Home / Forum / Liebe & Beziehung / Vinci schrieb ihre letzte mail

Vinci schrieb ihre letzte mail

27. Dezember 2005 um 11:45

Hallo, Ihr Lieben,

ja: sorry, dass ich lange nichts geschrieben habe. Der Dezember überschlug sich, Anfang des Monats kam mein (nun: damaliger!) Freund vorbei zum Frühstück und erzählte nur unwichtigen Kram. Wieder einmal ear ich es, die draufzusteuerte. Dabei kam heraus: er kann nicht seine erwachsenen Kinder mit mir kombinieren, zumal der Weg zu Ihnen immer über seine Frau läuft. Aha. Im Laufe der Zeit hätte er mich immer weniger lieb gehabt. Aha. Wir hätten keine Basis miteinender...soso: WIE denn auch, wenn er mich allein läßt, eine eigene Wohnung bezieht, nur noch sporadisch vorbeikommt und keinerlei Interesse zeigt, an unserer Beziehung zu arbeiten?????
Ich weinte und stellte Fragen. Ich bekam als Antwort: nein, er will mich nicht mehr, nein, er liebt mich nicht mehr.
Nun, was er will, schrieb er mir per mail: Er will versuchen, mit seiner Frau und den Kindern einen neune Anfang zu finden. Sehr schön. Er möchte die Erfahrungen mit mir nicht missen, aus ihm spricht der Verstand, der ihm sagt, wo er hin will. Und: er bräuchte erst einmal Abstand von allem.
Das Komische ist: er sagte nie, dass er mich nicht mehr sehen oder sprechen möchte. Er meinte in einer mail, ich würde ja nicht die Role der Geliebten neben einer Ehe einnehmen wollen.
ICH gehe heute davon aus, dass er nichts gegen eine solche Konstelation hätte. Was kann ihm denn besseren passieren? Zurück zu seiner Frau, die Kinder werden ihm auch mit der Zeit vergeben...und mich als Bonbon dazu???
Nun: die Menschen, die mich lieb haben, sagten mir: schreib DU DEINE letzte mail. Fiel mir schwer, denn, obwohl er sich mir gegenüber so unehrlich, feige und armselig verhalten hat, ist noch ein Gefühl für ihn da. Obwohl: wenn ich es richtig betrachte, begann das Gefühl für ihn zu sterben als ich es ihm Mitte September aus der Nase ziehen musste, dass er nicht mit mir, wie geplant, zusammenziehen will.
Also: ich schrieb die letzte mail und sandte sie am 24.12. los. Da war er wohl gerade bei Frau und Kindern, mir war es egal, wann er die mail liest. Ich war nicht fies oder gemein, meine Worte waren ehrlich, ich sagte ihm, dass er mir, seitdem er für sich den Entschluss gefasst hatte, seine Wohnung zu mieten, nicht mehr gut getan hat.
Ich schrieb, dass ich ihm die Absolution nicht erteilen würde, damit er seinen Seelenfrieden findet und wieder beruhigt schlafen kann.
Meine mail endete mit den Worten: Du willst mich nicht - und ich bin nicht masochistisch genug, um jemandem Gefühle entgegen zu bringen, der mich nicht liebt.

Sooo, ich habe darauf nichts von ihm gehört.
Er muss einfach wissen, dass er mich nicht bis zum Anschlag verunsichern kann, in der er mal sagt: er will zurück zur Familie...dann wieder sagt: er braucht Abstand von allem (das widerspricht sich..), mir mal das Gefühl gibt, er fühlt sich mit mir wohl, spricht gern mit mir, sich dann wieder zurückzieht.
Ich versuche mich damit zu stärken, indem ich mir sage: das, was schön mit ihm war, war VOR seinem Entschluß, mich allein zu lassen. Danach war alles unrund und gar nicht mehr schön.

Ich habe auf jeden Fall vor, mich nicht mehr bei ihm zu melden.
Wie sehr Ihr das???

Liebe Grüße
Eure Vinci

Mehr lesen

27. Dezember 2005 um 12:50

Das war das Beste was Du tun konntest!!!
Hallo Vinci,

Du wurdest schön ausgenutzt.

Du hast ihm jetzt die Quittung geschrieben.Gott sei dank:

Bleib stark und lasse seine weiteren Versuche an Dir abtropfen.

sixforever

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2005 um 14:07
In Antwort auf sari_12146807

Das war das Beste was Du tun konntest!!!
Hallo Vinci,

Du wurdest schön ausgenutzt.

Du hast ihm jetzt die Quittung geschrieben.Gott sei dank:

Bleib stark und lasse seine weiteren Versuche an Dir abtropfen.

sixforever

Hallo sixfoerever!
Tut gut, deine Zeilen zu lesen!
Ich habe alles getan, um diese Beziehung möglich zu machen..und habe mal ausgerechnet: die Zeit, in der wir richtig zusammenwaren- und wohnen, betrug gerade mal 52 Tage! In diesen Tagen hat er sich kompromißunfähig, engstirnig und sehr eingefahren gezeigt. Eben von einer ganz anderen Seite.
Ich weiß ja nicht, aber du mußt die Vorgeschichte verfolgt haben, sonst könntest du nicht so schnell zu deinem treffenden Urteil gelangen.
Ja, ich lenke mich jetzt ab, treffe freundliche Leute, mache, was mir gut tut - und ich sage mir 20 x am Tag: er ist es einfach nicht gewesen. Wer sich SO verhält, hat keinen Charakter und ist somit für dich nicht richtig.
Glaubst Du, dass er sich noch mal meldet??? Wenn, dann per mail, (denn per Telefon ist er zu feige), und ich glaube, dann deshalb, weil er es nicht ertagen kann, dass ICH die letzten Worte schrieb, und dann auch noch zu einem so unpassenden Tag wie Weihnachten...
Ich denke, wenn er sich noch mal melden sollte, dann auch, um nicht doch vielleicht zu schauen, ob wir uns nicht...in aller Freundschaft (ha ha...) ab und dann mal teffen könnten...

Lieben Gruß
Vinci

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2005 um 15:46
In Antwort auf maaike_12578636

Hallo sixfoerever!
Tut gut, deine Zeilen zu lesen!
Ich habe alles getan, um diese Beziehung möglich zu machen..und habe mal ausgerechnet: die Zeit, in der wir richtig zusammenwaren- und wohnen, betrug gerade mal 52 Tage! In diesen Tagen hat er sich kompromißunfähig, engstirnig und sehr eingefahren gezeigt. Eben von einer ganz anderen Seite.
Ich weiß ja nicht, aber du mußt die Vorgeschichte verfolgt haben, sonst könntest du nicht so schnell zu deinem treffenden Urteil gelangen.
Ja, ich lenke mich jetzt ab, treffe freundliche Leute, mache, was mir gut tut - und ich sage mir 20 x am Tag: er ist es einfach nicht gewesen. Wer sich SO verhält, hat keinen Charakter und ist somit für dich nicht richtig.
Glaubst Du, dass er sich noch mal meldet??? Wenn, dann per mail, (denn per Telefon ist er zu feige), und ich glaube, dann deshalb, weil er es nicht ertagen kann, dass ICH die letzten Worte schrieb, und dann auch noch zu einem so unpassenden Tag wie Weihnachten...
Ich denke, wenn er sich noch mal melden sollte, dann auch, um nicht doch vielleicht zu schauen, ob wir uns nicht...in aller Freundschaft (ha ha...) ab und dann mal teffen könnten...

Lieben Gruß
Vinci

Er meldet sich sicher noch mehrmals
Hallo vinci,

du hast ihm seine Grenzen aufgezeigt und sein Stolz oder sein Ego lässt dies nicht zu!!! Daher wird er versuchen, dich zu kontaktieren.

Vermeide jeden Kontakt mit ihm, denn er versucht dich nur für seine eigenen Zwecke umzubiegen.

Bleib stark, denk immer daran wie er dich erniedrigt hat und wie er dich ausgenutzt hat.

Alles Gute

sixforever

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2005 um 9:28

Liebe glutorange...
Du schreibst sehr tiefgehend, merci dafür...ja, auch merci für deine früheren Ansichten. Weißt du, ich habe in meinem ganzen Leben nicht versucht, jemanden davon zu überzeugen, dass man den Verstand nicht über das Gefühl stellen kann - denn: man kann dabei nach meiner Ansicht nur verlieren. Ich bin äußerst emotional, wahrscheinlich kann ich es deshalb nicht verstehen, dass er sagt, er ließe jetzt den Verstand walten.
Nun, ich glaube inzwischen, dass ich ihm wirklich unwichtig bin. Warum? Ich habe ein paar derbe Ausraster verbaler Natur am Telefon gehabt, so was kann er nicht leiden, schon gar nicht als Deutschlehrer. Man nimmt bestimmte Worte einfach nicht in den Mund, das ist ganz "unschön". Tue ich ja sonst auch nicht, aber mir ist der Kragen geplatzt in mehreren Situationen. Ehrlich gesagt, das tut mir gar nicht leid. Jede Aktion zieht eine Reaktion nach sich - und wenn sich "der Mann an meiner Seite" mir dermaßen egoistisch, unehrlich und charakterlos verhält, darf ich, nachdem, was ich an emotionalem Stress und Arbeit pur hatte, auch mal ausrasten. Das erlaube ich mir. Alles andere wäre ja furchtbar.
Nun: du meinst, ich warte noch auf ihn? Nehmen wir an, er würde sich von seiner tollsten, liebevollsten Seite nun zeigen. Kann (und will) ich all das, wie er sich verhalten hat, einfach vergessen oder sagen "war nicht doll gelaufen"??? Er hat frühzeitig das für mich wichtigste zerstört: mein Vertrauen zu ihm. Das war lange Zeit grenzenlos. Will ich einen Mann, der sich mir als leise tickende Zeitbombe darstellt???
Doch, es kann sein, dass alles vorbei ist. Es kann auch sein, dass er mich nicht liebt. Es kann sein, dass er aus meinem Leben verschwinden will.
NEIN: all das IST so, es kann nicht nur so sein!
Ich habe die letzte mail bewußt am 24.12. abgeschickt, damit...ích ihn richtig treffe.
Ist sonst auch nicht meine Art, aber die Vorstellung, dass er mit Frau und Kindern unterm Weihnachtsbaum hockt und langsam die Rückkehr in den Schoß der Familie einläutet, war für mich grausam. Ich möchte nicht, dass er ungeschoren davonkommt. Banal gesagt, ich bin ehrlich: ich wollte ihm am 24. mit der mail eine reinwürgen und ihm zeigen, dass ich nicht heulend in der Ecke sitze, sondern souverän damit umgehe, dass er seine Entscheidung getroffen hat. Er ist ein total konfliktscheuer Mensch, der in seiner rosanen Welt gefangen ist, nein, sich darin wohlfühlt. Alles muss rund und schön sein.
Ich wollte ihm damit sagen, dass ich mich emotional von ihm entferne.
Ich weiß nicht, ob er sich meldet - bis jetzt habe ich nichts gehört oder gelesen, das tut mir und dem Abstand zu ihm gut.
Ich habe, so doof es klingt, eine Pro- und Contra-Liste gemacht. Auf der Proseite sind 3 Punkte, auf der Contraseite kamen sehr schnell, ohne, dass ich nachdenken musste, 18 zusammen. Das sollte mir etwas sagen, nicht wahr?
Er hat Eigenschaften, die vollkommen konträr zu meiner Lebenseinstellung sind - und trotzdem: da ist noch Gefühl da. Ich habe 7 Monate Geduld und Vertrauen bewiesen, habe ihn nicht gedrängt, seine Frau zu verlassen, dann kamen 52 Tage des Zusammenseins in meiner Wohnung, danach mietete er seine Wohnung, und dann folgten wieder 3 Monate der Unsicherheit...und Aussprüche, dass der Ratio ihm sagt, er wolle einen Neuanfang mit seiner Frau, auch wenn tiefe Risse und Wunden da sein, die niemals vergehen werden...
Schöne Erinnerungen...versuche ich dahin einzuordnen, dass sie alle VOR der Zeit waren, als er seine Wohnung mietete. Sehnsucht...brettert manchmal durch...nach dem Mann, der er war, BEVOR er sich für die Wohnung und genen mich entschied.
Was ich beinahe hatte...ja...ich frage mich (zum Glück immer seltener): was habe ich falsch gemacht? Ich habe versucht, immer wieder, Verständnis zu zeigen, weil ich an unsere Beziehung glaubte. Aber was kann ich dagegen tun, wenn er mir sagt, dass er mich nicht mehr will und auch nicht mehr liebt? Seine Frau liebt er offensichtlich anders, weil er sie seit 26 Jahren kennt, mit ihr 2 Kinder hat und es eine gewachsene Beziehung ist...
Ich habe jetzt die Möglichkeit gewählt, ihn nicht zu kontakten und ihn aus meinem Leben zu streichen. Wie mein letzter Satz der mail lautete: "Du willst mich nicht - und ich bin nicht masochistisch genug, jemandem Gefühle entgegenzubríngen, der mich nicht liebt."
Daran glaube ich wirklich. Ich halte mich echt nicht für die Super-Frau, aber ich habe eine ganze Menge Gefühl, die ich ihm gab. Er hat nicht verstanden, was er angerichtet hat. Ich wünsche ihm, dass er an Bewusstsein zulegt, und nicht weiterhin alles verniedlicht à la "es tut mir so leid, dass ich dich deiner Hoffnungen beraubt habe".
Das ist lachhaft, der Mann weiß nicht, was er zerstört hat.
Und, ja, auch wieder ehrlich: entweder wünsche ich ihm, dass seine Frau ihn nicht "zurücknimmt" (ist aber unwahrscheinlich, denn sie ist 55 und das heile Familienleben mit den Kindern ist ihr genauso wichtig wie ihm) - oder ich wünsch ihm, dass, wenn sie ihn zurückkommen lässt, er im Saft einer von ihm zerstörten Beziehung schmort, in der nichts mehr rund und echt ist...und er das aushalten muss..
Über die Beziehung zu mir schrieb er mir: "...für ihn sei es kein verlorenes Jahr, die Erfahrungen mit mir/durch mich werden ihn immer begleiten...er erlebte mit mir unwiederholbares...was ihn nicht verlassen würde..."
Sehr schön...ich habe als discovery-channel fungiert...und ich freu mich, dass ich seinen Erfahrungshorizont erweitert habe
Nein, so denke ich nicht.
Ich schrieb die mail deshalb, weil ich ihm nicht die Absolution erteilen werde, dass für ihn alles ok sein und er sich guten und freien Gewissens wieder seiner Familie widmen kann...
Nun...wenn er sich melden sollte...dann deshalb, weil er es nicht ertragen kann, dass ICH diese letzten Worte schrieb...und nicht ER...da bin ich mir sicher...
Ich werde mich garantiert NICHT bei ihm melden!

Liebe Grüße, Vinci

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2005 um 9:39
In Antwort auf maaike_12578636

Liebe glutorange...
Du schreibst sehr tiefgehend, merci dafür...ja, auch merci für deine früheren Ansichten. Weißt du, ich habe in meinem ganzen Leben nicht versucht, jemanden davon zu überzeugen, dass man den Verstand nicht über das Gefühl stellen kann - denn: man kann dabei nach meiner Ansicht nur verlieren. Ich bin äußerst emotional, wahrscheinlich kann ich es deshalb nicht verstehen, dass er sagt, er ließe jetzt den Verstand walten.
Nun, ich glaube inzwischen, dass ich ihm wirklich unwichtig bin. Warum? Ich habe ein paar derbe Ausraster verbaler Natur am Telefon gehabt, so was kann er nicht leiden, schon gar nicht als Deutschlehrer. Man nimmt bestimmte Worte einfach nicht in den Mund, das ist ganz "unschön". Tue ich ja sonst auch nicht, aber mir ist der Kragen geplatzt in mehreren Situationen. Ehrlich gesagt, das tut mir gar nicht leid. Jede Aktion zieht eine Reaktion nach sich - und wenn sich "der Mann an meiner Seite" mir dermaßen egoistisch, unehrlich und charakterlos verhält, darf ich, nachdem, was ich an emotionalem Stress und Arbeit pur hatte, auch mal ausrasten. Das erlaube ich mir. Alles andere wäre ja furchtbar.
Nun: du meinst, ich warte noch auf ihn? Nehmen wir an, er würde sich von seiner tollsten, liebevollsten Seite nun zeigen. Kann (und will) ich all das, wie er sich verhalten hat, einfach vergessen oder sagen "war nicht doll gelaufen"??? Er hat frühzeitig das für mich wichtigste zerstört: mein Vertrauen zu ihm. Das war lange Zeit grenzenlos. Will ich einen Mann, der sich mir als leise tickende Zeitbombe darstellt???
Doch, es kann sein, dass alles vorbei ist. Es kann auch sein, dass er mich nicht liebt. Es kann sein, dass er aus meinem Leben verschwinden will.
NEIN: all das IST so, es kann nicht nur so sein!
Ich habe die letzte mail bewußt am 24.12. abgeschickt, damit...ích ihn richtig treffe.
Ist sonst auch nicht meine Art, aber die Vorstellung, dass er mit Frau und Kindern unterm Weihnachtsbaum hockt und langsam die Rückkehr in den Schoß der Familie einläutet, war für mich grausam. Ich möchte nicht, dass er ungeschoren davonkommt. Banal gesagt, ich bin ehrlich: ich wollte ihm am 24. mit der mail eine reinwürgen und ihm zeigen, dass ich nicht heulend in der Ecke sitze, sondern souverän damit umgehe, dass er seine Entscheidung getroffen hat. Er ist ein total konfliktscheuer Mensch, der in seiner rosanen Welt gefangen ist, nein, sich darin wohlfühlt. Alles muss rund und schön sein.
Ich wollte ihm damit sagen, dass ich mich emotional von ihm entferne.
Ich weiß nicht, ob er sich meldet - bis jetzt habe ich nichts gehört oder gelesen, das tut mir und dem Abstand zu ihm gut.
Ich habe, so doof es klingt, eine Pro- und Contra-Liste gemacht. Auf der Proseite sind 3 Punkte, auf der Contraseite kamen sehr schnell, ohne, dass ich nachdenken musste, 18 zusammen. Das sollte mir etwas sagen, nicht wahr?
Er hat Eigenschaften, die vollkommen konträr zu meiner Lebenseinstellung sind - und trotzdem: da ist noch Gefühl da. Ich habe 7 Monate Geduld und Vertrauen bewiesen, habe ihn nicht gedrängt, seine Frau zu verlassen, dann kamen 52 Tage des Zusammenseins in meiner Wohnung, danach mietete er seine Wohnung, und dann folgten wieder 3 Monate der Unsicherheit...und Aussprüche, dass der Ratio ihm sagt, er wolle einen Neuanfang mit seiner Frau, auch wenn tiefe Risse und Wunden da sein, die niemals vergehen werden...
Schöne Erinnerungen...versuche ich dahin einzuordnen, dass sie alle VOR der Zeit waren, als er seine Wohnung mietete. Sehnsucht...brettert manchmal durch...nach dem Mann, der er war, BEVOR er sich für die Wohnung und genen mich entschied.
Was ich beinahe hatte...ja...ich frage mich (zum Glück immer seltener): was habe ich falsch gemacht? Ich habe versucht, immer wieder, Verständnis zu zeigen, weil ich an unsere Beziehung glaubte. Aber was kann ich dagegen tun, wenn er mir sagt, dass er mich nicht mehr will und auch nicht mehr liebt? Seine Frau liebt er offensichtlich anders, weil er sie seit 26 Jahren kennt, mit ihr 2 Kinder hat und es eine gewachsene Beziehung ist...
Ich habe jetzt die Möglichkeit gewählt, ihn nicht zu kontakten und ihn aus meinem Leben zu streichen. Wie mein letzter Satz der mail lautete: "Du willst mich nicht - und ich bin nicht masochistisch genug, jemandem Gefühle entgegenzubríngen, der mich nicht liebt."
Daran glaube ich wirklich. Ich halte mich echt nicht für die Super-Frau, aber ich habe eine ganze Menge Gefühl, die ich ihm gab. Er hat nicht verstanden, was er angerichtet hat. Ich wünsche ihm, dass er an Bewusstsein zulegt, und nicht weiterhin alles verniedlicht à la "es tut mir so leid, dass ich dich deiner Hoffnungen beraubt habe".
Das ist lachhaft, der Mann weiß nicht, was er zerstört hat.
Und, ja, auch wieder ehrlich: entweder wünsche ich ihm, dass seine Frau ihn nicht "zurücknimmt" (ist aber unwahrscheinlich, denn sie ist 55 und das heile Familienleben mit den Kindern ist ihr genauso wichtig wie ihm) - oder ich wünsch ihm, dass, wenn sie ihn zurückkommen lässt, er im Saft einer von ihm zerstörten Beziehung schmort, in der nichts mehr rund und echt ist...und er das aushalten muss..
Über die Beziehung zu mir schrieb er mir: "...für ihn sei es kein verlorenes Jahr, die Erfahrungen mit mir/durch mich werden ihn immer begleiten...er erlebte mit mir unwiederholbares...was ihn nicht verlassen würde..."
Sehr schön...ich habe als discovery-channel fungiert...und ich freu mich, dass ich seinen Erfahrungshorizont erweitert habe
Nein, so denke ich nicht.
Ich schrieb die mail deshalb, weil ich ihm nicht die Absolution erteilen werde, dass für ihn alles ok sein und er sich guten und freien Gewissens wieder seiner Familie widmen kann...
Nun...wenn er sich melden sollte...dann deshalb, weil er es nicht ertragen kann, dass ICH diese letzten Worte schrieb...und nicht ER...da bin ich mir sicher...
Ich werde mich garantiert NICHT bei ihm melden!

Liebe Grüße, Vinci

Hallo vinci007
Du hast dir deinen ganzen Frust von der Seele geschrieben. Gut so!!!!! Das hilft dir enorm.

Das mit der Pro und Contraliste war genau richtig.

Der Mann hat dich schamlos ausgenützt und emotional ausgeplündert. Deine Reaktion 24.12.2005 war genau die richtige.

LG Sixforever

P.S. Werde Dir heute mittag eine PN senden. muß jetzt weggehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2005 um 11:29
In Antwort auf sari_12146807

Hallo vinci007
Du hast dir deinen ganzen Frust von der Seele geschrieben. Gut so!!!!! Das hilft dir enorm.

Das mit der Pro und Contraliste war genau richtig.

Der Mann hat dich schamlos ausgenützt und emotional ausgeplündert. Deine Reaktion 24.12.2005 war genau die richtige.

LG Sixforever

P.S. Werde Dir heute mittag eine PN senden. muß jetzt weggehen.

Jawoll!
Liebe sixforever,

schau doch mal bitte..hab dir eine pn geschickt.
Hab den ganzen Frust von der Seele schreiben richtig!
Weißt du, was grausam ist??? Bewusstsein hat eigentlich nichts mit dem Alter zu tun...eher mit Erfahrungen und ob man zu wie ne Eule ist - oder eben nicht. Er ist 55...und dazu auch noch Lehrer! Somit sollte er eine Vorbildfunktion haben...SOLLTE.
Mein Mann sagte mir: auch wenn's dir seltsam vorkommt: du bist in seinen Augen immer noch seine Schülerin...und die macht nicht so etwas mit ihrem Lehrer...er gibt den Ton an, aber nicht du...
Emotional ausgeplündert...der Begriff gefällt mir sehr, er trifft's genau.
Das Komische ist: die Pro- und Contra-Liste schlug mir mein Mann vor...der sagte frühzeitig: was ist das für ne Flachpfeiffe...der hat keinen Mut, eiert herum, baut dich in seinen Terminplan ein, ohne dass er irgendwie zuhause in Bedrängnis kommt..ist feige in jede Richtung: seiner Frau, seinen erwachsenen Kindern und dir gegenüber. Recht hat er!
Ich würde mich wahnsinnig freuen (sonst bin ich alles andere als mißgünstig, aber in diesem Fall...), wenn ich ihm mit dieser mail eine "reingesemmelt" habe. Er hat mir SO wehgetan, da musste ich mich einfach wehren. Sogar mein Mann sagte mir: Oh mein Gott, all die Sachen, die er abließ, kann er seinem Freund erzählen, aber doch nicht DIR. Das ist böswillig und vollkommen unnötig. Er kann nicht mit dir mithalten, du bist ihm viel zu bewusst,offen und erhrlich - da musste er eine Ebene wählen, von der er weiß, dass sie dich bis ins Mark trifft...armseliger lächerlicher Wicht..."

Freu mich auf deine mail...
LG, Vinci

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2005 um 21:38

Kann mich Dir, jaja, nur anschließen
hatte aber damals den Eindruck,daß sie sich selber etwas vorgemacht hat,ghabe es auch so ausgedrückt.
Gut,daß sie es jetzt erkannt hat

Auch von mir,viel Glück und alles Gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2005 um 9:00
In Antwort auf shena_12375982

Kann mich Dir, jaja, nur anschließen
hatte aber damals den Eindruck,daß sie sich selber etwas vorgemacht hat,ghabe es auch so ausgedrückt.
Gut,daß sie es jetzt erkannt hat

Auch von mir,viel Glück und alles Gute.

Lieben Dank...
auch für deine Antwort. Wenn ich mir die Geschichte ansehe - und mein Verhalten dabei - kann ich dir nur zustimmen. Ich wollte nicht wahrhaben, dass er sich SO verhalten hat, und was dahintersteckt. Spätestens, nachdem er sich für seie Wohnung und gegen mich entschied, hätte ich sagen müssen: Das war's. Ja.
Hätte, wenn und aber...Hinterher ist man immer schlauer. Ich weiß jetzt aber sehr genau, was wirklich wichtig ist: echtes Vertrauen, zum Anderen stehen (es hätte mir etwas sagen müssen, dass er es in all der Zeit mich nicht mal seinen besten Freunden vorstellte), zu seinen Worten stehen, einfach: da sein - besonders, wenn man gebraucht wird. Schöne Worte ablassen kann jeder.
Das Fiese ist: im Moment fühle ich mich benutzt; er fand es toll, eine 15 Jahre jüngere Freundin zu haben, Sachen mit mir zu erleben, die er nicht mit seiner Frau hätte erleben können. Er sagte mir, dass sie sich auf dieser Ebene sehr stark entfernt hätten. Irgendwie kommt es mir so vor, als hätte er diese Erlebnisse "mitnehmen" wollen, um sich dann zufrieden wieder dem ihm bekannten gemütlichen Familienleben widmen zu können.
Und ich...wollte mein Leben mit ihm verbringen...

Lieben Gruß, Vinci

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper