Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verstehe mich selber nicht (Achtung lang)

Verstehe mich selber nicht (Achtung lang)

6. Juni 2008 um 1:52

Tja, nun sitze ich hier zuhause und mache mir Gedanken darüber, wieso ich so bin, wie ich bin.
Vielleicht helfe ich einigen damit was ich hier schreibe, vielleicht helfen mir wiederum einige.....

Ich (w.) habe seit gut einem Jahr eine sexuelle Beziehung zu einem Mann. Dieser Mann hat einen schlechten Ruf was Frauen angeht. Er zeigte Interesse an mir und ICH war aber diejenige die ihn angesprochen hat auf eine Bettgeschichte. Da ich ja nun wusste das er kein Kostverächter ist, sagte ich ihm was ich wollte und so kam wie es kommen musste.
Ich habe mir Anfangs noch geschworen es bei einem mal zu belassen.....es wurde daraus ein Jahr.
Ich habe mich in diesem Jahr ihm gegenüber mal nett und freundlich, dann wieder wie ein A**** verhalten. Er war immer ruhig und nie aussfallend. Wie gesagt, ich treffe mich mit ihm und wir haben einfach nur Sex. Am Anfang haben wir viel geredet (meistens ich) und sind dann zum ,,Programm" übergelaufen. Ich war gerne bei ihm und entwickelte starke Gefühle. Aber immer hatte ich im Hinterkopf was er eigentlich für ein Mensch ist. Nämlich ein Mensch, der gerne Sex hat und nicht nur mit einer Frau. Das hat mich richtig fertig gemacht.
Immer hörte ich nicht so schöne Geschichten über ihn und lächelte darüber, gab meinen Senf dazu und im gleichen Moment zersprang mein Herz. Ich musste eben damit leben. Selbst gemachte Leiden, ist klar!
Er sagte mir irgendwann das er gemerkt hätte das ich mehr für ihn empfinde. Das war ein Schock für mich und sehr peinlich. Sofort habe ich dementiert und behauptet das nichts Gefühlstechnisch da wäre. Es sollte nur eine sexuelle Sache sein. Das behaupte ich noch heute. Von ihm kam nie irgendetwas, wahrscheinlich auch, weil wir nie über sowas geredet haben oder er einfach wirklich nur Sex haben will bzw. wollte.
Somit habe ich mich im laufe der Zeit damit abgefunden, diesen Menschen nur auf das sexuelle zu reduzieren. Und das mache ich ihm auch jedesmal klar. Wir chatten ab und zu, die Treffen werden weniger. Auch weil ich viel arbeite und kaum noch Zeit habe.
Nun, was mich wundert über mich ist:
Ich gehe mit ihm eine sexuelle Beziehung ein, entwickel Gefühle, weiß aber das es nie zu etwas ernstem kommen wird. Das verliebtsein wird immer weniger, kommt aber nach jedem Treffen mit ihm wieder etwas hoch. Es ist nicht mehr schlimm, ich kann damit leben. Aber dieser Mann macht mich stutzig. Ich denke, ich bin auch sehr schwierig. Mal nett, mal erzähle ich ihm andere Männergeschichten (im Gegenzug er mir auch von seinen Frauengeschichten)...
Manchmal denke ich, wir spielen ein Spielchen und testen uns gegenseitig. Meldet er sich 3 Wochen nicht, schreibe ich ihm. Melde ich mich 4 Wochen nicht meldet er sich.
Ich bin teilweise so emotionslos ihm gegenüber, wahrscheinlich weil ich nie wollte das er merkt, wie gerne ich ihn hatte/habe. Also quasi diese unsichtbare Mauer um mich gezogen.
Ich bereue es, ihm nie direkt gesagt zu haben, das ich mich verliebt habe. Bereue es, ihn nie in den Arm genommen zu haben. Ich habe immer zugesehen, das ich schnell wegkomme von ihm.
Nur aus Angst ich würde meine schöne Fassade einreissen. Vielleicht aber auch einfach nur aus Angst immer so getan als ob ich an jedem Finger einen Mann habe....damit ich ihn immer wieder treffen kann und er sich nicht von mir abwendet.
Ich weiß es nicht.
Gestern habe ich mit ihm gechattet und wir redeten über unser Sexleben...ich habe etwas übertrieben und er erzählte mir von einer Frau die er mal gerne ...... würde. Also wieder dieses Spielchen. Für heute hatten wir uns eigentlich verabredet, aber er hat abgesagt. Das erste mal. Er hätte schlechte Laune..
Er spukt mir im Kopf herum, obwohl mich dieser Korb nicht wirklich getroffen hat. Wie gesagt, die tiefen Gefühle sind nicht mehr da. Aber ich bereue es zutiefst, nie wirklich die Wahrheit gesagt zu haben. Und Ehrlichkeit ist doch eine Grundvoraussetzung, egal in welcher Beziehung, oder?
Wem ergeht es so ähnlich? Ich weiß, meine Geschichte ist vielleicht etwas durcheinander...aber es beschäftigt mich...irgendwie.
Danke das Ihr den Augenkrebs auf euch genommen habt!
lg


Mehr lesen

6. Juni 2008 um 8:47

Tja...
am Anfang wird es evt. die Hoffnung gewesen sein. Die Hoffnung, dass es bei DIR anders laufen könne. Die Hoffnung, dass Du für ihn etwas Besonderes sein wirst (auf gewisse Art bist Du das vielleicht auch geworden).
Und nachdem dann die Erkenntnis reifte, dass es wohl doch nicht so ist, war es viell. der eigene Stolz, der Dich dazu bewogen hat so weiter zu machen (wobei ich Stolz hierbei nicht negativ bewerte). Das nicht eingestehen wollen, dass man Sex und Gefühle nicht so von einander trennen kann, wie man es von sich selbst angenommen hat. Und daraus resultierend das Zeigen von Stärke und teilweise auch der kalten Schulter, um ihm viell. auch auf eine gewisse Art weh zu tun, weil man eben doch nur eine Bettgeschichte für ihn ist. Du hast versucht ihn zu provozieren, evt. in der Hoffnung ihn damit aus der Reserve zu locken.
Das Deine Gefühle für ihn irgendwann dabei auf der Strecke geblieben sind, ist denke ich nur normal.
Etwas ähnliches (na ja entfernt ähnlich) habe ich auch erlebt. Allerdings habe ich das ganze nach 4 Wochen nicht mehr weiterverfolgt
Vielleicht möchtest Du ihm gerne die Wahrheit sagen, um die Geschichte besser verarbeiten zu können und hast Angst auch noch den Sex mit ihm zu verlieren, der ja das einzige ist, das Du von ihm bekommmst?

Gruß
bijou

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2008 um 15:46
In Antwort auf vijaya_12725968

Tja...
am Anfang wird es evt. die Hoffnung gewesen sein. Die Hoffnung, dass es bei DIR anders laufen könne. Die Hoffnung, dass Du für ihn etwas Besonderes sein wirst (auf gewisse Art bist Du das vielleicht auch geworden).
Und nachdem dann die Erkenntnis reifte, dass es wohl doch nicht so ist, war es viell. der eigene Stolz, der Dich dazu bewogen hat so weiter zu machen (wobei ich Stolz hierbei nicht negativ bewerte). Das nicht eingestehen wollen, dass man Sex und Gefühle nicht so von einander trennen kann, wie man es von sich selbst angenommen hat. Und daraus resultierend das Zeigen von Stärke und teilweise auch der kalten Schulter, um ihm viell. auch auf eine gewisse Art weh zu tun, weil man eben doch nur eine Bettgeschichte für ihn ist. Du hast versucht ihn zu provozieren, evt. in der Hoffnung ihn damit aus der Reserve zu locken.
Das Deine Gefühle für ihn irgendwann dabei auf der Strecke geblieben sind, ist denke ich nur normal.
Etwas ähnliches (na ja entfernt ähnlich) habe ich auch erlebt. Allerdings habe ich das ganze nach 4 Wochen nicht mehr weiterverfolgt
Vielleicht möchtest Du ihm gerne die Wahrheit sagen, um die Geschichte besser verarbeiten zu können und hast Angst auch noch den Sex mit ihm zu verlieren, der ja das einzige ist, das Du von ihm bekommmst?

Gruß
bijou

Ja....
besser hätte ich es nicht formulieren können.
Und irgendwie spiegelt Deine Antwort mich wider.
Die Wahrheit sagen...das hätte ich wohl von Anfang machen sollen. Aber um mit dem ganzen abzuschließen hast Du Recht mit Deiner Aussage.
Danke für Deine netten und aufrichtigen Worte.
Es beruhigt zu wissen, das noch andere Menschen gleiche Erlebnisse hatten oder haben und man nicht alleine dasteht und nicht weiter weiß.

Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram