Forum / Liebe & Beziehung

Warum fällt die Trennung so schwer?

Letzte Nachricht: 7. August 2008 um 18:54
K
katie_11987178
07.08.08 um 11:17

Seit kurzem lese ich mich ganz gerne quer durch dieses Forum, weil ich selber betroffen bin / war. Ich habe / hatte ein Verhältnis zu einem verheirateten Mann. Ich schreibe das so, weil ich nach jedem Trennungsversuch hoffe, dass es der Letzte war und mir die Trennung endlich gelingt.
Beim Durchlesen der Beiträge fällt mir auf, dass es ein gemeinsames Riesenproblem unter den Geliebten gibt: wieso schaffe ich es nicht, mich von dem Mann zu trennen, der mich letztendlich unglücklich macht, weil er nicht zu mir steht und seine Frau verlässt, obwohl er doch angeblich mich liebt und sie nicht.
Wieso fällt es uns so schwer, uns aus einer unerfüllenden frustrierenden kräftezehrenden Pseudobeziehung zu lösen?
Wir wissen alle sehr genau, dass sie uns schadet, dass wir mehr und besseres verdienen. Wir ahnen schon früh, dass sich nichts ändern wird und dennoch hoffen wir darauf. In unserer Pseudobeziehung entwickelt sich nichts so, wie in einer normalen Beziehung. Es kehrt kein Alltag ein, man gewöhnt sich nicht aneinander, wird nicht mit den kleinen Alltagsmacken des Partners vertraut, d.h. er relativiert sich nicht, wird nicht zum Durchschnittsmenschen, zum Lebenspartner. Er nervt nie und er macht uns nie vollkommen glücklich. Er bleibt immer ein unerfüllter Wunsch. Die wenige gemeinsame Zeit muss immer was besonderes sein, darf nie verplempert werden. Er sieht uns nie das Klo putzen oder mit fettigen Haaren und wir sehen ihn nie vor der Sportschau abhängen oder mal wieder den Müll vergessen zu haben. Verabredungen werden in letzter Minute abgesagt und wir stehen wieder auf Abruf bereit, denn morgen könnte es ja klappen. Wir teilen nichts, außer unserer beschränkten Zweisamkeit und selbst die ist oft nicht echt, denn nur zu oft ist seine Frau bei uns. In unserem Kopf. Wenn er krank ist, ist er bei seiner Frau. Sind wir krank, sind wir allein. Über unsere Ängst und Sorgen dürfen wir nicht reden, denn wir wollen es ihm schön machen, damit er endlich seine Frau verlässt. Es gibt keine gemeinsamen Freunde, keine Urlaube, kein gemeinsames Weihnachten, keine Verwandtenbesuche, wenig Zeit ganz allgemein. Es gibt nur die Hoffnung darauf und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Wir werden hingehalten, der Mann spielt auf Zeit und wir hoffen: eines Tages wird es sein, wie es sein sollte.
Die ganze Zeit bleibt ein chronischer Mangel bestehen und das schafft eine Abhängigkeit die wir mit Liebe verwechseln.
Wir denken, aber er kann uns doch geben, was wir wirklich brauchen, denn es fehlt uns nur ein kleines bißchen und es wäre so, wie wir es uns wünschen. Wir denken, so wie wir uns nach dem fehlenden Rest sehnen, sehnt er sich doch auch danach uns diesen Rest zu gewähren. Denn er liebt uns doch, sagt er, und da muss er doch wollen, dass es uns gutgeht. Denken wir. Und wenn wir nur alles richtig machen, keinen Druck ausüben, immer Verständnis haben, unbeschwert und begehrenswerte Partnerinnen sind, dann wird sich unser Wunsch erfüllen, denn mehr kann er doch nicht wollen.
Ein bißchen sind wir wie der Esel, dem das Grasbüschel grad so vor die Nase gehalten wird, dass er knapp nicht drankommt, damit er ja nur fleißig trabt.
Und wir traben und hungrig bleiben wir auch.
Man nennt das auch: am langen Arm verhungern lassen.
Es gibt sogar einen psychologischen Fachausdruck: löschungsresistente intermittierende Verstärkung.
Googelt das mal.

chrishoch4

Mehr lesen

T
thanh_12628105
07.08.08 um 11:27

Hallo chrishoch4
gerade heute sitze ich wieder mit genau diesen gedanken

Gefällt mir

K
katie_11987178
07.08.08 um 11:30
In Antwort auf thanh_12628105

Hallo chrishoch4
gerade heute sitze ich wieder mit genau diesen gedanken

Wir...
...verschwenden unsere Zeit

Gefällt mir

T
thanh_12628105
07.08.08 um 11:31
In Antwort auf katie_11987178

Wir...
...verschwenden unsere Zeit

Ja, aber
erzähl mal diesem blöden, blinden, dummen herzen!

Gefällt mir

K
katie_11987178
07.08.08 um 11:35
In Antwort auf thanh_12628105

Ja, aber
erzähl mal diesem blöden, blinden, dummen herzen!

Unser
Herz kennt die Antworten auf alle unsere Fragen. Ich denke, unser Herz weiß, was gut ist für uns. Vielleicht hilft es, wenn wir uns klarmachen, dass wir abhängig sind. Ein bißchen wie mit dem Rauchen. Das ist ein Psychoproblem, kein Herzproblem. Da bin ich mir ziemlich sicher...

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

T
thanh_12628105
07.08.08 um 11:38
In Antwort auf katie_11987178

Unser
Herz kennt die Antworten auf alle unsere Fragen. Ich denke, unser Herz weiß, was gut ist für uns. Vielleicht hilft es, wenn wir uns klarmachen, dass wir abhängig sind. Ein bißchen wie mit dem Rauchen. Das ist ein Psychoproblem, kein Herzproblem. Da bin ich mir ziemlich sicher...

Dann würde
ich mir lieber das rauchen abgewöhnen als hier rumzusitzen und zu leiden. man, wär ich diesem tag doch bloß im bett geblieben

Gefällt mir

A
an0N_1218258599z
07.08.08 um 17:30

Genau
Warum schaffen wir es einfach nicht, uns von ihm zu trennen. Zwei Jahre mache ich nun das gleiche mit. Lügen und Betrügen ist der Alltag.
Und so langsam glaube ich auch das es Abhängigkeit ist.
Was gibt ER uns ? Ein paar freie Stunden mal hier mal da. Sonst ist er nicht da..es kommen blöde SMS wenn wir krank sind, wenn wir uns über was freuen, Morgens und Abends und den Tag über, zu Weihnachten und Silvester. Wenn er dann schreibt ich wünsche dir ein schönes neues Jahr und küsse dich zärtlich. Und man weiss genau, er nimmt um 12 Uhr seine Frau in den Arm, küsst sie und sagt ihr das er sie liebt.
Das sind die Gedanken die uns umbringen.
Ich habe auch deinen Beitrag von wegen Ausreden gelesen.
Die gibt es zu genüge. Wir können uns nun nicht treffen, da die Kinder Ferien haben, meine Frau hat eine Krankheit und ich kann mich nicht trennen. Ich muss mit den Kindern zum Zahnarzt, meine Frau hat einen Termin, ich fahre mit ihnen in den Urlaub, was dann der besondere Hammer ist, wenn man dann raus bekommt, das es gelogen ist. Wenn gnädiger Herr brav zuhause sitzt und wir glauben er fährt mit den Skiern über die Berge.
Doch das alles machen wir mit !! Warum nur ?
Aus Angst niemanden mehr kennen zu lernen ? Kann es sein das man in der ganzen Zeit seine Selbstachtung verloren hat ? Mein Stolz im Keller liegt.
Noch nie konnte ein Mann mich so behandeln. Doch er kann es...von Anfang an nur lügen !! Er ist Single sagt er, ich verliebe mich..und dann kams irgendwann raus !
Warum bin ich nicht gegangen ? Meine Gefühle standen mir im Weg... nun meine Abhängigkeit.
Ich hoffe das ich bald einen Mann kennen lerne, in dem ich mich verliebe, und dann schiess ich ihn ab... Ciao, leb wohl....das wars !!
Das will er nicht, das sagte er mir schon ! Er will mich als guten Freund behalten. Der hat nen Sockenschuss !
Er ist Eifersüchtig... und ich darf nichts ??
Depp der !!!

Danke für deinen Beitrag Chris

Gefällt mir

K
katie_11987178
07.08.08 um 18:54
In Antwort auf an0N_1218258599z

Genau
Warum schaffen wir es einfach nicht, uns von ihm zu trennen. Zwei Jahre mache ich nun das gleiche mit. Lügen und Betrügen ist der Alltag.
Und so langsam glaube ich auch das es Abhängigkeit ist.
Was gibt ER uns ? Ein paar freie Stunden mal hier mal da. Sonst ist er nicht da..es kommen blöde SMS wenn wir krank sind, wenn wir uns über was freuen, Morgens und Abends und den Tag über, zu Weihnachten und Silvester. Wenn er dann schreibt ich wünsche dir ein schönes neues Jahr und küsse dich zärtlich. Und man weiss genau, er nimmt um 12 Uhr seine Frau in den Arm, küsst sie und sagt ihr das er sie liebt.
Das sind die Gedanken die uns umbringen.
Ich habe auch deinen Beitrag von wegen Ausreden gelesen.
Die gibt es zu genüge. Wir können uns nun nicht treffen, da die Kinder Ferien haben, meine Frau hat eine Krankheit und ich kann mich nicht trennen. Ich muss mit den Kindern zum Zahnarzt, meine Frau hat einen Termin, ich fahre mit ihnen in den Urlaub, was dann der besondere Hammer ist, wenn man dann raus bekommt, das es gelogen ist. Wenn gnädiger Herr brav zuhause sitzt und wir glauben er fährt mit den Skiern über die Berge.
Doch das alles machen wir mit !! Warum nur ?
Aus Angst niemanden mehr kennen zu lernen ? Kann es sein das man in der ganzen Zeit seine Selbstachtung verloren hat ? Mein Stolz im Keller liegt.
Noch nie konnte ein Mann mich so behandeln. Doch er kann es...von Anfang an nur lügen !! Er ist Single sagt er, ich verliebe mich..und dann kams irgendwann raus !
Warum bin ich nicht gegangen ? Meine Gefühle standen mir im Weg... nun meine Abhängigkeit.
Ich hoffe das ich bald einen Mann kennen lerne, in dem ich mich verliebe, und dann schiess ich ihn ab... Ciao, leb wohl....das wars !!
Das will er nicht, das sagte er mir schon ! Er will mich als guten Freund behalten. Der hat nen Sockenschuss !
Er ist Eifersüchtig... und ich darf nichts ??
Depp der !!!

Danke für deinen Beitrag Chris

Hoffentlich
schaffst Du es schon vorher Dich zu trennen, auch ohne neue Beziehung. Erst mal wieder auf die Füße kommen und sich selbst wieder sicher werden. Es ist viel leichter sich zu trennen, wenn man jemand anders hat, aber oft sind das nur Krücken, Übergangsmänner oder ein Teufelskreis.
Dein Selbstwertgefühl ist sicher im Keller. Vielleicht schreib ich mal einen Beitrag über die verschiedenen Methoden der Männer, eine Frau kleinzumachen...triggern, double bind kommt mir da spontan in den Kopf.
Meinen habe ich auch so kennengelernt...er wäre getrennt lebend. Das hat bedeutet: angebliche getrennte Schlafzimmer im selben Einfamilienhäuschen. Guter Witz und auch bei mir wars dann zu spät, denn es wurde ja auch gleich eine plausible Erklärung hinterhergeschoben, warum es nicht anders ging, dass aber jetzt wo er mich kennt....alles anders werden würde.
Meiner hat nach meinem letzten Schlussmachen gesagt, er würde mich immer in seinem Herzen behalten...hoho..da will ich gar nicht sein. Schreckliche Vorstellung!

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers