Home / Forum / Liebe & Beziehung / Versteh mich selbst und mein Leben nicht mehr

Versteh mich selbst und mein Leben nicht mehr

12. März 2010 um 14:38

Hallöchen, brauch jetzt mal Rat von Außenstehenden.
Ich bin eigentlich seit 2,5 Jahren glücklich verheiratet. Mit eigentlich meine ich, dass wir schon immer schwierige Phasen hatten. Und momentan ist auch wieder so eine Phase. Ich habe das Gefühl, dass wir uns voneinander entfernen, weil sich unsere Ansichten ändern und wir wohl nicht das Gleiche von unserem Leben erwarten.
Vor 4 Monaten hatte ich allerdings mit einem Kollegen ein kleines gemeinsames Projekt. Wir haben geschäftlich seltenst bis gar keine Berührungspunkte und arbeiten auch nicht in der selben Abteilung, aber schon seit 6 Jahren auf dem selben Stockwerk. Wir kennen uns auch, haben uns aber noch nie miteinander beschäftigt. Seit diesem kleinen Projekt ist plötzlich alles anders. Wir haben angefangen heftigst zu flirten und wenn wir uns auf dem Gang begegnet sind, sind wir beide wie vom Blitz getroffen stehen geblieben und haben uns in die Augen geschaut. Und ich hatte das Gefühl, dass überall Funken sprießen. Und es dauerte immer eine ganze Weile, bis wir wieder Worte gefunden haben, weil uns beiden irgendwie immer der Atem stockte. Das habe ich gesehen.......auch das Blitzen in seinen Augen. Und da täusche ich mich nicht.
Ich hab mich jeden Tag extrem auf's Büro gefreut und meine Kleidung sehr sorgfältig ausgewählt. Dieser Mann hat mich extremst durcheinander gebracht.
Und ich hab mich selber nicht mehr verstanden, weil ich ja verheiratet bin und er ist auch vergeben und hat sogar ein kleines Kind.
So lief das 4 Wochen bis ich dann 3 Wochen in Urlaub gegangen bin. Und ich dachte: "Das beruhigt sich wieder, jetzt biste ja 3 Wochen weg. Jetzt konzentrierste dich mal wieder auf deine Ehe." Hab ich auch getan und es war wirklich ein schöner Urlaub. Und ich dachte, dass ich mich wieder im Griff habe. Bis zum ersten Tag nach meinem Urlaub......es war wieder das Gleiche. Ich hatte Herzklopfen, wenn ich ihn gesehen habe. Und wir sind wieder wie vom Blitz getroffen auf dem Gang stehen geblieben.
Ich habe dann versucht ihm aus dem Weg zu gehen. Das hat auch ne Zeit lang ganz gut geklappt, nur nicht lange. Und ich habe auch das Gefühl, dass sich das ganze von seiner Seite aus abgekühlt hat, wenn er auch bei diversen Anlässen meine Nähe sucht.
Natürlich ist es für uns beide doof. Gerüchteküchen brodeln so schnell, das weiß er auch. Deswegen halte ich mich auch extremst zurück bei irgendwelchen Einstands-oder Geburtstagsumtrunken. Ich würde aber gern anders und seinen Blicken zufolge, die er mir zuwirft, deute ich mal, dass er auch gern anders würde. Wir haben ja von seinen Kollegen auch schon etwas fragende, schmunzelnde Blicke kassiert, wenn wir zusammen standen und uns unterhalten haben.
Ich habe nur das Problem, dass sich bei mir irgendwie gar nichts abkühlt. Ich bemühe mich schon ihm aus dem Weg zu gehen, aber an manchen Tagen ist es so schlimm und tut so weh, dass ich manchmal im Büro sitze und den Tränen nahe bin. Ich zweifel gerade alles an. Meine Ehe, mein Leben, dass ich mir bisher aufgebaut habe. Und gleichzeitig bin ich so unglücklich darüber, dass ich Gefühle für einen Mann entwickelt habe, die doch völlig chancenlos sind und bleiben werden.
Und andererseits habe ich noch nie an irgendwelche Zufälle geglaubt und habe mich schon gefragt, warum wir schon seit 6 Jahren Kollegen sind und noch nie was passiert ist. Und warum gerade jetzt

Sorry, ist bisl lang geworden, aber ich konnte nicht kürzer.

Mehr lesen

12. März 2010 um 16:00

Du hast völlig recht
Hallo cefeu,

du hast ja völlig recht.
Zu deiner Frage was für schwierige Phasen wir durchlebt haben: Mein Mann ist in den letzten 4 Jahren mehrmals arbeitslos geworden. Das erste Mal völlig unverschuldet, das ging auch vor's Arbeitsgericht, dann ist nach monatelanger Suche glücklicherweise bei einem selbständigen Freund im Betrieb untergekommen. Die zwei haben sich nach fast einem Jahr so gestritten, dass der Freund ihn rausgeschmissen hat. Dann nach ein paar Monaten wieder Job gefunden, aber wegen der Finanzkrise noch in der Probezeit wieder gekündigt........Das hat seinem eh schon gering vorhandenem Selbstwertgefühl nen gehörigen Knacks verpasst und er hat sich immer mehr eingeigelt. Und ich habe unendlich viel Kraft aufgewendet um ihn zu unterstützen und halt zu geben. Dazwischen noch schwere Krankheit meiner Schwiegermutter, Wohnungsbrand, finanzielle Sorgen. Und nun hat er sich mehr oder weniger zum Couch Potatoe entwickelt. Gemeinsame Aktivitäten sind eigentlich Fehlanzeige.....ich treffe mich allein mit Freundinnen und Freunden.
Soweit dazu. Zu meinem Kollegen: Techtelmechtel gab es ja gar keins. Nur flirten. Er geht mir nicht aus dem Kopf, aber das ganze ist ja völlig aussichtslos, da er ja vergeben und kleines Kind. Und ich werde mich da ganz bestimmt nicht reindrängen. Das ich ihn jeden Tag sehe, macht das ganze nur ganz bestimmt nicht einfacher.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram