Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verzweifelt (eventuel lang)

Verzweifelt (eventuel lang)

25. Mai 2009 um 8:48

Hallo liebe Forengemeinde!

Jetzt bin ich endlich an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich endlich weiß, dass mein Mann und ich so nicht mehr weiter leben können!

Ich werde mich also trennen! Soviel steht fest! Ich habe das ganze auch schon am laufen!

Jetzt die Problematik:
Ich bin also vor knapp zwei wochen mal ausgezogen. Erst mal mit den zwei kids zu ner Freundin, die mich glücklicherweise aufgenommen hat.

Ich bin gegangen, weil mein Mann mich unterdrückte und kontrollierte. Mich behandelt wie ein kleines Kind (ich bin übrigens 27 und er ist 30).
Er fand immer wieder Kleinigkeiten mit denen er mich fertig machen konnte. Ich war immer selbstbewusst, doch er schaffte es, dass ich vor ihm immer kuschte! Ich tat das was er mir sagte! ICh machte also immer den Haushalt (für ihn war ich ja nie sauber genug), kümmerte mich um die Kinder (naja, ich bin keine gute Mutter in seinen augen), kümmerte mich um Behördenkram (anscheinend machte ich das auch nicht recht).
Immer fand er etwas mit dem er mich schlecht machen konnte. Wenn wir zuhause waren, war es für mich und die Kinder immer die Hölle.

Nach ca. einer Woche fand mich mein Mann mit den kids bei meiner Freundin und wir haben über alles gesprochen! Ich habe nicht abgestritten das ich Fehler gemacht habe. Die macht jeder Mensch! Doch er sah seine Fehler nie ein! Er hat ja immer recht. Durch diese eine Woche habe ich aber gelernt ihm die Stirn zu bieten und habe gesagt, entweder er arbeitet auch an sich, oder er kanns vergessen mit mir ein normales freundschaftliches Verhältnis aufzubauen.
Also bin ich aus Angst um meine kleine Tochter wieder nach Hause zu ihm.
Zwei Tage lief alles prima. Er half mir, redete normal mit mir und so weiter!
Doch seit dem dritten Tag fällt er ins alte Muster zurück. Jetzt hab ich mir mal die Freiheit genommen, nach fast fünf jahren Ehe, einfach mal mit alten Freunden (die er mir eigentlich verboten hat) was zu unternehmen. ich habe ihm das gesagt und er war eigentlich damit einverstanden. Doch dann war gestern die hölle los, als ich nach hause kam. Warum ich denn das ganze wochenende weg gewesen bin, warum ich mich nicht gemeldet habe (hab ich zwar, aber naja), was mir einfällt, da die kinder ja noch so klein sind und so weiter. Er habe sich rückendeckung wegen der kinder geholt. Na klasse. Und??? Ich weiß, dass es den kindern bei mir gut geht!

Wir haben seit kurzem eine Familienhilfe vom Jugendamt, da ich oft mit den Kids überfordert bin. Das Jugendamt hält das für eine gute idee und war froh, dass ich sofort zugesagt habe. Mein mann wollte diese Familienhilfe eigentlich nicht, da er immer der Meinung war, ich würd das schon in den Griff bekommen.
Jedenfalls habe ich der familienhilfe erzählt wie scheiße es mir mit meinem Mann geht. Sie meinte auch, sie würde mal mit ihm reden, damit er einsieht, dass es besser ist, sich zu trennen.
Aber das wird er nie einsehen, da er ein sturkopf ist. Er liebt mich, dass glaube ich ihm auch! Aber deswegen kann er mich nicht zwingen bei ihm zu bleiben.
Ich nehme ihm auch nicht die Kinder weg! So eine bin ich nicht. Ich bleibe in der selben stadt, damit er die kinder sehen kann wann, wie und wo er will. Ich nehme ihm sein Kind nicht weg und den Kindern den Vater nicht.

Meine Familienhilfe meinte, es wäre vielleicht eine Idee, dass mein Mann auszieht, damit die Kinder ihr soziales Umfeld hier behalten und es wäre für mich mit den Kindern auch einfacher als wenn ich mit den Kindern eine neue Wohnung finde. Sie möchte mit ihm darüber reden!
Doch was ist, wenn er nicht einlenkt? Er meint immer, zwei wohnungen können wir uns nicht leisten! Er redet immer in der Wir-Form.
Allein kann er sich die gemeinsame Wohnung im Moment nicht leisten. Bei seinem Verdienst ist sie zu teuer. Wenn ich hier bleibe und er geht, dann wird mir die Miete erst mal weiter vom Amt bezahlt. ICh hab mich schlau gemacht.

Meine Anwältin, die ich schon länger habe, meinte auch, man solle alles versuchen um sich gütlich mit ihm zu einigen. Doch langsam habe ich keine Kraft mehr! Er macht mir immer vorwürfe! Erniedrigt mich und im gleichen Atemzug sagt er mir, dass er mich über alles liebt!

Ich habe nicht mal meine Eltern hinter mir stehen! Denn vor allen anderen ist er der perfekte Ehemann und Vater. Aber wehe wenn wir allein sind.
Mein Mann ist eigentlich ein ganz lieber Kerl, doch ich kann einfach nicht mit ihm zusammen sein. ich bin kein Mensch der sich gern unterdrücken lässt und sich alles verbieten lässt. Ich möchte auch noch mein Leben leben können. Aber das darf ich anscheinend nicht.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter! Er sagt auch immer, ich würde vor meinen Problemen davonlaufen! Das stimmt nicht. Ich nehme meine Probleme immer mit und kümmere mich darum (hauptsächlich meine Schulden, aber ich habe eine Schuldnerberatung und arbeite daran).

Warum will und kann er einfach nicht akzeptieren, dass ich nicht mehr mit ihm zusammen sein will??? Warum lässt er mich nicht gehen??? Warum trägt er es dann auf dem Rücken der Kinder aus???
Wenn ich mich von ihm trenne, dann möchte er alles daran setzen,dass mir die Kinder genommen werden, und sie ins Heim kommen (er ist selbst ein Heimkind) damit ich sie einfach nicth mehr habe, ich wäre ja so eine schlechte Mutter! Er kann sich nicht um die Kinder kümmern, da er ja vollzeit arbeiten geht. Und wenn die kinder im Heim sind, dann würde mich das ja ins Finanzielle Chaos stürzen, da ich ja auch einen Teil der Heimkosten tragen müsse.

Warum macht er das??? Warum dürfen die Kinder und ich nicht einfach frei und glücklich werden??? Warum???

Vielleicht kann mir einer von euch diese Frage beantworten! Vielleicht kennt jemand so ein Problem und hat das alles schon hinter sich!
Wenn mir da jemand einen Rat geben kann, dann wäre ich unheimlich dankbar dafür! Ich weiß wirklich nicht mehr weiter!

Vielen dank schon mal, für Antworten!

LG
Kueken82

Mehr lesen

25. Mai 2009 um 10:07

Was willst du wirklich?
Deine Geschichte kommt mir bekannt vor! So ähnlich ist es bei mir auch! Du willst Ratschläge? Du willst Hilfe?
Das erste was helfen würde, ist ein Psychologe! Evtl. auch erst mal nur für dich! Dann solltest du dir noch jemanden holen, der dir bei einem Gespräch mit deinem Mann hilft, denn ich denke ihr zwei solltet auf jeden Fall eine Paartherapie machen.
Eins muss ich dir aber auf jeden Fall noch sagen: Weglaufen hilft nicht, da müsst ihr einen Weg finden.denn wenn ihr euch trennt, wird es sehr, sehr weitreichende Folgen für die Kleinen haben. Ich weiß wovon ich da rede!

Gefällt mir

25. Mai 2009 um 11:51
In Antwort auf 04121965

Was willst du wirklich?
Deine Geschichte kommt mir bekannt vor! So ähnlich ist es bei mir auch! Du willst Ratschläge? Du willst Hilfe?
Das erste was helfen würde, ist ein Psychologe! Evtl. auch erst mal nur für dich! Dann solltest du dir noch jemanden holen, der dir bei einem Gespräch mit deinem Mann hilft, denn ich denke ihr zwei solltet auf jeden Fall eine Paartherapie machen.
Eins muss ich dir aber auf jeden Fall noch sagen: Weglaufen hilft nicht, da müsst ihr einen Weg finden.denn wenn ihr euch trennt, wird es sehr, sehr weitreichende Folgen für die Kleinen haben. Ich weiß wovon ich da rede!

Ich weiß was ich wirklich will!
Ja das weiß ich wirklich! Ich will und kann mit diesem Mann nicht mehr zusammen leben! Eine Paartherapie möchte er nicht. Wir können uns ja selber helfen! Tja, auch ein Gespräch mit einem Anwalt will er nicht!
Ich möchte wissen ob er sich auf das Gespräch mit der Familienhilfe einlässt. ich will es wirklich hoffen, denn mir und den kindern tut diese Verbindung wirklich nicht gut. Ich bin grundsätzlich gereizt und traurig. Er schreit die kinder an als wären sie erwachsen, dabei sind sie erst 6 und 3 jahre alt.
Was das für weitreichende folgen für die kinder hat, darüber bin ich mir im klaren! Aber anders gehts einfach nicht. wir wollen einfach ruhe in die sache bringen. einfach einen geregelten tagesablauf. soviel ich es auch versuche den jetzt schon reinzubringen, es klappt nicht. die kinder können erst um 22 uhr ins bett, weil er wieder kinkerlitzchen vor hat, von denen ich erst erfahre, wenn wir fahren sollen. Dann sollen die kinder morgens um sechs aufstehen und in fünf minuten abfahrtbereit sein, was nicht machbar ist.
Er kommt sich immer vor, als wäre er der Gott und wir nur seine Sklaven!
So ungefähr läuft es immer bei uns ab!

Daher weiß ich ganz genau was ich will. Und ich werde mich trennen, aber wie mach ich ihm das klar, ohne das er sich selbst ins unglück stürtzt??? Egal was er versuchen wird, der schuss geht nach hinten los. Und das will ich auch nicht. Denn im Grunde ist er ein netter mensch, aber in einer beziehung ist er ein absolutes ...

Gefällt mir

26. Mai 2009 um 8:14
In Antwort auf kueken82

Ich weiß was ich wirklich will!
Ja das weiß ich wirklich! Ich will und kann mit diesem Mann nicht mehr zusammen leben! Eine Paartherapie möchte er nicht. Wir können uns ja selber helfen! Tja, auch ein Gespräch mit einem Anwalt will er nicht!
Ich möchte wissen ob er sich auf das Gespräch mit der Familienhilfe einlässt. ich will es wirklich hoffen, denn mir und den kindern tut diese Verbindung wirklich nicht gut. Ich bin grundsätzlich gereizt und traurig. Er schreit die kinder an als wären sie erwachsen, dabei sind sie erst 6 und 3 jahre alt.
Was das für weitreichende folgen für die kinder hat, darüber bin ich mir im klaren! Aber anders gehts einfach nicht. wir wollen einfach ruhe in die sache bringen. einfach einen geregelten tagesablauf. soviel ich es auch versuche den jetzt schon reinzubringen, es klappt nicht. die kinder können erst um 22 uhr ins bett, weil er wieder kinkerlitzchen vor hat, von denen ich erst erfahre, wenn wir fahren sollen. Dann sollen die kinder morgens um sechs aufstehen und in fünf minuten abfahrtbereit sein, was nicht machbar ist.
Er kommt sich immer vor, als wäre er der Gott und wir nur seine Sklaven!
So ungefähr läuft es immer bei uns ab!

Daher weiß ich ganz genau was ich will. Und ich werde mich trennen, aber wie mach ich ihm das klar, ohne das er sich selbst ins unglück stürtzt??? Egal was er versuchen wird, der schuss geht nach hinten los. Und das will ich auch nicht. Denn im Grunde ist er ein netter mensch, aber in einer beziehung ist er ein absolutes ...

In einigen Sachen
hat er ja Recht.

Du bist überfordert mit zwei Kindern und einem Haushalt. Sonst hättest du keine Familienhelferin.

Du bekommst es nicht auf die Reihe, deswegen ist er der Meinung, dass er mit dir reden muss, wie mit einem kleinen Kind.

von seiner Sicht aus, völlig natürlich.

Das er sich unwohl fühlt, eine Familienhelferin zu haben, da es für ihn so aussieht, als ob seine Frau es nicht einmal schafft, alles unter Kontrolle zu haben, ist ja verständlich.

Er liebt dich, das glaube ich ihm, aber für ihn hast du ich quasi zu einem Kind zurück entwickelt, dass nicht einmal die einfachsten Sachen schafft, deswegen hat er auch keinen Respekt mehr vor dir.

Das eure Beziehung so ist, wie sie ist, liegt nicht allein an ihm.

Bevor du dich trennst, solltest du eine Therapie machen, da deine Probleme die du hast, sind nicht mit einer Trennung weg.

Und du solltest dir überlegen, ob du wirklich dafür geschaffen bist, Hausfrau und Mutter zu sein.

Vielleicht wäre es ja ganz gut, wenn du erstmal versuchst dein eigenes Leben auf die Reihe zu bekommen.

Zieh aus und suche dir eine kleine 1 Zimmerwohnung, mache etwas aus deinem Leben und lasse die Kinder erstmal bei deinem Mann. Später kannst du sie immer noch holen, wenn du etwas erreicht hast.

Gefällt mir

26. Mai 2009 um 10:09
In Antwort auf saraa33

In einigen Sachen
hat er ja Recht.

Du bist überfordert mit zwei Kindern und einem Haushalt. Sonst hättest du keine Familienhelferin.

Du bekommst es nicht auf die Reihe, deswegen ist er der Meinung, dass er mit dir reden muss, wie mit einem kleinen Kind.

von seiner Sicht aus, völlig natürlich.

Das er sich unwohl fühlt, eine Familienhelferin zu haben, da es für ihn so aussieht, als ob seine Frau es nicht einmal schafft, alles unter Kontrolle zu haben, ist ja verständlich.

Er liebt dich, das glaube ich ihm, aber für ihn hast du ich quasi zu einem Kind zurück entwickelt, dass nicht einmal die einfachsten Sachen schafft, deswegen hat er auch keinen Respekt mehr vor dir.

Das eure Beziehung so ist, wie sie ist, liegt nicht allein an ihm.

Bevor du dich trennst, solltest du eine Therapie machen, da deine Probleme die du hast, sind nicht mit einer Trennung weg.

Und du solltest dir überlegen, ob du wirklich dafür geschaffen bist, Hausfrau und Mutter zu sein.

Vielleicht wäre es ja ganz gut, wenn du erstmal versuchst dein eigenes Leben auf die Reihe zu bekommen.

Zieh aus und suche dir eine kleine 1 Zimmerwohnung, mache etwas aus deinem Leben und lasse die Kinder erstmal bei deinem Mann. Später kannst du sie immer noch holen, wenn du etwas erreicht hast.

Also
jetzt versteh ich gleich mal gar nichts mehr! Jetzt bin ich an allem allein schuld???
Das ich auch meine Fehler habe, geb ich ja auch zu.
Aber ich bin nicht allein an allem schuld. Und zum Kleinkind habe ich mich auch nicht zurückentwickelt.
Meine Familenhelferin sagt, ich sei sauberer als manch anderer und bräuchte also in sachen Haushalt eigentlich keine Hilfe. Mit den kindern gibt es noch defizite, ja, aber da hilft sie mir, weil ich ja überfordert bin.

Und was meinen Mann und meine Sauberkeit angeht. Wenn ich jeden Tag den boden mit der Zahnbürste schrubbe und wirklich jeden noch so kleinen staub weg mache, dann erst ist er zufrieden. Aber das seh ich ja gar nicht ein. ich putz doch nicht 18 stunden täglich. ABer das verlangt er von mir. Also möcht ich mal wissen wer da überfordert ist. Ich habe einen normalen, sauberen haushalt.

Und ich bin garantiert dafür geschaffen Hausfrau und Mutter zu sein.
Ich bekomme mein Leben recht gut auf die Reihe! Ich weiß wenigstens meine Termine, halte die auch ein, organisiere den Tag und so weiter. Er ist mein Klotz am Bein. Er bremst mich immer aus! Er bremst, wenn es um die Kinder geht. Wenn es nicht nach seinem Schädel läuft, dann ist die Hölle los!

Und noch was. Ich kann meine Kinder nicht bei meinem Mann lassen, da er sie ins Heim gibt und dann seh ich sie so schnell nicht wieder! ausserdem ginge das nur bei der kleinen, da die Große nicht von ihm ist. Für sie bin ich allein verantwortlich.

Weißt du, wenn mein Mann zwei Wochen nicht da ist, weil er wo anders arbeitet oder schulung hat, dann sind die kinder und ich unheimlich glücklich und ausgeglichen. Sobald er wieder da ist, haben die kinder wieder regelrecht angst vor ihm. Verstecken sich sogar im Zimmer, trauen sich nicht einen mucks zu sagen udn wenn sie was sagen, dann schreit er sie an. Was ist denn das für ein Vater??? Tschuldige, aber das geht für mich selbst auch zu weit! ich stehe mittlerweile wieder auf meinen eigenen beinen und biete ihm die stirn, nur leider fängt er an zu streiten, wenn die kinder dabei sind, wasmich dann relativ schnell dazu bringt wieder zu kuschen, nur damit die kinder das nicht unbedingt mitbekommen.

Aber ich werd nirgendwo ohne meine kinder hingehen! Niemals. Bei mir haben sie es gut und ohne sie bin ich nur ein halber mensch! Also ich hab mein leben wirklich im griff, nur er ist der der mich nciht leben lässt.

Gefällt mir

26. Mai 2009 um 11:13
In Antwort auf saraa33

In einigen Sachen
hat er ja Recht.

Du bist überfordert mit zwei Kindern und einem Haushalt. Sonst hättest du keine Familienhelferin.

Du bekommst es nicht auf die Reihe, deswegen ist er der Meinung, dass er mit dir reden muss, wie mit einem kleinen Kind.

von seiner Sicht aus, völlig natürlich.

Das er sich unwohl fühlt, eine Familienhelferin zu haben, da es für ihn so aussieht, als ob seine Frau es nicht einmal schafft, alles unter Kontrolle zu haben, ist ja verständlich.

Er liebt dich, das glaube ich ihm, aber für ihn hast du ich quasi zu einem Kind zurück entwickelt, dass nicht einmal die einfachsten Sachen schafft, deswegen hat er auch keinen Respekt mehr vor dir.

Das eure Beziehung so ist, wie sie ist, liegt nicht allein an ihm.

Bevor du dich trennst, solltest du eine Therapie machen, da deine Probleme die du hast, sind nicht mit einer Trennung weg.

Und du solltest dir überlegen, ob du wirklich dafür geschaffen bist, Hausfrau und Mutter zu sein.

Vielleicht wäre es ja ganz gut, wenn du erstmal versuchst dein eigenes Leben auf die Reihe zu bekommen.

Zieh aus und suche dir eine kleine 1 Zimmerwohnung, mache etwas aus deinem Leben und lasse die Kinder erstmal bei deinem Mann. Später kannst du sie immer noch holen, wenn du etwas erreicht hast.

Das würde ich so nicht sagen
2 kleine Kinder, einen Haushalt führen und dann auch noch einen Patriarchen haben, der keinen Finger rührt. Da kann man meiner Meinung nach schon überfordert sein, ohne eine psychische Störung zu haben.

Wenn du den Erstbeitrag genau gelesen hättest, hättest du auch gemerkt, dass es ihr wesentlich besser ging als sie bei ihrer Freundin mit den Kindern war.

Wie soll ein berufstätiger Mann sich alleine um 2 kleine Kinder kümmern. vor allem wenn er im Haushalt nichts macht? Man kann Kinder ja nicht während der Arbeitszeit wenn sie noch so klein sind Zuhause lassen und n KiTa oder KiGa Platz muss man auch erst einmal bekommen und bezahlen.

Allerdings habe ich das Gefühl dass hier beide ein Problem haben, er weiß nicht was er an ihr hat und sie setzt sich nicht durch. Wie die Familienhilfe sagt, sollte sie sich trennen. Zumindest soweit ich das überblicken kann ist das derzeit die beste Lösung. Mit etwas Abstand finden sie vielleicht sogar wieder zueinander. Er stellt vielleicht fest was er an ihr hat. Aber das sind nur Eventualtitäten die ich für sehr unwahrscheinlich halte.

Gefällt mir

1. Juni 2009 um 20:15
In Antwort auf kueken82

Also
jetzt versteh ich gleich mal gar nichts mehr! Jetzt bin ich an allem allein schuld???
Das ich auch meine Fehler habe, geb ich ja auch zu.
Aber ich bin nicht allein an allem schuld. Und zum Kleinkind habe ich mich auch nicht zurückentwickelt.
Meine Familenhelferin sagt, ich sei sauberer als manch anderer und bräuchte also in sachen Haushalt eigentlich keine Hilfe. Mit den kindern gibt es noch defizite, ja, aber da hilft sie mir, weil ich ja überfordert bin.

Und was meinen Mann und meine Sauberkeit angeht. Wenn ich jeden Tag den boden mit der Zahnbürste schrubbe und wirklich jeden noch so kleinen staub weg mache, dann erst ist er zufrieden. Aber das seh ich ja gar nicht ein. ich putz doch nicht 18 stunden täglich. ABer das verlangt er von mir. Also möcht ich mal wissen wer da überfordert ist. Ich habe einen normalen, sauberen haushalt.

Und ich bin garantiert dafür geschaffen Hausfrau und Mutter zu sein.
Ich bekomme mein Leben recht gut auf die Reihe! Ich weiß wenigstens meine Termine, halte die auch ein, organisiere den Tag und so weiter. Er ist mein Klotz am Bein. Er bremst mich immer aus! Er bremst, wenn es um die Kinder geht. Wenn es nicht nach seinem Schädel läuft, dann ist die Hölle los!

Und noch was. Ich kann meine Kinder nicht bei meinem Mann lassen, da er sie ins Heim gibt und dann seh ich sie so schnell nicht wieder! ausserdem ginge das nur bei der kleinen, da die Große nicht von ihm ist. Für sie bin ich allein verantwortlich.

Weißt du, wenn mein Mann zwei Wochen nicht da ist, weil er wo anders arbeitet oder schulung hat, dann sind die kinder und ich unheimlich glücklich und ausgeglichen. Sobald er wieder da ist, haben die kinder wieder regelrecht angst vor ihm. Verstecken sich sogar im Zimmer, trauen sich nicht einen mucks zu sagen udn wenn sie was sagen, dann schreit er sie an. Was ist denn das für ein Vater??? Tschuldige, aber das geht für mich selbst auch zu weit! ich stehe mittlerweile wieder auf meinen eigenen beinen und biete ihm die stirn, nur leider fängt er an zu streiten, wenn die kinder dabei sind, wasmich dann relativ schnell dazu bringt wieder zu kuschen, nur damit die kinder das nicht unbedingt mitbekommen.

Aber ich werd nirgendwo ohne meine kinder hingehen! Niemals. Bei mir haben sie es gut und ohne sie bin ich nur ein halber mensch! Also ich hab mein leben wirklich im griff, nur er ist der der mich nciht leben lässt.

Richtig so!
Warum nennst du dich eigentlich Kueken, bist doch gar keines ! Saraa antwortet hier vielen hilfesuchenden Frauen und redet ihnen ins Gewissen. Da ist auch gut so, aber mittlerweile ist es nicht mehr hilfreich, sondern man fühlt sich eher wieder "angemacht" und nicht gerade gestärkt. Saraa scheint ein Frauen"gegner" zu sein, hat evtl. was schlimmes erlebt und projeziert es auf andere. Sei nicht getroffen, ich habe trotzdem Verständnis für ihn. Was anderes: Alleine schon die Tatsache, dass die Kinder nicht glücklich sind (sein dürfen), er denen mit Heim droht (obwohl er selbst dadurch anscheinend Probleme mit sich hat), wäre doch Grund genug, zu gehen. Ich selbst habe zwar (noch) nicht die Kraft dafür, du scheinst aber innerlich schon stark genug zu sein, sprich dein Überlebensinstinkt klopft an! Folge ihm und ziehe mit den Kindern aus. Dass du bezgl. Sauberkeit im Haushalt die Helferin danach fragst, zeigt ja, wie unsicher und klein du schon bist! Raus da! Du hörst dich an, als wärst du eine Löwenmutter, dann zeig es jetzt und ziehe aus, in deinen eigenen Haushalt. Solltest du dann immer noch Hilfe benötigen (was ich nicht glaube), bekommst du sie auch. Aber tyrannisieren lassen brauchst du dich nicht! Ich wünsch dir alles Gute!

Gefällt mir

1. Juni 2009 um 20:21
In Antwort auf superlucy69

Richtig so!
Warum nennst du dich eigentlich Kueken, bist doch gar keines ! Saraa antwortet hier vielen hilfesuchenden Frauen und redet ihnen ins Gewissen. Da ist auch gut so, aber mittlerweile ist es nicht mehr hilfreich, sondern man fühlt sich eher wieder "angemacht" und nicht gerade gestärkt. Saraa scheint ein Frauen"gegner" zu sein, hat evtl. was schlimmes erlebt und projeziert es auf andere. Sei nicht getroffen, ich habe trotzdem Verständnis für ihn. Was anderes: Alleine schon die Tatsache, dass die Kinder nicht glücklich sind (sein dürfen), er denen mit Heim droht (obwohl er selbst dadurch anscheinend Probleme mit sich hat), wäre doch Grund genug, zu gehen. Ich selbst habe zwar (noch) nicht die Kraft dafür, du scheinst aber innerlich schon stark genug zu sein, sprich dein Überlebensinstinkt klopft an! Folge ihm und ziehe mit den Kindern aus. Dass du bezgl. Sauberkeit im Haushalt die Helferin danach fragst, zeigt ja, wie unsicher und klein du schon bist! Raus da! Du hörst dich an, als wärst du eine Löwenmutter, dann zeig es jetzt und ziehe aus, in deinen eigenen Haushalt. Solltest du dann immer noch Hilfe benötigen (was ich nicht glaube), bekommst du sie auch. Aber tyrannisieren lassen brauchst du dich nicht! Ich wünsch dir alles Gute!

Sorry
Hach du Schreck, ich muß mich bei saraa entschuldigen, ist doch kein Mann. Hab ich erst jetzt gelesen, nehme alles zurück! Trotzdem kommt es mir manchmal vor, als wenn sie einigen zu hart antwortet! Sorry nochmal und LG

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen