Home / Forum / Liebe & Beziehung / Vetrauen in den Partner

Vetrauen in den Partner

20. Februar 2003 um 19:35

Ich habe mal eine Frage bzw. ein Problem:
Wie wichtig ist euch Vertrauen in einer Beziehung??
Für mich ist dies in einer Beziehung sehr wichtig und habe folgendes Problem.
Ich war über 1Jahr mit meinem Freund zusammen, den ich wirklich sehr geliebt habe. Mir ist klar, dass man Vertrauen erst aufbauen muss, aber wie lange dauert es. Ich hatte sehr viel Vertrauen, habe auch seine Liebe intensiv gespürt. Als Musiker ist mein Freund (außerdem sehr attraktiv)bei den Frauen sehr beliebt, hat auch oft Frauen kennegelernt und mir oft gesagt, dass er nur mich liebt und mit den Frauen nur plaudert, da brauche ich mir keine Sorgen machen. Das habe ich auch nicht,er ist halt ein Mensch, der gerne im Mittelpunkt steht und Aufmerksamkeit braucht, das kann ich aktzeptieren,......leider war dieses Vertrauen nur von meiner Seite.Er weiß zwar, dass ich ihn auch liebe aber er ist so wahnsinnig eifersüchtig gewesen.
Wir haben ein paar Monate so gut wie zusammen gewohnt, er wusste immer wo ich bin, wir haben auch sehr viel gemeinsam unternommen und ich habe immer versucht mein bestes zu geben,..ihn nicht eifersüchtig zu machen,....aber ich konnte machen was ich wollte, er hat die absurdesten Gründe gefunden,..z.B. wir sitzen im Sommer (ich hatte einen langen Rock an) mit ein paar Kumpels von ihm in einer Runde am Tresen und irgendwann habe ich mich, um aufs Klo zu gehen, bei ihm vorbeigeschoben und ihn umarmt.Als ich zurückkam, war er total sauer und meinte ich könne ja auch außen langgehen,....naja später folgte eine starke Auseinandersetzung, da er mir vorwarf ich hätte meinen Rock schon hochgehoben,.....er glaubte mir nichts und hat mich ziemlich fertig gemacht.
Für ihn war es das schlimmste was ich machen konnte, und ich kann es einfach nicht nachvollziehen.
Außerdem kann man schon versuchen im Streit fair zu bleiben und den anderen nicht ferig machen.
Solche Szenen gab es nun öfter und das Problem war einfach, dass er mir nicht vertrauen konnte, wir haben auch öfters diskutiert,aber er sagt nur, dass er das schon schaffen kann,...irgndwann,...bloß wann?
Nach den letzten beiden Auseinandersetzungen (es ging wieder um Vertrauen)hat er mich so runtergeputzt, dass meine Gefühle so sehr verletzt worden sind,...dass ich einfach nicht mehr mit ihm zusammenbleiben konnte,..wo bleibt denn der Respekt. Man kann über eine Sache streiten, aber jedesmal alle absurden "Verfehlungen" an den Kopf geschmissen zu bekommen eine andere,..ich habe ihn auch gefragt, warum er mir nicht vertrauen kann,....seiner Meinung nach bin ich zu hübsch,...das kann es doch nicht sein,....
Nun habe ich schweren Herzens die Beziehung abgebrochen,..er ist total ausgeflippt,...mich beschimpft,.....aber trotzdem vermisse ich ihn wahnsinnig,...natürlich kann ich nach dem Drama auch nicht wieder zurück,....manchmal muss man Entscheidungen trefen auch wenn es sehr weh tut,....aber wenn der Partner nach 1 Jahr kein Vertrauen hat,..wird er es denn jemals bekommen?

Mehr lesen

20. Februar 2003 um 19:47

Vertrauen, Eifersucht und Selbstbewusstsein
Hallo Du,

ein interessantes Thema.

Ich glaube, Vertrauen hat sehr viel mit der Persönlichkeit eines Menschen zu tun. Vertrauen kann nur der, der es gelernt hat in der Kindheit, dessen Urvertrauen nicht erschüttert wurde. Außerdem ist die Grundlage für Vertrauen eine gesunde Selbstliebe und ein gutes Selbstbewusstsein.

Du schreibst, dass Dein Ex ein Mensch ist, "der gerne im Mittelpunkt steht und Aufmerksamkeit braucht", das sagt ja schon etwas aus. Wer wirklich in sich ruht und selbstbewusst ist, braucht wenig Bestätigung (nicht: keine) von anderen und braucht nicht so viel Aufmerksamkeit, er weiß selbst, wer und was er ist und auch warum der Partner ihn liebt und bei ihm bleibt.

Krankhaft eifersüchtige Menschen (und das, was Du da erzählst, mit dem Rock, das ist wohl nicht mehr "gesunde Eifersucht") haben oft ein geringes Selbstwertgefühl. Daran muss man arbeiten, man muss sich selbst lieben mit allen Fehlern, dann erst kann man auch darauf vertrauen, dass einen ein anderer liebt, wie man ist und kann Vertrauen aufbauen.

Ich glaube nicht, dass in punkto Vertrauen die Zeit eine große Rolle spielt. Wie gesagt, es ist eher die Persönlichkeit. Klar, Selbstbewusstsein kann man lernen, aber das ist nicht so einfach.

Vertrauen aufbauen? Im Prinzip ist das nur nötig, wenn es sowieso schon an Urvertrauen fehlt. Meiner Meinung nach sollte Vertrauen bei jemandem, der in dieser Hinsicht nicht irgendwie "geschädigt" ist, als Basis einer Beziehung vorhanden sein. Dass das Vertrauen mit der Zeit wächst, ist eine andere Baustelle...

Ich weiß nicht, ob ich Deine Fragen beantworten konnte. Aber vielleicht ist es eine Anregung?

LG

NM

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2003 um 19:52

Müsste er nach einem jahr....
aber haben, wenn er nicht ein zu geringes Selbstbewußtsein hat oder das einfach immer nur vorgeschoben hat weil er im grunde kein Bock mehr hatte, und nicht wusste wie er es sagen sollte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2003 um 15:43

Nicht-Vertrauen aus Schutz vor Angst und Gefühlen...
und vielleicht ist er mal vor Jahren böse auf die Schnauze gefallen (Freundin, die ihn mal schlimm beschissen hat)oder sonstige Ereignisse?
Bin grad vom selben Schlag , obwohl Urvertrauen "vorhanden", und Kindheit auch nicht so schlecht, die (negativen) Erfahrungen dazwischen prägen halt auch...
Mein Vertrauen ist auch gerade auf dem untersten Level, hängt aber an der Existenz.
Die Situation, die Du beschreibst, mit Ausflippen, Beschimpfen, erinnert mich an meine Freundin, die jedesmal wenn sie einen süssen Freund hat, ihn durch solche Aktionen vergrault.
Und immer wenn sie dann heulend bei mir sitzt und mir erzählt wie sie sich "aufgeführt" hat (Hemd vom Leibe gerissen ist noch harmlos) kommt ganz erstaunt mit großen blauen Augen die Frage: "Siehste, er liebt micht nicht genug, denn dann hätte er sich das gefallen lassen!,um mich gekämpft und durch meinen Anfall gemerkt, daß ich ja Angst habe, ihn zu verlieren, meine Gefühle und mein Herz schenke ich nur jemanden, der DAS ertragen kann...
Irgendwie nach dem Motto "Dich prüfe und geißel ich, mal sehen wie lange du das durchhälst, bevor ich (überhaupt) vertraue..."
Ein kleines kleines bisserl Eifersucht finde ich nicht schlecht, in großer Form kann das zur Hölle werden. Für den einen und für den anderen.
Er hat jetzt die Gelegenheit über sich nachzudenken, sofern er schon immer zu dem Schlag gehört hat, wird er nicht draufkommen
Wenn ich mir meine Freundin so anschaue, sie sucht wohl mit EIFER und SUCHT nach einem bewegendem Leben, und das hat sie ja auch.
Wünsche Dir alles Gute, schade daß Du Dich so entscheiden mußtest.
Vertrauen kann man nicht erzwingen, auch wenn man es sich noch so sehr vom anderen wünscht, leider -
und die "Nicht-Vertrauer" wissen meist schon, unter was sie selber leiden.
Liebe Grüsse
Miss38

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Dezember 2005 um 19:48

Bei uns bin ich die "kranke"
hallo,
ich habe ein Problem, bei uns bin ich die krankhaft Eifersüchtige.
Allerdings auch nicht grundlos. Er hat mich die ersten 10 Monate mit seiner Ex betrogen.
Um mich zu "schützen" wie er sagte.( ich bin geschieden, habe 3 Kinder und bin halbtags berufstätig,meine beiden Söhne müssen 1x pro Woche zu Therapien, ADS und ADHS und er meinte damit hätte ich genug um die Ohren und er wollte mich nicht auch noch mit seinen
Problemen belasten.)
Er schuldete Ihr noch Geld....und da er nicht flüssig war
hat sie ihn unter Druck gesetzt. Entweder er schläft mit Ihr oder sie macht Terror. Er hat nachgegeben in der Hoffnung sie uns dann in Ruhe läßt. Doch weit gefehlt....alle 1-2 Monate rief sie an und wollte das er vorbeikommt.
Irgendwann hat er dieses " Doppelleben" nicht mehr ausgehalten und mir alles gebeichtet.
Von da an ging der Terror für Ihn los.....ich habe angefangen seine sms zu durchsuchen und alles in Frage gestellt.
Allerdings zieht sich meine Eifersucht durch all meine Beziehungen.
Schon meinem ersten Freund konnte ich nicht vertauen.Ich kann niemanden wirklich vertauen. Alles zweifel ich an. Das liegt irgendwo in meiner Kindheit vergraben. Mein Selbswetgefühl ist auch nicht gerade stark ausgeprägt. Ein Termin bei einem Therapeuten bekomme warscheinlich erst im März.....aber was kann ich bis dahin tun wenn die Zweifel und ängste wieder von mir Besitz ergreifen??? Ich weiß es nicht......kann mir irgendjemand Tipps geben???
LG
Coccolus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook