Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wahnsinnigen Liebeskummer

Wahnsinnigen Liebeskummer

5. November um 15:40

Hallo zusammen,

mein Mann hat sich nach 15 Jahren Ehe, für mich plötzlich, vor 4 Wochen getrennt. Eigentlich hoffe ich, dass er die Trennung bereut und in naher Zukunft wieder vor meiner Tür steht.

Doch realistisch betrachtet, gehe ich davon aus, dass es kein Zurück mehr geben wird. Wie schaffe ich es, ihn loszulassen? Mir tut es verdammt weh, da ich im Großen und Ganzen mit ihm glücklich war. Nur er leider nicht mit mir...

Wie lange habt Ihr gebraucht, um über eine Trennung hinweg zu kommen? Den Kontakt komplett einstellen ist nicht möglich, da wir zwei gemeinsame Kinder haben.

LG M.

Mehr lesen

5. November um 15:56

Er hat sich plötzlich nach 15 Jahren getrennt? Das hört sich fies an. Sicher das immer alles gut war? 

Wenn ja, dann hört sich das entweder nach anderer Frau, ner Midlifecrisis oder beidem zusammen an. 

1 LikesGefällt mir

5. November um 15:59
In Antwort auf ayarelne

Er hat sich plötzlich nach 15 Jahren getrennt? Das hört sich fies an. Sicher das immer alles gut war? 

Wenn ja, dann hört sich das entweder nach anderer Frau, ner Midlifecrisis oder beidem zusammen an. 

Klar gab es auch mal richtigen Stress. Ich befürchte auch beides. Aber Letzteres gibt er nicht zu und bestreitet es verhemt ab. 

Gefällt mir

5. November um 16:00
In Antwort auf user157852

Klar gab es auch mal richtigen Stress. Ich befürchte auch beides. Aber Letzteres gibt er nicht zu und bestreitet es verhemt ab. 

Ersteres nicht Letzteres. Ich befürchte auch, daß ne andere Frau dahinter steckt. 

1 LikesGefällt mir

5. November um 16:04
In Antwort auf user157852

Hallo zusammen, 

mein Mann hat sich nach 15 Jahren Ehe, für mich plötzlich, vor 4 Wochen getrennt. Eigentlich hoffe ich, dass er die Trennung bereut und in naher Zukunft wieder vor meiner Tür steht. 

Doch realistisch betrachtet, gehe ich davon aus, dass es kein Zurück mehr geben wird. Wie schaffe ich es, ihn loszulassen? Mir tut es verdammt weh, da ich im Großen und Ganzen mit ihm glücklich war. Nur er leider nicht mit mir... 

Wie lange habt Ihr gebraucht, um über eine Trennung hinweg zu kommen? Den Kontakt komplett einstellen ist nicht möglich, da wir zwei gemeinsame Kinder haben. 

LG M. 

Ach das tut mir sehr leid! Ich kann mir vorstellen, wie du dich fühlst. Die plötzliche Trennung kannst du sicher noch gar nicht richtig realisieren. Es braucht Zeit bis es richtig ankommt und noch mehr Zeit um sie als Gegebenheit zu akzeptieren. Aber es wird besser, das verspreche ich dir. 

2 LikesGefällt mir

5. November um 16:05

Es tut mir wirklich leid für dich, dass du das durchmachen musst.
Mir ging es vor einiger Zeit ähnlich, nur waren wir nicht so lange verheiratet.

Ich habe die ersten Wochen und Monate nur noch für meine Kinder funktioniert und versucht den Schmerz bei Seite zu schieben (was anderes bleibt einem mit Kindern ja auch nicht übrig, man kann schließlich nicht heulend auf der Couch liegen). Das führte nach ca. 3,4 Monaten zu einem wirklich tiefen, tiefen Loch. Danach ging es aber bergauf.
Nach ca. einem halben Jahr war der große Schmerz vorbei und mir ging es wieder halbwegs gut/ok. Ich bin aber auch viel von meinem Umfeld aufgefangen worden.

So ganz vergessen kann ich das ganze aber nicht und werde ich auch nicht. Es ist ja nicht nur die Trennung von einem Partner, sondern die Familie an sich fällt auseinander. Aktuell kommt es manchmal hoch, wenn ich z.B. an einem Feiertag im Zoo klassische Familien sehe. 

Ob dein Mann zurück kommt und ob du ihn dann noch zurück haben möchtest, kann dir hier natürlich niemand sagen. Ich denke, es ist wichtig, sich Zeit zu lassen (hab ich am Anfang nicht getan). Die Beziehung, die Ehe, die Probleme zu reflektieren und sich anschließend Gedanken machen, ob du diesen Mann überhaupt zurück willst. Und zwar losgelöst von Kinder, Familie und Komfortzone.
Tu das was DIR und deinen Kindern gut tut. Umgib dich mit Menschen, die dich mögen, mit denen du reden kannst. Nimm Hilfe an und fordere sie ein. 
Ich hatte das große Glück, dass sich meine Eltern in schlimmen Phasen um meine Kinder gekümmert haben und diese komplett aus der "Schussbahn" holten. Vielleicht hast du auch so jemanden in deinem Umfeld?

Gerne kannst du mir auch per PN schreiben.

3 LikesGefällt mir

5. November um 16:24
In Antwort auf user157852

Ersteres nicht Letzteres. Ich befürchte auch, daß ne andere Frau dahinter steckt. 

Och Mannnnnn. Ich werde nie verstehen wie Leute lieber ihre Familie wegwerfen oder betrügen, anstatt das Leben wieder für alle lebenswerter zu machen.... aber is halt auch arbeit ne? 

4 LikesGefällt mir

5. November um 16:28

Danke für die lieben Worte ❤️
Wie sind quasi aus dem Elternhaus direkt zusammengezogen. Insgesamt zusammen, waren wir 17 Jahre.

Das Alleinsein kenne ich gar nicht.
Aber das wäre nicht der Grund, ihn zurück zu nehmen. Im Moment wünsche ich es mir natürlich sehr, weiß aber natürlich nicht, was in ein paar Monaten ist. 

Anfangs hab ich nur geweint. Ihn angefleht, nicht zu gehen. Er solle doch an seine Familie denken. Dass das ein Fehler war, weiß ich. Doch was tut man nicht alles, wenn man nicht Herr seiner Sinne ist 🙄. 

Er ist nun zu seiner Mutter gezogen. Will in eine eigene Wohnung ziehen, die er aber bisher noch nicht gesucht hat. 

Vor drei Jahren haben wir uns ein Haus gekauft. Das kriege finanziell alleine hin. Er wird in der Beziehung den Kürzeren ziehen, finanziell. Er fühlt sich eingeengt. Will seine Freiheiten ausleben. Ich habe zu sehr geklammert, ja so bin ich, ist ein großer Fehler von mir....

Gefällt mir

5. November um 16:32
In Antwort auf ayarelne

Och Mannnnnn. Ich werde nie verstehen wie Leute lieber ihre Familie wegwerfen oder betrügen, anstatt das Leben wieder für alle lebenswerter zu machen.... aber is halt auch arbeit ne? 

Ich habe einfach nicht bemerkt, dass er unglücklich ist. Er sagt, es ginge ihm seit 3 Monaten so. Erst, als es zu spät war, habe ich etwas geahnt. Er wollte uns quasi donnerstags noch eine Chance geben und sonntags trennte er sich von mir. Allerdings erst auf mein Nachfragen, ob er sich trennen möchte. 

1 LikesGefällt mir

5. November um 16:35
In Antwort auf user157852

Danke für die lieben Worte ❤️
Wie sind quasi aus dem Elternhaus direkt zusammengezogen. Insgesamt zusammen, waren wir 17 Jahre.

Das Alleinsein kenne ich gar nicht.
Aber das wäre nicht der Grund, ihn zurück zu nehmen. Im Moment wünsche ich es mir natürlich sehr, weiß aber natürlich nicht, was in ein paar Monaten ist. 

Anfangs hab ich nur geweint. Ihn angefleht, nicht zu gehen. Er solle doch an seine Familie denken. Dass das ein Fehler war, weiß ich. Doch was tut man nicht alles, wenn man nicht Herr seiner Sinne ist 🙄. 

Er ist nun zu seiner Mutter gezogen. Will in eine eigene Wohnung ziehen, die er aber bisher noch nicht gesucht hat. 

Vor drei Jahren haben wir uns ein Haus gekauft. Das kriege finanziell alleine hin. Er wird in der Beziehung den Kürzeren ziehen, finanziell. Er fühlt sich eingeengt. Will seine Freiheiten ausleben. Ich habe zu sehr geklammert, ja so bin ich, ist ein großer Fehler von mir....

Lass dir Zeit alles zu verarbeiten. Die Menschen sind nicht perfekt und das ist gut so. Wir können aber aus allem, was passiert lernen. Richte deine Aufmerksamkeit auf dich. 

4 LikesGefällt mir

5. November um 16:37
In Antwort auf user157852

Ich habe einfach nicht bemerkt, dass er unglücklich ist. Er sagt, es ginge ihm seit 3 Monaten so. Erst, als es zu spät war, habe ich etwas geahnt. Er wollte uns quasi donnerstags noch eine Chance geben und sonntags trennte er sich von mir. Allerdings erst auf mein Nachfragen, ob er sich trennen möchte. 

Der is ja witzig! (Nicht im haha-sinne). Wie sollst du denn etwas ändern können wenn du nichtmal weißt was los ist, weil er den Mund nicht rechtzeitig aufbekommt??? Ich meine gut, geahnt hast du es ja schon und hast das Gespräch gesucht. Mit Kindern und Arbeit is das immer schwierig, dass man auch mal Zeit nur zu zweit hat. Auch zum reden. Aber er hätte wirklich früher zu dir kommen sollen. 

So hat er es ja schon fast mit sich alleine ausgemacht.

2 LikesGefällt mir

5. November um 16:39
In Antwort auf user157852

Ich habe einfach nicht bemerkt, dass er unglücklich ist. Er sagt, es ginge ihm seit 3 Monaten so. Erst, als es zu spät war, habe ich etwas geahnt. Er wollte uns quasi donnerstags noch eine Chance geben und sonntags trennte er sich von mir. Allerdings erst auf mein Nachfragen, ob er sich trennen möchte. 

Jetzt mal ganz ehrlich: was sind schon 3 Monate gegen 15 Jahre? Nach 3 Monaten schon den Schlussstrich ziehen? Das finde ich heftig. Dass in jeder Beziehung mal eine Durststrecke kommt ist doch normal... Welche Erwartungen hatte denn dein Mann?!

Versuche dich nicht allzu sehr Selbstzweifel hinzugeben. Du kannst dich zerfleischen und sagen, warum habe ich nichts gemerkt? Oder man kann sagen: Warum hat er nicht früher den Mund aufgemacht?

5 LikesGefällt mir

5. November um 16:40

Er sagt, irgendwann werde ich ihn dafür hassen und dann wäre es gut. Aber ich finde, damit macht er es sich zu einfach. 

Gefällt mir

5. November um 16:42

Mein Gefühl sagt mir übrigens, dass da eine andere Frau im Spiel ist... So schnell trennen? Erst es versuchen und sich dann 3 Tage später doch trennen? Da hatte einer Druck eine Entscheidung zu fällen....

Es tut mir wirklich sehr leid für dich...

5 LikesGefällt mir

5. November um 16:45

Er meinte, ich hätte nicht zugehört bzw wäre mir mir nicht zu reden gewesen. Aber beruflich und mit den Kindern bin ich auch sehr eingespannt. Ich muss die Kinder morgens versorgen, weil er es aufgrund von Arbeitszeiten nicht konnte.

Ich habe oft gemeckert wegen seines Sports. Er blieb oft bis halb ein in der Nacht weg. Die anderen Tage wurde nichts gemacht. Ich wollte aber auch ab und zu meine Zeit mit ihm verbringen. Für Sport war er nie zu müde. Für mich wohl. Aber trotzdem war ich glücklich... Klingt komisch, ist aber so

Gefällt mir

5. November um 16:51
In Antwort auf user157852

Er sagt, irgendwann werde ich ihn dafür hassen und dann wäre es gut. Aber ich finde, damit macht er es sich zu einfach. 

Hass ist schlecht. Hass legt sich auf sämtliche Emfpindungen und du möchtest nach vorne schauen und hast verdient nach diesem Crash glücklich zu werden. Wenn du ihn anfängst zu hassen machst du ihm seine Gefühle leichter. Versuche mal mit den Gefühlen bei dir zu bleiben. 

1 LikesGefällt mir

5. November um 16:52

er blieb oft bis halb ein Uhr nachts weg...?!
Um Sport zu machen?
Ist klar... 

War das schon immer so oder erst seit kurzem?

2 LikesGefällt mir

5. November um 16:52
In Antwort auf sisteronthefly

Hass ist schlecht. Hass legt sich auf sämtliche Emfpindungen und du möchtest nach vorne schauen und hast verdient nach diesem Crash glücklich zu werden. Wenn du ihn anfängst zu hassen machst du ihm seine Gefühle leichter. Versuche mal mit den Gefühlen bei dir zu bleiben. 

Das möchte ich auch gar nicht. Er stellt es sich nur so vor. 

Gefällt mir

5. November um 16:55
In Antwort auf solina1234

er blieb oft bis halb ein Uhr nachts weg...?!
Um Sport zu machen?
Ist klar... 

War das schon immer so oder erst seit kurzem?

Vor kurzem. Aaaaaber, die anderen Frauen seiner Kumpels erzählten mir, ohne dass ich nachgefragt habe, dass sie sich darüber aufregen, dass die Männer bis spät in die Nacht wegbleiben. Keine Ahnung. Vllt haben die dort immer gemeinsame Gangbang-Parties geschmissen. Sorry, dass war jetzt doof 

Gefällt mir

5. November um 16:58

Sie haben im Vereinsheim immer geknobelt.

Sie sind insgesamt vier Kumpels vom Fußball. Zwei von denen haben Bwziehungsprobleme. Ich denke, dass sie sich gegenseitig hochgeschaukelt haben. 

Einer von ihnen hat seine Frau 14 Monate lang betrogen. Deswegen geht er jetzt zum Psychologen. Verkehrte Welt

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen