Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verwirrte gefühle???...wie nennt man sowas? (komplex, aber dringend)

Verwirrte gefühle???...wie nennt man sowas? (komplex, aber dringend)

7. März 2006 um 22:02 Letzte Antwort: 7. März 2006 um 22:51

seit einiger zeit treffe ich mich mit einem mann... ich kenne ihn seit einem halben jahr aus intensivem email-kontakt und seit einiger zeit auch persönlich, haben uns mehrmals getroffen und wurden bis zu einem gewissen grad intim miteinander. fand bzw. finde ihn faszinierend, mag ihn, und er mag mich auch.

ich habe viele tränen wegen ihm vergossen, weil unser verhältnis irgendwie nicht geklärt war und wir uns eine zeitlang nicht sehen konnten, da ich erst mit meiner damaligen beziehung reinen tisch machen wollte... wie auch immer. es war alles sehr kompliziert, habe ihn vermisst, mal mehr mal weniger... mir gedanken darum gemacht, wie er denn wohl zu mir steht und ob er in der zeit, in der wir uns nicht sehen konnten, noch irgendwas mit anderen frauen hatte... es ging mir ab und an richtig schlecht wegen ihm und ich hatte das gefühl, dass ich mir sicher bin, dass ich ihn will. ich habe geradezu nach ihm geschmachtet.

seit kurzem sehen wir uns wieder. ich bin gern mit ihm zusammen und habe das gefühl, es könnte mehr draus werden. nunja, wir sind noch in der "kennenlernphase" sozusagen... jetzt merke ich, dass er sich irgendwie "mühe gibt", mir zu zeigen, dass ich nicht irgendjemand für ihn bin... und schon gehe ich wieder auf abstand.. verbal und innerlich. ich gebe mich ihm gegenüber kühl und unverbindlich. und ich weiß aber nicht warum!!! ich vermute, es hat vielleicht damit zu tun, dass ich meine eigene gefühlswelt auf diese weise ausloten will oder so. aber ich bin auch ein mensch, der besessen davon ist, auf sich "aufzupassen", wenn er merkt, dass es ernst wird. ich will mich nicht verbrennen, falls es doch nicht so laufen sollte, wie erhofft. reine selbstschutzmaßnahme. das war vor allem so, als ich mir seiner zuneigung noch nicht in diesem maße "sicher" war, wie jetzt.

nun ist es aber so, dass ich mir plötzlich die frage stelle, ob ich wirklich mehr wollen würde! klar hat das sicher damit zu tun, dass es vielleicht gerade dabei ist, "ernst" zu werden bzw. man denkt doch öfters an das, was noch kommen KÖNNTE, als vorher.

aber meine frage impliziert auch eine andere, eine frage in der frage: bin ich verliebt? wo fängt verliebtsein an?? klar, das sollte ich selbst eigentlich am besten wissen: wenn man verliebt ist, dann weiß mans einfach, höre ich oft. ich hatte schon in meiner vorherigen beziehung dieses berühmte kribbeln im bauch wenn überhaupt nur selten und nicht besonders heftig. es war alles eher "relativ" und schön zwar und ich liebte auch, aber ich hatte selber immer zweifel, ob ich mir da nicht was vormachte, wenn ich mich doch gerade so fühlte, als wär ich überglücklich..

manchmal habe ich so momente, in denen ich mich zwinge, alles emotionale ganz nüchtern zu betrachten und mich nicht in irgendwas hineinzusteigern. und schwupps habe ich das gefühl, ich könnte auch ohne ihn, oder "stelle mich eigentlich irgendwie nur an". kann ich mich vielleicht nicht richtig auf eine beziehung einlassen? habe ich bindungsängste? das frage ich mich manchmal. mir ist klar, dass hier wohl keine psychologen unter euch sind und mir ist auch klar, dass ich mir das alles wohl besser selbst am besten beantworten könnte... aber mich würde trotzdem eure meinung interessieren.

im moment ist es so, dass bei ihm dieses gefühl von nähe und zuneigung da ist.. dass ich ihm etwas geben will. ich hab letztens vor lauter aufregung gezittert, als ich diese email von ihm bekam, auf die ich schon die ganze zeit gewartet hatte und ich war freudig erregt bevor wir uns trafen. als wir uns dann später gegenüberstanden, war es zwar schön, aber ich hab in seiner gegenwart noch nie solche gefühlsausbrüche gehabt!! es war zwar schon irgendwie "besonders", aber immer nur, wenn er gerade mal NICHT in meiner nähe ist, war ich emotional sehr berührt! es ist zwar auch nicht so, als hätte ich zweifel, wenn er vor mir steht, aber es fehlt irgendwie was, dass ich sagen könnte DAS ist es! vielleicht erwarte ich auch einfach zuviel vom verliebtsein und es ist in wirklichkeit auch nicht so toll, wie es oft beschrieben wird... oder ich will es vielleicht nicht wahr haben, dass ich gar nicht wirklich verliebt bin?? wünsche es mir nur so sehr. endlich mal richtig glücklich zu sein und jetzt stehe ich gerade wieder vor einer neuen "chance". ich weiß, dass man nichts erzwingen kann und das ist ja das paradoxe. aber vielleicht sollte ich einfach nur mal "laufen lassen" und drauf vertrauen, dass es schon irgendwie kommt...? ich frage mich dann nur, warum ich dann an manchen tagen so fertig war wegen ihm und leicht eifersüchtig wurde, wenn ich an bestimmte sachen dachte... das bilde ich mir doch nicht alles nur ein?! in welchem stadium stehe ich?!

...die verwirrte flaschenpost!

Mehr lesen

7. März 2006 um 22:20

Hallo verwirrte Flaschenpost....
Hallo verwirrte Flaschenpost,
Für mich klingt es so, als ob du irgendwann in deinem Leben sehr verletzt wurdest und dich deshalb zurück ziehst, sobald die Emotionen zu heftig werden könnten. Psychologisch gesehen (keine professionelle Beratung ich interessiere mich bloß für sowas-auch aus persönlichen gründen) wäre ein Weg der, deine beziehung zu deinem Vater zu betrachten. Es soll nämlich so sein, dass wir Frauen den Tick haben uns Männer zu suchen, die in ihrem Verhalten uns gegeüber, unseren Vätern zu suchen (da die unsere ersten männlichen Bezugspersonen waren). Wenn dein Vater dich also eher ablehnend groß gezogen hat und du um seine Zuneigung kämpfen musstest, suchst du dir (nach dieser Theorie) einen Mann der genauso Ablehnend ist, weil du in diese Rolle verfallen bist. Zeigt ein Mann plötzlich starke Zuneigung, bekommst du Angst, weil du diese Verhaltensweise nicht gewohnt bist, und machst dicht...
Sollte das auf dich zutreffen kannst du es ganz leicht überwinden, indem du die Panik beiseite schiebst und dir diesen Mann nimmst, um nicht in dein Muster zurück zufallen. trifft diese These nicht auf dich zu, bin ich komplett überfragt
Aber schon allein das du dir so den kopf über den typen zerbrichst deutet ja schonmal auf Gefühle von dir hin
LG und viiiieeeelll Glück
Cindy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. März 2006 um 22:43
In Antwort auf lydie_12050746

Hallo verwirrte Flaschenpost....
Hallo verwirrte Flaschenpost,
Für mich klingt es so, als ob du irgendwann in deinem Leben sehr verletzt wurdest und dich deshalb zurück ziehst, sobald die Emotionen zu heftig werden könnten. Psychologisch gesehen (keine professionelle Beratung ich interessiere mich bloß für sowas-auch aus persönlichen gründen) wäre ein Weg der, deine beziehung zu deinem Vater zu betrachten. Es soll nämlich so sein, dass wir Frauen den Tick haben uns Männer zu suchen, die in ihrem Verhalten uns gegeüber, unseren Vätern zu suchen (da die unsere ersten männlichen Bezugspersonen waren). Wenn dein Vater dich also eher ablehnend groß gezogen hat und du um seine Zuneigung kämpfen musstest, suchst du dir (nach dieser Theorie) einen Mann der genauso Ablehnend ist, weil du in diese Rolle verfallen bist. Zeigt ein Mann plötzlich starke Zuneigung, bekommst du Angst, weil du diese Verhaltensweise nicht gewohnt bist, und machst dicht...
Sollte das auf dich zutreffen kannst du es ganz leicht überwinden, indem du die Panik beiseite schiebst und dir diesen Mann nimmst, um nicht in dein Muster zurück zufallen. trifft diese These nicht auf dich zu, bin ich komplett überfragt
Aber schon allein das du dir so den kopf über den typen zerbrichst deutet ja schonmal auf Gefühle von dir hin
LG und viiiieeeelll Glück
Cindy

Danke cindy
...für deine antwort!! es ist in der tat so, dass ich als kind bzw. junger teenie eine unsichere bindung zu meinem vater hatte. ablehnend ist passend, zumindest in der öffentlichkeit, vor anderen menschen... etc. ich habe eigentlich nie die unterstützung von ihm bekommen, die ich brauchte und wollte. jetzt wo du es schreibst, berührt mich das irgendwie sehr. allerdings würde ich meine zweifel an meiner situation nicht direkt mit "panik" beschreiben.. es wäre ja auch nicht mein erster freund und bisher hatte ich keinen, der "ablehnend" war... aber ich kann mich da glaub ich nicht so fallen lassen.. bin immer zu sehr mit dem kopf dabei. und das verdammte , eindeutige, intensive verliebtheits-gefühl bleibt aus, obwohl er mir besser kaum gefallen könnte!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. März 2006 um 22:51
In Antwort auf karyna_12887252

Danke cindy
...für deine antwort!! es ist in der tat so, dass ich als kind bzw. junger teenie eine unsichere bindung zu meinem vater hatte. ablehnend ist passend, zumindest in der öffentlichkeit, vor anderen menschen... etc. ich habe eigentlich nie die unterstützung von ihm bekommen, die ich brauchte und wollte. jetzt wo du es schreibst, berührt mich das irgendwie sehr. allerdings würde ich meine zweifel an meiner situation nicht direkt mit "panik" beschreiben.. es wäre ja auch nicht mein erster freund und bisher hatte ich keinen, der "ablehnend" war... aber ich kann mich da glaub ich nicht so fallen lassen.. bin immer zu sehr mit dem kopf dabei. und das verdammte , eindeutige, intensive verliebtheits-gefühl bleibt aus, obwohl er mir besser kaum gefallen könnte!!

Mir ging es auch so...
... deshalb habe ich mich auch so sehr mit dem Thema beschäftigt Ich weiß aber nicht, was ich dir diesbezüglich raten kann. Gefühle sind ein sensibles Thema und ich vermute, das es bei dir einfach stark unterdrückt wird, aus Angst verletzt zu werden. Wenn es dich zu stark belastet oder du merkst das es dich einschränkt, könntest du dir überlegen, ob du die Gründe nicht in einer Therapie herausfinden willst (die wie ich finde viel zu lange negativ verschrien wurde) einfach nur um dich selbst besser kennen zulernen und dir nicht selbst im Weg zu deinem Glück zu stehen.
aber für deine kopflastigkeit beneide ich dich ja, zugegeben, auch ein bißchen, weil ich eher der Emotionale Mensch bin
Liebe Grüße
Cindy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest