Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wann ist der Mann ein Mann?

Wann ist der Mann ein Mann?

15. April 2009 um 6:59

Hallo Jungs (und Mädels)

in letzter Zeit beschäftigt mich ein eher philosophisches Problem: Was würdet ihr sagen: Was macht einen ECHTEN Mann aus? Mir ist aufgefallen, dass Männer anscheinend - spätestens dann, wenn sie verheiratet sind - ihre Männlichkeit an der Garderobe abgeben...
Was ist ein Weichei, was ist ein Chauvi, ein Macho, ... WAS macht einen Mann aus?

Freue mich über eure Gedanken hierzu.

Mehr lesen

15. April 2009 um 7:52

Selbstreflektion
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Wenn du den Eindruck hast, dass verheiratete Männer ihre Männlichkeit an der Garderobe abgeben, dann kennst du entweder nur Weicheier oder du verstehst unter Männlichkeit etwas, was sich eventuell nicht mit der Verantwortung, die man(n) übernimmt, wenn er eine Ehe -evtl. mit Kindern - eingeht, deckt.

Gefällt mir

15. April 2009 um 11:03

Wenn er kompetent ist und der Frau (mir) im Leben hilft...
... hier meine ich nicht den Müll, der runtergetragen werden soll....

Ich liebe intelligente Männer. Ein Mann kann gar nicht klug genug sein. Wenn er Dinge erzählt, die tatsächlich der Wahrheit entsprechen, nicht diesen Bullshit redet, den die meisten Typen durch grosse Schnauze von sich geben... wenn er genau im richtigen Moment... zack... die Lösung zu einem echten Problem auf den Tisch legt... DAS ist ein Mann... Wenn er die Frau nicht ausnimmt, nicht von ihr eingladen/ausgehalten werden will - wie so viele Männer - diese lächerlichen Gnome.... DANN ist er ein Mann...

Wenn er sie weiterbringt (nicht zurückschmeisst in ihrer Entwicklung), wenn er sie Frau sein und mit Geduld gewähren lässt (hier meine ich den enormen Zeitaufwand, den eine Frau betreiben muss, um auch nur einigermaßen gut auszusehen ), wenn er sie nicht durch Beleidigungen oder Demütigungen klein machen will um selbst grösser auszusehen...

Wenn er Selbstbewusstsein hat. Wenn er gebildet ist. Wenn er cool ist. Wenn er sexy ist. Wenn man als Frau dringend mit ihm ins Bett gehen will.... und nochmal... und nochmal... DANN ist er ein richtiger Mann!!!

Gefällt mir

15. April 2009 um 12:08

Ein Mann....
....ist ein Mann, wenn er weder Hermaphrodit noch Frau ist. Mehr bedarf es nicht! Geistig ist er ein Mann, wenn er sich als Mann fühlt!

Vermutlich meinst du, welche Ansprüche heute noch an einen Mann gestellt werden (wobei es mir lieber wäre, du hättest von der Formulierung "echter Mann" abgesehen, es gibt nämlich keine falschen ). Tja, das ist nun wirklich sehr kompliziert geworden, da die Familie mit Frau (daheim, am Herd) nicht mehr das absolute Lebensziel für einen Mann sein muss.

Was ist ein Weichei: Ein Weichei bemitleidet sich gern selbst, kann nur schwer die volle Verantwortung übernehmen und knickt schnell bei Belastung ein. Im schlimmsten Fall hat er auch noch harte Komplexe. Auch wenn sie nicht das klassische Männerbild darstellen, hat es sie aber immer schon gegeben. Heutzutage vertuschen sie ihre Natur allerdings nicht mehr allzu gut.
Ist er ein Mann? Ja! Allerdings ist er alles andere als das Alphamännchen. Den Weibchen nähert er sich gerne als freundschaftlicher Zuhörer und wundert sich, wenn die Frauen ihn auch nicht als mehr sehen.

Was ist ein Chauvi: Bah, halten sich tatsächlich für die wenigen überlebenden "echten" Männer. Aber ihrer Meinung nach ist ein echter Mann nur, wer sich in beide Richtungen gegen Frauen abgrenzt: 1.) Bloß nicht weibisch sein, 2.) Frauen klassisch weiblich halten. Letzteres geht mir besonders auf den Senkel, da Chauvis der irrigen Annahme anhängen, ihre Männlichkeit wäre abhängig von ihrem nahen Umfeld. Ist ein Mann tatsächlich weniger Mann, wenn die Frau arbeiten geht? Natürlich nicht! Wenn er mit dieser Situation jedoch besonders gut umgehen kann, ist er doch wohl stärker als Männer, die sich bedroht sehen, sobald Frauen auch Stärke zeigen.

Was ist ein Macho: Leider ein nicht ganz funktionierendes Modell in z.B. Deutschland. Der Macho spielt seine Stärken besonders in Ländern aus, in denen Frauen sich für die Hochzeitsnacht aufsparen und sich schwer erreichbar geben. Hier kann sich der Macho richtig ins Zeug legen, kann sich als ultra-potent und mords-geil aufspielen, ohne es jemals unter Beweis stellen zu müssen.
Frauen, die beim ersten Date mit ihm ins Bett springen, unterfordern ihn hingegen oder (ganz im Gegenteil überfordern ihn (denn er hat sich ja selbst den Druck aufgebaut, der Beste sein zu müssen und nun hat er ne Frau im Schlafzimmer, die vermutlich schon Vergleichswerte sammeln konnte)

Wir haben also hier nur verschiedene Typen von Männern und meiner Meinung nach ist keiner von ihnen besonders erfolgreich in unserer Gesellschaft.
Wie muss nun ein Mann sein, der erfolgreich sein will?
Da ist einmal das erfolgsstreben. Im Berufsleben haben Männer Frauen noch einiges vorraus, da gerade in höheren Positionen ein Männer-gemachter Machtkampf herrscht, der von Frauen selten ganz durchschaut wird. Ein Mann, der das Machtspiel besonders gut beherrscht, ist also nach wie vor beruflich erfolgreicher, als jemand, der (z.B. als Weichei) dem männlichen Konkurrenzkampf entsagt hat.
Privat gilt es nach wie vor männlicher, wenn man unter Freunden gut fachsimpeln kann und in einer Diskussion die Oberhand behält. Leider auch, dass man nicht Vollzeitpapi wird, aber zumindest ist es nicht unbedingt mehr ein No Go. Er sollte auch privat selbstbewusst auftreten können und seine Meinungen kompetent vertreten können. Hobbies, die besondere Fertigkeiten und viel Insider-Wissen erfordern, bringen Respekt ein.
In der Liebe aber haben Männer nun endgültig mehr Freiheiten (auch wenn diese verunsichern können): Mann darf auch mal schwach sein und sich an der weiblichen Schulter ausheulen (oder eben an einer männlichen Schulter). Allerdings kommt es hierbei sehr auf die Frau an (oder den Lebenspartner), wie weich sich der Mann geben darf. Wie man unten sieht, bevorzugen viele Frauen einen Mann, der durchaus nicht zu sehr Richtung Weichei tendiert (mag ich übrigens auch nicht).
Ich aber finde es z.B. schön, wenn er durchaus über seine Gefühle reden kann (das muss ja nicht gleich in Gefühlsduselei enden, immerhin kann man auch sachlich über Gefühle reden, da sie zu den Tatsachen gehören, die eine Beziehung beeinflussen, wer nicht drüber reden kann, ist stumm gegenüber einem Teil der Realität, somit sind Frauen auch nicht irrational, wenn sie über Gefühle reden, man ist generell nur irrational wenn man Gefühle und Fakten vermischt oder verwechselt), gleichzeitig sollte der Mann mir gegenüber mindestens gleich stark sein, denn wenn meine Beziehungsarbeit mehr aus Bemuttern als aus den angenehmeren Beziehungsaspekten besteht, dann ist das auch für mich eine Zumutung!

Kurz gesagt: Einem Männerbild zu entsprechen, das nicht mehr allzu klar definiert ist, ist eine komplizierzte Angelegenheit. Was hast du auch anderes erwartet?
Sehr philosophisch ist die Frage im übrigen nicht. Es ist soziologisch, historisch und auch noch psychologisch. Philosophisch wäre es, wenn es allein mit Kraft der Gedanken befriedigend (da logisch) zu beantworten wäre (oder es zumindest Hoffnung darauf gäbe!), aber das Männerbild ist im Wandel, ergo gibt es keine richtige oder falsche Antwort. Vielleicht ist in 20 Jahren "männlich", wer seine Partnerin auf der Gefühlsebene eines Streits überbieten kann

Als nächstes sprechen wir dann bitte noch darüber, was einen echten Toast ausmacht, da gibt es ja schließlich auch verschiedene Graustufen (=Bräungungsgrade), oder darüber, wann zuletzt kleine pelzige Wesen von Alpha Centauri noch richtige kleine pelzige Wesen von Alpha Centauri waren (frei nach Douglas Adams)

Gefällt mir

15. April 2009 um 12:13

Wenn
ich mich bei ihm rundum wohlfühle, wenn er stark genug ist, auch mal schwach zu sein und meine Stärke UND Schwäche aushält und möglicherweise sogar drauf steht. Wenn er mich respektiert als die, die ich bin und mich nicht ändern will. Wenn er mich mit Achtung behandelt und ich mich auf ihn verlassen kann. Wenn er mir das Gefühl von Geborgenheit vermittelt, ohne dass dabei die Leidenschaft nachlässt (in Anlehnung an einen anderen Thread hier).

Kurz: wenn es rundum passt. Schön ist er dann sowieso.

Will nicht sagen, dass alle anderen nun keine Männer sind, aber dann ist es einer für mich

Gefällt mir

15. April 2009 um 13:05

Ein Mann ist ein Mann,wenn...
er Verantwortung und die Verpflichtung für eine Familie übernehmen kann!!
Viele Männer können noch nicht einmal die Verantwortung (nicht nur die finanzielle)für sich selbst übernehmen und brauchen Mutti, Vati und die Frau ,Freundin ,um selbständig zu sein.Dann bin ich doch lieber als Frau -solo-
Auch äußerlich sollte ein Mann nach einem Mann aussehen....kernig, drahtig ,sportlich,groß,männliche Stimme,Haarwuchs u.s.w.
Charactermäßig so aufgestellt sein, dass ich mit ihm ohne mit der Wimper zu zucken, einen Abenteuerurlaub in ein fremdes Land machen könnte und ich mich dort auch 100% auf ihn verlassen könnte!Dass er nämlich genau im richtigen Moment das Richtige tut ,und nicht ängslich wird und vor schwierigen Situationen (alleine) davonrennt. Eben ein Verlassmensch!Das hat auch nichts mit (Schul) Bildung zu tun.
DAS IST FÜR MICH EIN VOLLKOMMENER MANN!!!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen