Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wann geht man im guten auseinander und wann im schlechten?

Wann geht man im guten auseinander und wann im schlechten?

6. Dezember 2005 um 16:46

Ich möchte mal wissen, was ist für euch mit euerm Ex-Partner im guten auseinander gehen und was im schlechten?

Mehr lesen

6. Dezember 2005 um 16:48

Im Prinzip
ist es ganz einfach,

Wenn man noch normal miteinander reden kann, ohne dass es bei jeder Begegnung Streit gibt oder man ein flaues Gefühl im Magen hat, wenn man dem Ex begegnet, und man am liebsten die Strassenseite wechseln möchte, dann ist man im Guten auseinandergegangen.

LG, xeres

Gefällt mir

6. Dezember 2005 um 18:47

Ich denke
im guten geht man auseinender wenn man sich einvernehmlich trennt. und im schlechten, wenn einer den anderen betrügt. wenn der betrogene noch starke gefühle für den partner hat. ich denke wenn einer noch liebt ist keine freundschaft möglich

Gefällt mir

6. Dezember 2005 um 20:47
In Antwort auf xeres

Im Prinzip
ist es ganz einfach,

Wenn man noch normal miteinander reden kann, ohne dass es bei jeder Begegnung Streit gibt oder man ein flaues Gefühl im Magen hat, wenn man dem Ex begegnet, und man am liebsten die Strassenseite wechseln möchte, dann ist man im Guten auseinandergegangen.

LG, xeres

Weil
mein ex sagt, wir seien nicht im guten auseinader gegangen. Obwohl ich lediglich an dem Tag der TRennung am Boden war und sagte, man ich weiß nicht weiter,mein leben ist so sinnlos usw. da rief er die polizei weil er dachte ich tu mir was an....na ja aber ich habe als er dann 3tage später anrief, normal mit ihm geredet und "eingesehen" es die trennung wohl besser war...ich habe ihn nicht beleidigt oder ähnliches. auch gestern haben wir nochmals geredet, ohne streit oder so nur wir haben andere Ansichten...und da ich in der letzten Woche 3 SMS schrieb, wo halt stand, ich find es komisch/denke, dass er so einfach über die trennung kommt und ich doch sehr am boden bin ob es keine 2 chance gibt. da meinte er, ich hätte mit der sms usw alles kaput gemacht und noch schlimmer gemacht...
ich sagte zu ihm, was hatte ich denn zu verlieren, ne chance gibt es und gab es nicht mehr...
ist es verboten, seine gefühle und sein denken zu äußern

Gefällt mir

7. Dezember 2005 um 6:21

Gefühle
ich habe damit nur meine GEfühle gegenüber ihm ausgedrückt per SMS! In der Hoffnung, es gibt noch eine Chance.

Gefällt mir

7. Dezember 2005 um 8:08

Eigentlich sollte man immer
im Guten auseinander gehen. Schließlich hat man sich ja mal geliebt. Die Trennung von meinem Ex-Mann war einvernehmlich, auch wenn wir letztendlich beide sehr darunter gelitten haben. Aber man sollte schon versuchen, so fair wie möglich zu sein, außer der eine Partner hat was wirklich schlimmes gemacht.

Freunde werden ist sicher in ganz seltenen Fällen möglich, aber eher ausgeschlossen. Wir hatten viele Jahre noch Kontakt, wenn auch nicht sehr häufig und irgendwann ist es eingeschlafen. Ich würde aber nie nie nie auch nur ein schlechtes Wort über meinen Ex-Mann sagen. Es waren schöne Jahre aber es hat nicht sollen sein.

Gefällt mir

7. Dezember 2005 um 8:16
In Antwort auf cas051

Gefühle
ich habe damit nur meine GEfühle gegenüber ihm ausgedrückt per SMS! In der Hoffnung, es gibt noch eine Chance.

Hallo
Geht man automatisch im Bösen auseinander wenn einer was "schlimmes" getan hat? Meine Beziehung mit meinem Ex lief über zwei Jahre sehr schlecht. Hab dann irgendwann den Schritt geschafft mich zu trennen. Danach hab ich erfahren dass er schon über zwei Jahre ein Verhältnis hatte. Da ich mit der Beziehung mittlerweile abgeschlossen hatte war es mir fast egal. War schon etwas sauer, tat mir aber nicht so richtig weh.
Er meldet sich zwischendurch und meinte, er will den Kontakt nicht ganz abreißen lassen (er lebt mittlerweile mit seinem Verhältnis auch zusammen).
Auf der einen Seite will ich keinen Streit mit ihm. Auf der anderen Seite komm ich mir aber auch ziemlich verarscht vor.
Was würdet ihr in dem Fall tun?
LG Jenny

Gefällt mir

7. Dezember 2005 um 11:06
In Antwort auf cas051

Weil
mein ex sagt, wir seien nicht im guten auseinader gegangen. Obwohl ich lediglich an dem Tag der TRennung am Boden war und sagte, man ich weiß nicht weiter,mein leben ist so sinnlos usw. da rief er die polizei weil er dachte ich tu mir was an....na ja aber ich habe als er dann 3tage später anrief, normal mit ihm geredet und "eingesehen" es die trennung wohl besser war...ich habe ihn nicht beleidigt oder ähnliches. auch gestern haben wir nochmals geredet, ohne streit oder so nur wir haben andere Ansichten...und da ich in der letzten Woche 3 SMS schrieb, wo halt stand, ich find es komisch/denke, dass er so einfach über die trennung kommt und ich doch sehr am boden bin ob es keine 2 chance gibt. da meinte er, ich hätte mit der sms usw alles kaput gemacht und noch schlimmer gemacht...
ich sagte zu ihm, was hatte ich denn zu verlieren, ne chance gibt es und gab es nicht mehr...
ist es verboten, seine gefühle und sein denken zu äußern

Es hat nicht viel ...
mit im Guten oder im Schlechten auseinandergehen zu tun.

Wenn ich alles richtig verstanden habe, möchte er die Beziehung nicht mehr und Du möchtest nicht aufgeben, weil Dir noch sehr viel daran liegt.

Deine Versuche dürften unangenehm für ihn sein, wenn er denn wirklich nicht mehr will. Und das reicht er Dir dann rüber. Trennung im Guten ist für ihn, wenn Du ihn in Ruhe läßt und Trennung im Schlechten, wenn Du ihn weiter 'nervst'.

Es ist nicht verboten, Gedanken und Gefühle zu äußern, aber warum tust Du es? Du möchtest ihn wieder haben und setzt ihn mit Deinen Gedanken und Gefühlen unter Druck. Er wird vermutlich wissen wie es in Dir aussieht und sich nicht sonderlich wohl fühlen bei dem Gedanken, die Ursache für Deine Niedergeschlagenheit zu sein. Wenn Du ihm dann noch rüberreichst, dass Du nicht verstehst, wieso er die Trennung so locker flockig verkraftet, hat das dann implizit die Ansage 'Dir war unsere Beziehung eh nicht so viel wert' im Bauch.

Wenn er nun gernervt reagiert, halte ich das für völlig normal. Eher umgekehrt wäre ein schlechtes Zeichen, denn dann könnte es ja sein, dass es ihm wirklich am A.... vorbeigeht.

Ich denke, dass Du Dir selber am meisten hilfst, wenn Du ihn in Ruhe läßt. Wenn er merkt, dass er da was verkehrt macht, kommt er von alleine wieder und wenn nicht, dann nicht, aber dieses ganze Drängen und Bedrängen bringt in den seltensten Fällen etwas, sondern führt im Gegenteil eher noch zur Verschärfung von Situationen.

LG

Larsen

Gefällt mir

7. Dezember 2005 um 11:53
In Antwort auf cas051

Gefühle
ich habe damit nur meine GEfühle gegenüber ihm ausgedrückt per SMS! In der Hoffnung, es gibt noch eine Chance.

Hast du auch richtig getan!
wenn man sich geliebt hat und man weiss, dass der andere den anderen noch liebt, dann ist es doch völlig klar, dass man nach dem ende noch gefühle hat und diese auch ausdrücken möchte. und auch hoffnung ist okay, solange man sich nciht reinsteigert.
ich sehe ncihts schlimmes darin, was du gemacht hast und ehrlich gesagt ist man es der beziehung wegen dem anderen nicht doch ein wenig schuldig, das man für den anderen noch da ist und ihn nicht auf einmal behandelt als wäre man nie zusammen gewesen?
ich finde es zumindest schrecklcih, wenn man jemanden so behandelt und es einem sch**** egal ist, wie es dem anderen geht.
zum im guten oder schlechtem auseinander gehen: hhhmmmmmm........ehrlich gesagt kann ich dazu auch ncihts genaueres sagen. meine beziehung ist seit fast 2 wochen zu ende und mein ex meinte wir gehen im guten auseinander, weil wir uns niemals was schlechtes angetan haben, die liebe ist halt nicht mehr die selbe. daanach noch 2 tage kontakt, da habe ich auch gedacht wir haben uns im guten getrennt (gut und ich habe mir hoffnungen gemacht im innersten meiner seele). und dann? auf einmal sinneswandel, streit wegen einer RUNDMAIL und totale kälte von ihm, wo er nach am anderen tag 2 stunden mit mir telefoniert hat, WEIL ER ES WOLLTE ! hallo? komme ich irgendwie vom thema ab?
naja egal im grunde genommen sind sie es uns schuldig, dass wir ihnen unsere gefühle zeigen können und eigentlich sollten sie auch für uns da sein. habt ihr denn gar kein gewissen und mitgefühl männer?

Gefällt mir

7. Dezember 2005 um 12:18

Wieso?
sollte man nciht gerade da nciht versuchen im guten auseinander zu gehen und in "frieden" sozusagen?
oder versucht man dadurch irgendwie sich die sache einfacher zu machen? das würde ich doch gerne wissen...

Gefällt mir

7. Dezember 2005 um 12:25
In Antwort auf jenny1670

Hallo
Geht man automatisch im Bösen auseinander wenn einer was "schlimmes" getan hat? Meine Beziehung mit meinem Ex lief über zwei Jahre sehr schlecht. Hab dann irgendwann den Schritt geschafft mich zu trennen. Danach hab ich erfahren dass er schon über zwei Jahre ein Verhältnis hatte. Da ich mit der Beziehung mittlerweile abgeschlossen hatte war es mir fast egal. War schon etwas sauer, tat mir aber nicht so richtig weh.
Er meldet sich zwischendurch und meinte, er will den Kontakt nicht ganz abreißen lassen (er lebt mittlerweile mit seinem Verhältnis auch zusammen).
Auf der einen Seite will ich keinen Streit mit ihm. Auf der anderen Seite komm ich mir aber auch ziemlich verarscht vor.
Was würdet ihr in dem Fall tun?
LG Jenny

@larsen
von dir:
"Ich denke, dass Du Dir selber am meisten hilfst, wenn Du ihn in Ruhe läßt. Wenn er merkt, dass er da was verkehrt macht, kommt er von alleine wieder
Larsen"

und was dann wie soll man damit umgehen ?
in dieser zwickmühle stecke ich nun
vertrauen weg angst verarscht zu werden usw.

Gefällt mir

7. Dezember 2005 um 12:28

Also...
ja genau das ist es doch. also wieso provoziert man dann einfach streit? es wäre doch alles einfacher, wenn man es nicht tun würde. hast du es schon mal getan?

Gefällt mir

7. Dezember 2005 um 12:41

Hhmmm
hatten sie einen grund dich zu hassen? oder weisst du überhaupt nicht wieso sie es getan haben?

Gefällt mir

7. Dezember 2005 um 12:51

Lass mich raten?!
die du verursacht hast? :-P
viele missverständnisse wären nicht da, wenn männer ienfach klartext reden würden. na gut und manche frauen nicht so viel denken.

Gefällt mir

7. Dezember 2005 um 21:45
In Antwort auf aniela0

Hast du auch richtig getan!
wenn man sich geliebt hat und man weiss, dass der andere den anderen noch liebt, dann ist es doch völlig klar, dass man nach dem ende noch gefühle hat und diese auch ausdrücken möchte. und auch hoffnung ist okay, solange man sich nciht reinsteigert.
ich sehe ncihts schlimmes darin, was du gemacht hast und ehrlich gesagt ist man es der beziehung wegen dem anderen nicht doch ein wenig schuldig, das man für den anderen noch da ist und ihn nicht auf einmal behandelt als wäre man nie zusammen gewesen?
ich finde es zumindest schrecklcih, wenn man jemanden so behandelt und es einem sch**** egal ist, wie es dem anderen geht.
zum im guten oder schlechtem auseinander gehen: hhhmmmmmm........ehrlich gesagt kann ich dazu auch ncihts genaueres sagen. meine beziehung ist seit fast 2 wochen zu ende und mein ex meinte wir gehen im guten auseinander, weil wir uns niemals was schlechtes angetan haben, die liebe ist halt nicht mehr die selbe. daanach noch 2 tage kontakt, da habe ich auch gedacht wir haben uns im guten getrennt (gut und ich habe mir hoffnungen gemacht im innersten meiner seele). und dann? auf einmal sinneswandel, streit wegen einer RUNDMAIL und totale kälte von ihm, wo er nach am anderen tag 2 stunden mit mir telefoniert hat, WEIL ER ES WOLLTE ! hallo? komme ich irgendwie vom thema ab?
naja egal im grunde genommen sind sie es uns schuldig, dass wir ihnen unsere gefühle zeigen können und eigentlich sollten sie auch für uns da sein. habt ihr denn gar kein gewissen und mitgefühl männer?

Guten Abend aniela0
Nein, sie sind es uns nicht schuldig. Warum sollten sie es uns schuldig sein? Es ist absolut freiwillig. Er hat sich getrennt und darum will oder kann er nicht für dich da sein im Moment. Du musst selber darüber hinwegkommen oder mit der Hilfe anderer. Er kann dir nicht helfen, und wenn er es wollte, wäre das fatal. Weil die bisherige Beziehung nicht mehr existiert.

Nach einer gewissen Zeit kann man sich sicher wieder näher kommen und freundschaftlich miteinander umgehen. Was du aber willst, Aniela, ist was anderes. Du pochst auf eine Fortsetzung und darauf, dass er sich nach wie vor um dich kümmert. Du bist nicht bereit, ihn so zu akzeptieren, wie er ist, du willst, dass alles so abläuft, wie du dir das vorstellst. Du bist nicht bereit, zu akzeptieren, dass es vorbei ist, du bist nicht bereit, auf freundschaftlicher Ebene mit ihm umzugehen. Oder vielleicht einfach noch nicht. Was er wohl merkt und sich darum ganz verschliesst. Was ich ziemlich nachvollziehbar finde. Was soll er denn deiner Meinung nach machen? Dir sein Mitgefühl zeigen? Was in aller Welt hättest du davon? Was willst du von ihm, warum willst du ihm deine Gefühle zeigen können? Such es dir woanders, das Mitgefühl.

So kann man sich nicht im Guten trennen. Du kannst es nicht, weil du es nicht akzeptieren kannst. Ob er es kann, weiss ich nicht, ich höre ja nur dich. Anders liegt der Fall, wenn Grund zur Hoffnung besteht, dass die Beziehung weitergehen könnte. Dann ist es ok, seine Gefühle auszudrücken (auf die Gefahr hin, dass das ins Leere läuft). Aber auch dann ist die Suche nach Mitgefühl keine Basis und darum, eine *Schuld* einzulösen kanns dann auch nicht gehen. Sondern ausschliesslich die Suche nach Verständnis und Kommunikation. Das seh ich nirgends bei dir...

Ciao, Wassertropfen

Gefällt mir

8. Dezember 2005 um 9:10
In Antwort auf cas051

Gefühle
ich habe damit nur meine GEfühle gegenüber ihm ausgedrückt per SMS! In der Hoffnung, es gibt noch eine Chance.

Hey Cas
Wenn noch Hoffnung da ist, dann finde ich es verständlich und natürlich auch sinnvoll, seine Gefühle auszudrücken. Es fragt sich allerdings wie.

Eine Chance wolltest du kriegen, indem du geschrieben hast, du seiest am Boden? Wolltest du bei ihm Mitleid wecken? Sollte er euch aus Mitleid eine zweite Chance geben? Und dann hast du ihm ja sozusagen vorgeworfen, dass er nicht am Boden zerstört ist.

So klappt das natürlich nicht mit einer zweiten Chance. Mal ganz abgesehen davon, dass man über Gefühle besser persönlich spricht statt sie per SMS in der Weltgeschichte rumzuschicken. Wenn der andere das nicht will, ein persönliches Gespräch, dann gibt es eh keine Chancen. Gruss, Wassertropfen

Gefällt mir

8. Dezember 2005 um 9:23
In Antwort auf wassertropfen

Guten Abend aniela0
Nein, sie sind es uns nicht schuldig. Warum sollten sie es uns schuldig sein? Es ist absolut freiwillig. Er hat sich getrennt und darum will oder kann er nicht für dich da sein im Moment. Du musst selber darüber hinwegkommen oder mit der Hilfe anderer. Er kann dir nicht helfen, und wenn er es wollte, wäre das fatal. Weil die bisherige Beziehung nicht mehr existiert.

Nach einer gewissen Zeit kann man sich sicher wieder näher kommen und freundschaftlich miteinander umgehen. Was du aber willst, Aniela, ist was anderes. Du pochst auf eine Fortsetzung und darauf, dass er sich nach wie vor um dich kümmert. Du bist nicht bereit, ihn so zu akzeptieren, wie er ist, du willst, dass alles so abläuft, wie du dir das vorstellst. Du bist nicht bereit, zu akzeptieren, dass es vorbei ist, du bist nicht bereit, auf freundschaftlicher Ebene mit ihm umzugehen. Oder vielleicht einfach noch nicht. Was er wohl merkt und sich darum ganz verschliesst. Was ich ziemlich nachvollziehbar finde. Was soll er denn deiner Meinung nach machen? Dir sein Mitgefühl zeigen? Was in aller Welt hättest du davon? Was willst du von ihm, warum willst du ihm deine Gefühle zeigen können? Such es dir woanders, das Mitgefühl.

So kann man sich nicht im Guten trennen. Du kannst es nicht, weil du es nicht akzeptieren kannst. Ob er es kann, weiss ich nicht, ich höre ja nur dich. Anders liegt der Fall, wenn Grund zur Hoffnung besteht, dass die Beziehung weitergehen könnte. Dann ist es ok, seine Gefühle auszudrücken (auf die Gefahr hin, dass das ins Leere läuft). Aber auch dann ist die Suche nach Mitgefühl keine Basis und darum, eine *Schuld* einzulösen kanns dann auch nicht gehen. Sondern ausschliesslich die Suche nach Verständnis und Kommunikation. Das seh ich nirgends bei dir...

Ciao, Wassertropfen

Nein
so meine ich es auch nicht. ich meine damit nicht, dass man sich alles anhören muss oder so, es geht ausschliesslich darum, dass sie es uns nicht zum vorwurf machen können, dass wir eine sms schreiben, wenn es uns schlecht geht. nur darum geht es! sie müssen uns nicht dauernd zuhören, für uns da sein, wenn wir es wollen, aber sie sollten akzeptieren, dass es uns schlecht geht, genauso wie wir akzeptieren müssen, dass sie diese beziehung nicht mehr wollen. also beruht hier die akzeptanz auf beiden seiten! so ist meine meinung und ich stehe auch dazu. nur so wie du es ausdrückst, hört sich das so an, als würde ich das fordern und denken sie müssten sich bis an unser lebensende um uns kümmern und so ist es nunmal nicht.
warum ist es denn schlimm eine sms zu schreiben, in der man seine gefühle ausdrückt? und warum man das macht: es geht hierbei nciht darum ihm irgednwelche schuldgefühle zu machen, es geht darum dass man es einfach sagen muss, damit es einem besser geht. es sagt keiner, dass die männer uns hierbei helfen, es geht darum dass sie unsere gefühle genauso verstehen sollten, wie wir verstehen sollten, dass sie diese gefühle nicht mehr haben, also sollte es kein problem für sie sein, diese sms einfach zu lesen und zu löschen, auch wenn es sie nervt! also wenn es um verständnis geht, dann mangelts mir nicht an diesem! und an kommunikation auch nicht.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen