Home / Forum / Liebe & Beziehung / VIELLEICHT AUCH EINE HILFE FÜR ANDERE LEIDENDE ?/!

VIELLEICHT AUCH EINE HILFE FÜR ANDERE LEIDENDE ?/!

28. Februar 2005 um 20:48

meine lieben,
ich habe auf auf das viel dikutierte thema von schnubbelchen geantwortet und stelle das hier mal in den raum.

was habt ihr für -ganz konkrete- vorschäge, wie man vorgeht, wenn die trennung im raum steht ?

ich denke, das würde so mancher / manchem hier helfen.


bin gespannt ! gruß baerlizz


liebe schnubbel, da ich hoffe vielleicht auch anderen ein bisschen mut zu machen, stelle ich meine private mail hier auch rein.
ich höre hoffentlich von dir !

zu deinen fragen:
das mit dem unterhalt habe ich hier auch vor kurzem in den raum gestellt. 3/7 tel vom nettoeinkommen des mannes sind das, was dir zusteht. kindergeld hälftig (sein teil wird also angerechnet). das kind bekommt geld nach der düsseldorfer tabelle, also entsprechend seines einkommens.

genauer kannst du da hier im forum rauskriegen. ich bekam eine antwort, die ich aber gerade nicht finde.

ich würde im moment gar nicht so auf das thema geld gehen. am besten, es läuft erstmal so weiter wie gehabt.

wenn er seine liason weiterführen will, soll er erstmal auf distanz gehen und sich ne eigene butze suchen. zumindest bis ihr besser wisst, wohin die dinge laufen.


und ich kann dir nur sagen, ... drück ihm von anfang an das kind auf' auge !!!! kein verletzter stolz und bestrafung durch: das ist mein kind. du gräbst dir selbst damit das wasser ab. du brauchst nun mehr bewegungsfreiheit ! auch zum freunde treffen, ... er sieht seine neue ja auch ! mach das also VON ANFANG AN ! eine klare regelung. das hab ich auch gemacht, trotz zeter und mordio. ... ich bin so im job eingespannt ....

und dann gehts auf zu neuen taten ! überleg, was du mit DEINEM leben anfangen willst. es ist und war immer deins, sowas wird nur oft in der ehe übertüncht.


meine tochter war eineinhalb, als die neue auf den plan trat. toll, zum zweiten mal eine beziehung mit kind (diesmal ohne trauschein, ein segen!) und ein so schnelles aus. das war ein schlag ins kontor ! ich hatte das glück, dass ich immer selbst verdient hatte, wenn auch nicht viel. er hat danach weiterhin alle kinderkosten durch betreuung getragen (tagemutter, kiga), ich habe mich selbst finanziert, dagegen gabs deshalb nicht zu sagen, da ich ihm 50% von seinem fleisch und blut 'abgegeben' habe.


ich wollte/musste einen neuen job aufbauen und brauchte die zeit (reisetätigkeit außerhalb der stadt). irgendwie musste ich ja zukünftig mehr geld verdienen. also .... papa übernahm tochter di - fr. am freitag habe ich sie abgeholt. wenn was anlag, haben wir 'getauscht' nach anfänglichen unzuverlässigkeiten hats gut geklappt. allerdings zwei kinderzimmer etc. bewusst bin ich in seine nähe gezogen, ... lizzie, ein kind der kurzen wege ! kiga nachbarhaus, tagesmutter im haus, schule und hort um die ecke für beide. das hat viiiel geholfen.


er wurde über die zeit der schul- und erlebnis-vater, ich die mami für den rest. es war eigentlich eine sehr schöne zeit und liz hat sich die dinge an jedem rausgesucht, die er/sie am besten geben konnte. durch diese teilung war für jeden von uns eigene zeit verfügbar und man freute sich immer, wenn 'sie' dann kam. eigentlich ne viel bessere lösung als immer beide zu hundert % involviert.

die gelegentlichen klagen der kleinen, ihr sollt aber heiraten, wir wollen zusammenleben, wurden von uns immer freundlich verneint. pech. und gegeneinander ausspielen (kam sehr selten vor) kam nicht in die tüte, wir haben uns immer abgesprochen und an einem strang gezogen. schon als sie 12 war, haben wir uns ab und zu zum abendessen zusammengesetzt und die filofaxe rausgeholt: terminabsprache ! so war das inzwischen eine kleine, wohl organisierte gruppe. und das hat sie in form einer großen eigenständigkeit mit ins leben genommen. hier gab es immer drei individuen und nicht irgendeinen familienbrei !

so haben wir ein wunderbares pflänzchen gezüchtet !!!! ein tolles mädchen, nach zwei jahren auf einer internationalen schule auf malta, studiert sie nun im zweiten semester diplomatie in madrid. sie ist heute 18 jahre und wir drei haben ein sehr enges und liebes verhältnis miteinander, ohne uns auf den keks zu gehen.


was will man mehr ? ... aber auch, glück gehabt. mein sohn (30) ist da ein anderes kaliber ...

.... beim vater aufgewachsen und eine andere geschichte meines lebens.



so, schnubbel, jetzt hab ich viel von mir erzählt. aber es soll dir mut machen, dass das leben weitergeht, auch wenn es jetzt ganz schwer ist, sich das vorzustellen. mir gings doch ähnlich .... nochmal ein kind und dann nach so kurzer zeit allein ! aber es blieb nicht so, es ist noch viel passiert !

nachtrag !
schreibe a l l es auf ! einesteils hilft es dir für dich zu reflektieren(wie du auch hier sicher merkst). notiere die fakten und geschehnisse, vielleicht brauchst du diese anhaltspunkte noch mal ganz dringend. bei uns 'alten weibsen' in meinem umfeld, hat es sich manchmal als die rettung herausgestellt, wenn es dann zur rechtlichen auseinandersetzung kam.

und nochmal: versuche ein gespräch mit einem moderator, ob gemeinsame/-r freund/-in mit überblick, oder auch bei pro familia (z.b.). notfalls nimm einen öffentlichen raum, café, kneipe ... du musst ihn dazu bringen, nicht wie die axt im walde zu agieren. und mach dir einen genauen plan, was du besprechen willst. handle es punkt für punkt ab, in häppchen, versuche ganz sachlich zu sein und jeweils ein konkretes ergebnis zu erzielen. schreib es auf und lass dies vielleicht sogar - notfalls als jux deklariert - von ihm abzeichnen als euren zukünftigen verhaltens-vertrag. ihr solltet euch beide damit einverstanden erklären, das einzuhalten. so einen schrieb kannst du ihm immer bei bedarf wieder vor die nase halten. versuch' es !

so, ende der durchsage ! ich würd' mich sehr freuen, wenn ich konstruktiv und konkret etwas für eine klärung beisteuern konnte.

bitte berichte, ob du was damit anfangen kannst

alles liebe baerlizz

Mehr lesen

1. März 2005 um 15:12

Hi hi, Aliablue, die welt ist groß und bunt !
und da kommen solche sachen vor ! und mit nun 50 jahren schafft man so einiges ....

ich könnte jetzt eine auflistung meiner beziehungen machen, das würde einen überblick verschaffen.

aber ich denke, das ist nicht das eigentliche. was meine männer wohl so präsent macht, ist mein gutes verhältnis zu all den verflossenen ! ich habe es schon geschafft, dass ich mit drei von ihnen beim skilaufen war. nach sieben jahren alleine (die erste große lücke, nur versehen mit einigen netten liebeleien) habe ich dann im internet meinen jetzigen kennengelernt. ein glücksgriff ! nicht gleich die große liebe, aber von der ersten stunde die absolute harmonie. bis heute ohne ausfallserscheinung. selbst konstruktiv streiten - wenn man so überhaupt sagen kann- können wir.



das der vater meiner tochter noch im umlauf ist, ist klar. es gibt ja immer was zu besprechen. zudem wohnt er in der nähe, die frau an seiner seite (hähä, eine freundin von mir, die ich ihm damals ... aus versehen ... selbst 'zugeschanzt' habe) ist voll integriert. sie hat sich allerdings auch gegenüber unseren familienbanden immer klasse und zurückhaltend verhalten. auch in ihrem part der erziehung unserer tochter. immer beratende freundin für lizzie, nie mutterersatz oder übergriffig.



so relaxed hätte ich nicht immer schreiben können, zu anfang war es sehr schmerzhaft, 'das sie ihn mir weggenommen hat'. heute sehe ich es entspannt, sie passen viel besser zueinander, sind jetzt 15 jahre zusammen, bei mir waren es nur drei !


und die große liebe ? vielleicht war sie's gar nicht? aber wenn alles so toll anfängt, noch dazu recht bald nach der oben genannten trennung, war das vielleicht auch wie ein pflaster auf die wunden. es ging nur 4 monate, dann zog er sich aus für mich unerfindlichen gründen zurück. mann, das war hart. vor allem nicht genau zu wissen, warum. die argumente, die ich heute kenne, kann ich auch im nachhinein nicht akzeptieren.
ein trauerjahr hat mich das gekostet ! heute finde ich ihn nett, sehe aber auch seine probleme mit sich selbst. das ende hatte vielleicht gar nicht so viel mit mir zu tun, es kam aus seinem inneren kuddelmuddel.


abschließen, damit du alle wichtigen sachen meines 'werdeganges' weißt, bzw. um alle fragen zu beantworten:

mein sohn ist schon ganz groß, 30 jahre, und lebt und arbeitet (mit mir zusammen/für mich) in italien.

er ist das kind einer jugendliebe mit anschließender ehe (weil er unterwegs war - das machte man früher noch ).

die beziehung hielt so circa acht Jahre, dann gingen wir eigene wege. es hatte sich schlichtweg abgezeichnet, das sie zu unterschiedlich sein würden. entwicklung in dem alter ist normal, also wars nicht so nicht so schlimm, wir waren beide zufrieden damit.



leider ging der vater durch seine arbeitslosigkeit hier gen norden zurück. da er zeit hatte, ein sehr aktiver vater war, vorher schon in eine 'WG mit kindern' (tim sollte nicht allein aufwachsen, war dafür das argument >>> nach-68er jahre !)


auf einmal waren sie weg ! ein schlag ins kontor, ich war mein kind los ! ich schien aber in diesem fall keine chancen zu haben, tim lebte zuvor beim vater, der hatte alle zeit der welt und ein nettes neues umfeld. ich bekam 13 DM brutto-brutto die stunde und hätte micht gewusst, wie ich uns beiden damit in teurer großstadt hätte durchbringen sollen. zudem war der vater ein super-vater. (aus heutiger sicht revidiere ich das allerdings etwas, aber wer weiß, welche fehler ich gemacht hätte !).

ich fügte mich und hatte nun ein ferienkind. die spannung zum vater endete glücklicher weise nie in krieg. der kontakt ist heute freundlich aber gering, manchmal fahre ich bei ihm vorbei und besuche ihn auf nen tag oder zwei.


so, Aliablue, ich bin doch auskunftswillig, oder ??
und meine arbeit bleibt liegen !
ich muss was tun, einen schönen tag noch und vielleicht bis bald


grüße Baerlizz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2005 um 16:30
In Antwort auf bea_11918064

Hi hi, Aliablue, die welt ist groß und bunt !
und da kommen solche sachen vor ! und mit nun 50 jahren schafft man so einiges ....

ich könnte jetzt eine auflistung meiner beziehungen machen, das würde einen überblick verschaffen.

aber ich denke, das ist nicht das eigentliche. was meine männer wohl so präsent macht, ist mein gutes verhältnis zu all den verflossenen ! ich habe es schon geschafft, dass ich mit drei von ihnen beim skilaufen war. nach sieben jahren alleine (die erste große lücke, nur versehen mit einigen netten liebeleien) habe ich dann im internet meinen jetzigen kennengelernt. ein glücksgriff ! nicht gleich die große liebe, aber von der ersten stunde die absolute harmonie. bis heute ohne ausfallserscheinung. selbst konstruktiv streiten - wenn man so überhaupt sagen kann- können wir.



das der vater meiner tochter noch im umlauf ist, ist klar. es gibt ja immer was zu besprechen. zudem wohnt er in der nähe, die frau an seiner seite (hähä, eine freundin von mir, die ich ihm damals ... aus versehen ... selbst 'zugeschanzt' habe) ist voll integriert. sie hat sich allerdings auch gegenüber unseren familienbanden immer klasse und zurückhaltend verhalten. auch in ihrem part der erziehung unserer tochter. immer beratende freundin für lizzie, nie mutterersatz oder übergriffig.



so relaxed hätte ich nicht immer schreiben können, zu anfang war es sehr schmerzhaft, 'das sie ihn mir weggenommen hat'. heute sehe ich es entspannt, sie passen viel besser zueinander, sind jetzt 15 jahre zusammen, bei mir waren es nur drei !


und die große liebe ? vielleicht war sie's gar nicht? aber wenn alles so toll anfängt, noch dazu recht bald nach der oben genannten trennung, war das vielleicht auch wie ein pflaster auf die wunden. es ging nur 4 monate, dann zog er sich aus für mich unerfindlichen gründen zurück. mann, das war hart. vor allem nicht genau zu wissen, warum. die argumente, die ich heute kenne, kann ich auch im nachhinein nicht akzeptieren.
ein trauerjahr hat mich das gekostet ! heute finde ich ihn nett, sehe aber auch seine probleme mit sich selbst. das ende hatte vielleicht gar nicht so viel mit mir zu tun, es kam aus seinem inneren kuddelmuddel.


abschließen, damit du alle wichtigen sachen meines 'werdeganges' weißt, bzw. um alle fragen zu beantworten:

mein sohn ist schon ganz groß, 30 jahre, und lebt und arbeitet (mit mir zusammen/für mich) in italien.

er ist das kind einer jugendliebe mit anschließender ehe (weil er unterwegs war - das machte man früher noch ).

die beziehung hielt so circa acht Jahre, dann gingen wir eigene wege. es hatte sich schlichtweg abgezeichnet, das sie zu unterschiedlich sein würden. entwicklung in dem alter ist normal, also wars nicht so nicht so schlimm, wir waren beide zufrieden damit.



leider ging der vater durch seine arbeitslosigkeit hier gen norden zurück. da er zeit hatte, ein sehr aktiver vater war, vorher schon in eine 'WG mit kindern' (tim sollte nicht allein aufwachsen, war dafür das argument >>> nach-68er jahre !)


auf einmal waren sie weg ! ein schlag ins kontor, ich war mein kind los ! ich schien aber in diesem fall keine chancen zu haben, tim lebte zuvor beim vater, der hatte alle zeit der welt und ein nettes neues umfeld. ich bekam 13 DM brutto-brutto die stunde und hätte micht gewusst, wie ich uns beiden damit in teurer großstadt hätte durchbringen sollen. zudem war der vater ein super-vater. (aus heutiger sicht revidiere ich das allerdings etwas, aber wer weiß, welche fehler ich gemacht hätte !).

ich fügte mich und hatte nun ein ferienkind. die spannung zum vater endete glücklicher weise nie in krieg. der kontakt ist heute freundlich aber gering, manchmal fahre ich bei ihm vorbei und besuche ihn auf nen tag oder zwei.


so, Aliablue, ich bin doch auskunftswillig, oder ??
und meine arbeit bleibt liegen !
ich muss was tun, einen schönen tag noch und vielleicht bis bald


grüße Baerlizz

Kompliment
Du bist wirklich eine tolle Frau!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2005 um 17:09
In Antwort auf cyndi_12185744

Kompliment
Du bist wirklich eine tolle Frau!

Danke Sky,
du meinst das doch hoffentlich nicht ironisch ??? .... bei meinem scheinbaren durcheinander.

ja, ich bin selbst erstaunt, was ich alles erlebt habe. bin durch manche täler gegangen, aus denen ich mich aber immer als hartnäckige und zähe widderin wieder rausgearbeitet habe. und ich bin daran gewachsen !


manchmal finde ich es deshalb hier schade, dass recht konventionell geurteilt wird.

man macht es sich doch selbst so schwer, wenn mann nur schwarz und weiß sieht bzw. den alten zöpfen folgt. das leben besteht aus den kleinen zwischentönen !


viel spaß hier weiterhin, man trifft sich !

gruß baerlizz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest