Forum / Liebe & Beziehung

Verzeihbare Lüge (Drogen) ?

3. Januar um 13:07 Letzte Antwort: 4. Januar um 0:24

Wenn ihr den ganzen Tag das Gefühl habt er lügt und ihr mehrmals nachfragt wegen der letzten Nacht, und er es erst Abends zugibt, würdet ihr drüber hinweg sehen bzw verzeihen oder könntet ihr ihm nichts mehr glauben? Geht darum, dass er zu Hause Drogen genommen hat mit Kollegen. Nach 6 Monaten Abstinenz und Abmachung dass er das nicht mehr will und macht oder wenigstens mich anruft wenn er den Drang dazu hat.... haben beide Kinder sind um die 30 und seit 1.5 Jahren zusammen. So ins Gesicht gelogen hat er mir noch nie, hatte es mir immer direkt gesagt... geht um Koks und MDMA. Sind auch in einer Sucht- und Paar-Therapie beide schon länger.. weiss nicht ob meine Grenze nun überschritten ist. Haben auch sonst Probleme wegen seiner Verlustangst Unsicherheit und fehlendem Vertrauen in mich (habe ihn aber noch nie angelogen oder betrogen). Ich weiss dass Rückschläge dazu gehören aber nicht das Lügen den ganzen Tag
DANKE

Mehr lesen

3. Januar um 23:31

Mit einem Süchtigen zusammen zu sein ist schwer (ich habe selbst auch diese Erfahrung gemacht). Ob deine persönliche Grenze nun überschritten ist, musst du ganz alleine entscheiden - du hast sicherlich schon einen harten Leidensweg hinter dir. Als Außenstehender klingt das mit der "einen" Lüge nicht soooo schlimm, allerdings weiß ich sehr gut, dass es in der Situation was ganz anderes ist. Hat er denn öfter Rückfälle? Hast du das Gefühl, dass er seine Sucht ernst nimmt und sie wirklich mit voller Energie bekämpft? Und wie geht es dir insgesamt damit? Hast du noch die Kraft, ihm eine Stütze zu sein, oder verlierst du dich auf diesem Weg selbst?

Gefällt mir

4. Januar um 0:24

Danke für die Antwort und genau das ist die Frage wie lange ich noch die Kraft habe.... der Rückfall war zu erwarten aber nicht das ins Gesicht lügen... er hat sich selber geschämt anscheinend, wusste aber genau wie schlimm ich lügen bewerte.

Er hatte immer wieder "Abstürze" so alle 2 bis 3 Monate, meist beginnend mit Alk; ganz früher mit 18 jedes Wochenende, die Abstände werden zum Glück grösser, und es ist immer nur noch bei ihm zu Hause.. wir machen Fortschritte aber leider auch harte Rückschritte, wie z.b. dass er 2mal noch Auto gefahren ist auf Drogen... total unverantwortlich. Nach ihm will er das nicht mehr und will auch daran arbeiten, auch schon seit 1 Jahr mit Therapie (Psychologe, Paartherape plus Kinesiologe) aber die Taten sprechen manchmal etwas anderes leider; sein Hauptproblem ist seine Unsicherheit und Verlustangst plus noch ADHS (bei ihm ist alles immer eher im extremen), ist auch oft noch unreif und anhänglich. Unsere Beziehung steht auf dem Spiel, wir haben beide Kinder... Was braucht es noch, dass es ganz Klick macht bei ihm??

Gefällt mir