Home / Forum / Liebe & Beziehung / Vertrauensbruch = Ende?

Vertrauensbruch = Ende?

20. Dezember 2015 um 11:27

Liebe community,
Ich habe angst, dass mein partner mit mir Schluss macht.
Ich habe einen großen Fehler begangen, mit dem ich ihn sehr enttäuscht habe. Zur Geschichte..
Ich habe meinem freund nicht vertraut und vor ca einem Monat seine Mails am Handy durchgelesen, da mir eine Bekanntschaft von ihm ein großer Dorn im Auge ist. Ich habe mich einem gemeinsamen freund anvertraut, ihm auch meine Ängste geschildert und mich über sie erkundigt. Gestern hat diese Person alles meinem Partner erzählt und dieser ist verständlicherweise enttäuscht von mir und sagt ich habe alles kaputt gemacht er fühlt sich sehr hintergangen und kann mir nun nicht mehr vertrauen. Bevor ihr etwas sagt ich bereue es zutiefst, nicht nur weil er es jetzt erfahren hat sondern direkt danach habe ich es schon bereut. Ich habe ihm daraufhin dann geschrieben wie leid es mir tut, dass dies nicht zu entschuldigen ist und ich es verstehe wenn er sich von mir trennen möchte. Habe auch geschrieben dass er es aber nochmal überdenken soll, da wir sehr aneinander hängen und ich die gemeinsame Zeit nicht aufgeben möchte. Er hat die Nachricht gelesen, aber sich dazu noch nicht geäußert. Er braucht wahrscheinlich 1-2 Tage um sich über uns Gedanken zu machen und in dieser Zeit werde ich ihn auch nicht unter Druck setzen, ihm alle zeit geben die er brauch.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir eventuelle tipps geben um ihn nicht deswegen zu verlieren?
Ich denke einerseits er würde mich deswegen verlassen, andererseits liebt er mich genauso wie ich ihn und überlegt sich vielleicht es nochmal zu probieren. Was meint ihr?
P.s. er ist 24 und wir sind ein jahr zusammen, kennen uns aber schon sehr lange. Vielen Dank im voraus und blöde Kommentare könnt ihr euch sparen ich weiß dass das ein Fehler war.

Mehr lesen

20. Dezember 2015 um 11:43

Tja...
wenn ich die Frage "Vertrauensbruch = Ende?" jetzt so beantworteen würde, dass das für mich ein klares "ja!" wäre und ich das nicht veergeben könnte, egal, wie sehr ich jemanden liebe, ist das wohl aus der Kategorie "blöder Kommentar"?
Sehen aber nicht alle so strikt wie ich in diesem Falle, vielleicht gibt er Euch also noch eine Chance. Die schwierigsten Situationen entstehen dann, wenn er versucht, die Beziehung weiter zu führen, weil er Dich ja so liebt - aber innerlich nicht vergessen und vergeben kann.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2015 um 19:07
In Antwort auf avarrassterne1

Tja...
wenn ich die Frage "Vertrauensbruch = Ende?" jetzt so beantworteen würde, dass das für mich ein klares "ja!" wäre und ich das nicht veergeben könnte, egal, wie sehr ich jemanden liebe, ist das wohl aus der Kategorie "blöder Kommentar"?
Sehen aber nicht alle so strikt wie ich in diesem Falle, vielleicht gibt er Euch also noch eine Chance. Die schwierigsten Situationen entstehen dann, wenn er versucht, die Beziehung weiter zu führen, weil er Dich ja so liebt - aber innerlich nicht vergessen und vergeben kann.

Hmmmm
Männer vergessen schnell aber vergeben nie und Frauen vergeben aber vergessen nie. Lt einer Studie die ich mal gelesen hab... Muss aber nicht stimmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2015 um 19:28
In Antwort auf ayarelne

Hmmmm
Männer vergessen schnell aber vergeben nie und Frauen vergeben aber vergessen nie. Lt einer Studie die ich mal gelesen hab... Muss aber nicht stimmen.

Das stellt mich ein wenig vor ein Rätsel
weil es für mich eigentlich zusammen gehört. Wenn ich nicht vergesse, dann habe ich doch auch nicht vergeben, oder? Höchstens paar bedeutungslose Worte geplappert.
Wie auch immer, es gibt so einiges, was ich ganz sicher gar nicht vergebe - und damit auch nicht vergesse.

Ich glaube aber, es gibt nichts auf dieser Welt, was für *alle* Menschen "stimmt" - da wirst Du wohl schauen müssen, in welche Kategorie "Dein" spezieller Mensch in diesem Zusammenhang passt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2015 um 19:44

Ich
würde dir das wahrscheinlich verzeihen, weil du ehrlich gewesen bist und es bereust. Ich würde aber ein paar Tage brauchen, um das zu verdauen. Schreib ihn jetzt bloß nicht andauernd Nachrichten. Das, was du da gebeichtet hast, muss er erst mal sacken lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2015 um 19:55

Tja, was soll man dazu sagen?
Ich gehöre zu den Menschen, die nicht verstehen können, wie man wegen ein bisschen "Handyschnüfflerei" gleich alles hinwerfen kann. Ich vertrete den Standpunkt: Wenn ich nichts zu verheimlichen habe, dann kann mir das ins Handygucken meines Partners auch nicht übel aufstoßen. Das tut es nur, wenn er dort etwas finden könnte, was ich gern verbergen möchte. Daher werde ich wohl nicht verstehen, warum manche Menschen so ein Fass darum machen. Für mich ist das auch kein Vertrauensbruch, weil ich von meinem Partner nie fordern würde, dass er das niemals tut. Außerdem setze ich kein Vertrauen in die Nicht-Anwendung oder das Nicht-Gucken in meine Technik.

Aber gut, dein Freund gehört halt zu der Sorte, die sich schrecklich daran stören. Das ist nicht zu ändern. Du hast dich nun entschuldigt und Reue gezeigt. Mehr kannst du erstmal nicht tun. Lass ihm Zeit und warte ab. Seid ihr zu Weihnachten verabredet und wollt euch sehen? Dann nimm einen Tag vor dem Treffen wieder Kontakt zu ihm auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2015 um 19:56

Also klar ist es nicht nett wenn man Handynachrichten liest und ich wäre auch stinkig aber ein unverzeihliches Kapitalverbrechen ists nicht. Wenn der Rest stimmt für mich definitiv kein Grund zum gehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2015 um 20:12
In Antwort auf fusselbine

Tja, was soll man dazu sagen?
Ich gehöre zu den Menschen, die nicht verstehen können, wie man wegen ein bisschen "Handyschnüfflerei" gleich alles hinwerfen kann. Ich vertrete den Standpunkt: Wenn ich nichts zu verheimlichen habe, dann kann mir das ins Handygucken meines Partners auch nicht übel aufstoßen. Das tut es nur, wenn er dort etwas finden könnte, was ich gern verbergen möchte. Daher werde ich wohl nicht verstehen, warum manche Menschen so ein Fass darum machen. Für mich ist das auch kein Vertrauensbruch, weil ich von meinem Partner nie fordern würde, dass er das niemals tut. Außerdem setze ich kein Vertrauen in die Nicht-Anwendung oder das Nicht-Gucken in meine Technik.

Aber gut, dein Freund gehört halt zu der Sorte, die sich schrecklich daran stören. Das ist nicht zu ändern. Du hast dich nun entschuldigt und Reue gezeigt. Mehr kannst du erstmal nicht tun. Lass ihm Zeit und warte ab. Seid ihr zu Weihnachten verabredet und wollt euch sehen? Dann nimm einen Tag vor dem Treffen wieder Kontakt zu ihm auf.

Weil das, was einen daran stört,
eben gar nichts mit den zu tun hat, ob es da etwas verbotenes zu finden gibt.

Ich fände es weit jenseits der Grenze des Erträglichen, wenn mein Partner mir damit unter die Nase reiben würde, dass er mir ohne Beweisse mal gar nix glaubt. Und ja: wäre das Ende der Beziehung, weil ich würde mich nicht nur schrecklich daran stören, ich würde kein Wort mehr mit ihm reden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2015 um 8:40
In Antwort auf avarrassterne1

Weil das, was einen daran stört,
eben gar nichts mit den zu tun hat, ob es da etwas verbotenes zu finden gibt.

Ich fände es weit jenseits der Grenze des Erträglichen, wenn mein Partner mir damit unter die Nase reiben würde, dass er mir ohne Beweisse mal gar nix glaubt. Und ja: wäre das Ende der Beziehung, weil ich würde mich nicht nur schrecklich daran stören, ich würde kein Wort mehr mit ihm reden.

Das muss ja jeder selbst wissen
Du bist verheiratet und ihr habt auch ein gemeinsames Kind, avarrassterne. Richtig?

Nun ja, es muss jeder selbst wissen, ob er wegen solch einer Lappalie (es ist keine Straftat, kein Lug und Betrug, dir entsteht kein Schaden) eine Ehe aufgibt und dem Kind das Familienleben nimmt, weil er meint das dies ein zwingender Grund sei alleinerziehend zu werden (oder seinen Partner dazu zu machen).

Für mich maßlos übertrieben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2015 um 8:54
In Antwort auf fusselbine

Das muss ja jeder selbst wissen
Du bist verheiratet und ihr habt auch ein gemeinsames Kind, avarrassterne. Richtig?

Nun ja, es muss jeder selbst wissen, ob er wegen solch einer Lappalie (es ist keine Straftat, kein Lug und Betrug, dir entsteht kein Schaden) eine Ehe aufgibt und dem Kind das Familienleben nimmt, weil er meint das dies ein zwingender Grund sei alleinerziehend zu werden (oder seinen Partner dazu zu machen).

Für mich maßlos übertrieben.

Wenn eine Beziehung...
... keine Basis mehr hat - und Vertrauen IST nun einmal die Basis - dann ja.
Das ist für mich auch keine "Lappalie" - einige Straftaten könnte ich vergeben - einen Vertrauensbruch nie. Doch, mir entsteht ein Schaden. Es verletzt mich. Verdammt tief. Und das ist für mich schlimmer als 100 oder 500 Euro weg. Ganz ehrlich. Auch wenn 500 Euro verdammt viel Geld sind, was ich so gar nicht mal eben übrig hätte.

Ich habe meine ganze Kindheit lang erlebt, was passiert, wenn die Eltern sich nicht vertrauen und die Beziehung eben nicht beenden und weiterführen - wünsche ich keinem. Das ist nach meiner eigenen Erfahrung eher ein Punkt, der für eine Trennung spricht, nicht dagegen.
Davon abgesehen bin ich doch eher dafür, sich darum zu kümmern, dass es zu einem Vertrauensbruch nie kommt. Man kann eine intakte Beziehung auch super ohne leben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2015 um 10:30

Vermutlich wäre dann gemeint,
... dass man den konkreten Anlass samt Details nicht mehr weiss, aber über den Vertauensbruch an sich nicht hinwegkommt und immer etwas "zwischen beiden steht".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Unheimlich kompliziertes Liebesleben, was soll ich nur tun?
Von: ashok_12472107
neu
21. Dezember 2015 um 7:21
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen