Home / Forum / Liebe & Beziehung / War eurer Partner bei der entbidung dabei?

War eurer Partner bei der entbidung dabei?

21. September 2009 um 19:42

Ich habe mal eine frage also für die meisten deutschen Männer ist es ja normal bei der Entbindung dabei zu sein , wie sieht es aber bei euren Partnern aus die aus anderen Ländern kommen ( ist ja auch eine Sache der Kultur oder Religion ) wie ist das also bei euren Partnern gewesen , wollten sie dabei sein oder nicht ?

Mehr lesen

21. September 2009 um 21:17

No go!
Ich bin mit einem Moslem verheiratet! Ich möchte nicht,dass mein Mann bei der Entbindung dabei ist!
Das ist mir sehr zu intim. Das ist ganz alleine die Sache der Frau/Mutter. Außerdem habe ich gehört, dass wenn die Männer diesen ganzen Prozess gesehen haben, dass die so ne Art Abneigung gegen die Frau entwickeln. Die Folge; Fremdgehen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2009 um 22:29
In Antwort auf granya_12457220

No go!
Ich bin mit einem Moslem verheiratet! Ich möchte nicht,dass mein Mann bei der Entbindung dabei ist!
Das ist mir sehr zu intim. Das ist ganz alleine die Sache der Frau/Mutter. Außerdem habe ich gehört, dass wenn die Männer diesen ganzen Prozess gesehen haben, dass die so ne Art Abneigung gegen die Frau entwickeln. Die Folge; Fremdgehen!


"Das ist mir sehr zu intim."

wie ist denn das kind entstanden?

windbestäubung?

da ward ihr auch intim, sofern ich im biologieunterricht ordentlich zugehört habe! ich meine, mir ist schon klar, das geht auch fast angezogen und mit licht aus, aber jeder vernünftige mensch weiß, wie sein partner unten rum aussieht!

außerdem können männer auch am kopfende der frau stehen, so dass sie nicht den genauen einblick gerade auf diiiiieeeeee untere region haben!

also, ganz ehrlich, sowas lustiges habe ich noch nie gehört!

das zeugen ist intim, die geburt ist intim und unvergleichlich persönlich. ich kann nachvollziehen, dass jemand, der keine ahnung davon hat, meint, es wäre eklig, dann sollte man sich aber kundig machen! und vor allem nicht sagen, es wäre diiiiieeeeeee aaaaalllllleeeeeiiiiiinnnnnnii iiigggggeeeee sache der frau/mutter! ich jedenfalls bin nicht nur das, ich bin auch ehefrau und da mein mann bei der zeugung nicht nur anwesend, sondern definitiv einen entscheidenden und aktiven part geleistet hat, hat er das recht anwesend zu sein!

und was das fremdgehen anbetrifft: wenn ein mann aufgrund dessen fremdgeht, weil er tatsächlich die untere region einer frau betrachtet hat, gerade als das gemeinsame kind auf die welt kommt, dann zweifle ich an der liebe des mannes zur frau! hat er dann irgendwie nicht andere probleme?

thalia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2009 um 8:12

Mein Mann ist auch Moslem...
und ich bin Deutsche, allerdings zum Islam konvertiert und das bevor ich meinen Mann kennenlernte!
Wir haben am 15.07.09 unsere kleine Maus bekommen und ja, auch wenn mein Mann Moslem ist, er war bei der Entbindung (Kaiserschnitt) dabei gewesen. Er wollte dies auch von sich aus, denn ich denke es gibt nichts schöneres als die Geburt seines Wunschkindes mitzuerleben. Es sollte eigentlich eine Normalgeburt werden, allerdings hat unser Kind die Wehen nicht vertragen und die Herztöne sind nicht gut gewesen, somit musste ein Kaiserschnitt gemacht werden. Und wenn ich mir erlich vorstelle, ich wäre da allein gewesen, oh nein, das hätte ich nicht verkraftet. Er war der liebste und beste Mann/ Papa den man sich vorstellen konnte. Als die kleine anfing zu schreien, liefen im etliche Tränen ins Gesicht, wir haben gemeinsam unser Glück nicht fassen können. Und nein, mein Mann ist nicht geschädigt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2009 um 9:15

...
"eine Geburt ist kein schöner Anblick"

hängt vom auge des betrachters ab... würde ich sagen!

"Blut überall"

du hast noch kein kind bekommen! ich schon, zwei um genau zu sein, und nein, es war nicht alles blutbesudelt! wenn man keine ahnung, hat einfach mal nichts sagen oder sich informationen einholen!

"das schreien der Frau"

ja, es gibt tatsächlich einige frauen die schreien oder stöhnen. es gibt aber auch frauen, die das nicht tun! ein bißchen differenzierung bitte!

"ich hab zwar keine Kinder, aber schon sehr viele Op hinter mir"

das eine hat mit dem anderen nichts zu tun und kann demzufolge auch nicht miteinander verglichen werden. in der regel freut man sich auf ein kind, auf eine op freut man sich eigentlich nicht! oder doch?

man muss natürlich für sich selbst entscheiden, ob man seinen mann mit hinein nehmen will bzw. der mann sollte es auch für sich selbst entscheiden! manche haben wirklich eine abneigung dagegen! ich kann für mich nur sagen, dass uns das noch enger zusammengeschweißt hat!

aber im vorwege zu sagen: alles eklig, eine einzige blutige sauerei und frau schreit da total rum..... , ich denke, mit genug informationen sollte man schon ein wenig über den tellerrand hinausblicken und es wenigstens versuchen!

thalia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2009 um 14:42
In Antwort auf thalia1908

...
"eine Geburt ist kein schöner Anblick"

hängt vom auge des betrachters ab... würde ich sagen!

"Blut überall"

du hast noch kein kind bekommen! ich schon, zwei um genau zu sein, und nein, es war nicht alles blutbesudelt! wenn man keine ahnung, hat einfach mal nichts sagen oder sich informationen einholen!

"das schreien der Frau"

ja, es gibt tatsächlich einige frauen die schreien oder stöhnen. es gibt aber auch frauen, die das nicht tun! ein bißchen differenzierung bitte!

"ich hab zwar keine Kinder, aber schon sehr viele Op hinter mir"

das eine hat mit dem anderen nichts zu tun und kann demzufolge auch nicht miteinander verglichen werden. in der regel freut man sich auf ein kind, auf eine op freut man sich eigentlich nicht! oder doch?

man muss natürlich für sich selbst entscheiden, ob man seinen mann mit hinein nehmen will bzw. der mann sollte es auch für sich selbst entscheiden! manche haben wirklich eine abneigung dagegen! ich kann für mich nur sagen, dass uns das noch enger zusammengeschweißt hat!

aber im vorwege zu sagen: alles eklig, eine einzige blutige sauerei und frau schreit da total rum..... , ich denke, mit genug informationen sollte man schon ein wenig über den tellerrand hinausblicken und es wenigstens versuchen!

thalia

Auch wenn Katze noch kein Kinder bekommen hat, kann sie doch ihre Meinung äußern
und diese sollte auch akzeptiert werden.

Es gibt nun einmal verschiedene Ansichten.

Ich habe auch schon eine Geburt miterlebt. Ich habe geschrien und dafür schäme ich mich nicht
Es soll sogar gut sein bei der Austreibungsphase.

Mein Mann war auch nicht dabei. Er hat draussen gewartet. Das heißt nicht, dass er mich weniger liebt als andere Männer ihre Frauen. Er empfand es nun einmal als Frauensache. Auch das muss man akzeptieren.

Das Laken vom Bett war auch beschmutzt mit Blut und der Arzt hat mich vor Ort noch zusammengenäht, als mein Mann reinkam, schaute er erstmal erschüttert.

Es ist wirklich kein schöner Anblick und ich verstehe jeden Mann, der nicht dabei sein möchte.
Auch ich würde mich drum drücken, wenn ich es denn könnte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. September 2009 um 23:23
In Antwort auf granya_12457220

No go!
Ich bin mit einem Moslem verheiratet! Ich möchte nicht,dass mein Mann bei der Entbindung dabei ist!
Das ist mir sehr zu intim. Das ist ganz alleine die Sache der Frau/Mutter. Außerdem habe ich gehört, dass wenn die Männer diesen ganzen Prozess gesehen haben, dass die so ne Art Abneigung gegen die Frau entwickeln. Die Folge; Fremdgehen!

Mein man war dabei
und ist ein albaner und ich wollte es dass er dabei ist, weil er dann eine viel stärekere bindung zum kind hat das sagen so viele und sicher keine abneigung zur frau, musst halt aufpassen das du nicht scheisst.
meine albanische kollegin wollte ihren türkischen mann nicht dabei haben und jetzt bereut sie es, dass sie ohne ihn geboren hatte, in kosovo ist es halt leider nicht erlaubt den mann dabei zu haben, deshalb sollte man nicht auf die altmodischen frauengespräche hören das es nicht gut ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2009 um 23:44


also meiner möchte gerne dabei sein (geburt ende februar), aber ich kenne eben auch verschiedene meinungen und weiss nicht genau, was ich will...
meine mama (hat 3 kinder), und meint, männer würden dabei eh nicht helfen, eher belasten, weil sie die anspannung nicht aushalten und sich meistens eher ohnmächtig fühlen. meistens beruhigt dann die frau den mann hat sie gesagt sie hat auch gesagt, sie würde sofort mitkommen und mir zur seite stehen. kennt sie sich nicht vielleicht besser aus und kann mehr helfen?

und wirklich schön ist es nicht, denke ich. also nicht romantisch oder ein besonders angenehmer anblick, kann schon schockierend sein denke ich... und wenn ers nicht gesehen hat, verpasst er dann was? oder ist es eher weil es mittlerweile normalität ist, das der vater dabei ist?

allerdings vertraut man ja dem partner und möchte in dieser situation nicht alleine sein... und es ist ja auch sein kind! vielleicht ist die bindung wirklich dadurch stärker? oder er versteht das verhalten der frau nach der geburt besser, das verhältnis zum kind, weil er mitbekommen hat, wie anstrengend und schmerzhaft so eine geburt ist?

was denkt ihr? sollte er mit kommen oder nicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. September 2009 um 14:29

Klar
der vater meiner tochter ist kameruner und war dabei und hat mich angefeuert, als wären wir beim marathonlauf... er sah das als "ganz normal" an, dabei zu sein. er war der erste mensch, den meine tochter gesehen hat. .das ist ein großes privileg für uns 3. nur mut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2009 um 0:02

Mein mann türke
war dabei, wollte auch dabei sein.
er stand hinter mir. hat mich festgehalten, am kopf gestreichelt. also den geburtsvorgang hat er nicht gesehen, da er ja hinter mir saß. muss auch nicht sein. aber dass der mann dabei ist bei der geburt finde ich sehr wichtig. und mit der religion oder herkunft hat es nichts zu tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2010 um 23:58

Geburt
Mein Mann war auch dabei. Der hat das so super gemacht. Wenn man bedenkt, dass es in Marokko nicht üblich für den Mann ist, bei einer Geburt dabei zu sein. Mein Mann hat mich gehalten, hat gesehen, wie der Kopf des Babys austrat, er hat die Nabelschnur durchgeschnitten, hat hinterher geputzt, ich hatte eine Hausgeburt. So, wie er, hätt es kein deutscher Mann getan. Ich dachte, er kann das nicht sehen und geht irgendwann und war total überrascht und auch überwältigt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper