Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wann ist eine Ehe zu Ende?

Wann ist eine Ehe zu Ende?

24. Februar 2013 um 17:51

Hallo zusammen,

ich wage den Schritt in ein Forum um hier über meine Ehe zu schreiben. Ich stelle mir die Frage, ob jemand anders in meiner Situation vielleicht schon längst das Handtuch geworfen hätte.

Mein Mann und ich sind seit 6 Jahren zusammen, seit fast 4 Jahren verheiratet. Zusammen haben wir einen 18 Monate alten Sohn. Ich möchte sagen, dass unsere Beziehung noch nie zu denen gehörte, von denen man sagen würde "Ein Herz und eine Seele". Jedoch, seit unser Sohn da ist, ist alles, ich möchte es so ausdrücken - den Bach runter...

Aber ich versuche es, der Reihe nach zu schildern:

Vor der Geburt unseres Sohnes gestaltete sich die Beziehung zwischen den Schwiegereltern und mir immer schon etwas schwierig bis angespannt. Ich habe mich lange bemüht, irgendwann hatte ich es allerdings aufgegeben, zu verschieden waren die Welten der beiden Familien, das vielleicht schonmal vorab, als Hintergrundwissen. Wichtig ist, dass hier mein Mann schon immer hinter seinen Eltern stand, nie hinter mir. Wie ich dann später herausfand hat mein Mann allerdings einiges zur schlechten Sichtweise seiner Eltern über mich beigetragen, er hatte dort hinter meinem Rücken schlecht über mich geredet, sich ausgeheult, natürlich hat er alles geleugnet. Wie ich auch hinterher rausfand hat mein Mann auch bei anderen Leuten immer wieder schlecht über mich gesprochen. Das alleine hat mir schon sehr viel Vertrauen entzogen, die Grundlage einer jedne Beziehung, so finde ich zumindest.

Die Geburt unseres Sohnes war für mich ein sehr einschneidendes Erlebnis, ich hatte mit Wochenbettdepresionen zu kämpfen, mein Sohn schlief so schlecht, dass ich irgendwann einfach fast nicht mehr konnte, war am Ende meiner Kräfte. MEin Mann verstand das überhaupt nicht. Anstatt mich zu unterstützen fing er an herumzunörgeln, wieso wir mit dem kleinen nicht in den Urlaub fliegen andere (Mütter) würden das ja schließlich auch schaffen... Ich muss dazu sagen, dass ich einfach nurnoch SCHLAFEN wollte, weil ich nachts kein Auge zutun konnte und körperlich und dann auch psychisch am Rand der Erschöpfung war. Nach Wegfahren war mir überhaupt nicht zumute. Das wollte er nicht verstehen. Er hat nur kritisiert und genörgelt.

Irgendwann eskalierte dann der Konflikt mti der Schwiegereltern total! Ich habe dann beschlossen den Kontakt ganz abzubrechen, denn beschimpfen möchte sich niemand gerne lassen - schon garnicht, wenn keine Entschuldigung dafür kommt. Wer hielt den Eltern dennoch die Stange und machte mich für den Konflikt verantwortlich - mein Mann. Auch das hat mir eine ganz wichtige Grundlage unserer Beziehung entzogen... Loyalität - Fehlanzeige!

Mittlerweile ist es so: Mein Mann nimmt sich abends nichtmal die Zeit sich mit mir 5 Minuten hinzusetzen und über den Tag zu sprechen, hat kein Interesse an dem, was mich bewegt. SChaut lieber DVDs oder setzt sich vor den Rechner. Was die Erziehung, bzw. MEINE Art der ERziehung und des Umganges mit unserem Sohn anbelangt werde ich ständig gemaßregelt dass ich dies falsch mache, jenes sein lassen soll... im Haushalt nichts auf die Reihe bekomme... Als er vor 2 Wochen den ganzen Samstag alleine beim Skifahren war u dann um 20 Uhr heimkam u das Zimmer meines Sohnes nicht aufgeräumt war meinte er dann ich möge doch bitte jetzt das Zimmer aufräumen...

Er ist mittlerweile einfach nurnoch respektlos. Nimmt mich nicht wahr, vom Eingehen auf irgendwelche Bedürfnisse möchte ich garnicht reden. Ich habe immer wieder versucht mit ihm zu sprechen, bin immer wieder auf ihn zugegangen. Es gibt kein Kuscheln, keinen Sex, keine Umarmung - seit einem halben Jahr.

Da ich immer wieder zur hören kriege, dass ER ja das Geld heimbringt wollte ich mich mit einem Online-Handel selbständig machen. Klar, eine Selbständigkeit müssen BEIDE Partner tragen. Ist es denn zuviel verlangt wenn ich am Abend, wenn er heimkommt und ich noch etwas für meine Selbständigkeit machen muss, ihn bitte auf unseren Sohn aufzupassen???? Er hat alls ziemlich schnell boykottiert und meinte von wegen "Er habe ja auch noch ein Leben und das mit der Selbständigkeit soll ich vergessen" - einerseits arbeite ich nix, will ich arbeiten, boykottiert er es. Ich habe dann aufgegeben, die Energie ALLEINE eine Selbständigkeit aufzubauen und ein kleines Kind zu versorgen habe ich einfach nicht, vielleicht auch, weil die täglichen Konflikte mir jede Energie rauben.

Ich will so nicht weitermachen. Ich möchte mit jemandem alt werden, der mich zu schätzen weiß, der an mir interessiert ist und nicht mehr an TV schauen und noch dazu schlecht über mich spricht hinter meinem Rücken....

Ich mache nun seit ein paar Monaten eine Heilpraktikerschule und bin daher Dienstag abend immer weg. Wenn ich ihn am Mittwoch oder Freitagabend bitte (das sind seine "Fitnessstudiotage") mir am abend mit dem kleinen zu helfen dann heißt es "nö, du weißt doch, dass ich heute meinen Abend habe, wenn du es nicht hinkriegst und dich stressen lässt vom kleinen dann bist du selbst schuld und wenn das so ein Problem ist, dann pass ich eben am Dienstag auch nicht auf den kleinen auf, ich kriegs ja auch alleine hin"..

Ich emfpinde das als ganz krasse Abwertungen und am liebsten würde ich ihn in dem Moment einfach vom Balkon schubsen.

Was denkt ihr über diese Situation? Ist es schon längst Zeit, zu gehen oder würdet ihr "kämpfen" - wo bei ich garnicht weißt, worum ich überhaupt kämpfen sollte...

Ich danke euch
fraufragezeichen

Mehr lesen

24. Februar 2013 um 18:36

Männer
verstehen nicht dass kinder auch ein fulltime job sind und zwar ein sehr harter!! Ich seh nicht ein wieso er dir nicht hilft.. wo ist da der charakter?? Spät. bei der Meldung mit dem Fitnessstudio wär bei mir der Ofen aus..

Der Junge hat SO einen Vater auch nicht nötig. Nichts wie weg von dem und einen lieben Mann der zu dir steht suchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2013 um 19:16

Also ich versteh nicht,
warum Frau so einen Mann heiratet. Es scheint keine große Liebe der grund dafür gewesen zu sein. Und heiraten und Kind bekommen nur um eine Familie zu gründen?? Oder sag uns ,was Deine Beweggründe für all das waren...hast Du wirklich gehofft,daß die Liebe irgendwann schon noch kommen wird? Es gibt nur eine Lösung, wenn Du nicht kaputt gehen willst...trenn dich von dem Typen. So wie ich euch einschätze, scheint er doch eher der tyranische Typ zu sein und Du die zu gutmütige,die alles mit sich machen läßt. Von daher paßt ihr beide wiederum zusammen..denn ein Tyran oder Narzißt wird sich immer einen schwächeren Partner suchen. So kraß muß es bei euch nicht sein, aber so in die Richtung schätze ich das mal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 10:33


Hmmm, für mich stellt sich eigentlich die Frage was euch so lange zusammengehalten hat...eine Ehe um die es sich zu kämpfen lohnt und wo noch Liebe und gegenseitige Wertschätzung, gemeinsame Interessen verbinden ist das in meinen Augen nicht.
Wie willst du das eigentlich schaffen und warum überlastest du dich bewußt so? Warum kennst du deine Grenzen nicht?

Jeder Frau dürfte doch klar sein, dass ein kleines Kind, Haushalt, Ehe, berufstätiger Partner, Selbstständigkeit und Ausbildung NICHT zusammenpassen (zumal wenn man gesundheitlich/psychisch nicht so stabil ist...) und man nichts davon mehr richtig schaffen KANN, Fehler und Fiaskos vorprogrammiert sind, sich selbst kaputt macht und andere mit belastet.
Wenn da nicht ein soziales Netz von Freunden, Familie und Partner mitspielt KANN das nicht klappen -egal wie gut die Vorsätze sind- und selbst wenn man das hat ist es fast unmöglich.
Mein Rat: kürze deine Belastungen auf die Dinge zusammen die wirklich essentiell wichtig und machbar sind (mal ehrlich: bringt eine Heilpraktikerausbildung zum jetztigen Zeitpunkt dich wirklich weiter? Ist da nicht -wenn du was beruflich tun willst- ein einfacher Angestelltenjob um geregelt Geld einzubringen sinnvoller?) Ist deine berufliche Selbstständigkeit wirklich produktiv und machbar?
Leg dein Augenmerk auf mehr Lebensqualität für dich und prüf noch mal genau ob es dir nicht ohne den Partner besser ginge...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 17:54
In Antwort auf herbstblume6


Hmmm, für mich stellt sich eigentlich die Frage was euch so lange zusammengehalten hat...eine Ehe um die es sich zu kämpfen lohnt und wo noch Liebe und gegenseitige Wertschätzung, gemeinsame Interessen verbinden ist das in meinen Augen nicht.
Wie willst du das eigentlich schaffen und warum überlastest du dich bewußt so? Warum kennst du deine Grenzen nicht?

Jeder Frau dürfte doch klar sein, dass ein kleines Kind, Haushalt, Ehe, berufstätiger Partner, Selbstständigkeit und Ausbildung NICHT zusammenpassen (zumal wenn man gesundheitlich/psychisch nicht so stabil ist...) und man nichts davon mehr richtig schaffen KANN, Fehler und Fiaskos vorprogrammiert sind, sich selbst kaputt macht und andere mit belastet.
Wenn da nicht ein soziales Netz von Freunden, Familie und Partner mitspielt KANN das nicht klappen -egal wie gut die Vorsätze sind- und selbst wenn man das hat ist es fast unmöglich.
Mein Rat: kürze deine Belastungen auf die Dinge zusammen die wirklich essentiell wichtig und machbar sind (mal ehrlich: bringt eine Heilpraktikerausbildung zum jetztigen Zeitpunkt dich wirklich weiter? Ist da nicht -wenn du was beruflich tun willst- ein einfacher Angestelltenjob um geregelt Geld einzubringen sinnvoller?) Ist deine berufliche Selbstständigkeit wirklich produktiv und machbar?
Leg dein Augenmerk auf mehr Lebensqualität für dich und prüf noch mal genau ob es dir nicht ohne den Partner besser ginge...

Sorry, dass ich mich erst jetzt zu Wort melde
erstmal danke euch allen für eure Beiträge. Ich kann immer nur zwischendrin mal kurz über Handy lesen und komme dann alle Tage mal hier rein über den großen Rechner zum Schreiben, wie es zeitlich reinpasst. Jetzt habe ich ein paar Minuten.

Ich versuche der Reihe nach alle Beiträge zu beantworten.

Also - hallo herbstblume, danke für deinen Beitrag erstmal.
Es ist so, dass ich die Selbständigkeit ja recht schnell dann aufgegeben habe weil ich gesehen habe, dass es nicht geht unter diesen Umständen. Mein Mann ist überhaupt nicht bereit mich darin zu unterstützen, wobei ich ja nur verlangt hätte, dass er halt den Kleinen übernimmt. Finde ich persönlich nicht zuvkiel verlangt, ist ja schließlich unser beider Kind und deshalb verstehe ich nicht ganz deinen Satz , ich würde andere mitbelasten. Ich halte ihm den ganzen Tag Zuhause den Rücken frei, da finde ich es schon im Bereich des Legitimen dass er am Abend für zwei Stunden den kleinen beaufsichtigt. Nur ist es halt so, dass meinem Mann alles gleich zuviel ist. Er sitzt am liebsten dran und trinkt seinen Kaffee gaaanz in Ruhe und wenn der kleine alleine im Nebenzimmer ist auf dass er keine Sicht hat, egal. Jetzt weiß aber doch jeer, dass man Kinder in dem Alter NIE aus den Augen lässt, deshalb bin ständig nur ich am Springen, was sehr anstrengend ist, weil es halt NUR mein Job ist. Er meint dann ich würde mich halt über die Maßen reinstressen, es würde schon nix passieren. So kann man es sich halt auch schön leicht machen und dem anderen den Schwarzen Peter zuschieben..

Was meine HP Ausbildung anbelangt mag mir die im Moment noch nichts bringen aber sie hat iihren Sinn und wird mich dann weiterbringen.

Sofern ich mich von meinem Mann trennen sollte werde ich mir natürlich erstmal in meinem Beruf einen Angestelltenjob suchen und NEBENZU versuchen, eine HP Praxis aufzubauen. Ich möchte meinen Sohn NICHT den ganzen Tag in eine Kinderbetreuung geben sondern für ihn Zeit haben. Wenn ich als HP tätig bin kann ich das am WE machen (wo am ehesten noch die Oma Zeit für meinen Sohn hat) oder abends an einzelnen Tagen. Sollte es gut laufen, kann ich immer noch drüber nachdenken, das ganze als Hauptberufliche Tätigkeit auszubauen. Bestenfalls ist es zu meiner angestelltentätigkeit ein guter Nebenverdienst, den wir sicher brauchen werden.

Die HP Ausbildung hat für mich AUCH mit Lebensqualität zu tun, denn hier bin ich geistig gefordert, was ich Zuhause als Hausfrau 0 bin. Ich brauche das einfach und ich komme zumindest einmal die Woche einfach RAUS!!

Jetzt wo du es schreibst frage ich mich auch, was uns so lange zusammengehalten hat. Vielleicht auch, dass ich immer wieder auf meinen Mann zugegangen bin, was ich mittlerweile ja nichtmehr tue. Ich habe auch bei vielen Dingen vielleicht zusehr weggeschaut, mir gedacht, dass ja auch andere Probleme haben und man das nicht überbewerten sollte. Er war ja früher auch nicht SO krass wie jetzt. Das kam ja erst seit der Geburt unsers Sohnes. Ich denke das ist auch dem Umstand geschuldet, dass er weiß, dass ich funanziell abhängig bin und er deshalb mein die Sau rauslassen zu können.

Dennoch ist sehr viel passiert. Von Lügen über schlecht reden bishin zum Loyalitätsbruch, alles Dinge bei denen ich ganz schwer mit mir zu kämpfen habe, ob die Trennung nicht die einzige Lösung sein kann.Aber ich kämpfe auch mit meiner anderen Seite, die einen Wunsch nach einer Familie, nach einem Partner mit dem ich alt werde, noch nicht ganz loslassen kann obwohl sie ahnt, dass es wohl nicht anders gehen wird... wenn ich wirklich einmal diesen Wunsch realisieren will...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 9:32

Dieauskunft
was die schwiegereltern anbelangt:
ich habe mir immer wieder richtige Hämmer anhören dürfen von meiner Schwiegermutter, richtig unverschämte Sprüche. Nach der Geburt unseres Sohnes kam kein einziges Mal ein Angebot uns zu unterstützen obwohl sie im gleichen Ort, 5 Minuten entfernt wohnen, andersrum meinten sie aber, der Enkel würde ihnen vorenthalten, was nicht stimmt denn distanziert hatte ich mich schon vor der Geburt unseres Sohnes von ihnen weil mit ihnen kein "normaler" Umgang zu pflegen ist.

Was das ausheulen meines Mannes betrifft: Wenn ich hier über ihn schreibe, als anonyme Person, dürfte das wohl kaum gleichzusetzen sein, wenn er sich bei anderen über mich ausheult, die mich kennen. Auch ist mein Mann jemand, der unfair ist und sich als Opfer hinstellt obwohl er an sich selbst arbeiten müsste, er hat viele Dinge verdreht (und glaube mir, ich rede hier nicht von verschiedenen Sichtweisen zu einem Problem) sondern dem Bewußten hinstellen als Opfer um Anerkennung zu erhaschen (was er gleichsetzt mti Mitleid). Er hat nicht umsonst in der ARbeit mit Kollegen ähnliche Probleme wie mit mir hier Zuhause- schuld sind aber immer die anderen.
Man redet einfach nicht schlecht über den Partner. Und wenn ich mich bei einer gutenb Freundin ausheule nachdem es wriklich einige krasse Vorfälle gab, dann hat das einen anderen Charakter als überall seine Story zu klagen und einfach Halbwahrheiten zu verbreiten. Noch dazu bei den eigenen Eltern! Sorry, das geht einfach GARNICHT!

Was meine HP Ausbildung anbelangt - ich weiß das realistisch einzuschätzen. Die Ausbildung habe ich an einem Stück bereits bezahlt u ist in einem Jahr beendet. Ich wäre ja blöd, wenn ich jetzt kurz vor dem Ziel abbrechen würde. Außerdem ist es heute nichtmehr aktuell, in EINEM Beruf zu bleiben und sich nichtmehr weiter- und forzubilden. Diese Zeiten sind vorbei. Auch dass eine HP Ausbildung erstmal nur SChulmedizin ist ist auch klar. Naund? Weißt du, wieviele HPs es gibt, die dann mit einem Wochenendkurs in irgendwas eine Praxis aufmachen? Nicht,d ass ich das gutheißen würde und das ist auch nicht meine Art Dinge zu verkaufen hinter denen nichts steckt, aber nurmal so am Rande erwähnt.

Ich möchte auch garnicht um eine Berufstätigkeit herumkommen, ich wrüde gerne arbeiten gehen, aber noch ist mein Sohn nicht soweit, dass ich ihn in eine Kita geben kann. Kinder sind da individuell und er wird von mir diesbezüglich nicht vergewaltigt. Braucht einfach noch seine Zeit.

Ich muss mich ja auch nicht SOFORT trennen, alles will wohlbedacht sein und braucht den richtigen Zeitpunkt. Alles andere wäre schlichtweg kopflos und ich glaue, die Rechnung bekommt man dann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2013 um 17:24

Ja, schon klar mit den Bachblüten
aber danke nochmals für deine Infos.

Meine Eltern haben uns nach der Geburt sehr unterstützt. Wohnen Hundert Km von uns entfernt und waren fast jeden Tag da, später zweimal die Woche und auch sonst sind sie immer da, wenn Not am Mann ist.

Deine letzte Frage: Meine Eltern haben ihn schonmal GANZ anders aufgenommen. Von daher ganz andere Voraussetzungen. Aber wie ich dir ja schon geschrieben habe, habe ich es 5 Jahre versucht und immer wieder respektlose Reaktionen und Sprüche kassiert und mein Mann wurde auch immer wieder ausgefragt und angestachelt, irgendwann ist der Ofen eben aus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2013 um 17:28

Hallo Silverflight
also ein Kind alleine ohne Aufsicht 30 Minuten in dem Alter zu lassen ist fahrlässig, das hat nix mit reinstressen zu tun. Eine übersehene Kleinigkeit am Boden die sich das Kind in den Mund steckt, du siehst es nicht u kriegst nicht mit wie im Nebenraum dein Kind erstickt. Da reichen schon 5 Minuten ohne Aufsicht. Nein, dafür ist es zu früh

Aber seis drum, es geht ja nichtnur ums Beaufsichtigen, es geht ja auch drum, wenn das Kind im Blickfeld ist und irgendwas ist oder braucht und und und - bin nur ich am Springen und der Herr sitzt dran und schaut nur drein. Er ist sehr bequem - allerdings auf Kosten anderer. Und wenn sich die dann beschweren ist das alleine IHR Problem. Ist nicht partnerschaftlich.

Ja, das mit der Tagesmutter werde ich langsam angehen, stundenweise. Bisher war er noch nicht soweit, für eine Tagesbetreuung in einer Kita ist er es sicher auch jetzt noch nicht, aber ich muss jetzt eben schauen, ob ich vielleicht eine nette Oma oder jemand aus dem Bioladen gegen Bezahlung organisieren kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2013 um 17:31

Vielleicht weil die Hoffnung zuletzt stirbt
und ich grundsätzlich zu dem Zeitpunkt nicht dachte/wahrhaben wollte, wie es steht?!

Ich bereue es allerdings nicht - mein Sohn ist nichtmehr wegzudenken für mich und so wie er ist (auch 50 Prozent von meinem Mann) ist er perfekt und wäre so mit jemand anderem auch garnicht geworden.

Außerdem wieso sich hinterher jetzt über solche Fragen den Kopf zerbrechen? Es ist doch immer das Gleiche, weshalb Menschen in Beziehungen, die nichtmehr intakt sind, Kinder bekommen. Die Hoffnung, Naivität, einfach ein Wusnch nach einem Kind.... Gründe gibt es viele. Fakt ist, mein Sohn ist nunmal da und ich bin froh, dass ich ihn bekommen habe JEtzt und auch mit diesem Mann, auch wenn es mit uns als Paar wohl zu Ende gehen wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2013 um 17:37

Hallo Silverflight
Grundsätzlich hätte er ja nix gegen einen Babysitter, auch nix dagegen, den zu bezahlen. Aber ich kann meinem Kind nicht einfach plötzlich ne fremde Person vorsetzen, die muss er erst langsam kennenlernen und man muss sowas aufbauen, von daher. Aber es ist mein nächster Schritt.

Ich habe schon viele Gespräche mit meinem Mann gehabt, über seinen Egoismus, über seine fehlende Loyalität, über das, dass an mir im Grunde alles Klebenbleibt...
Er meint, ich spinne! Nötigenfalls bin ich dann eben "Psycho" oder ähnliches.

Die Trennung habe ich schon mehrmals angekündigt. Ich glaube, er nimmt es nicht ernst. Bisher hatte ich Angst, weil ich dachte, dass ich dann ohne alles dastehe. Mittlerweile ist es aber so, dass das Unglück, dass ich empfinde, stärker ist als die Angst und ich immer weiter an den Punkt komme, wo ich den Sprung wagen werde.

Ich bin im Grunde sehr traurig darüber, dass er eigentlich SEIN Leben fortführt, so mit einem halben Herz immer mal wieder in die Vaterrolle schlüpft, uns als Paar überhaupt nichtmehr beachtet oder etwas in die Beziehung investiert und seine Freiheit haben will und im Grunde macht was ER will. So quasi ein Junggeselle, der halt noch nen Anhang hat um den er sich ab und zu mal umschaut.

Und das allerschlimmste, was mich sehr sehr traurig macht - dass er im Grunde an seinen Eltern hängt und ihnen die Stange hält und dafür mich im Regen stehen hat lassen bzw. mir sogar in den Rücken gefallen ist und mich verraten hat. Das ist etwas, ich glaube, selbst wenn ich mit ihm zusammenbliebe, ich könnte iihm das nie verzeihen. Vielleicht wenn er sein Verhalten überdenken und ändern würde, aber das wird er nicht tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2013 um 17:39
In Antwort auf hector_12080339

Also ich versteh nicht,
warum Frau so einen Mann heiratet. Es scheint keine große Liebe der grund dafür gewesen zu sein. Und heiraten und Kind bekommen nur um eine Familie zu gründen?? Oder sag uns ,was Deine Beweggründe für all das waren...hast Du wirklich gehofft,daß die Liebe irgendwann schon noch kommen wird? Es gibt nur eine Lösung, wenn Du nicht kaputt gehen willst...trenn dich von dem Typen. So wie ich euch einschätze, scheint er doch eher der tyranische Typ zu sein und Du die zu gutmütige,die alles mit sich machen läßt. Von daher paßt ihr beide wiederum zusammen..denn ein Tyran oder Narzißt wird sich immer einen schwächeren Partner suchen. So kraß muß es bei euch nicht sein, aber so in die Richtung schätze ich das mal.

Was waren meine beweggründe..
Rückblickend... war es eine Mischung aus vermeintlicher Liebe, dem großén großen Wunsch endlich eine Familie zu gründen, mich aufgehoben zu fühlen, zu wissen, wo ich hingehöre.

Ich dachte immer, dass andere ja auch Probleme haben und ich das nicht überbewerten darf.
Dass es sich SO auswächst und im Ernstfall, wenn Loyalität gefragt ist, er mich so im Regen stehen lässt, hätte ich allerdings nie für möglich gehalten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2013 um 17:41

Wie ich darauf reagiere...
ich kämpfe, wie ein Tier und ich werde laut und ich wehre mich mit Worten, leider bisher nicht mit überzeugenden Taten denn die müsste wirklich eine Trennung sein.
Einfordern kann ich bei ihm denke ich nichtsmehr, es ist der Punkt gekommen an dem ich nurnoch gehen kann.

Ich wüsste nicht, wie ich noch auf ihn reagieren sollte (bezüglich deines vorschlages) - bin aber für jede Anregung und Tipps offen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2013 um 17:50

Hallo coleen
danke für deine Antwort, ich lese deine Beiträge immer sehr gerne weil ich sie sehr vernünftig, lebenserfahren und nachvolziehbar wünsche.

Gleich mal vorab: Guter Sex, da gebe ich dir recht, reicht nicht für ein Leben aber das war auch nicht die Basis. Wir haben zwar guten Sex aber die Beziehung basierte nie darauf.

Alleine in den Urlaub fliegen lassen? Nein. Da hört mein Verständnis auf. Ich habe zum damaligen Zeitpunkt voll gestillt und mein Kind kam nachts jede Stunde, ich kam auf dem Zahnfleisch daher und der Werte Herr will in den Urlaub? Damit gleich zu deiner weiteren Frage - Vollgestilltes Kind abgeben und in Wellness geht nicht (abpumpen ging nicht, war eine der frauen, bei denen nur das Kind die Milch rauskriegt) und überhaupt bin ich auch nicht der Typ, der so ein kleines Kind guten Gewissens abgeben kann. Hätte ich mich selbst vergewaltigen müssen.

Ich habe ein abgeschlossenes Hochschulstudium und in meinen Beruf vor der Babypause 3 Jahre gearbeitet. Ja die HP Ausbildung habe ich weiter oben schonmal geschrieben, sie dauert noch 1 Jahr, ist voll bezahlt und wird zur gegebenen Zeit gut und brauchbar sein. Mein erster Weg ist allerdings wiedre ein Einstieg in ein Angestelltenverhältnis. Putzen gehe ich sicher nicht (hab ich auch schon gemacht) - ich habe wieder angefangen, stundenweise Nachhilfe zu geben. Auch da wollte mein Mann mich wieder erpressen und meinte, das sei ja alles meine Freizeit etc.

Ja, meine Beweggründe für diesen Mann - ich glaube, nach dem Ende dieser Ehe ist es endgültig Zeit Bilanz zu ziehen unter meine Beziehungen und die Muster herauszufinden. Ich muss im Grunde erst richtig mich selbst kennenlernen um zu wissen, was da passiert ist und um zu verhindern, dass mir das nochmal passiert.

So scheiße alles ist, ich bin dennoch sautraurig, wenn ich denke, dass es aus sein wird. Ich denke, dass mein Mann in ein paar Wochen, sobald er weiß wie es beruflich weitergeht ausziehen wird. Traurig auch, dass er kein einziges Mal auf mich zukam um mich zu fragen, wie es weitergeht, ob ich noch eine Chance sehe..... Er investiert überhaupt garnichtsmehr in unsere Beziehung das tut wirklich weh.

Habe auch Angst vor dem Großen Berg an Trauer, den ich dann erstmal abarbeiten muss. Für mich sind Trennungen ganz furchtbar, ich falle in ein Loch aus dem ich kaum mehr herauskomme und das ewig anzudauern scheint, davor habe ich auch ganz furchtbare Angst

Hat dein Bruder sich eignetlich in der zweiten Ehe verändert oder hat er eine Frau, die alles toleriert und "locker" sieht?

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 9:27

Tut mir sehr leid, aber so wie es sich für mich anhört,...........


.............scheint dieser Zeitpunkt bei euch gekommen, srry.

Zumal ich rein gar nichts von deiner Liebe zu deinem Mann spüren kann.

Könnt Ihr euch nochmal zusammensetzen und a l l e s glasklar bereden?

Falls nein, ist es sowieso klar. Falls ja, erwägt doch vllt. mal eine Eheberatung, falls Ihr beide dies wirklich wollt.

Ich denke, du kannst sehr wohl auf eigenen Füßen stehen. Die Kinderbetreuung lässt sich regeln, wobei ich n u r auf professionelle Kräfte, aber nicht auf eine "nette Omi oder jdn. aus dem Bioladen" zurückgreifen würde. Nimm Leute, die das gelernt haben!

Natürlich ist dein Sohn alt genug für eine Kita, warum denn nicht??

Und natürlich kannst du ihn mal für einige Zeit allein lassen - natürlich n u r in einem kindersicheren Zimmer, das du vorher gecheckt hast! Dann liegt nämlich auch nichts mehr auf dem Boden zum Verschlucken herum.

Du musst allerdings l o s l a s s e n, das ist zu lernen.
Und nun dir und deinem Kind alles Gute!!

----------------------------------------------
Könnte es sein, dass du schon früher hier geschrieben hast - unter anderem nick? Irgendwie kommst du mir bekannt vor!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 9:29

Tut mir sehr leid, aber so wie es sich für mich anhört,...........

.............scheint dieser Zeitpunkt bei euch gekommen, srry.

Zumal ich rein gar nichts von deiner Liebe zu deinem Mann spüren kann.

Könnt Ihr euch nochmal zusammensetzen und a l l e s glasklar bereden?

Falls nein, ist es sowieso klar. Falls ja, erwägt doch vllt. mal eine Eheberatung, falls Ihr beide dies wirklich wollt.

Ich denke, du kannst sehr wohl auf eigenen Füßen stehen. Die Kinderbetreuung lässt sich regeln, wobei ich n u r auf professionelle Kräfte, aber nicht auf eine "nette Omi oder jdn. aus dem Bioladen" zurückgreifen würde. Nimm Leute, die das gelernt haben!

Natürlich ist dein Sohn alt genug für eine Kita, warum denn nicht??

Und natürlich kannst du ihn mal für einige Zeit allein lassen - natürlich n u r in einem kindersicheren Zimmer, das du vorher gecheckt hast! Dann liegt nämlich auch nichts mehr auf dem Boden zum Verschlucken herum.

Du musst allerdings l o s l a s s e n, das ist zu lernen.
Und nun dir und deinem Kind alles Gute!!

----------------------------------------------
Könnte es sein, dass du schon früher hier geschrieben hast - unter anderem nick? Irgendwie kommst du mir bekannt vor!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 9:30
In Antwort auf umminti

Tut mir sehr leid, aber so wie es sich für mich anhört,...........


.............scheint dieser Zeitpunkt bei euch gekommen, srry.

Zumal ich rein gar nichts von deiner Liebe zu deinem Mann spüren kann.

Könnt Ihr euch nochmal zusammensetzen und a l l e s glasklar bereden?

Falls nein, ist es sowieso klar. Falls ja, erwägt doch vllt. mal eine Eheberatung, falls Ihr beide dies wirklich wollt.

Ich denke, du kannst sehr wohl auf eigenen Füßen stehen. Die Kinderbetreuung lässt sich regeln, wobei ich n u r auf professionelle Kräfte, aber nicht auf eine "nette Omi oder jdn. aus dem Bioladen" zurückgreifen würde. Nimm Leute, die das gelernt haben!

Natürlich ist dein Sohn alt genug für eine Kita, warum denn nicht??

Und natürlich kannst du ihn mal für einige Zeit allein lassen - natürlich n u r in einem kindersicheren Zimmer, das du vorher gecheckt hast! Dann liegt nämlich auch nichts mehr auf dem Boden zum Verschlucken herum.

Du musst allerdings l o s l a s s e n, das ist zu lernen.
Und nun dir und deinem Kind alles Gute!!

----------------------------------------------
Könnte es sein, dass du schon früher hier geschrieben hast - unter anderem nick? Irgendwie kommst du mir bekannt vor!?

Srry, einmal...................

.hätte gereicht!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 11:03

Hallo coleen,
danke für deine Antwort.

Ja, eigentlich (das liebe Wörtchen!) gibt es keinen Grund auch nur eine Träne nachzuweinen. Aaaber so wie ich nunmal bin (hat sicher auch mit meiner Persönlichkeitsstruktur zu tun) zerfleische ich mich dann selbst und frage mich, was ich hätte besser machen können, wo ich mich nicht genug angestrengt habe, wo ich vielleicht etwas falsch interpretiert und überbewertet habe.... bis ich an dem Punkt angelange, wo doch alles sicher noch weiter auszuhalten gewesen wäre.. andere Frauen "schaffen" das ja auch....

Psychotherapie habe ich vor Jahren schonmal gemacht. Wir kamen dem Muster an sich schon auf die Spur und bei meinem Mann sah am Anfang alles danach aus, als wäre er anders als der Rest meiner bisherigen Beziehungspartner, aber peu a peu kam alles ans Tageslicht und er reiht sich doch wieder sehr gut in die Riege meiner Verflossenen ein, nur halt, dass es nicht so offensichtlich war - oder aber ich es halt lange nicht sehen wollte...

Das, was mich Beziehung zu Männern eingehen lässt die sich dann so entwickeln, ich glaube, das kann man nicht mit dem Kopf begreifen, es muss in meinem Herz ankommen und DA muss ich es verstehen. Hat ganz sicher auch etwas mit dem Thema Selbstwert zu tun, aber auch mti dem Thema Angst, Alleinesein, Verlassenwerden... Alleine wenn ich diese Wörter schon schreibe kommt ein großer Schauer über mich.

Als Kind hatte ich mit einer schwer depressiven Mutter zu tun die mir immer mal wieder eröffnete, sie wolle lieber sterben. Ich muss damals so um die 5 gewesen sein, das Gefühl, dass ich damals empfunden habe und sich in mein Gehirn eingebrannt hat, das kommt heute noch bei Trennungen hoch und das versuche ich offenbar in Schach zu halten indem ich Trennungen vermeide. Egal wie scheiße die Beziehung ist, da ertrage ich lieber das.

Ich mache meiner Mutter keinen Vorwurf. Sie hatte es sehr hart, mein Vater war ein sehr schwieriger Mensch, meine Mutter stand mit 4 Kindern im Ausland da und wußte weder ein- noch aus. Ich habe ihr das verziehen, auch wenn ich meinen Sohn mit solchen Sätzen niemals belasten würde und ihm seine Kindheit lasse.

Telefon, ich muss.. freue mich immer auf Antwort
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 11:12
In Antwort auf fraufragezeichen

Hallo coleen,
danke für deine Antwort.

Ja, eigentlich (das liebe Wörtchen!) gibt es keinen Grund auch nur eine Träne nachzuweinen. Aaaber so wie ich nunmal bin (hat sicher auch mit meiner Persönlichkeitsstruktur zu tun) zerfleische ich mich dann selbst und frage mich, was ich hätte besser machen können, wo ich mich nicht genug angestrengt habe, wo ich vielleicht etwas falsch interpretiert und überbewertet habe.... bis ich an dem Punkt angelange, wo doch alles sicher noch weiter auszuhalten gewesen wäre.. andere Frauen "schaffen" das ja auch....

Psychotherapie habe ich vor Jahren schonmal gemacht. Wir kamen dem Muster an sich schon auf die Spur und bei meinem Mann sah am Anfang alles danach aus, als wäre er anders als der Rest meiner bisherigen Beziehungspartner, aber peu a peu kam alles ans Tageslicht und er reiht sich doch wieder sehr gut in die Riege meiner Verflossenen ein, nur halt, dass es nicht so offensichtlich war - oder aber ich es halt lange nicht sehen wollte...

Das, was mich Beziehung zu Männern eingehen lässt die sich dann so entwickeln, ich glaube, das kann man nicht mit dem Kopf begreifen, es muss in meinem Herz ankommen und DA muss ich es verstehen. Hat ganz sicher auch etwas mit dem Thema Selbstwert zu tun, aber auch mti dem Thema Angst, Alleinesein, Verlassenwerden... Alleine wenn ich diese Wörter schon schreibe kommt ein großer Schauer über mich.

Als Kind hatte ich mit einer schwer depressiven Mutter zu tun die mir immer mal wieder eröffnete, sie wolle lieber sterben. Ich muss damals so um die 5 gewesen sein, das Gefühl, dass ich damals empfunden habe und sich in mein Gehirn eingebrannt hat, das kommt heute noch bei Trennungen hoch und das versuche ich offenbar in Schach zu halten indem ich Trennungen vermeide. Egal wie scheiße die Beziehung ist, da ertrage ich lieber das.

Ich mache meiner Mutter keinen Vorwurf. Sie hatte es sehr hart, mein Vater war ein sehr schwieriger Mensch, meine Mutter stand mit 4 Kindern im Ausland da und wußte weder ein- noch aus. Ich habe ihr das verziehen, auch wenn ich meinen Sohn mit solchen Sätzen niemals belasten würde und ihm seine Kindheit lasse.

Telefon, ich muss.. freue mich immer auf Antwort
LG

Bitte weniger reden...machen...............

...die Sache ist doch auch für dich klar........

Denk einfach an deinen Sohn - er b r a u c h t einen anwesenden Vater - und funktionierende Eltern.

Du hast ja am eigenen Leib erfahren, wie weh das tut, all das nicht zu haben!

Jetzt hast d u die Karten in der Hand!

Oder liebst du ihn tief und bedingungslos??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 11:13

Bitte schau mal............ganz unten............
..finde es mühsam, immer zu scrollen, bis man die Beiträge endlich findet!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen