Home / Forum / Liebe & Beziehung / Von der Freundin betrogen.. ich will ihr verzeihen

Von der Freundin betrogen.. ich will ihr verzeihen

28. September 2006 um 0:59

Hallo,

ich wurde von meiner Freundin betrogen, ich liebe sie aber, ich möchte ihr so gerne verzeihen! Könnt ihr mir einen Rat gegeben, ob so etwas überhaupt möglich ist?

Aber am besten ich erzähle erstmal etwas, damit ihr mich besser verstehen könnt:
Wir haben uns in der Schule kennen gelernt, dass muss in der 10. Klasse gewesen sein (1997). Wir wurden die besten Freunde. Langsam habe ich bemerkt, dass sich mehr Gefühle zu ihr aufbauen als bei einer normalen Freundschaft und bald war ich in sie verliebt. Doch sie hatte damals einen Freund und so waren mir die Hände gebunden. So verging die Zeit und Herbst 2001 wurde sie von ihrem Freund verlassen. Ich half ihr gerne als Freund und tröstete sie. Wir verbrachten viel Zeit miteinander. Ich schaffte es sogar, ihr den Schmerz der Trennung ein bisschen zu lindern. Doch irgendwann, es waren schon mehrer Monate seit ihrer Trennung vergangen, muss ich mich verraten haben. Eigentlich wollte ich das damals bewusst gar nicht, sie sollte erstmal für sich in reine kommen. Doch irgendwie hat sie es bemerkt und so lange gelöchert, bis ich mich traute es ihr zu sagen. Was soll ich sagen, wir wurden ein Paar. In der Anfangszeit war es noch ein großes Auf und Ab, besonders mit meinen Gefühlen, da sie sich nicht sicher war, ob sie mit ihrem besten Freund eine Beziehung eingehen sollte. In der Anfangszeit waren wir von ihrer Seite, glaube ich, mehrfach zusammen und wieder auseinander. Richtig zusammen waren wir erst seit Februar 2002. Ich war glücklich mit ihr, da ich in ihren Armen Trost und Freude fand. Wir verstanden uns gut und führten bis Sommer 2006 eine glückliche Beziehung. Natürlich gab es auch schlechte Phasen, aber diese gingen auch vorbei. Herbei sollte ich erwähnen, dass ich nicht sehr einfach bin. Ich sage selten etwas, wenn mich etwas stört und schütte selten mein Herz aus. Sie war die erste, bei der ich es konnte, auch wenn ich es selten getan habe. Ab Sommer 2006 merkte ich, vielleicht war es auch schon früher, dass sie mir langsam entglitt. Ich schob es auf ihren Prüfungsstress, da sie bald ihre Abschlussprüfung hat. Ich versuchte sie zu unterstützen und ihr Arbeit abzunehmen. Häufig hatte sie sehr viel zu tun und so versuchte ich ihr nicht auf die Nerven zu fallen, damit sie ungehindert lernen konnte. Das heißt, dass wir weniger zusammen unternommen haben, da sie immer häufiger am nächsten Tag gesagt hat: Der Abend gestern war schön, aber ich habe nichts geschafft. Sie war so im Stress und daher haben wir uns immer weniger gesehen. Dabei sollte ich erwähnen, dass wir beide studieren und eine Fernbeziehung führen, es also nicht möglich war, mal kurz vorbeizufahren. Irgendwann hörte sie auf zu sagen: Ich liebe dich und küssen wollte sie mich auch nicht mehr. Stattdessen ging sie mit einem Freund von ihr ins Bett und verbrachte mit ihm ihre Freizeit. Lange Zeit hatte ich eine dunkle Ahnung, merkt ihr an das etwas nicht stimmte. Dafür kannte ich sie zu gut, als das sie das vor mir verbergen könnte. Das Gefühl wuchs immer weiter, so dass ich nicht mehr wusste, wie ich mich verhalten sollte. Sie stand kurz vor der Prüfung und vielleicht war ja auch nichts nur die Anzeichen häuften sich. Ich wollte sie mit meinen Befürchtungen nicht belasten und war weiter für sie da und half ihr wo ich nur konnte eigentlich hatte ich mir vorgenommen, ihr erst meine Befürchtungen zu offenbaren, wenn sie mit ihren Prüfungen durch war, auch wenn das erst im Frühjahr nächsten Jahres ist. Doch eines Tages, ich hatte sie gerade besucht, sagte sie wieder was, was meine Befürchtungen bestärkte und da platzte es aus mir heraus. Ich konnte es nicht mehr zurückhalten, hatte es mich doch schon seit mehr als 2 Monaten zerfressen. Sie gab es zu, leider schien es ihr im ersten Moment nicht leid zu tun. Sie fragte nur, was ich jetzt zu tun gedenke. Da ich es ja schon länger wusste, hatte ich mich auch schon damit beschäftigt. Zuerst war ich, als die Sicherheit da war, dass sie mich betrügt, sehr verletzt. Ich weinte und war todunglücklich. Dann dachte ich drüber nach, was sie dazu bewegt hatte, mich zu betrügen. Vielleicht habe ich ihr einfach zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet und suchte die Schuld auch bei mir. Leider muss ich zugeben, dass ich sie für mich auch gefunden habe. Es ist meine erste Beziehung und da habe ich auch vieles falsch gemacht
Sie hatte anscheinend erwartet, dass ich sie zum Teufel wünschen würde. Doch das kann ich nicht. Ich nahm sie in den Arm und sagte ihr, dass ich ihr verzeihen möchte. Mit dieser Antwort kam sie zuerst nicht klar. Doch nun treffen wir uns häufiger und verbringen auch viel Zeit miteinander, mehr jedenfalls als vorher. Auch küssen wir uns schon wieder zaghaft. Doch richtig über die ganze Sache haben wir nicht gesprochen. Doch ich weiß nicht, woran ich bei ihr wirklich bin. Möchte sie nur, dass wir Freunde bleiben?? Oder will sie warten, bis sie durch den Prüfungsstress durch ist und mich dann verlassen??
Sie bedeutet mir so viel, ich habe früher häufig in den Tag hineingeträumt, wie schön es wäre, mein gesamtes Leben mit ihr zu verbringen. Ich will sie nicht verlieren und werde sie doch gehen lassen, wenn sie es will. Doch Freunde werden wir danach, wenn sie mich verlassen hat, erstmal nicht mehr sein können, dafür liebe ich sie zu sehr.
Im Moment lassen wir beide das Thema aus. Ich tue es, weil ich aus meinem eigenen Studium weiß, unter welchen Stress sie steht und welche Druck auf ihr lastet. Warum sie es tut, weiß ich nicht, und das nagt an mir Fühlt sie sich schuldig und ist sie verliebt in den anderen?
Sie sagt zwar, dass das nicht so ist, aber kann ich ihr trauen? Ich möchte es ja so gerne, aber immer wieder kommen Gefühle hoch, die mich belasten.
Gibt es überhaupt eine Chance, dass eine Beziehung auf der Grundlage noch weiter geführt werden kann. Werde ich es je richtig vergeben können oder wird immer ein Gefühl zurückbleiben.
Das einzige, was ich fühle, ist das ich sie Liebe und in meinen Armen halten möchte aber wie geht es jetzt weiter
Hat jemand von euch auch solche Erlebnisse gehabt? Wie seid ihr damit umgegangen und hat es funktioniert?

Mehr lesen

28. September 2006 um 13:03

Anhänglich wie ein Hund
Tut mir echt Leid, aber Dein Text liest sich wie das Tagebuch eines Versagers.

Das ganze liest sich wie: Du tust alles für sie, und sie nimmt alles von Dir. Eine ausgeglichene Beziehung eben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juni 2007 um 14:06

Lass sie los!!!
Ich will dir nicht zu nahe träten, aber las sie los, die nutzt dich doch nur aus, vielleicht auch unbewusst. Aber wenn ihr beide früher mal gutbefreundet waren, denke ich hat sie ein problem damit dich zu verletzen. Glaub mir ich hate genau das selbe gehabt nur umgekehrt, ich habe bloß dann nur über Schluss machen meine ruhe gefunden, ich wollte ihn nicht verletzen aber wollte auch nicht mit ihm zusammen sein. Den ich wollte meinen Kumpel nicht verlieren, den Mann ihn ihm habe ich dann sowieso nicht gesehen. Deswegen mach Schluss, distanziere dich von ihr und finde dir ein anderes Mädel, andere Mütter haben auch schöne Töchter!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club