Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wahl des Partners: Immer das gleiche Problem?

Wahl des Partners: Immer das gleiche Problem?

26. November 2017 um 15:49

Hallo liebe Forumler,

​nach laaaaanger Zeit habe ich den Weg mal wieder in dieses Forum gefunden, da mich derzeit etwas sehr beschäftigt und ich möchte gern einfach mal ein paar neutrale Meinungen hören.

​Einige erinnern sich sicher noch an mich... ich hatte eine jahrelange On-/Off-Beziehung mit einem Typen, seeehr kompliziert alles. Diesen Sommer dann die entgültige Trennung, ich hatte zunächst damit zu kämpfen, nicht direkt mit der Trennung sondern was er mir alles angetan hat, bevor ich mich für eine entgüligen Trennung entschied.. Naja, er soll diesmal aber nicht Thema sein! Zumindest nicht so, wie er es sonst immer war...

​Ich habe einen anderen Mann kennen gelernt. Er ist einfach unbeschreiblich, vom Typ her eigentlich völlig anders als mein Ex, sowohl von der Optik her (seeehr tätowiert, Tunnel in den Ohren, ....) als auch von seiner Art. Er hat eine große Klappe, ist frech, nimmt kein Blatt vor den Mund und hat einen Humor, der mich einfach völlig flasht. Ich hab ihn Anfang Oktober kennen gelernt und wir haben uns jetzt ein paar mal gesehen und schreiben und telen täglich miteinander. Trotz all dem Spaß dank seines Humors,  hat er allerdings auch eine sehr angenehm gefühlvolle und nachdenkliche Art.
Ich hab einfach das Gefühl bei uns beiden entwickelt sich gerade etwas total Besonderes.
​Soweit  so schön. Nun kommt leider das ABER
​Er war dieses Wochenende bei mir, wir waren Aus und als wir zu mir nach Hause kamen wollte ich eine Flasche Wein aufmachen, mit ihm einfach gemütlich ein Glas auf der Couch trinken. Er lehnte dann ab und sagte, dass er kein Alkohol mehr in seinem Leben trinken wird. Er erzählte mir, dass er trockener Alkoholiker sei. Früher ein echtes Problem damit hatte und ganz ehrlich? Für mich brach eine Welt zusammen, ich wollte es mir nicht anmerken lassen. Dazu sei erwähnt, für diejenigen, die mich nicht kennen: Mein Ex hat EWIG ein Problem mit Alkohol, was immer wieder auch zu großen Problemen führte. Mal war er trocken, mal wieder nicht. Ich hatte all das sofort wieder im Kopf. Es kam mir vor wie ein Déja-vu! Wieso muss ich mir unter allen Männern wieder jemanden raus suchen, der ein Alkoholproblem hat? Mir fiel vorher nicht mal auf, dass er nie Alkohol getrunken hat, wenn wir zusammen Zeit verbrachten. 

​Ich weiß nun überhaupt nicht was ich machen soll. Ich möchte ihm keinen Stempel aufdrücken und ich habe wiklich Gefühle für ihn, aber ich möchte nie wieder mehr diese Berg und Talfahrten eines Alkoholikers miterleben. Ich habe ihm nicht erzählt, was mich beschäftigt, habe auch nicht erwähnt was das größte Problem bei meinem Ex und mir war. 
​Er kann nichts für das, was ich früher erlebt habe, das weiß ich. Aber ich habe einfach wahnsinnige Angst. Ich frage mich, wie ich mich verhalten soll. Was ich ihm sagen soll. Er war mir gegenüber nun ja sehr ehrlich, habe auch zu ihm gesagt, dass ich es super finde, dass er so ehrlich zu mir ist. Ich hätte glaube einfach schalten sollen und ihm alles erzählen sollen, aber es gleicht einem Seelen-Striptease und ich kann das noch nicht.

Naja, das ist so mein Problem, vielleicht habt ihr ähnliche Erfahrungen? Oder Ideen wie ichvor gehen sollte. Soll ich die Finger von ihm lassen, rein vorsorglich? Das klingt bescheuert, ich weiß! Aber mein Kopf beschäftigt sich wirklich mit dieser Frage.

Mehr lesen

26. November 2017 um 16:30

Hi Lana,

​ich werde auf jeden Fall mit offenen Karten spielen und ihm erzählen, was ich erlebt habe. Wenn ich ihn das nächste Mal persönlich sehe. 
​Andererseits denke ich mir: Was bringt es? Es ändert ja nichts an der Tatsache, dass er auch ein Problem mit Alkohol hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2017 um 16:37

Ja das ist richtig. Fair wäre es auf jeden Fall. Wie gesagt, wenn ich ihn das nächste Mal persönlich sehe, werde ich ihm das erzählen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2017 um 18:55

Immerhin scheint er sein Programm zu fahren und Null Alkohol zu konsumieren, oder? Du schreibst, daß es bei deinem Ex immer ein Auf und Ab war. Mein Ex hatte auch ein Alk-Problem, aber er hätte niemals abgelehnt bzw. abstinent gelebt. Ja, vielleicht mal 2 Tage, wenn ers davor übertrieben hatte, oder so. Also denke ich, ist er ja anscheinend schonmal sehr konsequent mit sich selbst. 
​Ich würde ihn an deiner Stelle mal fragen, wie lange er das schon durchzieht, wie es dazu kam, bzw. wie exzessiv sein Konsum war, usw. Und ihm dabei natürlich auch von deinen Problemen mit deinem Ex erzählen. 

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2017 um 19:18
In Antwort auf karamelleis

Immerhin scheint er sein Programm zu fahren und Null Alkohol zu konsumieren, oder? Du schreibst, daß es bei deinem Ex immer ein Auf und Ab war. Mein Ex hatte auch ein Alk-Problem, aber er hätte niemals abgelehnt bzw. abstinent gelebt. Ja, vielleicht mal 2 Tage, wenn ers davor übertrieben hatte, oder so. Also denke ich, ist er ja anscheinend schonmal sehr konsequent mit sich selbst. 
​Ich würde ihn an deiner Stelle mal fragen, wie lange er das schon durchzieht, wie es dazu kam, bzw. wie exzessiv sein Konsum war, usw. Und ihm dabei natürlich auch von deinen Problemen mit deinem Ex erzählen. 

Ja, das ist auch definitiv super, dass er "sein Programm fährt" wie du so schön schriebst. Jeder weiß, wie schwer das für jemanden mit einem Alkoholproblem ist und vor allem, dass er es auch direkt thematisiert hat mir gegenüber. Er hätte ja auch einfach ablehnen können. Wenn er einfach gesagt hätte er mag gerade nicht, dann hätte ich mir darüber glaube nicht mal Gedanken gemacht. Stattdessen hat er sich mir offenbart und mir es gleich gesagt. Er sprang gedanklich relativ schnell wieder von dem Thema weg, nachdem er mir es sagte. Dadurch habe ich nicht weiter nachgefragt und auch, weil es mich halt geschockt hat und entsprechend bei mir getriggert hat.

​Mein Ex hatte auch Phasen, in denen er trocken war. Mal Wochen, mal Monate und er schaffte es sogar auch einmal über ein Jahr lang. Da hatte ich echt gedacht er hats gepackt...dann kam der Rückschlag, der umso heftiger war. Es tut so weh, wenn man das miterlebt. Und ich hab dafür keine Kraft.

​Ich werde definitiv mit ihm in Ruhe darüber reden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2017 um 19:20

Wie sagt man so schön.... ein gebranntes Kind scheut das Feuer....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 5:30
In Antwort auf callebaut1

Ja, das ist auch definitiv super, dass er "sein Programm fährt" wie du so schön schriebst. Jeder weiß, wie schwer das für jemanden mit einem Alkoholproblem ist und vor allem, dass er es auch direkt thematisiert hat mir gegenüber. Er hätte ja auch einfach ablehnen können. Wenn er einfach gesagt hätte er mag gerade nicht, dann hätte ich mir darüber glaube nicht mal Gedanken gemacht. Stattdessen hat er sich mir offenbart und mir es gleich gesagt. Er sprang gedanklich relativ schnell wieder von dem Thema weg, nachdem er mir es sagte. Dadurch habe ich nicht weiter nachgefragt und auch, weil es mich halt geschockt hat und entsprechend bei mir getriggert hat.

​Mein Ex hatte auch Phasen, in denen er trocken war. Mal Wochen, mal Monate und er schaffte es sogar auch einmal über ein Jahr lang. Da hatte ich echt gedacht er hats gepackt...dann kam der Rückschlag, der umso heftiger war. Es tut so weh, wenn man das miterlebt. Und ich hab dafür keine Kraft.

​Ich werde definitiv mit ihm in Ruhe darüber reden.

Würde ich auch. Zumindest diese Chance würde ich ihm einräumen. Wer weiß, vielleicht ist er eine stärkere Persönlichkeit und zieht das durch. Grade, wenn er jetzt eine neue Frau kennengelernt hat und über ihre Vergangenheit dbzgl. Bescheid weiß! Ist sicher ein zusätzlicher Ansporn für ihn!  

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 10:14

Hey, hab dich gleich am Schreibstil erkannt  Ich hoffe, dir geht es gut. ​Also dein Vergleich mit "meiner Abhängigkeit" zu meinem Ex ist wirklich sehr gut. Ich bin unzählige Male "rückfällig" geworden und zu ihm zurück, das stimmt. Und vielleicht schwingt dieser Vergleich auch bei dem jetzigen Mann mit.​Ganz genau! Wenn ich mich diesem Mann gegenüber so öffne, dass er danach über alles Bescheid weiß, hab ich natürlich wahnsinnige Angst was er darüber denkt. Wie viele Jahre ich an meinen Ex verschwendet habe, was ich mir alles gefallen liess ohne eine wirkliche Konsequenz. Es ist momentan mit diesem Mann so schön, er sieht mich als starke Frau, das sagte er letztens sogar zu mir. Und in Wirklichkeit bin ich das nicht. Ich will nicht, dass er mich als "Opfer" oder so sieht.​Alles echt schwierig :/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 10:15
In Antwort auf callebaut1

Hey, hab dich gleich am Schreibstil erkannt  Ich hoffe, dir geht es gut. ​Also dein Vergleich mit "meiner Abhängigkeit" zu meinem Ex ist wirklich sehr gut. Ich bin unzählige Male "rückfällig" geworden und zu ihm zurück, das stimmt. Und vielleicht schwingt dieser Vergleich auch bei dem jetzigen Mann mit.​Ganz genau! Wenn ich mich diesem Mann gegenüber so öffne, dass er danach über alles Bescheid weiß, hab ich natürlich wahnsinnige Angst was er darüber denkt. Wie viele Jahre ich an meinen Ex verschwendet habe, was ich mir alles gefallen liess ohne eine wirkliche Konsequenz. Es ist momentan mit diesem Mann so schön, er sieht mich als starke Frau, das sagte er letztens sogar zu mir. Und in Wirklichkeit bin ich das nicht. Ich will nicht, dass er mich als "Opfer" oder so sieht.​Alles echt schwierig :/

Häää??? Wo ist der Beitrag von Lockenstabli hin??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 10:22

Oh je, da hast du wirklich kein "Glück" gehabt.

Die wichtigste Frage ist wohl, ob du jemandem in seiner Situation mit deiner Vergangenheit überhaupt noch vertrauen kannst und willst. 
Vielleicht ist er wirklich seit Jahren trocken und bleibt es auch - das Wissen darum und die schlechten Erfahrungen hast du aber bereits gesammelt. 

Positiv ist: er hat es dir direkt erzählt, als Alkohol Thema wurde.
Negativ ist: eine Garantie gibt es natürlich nicht. Wobei es die auch bei suchtfreien Partnern nicht gibt. 

Du wirst für dich selbst entscheiden müssen, ob du mit einer erneuten Gefahr dieser Art klar kommst oder nicht. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 11:08

du solltest ihm mit der gleichen offenheit begegnen, wie er es dir gegenüber tut.
dass dir das schwer fällt, kann ich verstehen. 
aber wie du schon sagst, er gleicht deinem ex so garnicht und auch sein umgang
mit seinem alkoholproblem scheint ein anderer zu sein. 
auch das er es bei euren ersten treffen nicht thematisiert hat und dich mit seinem
humor geflasht hat, sprich doch eher dafür, dass er kein problem mit und auch ohne
alkohol hat.
ich habe deine alte geschichte verfolgt und hoffe, du wirst nunmehr dein glück finden.
alles liebe.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 11:38

Wie schon gesagt wurde, er ist trocken und wenn alles andere passt, gebe dir selbst die Chance. Lade ihn nochmal ein und erzähle ihm von deiner Vergangenheit und warum du aktuell etwas verunsichert bist.

Dadurch gibst du ihm auch einen Vertrauensbeweis und eure Bindung kann stärker werden. Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient. Du kannst ihm auch sagen, dass du die Kraft nicht hast so etwas nochmal durchzustehen im Fall der Fälle.

Sollte es wirklich passieren kannst du immer noch einen Rückzieher machen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 12:52

Nein, ich bin nicht traurig, weil er mich für stark hält. Mein Problem ist das Folgende: Mein Umfeld, welches die ganzen ups and downs miterlebt hat, hält mich nicht für stark, sehen in mir die "Arme", die wegen Ihrem damaligen Freund so gelitten hat. Und ich bin es Leid, dass man das noch immer in mir sieht. Umso schöner ist es, dass er eben nichs von meiner Vergangenheit weiss. Ich hab Angst, dass er mich mit den Augen sieht, wie es die meisten meiner Freunde und auch meine Familie tun. 

​Wo habe ich ihn denn "betitelt"? Ich habe meine Ängste hier zum Ausdruck gebracht, mehr nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 12:57
In Antwort auf suxxess99

Wie schon gesagt wurde, er ist trocken und wenn alles andere passt, gebe dir selbst die Chance. Lade ihn nochmal ein und erzähle ihm von deiner Vergangenheit und warum du aktuell etwas verunsichert bist.

Dadurch gibst du ihm auch einen Vertrauensbeweis und eure Bindung kann stärker werden. Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient. Du kannst ihm auch sagen, dass du die Kraft nicht hast so etwas nochmal durchzustehen im Fall der Fälle.

Sollte es wirklich passieren kannst du immer noch einen Rückzieher machen.

Vielen Dank, ich werde mit ihm reden, wenn wir uns das nächste Mal sehen, wird sicher erst am Wochenende etwas. Aber ich möchte das nicht mit ihm per Telefon oder Chat bequatschen.

​Ich denke auch, wenn ich ihm davon erzähle, wird er meine Gefühle ganz sicher verstehen. So sehe ich das auch, eine 2. Chance hat jeder verdient. Es ist nicht selbstverständlich, dass er mir das erzählt hat.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 13:11
In Antwort auf callebaut1

Hallo liebe Forumler,

​nach laaaaanger Zeit habe ich den Weg mal wieder in dieses Forum gefunden, da mich derzeit etwas sehr beschäftigt und ich möchte gern einfach mal ein paar neutrale Meinungen hören.

​Einige erinnern sich sicher noch an mich... ich hatte eine jahrelange On-/Off-Beziehung mit einem Typen, seeehr kompliziert alles. Diesen Sommer dann die entgültige Trennung, ich hatte zunächst damit zu kämpfen, nicht direkt mit der Trennung sondern was er mir alles angetan hat, bevor ich mich für eine entgüligen Trennung entschied.. Naja, er soll diesmal aber nicht Thema sein! Zumindest nicht so, wie er es sonst immer war...

​Ich habe einen anderen Mann kennen gelernt. Er ist einfach unbeschreiblich, vom Typ her eigentlich völlig anders als mein Ex, sowohl von der Optik her (seeehr tätowiert, Tunnel in den Ohren, ....) als auch von seiner Art. Er hat eine große Klappe, ist frech, nimmt kein Blatt vor den Mund und hat einen Humor, der mich einfach völlig flasht. Ich hab ihn Anfang Oktober kennen gelernt und wir haben uns jetzt ein paar mal gesehen und schreiben und telen täglich miteinander. Trotz all dem Spaß dank seines Humors,  hat er allerdings auch eine sehr angenehm gefühlvolle und nachdenkliche Art.
Ich hab einfach das Gefühl bei uns beiden entwickelt sich gerade etwas total Besonderes.
​Soweit  so schön. Nun kommt leider das ABER
​Er war dieses Wochenende bei mir, wir waren Aus und als wir zu mir nach Hause kamen wollte ich eine Flasche Wein aufmachen, mit ihm einfach gemütlich ein Glas auf der Couch trinken. Er lehnte dann ab und sagte, dass er kein Alkohol mehr in seinem Leben trinken wird. Er erzählte mir, dass er trockener Alkoholiker sei. Früher ein echtes Problem damit hatte und ganz ehrlich? Für mich brach eine Welt zusammen, ich wollte es mir nicht anmerken lassen. Dazu sei erwähnt, für diejenigen, die mich nicht kennen: Mein Ex hat EWIG ein Problem mit Alkohol, was immer wieder auch zu großen Problemen führte. Mal war er trocken, mal wieder nicht. Ich hatte all das sofort wieder im Kopf. Es kam mir vor wie ein Déja-vu! Wieso muss ich mir unter allen Männern wieder jemanden raus suchen, der ein Alkoholproblem hat? Mir fiel vorher nicht mal auf, dass er nie Alkohol getrunken hat, wenn wir zusammen Zeit verbrachten. 

​Ich weiß nun überhaupt nicht was ich machen soll. Ich möchte ihm keinen Stempel aufdrücken und ich habe wiklich Gefühle für ihn, aber ich möchte nie wieder mehr diese Berg und Talfahrten eines Alkoholikers miterleben. Ich habe ihm nicht erzählt, was mich beschäftigt, habe auch nicht erwähnt was das größte Problem bei meinem Ex und mir war. 
​Er kann nichts für das, was ich früher erlebt habe, das weiß ich. Aber ich habe einfach wahnsinnige Angst. Ich frage mich, wie ich mich verhalten soll. Was ich ihm sagen soll. Er war mir gegenüber nun ja sehr ehrlich, habe auch zu ihm gesagt, dass ich es super finde, dass er so ehrlich zu mir ist. Ich hätte glaube einfach schalten sollen und ihm alles erzählen sollen, aber es gleicht einem Seelen-Striptease und ich kann das noch nicht.

Naja, das ist so mein Problem, vielleicht habt ihr ähnliche Erfahrungen? Oder Ideen wie ichvor gehen sollte. Soll ich die Finger von ihm lassen, rein vorsorglich? Das klingt bescheuert, ich weiß! Aber mein Kopf beschäftigt sich wirklich mit dieser Frage.

Was sagt er zu deiner Angst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 13:12
In Antwort auf callebaut1

Hi Lana,

​ich werde auf jeden Fall mit offenen Karten spielen und ihm erzählen, was ich erlebt habe. Wenn ich ihn das nächste Mal persönlich sehe. 
​Andererseits denke ich mir: Was bringt es? Es ändert ja nichts an der Tatsache, dass er auch ein Problem mit Alkohol hat.

Er hat es doch im Griff, wie er behauptet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 13:40
In Antwort auf susemiehl

Was sagt er zu deiner Angst?

Er weiß noch nichts von meiner Angst, habe mit ihm darüber noch nicht gesprochen. Nachdem er mir das Samstag-Nacht sagte, sprang er relativ schnell wieder von dem Thema weg und alberte herum. Somit hätte es nicht gepasst. ich war allerdings auch so im Schock, dass ich gar nicht darüber nachdachte ihm meine Ängste mitzuteilen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 13:43

Wenn ich ihm erzähle, was ich durch habe, dann würde er mich eben als nicht mehr so stark ansehen.

Ich habe vorgegriffen? Ich hab den Thread hier eröffnet weil nunmal sein Alkoholproblem das Thema hier für mich ist, ganz einfach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 14:15

Ich würde es ihm sagen. Wenn du dich gar nicht meldest, denkt er sich es hätte was damit zu tun, dass er offen zu dir war. Glaub mir, für Männer ist das ein Scheiß-Gefühl. So weiß er, dass du keine Abscheu vor ihn hast, sondern selber schon Erfahrung mit diesem Problem hattest. 

Was den Typus angeht: Das ist nur Zufall. Alkoholismus ist weit verbreitet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 14:30
In Antwort auf sure23

Ich würde es ihm sagen. Wenn du dich gar nicht meldest, denkt er sich es hätte was damit zu tun, dass er offen zu dir war. Glaub mir, für Männer ist das ein Scheiß-Gefühl. So weiß er, dass du keine Abscheu vor ihn hast, sondern selber schon Erfahrung mit diesem Problem hattest. 

Was den Typus angeht: Das ist nur Zufall. Alkoholismus ist weit verbreitet.

Also seitdem er gestern Abend wieder bei sich zu Hause angekommen ist, stehe ich schon in Kontakt mit ihm. Wir haben gestern Abend getelt und schreiben heute auch immer wieder mal per WA. Ich möchte nur halt nicht per Telefon das ganze Thema aufgreifen, aber eine "Abscheu" hab ich ganz sicher nicht.

Ich hoffe, dass es nur Zufall ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 14:33

Sorry, ich verstehe dich nicht.
​Der Grund weshalb ich hier her gekommen bin ist, dass er ein Alkoholproblem hat. Ob er dies im Griff hat oder nicht - es hat mich einfach an all das erinnert was ich mit meinem Ex durch hab.
​Rückfällig werde ich mit meinem Ex auf gar keinen Fall mehr. Er ist Vergangenheit und das wird so bleiben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 14:42
In Antwort auf callebaut1

Also seitdem er gestern Abend wieder bei sich zu Hause angekommen ist, stehe ich schon in Kontakt mit ihm. Wir haben gestern Abend getelt und schreiben heute auch immer wieder mal per WA. Ich möchte nur halt nicht per Telefon das ganze Thema aufgreifen, aber eine "Abscheu" hab ich ganz sicher nicht.

Ich hoffe, dass es nur Zufall ist.

Ist es wahrscheinlich auch. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 16:33
In Antwort auf callebaut1

Hallo liebe Forumler,

​nach laaaaanger Zeit habe ich den Weg mal wieder in dieses Forum gefunden, da mich derzeit etwas sehr beschäftigt und ich möchte gern einfach mal ein paar neutrale Meinungen hören.

​Einige erinnern sich sicher noch an mich... ich hatte eine jahrelange On-/Off-Beziehung mit einem Typen, seeehr kompliziert alles. Diesen Sommer dann die entgültige Trennung, ich hatte zunächst damit zu kämpfen, nicht direkt mit der Trennung sondern was er mir alles angetan hat, bevor ich mich für eine entgüligen Trennung entschied.. Naja, er soll diesmal aber nicht Thema sein! Zumindest nicht so, wie er es sonst immer war...

​Ich habe einen anderen Mann kennen gelernt. Er ist einfach unbeschreiblich, vom Typ her eigentlich völlig anders als mein Ex, sowohl von der Optik her (seeehr tätowiert, Tunnel in den Ohren, ....) als auch von seiner Art. Er hat eine große Klappe, ist frech, nimmt kein Blatt vor den Mund und hat einen Humor, der mich einfach völlig flasht. Ich hab ihn Anfang Oktober kennen gelernt und wir haben uns jetzt ein paar mal gesehen und schreiben und telen täglich miteinander. Trotz all dem Spaß dank seines Humors,  hat er allerdings auch eine sehr angenehm gefühlvolle und nachdenkliche Art.
Ich hab einfach das Gefühl bei uns beiden entwickelt sich gerade etwas total Besonderes.
​Soweit  so schön. Nun kommt leider das ABER
​Er war dieses Wochenende bei mir, wir waren Aus und als wir zu mir nach Hause kamen wollte ich eine Flasche Wein aufmachen, mit ihm einfach gemütlich ein Glas auf der Couch trinken. Er lehnte dann ab und sagte, dass er kein Alkohol mehr in seinem Leben trinken wird. Er erzählte mir, dass er trockener Alkoholiker sei. Früher ein echtes Problem damit hatte und ganz ehrlich? Für mich brach eine Welt zusammen, ich wollte es mir nicht anmerken lassen. Dazu sei erwähnt, für diejenigen, die mich nicht kennen: Mein Ex hat EWIG ein Problem mit Alkohol, was immer wieder auch zu großen Problemen führte. Mal war er trocken, mal wieder nicht. Ich hatte all das sofort wieder im Kopf. Es kam mir vor wie ein Déja-vu! Wieso muss ich mir unter allen Männern wieder jemanden raus suchen, der ein Alkoholproblem hat? Mir fiel vorher nicht mal auf, dass er nie Alkohol getrunken hat, wenn wir zusammen Zeit verbrachten. 

​Ich weiß nun überhaupt nicht was ich machen soll. Ich möchte ihm keinen Stempel aufdrücken und ich habe wiklich Gefühle für ihn, aber ich möchte nie wieder mehr diese Berg und Talfahrten eines Alkoholikers miterleben. Ich habe ihm nicht erzählt, was mich beschäftigt, habe auch nicht erwähnt was das größte Problem bei meinem Ex und mir war. 
​Er kann nichts für das, was ich früher erlebt habe, das weiß ich. Aber ich habe einfach wahnsinnige Angst. Ich frage mich, wie ich mich verhalten soll. Was ich ihm sagen soll. Er war mir gegenüber nun ja sehr ehrlich, habe auch zu ihm gesagt, dass ich es super finde, dass er so ehrlich zu mir ist. Ich hätte glaube einfach schalten sollen und ihm alles erzählen sollen, aber es gleicht einem Seelen-Striptease und ich kann das noch nicht.

Naja, das ist so mein Problem, vielleicht habt ihr ähnliche Erfahrungen? Oder Ideen wie ichvor gehen sollte. Soll ich die Finger von ihm lassen, rein vorsorglich? Das klingt bescheuert, ich weiß! Aber mein Kopf beschäftigt sich wirklich mit dieser Frage.

Redet darüber, auch wenn es schwierig ist, am Anfang über sowas  zu reden, aber wenn du das Ganze eh beenden würdest, hast du ja nichts zu verlieren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 17:45

Wie kann man nur so klischeehaft denken. Nur weil jemand Tattoos hat und Tunnel trägt ist jemand abgewrackt? Gehts noch? 

Ich find es einfach nur affig, wie sehr mich hier ein paar wenige Leute bedrängen, nur weil ich eine Frage stelle. Langsam fällt mir wieder ein wieso ich hier über eineinhalb Jahre nichts geschrieben habe!

​Vielen Dank an diejenigen, die mein Thema ernst genommen haben und mir Tipps gaben. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 21:24
In Antwort auf callebaut1

Hallo liebe Forumler,

​nach laaaaanger Zeit habe ich den Weg mal wieder in dieses Forum gefunden, da mich derzeit etwas sehr beschäftigt und ich möchte gern einfach mal ein paar neutrale Meinungen hören.

​Einige erinnern sich sicher noch an mich... ich hatte eine jahrelange On-/Off-Beziehung mit einem Typen, seeehr kompliziert alles. Diesen Sommer dann die entgültige Trennung, ich hatte zunächst damit zu kämpfen, nicht direkt mit der Trennung sondern was er mir alles angetan hat, bevor ich mich für eine entgüligen Trennung entschied.. Naja, er soll diesmal aber nicht Thema sein! Zumindest nicht so, wie er es sonst immer war...

​Ich habe einen anderen Mann kennen gelernt. Er ist einfach unbeschreiblich, vom Typ her eigentlich völlig anders als mein Ex, sowohl von der Optik her (seeehr tätowiert, Tunnel in den Ohren, ....) als auch von seiner Art. Er hat eine große Klappe, ist frech, nimmt kein Blatt vor den Mund und hat einen Humor, der mich einfach völlig flasht. Ich hab ihn Anfang Oktober kennen gelernt und wir haben uns jetzt ein paar mal gesehen und schreiben und telen täglich miteinander. Trotz all dem Spaß dank seines Humors,  hat er allerdings auch eine sehr angenehm gefühlvolle und nachdenkliche Art.
Ich hab einfach das Gefühl bei uns beiden entwickelt sich gerade etwas total Besonderes.
​Soweit  so schön. Nun kommt leider das ABER
​Er war dieses Wochenende bei mir, wir waren Aus und als wir zu mir nach Hause kamen wollte ich eine Flasche Wein aufmachen, mit ihm einfach gemütlich ein Glas auf der Couch trinken. Er lehnte dann ab und sagte, dass er kein Alkohol mehr in seinem Leben trinken wird. Er erzählte mir, dass er trockener Alkoholiker sei. Früher ein echtes Problem damit hatte und ganz ehrlich? Für mich brach eine Welt zusammen, ich wollte es mir nicht anmerken lassen. Dazu sei erwähnt, für diejenigen, die mich nicht kennen: Mein Ex hat EWIG ein Problem mit Alkohol, was immer wieder auch zu großen Problemen führte. Mal war er trocken, mal wieder nicht. Ich hatte all das sofort wieder im Kopf. Es kam mir vor wie ein Déja-vu! Wieso muss ich mir unter allen Männern wieder jemanden raus suchen, der ein Alkoholproblem hat? Mir fiel vorher nicht mal auf, dass er nie Alkohol getrunken hat, wenn wir zusammen Zeit verbrachten. 

​Ich weiß nun überhaupt nicht was ich machen soll. Ich möchte ihm keinen Stempel aufdrücken und ich habe wiklich Gefühle für ihn, aber ich möchte nie wieder mehr diese Berg und Talfahrten eines Alkoholikers miterleben. Ich habe ihm nicht erzählt, was mich beschäftigt, habe auch nicht erwähnt was das größte Problem bei meinem Ex und mir war. 
​Er kann nichts für das, was ich früher erlebt habe, das weiß ich. Aber ich habe einfach wahnsinnige Angst. Ich frage mich, wie ich mich verhalten soll. Was ich ihm sagen soll. Er war mir gegenüber nun ja sehr ehrlich, habe auch zu ihm gesagt, dass ich es super finde, dass er so ehrlich zu mir ist. Ich hätte glaube einfach schalten sollen und ihm alles erzählen sollen, aber es gleicht einem Seelen-Striptease und ich kann das noch nicht.

Naja, das ist so mein Problem, vielleicht habt ihr ähnliche Erfahrungen? Oder Ideen wie ichvor gehen sollte. Soll ich die Finger von ihm lassen, rein vorsorglich? Das klingt bescheuert, ich weiß! Aber mein Kopf beschäftigt sich wirklich mit dieser Frage.

??

Du solltest ihn dafür küssen und umarmen. Stattdessen nimmst Du ihm auch noch übel, dass er Alkohol für sich ablehnt ??

Warum?

Hast Du vielleicht Angst, dass auch Du Dir kein ''Gläschen'' mehr gönnen darfst?

Frage Dich das mal ganz ehrlich !

Alkoholismus schleicht sich oft und vor allem bei Frauen, recht leise und langsam an.

Mich erschreckt beim Lesen eben nur, dass Du nicht etwa glücklich bist, mit einem trockenen Alkoholiker zu tun zu haben - dabei ist das ein Wunder und ein großes Glück... tja..

denk mal drüber nach

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 21:40
In Antwort auf gabriela1440

??

Du solltest ihn dafür küssen und umarmen. Stattdessen nimmst Du ihm auch noch übel, dass er Alkohol für sich ablehnt ??

Warum?

Hast Du vielleicht Angst, dass auch Du Dir kein ''Gläschen'' mehr gönnen darfst?

Frage Dich das mal ganz ehrlich !

Alkoholismus schleicht sich oft und vor allem bei Frauen, recht leise und langsam an.

Mich erschreckt beim Lesen eben nur, dass Du nicht etwa glücklich bist, mit einem trockenen Alkoholiker zu tun zu haben - dabei ist das ein Wunder und ein großes Glück... tja..

denk mal drüber nach

Danke für deinen Beitrag.
 
Ich bin auch total froh darüber, dass er so ehrlich und frei heraus war, mir das Ganze gleich mitteilte.
 
Durch meinen Ex weiß ich sehr gut wie es ist auf Alkohol zu verzichten. Ich habe ihn unterstützt und habe immer komplett verzichtet. Ich trinke so unregelmäßig und bin wenn ich mit Freunden weg gehe meist diejenige die nichts trinkt. Also das wäre für mich überhaupt kein Problem.
 
Mein Ex hatte auch immer wieder Phasen wo er „trocken“ war und genau das implizierte ich bei seiner ehrlichen Antwort gleich hinein. Ich weiß, dass es nicht richtig war. Es war einfach die Angst davor, wieder das Gleiche zu erleben.
Er macht einen wesentlich gefestigteren Eindruck als mein Ex. Nur trotzdem schwingt einfach diese Angst mit.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2017 um 21:48

Wenn man mich vor ein paar Wochen gefragt hätte, wäre dieser Punkt auch automatisch ein k.o. Kriterium für ene Beziehung gewesen. Aber ich hab micht einfach wahnsinnig in ihn verliebt und ich weiß und spüre, dass es ihm genauso geht. Ich kann das nicht so einfach beenden.

​Wie gesagt, mit ihm am WE in Ruhe über alles reden, auch wenn ich viel Preis geben muss, das wird er ganz sicher dann auch tun. Und man baut bei einer Beziehung ja schließlich das Fundament aus Ehrlichkeit.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2017 um 14:56

Lass dich nicht bequatschen, Geschmäcker sind verschieden. Und ich denke er ist gerade so anziehend weil er nicht 0815 ist.

Wie gesagt, er ist trocken versuche es. So einen Mann wo es scheinbar zu passen scheint, trifft man nicht jeden Tag. Und klar kann er rückfällig werden. Aber du kannst auch morgen von einem Auto umgefahren werden oder Krebs bekommen oder oder... .

Lass dir dein mögliches Glück nicht von einem "könnte" kaputt machen. Wie gesagt, sage ihm das so, wie ich es vorgeschlagen habe, dass du keine Kraft mehr hättest so etwas nochmal durchzustehen im Fall der Fälle. Natürlich könnte es nach Jahren passieren wo du ihn abgöttisch liebst. Aber das macht Leben und Erfahrungen aus.

Und ich denke du bist trotdem sensibilisiert für dieses Thema.
Ich wünsche dir viel Glück mit ihm. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2017 um 20:44
In Antwort auf suxxess99

Lass dich nicht bequatschen, Geschmäcker sind verschieden. Und ich denke er ist gerade so anziehend weil er nicht 0815 ist.

Wie gesagt, er ist trocken versuche es. So einen Mann wo es scheinbar zu passen scheint, trifft man nicht jeden Tag. Und klar kann er rückfällig werden. Aber du kannst auch morgen von einem Auto umgefahren werden oder Krebs bekommen oder oder... .

Lass dir dein mögliches Glück nicht von einem "könnte" kaputt machen. Wie gesagt, sage ihm das so, wie ich es vorgeschlagen habe, dass du keine Kraft mehr hättest so etwas nochmal durchzustehen im Fall der Fälle. Natürlich könnte es nach Jahren passieren wo du ihn abgöttisch liebst. Aber das macht Leben und Erfahrungen aus.

Und ich denke du bist trotdem sensibilisiert für dieses Thema.
Ich wünsche dir viel Glück mit ihm. 

Hey suxxess99 danke für deine lieben Worte. 

​Stimmt, 0815 ist er wirklich nicht. Viele stempeln ihn ab, hätte ich früher glaube auch getan und einige in meinem Umfeld tun es auch. Ein paar Freunde, die ihn kennen lernten meinten: er ist nett, aber er passt nicht zu dir. :/ Wie viel Optik ausmacht. Für mich ist er etwas ganz Besonderes und nur das zählt.

​Mein größtes Problem ist glaube ich immer die Angst vor dem Ungewissen. Aber eigentlich macht ja genau das, also die Ungewissheit, ja das Leben erst wirklich lebenswert.

​Ich werde es mit ihm am WE definitiv bequatschen und auch sagen, dass ich nicht nochmal die Kraft hab das bei einem Rückfall durchzustehen.

Seine Offenheit bzgl. des Themas hat allerdings unserer Stimmung keinen Abbruch getan, wir albern beim Chatten und Telen immernoch genauso herum. Also hab ich mich glaube auch nicht soooo komisch ihm gegenüber danach verhalten. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2017 um 13:48

ich trinke seit mehr als 27 Jahren keinen Alkohol mehr. SHG und Lebensumstellung hat mir bei dem Ausstieg sehr geholfen und meine Verbindung mit AA habe ich nach wie vor - weil mir das gut tut und ich dadurch auch nie vergesse, dass ich immer eine ''Handbreit vom ersten Glas'' entfernt bin. Also achte ich auf mich.

Der ''Verzicht'' klingt härter als er tatsächlich ist. Eher im Gegenteil - seit ich nicht mehr trinken muss, habe ich erfahren, was ich bis dahin alles verpasst habe und wie sehr ich das Leben liebe und will - bei vollem Bewusstsein!

Wer sich nicht auf Realität einlassen kann oder will, wird immer gefährdet sein.

Dein Freund scheint mir auf einem guten Weg für sich zu sein. Und nun hat er auch noch so einen Engel wie Dich getroffen. Wie sollte er da nicht zuversichtlich sein können?

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2017 um 14:48
In Antwort auf gabriela1440

ich trinke seit mehr als 27 Jahren keinen Alkohol mehr. SHG und Lebensumstellung hat mir bei dem Ausstieg sehr geholfen und meine Verbindung mit AA habe ich nach wie vor - weil mir das gut tut und ich dadurch auch nie vergesse, dass ich immer eine ''Handbreit vom ersten Glas'' entfernt bin. Also achte ich auf mich.

Der ''Verzicht'' klingt härter als er tatsächlich ist. Eher im Gegenteil - seit ich nicht mehr trinken muss, habe ich erfahren, was ich bis dahin alles verpasst habe und wie sehr ich das Leben liebe und will - bei vollem Bewusstsein!

Wer sich nicht auf Realität einlassen kann oder will, wird immer gefährdet sein.

Dein Freund scheint mir auf einem guten Weg für sich zu sein. Und nun hat er auch noch so einen Engel wie Dich getroffen. Wie sollte er da nicht zuversichtlich sein können?

meinen respekt....

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2017 um 20:42
In Antwort auf gabriela1440

ich trinke seit mehr als 27 Jahren keinen Alkohol mehr. SHG und Lebensumstellung hat mir bei dem Ausstieg sehr geholfen und meine Verbindung mit AA habe ich nach wie vor - weil mir das gut tut und ich dadurch auch nie vergesse, dass ich immer eine ''Handbreit vom ersten Glas'' entfernt bin. Also achte ich auf mich.

Der ''Verzicht'' klingt härter als er tatsächlich ist. Eher im Gegenteil - seit ich nicht mehr trinken muss, habe ich erfahren, was ich bis dahin alles verpasst habe und wie sehr ich das Leben liebe und will - bei vollem Bewusstsein!

Wer sich nicht auf Realität einlassen kann oder will, wird immer gefährdet sein.

Dein Freund scheint mir auf einem guten Weg für sich zu sein. Und nun hat er auch noch so einen Engel wie Dich getroffen. Wie sollte er da nicht zuversichtlich sein können?

Hallo Gabriela,

​vielen Dank für deine Offenheit. Ich bewundere deine Zeilen und hab sie mir ehrlich gesagt mehrfach durch gelesen, es steckt so vieles drin. Stolz, absolute Ehrlichkeit zu dir selbst und Selbstliebe. Bestimmt war es ein langer Weg dahin zu kommen, wo du jetzt stehst.

​Mein Ex hatte immer Probleme mit der Realität, hat sich immer etwas vor gemacht und sich vor allem imm gern selbst bemitleidet. Ich habe dies auch immer getan, es war der größte Fehler. Jeder hat sein Leben selbst in der Hand und jeder hat die Möglichkeit sich, genau wie du, für ein Leben zu entscheiden in dem er nicht mehr trinken muss. Obwohl ich dich nicht kenne, weiß ich, dass du für den Rest deines Lebens auf dich Acht gibst. 

​Was meinen jetzigen (angehenden) Freund (wir sind noch nicht zusammen, ist noch nicht entgültig ausgesprochen) betrifft: Ich denke auch, dass er auf einem guten Weg ist. Er kommt Freitagabend zu mir - das ist schon übermorgen ​ und dann werde ich mit ihm in Ruhe über alles reden. Irgendwie habe ich auch gar keine Angst mehr davor, mit ihm darüber zu reden. Hab das nun schon einige Male in meinem Kopf durchgespielt. 

​Also nochmal danke für deine Zeilen! Ich hoffe, sie machen mehr Leuten hier im Forum Mut.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2017 um 21:13

Danke ... werde dann am Freitag an Dich denken viel Glück und schöne Stunden!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2017 um 18:07
In Antwort auf callebaut1

Hallo liebe Forumler,

​nach laaaaanger Zeit habe ich den Weg mal wieder in dieses Forum gefunden, da mich derzeit etwas sehr beschäftigt und ich möchte gern einfach mal ein paar neutrale Meinungen hören.

​Einige erinnern sich sicher noch an mich... ich hatte eine jahrelange On-/Off-Beziehung mit einem Typen, seeehr kompliziert alles. Diesen Sommer dann die entgültige Trennung, ich hatte zunächst damit zu kämpfen, nicht direkt mit der Trennung sondern was er mir alles angetan hat, bevor ich mich für eine entgüligen Trennung entschied.. Naja, er soll diesmal aber nicht Thema sein! Zumindest nicht so, wie er es sonst immer war...

​Ich habe einen anderen Mann kennen gelernt. Er ist einfach unbeschreiblich, vom Typ her eigentlich völlig anders als mein Ex, sowohl von der Optik her (seeehr tätowiert, Tunnel in den Ohren, ....) als auch von seiner Art. Er hat eine große Klappe, ist frech, nimmt kein Blatt vor den Mund und hat einen Humor, der mich einfach völlig flasht. Ich hab ihn Anfang Oktober kennen gelernt und wir haben uns jetzt ein paar mal gesehen und schreiben und telen täglich miteinander. Trotz all dem Spaß dank seines Humors,  hat er allerdings auch eine sehr angenehm gefühlvolle und nachdenkliche Art.
Ich hab einfach das Gefühl bei uns beiden entwickelt sich gerade etwas total Besonderes.
​Soweit  so schön. Nun kommt leider das ABER
​Er war dieses Wochenende bei mir, wir waren Aus und als wir zu mir nach Hause kamen wollte ich eine Flasche Wein aufmachen, mit ihm einfach gemütlich ein Glas auf der Couch trinken. Er lehnte dann ab und sagte, dass er kein Alkohol mehr in seinem Leben trinken wird. Er erzählte mir, dass er trockener Alkoholiker sei. Früher ein echtes Problem damit hatte und ganz ehrlich? Für mich brach eine Welt zusammen, ich wollte es mir nicht anmerken lassen. Dazu sei erwähnt, für diejenigen, die mich nicht kennen: Mein Ex hat EWIG ein Problem mit Alkohol, was immer wieder auch zu großen Problemen führte. Mal war er trocken, mal wieder nicht. Ich hatte all das sofort wieder im Kopf. Es kam mir vor wie ein Déja-vu! Wieso muss ich mir unter allen Männern wieder jemanden raus suchen, der ein Alkoholproblem hat? Mir fiel vorher nicht mal auf, dass er nie Alkohol getrunken hat, wenn wir zusammen Zeit verbrachten. 

​Ich weiß nun überhaupt nicht was ich machen soll. Ich möchte ihm keinen Stempel aufdrücken und ich habe wiklich Gefühle für ihn, aber ich möchte nie wieder mehr diese Berg und Talfahrten eines Alkoholikers miterleben. Ich habe ihm nicht erzählt, was mich beschäftigt, habe auch nicht erwähnt was das größte Problem bei meinem Ex und mir war. 
​Er kann nichts für das, was ich früher erlebt habe, das weiß ich. Aber ich habe einfach wahnsinnige Angst. Ich frage mich, wie ich mich verhalten soll. Was ich ihm sagen soll. Er war mir gegenüber nun ja sehr ehrlich, habe auch zu ihm gesagt, dass ich es super finde, dass er so ehrlich zu mir ist. Ich hätte glaube einfach schalten sollen und ihm alles erzählen sollen, aber es gleicht einem Seelen-Striptease und ich kann das noch nicht.

Naja, das ist so mein Problem, vielleicht habt ihr ähnliche Erfahrungen? Oder Ideen wie ichvor gehen sollte. Soll ich die Finger von ihm lassen, rein vorsorglich? Das klingt bescheuert, ich weiß! Aber mein Kopf beschäftigt sich wirklich mit dieser Frage.

Hey, ich wollte einmal kurz ein Update geben.

Es war total richtig, dass ich mit ihm das Thema nochmal aufgegriffen habe.  Das Gespräch war sooooo befreiend, schwer und emotional für uns beide, aber es tat gut. Zum einen, da ich ihm so ziemlich alles anvertraut habe und dabei gemerkt habe, wie sehr ihn meine Vergangenheit berührt hat. Und zum anderen hat er mir von seiner, wirklich schwierigen Vergangenheit erzählt.
Er konnte mir exakt sagen wie lange er schon trocken ist, etwas mehr als 2 Jahre. Er hat damals auch durch den Alkohol alles verloren, seine Frau, seine Familie, viele Freunde. Es war sehr bewegend und er war so schonungslos ehrlich –zumindest wirkte er so auf mich.

Derzeit sind die Weichen darauf gestellt, dass wir es miteinander versuchen werden. Ich bin verliebt , soooooooooo verliebt über beide Ohren und es fühlt sich so schön und richtig an. ​ Nur schade, dass er vorhin wieder fahren musste, aber das gehört dazu.

​Euch allen einen schönen Restsonntag

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2017 um 18:35
In Antwort auf callebaut1

Hey, ich wollte einmal kurz ein Update geben.

Es war total richtig, dass ich mit ihm das Thema nochmal aufgegriffen habe.  Das Gespräch war sooooo befreiend, schwer und emotional für uns beide, aber es tat gut. Zum einen, da ich ihm so ziemlich alles anvertraut habe und dabei gemerkt habe, wie sehr ihn meine Vergangenheit berührt hat. Und zum anderen hat er mir von seiner, wirklich schwierigen Vergangenheit erzählt.
Er konnte mir exakt sagen wie lange er schon trocken ist, etwas mehr als 2 Jahre. Er hat damals auch durch den Alkohol alles verloren, seine Frau, seine Familie, viele Freunde. Es war sehr bewegend und er war so schonungslos ehrlich –zumindest wirkte er so auf mich.

Derzeit sind die Weichen darauf gestellt, dass wir es miteinander versuchen werden. Ich bin verliebt , soooooooooo verliebt über beide Ohren und es fühlt sich so schön und richtig an. ​ Nur schade, dass er vorhin wieder fahren musste, aber das gehört dazu.

​Euch allen einen schönen Restsonntag

Diese wundervolle Nachricht  versüßt mir doch glatt den 1. Advent  - Dankeschön!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2017 um 21:29
In Antwort auf gabriela1440

Diese wundervolle Nachricht  versüßt mir doch glatt den 1. Advent  - Dankeschön!

Oh das freut mich! 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2017 um 12:46
In Antwort auf callebaut1

Oh das freut mich! 
 

alles liebe und geniess es...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2017 um 14:18

wow...Frau Callebaut hat Herrn Callebaut schlussendlich nach jahrelangem "Kampf" doch in die Wüste geschickt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2017 um 20:19
In Antwort auf lexie_12061390

alles liebe und geniess es...

Danke, ich genieße jeeeeeeden Moment mit ihm. Und wenn es nur 5 Minuten Telefonate sind. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2017 um 20:22
In Antwort auf canisigneus

wow...Frau Callebaut hat Herrn Callebaut schlussendlich nach jahrelangem "Kampf" doch in die Wüste geschickt.

Ja irgendwann hab selbst ich gecheckt, dass man mit purem Optimismus und grenzenloser Naivität allein nicht weiter kommt. Ich war es Leid zu kämpfen. 
Es war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club