Home / Forum / Liebe & Beziehung / Warum ändert er nichts an seiner Situation? Ich versteh es nicht.

Warum ändert er nichts an seiner Situation? Ich versteh es nicht.

5. Dezember um 10:14

Ich hoffe, hier Antworten zu finden bzw. andere Meinungen zu hören, wieso das alles so gekommen ist.
Ich bin seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen. Am Anfang lief es gut, zwischendurch war immer wieder ein Auf und ab, aber seit letzter Zeit geben wir uns beide wirklich Mühe, dass die Beziehung gut funktioniert.

Mein Freund hat keine Ausbildung, hat aber seit 2 Jahren einen Job beim Bestatter für 30 Std. in der Woche. Er verdient dort ohne Zuschläge 1200€ im Monat.
Finde ich jetzt für eine 30 Std. Woche als ungelernter nicht gerade wenig, zumal er ja noch Zuschläge bekommt, wenn er Bereitschaft hat.

Ihm ist es aber zu wenig. Man muss dazu sagen, dass er Schulden aus der Vergangenheit hat, die er noch abbezahlen muss. Unterm Strich würden ihm knapp 450€ im Monat zur freien Verfügung stehen. Ich habe ihm schon gesagt, wenn es ihm zu wenig ist, dann sollte er doch noch einen Nebenjob machen, gerade weil er ja nur 30 std arbeitet. Das wollte er aber nicht, weil er ja angeblich dann keine Bereitschaft mehr machen könnte usw. Ich denke mir, wenn mein Arbeitgeber mir nicht mehr bezahlen kann/will und ich mit dem Geld nicht zufrieden bin, muss ich mir halt etwas zusätzlich suchen und dem Arbeitgeber sagen, dass ich nicht 24 Std. zur Verfügung stehe. Er sieht das anders. Ich habe aber die Vermutung, dass er zu faul ist sich etwas zusätzlich zu suchen, weil es ja dann mehr arbeit wäre.

Es kam schon des öfteren zur Sprache, dass man doch nach 4 Jahren mal zusammen ziehen kann. Er meint, dass könnte er mit seinem "Minigehalt" momentan nicht, da er ja die Schulden abbezahlt und "nichts" mehr zum Leben hätte (er wohnt bei seiner Mutter und gibt ihr wohl 200€ im Monat ab). Da habe ich mir gedacht, ob er ihr jetzt 200€ gibt oder die 200€ in die Wohnung steckt wäre doch egal. ER sagte aber zudem, dass seine Mutter das Haus nicht alleine finanzieren könnte. Ob das jetzt stimmt weiß ich nicht, weil sie etwas anderes behauptete.

Vor ein paar Tagen bat er mich, ihm 500€ zu leihen, weil der Monat sehr knapp wäre und ich fragte ihn, warum dies sei. Erst rückte er nicht raus, später stellte sich heraus, dass er 500€!!! im Onlinecasino ausgegeben hat und deshalb die Schuldenrate für diesen Monat nicht bezahlen könnte und halt die 500€ dafür nehmen würde. Ich habe ihm die 500€ natürlich nicht gegeben und ihm auch ehrlicherweise an den Kopf geworfen, wie dumm man sein muss. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass es bei ihm immer knapp am Ende des Monats ist, dass er öfters zockt. Dies wollte er mir auch nicht erläutern. Er sagte, es braucht mich nicht zu stören.

Jetzt sind wir in einem Teufelskreis, haben kaum Kontakt und ich spiele echt mit dem Gedanken zu sagen, dass es aus ist. Ich liebe ihn zwar sehr und würde ihm auch helfen, aber er lässt sich nicht helfen. Er beklagt sich, dass er zu wenig Geld hätte, aber verzockt das Geld andererseits oder gibt es für unnötige Dinge aus. Da widerspricht sich doch etwas.

Er sagte vorgestern zu mir, dass er mir solange er keinen vernünftigen Job hat, keine Zukunft bieten kann. Ich fühle mich echt traurig und alleine gelassen.

Mehr lesen

Top 3 Antworten

5. Dezember um 10:25

Ich verstehe nicht warum du dir das noch länger antun möchtest.

Brauchst du wirklich noch Antworten dieser Plattform die dich wachrütteln?

8 LikesGefällt mir

5. Dezember um 10:39
In Antwort auf user24920

Ich hoffe, hier Antworten zu finden bzw. andere Meinungen zu hören, wieso das alles so gekommen ist.
Ich bin seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen. Am Anfang lief es gut, zwischendurch war immer wieder ein Auf und ab, aber seit letzter Zeit geben wir uns beide wirklich Mühe, dass die Beziehung gut funktioniert.

Mein Freund hat keine Ausbildung, hat aber seit 2 Jahren einen Job beim Bestatter für 30 Std. in der Woche. Er verdient dort ohne Zuschläge 1200€ im Monat.
Finde ich jetzt für eine 30 Std. Woche als ungelernter nicht gerade wenig, zumal er ja noch Zuschläge bekommt, wenn er Bereitschaft hat.

Ihm ist es aber zu wenig. Man muss dazu sagen, dass er Schulden aus der Vergangenheit hat, die er noch abbezahlen muss. Unterm Strich würden ihm knapp 450€ im Monat zur freien Verfügung stehen. Ich habe ihm schon gesagt, wenn es ihm zu wenig ist, dann sollte er doch noch einen Nebenjob machen, gerade weil er ja nur 30 std arbeitet. Das wollte er aber nicht, weil er ja angeblich dann keine Bereitschaft mehr machen könnte usw. Ich denke mir, wenn mein Arbeitgeber mir nicht mehr bezahlen kann/will und ich mit dem Geld nicht zufrieden bin, muss ich mir halt etwas zusätzlich suchen und dem Arbeitgeber sagen, dass ich nicht 24 Std. zur Verfügung stehe. Er sieht das anders. Ich habe aber die Vermutung, dass er zu faul ist sich etwas zusätzlich zu suchen, weil es ja dann mehr arbeit wäre.

Es kam schon des öfteren zur Sprache, dass man doch nach 4 Jahren mal zusammen ziehen kann. Er meint, dass könnte er mit seinem "Minigehalt" momentan nicht, da er ja die Schulden abbezahlt und "nichts" mehr zum Leben hätte (er wohnt bei seiner Mutter und gibt ihr wohl 200€ im Monat ab). Da habe ich mir gedacht, ob er ihr jetzt 200€ gibt oder die 200€ in die Wohnung steckt wäre doch egal. ER sagte aber zudem, dass seine Mutter das Haus nicht alleine finanzieren könnte. Ob das jetzt stimmt weiß ich nicht, weil sie etwas anderes behauptete.

Vor ein paar Tagen bat er mich, ihm 500€ zu leihen, weil der Monat sehr knapp wäre und ich fragte ihn, warum dies sei. Erst rückte er nicht raus, später stellte sich heraus, dass er 500€!!! im Onlinecasino ausgegeben hat und deshalb die Schuldenrate für diesen Monat nicht bezahlen könnte und halt die 500€ dafür nehmen würde. Ich habe ihm die 500€ natürlich nicht gegeben und ihm auch ehrlicherweise an den Kopf geworfen, wie dumm man sein muss. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass es bei ihm immer knapp am Ende des Monats ist, dass er öfters zockt. Dies wollte er mir auch nicht erläutern. Er sagte, es braucht mich nicht zu stören.

Jetzt sind wir in einem Teufelskreis, haben kaum Kontakt und ich spiele echt mit dem Gedanken zu sagen, dass es aus ist. Ich liebe ihn zwar sehr und würde ihm auch helfen, aber er lässt sich nicht helfen. Er beklagt sich, dass er zu wenig Geld hätte, aber verzockt das Geld andererseits oder gibt es für unnötige Dinge aus. Da widerspricht sich doch etwas.

Er sagte vorgestern zu mir, dass er mir solange er keinen vernünftigen Job hat, keine Zukunft bieten kann. Ich fühle mich echt traurig und alleine gelassen.

Das ganze ist ein Teufelskreis den du nur durchbrechen kannst wenn du selbst etwas tust. Entweder bringt ein Gespräch etwas so das er sich professionelle Hilfe holt gegen seine Spielsucht oder du solltest dir ernstlich Gedanken über eine Trennung machen. Das ganze ist ein Sog der dich unweigelich mit nach unten zieht wenn nicht du selbst, für ihn und dich, die Reißleine ziehst.
Wenigstens war er oder ihr so vernünftig bis jetzt keine gemeinsame Wohnung zu nehmen, was das ganze noch zusätzlich erschweren würde.

Hab den Mut ihm klare Linien zu zeigen. Er kann daran arbeiten oder die Konsequenzen tragen.

6 LikesGefällt mir

5. Dezember um 10:25

Ich verstehe nicht warum du dir das noch länger antun möchtest.

Brauchst du wirklich noch Antworten dieser Plattform die dich wachrütteln?

8 LikesGefällt mir

5. Dezember um 10:35

Wenn du ihm das Geld für einen bestimmten Zweck (Abzahlung Schulden) gegeben hast und er es im Casino verzockt, dann ist das ein Vertrauensbruch und ehrlich gesagt ein irrationales Verhalten. Es könnte eine Sucht dahinter stecken. Es soll schon Leute gegeben haben, die Haus und Hof verspielt haben und ihre Familie in die Armut gezockt haben. Entschuldigungen braucht man dafür nicht zu suchen. Wer das mitmacht, hat ein Helfersyndrom.

1 LikesGefällt mir

5. Dezember um 10:38

Ja das wird es wahrscheinlich sein, dass ich ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich mich trenne, weil er dadurch ja noch mehr abrutschen könnte. Andererseits muss ich auch an mich denken.
Ich wollte eigentlich nur andere Meinungen hören.

1 LikesGefällt mir

5. Dezember um 10:38

Für mich klingt das nach Ausreden, oder das da Schuldentechnisch noch viel mehr dahinter steckt und er Angst hat, man kommt bei euch zum pfänden vorbei und er steht dann da wie ein Idiot.

Wen jemand sagt er hat zu wenig Geld, aber bei Mutti lebt mit 1200€ (so viel hatte ich als Springerdienst im Wohnheim auch eine Zeit lang), und nur 200€ zuhause abdrücken muss... was passiert mit den restlichen 1000€? Oder zahlt er noch sonstiges Kostgeld zuhause? wenn nicht ... 1000€ abzüglich Auto einfach zum verpimmeln .... den Luxus hätte ich gern Und von Schulden müsste man so flott runter kommen.

 

3 LikesGefällt mir

5. Dezember um 10:39
In Antwort auf user24920

Ich hoffe, hier Antworten zu finden bzw. andere Meinungen zu hören, wieso das alles so gekommen ist.
Ich bin seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen. Am Anfang lief es gut, zwischendurch war immer wieder ein Auf und ab, aber seit letzter Zeit geben wir uns beide wirklich Mühe, dass die Beziehung gut funktioniert.

Mein Freund hat keine Ausbildung, hat aber seit 2 Jahren einen Job beim Bestatter für 30 Std. in der Woche. Er verdient dort ohne Zuschläge 1200€ im Monat.
Finde ich jetzt für eine 30 Std. Woche als ungelernter nicht gerade wenig, zumal er ja noch Zuschläge bekommt, wenn er Bereitschaft hat.

Ihm ist es aber zu wenig. Man muss dazu sagen, dass er Schulden aus der Vergangenheit hat, die er noch abbezahlen muss. Unterm Strich würden ihm knapp 450€ im Monat zur freien Verfügung stehen. Ich habe ihm schon gesagt, wenn es ihm zu wenig ist, dann sollte er doch noch einen Nebenjob machen, gerade weil er ja nur 30 std arbeitet. Das wollte er aber nicht, weil er ja angeblich dann keine Bereitschaft mehr machen könnte usw. Ich denke mir, wenn mein Arbeitgeber mir nicht mehr bezahlen kann/will und ich mit dem Geld nicht zufrieden bin, muss ich mir halt etwas zusätzlich suchen und dem Arbeitgeber sagen, dass ich nicht 24 Std. zur Verfügung stehe. Er sieht das anders. Ich habe aber die Vermutung, dass er zu faul ist sich etwas zusätzlich zu suchen, weil es ja dann mehr arbeit wäre.

Es kam schon des öfteren zur Sprache, dass man doch nach 4 Jahren mal zusammen ziehen kann. Er meint, dass könnte er mit seinem "Minigehalt" momentan nicht, da er ja die Schulden abbezahlt und "nichts" mehr zum Leben hätte (er wohnt bei seiner Mutter und gibt ihr wohl 200€ im Monat ab). Da habe ich mir gedacht, ob er ihr jetzt 200€ gibt oder die 200€ in die Wohnung steckt wäre doch egal. ER sagte aber zudem, dass seine Mutter das Haus nicht alleine finanzieren könnte. Ob das jetzt stimmt weiß ich nicht, weil sie etwas anderes behauptete.

Vor ein paar Tagen bat er mich, ihm 500€ zu leihen, weil der Monat sehr knapp wäre und ich fragte ihn, warum dies sei. Erst rückte er nicht raus, später stellte sich heraus, dass er 500€!!! im Onlinecasino ausgegeben hat und deshalb die Schuldenrate für diesen Monat nicht bezahlen könnte und halt die 500€ dafür nehmen würde. Ich habe ihm die 500€ natürlich nicht gegeben und ihm auch ehrlicherweise an den Kopf geworfen, wie dumm man sein muss. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass es bei ihm immer knapp am Ende des Monats ist, dass er öfters zockt. Dies wollte er mir auch nicht erläutern. Er sagte, es braucht mich nicht zu stören.

Jetzt sind wir in einem Teufelskreis, haben kaum Kontakt und ich spiele echt mit dem Gedanken zu sagen, dass es aus ist. Ich liebe ihn zwar sehr und würde ihm auch helfen, aber er lässt sich nicht helfen. Er beklagt sich, dass er zu wenig Geld hätte, aber verzockt das Geld andererseits oder gibt es für unnötige Dinge aus. Da widerspricht sich doch etwas.

Er sagte vorgestern zu mir, dass er mir solange er keinen vernünftigen Job hat, keine Zukunft bieten kann. Ich fühle mich echt traurig und alleine gelassen.

Das ganze ist ein Teufelskreis den du nur durchbrechen kannst wenn du selbst etwas tust. Entweder bringt ein Gespräch etwas so das er sich professionelle Hilfe holt gegen seine Spielsucht oder du solltest dir ernstlich Gedanken über eine Trennung machen. Das ganze ist ein Sog der dich unweigelich mit nach unten zieht wenn nicht du selbst, für ihn und dich, die Reißleine ziehst.
Wenigstens war er oder ihr so vernünftig bis jetzt keine gemeinsame Wohnung zu nehmen, was das ganze noch zusätzlich erschweren würde.

Hab den Mut ihm klare Linien zu zeigen. Er kann daran arbeiten oder die Konsequenzen tragen.

6 LikesGefällt mir

5. Dezember um 10:41
In Antwort auf FlorenceFox

Für mich klingt das nach Ausreden, oder das da Schuldentechnisch noch viel mehr dahinter steckt und er Angst hat, man kommt bei euch zum pfänden vorbei und er steht dann da wie ein Idiot.

Wen jemand sagt er hat zu wenig Geld, aber bei Mutti lebt mit 1200€ (so viel hatte ich als Springerdienst im Wohnheim auch eine Zeit lang), und nur 200€ zuhause abdrücken muss... was passiert mit den restlichen 1000€? Oder zahlt er noch sonstiges Kostgeld zuhause? wenn nicht ... 1000€ abzüglich Auto einfach zum verpimmeln .... den Luxus hätte ich gern Und von Schulden müsste man so flott runter kommen.

 

Er bezahlt wohl ca. 500€ jeden monat an schulden angeblich ab. Ich finde auch, dass man selbst mit 400 euro im monat zum verpulvern gut über die runden kommt, aber die familie hat leider nie gelernt mit Geld richtig umzugehen.

1 LikesGefällt mir

5. Dezember um 10:43

400€ im Monat " verpulvern "

Na so reichlich möchte ichs aber auch mal haben um dabei noch gut über die Runden zu kommen. Ich spare zur Zeit auf ein Auto und wenn ich 400€ pro Monat einfach so über hätte, hätte ich schon längst eine Limosine ...

2 LikesGefällt mir

5. Dezember um 10:45
In Antwort auf user24920

Ich hoffe, hier Antworten zu finden bzw. andere Meinungen zu hören, wieso das alles so gekommen ist.
Ich bin seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen. Am Anfang lief es gut, zwischendurch war immer wieder ein Auf und ab, aber seit letzter Zeit geben wir uns beide wirklich Mühe, dass die Beziehung gut funktioniert.

Mein Freund hat keine Ausbildung, hat aber seit 2 Jahren einen Job beim Bestatter für 30 Std. in der Woche. Er verdient dort ohne Zuschläge 1200€ im Monat.
Finde ich jetzt für eine 30 Std. Woche als ungelernter nicht gerade wenig, zumal er ja noch Zuschläge bekommt, wenn er Bereitschaft hat.

Ihm ist es aber zu wenig. Man muss dazu sagen, dass er Schulden aus der Vergangenheit hat, die er noch abbezahlen muss. Unterm Strich würden ihm knapp 450€ im Monat zur freien Verfügung stehen. Ich habe ihm schon gesagt, wenn es ihm zu wenig ist, dann sollte er doch noch einen Nebenjob machen, gerade weil er ja nur 30 std arbeitet. Das wollte er aber nicht, weil er ja angeblich dann keine Bereitschaft mehr machen könnte usw. Ich denke mir, wenn mein Arbeitgeber mir nicht mehr bezahlen kann/will und ich mit dem Geld nicht zufrieden bin, muss ich mir halt etwas zusätzlich suchen und dem Arbeitgeber sagen, dass ich nicht 24 Std. zur Verfügung stehe. Er sieht das anders. Ich habe aber die Vermutung, dass er zu faul ist sich etwas zusätzlich zu suchen, weil es ja dann mehr arbeit wäre.

Es kam schon des öfteren zur Sprache, dass man doch nach 4 Jahren mal zusammen ziehen kann. Er meint, dass könnte er mit seinem "Minigehalt" momentan nicht, da er ja die Schulden abbezahlt und "nichts" mehr zum Leben hätte (er wohnt bei seiner Mutter und gibt ihr wohl 200€ im Monat ab). Da habe ich mir gedacht, ob er ihr jetzt 200€ gibt oder die 200€ in die Wohnung steckt wäre doch egal. ER sagte aber zudem, dass seine Mutter das Haus nicht alleine finanzieren könnte. Ob das jetzt stimmt weiß ich nicht, weil sie etwas anderes behauptete.

Vor ein paar Tagen bat er mich, ihm 500€ zu leihen, weil der Monat sehr knapp wäre und ich fragte ihn, warum dies sei. Erst rückte er nicht raus, später stellte sich heraus, dass er 500€!!! im Onlinecasino ausgegeben hat und deshalb die Schuldenrate für diesen Monat nicht bezahlen könnte und halt die 500€ dafür nehmen würde. Ich habe ihm die 500€ natürlich nicht gegeben und ihm auch ehrlicherweise an den Kopf geworfen, wie dumm man sein muss. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass es bei ihm immer knapp am Ende des Monats ist, dass er öfters zockt. Dies wollte er mir auch nicht erläutern. Er sagte, es braucht mich nicht zu stören.

Jetzt sind wir in einem Teufelskreis, haben kaum Kontakt und ich spiele echt mit dem Gedanken zu sagen, dass es aus ist. Ich liebe ihn zwar sehr und würde ihm auch helfen, aber er lässt sich nicht helfen. Er beklagt sich, dass er zu wenig Geld hätte, aber verzockt das Geld andererseits oder gibt es für unnötige Dinge aus. Da widerspricht sich doch etwas.

Er sagte vorgestern zu mir, dass er mir solange er keinen vernünftigen Job hat, keine Zukunft bieten kann. Ich fühle mich echt traurig und alleine gelassen.

Dein "Teufelskreis" ist schon in der Überschrift zu lesen.
Warum ändert er NICHTS an seiner Situation?

Du kannst hier viele Antworten erhalten. Sie werden alle die Frage beantworten wollen, warum er NICHTS ändert. Weil, weil, weil, weil.
Teilweise Gründe, teilweise gute Argumente, NICHTS zu ändern.

Weiteres Beispiel: Warum lässt sich der Teufelskreis von Waffenproduktion und Krieg und Waffenproduktion und Krieg nicht durchbrechen?
Na? Was hat dieser Frager wohl für ein Ziel, wenn er Gefragten mit Gedanken in eine ungewünschte Richtung beschäftigt?

Für dich kann es also schon hilfreich sein, wenn du das erkennst und gleich fragst: Was kann ihm helfen?

Ich denke, er braucht eine vernünftige Ausbildung.

Gefällt mir

5. Dezember um 10:45
In Antwort auf lenamariamiau

Das ganze ist ein Teufelskreis den du nur durchbrechen kannst wenn du selbst etwas tust. Entweder bringt ein Gespräch etwas so das er sich professionelle Hilfe holt gegen seine Spielsucht oder du solltest dir ernstlich Gedanken über eine Trennung machen. Das ganze ist ein Sog der dich unweigelich mit nach unten zieht wenn nicht du selbst, für ihn und dich, die Reißleine ziehst.
Wenigstens war er oder ihr so vernünftig bis jetzt keine gemeinsame Wohnung zu nehmen, was das ganze noch zusätzlich erschweren würde.

Hab den Mut ihm klare Linien zu zeigen. Er kann daran arbeiten oder die Konsequenzen tragen.

Er hat mir ja schon fast ein schlechtes Gewissen gemacht in dem er gesagt hat, dass man in einer Beziehung "in guten wie in schlechten Zeiten" für einander da ist und das er jetzt wieder in die richtige Bahn kommt egal ob ich zu ihm stehe oder er den weg alleine gehen muss.  Ich glaube aber eher auch, dass er mir nicht die ganze Wahrheit sagt. Wenn er jetzt sagen würde, bitte helf mir das durchzustehen und wir würden zum Schuldnerberater gehen oder er würde sagen, dass er wirklich süchtig ist, dann wäre ich ja noch bereit ihm zu helfen, egal ob wir jetzt zusammen sind oder nicht.

1 LikesGefällt mir

5. Dezember um 10:50
In Antwort auf anne234

Dein "Teufelskreis" ist schon in der Überschrift zu lesen.
Warum ändert er NICHTS an seiner Situation?

Du kannst hier viele Antworten erhalten. Sie werden alle die Frage beantworten wollen, warum er NICHTS ändert. Weil, weil, weil, weil.
Teilweise Gründe, teilweise gute Argumente, NICHTS zu ändern.

Weiteres Beispiel: Warum lässt sich der Teufelskreis von Waffenproduktion und Krieg und Waffenproduktion und Krieg nicht durchbrechen?
Na? Was hat dieser Frager wohl für ein Ziel, wenn er Gefragten mit Gedanken in eine ungewünschte Richtung beschäftigt?

Für dich kann es also schon hilfreich sein, wenn du das erkennst und gleich fragst: Was kann ihm helfen?

Ich denke, er braucht eine vernünftige Ausbildung.

Er hatte schonmal eine Ausbildung angefangen, diese aber abgebrochen, weil sein Vater gestorben ist und er mit der Situation nicht klar kam. ER ist jetzt 32. Der Job, den er momentan ausführt ist unbefristet. Was spricht also dagegen sich noch einen Nebenjob zu suchen.

Gefällt mir

5. Dezember um 10:59
In Antwort auf user24920

Er hatte schonmal eine Ausbildung angefangen, diese aber abgebrochen, weil sein Vater gestorben ist und er mit der Situation nicht klar kam. ER ist jetzt 32. Der Job, den er momentan ausführt ist unbefristet. Was spricht also dagegen sich noch einen Nebenjob zu suchen.

Sein Vater ist gestorben ...

Aber die Gründe, die er nennt, sind Ausreden. Sein Leben geht ja weiter, er bleibt nicht immer so jung und kräftig, braucht dann also immer noch einen Beruf, mit dem er für sich und seine Familie sorgen kann. Nebenjob ist keine Lösung.
Gib ihm doch den Rat, sich beim Arbeitsamt zu erkundigen, welche Möglichkeiten es für ihn gibt, eine vernünftige berufliche Existenz aufzubauen.

1 LikesGefällt mir

5. Dezember um 11:02

Er ist wohl schon mit 25 Jahren zum Arbeitsamt gegangen und dort wurde ihm gesagt, dass er zu alt für eine Berufsmaßnahme (Ausbildung etc.?!) wäre. Das kann ich aber eigentlich gar nicht glauben.

Ich habe das Gefühl, dass er zu seiner momentanen Arbeit gar nicht hingeht, weil der AG ihm ja nicht mehr Geld geben will usw. Das fände ich aber sehr kindisch, wenn dies so wäre...

1 LikesGefällt mir

5. Dezember um 11:10
In Antwort auf user24920

Er ist wohl schon mit 25 Jahren zum Arbeitsamt gegangen und dort wurde ihm gesagt, dass er zu alt für eine Berufsmaßnahme (Ausbildung etc.?!) wäre. Das kann ich aber eigentlich gar nicht glauben.

Ich habe das Gefühl, dass er zu seiner momentanen Arbeit gar nicht hingeht, weil der AG ihm ja nicht mehr Geld geben will usw. Das fände ich aber sehr kindisch, wenn dies so wäre...

Auch wenn ihm der AG mehr Geld geben würde, wäre das keine Lösung bis ans Lebensende. Er möchte da schon ein bisschen weiter denken. 
Und du auch.
Wenn du meinst, du kannst ihn beeinflussen, dann schicke ihn eben noch einmal hin. Diese Leute da sind auch nicht versteinert, sie lernen dazu und erklären nicht immer jeden 25jährigen gleich zum Greis.
Du kannst ihn doch direkt fragen, wie er sich sein Leben vorstellt, insbesondere mit dir, vielleicht auch noch mit Kindern.

1 LikesGefällt mir

5. Dezember um 11:11

Ein schlechtes Gewissen machen solche Leute gern anderen, damit sie als kleine Helferlein bei der Stange bleiben. Dabei sind es die Süchtigen, die ein schlechtes Gewissen haben sollten, weil sie andere in ihren Strudel mit hineinziehen. Im Umkreis eines solchen Menschen sollte man aufpassen, dass man nicht in eine Ko-Abhängigkeit fällt. Denn dann kann man sich irgendwann selbst einliefern lassen.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass mit 25 schon zu alt für Ausbildungs- oder Qualifizierungsmaßnahmen sein soll. Ich weiß von Leuten, die mit über 30 noch solche Maßnahmen erhalten haben. Einfach mal im Arbeitsamt anrufen.

Gefällt mir

5. Dezember um 11:16
In Antwort auf user24920

Er hat mir ja schon fast ein schlechtes Gewissen gemacht in dem er gesagt hat, dass man in einer Beziehung "in guten wie in schlechten Zeiten" für einander da ist und das er jetzt wieder in die richtige Bahn kommt egal ob ich zu ihm stehe oder er den weg alleine gehen muss.  Ich glaube aber eher auch, dass er mir nicht die ganze Wahrheit sagt. Wenn er jetzt sagen würde, bitte helf mir das durchzustehen und wir würden zum Schuldnerberater gehen oder er würde sagen, dass er wirklich süchtig ist, dann wäre ich ja noch bereit ihm zu helfen, egal ob wir jetzt zusammen sind oder nicht.

Ja, so heißt es, in guten wie in schlechten Tagen. Das bedeutet aber nicht das der eine immer weiter absinkt und den anderen immer weiter mit runter zieht sondern das bedeutet das man gemeinsam dafür sorgt das es sich bessert. Etwas durchstehen ist das eine. da hat man ein Ende vor Augen. Bei euch sehe ich dieses Ende aber nicht. Wenn du nichts unternimmst wird es immer so weiter gehen und du wirst bis an dein Lebensende  schreiben können :

Ich fühle mich echt traurig und alleine gelassen.

3 LikesGefällt mir

5. Dezember um 11:18

Er ist da ein sehr eigensinniger Mensch und lässt sich nicht viel sagen. Ich denke eher das ist verletzter Stolz, weil man sich mit 32 Jahren ja noch Tipps geben lässt. Ich bin anders erzogen wurden. Meine Mutter war allein erziehend, immer hinterher, dass aus uns was wird und wir hatten es Geldtechnisch auch nicht immer ganz leicht, aber ich kann mit Geld umgehen.

Gefällt mir

5. Dezember um 11:35
In Antwort auf user24920

Ja das wird es wahrscheinlich sein, dass ich ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich mich trenne, weil er dadurch ja noch mehr abrutschen könnte. Andererseits muss ich auch an mich denken.
Ich wollte eigentlich nur andere Meinungen hören.

Er ist aber für sein Handeln und Tun selbst verantwortlich! In dem Fall war es richtig, ihm kein Geld gegeben zu haben! Erstrecht wenn es dich laut seiner Aussage nicht zu stören braucht aber dann hat er dich auch komplett rauszuhalten und nicht um Geld anbetteln!! 

2 LikesGefällt mir

5. Dezember um 11:36

Solange ein Süchtiger (in dem Falle Spielsucht) nicht einsieht, dass er Hilfe braucht kannst du gar nichts tun, ist leider so.
Ich an deiner Stelle würde noch ein letztes Mal das offene und ehrliche Gespräch suchen, kommt dabei nichts gescheites rum würde ich die Trennung aussprechen. Das mag radikal erscheinen aber du musst dabei auch an dich denken und ich finde auch seine Einstellung mehr als bedenklich.

2 LikesGefällt mir

5. Dezember um 11:43
In Antwort auf user24920

Er hat mir ja schon fast ein schlechtes Gewissen gemacht in dem er gesagt hat, dass man in einer Beziehung "in guten wie in schlechten Zeiten" für einander da ist und das er jetzt wieder in die richtige Bahn kommt egal ob ich zu ihm stehe oder er den weg alleine gehen muss.  Ich glaube aber eher auch, dass er mir nicht die ganze Wahrheit sagt. Wenn er jetzt sagen würde, bitte helf mir das durchzustehen und wir würden zum Schuldnerberater gehen oder er würde sagen, dass er wirklich süchtig ist, dann wäre ich ja noch bereit ihm zu helfen, egal ob wir jetzt zusammen sind oder nicht.

In einer guten Beziehung ist aber Ehrlichkeit noch viel wichtiger als sein Gefasel von "guten so wie schlechter Zeiten"! Zumal er der Einzige ist, der die schlechten Zeiten in der Hand hat. Soll ER doch mal ehrlich zu dir sein und endlich was an sich ändern, dafür ist er ganz allein verantwortlich!  
Lass dir bloß kein schlechtes Gewissen einreden, das finde ich ganz schlimm und unfair von ihm!!!

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen