Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verzweifelt! Liebe komplizierten Mann!

Verzweifelt! Liebe komplizierten Mann!

3. März 2009 um 20:26

Ich führe eine Beziehung mit einem verheirateten Mann. Als ich ihn kennenlernte lebte er in Scheidung, wir verliebten uns. Seine Frau, erzählte er mir war im Ausland wolle aber nach Deutschland. Wegen den Kindern, er hat zwei. Nach ein paar Wochen beichtete er mir, dass als seine Frau kam, er eine Doppelbeziehung geführt habe, zwei Wochen lang, mit mir und mit ihr. Er wolle ehrlich sein, er meinte er liebt mich und möchte eine Zukunft mit mir. Dies eröffnete er auch seiner Frau vor mir, als sie eines Abends unerwartet ihren Mann besuchte. Er gestand ihr, dass er mich liebte und mit mir zusammen sein wolle. Wir waren kurze Zeit glücklich miteinander, dann jedoch kam mein Freund wohl wieder auf den Grund der tatsachen zurück, er musste wieder zurück zu seiner Frau, aus wirtschaftlichen Gründen, er war total blank, hat ein unfertiges Haus im Ausland und zwei weitere hier, er hat Credite dessen Prämie er nur bekommt, wenn ein fester Familienstand besteht, er hat ein Kind im Ausland von einer anderen Frau für das er Unterhalt zahlen muss und natürlich die beiden anderen Kinder, die ebenfalls Unterhalt bekommen. Dieser Tag der Offenbarung war wie ein Schlag ins Gesicht. Er sagte er wolle mich nicht verlieren und es läge an mir, wir könnten uns weiterhin sehen, zusammen sein.Er behielt auch seine Wohnung für fast zwei Monate alleine, damit ich immer zu ihm konnte,ungesehen wohlgemerkt. Unsere Liebe wuchs, aber auch die Angst, meine ihn zu verlieren an sie, meine Zweifel ob er wirklich das alles durchzieht. Er setzte eine Frist, bis wann er alles Finanzielle überstanden haben wollte und zwar in 10 Monaten ab November, dann wären die Kredite abbezahlt und das unfertige Haus fertig zur vermietung. Und er wollte, aus moralischen Gründen dafür sorgen, dass seine Frau und die Kinder en zu Hause haben, wenn er sie dann verlassen würde. Das war sein Plan.
Nun ist alles sehr schwierig,als ob das noch ginge, seine Frau wurde Schwanger, trotz Spirale, 17Wochen alt, Totgeburt. Sie wollten es abtreiben.es war eine sehr stressige und psychische Belastung für meinen Freund, dem all diese Probleme so schon zu Kopf stiegen. Er meinte eines Tages seine Gefühle zu mir seien in den letzten Wochen abgeflaut, dann kme noch dieses unsägliche schlechte Gewissen seiner Frau gegenüber, das sie so viel durchgemacht hätte wegen ihm, all die Jahre und er könnte es mit seinem Gewissen nicht weiter vereinbaren, wenn er weiterhin mit mir zusammen wäre. Hört sich nach einem Aus an, oder? Ich war am Ende, am Boden zerstört, mein Traummann, meine grosse Liebe, liebt mich nicht mehr?Will mich nicht mehr? Ich wollte ihn nicht mehr sprechen noch hören, sagte ihm dies jedoch nicht sondern ignorierte einfach seine Anrufe. Irgendwann schrieb ich ihm er solle mich in Ruhe lassen, meine Seele sei verletzt, er hätte wohl keine Ahnung wie. Hatte er auch nicht, er hat nur an sich und seine Probleme im Kopf gehabt. Dann hat er es so hingestellt als ob ich es beenden wolle, ob ich nicht mit ihm reden wolle, dann, meinte er, war das alles es nicht wert gewesen.
Was soll ich davon halten? Kann ich ihm glauben, will er mich wirklich nicht verlieren? Im Prinzip hat er meinetwegen viel Stress mitgemacht, allein der Lügen wegen, damit wir uns trotz allem mehrmals in der Woche sehen konnten. Aber ist es das Wert immer im Ungewissen zu sein?
Bitte um Antwort, dringenst!!

Mehr lesen

3. März 2009 um 21:10

Meiner Meinung nach...
... ist es kein Wunder, dass Dein Ex letztendlich in diese unmögliche Situation geraten ist, in der er sich nun befindet. Er scheint ein Mensch zu sein, der es allen recht machen will und merkt nicht, dass er damit nur noch viel mehr kaputt macht, als wenn er bei allen Dingen von Anfang an für klare Verhältnisse sorgen würde. Das gilt für Beziehungen wie auch für Dinge wie Hausbau etc. Solange er das nicht erkennt, wird sich nichts ändern.
Die Frage ist, warum er es allen recht machen will - für mich sieht es so aus, als könne dieser Mann nicht ertragen, wenn jemand schlecht von ihm denkt. Deshalb die Anstrengungen für seine Ex- oder Noch-Frau und seine Kindeer, deshalb die Anstrengungen für Dich. Letztendlich aber hat niemand von denjenigen etwas davon, für die er sich vermeintlich anstrengt - nur er kann sich hinterher keine Vorwürfe machen. Im Grunde genommen eine Art Egoismus von ihm, vordergründig tut er alles für andere, aber eigentlich tut er das nur für sich.

Die Frage ist nun, ob Du mit einem Mann glücklich werden kannst, der sich nicht dazu durchringen kann, auch mal "der Böse" zu sein und zum Beispiel Vorwürfe von Seiten seiner Ex-Frau ertragen kann, wenn er sich öffentlich zu Dir bekennt und zu Dir steht. Könnte sein, dass er dann immer wieder springt, wenn sie hopp sagt, weil er es eben nicht ertragen kann, dass jemand wegen IHM leidet und sich Dir dann gegenüber wieder schuldbewusst gibt, weil DU deswegen leidest.

An Deiner Stelle würde ich ihn vor die Wahl stellen: Entweder er steht JETZT zu mir mit allen Konsequenzen oder er lässt es und dann für immer. Entweder er lernt, dass er es nicht allen recht machen kann - oder er muss ohne mich leben.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März 2009 um 16:02
In Antwort auf tyche26

Meiner Meinung nach...
... ist es kein Wunder, dass Dein Ex letztendlich in diese unmögliche Situation geraten ist, in der er sich nun befindet. Er scheint ein Mensch zu sein, der es allen recht machen will und merkt nicht, dass er damit nur noch viel mehr kaputt macht, als wenn er bei allen Dingen von Anfang an für klare Verhältnisse sorgen würde. Das gilt für Beziehungen wie auch für Dinge wie Hausbau etc. Solange er das nicht erkennt, wird sich nichts ändern.
Die Frage ist, warum er es allen recht machen will - für mich sieht es so aus, als könne dieser Mann nicht ertragen, wenn jemand schlecht von ihm denkt. Deshalb die Anstrengungen für seine Ex- oder Noch-Frau und seine Kindeer, deshalb die Anstrengungen für Dich. Letztendlich aber hat niemand von denjenigen etwas davon, für die er sich vermeintlich anstrengt - nur er kann sich hinterher keine Vorwürfe machen. Im Grunde genommen eine Art Egoismus von ihm, vordergründig tut er alles für andere, aber eigentlich tut er das nur für sich.

Die Frage ist nun, ob Du mit einem Mann glücklich werden kannst, der sich nicht dazu durchringen kann, auch mal "der Böse" zu sein und zum Beispiel Vorwürfe von Seiten seiner Ex-Frau ertragen kann, wenn er sich öffentlich zu Dir bekennt und zu Dir steht. Könnte sein, dass er dann immer wieder springt, wenn sie hopp sagt, weil er es eben nicht ertragen kann, dass jemand wegen IHM leidet und sich Dir dann gegenüber wieder schuldbewusst gibt, weil DU deswegen leidest.

An Deiner Stelle würde ich ihn vor die Wahl stellen: Entweder er steht JETZT zu mir mit allen Konsequenzen oder er lässt es und dann für immer. Entweder er lernt, dass er es nicht allen recht machen kann - oder er muss ohne mich leben.

LG

Kämpfen oder beenden?
Hallo tyche26,
danke für Deinen Beitrag hat mir geholfen die Dinge etwas klarer zu sehen. Im prinzip war mir das die ganze Zeit schon unterbewußt bewußt, habe ein sehr gutes Bauchgefühl, höre leider viel zu selten darauf.
Ich weiß, das er ziemlich viele Probleme hat, allerdings verdient er da kein Mitleid da er ja selbst dafür verantwortlich ist.
Nun zu meiner Frage, soll ich für ihn kämpfen, hat es denn eine Zukunft? Oder lieber gleich beenden? Wenn wir mal über unsere Gefühle geredet haben und wie wir uns das alles vorstellen, wie wir zueinander stehen und so, ist er immer der Meinung, das wenn man wirklich liebt, man auch kämpfen sollte. Sein eigener Vater war ein ziemlicher Draufgänger, hatte selbst Beziehungen mit gleich drei Frauen. Eine Frau hat sogar SIEBEN Jahre auf ihn gewartet!! Jetzt leben sie zusammen und sind wohl glücklich. Aber ich meinte gleich, ich würde keine sieben jahre warten, ich habe auch ein Leben und möchte vielleicht auch eine kleine Familie für mich. Daraufhin meinte er, dass er das auch gar nicht wolle, er mir das nicht antun möchte, sondern es sich ja nur um ein paar Monate handelt.
Aber ich meine, wenn man einen Menschen wirklich liebt und auch noch die grosse Liebe ist, wie er sagt, dann möchte man diesen Menschen doch immer bei sich haben mit ihm zusammen leben und nicht Gefahr laufen, mich zu verlieren, weil ich das vielleicht nicht mehr aushalte.
In den letzten Wochen hat er immer weniger von sich gegeben, on seiner Liebe, haben uns seltener gesehen, weil er nicht so viel lügen möchte und nur zu kommt wenn es sich wirklich ergibt.
Letzte Woche war es wirklich schlimm, da ging es mir wirklich schlecht, hat depressionen war unglücklich ohne zu wissen warum, und er wollte alleine sein brauchte Abstand von allem, weil er den ganzen Druck von allen Seiten nicht mehr ertragen konnte und dann auch noch die Verpflichtung hatte seiner Frau bei der Abtreibung beizustehen und danach noch. Und ich? Ich war alleine in meiner Wohnung, wußte nichts mit mir anzufangen habe nur noch geheult, jeden Tag, er hat einmal am Tag angerufen, aber nie auf meine sms reagiert indem ich versucht habe ihm Rückhalt zu geben und Mut zu machen, während ich litt.
Weiß einfach nicht mehr weiter, bin auch mittlerweile fast zu dem Schluß gekommen, dass er sie einfach nicht mehr alle hat.
Ich weiß nur eins, ich dachte wirklich er wäre der EINE, nach etlich gescheiterten Beziehungen. Wir sind uns in vielerlei hinsicht ähnlich, meine Mutter meinte sogar wir wären wie Seelenverwandt, darum meine Frage, lohnt es sich zu kämpfen oder ist das alles einfach zu wahnwitzig?
Lg, gata

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper