mir definitiv gezeigt. Und nett ist ja bekannterweise die Schwester von Sch**sse. Deswegen wird man wohl auch so behandelt.

Es klingt echt böse, aber ich wünsche mir inzwischen tatsächlich, daß er mal am Boden zerstört ist. Das bin ich nämlich ständig und ich möchte, daß er endlich mal merkt, wie weh er mir tut. Mit Worten kommt man da eh nicht weiter. Taten sind weitaus förderlicher, wenn jemand nicht zuhört.

Ich wünsche dir, daß du einen Weg findest, bevor er zu dem gleichen Entschluss kommt wie ich. Entweder das killt jetzt meine Beziehung oder es wird besser. 50/50 Chancen sind immer noch besser als gar keine.

LG

Sich anpassen
Wenn du dich an eine schlechte Verhaltensweise anpassen willst, dann nur zu. Ich finde das arm.

Sei doch stolz darauf, dass du es nicht nötig hast, solchen Unsinn zu machen, um dich gut zu fühlen.

Meiner Meinung nach könnte dein scheinbar etwas zurückgebliebener Freund sich eine Scheibe von dir abschneiden.
Stattdessen kommst du tatsächlich auf die Idee, seine Umgangsweise mit jemandem, den man angeblich liebt, nachahmen zu wollen.

Für mich haben solche kleinen Dinge einen großen Wert. Wenn dein Holzkopf-Freund nur versteht, worum es dir geht, wenn du sein Verhalten spiegelst und du ihm nicht mit Worten klar machen kannst, wieso sein Verhalten ziemlich besch...eiden ist, ist er wohl etwas schwer von Begriff.
Das finde ich schon etwas schade, mein Ideal einer Partnerschaft sieht jedenfalls anders aus.

Ich habe für mich persönlich beschlossen, dass ich in meinem Leben keine Zeit mehr mit Leuten verschwende, die mir nicht zuhören wollen. Ich habe kein Problem damit, albern zu sein. Wenn mir etwas aber wichtig ist und der andere generell keine Ambitionen zeigt, mich ernst zu nehmen, muss er in Zukunft auf das Privileg meiner Gesellschaft verzichten. So einfach ist das und so solltest du das auch machen.

Mach dich nicht zur emotionalen Müllhalde für die Launen von deinem Freund oder anderen Leuten!

Wenn er zur beleidigten Leberwurst wird, wenn du sein Verhalten nachmachst, zeugt das auch nicht gerade von charakterlicher Stärke. In dem Fall würde ich dir raten, den Hampelmann in den Wind zu schießen und mir einen Partner zu suchen, der dich und deine Art zu schätzen weiß.

Gefällt mir

13. Oktober 2010 um 15:49
In Antwort auf spaxxx

Sich anpassen
Wenn du dich an eine schlechte Verhaltensweise anpassen willst, dann nur zu. Ich finde das arm.

Sei doch stolz darauf, dass du es nicht nötig hast, solchen Unsinn zu machen, um dich gut zu fühlen.

Meiner Meinung nach könnte dein scheinbar etwas zurückgebliebener Freund sich eine Scheibe von dir abschneiden.
Stattdessen kommst du tatsächlich auf die Idee, seine Umgangsweise mit jemandem, den man angeblich liebt, nachahmen zu wollen.

Für mich haben solche kleinen Dinge einen großen Wert. Wenn dein Holzkopf-Freund nur versteht, worum es dir geht, wenn du sein Verhalten spiegelst und du ihm nicht mit Worten klar machen kannst, wieso sein Verhalten ziemlich besch...eiden ist, ist er wohl etwas schwer von Begriff.
Das finde ich schon etwas schade, mein Ideal einer Partnerschaft sieht jedenfalls anders aus.

Ich habe für mich persönlich beschlossen, dass ich in meinem Leben keine Zeit mehr mit Leuten verschwende, die mir nicht zuhören wollen. Ich habe kein Problem damit, albern zu sein. Wenn mir etwas aber wichtig ist und der andere generell keine Ambitionen zeigt, mich ernst zu nehmen, muss er in Zukunft auf das Privileg meiner Gesellschaft verzichten. So einfach ist das und so solltest du das auch machen.

Mach dich nicht zur emotionalen Müllhalde für die Launen von deinem Freund oder anderen Leuten!

Wenn er zur beleidigten Leberwurst wird, wenn du sein Verhalten nachmachst, zeugt das auch nicht gerade von charakterlicher Stärke. In dem Fall würde ich dir raten, den Hampelmann in den Wind zu schießen und mir einen Partner zu suchen, der dich und deine Art zu schätzen weiß.

Hallo Spaxxx
Anpassen will ich mich nicht. Kann ich auch gar nicht. Ich bin ein viel zu blödes Schaf um das auf Dauer hinzukriegen.

Ich möchte nur einfach, daß er selbst merkt, daß sowas verletztend ist. Diese "Rollenspielchen" werden ja selbst in der Psychologie benutzt. Also kanns ja nicht ganz so verkehrt sein ihn mal zu spiegeln.

Ich kann an meinem Charakter eh nichts drehen. Und so ein Holzkopf - wie du so schön sagtest - wie er, bin ich nunmal nicht.

Ein anderes Problem dabei seh ich allerdings auch bei mir. Ich bin zu harmoniesüchtig. Ich sage oft nicht gleich wenn mich was stört und halte den Mund um keinen Streit zu haben. Ich muss auch nicht wegen jedem Piep gleich einen Tanz veranstalten. Er schon. Und so einen "ungehobelten" Freund hatte ich auch noch nie. Ergo weiß ich absolut nicht wie ich damit umgehen soll.

Ach, immer gleich schluss machen, wenn was im Argen ist, ist auch nicht mein Ding.

Er kann seine Macken und Launen ja gerne haben. Aber einfach ein bißchen freundlich zu mir zu sein, ist ja hoffentlich nicht zu viel verlangt. Oder sich entschuldigen, wenn die Emotionen mit ihm durchgehen. Dann bin ich ja zufrieden.

Ich versuchs halt gerade mit Distanz, melde mich nicht mehr und rede nur das nötigste (ich rede ihm immer zu viel - gut kann er haben). Bzw. ich hab ihn seit Montag eigentlich gar nicht mehr gesprochen. Er ist genervt vom Telefonieren. Auch gut. Er ist eh von allem genervt, aber das ist ein anderer Schuh und hat mit mir nichts zu tun. Ich kriegs halt einfach nur ab und irgendwo ist dann ja auch mal schluss.

Diese "Beleidigungen" haben aber meiner Meinung nach nichts mit Stress oder Jobsorgen zu tun. Das ist einfach rücksichtslos und unhöflich.

Ich glaube einfach, daß er den Respekt vor mir verloren hat, weil ich zu nachgiebig war. Das versuche ich jetzt abzustellen. Wenn mir jetzt was nicht passt - zick ich ihn halt an. So wie er mich. Direkt und ohne Rücksicht. Vielleicht kapiert er ja was. Wenn nicht - wirds eh auf Trennung hinauslaufen. So kann ich das einfach nicht.

Gefällt mir

14. Oktober 2010 um 11:15
In Antwort auf seralina1

Hallo Spaxxx
Anpassen will ich mich nicht. Kann ich auch gar nicht. Ich bin ein viel zu blödes Schaf um das auf Dauer hinzukriegen.

Ich möchte nur einfach, daß er selbst merkt, daß sowas verletztend ist. Diese "Rollenspielchen" werden ja selbst in der Psychologie benutzt. Also kanns ja nicht ganz so verkehrt sein ihn mal zu spiegeln.

Ich kann an meinem Charakter eh nichts drehen. Und so ein Holzkopf - wie du so schön sagtest - wie er, bin ich nunmal nicht.

Ein anderes Problem dabei seh ich allerdings auch bei mir. Ich bin zu harmoniesüchtig. Ich sage oft nicht gleich wenn mich was stört und halte den Mund um keinen Streit zu haben. Ich muss auch nicht wegen jedem Piep gleich einen Tanz veranstalten. Er schon. Und so einen "ungehobelten" Freund hatte ich auch noch nie. Ergo weiß ich absolut nicht wie ich damit umgehen soll.

Ach, immer gleich schluss machen, wenn was im Argen ist, ist auch nicht mein Ding.

Er kann seine Macken und Launen ja gerne haben. Aber einfach ein bißchen freundlich zu mir zu sein, ist ja hoffentlich nicht zu viel verlangt. Oder sich entschuldigen, wenn die Emotionen mit ihm durchgehen. Dann bin ich ja zufrieden.

Ich versuchs halt gerade mit Distanz, melde mich nicht mehr und rede nur das nötigste (ich rede ihm immer zu viel - gut kann er haben). Bzw. ich hab ihn seit Montag eigentlich gar nicht mehr gesprochen. Er ist genervt vom Telefonieren. Auch gut. Er ist eh von allem genervt, aber das ist ein anderer Schuh und hat mit mir nichts zu tun. Ich kriegs halt einfach nur ab und irgendwo ist dann ja auch mal schluss.

Diese "Beleidigungen" haben aber meiner Meinung nach nichts mit Stress oder Jobsorgen zu tun. Das ist einfach rücksichtslos und unhöflich.

Ich glaube einfach, daß er den Respekt vor mir verloren hat, weil ich zu nachgiebig war. Das versuche ich jetzt abzustellen. Wenn mir jetzt was nicht passt - zick ich ihn halt an. So wie er mich. Direkt und ohne Rücksicht. Vielleicht kapiert er ja was. Wenn nicht - wirds eh auf Trennung hinauslaufen. So kann ich das einfach nicht.

Hört sich gut an
Das was du schreibst hört sich in meinen Augen gut und vernünftig an. Mir ist Harmonie auch sehr wichtig, was ab und zu Probleme macht.

Vielleicht ist er für dich auch ein guter "Lehrmeister" gegen den du dich durchsetzen musst um deinen Standpunkt klar zu machen.
Ich komme jedenfalls nicht damit klar, wenn ich sehe, dass jemand einen anderen grundlos angreift oder beleidigt, nur um sich auf dessen Kosten einen Spaß zu machen.

Einen Tipp noch, falls du diskutieren musst: Es ist vollkommen egal, ob er eine seiner Äußerungen mit "war doch nur Spaß" abtut, denn darauf kommt es überhaupt nicht an. Es kommt ganz und gar nur darauf an, wie du es aufnimmst.

Selbst wenn seine Äußerungen nicht als Beleidigung gedacht wären: Das ist vollkommen egal. Er muss das verstehen.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen