Home / Forum / Liebe & Beziehung / Warum ist es so schwer zu akzeptieren, dass es aus ist?!?!?

Warum ist es so schwer zu akzeptieren, dass es aus ist?!?!?

10. Februar 2006 um 11:29 Letzte Antwort: 12. Februar 2006 um 9:15

Gestern wurde mir wieder klar dass mein Mann und ich an etwas festhalten, was nicht mehr da ist! Wir giften uns einerseits nur noch an, machen einander Vorwürfe - jeder beteuert ständig wie sehr ihn das Leben im Moment ankot.., aber wenn ich z. B. sage "wir müssen ein Ende machen, das wird nix mehr mit uns..", dann will er aber auch nichts davon wissen! Wahrscheinlich aber aus Bequemlichkeit und aus finanziellen Gründen, denn Liebe ist zwischen uns schon lange nicht mehr und so langsam auch kein Respekt mehr!! Wir schlafen seit Monaten nicht mehr miteinander!!! Z. B. gestern Nacht: es hatte tagsüber den Anschein als "liefe mal wieder was"! Doch dann legte er sich wieder ins Bett und drehte sich um - so wie halt seit vielen Wochen!!
Ich bin jedoch inzwischen auch an einem Punkt, wo ich mich nicht überwinden kann die Initiative zu ergreifen (das tat ich schon vieeele Jahre lang), sondern ich komme dann gleich mit einem Vorwurf! Worauf er dann schön regelmäßig ausrastet und so hatten wir anstatt Sex bis früh um 2.00 Uhr nen handfesten Streit. Ich hatte schon ein geschwollenes Gesicht vor lauter Heulen und er wieder mal Kopfweh vom Streiten!!!! Wir sind dann nicht mal im Stande uns wenigstens noch in den Arm zu nehmen, auch wenn sich die Wogen wieder geglättet haben!!!

Da ist doch nichts mehr da, an das man sich noch klammern könnte, oder??
Ich weiß nicht mehr wo das noch hinführt, eigentlich möchte ich ein neues Leben anfangen, aber ich bringe den Mut nicht auf, da es für mich massivste Veränderungen bedeuten würde oder davor habe ich Angst!!!

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass wir fast 22 Jahre verheiratet sind und ich rückblickend sagen muss, dass es bei uns sehr selten wirklich harmonisch zuging!

Mehr lesen

10. Februar 2006 um 12:07

Genau das sind die Gründe
die Du nanntest, warum man es sich trotzdem schwer macht.Und es ist die Angst, vor etwas neuem.Das was Du jetzt hast, das weißt Du, Du hast gelernt, damit umzugehen, obwohl man unglücklich ist.
Habe 13 Jahre das selbe Mathyrium mitgemacht.
Warum? Gedanken an das Kind, Haus, finanzielles, was die Familien sagen und denken.
Ich habe es geschafft zu gehen, als ich mir bewußt wurde, was für ein Leben ich führe und das ich weiß Gott was anderes vom Leben erwartet hatte.
Der Absprung war gewiss alles andere als leicht.
Aber frage Dich mal, wie viele Leben Du hast?!
Wie gesagt, ich habe es geschafft.
Ich bin gegangen mit nix, außer 2 Reisetaschen.
Die Zeiten waren bestimmt nicht immer leicht, aber es war dann wenigstens mein eignes Leben. Und bereut habe ich es bis heute nicht eine einzige Sekunde. Seit ich gegangen bin, lebe ich wieder. Und heute geht es mir echt gut. Ich bin heute selbstbewußter denn je. Mußte natürlich auch Lehrgeld bezahlen.
Aber dadurch wächst man auch.
Die Entscheidung was Du nun tun sollst, liegt allein bei Dir. Lass sie reifen und gehe dann Deinen Dir ausgesuchten Weg, mit allen Höhen und Tiefen, aber mit dem Wissen, es ist Dein einzigstes Leben.Gestalte es so glücklich wie Du kannst.
Wünsche Dir viel Glück
Schlumpfine17

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Februar 2006 um 19:03
In Antwort auf quanna_11924603

Genau das sind die Gründe
die Du nanntest, warum man es sich trotzdem schwer macht.Und es ist die Angst, vor etwas neuem.Das was Du jetzt hast, das weißt Du, Du hast gelernt, damit umzugehen, obwohl man unglücklich ist.
Habe 13 Jahre das selbe Mathyrium mitgemacht.
Warum? Gedanken an das Kind, Haus, finanzielles, was die Familien sagen und denken.
Ich habe es geschafft zu gehen, als ich mir bewußt wurde, was für ein Leben ich führe und das ich weiß Gott was anderes vom Leben erwartet hatte.
Der Absprung war gewiss alles andere als leicht.
Aber frage Dich mal, wie viele Leben Du hast?!
Wie gesagt, ich habe es geschafft.
Ich bin gegangen mit nix, außer 2 Reisetaschen.
Die Zeiten waren bestimmt nicht immer leicht, aber es war dann wenigstens mein eignes Leben. Und bereut habe ich es bis heute nicht eine einzige Sekunde. Seit ich gegangen bin, lebe ich wieder. Und heute geht es mir echt gut. Ich bin heute selbstbewußter denn je. Mußte natürlich auch Lehrgeld bezahlen.
Aber dadurch wächst man auch.
Die Entscheidung was Du nun tun sollst, liegt allein bei Dir. Lass sie reifen und gehe dann Deinen Dir ausgesuchten Weg, mit allen Höhen und Tiefen, aber mit dem Wissen, es ist Dein einzigstes Leben.Gestalte es so glücklich wie Du kannst.
Wünsche Dir viel Glück
Schlumpfine17

Im Kopf schon so oft durchgespielt!
Das Schlimme ist, wenn es sich doch wieder (halbwegs) einrenkt und man wieder einmal den leichteren Weg gegangen ist, nämlich nicht seine Koffer gepackt hat, sich nicht nach einer anderen Wohnung umgeschaut hat, dann macht es im Moment nur "anscheinlich" den Eindruck, es wäre alles wieder o. k., aber man hat die letzten Stunden oder Tage "im Kopf" schon alles geplant, durchgspielt, sich klar gemacht, dann man diesen Menschen doch eigentlich hasst und der fahle Geschmack bleibt und die Liebe geht, jedes Mal ein Stückchen mehr....

Ich weiß noch nicht was ich mache

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Februar 2006 um 20:08
In Antwort auf penelope9

Im Kopf schon so oft durchgespielt!
Das Schlimme ist, wenn es sich doch wieder (halbwegs) einrenkt und man wieder einmal den leichteren Weg gegangen ist, nämlich nicht seine Koffer gepackt hat, sich nicht nach einer anderen Wohnung umgeschaut hat, dann macht es im Moment nur "anscheinlich" den Eindruck, es wäre alles wieder o. k., aber man hat die letzten Stunden oder Tage "im Kopf" schon alles geplant, durchgspielt, sich klar gemacht, dann man diesen Menschen doch eigentlich hasst und der fahle Geschmack bleibt und die Liebe geht, jedes Mal ein Stückchen mehr....

Ich weiß noch nicht was ich mache

Hallo
Man kann sicher nicht jede Beziehung retten. Trotzdem: Habt ihr schon mal was in dieser Richtung unternommen?

Ich habe den Eindruck, dass ihr beide unzufrieden seid. Jedoch klingt das, was du schreibst, für ich vor allem nach Überdruss. Was erwartest du denn von einem neuen Leben?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Februar 2006 um 1:22
In Antwort auf quanna_11924603

Genau das sind die Gründe
die Du nanntest, warum man es sich trotzdem schwer macht.Und es ist die Angst, vor etwas neuem.Das was Du jetzt hast, das weißt Du, Du hast gelernt, damit umzugehen, obwohl man unglücklich ist.
Habe 13 Jahre das selbe Mathyrium mitgemacht.
Warum? Gedanken an das Kind, Haus, finanzielles, was die Familien sagen und denken.
Ich habe es geschafft zu gehen, als ich mir bewußt wurde, was für ein Leben ich führe und das ich weiß Gott was anderes vom Leben erwartet hatte.
Der Absprung war gewiss alles andere als leicht.
Aber frage Dich mal, wie viele Leben Du hast?!
Wie gesagt, ich habe es geschafft.
Ich bin gegangen mit nix, außer 2 Reisetaschen.
Die Zeiten waren bestimmt nicht immer leicht, aber es war dann wenigstens mein eignes Leben. Und bereut habe ich es bis heute nicht eine einzige Sekunde. Seit ich gegangen bin, lebe ich wieder. Und heute geht es mir echt gut. Ich bin heute selbstbewußter denn je. Mußte natürlich auch Lehrgeld bezahlen.
Aber dadurch wächst man auch.
Die Entscheidung was Du nun tun sollst, liegt allein bei Dir. Lass sie reifen und gehe dann Deinen Dir ausgesuchten Weg, mit allen Höhen und Tiefen, aber mit dem Wissen, es ist Dein einzigstes Leben.Gestalte es so glücklich wie Du kannst.
Wünsche Dir viel Glück
Schlumpfine17

Genau das sind die gründe
Hallo,klasse du hast es geschafft und ich stehe vor dem aus und weis nicht weiter ich weis wenn wir zusammen bleiben gehen wir zu Grunde und früher oder später geht er weil er eine andere hat wo er ja auch schon danach gesucht hat.Aber ich weis wenn er geht dann dreh ich durch ich bin seit Dienstag nur am Weinen bekomme nichts mehr auf die Reihe alles ist zuviel ich schleppe mich auf die Arbeit dann wieder nachhause und dort erwarten mich 4 Kinder und er der Mann den ich so liebe aber er ist interesselos und meint nur er habe die Schnauze voll und wenn ich will das er geht dann geht er und wenn er bleiben soll dann bleibt er und überhaupt ich wüsste nicht wie es in ihm aussieht.
Was soll ich tun?
Kannst du mir einen Tipp geben wie ich die Hölle durchstehe wenn er geht und wie lange dauert das diese Schmerzen bringen mich manchmal einer Ohmacht nah.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Februar 2006 um 9:15
In Antwort auf rahat_12382376

Hallo
Man kann sicher nicht jede Beziehung retten. Trotzdem: Habt ihr schon mal was in dieser Richtung unternommen?

Ich habe den Eindruck, dass ihr beide unzufrieden seid. Jedoch klingt das, was du schreibst, für ich vor allem nach Überdruss. Was erwartest du denn von einem neuen Leben?

Hallo wassertropfen!
Ja du hast Recht, aber ich glaube nach 26 Jahren des Kennens und 22 Ehejahren ist bei vielen auch "Überdruss" ein wichtiger Grund. Als ich meinen 1. Beitrag schrieb, ging es mir wieder mal ganz schlecht, jetzt - ein paar Tage später - nachdem sich die Wogen wieder etwas geglättet haben - stelle ich wieder einmal für mich fest, dass es mir natürlich am aller liebsten wäre, wenn es einen Weg gäbe, wenigstens halbwegs miteinander klar zu kommen und eine Trennung zu vermeiden! Aber leider kenne ich das schon seit Jahren, dass ich zwischendurch mal der Meinung bin, wir können doch zusammen, aber dann kommt mit Sicherheit wieder irgendwann eine Situation, wo wir uns gegenseitig (sinnbildlich) an die Gurgel gehen!!
Die Streitereien arbeiten mich (und auch ihn) auf, aber beide sind nicht recht in der Lage, die Bremse zu ziehen, wenn es sich anscheinlich wieder hochschauckelt!!!
Jedoch haben wir diese Hoch und Tiefs solange wir uns kennen!!!!!! Wirklich schon seit 26 Jahren!!!!! Vielleicht neigen wir beide zu SM (Scherz ) aber manchmal verstehe ich trotzdem nicht, warum man es nicht schafft, sich mal ein wenig auf den anderen einzustellen, zurückzustecken und dadurch zumindest einem Streit aus dem Weg zu gehen!
Aber bei mir ist es oft so, dass ich fast platze, wenn ich nichts sage und er fühlt sich von mir nur noch angegriffen!!!! Ich denke dann wieder, er könnte es ja auch mal mir zu Liebe anders machen (oder lassen), wenn er doch weiß, dass mich das wahnsinnig macht... aber er ist recht egoistisch und sieht aus seiner Sicht die Lösung darin, dass ich ihn einfach in Ruhe machen lasse, wie/was er will!!!
Habe noch keinen rechten Plan, wie wir uns da annähern sollen (damit es auch wirklich für BEIDE akzeptabler wird)!

vG
Penelope9

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper