Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verschlossener Freund... wie knack ich ihn?

Verschlossener Freund... wie knack ich ihn?

26. März 2004 um 11:43

Hallo,

ich habe mal wieder ne Endlosdiskussion mit meinem Freund hinter mir.
Ich glaub er ist so ziemlich das verschlossenste Exemplar an Mensch, das ich kenne.
Ich binde ja selbst nicht jedem meine Gefühle und Gedanken gleich auf die Nase. Und mach gerne Dinge mit mir selbst aus.
Aber er will so gar nichts von sich preisgeben.
Seine Vergangenheit war wohl recht turbulent, aber auch das bekomme ich nur vage mit.
Er will das wohl alles verdrängen und doch spielt es in sein Verhalten rein.
Warum versteht er nicht, dass man nicht einfach alles vergessen, verdrängen oder verschweigen kann?
Irgendwie bekomme ich es doch ab. Und wenn es sein Schweigen ist, dass mich fast zur Weissglut bringt!

Wir haben deswegen öfter mal Streit, weil ich weiterbohre und er nichts sagen will.
Aber was weiss ich schon von ihm, wenn er nichts von sich aus erzählt.
Auch mich fragt er nicht über meine Vergangenheit aus, will auch sonst wenig wissen. Wohl um keine Gegenfragen zu bekommen.

Wenn ich ihn drauf anspreche, wird er schnell genervt, erzählt mir, dass er nicht drüber reden will und ich ihn unter Druck setze.
Irgendwann würde er schon von früher erzählen... aber selbst wenn ich das Thema monatelang nicht anschneide und ihm die Zeit lasse (ich habe das tatsächlich durchgehalten!!!), kommt von ihm nichts.

Manchmal habe ich das Gefühl, ich kenne ihn nicht....

Ich bin seine erste ernsthafte Freundin, und ich weiss schon mehr als irgendeine Ex von ihm.
Ich bin mir auch sicher, dass er mich wirklich liebt und nicht nur Spielchen spielt. Er will ja auch zu mir ziehen (330km Entfernung) und hat sich in vielem schon geändert und verbessert.

Aber ich will ihn einfach besser kennen.
Auch damit nicht so oft Missverständnisse aufkommen. Nur hat er wohl echt Probleme damit sich zu offenbaren...

Was mach ich jetzt?
Mich verletzt es, wenn er so gar kein Vertrauen zu mir hat und mich so ausgrenzt. Da ist es egal, ob er das bei allen noch schlimmer macht oder nicht.

Aber Druck erzeugt Trotz...

Mehr lesen

26. März 2004 um 12:34

Hallo Kruemel,
bitte bitte lass doch Deinen Freund so bleiben wie er ist. Ändere ihn nicht, sondern nimm ihn wie er ist. Du kannst von einem verschlossenen Mann nicht erwarten, sich zu ändern. Wenn Du quasseln willst, dann musst Du dafür eine Freundin aufsuchen. (Männer sind zum quasseln eh nicht geboren, das hat die Natur einfach so beschlossen). Traumfee hat Recht, ganz ehrlich.

Viele Grüße

Anne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2004 um 12:50

Vertrauen
...ist nun mal eine der wichtigsten elemente in der beziehung. wenn er es nicht schafft sich zu öffnen und dir sich anzuvertrauen sehe ich nichts brauchbares......

gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2004 um 13:01

Schön gesagt...
wenns so wäre.

Sein Verhalten ist oft einfach nicht verständlich, was einfach daran liegt, dass ihm Dinge nachgehen oder er wegen irgendwas seltsam reagiert.
Das sind Dinge von früher.

Selbst solche einfachen Sachen wie Führerscheinentzug und Ärger mit der Rückgabe werden verheimlicht. Stattdessen ist er tagelang unausstehlich und erzählt mir immer es wäre nichts...

Mir ist egal welche und wieviel Freundinnen er hatte. Mir gehts nicht drum, dass er mir Witze erzählt und Ohren ablabert. Wir reden schon, aber über belangloses.

Wie soll ich etwas ignorieren, was ihn so offensichtlich beschäftigt.
Aber erzählen will er es nicht...
Stattdessen stösst er mich lieber vor den Kopf, verletzt mich, meldet sich nicht oder redet kaum mehr mit mir...

Das fühlt sich einfach nicht nach einer echten Beziehung an.
Da sollte man sich doch auch seinen Kummer erzählen können...

Hm... er will aber nicht.

Ich habe mit ihm drüber geredet.
Er gibt zu, dass er nicht mit mir reden will.
Aber wenn ich ihm nicht Nahe sein darf, was bin ich dann für ihn?

Beziehung ist für mich Nähe, Vertrauen, Sorgen und Freuden teilen.
Vor allem einfach Dinge besprechen, die einen bedrücken und beschäftigen. Nur damit der andere weiss, warum man vielleicht gerade so abwesend und abweisend ist.

Er verlangt das ja auch von mir manchmal. Wenn ich mal bedrückt und nachdenklich bin, dann will er auch wissen was los ist.

Aber ich soll ihn nicht unter Druck setzten *sfz*

Mir tuts weh ihm nicht helfen zu können...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2004 um 13:15

Irgendwo hab ich das mal gehört....
....und ich finde es passt!

Man kann auch einer Runden Schachtel keine Eckige machen.

Was damit gesagt werden soll: du wolltest die runde,also nimm sie so wie sie ist und mach keine eckige daraus,sonst passt es nämlich nicht mehr.

gruss DB

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2004 um 14:08
In Antwort auf zsuzsa_12760351

Schön gesagt...
wenns so wäre.

Sein Verhalten ist oft einfach nicht verständlich, was einfach daran liegt, dass ihm Dinge nachgehen oder er wegen irgendwas seltsam reagiert.
Das sind Dinge von früher.

Selbst solche einfachen Sachen wie Führerscheinentzug und Ärger mit der Rückgabe werden verheimlicht. Stattdessen ist er tagelang unausstehlich und erzählt mir immer es wäre nichts...

Mir ist egal welche und wieviel Freundinnen er hatte. Mir gehts nicht drum, dass er mir Witze erzählt und Ohren ablabert. Wir reden schon, aber über belangloses.

Wie soll ich etwas ignorieren, was ihn so offensichtlich beschäftigt.
Aber erzählen will er es nicht...
Stattdessen stösst er mich lieber vor den Kopf, verletzt mich, meldet sich nicht oder redet kaum mehr mit mir...

Das fühlt sich einfach nicht nach einer echten Beziehung an.
Da sollte man sich doch auch seinen Kummer erzählen können...

Hm... er will aber nicht.

Ich habe mit ihm drüber geredet.
Er gibt zu, dass er nicht mit mir reden will.
Aber wenn ich ihm nicht Nahe sein darf, was bin ich dann für ihn?

Beziehung ist für mich Nähe, Vertrauen, Sorgen und Freuden teilen.
Vor allem einfach Dinge besprechen, die einen bedrücken und beschäftigen. Nur damit der andere weiss, warum man vielleicht gerade so abwesend und abweisend ist.

Er verlangt das ja auch von mir manchmal. Wenn ich mal bedrückt und nachdenklich bin, dann will er auch wissen was los ist.

Aber ich soll ihn nicht unter Druck setzten *sfz*

Mir tuts weh ihm nicht helfen zu können...

Vielleicht
Hallo....

- vielleicht ist Dein Verhalten für ihn auch nicht verständlich?
- vielleicht definiert er Bezihung anders als Du?
- vielleicht bist Du ihm nah?
- vielleicht reagierst Du in seinen Augen seltsam?
- vielleicht sollst / brauchst / musst Du ihm gar nicht helfen?
....

Warum nimmst Du ihn nicht so wie er ist und willst ihn ändern? Du hast ihn doch so kennen udn lieben gelernt! Möchtest Du nicht auch einfach so genommen werden wie DU bist, mit DeinenStärken udn Schwächen, ohn edass man an Dir rumnörgelt?


Pluster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2004 um 14:43

Mit geduld und spucke ....
also ich kann krümel verstehen. aber krümel, du schreibst auch du bist seine erste ernsthafte freundin und er hat dich offensichtlich schon näher an dich herangelassen als er es bisher gewohnt war. ich denke du solltest ihm noch etwas zeit geben und zeigen dass du WENN er dir denn mal was erzählt positiv reagierst. also bei führerscheinentzug nicht schreien oh gott sondern ganz locker nehmen aber so wie sich das anhörte tust du das ja auch. lass ihn doch noch ein bischen vertrauen zu dir fassen, denn DAS hat er offensichtlich nicht gelernt und so eine art schutzwall um sich herum gebaut. mit geduld kommst du da durch, mit löchern aber nicht, denn dann macht er erst recht zu.

da fällt mir ein ich hab nen bekannten der mit seiner großen liebe zwei jahre zusammen war, sie hat sich kürzlich von ihm getrennt. er erzählte mir er hätte früher nie über irgendwas reden können, und sie hätte ihm das beigebracht. dann wäre er über diese neue erfahrung so happy gewesen dass er ihr alles erzählt hat, über seine vergangenheit und was er so für sachen gemacht hat usw ... aber offensichtlich ging das wohl zu weit. sie kam mit einigen dingen die er gemacht hatte nicht klar und hat sich so zumindest seine version deshalb von ihm getrennt. so kann der schuss offenbar auch nach hinten losgehen.

na ich wünsch dir das jedenfalls nicht, sondern alles gute und viel glück! glen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2004 um 15:07

Mein
lieber Michi, nicht nur Jungs wurden dazu erzogen .Gefühle waren nicht "erwünscht".

Selbst Mädchen (auch Frauen) werden meist dazu erzogen nur Gefühle zu zeigen die "erwünscht" sind. Die wahren will doch keiner sehen. "das tut ein Mädchen nicht" , "das muß ein Mädchen tun",und weiteres bekommen die zu hören. Bei den Erwachsenen gehts doch weiter: dann wird dies Verhalten erwartet, dann das, einschließlich div. Stöhnnummern . Wer bitte hält denn schon die "Wahrheit" aus?
Wir sind mehr oder weniger alle "Opfer" unserer erlernten "Programm" solange bis wir uns daraus befreien.

Zurück zum Ursprungsbeitrag: Wenn das herausfinden einer Vergangenheit einem "Verhör" nahekommt, ja, wer will dann was sagen? Die Kommunikation miteinander ist das A und O, doch ohne Druck, freiwillig. Jeder nur soweit er will und kann.
Wenn einem etwas "komisch" vorkommt, sollte man solche Warnungen natürlich nicht außer Acht lassen. Aber ich denke, darum ging es hier nicht. So ganz aus dem Dunklen wird er nicht erschienen sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2004 um 15:10
In Antwort auf zsuzsa_12760351

Schön gesagt...
wenns so wäre.

Sein Verhalten ist oft einfach nicht verständlich, was einfach daran liegt, dass ihm Dinge nachgehen oder er wegen irgendwas seltsam reagiert.
Das sind Dinge von früher.

Selbst solche einfachen Sachen wie Führerscheinentzug und Ärger mit der Rückgabe werden verheimlicht. Stattdessen ist er tagelang unausstehlich und erzählt mir immer es wäre nichts...

Mir ist egal welche und wieviel Freundinnen er hatte. Mir gehts nicht drum, dass er mir Witze erzählt und Ohren ablabert. Wir reden schon, aber über belangloses.

Wie soll ich etwas ignorieren, was ihn so offensichtlich beschäftigt.
Aber erzählen will er es nicht...
Stattdessen stösst er mich lieber vor den Kopf, verletzt mich, meldet sich nicht oder redet kaum mehr mit mir...

Das fühlt sich einfach nicht nach einer echten Beziehung an.
Da sollte man sich doch auch seinen Kummer erzählen können...

Hm... er will aber nicht.

Ich habe mit ihm drüber geredet.
Er gibt zu, dass er nicht mit mir reden will.
Aber wenn ich ihm nicht Nahe sein darf, was bin ich dann für ihn?

Beziehung ist für mich Nähe, Vertrauen, Sorgen und Freuden teilen.
Vor allem einfach Dinge besprechen, die einen bedrücken und beschäftigen. Nur damit der andere weiss, warum man vielleicht gerade so abwesend und abweisend ist.

Er verlangt das ja auch von mir manchmal. Wenn ich mal bedrückt und nachdenklich bin, dann will er auch wissen was los ist.

Aber ich soll ihn nicht unter Druck setzten *sfz*

Mir tuts weh ihm nicht helfen zu können...

Dann sage ihm
was dein Problem ist und frage ihn nach seiner Lösung dafür.
Denn du brauchst eine für dich, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2004 um 18:31

Mannigfaltige Gründe
Die Gründe für sein Verhalten können mannigfaltig sein.

Es mag sein, dass er zu dem, was er getan hat, nicht steht oder es selbst noch nicht verarbeitet hat; er vielleicht Angst hat Dich zu enttaeuschen, wenn er erzaehlt, was er wirklich ist...
Jedefalls ist er anscheinend sehr um seine Persona bedacht; um das Bild, wie er sich gerne sieht und gesehen werden will, da werden unschöne Seiten nicht gezeigt.

Ich denke, dass Dein Bohren ihn nur noch verschlossener macht.

Kennst Du ihn denn so, wie er wirklich ist? Was liebst Du an ihm?

Er hat es noch nicht geschafft, so wie Du sagtest, eine dauerhafte Beziehung zu fuehren udn ihr beide wohnt weit weg voneinander. Aus der Ferne ist es ein Leichtes, denn da ist man sich noch nicht wirklich nah.

Was fuer ein Gefuehl (Ich meine jetzt das Bauchgefuehl!)hast Du, wenn Du daran denkst, wie es waere, mit ihm zusammengezogen zu sein?


lg
Chris

www.seelenfluegel.net

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2004 um 20:09

Es gibt keinen Preis zu gewinnen....
......eine harte Nuss mit untauglichem Werkzeug zu knacken. Ganz im Gegenteil: Probiert man es mit einem Messer, kann man sich böse selbst verletzen.

Hallo Kruemel,
jemand der so verschlossen ist wie Dein Freund wird sich weder unter abwartendender Beobachtung und noch viel weniger durch bohrende Fragen öffnen können.

Es scheint, dass er bei seinen massiven Ängsten Hilfe benötigt. Und offensichtlich haben seine Ängste schon zu weitereichenden Problemen geführt (FS-Entzug und Schwierigkeiten ihn zurückzuerhalten haben im Regelfall mit Suchtproblematik zu tun)

Das, was Du ihm geben kannst ist die Sicherheit zu ihm zu stehen, wenn er sich helfen lassen will. Es geht nicht darum einen Menschen so zu formen, dass er für Dich passt sondern dass er Hilfe bekommt (extern!) und Eure Beziehung sich vielleicht dann positiv entwickeln kann.

Also erspare Dir das Zusammenziehen aber steh' ihm zur Seite. Für den Fall, dass er jede Hilfe ablehnt glaube ich, dass Eure Beziehung (und jede zukünftige von ihm) zum Scheitern verurteilt ist.

souvereign





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2004 um 11:31

Einige Gespräche später
Ich habe lange Telefonate hinter mir und irgendwie sind wir vielleicht jetzt auf dem Weg...


Vielleicht verlange ich zu schnell zu viel von ihm. Wobei sein Verhalten auch so zweigeteilt ist. Einerseits will er ja auch gleich ne intensive Beziehung, aber hat immer noch den Wall um sich.

Es ist einfach sehr schwer für mich das zu verstehen und zu tolerieren. Ich denk wohl immer wieder, dass es an mir liegt, ich irgendwas falsch mache, ihm nicht soviel bedeute, was auch immer.
Auch wenn ich andererseits weiss, dass er mich wirklich liebt und sicher nicht nur was zum kuscheln und mehr braucht...
Ich weiss ja, ich bin kein einfacher Mensch... aber das wusste er auch!!!!!!
Naja, und dann hab ich wohl auch noch etwas stärkere Verlustangst als normalerweise.
Der plötzliche Tod meines Vaters war einfach ziemlich hart für mich und hängt mir noch nach...

Also ich seh ja ein, dass es nicht nur sein Fehler ist.

Aber gerade weil soviel passiert ist suche und brauche ich jetzt viel Nähe und Geborgenheit. Und er sucht das eigentlich auch. Soweit kenne ich ihn schon.
Nur kann er das irgendwie einfach nicht zeigen, tut sich schwer drüber zu reden und hat auch Angst, dass mich so manches aus seiner Vergangenheit abschreckt.

Wir sind wohl keine einfache Kiste ;o)

Mal sehen, ob er sich wirklich irgendwann öffnet. Ich will ja kein Scheunentor... aber so ein Spalt, damit ich wenigstens ein bisschen Einblick habe.

We'll see.

Danke für eure Ratschläge und Beiträge.
So manches hat mich da wohl auch wieder runtergebracht ;o)
Warum steiger ich mich immer gerne so rein???

LG

Krümel



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2004 um 11:35
In Antwort auf souvereign

Es gibt keinen Preis zu gewinnen....
......eine harte Nuss mit untauglichem Werkzeug zu knacken. Ganz im Gegenteil: Probiert man es mit einem Messer, kann man sich böse selbst verletzen.

Hallo Kruemel,
jemand der so verschlossen ist wie Dein Freund wird sich weder unter abwartendender Beobachtung und noch viel weniger durch bohrende Fragen öffnen können.

Es scheint, dass er bei seinen massiven Ängsten Hilfe benötigt. Und offensichtlich haben seine Ängste schon zu weitereichenden Problemen geführt (FS-Entzug und Schwierigkeiten ihn zurückzuerhalten haben im Regelfall mit Suchtproblematik zu tun)

Das, was Du ihm geben kannst ist die Sicherheit zu ihm zu stehen, wenn er sich helfen lassen will. Es geht nicht darum einen Menschen so zu formen, dass er für Dich passt sondern dass er Hilfe bekommt (extern!) und Eure Beziehung sich vielleicht dann positiv entwickeln kann.

Also erspare Dir das Zusammenziehen aber steh' ihm zur Seite. Für den Fall, dass er jede Hilfe ablehnt glaube ich, dass Eure Beziehung (und jede zukünftige von ihm) zum Scheitern verurteilt ist.

souvereign





Nicht ganz
Er ist definitiv nicht süchtig.. nur nach normalen Zigaretten...

Er hatte falsche Freunde, ist viel zu gutmütig und lässt sich dann überreden besoffen zu fahren...
Durch den Führerscheinentzug war er auch bei nem Psychologen. Und der hat das wohl auch so gesehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2004 um 11:49
In Antwort auf glen

Mit geduld und spucke ....
also ich kann krümel verstehen. aber krümel, du schreibst auch du bist seine erste ernsthafte freundin und er hat dich offensichtlich schon näher an dich herangelassen als er es bisher gewohnt war. ich denke du solltest ihm noch etwas zeit geben und zeigen dass du WENN er dir denn mal was erzählt positiv reagierst. also bei führerscheinentzug nicht schreien oh gott sondern ganz locker nehmen aber so wie sich das anhörte tust du das ja auch. lass ihn doch noch ein bischen vertrauen zu dir fassen, denn DAS hat er offensichtlich nicht gelernt und so eine art schutzwall um sich herum gebaut. mit geduld kommst du da durch, mit löchern aber nicht, denn dann macht er erst recht zu.

da fällt mir ein ich hab nen bekannten der mit seiner großen liebe zwei jahre zusammen war, sie hat sich kürzlich von ihm getrennt. er erzählte mir er hätte früher nie über irgendwas reden können, und sie hätte ihm das beigebracht. dann wäre er über diese neue erfahrung so happy gewesen dass er ihr alles erzählt hat, über seine vergangenheit und was er so für sachen gemacht hat usw ... aber offensichtlich ging das wohl zu weit. sie kam mit einigen dingen die er gemacht hatte nicht klar und hat sich so zumindest seine version deshalb von ihm getrennt. so kann der schuss offenbar auch nach hinten losgehen.

na ich wünsch dir das jedenfalls nicht, sondern alles gute und viel glück! glen

Du hast es wohl getroffen...
Ich muss mehr Geduld haben, das stimmt.
Aber er braucht auch die Ansprache.
Bisher hat sich nie was verändert, wenn ich ihm nicht wirklich deutlich gesagt habe, was mir nicht passt.

Das heisst jetzt nicht, dass er tut und sagt was ich will. Neín!! Bei weitem nicht.
Aber so Kleinigkeiten wie Verabredungen einhalten oder wenigstens vorher absagen, wenn was dazwischen kommt... Naja, hat er nicht gemacht. jetzt tut er das schon.

Er hat schonmal angedeutet, was er früher so getrieben hat. Und das war nicht ohne, aber auch nicht so, dass es mich abschrecken würde.
So wie ich ihn kenne, ist er einfach viel zu naiv und gutgläubig. Das kann positiv sein, wenn man den richtigen Umgang hat. Wenn das aber für schlechte Dinge von miesen "Freunden" ausgenutzt wird, dann hat man schnell sehr viel Ärger.

Ich bin mir schon bewusst, dass ich vieles weiss, was er sonst keinem erzählt hat.
Er sagt auch manchmal, dass momentan nur ich Einfluss auf und Relevanz für ihn habe.

Unsere Beziehung ist einfach sehr kompliziert, da von Anfang an äussere Probleme dazukamen.
Mein Mann, die Entfernung, sein Führerschein (oder das fehlen dessen), der Tod meines Vaters etc. pp.
Und dazu dann noch die Anlaufschwierigkeiten, weil er auf einmal Rücksicht auf ne Freundin nehmen will. Er sich Gedanken um mich und meine Gefühle macht und doch wohl immer wieder das Gefühl hat nicht zu genügen...
Wenn er erzählt, wie er früher mit seinen Freundinnen umgegangen ist, bekomme ich das nackte Grauen. Sowas würde er mit mir nie machen!
Er war nicht gewalttätig, nur rücksichtlos.
Die waren ihm einfach ziemlich egal.

Vielleicht lernen wir ja beide aufeinander zuzugehen. So dass keiner verletzt ist...
Bisher hats ja auch nach etwas Tamtam funktioniert.

Gruss,

Krümel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen