Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verliebtheit ist eine Naturgewalt!?

Verliebtheit ist eine Naturgewalt!?

4. Februar 2008 um 22:00

Ich schreibe zum ersten mal hier, lese schon einige Zeit hier im Forum mit. Aus gegebenem Anlaß: seit einigen Monaten bin ich die Geliebte eines ca. 12 Jahre älteren Mannes, er ist Anfang 50, verheiratet. Meine Frage bzw. Gedanken sind folgende: Hatte er überhaupt eine Chance, nein zu sagen, als wir uns kennenlernten? Wenn ein Mann sich wieder verliebt, nach 25 Jahren Ehe, alles ist neu, die Hormone spielen verrückt und der Verstand ist vernebelt? Bei mir war es jedenfalls so und ist es noch: ich hatte regelrecht Sprachstörungen. Noch heute vergesse ich einfach alles, wenn wir zusammen sind. Ich konnte nicht nein sagen. Ich komme darauf, weil in dem Beitrag vom 18. Januar WARUM GEHEN MNNER FREMD WENN FRAU SCHWANGER IST?, z.B. apfel22 schreibt, sie sei schlicht nicht zurechnungsfähig, wenn sie verliebt ist. Kann ich ja voll bestätigen. Es ist leicht zu sagen, er kann ja nein sagen, er sollte nein sagen, aber kann er wirklich? Verliebtheit ist so eine Naturgewalt.

Mehr lesen

6. Februar 2008 um 9:15

Meine Meinung
Man kann nichts dagegen tun wenn man sich verliebt, aber zusammen ins Bett steigen ist schon eine andere Sache. Bis dahin hat man noch was Zeit drüber nachzudenken und es sich anders zu überlegen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2008 um 10:27

*kicher*
... so ist es, genauso ist es...

Man kann GAR NICHTS dagegen machen. Sommer schreibt weiter unten, man könne ja erstmal darüber nachdenken. Hah, ich lach' mich kaputt. Mutter Natur hat vorgesorgt. Der Verstand wird nämlich einfach ausgeknipst. So etwas kann jedem passieren. Selten, aber es kommt vor.

Ehrlich gesagt, diejenigen, die das nicht kennen, die sich das nicht vorstellen können, die tun mir irgendwie leid, denn sie haben nie richtig gelebt...

Anne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2008 um 18:06
In Antwort auf zoey_12637115

Meine Meinung
Man kann nichts dagegen tun wenn man sich verliebt, aber zusammen ins Bett steigen ist schon eine andere Sache. Bis dahin hat man noch was Zeit drüber nachzudenken und es sich anders zu überlegen.

Das berührt genau den Punkt
Irgendwoanders im Forum hatte ich mal sinngemäß gelesen: "Der Liebe Gott hat den Männern ein Gehirn und den Penis gegeben, aber leider nicht genug Blut, um beides gleichzeitig zu durchbluten". Ich meine das jetzt durchaus nicht ironisch, möchte auch die Männer nicht provozieren.
Als ich den Text einstellte, fragte ich mich gerade, wer Schuld an seiner kaputten Ehe ist. Ich bin der Meinung, ich bin es nicht. Wenn er bewußt mit mir fremd gegangen ist, ist er schuld bzw. stellt sich die Frage, warum er es gemacht hat. Wenn aber irgendeine Naturgewalt im Spiel ist, würde das seine Schuld mindern, wie ich finde.
Die Verliebtheit und das damit verbundene nicht "so genau hinsehen (können)" ist von der Natur als Mittel zur Fortpflanzung erfunden worden. Und Fortpflanzung ist einer stärksten Triebe, die es überhaupt gibt. Ich weiß, wir sind zivilisiert usw., aber Triebe haben wir trotzdem.

Ich möchte noch dazusagen: ich wußte nicht, daß er verheiratet ist. Er hat es mir dann zwar gesagt, aber es war zu spät. Ich war so vernebelt, daß ich nicht "nein" hätte sagen können. Mir fällt gerade auf, das die Natur da an einem schlauen Punkt ansetzt.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2008 um 18:20
In Antwort auf myf_11895328

*kicher*
... so ist es, genauso ist es...

Man kann GAR NICHTS dagegen machen. Sommer schreibt weiter unten, man könne ja erstmal darüber nachdenken. Hah, ich lach' mich kaputt. Mutter Natur hat vorgesorgt. Der Verstand wird nämlich einfach ausgeknipst. So etwas kann jedem passieren. Selten, aber es kommt vor.

Ehrlich gesagt, diejenigen, die das nicht kennen, die sich das nicht vorstellen können, die tun mir irgendwie leid, denn sie haben nie richtig gelebt...

Anne

Anne
vielen Dank für Deine Antwort. Ich muß mich erstmal zurechtfinden hier, wo ich hier wie antworten kann.

Jedenfalls hätte ich im Moment sehr gut auf dieses Erlebnis verzichten können. Vielleicht ändert sich das noch mal... ich hoffe es sehr. Das Gefühl war so groß, beidseitig wie ich glaube (er hatte auch Sprachstörungen). Es dauerte jetzt gut 5 Monate. Jetzt sind wir aber an dem Punkt, daß seine Frau es rausgefunden hat und es ist die Hölle: für ihn, er hat schreckliche Schuldgefühle und ER muß jetzt mit seiner Frau klarkommen. Ich, weil ich nicht weiß, wie er das schafft und was dabei rauskommt. Ich glaube, er wird mit mir Schluß machen, machen müssen, trotz Liebe.
Seine Ehe war davor schon kaputt. Ich kenne seinen besten Freund und kann jetzt auch mit ihm sprechen und der hat es mir bestätigt.
Mit meinem Geliebten kann ich nicht sprechen, ich kann ihn nicht anrufen, er ist bei seiner Frau. Ich nehme es ihm nicht übel. Aber es tut höllisch weh.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 12:59
In Antwort auf jayel_12950440

Das berührt genau den Punkt
Irgendwoanders im Forum hatte ich mal sinngemäß gelesen: "Der Liebe Gott hat den Männern ein Gehirn und den Penis gegeben, aber leider nicht genug Blut, um beides gleichzeitig zu durchbluten". Ich meine das jetzt durchaus nicht ironisch, möchte auch die Männer nicht provozieren.
Als ich den Text einstellte, fragte ich mich gerade, wer Schuld an seiner kaputten Ehe ist. Ich bin der Meinung, ich bin es nicht. Wenn er bewußt mit mir fremd gegangen ist, ist er schuld bzw. stellt sich die Frage, warum er es gemacht hat. Wenn aber irgendeine Naturgewalt im Spiel ist, würde das seine Schuld mindern, wie ich finde.
Die Verliebtheit und das damit verbundene nicht "so genau hinsehen (können)" ist von der Natur als Mittel zur Fortpflanzung erfunden worden. Und Fortpflanzung ist einer stärksten Triebe, die es überhaupt gibt. Ich weiß, wir sind zivilisiert usw., aber Triebe haben wir trotzdem.

Ich möchte noch dazusagen: ich wußte nicht, daß er verheiratet ist. Er hat es mir dann zwar gesagt, aber es war zu spät. Ich war so vernebelt, daß ich nicht "nein" hätte sagen können. Mir fällt gerade auf, das die Natur da an einem schlauen Punkt ansetzt.


Ich nehme mal an,
falls du mal zum Beispiel vergewaltigt werden solltest und der Typ sich dann darauf beruft, dass es eine Naturgewalt war, die über ihn gekommen ist, ein unbeherrschbarer Trieb, und überhaupt sei er in seiner Kindheit auch immer ganz schlecht behandelt worden und sei nur aufgrund dieses Traumas so aggressiv, dann interessiert dich diese Argumentation kein bisschen.
Du bist einfach Opfer eines Aggressors geworden, der unabhängig davon, wie stark dieser Trieb oder wie scheiße seine Kindheit war, einfach kein Recht hat, dich zu vergewaltigen. Es ist einfach falsch. PUnkt.

Wenn die Ehe von deinem Typ kaputt ist, dann sind daran mit Sicherheit beide SChuld. Wenn er sich dafür entscheidet, mit dir fremdzugehen, dann ist er daran schuld. Er trifft die Entscheidung. Es ist keine zwingende Schlussfolgerung, dass man in einer kaputten Ehe fremdgehen muss. Es soll auch Menschen geben, die trennen sich.
So wie es auch keine zwingende Schlussfolgerung ist, dass jeder, der in seiner Kindheit Opfer von Gewalt wurdre, auch selbst gewalttätig werden muss.
Dem Menschen ist von Gott ein Entscheidungsspielraum gegeben wurden, und jeder entscheidet selbst, wie er auf was reagiert.

Wenn du der Meinung bist, dass naturgewaltige Triebe eine Rechtfertigung für alle möglichen Verhaltensweisen sind, dann kannst du natürlich gern diese Meinung haben. Aber wie gesagt,ich nehme mal an, du würdest diese Meinung im Falle des oben genannten Beispiels ruckzuck revidieren. Diese abstruse Argumentation wenden nämlich nur die Leute an, die nicht als die Leidtragenden dieser naturgewaltigen Triebe dastehen (in deinem Fall die Ehefrau).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 14:35
In Antwort auf sursulapitschi

Ich nehme mal an,
falls du mal zum Beispiel vergewaltigt werden solltest und der Typ sich dann darauf beruft, dass es eine Naturgewalt war, die über ihn gekommen ist, ein unbeherrschbarer Trieb, und überhaupt sei er in seiner Kindheit auch immer ganz schlecht behandelt worden und sei nur aufgrund dieses Traumas so aggressiv, dann interessiert dich diese Argumentation kein bisschen.
Du bist einfach Opfer eines Aggressors geworden, der unabhängig davon, wie stark dieser Trieb oder wie scheiße seine Kindheit war, einfach kein Recht hat, dich zu vergewaltigen. Es ist einfach falsch. PUnkt.

Wenn die Ehe von deinem Typ kaputt ist, dann sind daran mit Sicherheit beide SChuld. Wenn er sich dafür entscheidet, mit dir fremdzugehen, dann ist er daran schuld. Er trifft die Entscheidung. Es ist keine zwingende Schlussfolgerung, dass man in einer kaputten Ehe fremdgehen muss. Es soll auch Menschen geben, die trennen sich.
So wie es auch keine zwingende Schlussfolgerung ist, dass jeder, der in seiner Kindheit Opfer von Gewalt wurdre, auch selbst gewalttätig werden muss.
Dem Menschen ist von Gott ein Entscheidungsspielraum gegeben wurden, und jeder entscheidet selbst, wie er auf was reagiert.

Wenn du der Meinung bist, dass naturgewaltige Triebe eine Rechtfertigung für alle möglichen Verhaltensweisen sind, dann kannst du natürlich gern diese Meinung haben. Aber wie gesagt,ich nehme mal an, du würdest diese Meinung im Falle des oben genannten Beispiels ruckzuck revidieren. Diese abstruse Argumentation wenden nämlich nur die Leute an, die nicht als die Leidtragenden dieser naturgewaltigen Triebe dastehen (in deinem Fall die Ehefrau).

STOP - wieso vergleichst Du gewollten Sex mit einer Straftat?
Das ist absurd!!!

In mir steigt gerade eine ganz andere Art von Trieb hoch - nämlich die Wut.

So ein haltloser Vergleich ist ja selbst schon eine Straftat...

2 Leute, die miteinander Sex haben wollen, die sollte man einfach gewähren lassen. Die blöden Besitzansprüche wie: "... wir haben vor x Jahren mal geheiratet, und Du unterdrückst Deine Wünsche, basta..." sind Blödsinn. Es wird höchste Zeit, dass dieses nicht erfüllbare kollektive Wunschdenken mal öffentlich korrigiert wird.

Ein Partner, der ausbricht, hat durch sein Tun bereits verdeutlicht, dass er/sie nicht mehr monogam sein möchte. Deshalb sollte er/sie danach auch nicht mehr zur Rede gestellt oder angegriffen werden.

Wo leben wir eigentlich? Ewige Treue - so ein völlig blöder Quatsch. Ihr seht doch alle, dass es nicht funktioniert, wieso korrigiert Ihr nicht Eure viel zu hohe Erwartungshaltung???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 14:43

Ja gute Ausrede!
Naturgewalt!
Für seine Gefühle kann man nichts aber für sein Handel!
Es kann passieren das man sich verliebt aber dann schluss auf der einen Seite und dann was neues!
Wieso geht das nicht?
Weil der Betrüger egoistisch denkt!
Blöd wenn das neue nix ist, dann hat er das Alte was bis auf "ein Haar in der Suppe" ja eigentlich nicht schlecht ist, in den Wind geschossen!
Was soll man dazu sagen FEIGE!!!
ALle möglichkeiten offen lassen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 14:55
In Antwort auf myf_11895328

STOP - wieso vergleichst Du gewollten Sex mit einer Straftat?
Das ist absurd!!!

In mir steigt gerade eine ganz andere Art von Trieb hoch - nämlich die Wut.

So ein haltloser Vergleich ist ja selbst schon eine Straftat...

2 Leute, die miteinander Sex haben wollen, die sollte man einfach gewähren lassen. Die blöden Besitzansprüche wie: "... wir haben vor x Jahren mal geheiratet, und Du unterdrückst Deine Wünsche, basta..." sind Blödsinn. Es wird höchste Zeit, dass dieses nicht erfüllbare kollektive Wunschdenken mal öffentlich korrigiert wird.

Ein Partner, der ausbricht, hat durch sein Tun bereits verdeutlicht, dass er/sie nicht mehr monogam sein möchte. Deshalb sollte er/sie danach auch nicht mehr zur Rede gestellt oder angegriffen werden.

Wo leben wir eigentlich? Ewige Treue - so ein völlig blöder Quatsch. Ihr seht doch alle, dass es nicht funktioniert, wieso korrigiert Ihr nicht Eure viel zu hohe Erwartungshaltung???

Hallo Anne
Erstmal jedem seine Meinung. Ich bin wohl der völlig gegenteilige Typ von dir, habe aber Respekt vor deinem Mut deine Meinung so zu vertreten, wie du es tust. Du must ja damit rechnen total auf Widerstand zu treffen.

ich wollte nur anmerken. Je mehr man die Erwartungen zurückdreht umso schlechter wird das Ergebnis. In der Arbeit zum Beispiel werden meine Leistungen immer schlechter, wenn keine Anforderungen gestellt werden. In Wirklichkeit haben wir nämlich gar keine Lust supergute Arbeit abzuliefern, wenn uns dafür keiner lobt. Selbst der Christ wenn er ohne Anerkennung von Menschen auskommt (was selten genug ist) dann hofft er doch, dass Gott es gesehen hat.
Ich will darauf hinaus, wenn eine Frau überhaupt keine ethischen, moralischen Ansprüche an ihren Mann hat, dann wird er nicht nur mal fremdgehen, sondern alles mögliche ausprobieren, weil er es ja darf. Die Verletzungen werden immer tiefer werden und eigentlich die Beziehung früher oder später zerbrechen. Tatsächlich muss jeder sich für ein Beziehungssystem entscheiden: Ein lockeres wie du es vorschlägst oder eben eine monogame Ehe, aber dann auch mit hohen Ansprüchen. Man hat auch nicht deshalb hohe Erwartungen, weil man so moralisch ist, sondern weil ein Betrug einfach weh tut. Jeder Mensch will sich logischerweise vor Schmerzen schützen. Und wie soll das sonst gehen? Wird der Schmerz etwa weniger, indem man sich einredet, dass man in einem falschen System namens Ehe lebt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 15:12
In Antwort auf contessa27

Hallo Anne
Erstmal jedem seine Meinung. Ich bin wohl der völlig gegenteilige Typ von dir, habe aber Respekt vor deinem Mut deine Meinung so zu vertreten, wie du es tust. Du must ja damit rechnen total auf Widerstand zu treffen.

ich wollte nur anmerken. Je mehr man die Erwartungen zurückdreht umso schlechter wird das Ergebnis. In der Arbeit zum Beispiel werden meine Leistungen immer schlechter, wenn keine Anforderungen gestellt werden. In Wirklichkeit haben wir nämlich gar keine Lust supergute Arbeit abzuliefern, wenn uns dafür keiner lobt. Selbst der Christ wenn er ohne Anerkennung von Menschen auskommt (was selten genug ist) dann hofft er doch, dass Gott es gesehen hat.
Ich will darauf hinaus, wenn eine Frau überhaupt keine ethischen, moralischen Ansprüche an ihren Mann hat, dann wird er nicht nur mal fremdgehen, sondern alles mögliche ausprobieren, weil er es ja darf. Die Verletzungen werden immer tiefer werden und eigentlich die Beziehung früher oder später zerbrechen. Tatsächlich muss jeder sich für ein Beziehungssystem entscheiden: Ein lockeres wie du es vorschlägst oder eben eine monogame Ehe, aber dann auch mit hohen Ansprüchen. Man hat auch nicht deshalb hohe Erwartungen, weil man so moralisch ist, sondern weil ein Betrug einfach weh tut. Jeder Mensch will sich logischerweise vor Schmerzen schützen. Und wie soll das sonst gehen? Wird der Schmerz etwa weniger, indem man sich einredet, dass man in einem falschen System namens Ehe lebt?

Ja Contessa, der Schmerz wird dann mit Sicherheit weniger...
... ich verstehe Deine Meinung übrigens.

Mir fällt jedoch auf, Du vergleichst das eheliche Zusammenleben mit Arbeit. Und genau das ist der Punkt: Wir Menschen müssen uns diesen Zwängen gar nicht ausliefern.

Du sprichst vom Christentum. Wieder so ein zwanghaftes Dach, unter dem man leben soll. Das komische ist, Jesus selbst war ebenfalls nicht verheiratet. Das wahre Christentum verlangt die Treue gar nicht... Die Kirchen haben das daraus gemacht. Hast Du in der Bibel mal das 'Hohelied der Liebe' gelesen? Na? Ziemlich erotisch, ne? Und die beiden sind nicht verheiratet...

Die Menschen hatten schon immer verschiedene Sexpartner. Das ist keineswegs unnormal, sondern total normal und auch im Sinne der Natur. Weil die Natur möglichst viel verschiedene Gene zusammenwürfeln will, damit der Nachwuchs stark und gesund und vielfältig ist.

Versteh mich nicht falsch, ich treibe mich nicht rum und bin sehr sehr sehr wählerisch. Aber ich weiss, dass den Menschen die Treue so unglaublich schwer fällt, und dass die meisten sie einfach nicht einhalten - alles übrigens heimlich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 15:13

Sina, mit wem sprichst Du?
...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 15:48
In Antwort auf myf_11895328

Ja Contessa, der Schmerz wird dann mit Sicherheit weniger...
... ich verstehe Deine Meinung übrigens.

Mir fällt jedoch auf, Du vergleichst das eheliche Zusammenleben mit Arbeit. Und genau das ist der Punkt: Wir Menschen müssen uns diesen Zwängen gar nicht ausliefern.

Du sprichst vom Christentum. Wieder so ein zwanghaftes Dach, unter dem man leben soll. Das komische ist, Jesus selbst war ebenfalls nicht verheiratet. Das wahre Christentum verlangt die Treue gar nicht... Die Kirchen haben das daraus gemacht. Hast Du in der Bibel mal das 'Hohelied der Liebe' gelesen? Na? Ziemlich erotisch, ne? Und die beiden sind nicht verheiratet...

Die Menschen hatten schon immer verschiedene Sexpartner. Das ist keineswegs unnormal, sondern total normal und auch im Sinne der Natur. Weil die Natur möglichst viel verschiedene Gene zusammenwürfeln will, damit der Nachwuchs stark und gesund und vielfältig ist.

Versteh mich nicht falsch, ich treibe mich nicht rum und bin sehr sehr sehr wählerisch. Aber ich weiss, dass den Menschen die Treue so unglaublich schwer fällt, und dass die meisten sie einfach nicht einhalten - alles übrigens heimlich...

Wie kommst du denn...
darauf, dass die beiden aus dem Hohelied nicht verheiratet waren. Das ist jedoch kein theologisches Forum, würde nur Ärger kriegen, wenn ich mich hier jetzt auslassen würde, aber das stimmt nicht.
Übrigens habe ich den Christen nur gewählt, um den Argumenten vorzubeugen, jemand würde etwas aus reiner Selbstlosigkeit tun. Der Gott der Bibel verlangt absolute Treue, in erster Linie zu ihm und fast genauso wichtig zu den anderen Menschen in jeder Hinsicht. Das Gebot du sollst nicht die Ehe nicht brechen steht da nicht umsonst. Aber darauf wollte ich ursprünglich gar nicht hinaus...ich habe ja gesagt, man muss sich für ein System entscheiden und ehrlich gesagt ich glaube nicht, dass mir ein Betrug weniger weh tun würde, nur weil ich mir denke, dass mein Treuanspruch zu hoch gegriffen ist. Das sind nämlich alles nur Gedankenspiele, während das Herz schreit: Das tut so sehr weh, Hilfe!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 16:20
In Antwort auf contessa27

Wie kommst du denn...
darauf, dass die beiden aus dem Hohelied nicht verheiratet waren. Das ist jedoch kein theologisches Forum, würde nur Ärger kriegen, wenn ich mich hier jetzt auslassen würde, aber das stimmt nicht.
Übrigens habe ich den Christen nur gewählt, um den Argumenten vorzubeugen, jemand würde etwas aus reiner Selbstlosigkeit tun. Der Gott der Bibel verlangt absolute Treue, in erster Linie zu ihm und fast genauso wichtig zu den anderen Menschen in jeder Hinsicht. Das Gebot du sollst nicht die Ehe nicht brechen steht da nicht umsonst. Aber darauf wollte ich ursprünglich gar nicht hinaus...ich habe ja gesagt, man muss sich für ein System entscheiden und ehrlich gesagt ich glaube nicht, dass mir ein Betrug weniger weh tun würde, nur weil ich mir denke, dass mein Treuanspruch zu hoch gegriffen ist. Das sind nämlich alles nur Gedankenspiele, während das Herz schreit: Das tut so sehr weh, Hilfe!!!!

'Ehe nicht brechen'
heisst: sich nicht scheiden lassen. Ein Seitensprung ist nicht mit Ehebruch/Scheidung gemeint.

Wenn Gott sagt, man soll ihm und den Menschen treu sein, kann wohl schlecht die sexuelle Treue gemeint sein... Treue halten bedeutet etwas ganz anderes... es bedeutet, den anderen nicht zu verleugnen, nicht zu demütigen, ihm Freiraum zu lassen, ihn zu unterstützen, für ihn da zu sein, für ihn zu sorgen...

Alles viel wichtigere Treue-Aspekte...

Ich rede übrigens gar nicht gegen sexuelle Treue. Ich rede nur gegen die Anklagen gegen diejenigen, die es nicht geschafft haben...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 16:23
In Antwort auf myf_11895328

*kicher*
... so ist es, genauso ist es...

Man kann GAR NICHTS dagegen machen. Sommer schreibt weiter unten, man könne ja erstmal darüber nachdenken. Hah, ich lach' mich kaputt. Mutter Natur hat vorgesorgt. Der Verstand wird nämlich einfach ausgeknipst. So etwas kann jedem passieren. Selten, aber es kommt vor.

Ehrlich gesagt, diejenigen, die das nicht kennen, die sich das nicht vorstellen können, die tun mir irgendwie leid, denn sie haben nie richtig gelebt...

Anne

Yepp,
unterschreibe ich !!!
Gruß, Ties

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 16:30
In Antwort auf myf_11895328

'Ehe nicht brechen'
heisst: sich nicht scheiden lassen. Ein Seitensprung ist nicht mit Ehebruch/Scheidung gemeint.

Wenn Gott sagt, man soll ihm und den Menschen treu sein, kann wohl schlecht die sexuelle Treue gemeint sein... Treue halten bedeutet etwas ganz anderes... es bedeutet, den anderen nicht zu verleugnen, nicht zu demütigen, ihm Freiraum zu lassen, ihn zu unterstützen, für ihn da zu sein, für ihn zu sorgen...

Alles viel wichtigere Treue-Aspekte...

Ich rede übrigens gar nicht gegen sexuelle Treue. Ich rede nur gegen die Anklagen gegen diejenigen, die es nicht geschafft haben...

Ich verstehe...
allerdings bei sexueller Untreue würde ich mich schon gedemütigt fühlen, oder ist das falsch?

Ich denke das, was du sagst gilt für das alte Testament und für Männer tatsächlich, aber eine Frau wurde für einen Seitensprung gesteinigt, erst Jesus gab die Möglichkeit der Vergebung. Aber er setzte die Untreue tatsächlich schon bei begehrlich ansehen an und das kann keiner halten, dann entfallen auch die Anklagen, dadurch wird es zumindest aus biblischer Sicht nicht richtiger. Aber wie gesagt nach den Prinzipien kann man muss man aber nicht leben. Ich fühle mich wohler dabei und auch ich habe es nicht geschafft, bin aber froh um die Gnade der Vergebung. Die Ehefrau sieht mich jedoch als personifizierten Teufel, damit muss ich wohl leben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 16:45

Kontrovers
... es geht ja hoch her. Mit der Auffassung, daß Triebe unser Handeln beeinflussen können, stehe ich also nicht alleine da. Sie wird ja auch von der Rechtssprechung geteilt. Allerdings würde ich ganz gern im Rahmen bleiben und den Vergleich mit einer Vergewaltigung finde ich etwas weit hergeholt. Ich sehe zwischen physischer Gewaltanwendung und Verliebtheit einen ziemlichen großen Unterschied.* Wenn man meinen Erstbeitrag genau liest, kann man auch sehen, daß meine Frage lautet: Konnte er nein sagen dazu, mit mir zu schlafen? Erst danach stellt sich die zweite Frage: konnte er nein sagen dazu, seine Ehefrau zu betrügen?
Als nächstes könnte man dann noch die Frage diskutieren, ob es denn erstrebenswert ist, wenn einem der Verstand dermaßen abhanden kommt? Ja, denn es ist ein irres GEFÜHL. Nein, denn die Folgen können verheerend sein - aber wohl mehr aufgrund unserer Moralvorstellungen und die könnten ja auch ganz anders sein, oder?
Ich kann zur hoffen, daß ich der Sache mit der Zeit wieder etwas Positives abgewinnen kann. Im Moment fühle ich mich wie im falschen Film, aber es ist das WAHRE LEBEN.

(*Und vor die Anwendung physischer Gewalt hat die Natur glücklicherweise noch andere Schutzmechanismen gestellt, die dann auch ausgehebelt sein müssen. Aber das ist wirklich ein anderes Thema.)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 17:27
In Antwort auf contessa27

Ich verstehe...
allerdings bei sexueller Untreue würde ich mich schon gedemütigt fühlen, oder ist das falsch?

Ich denke das, was du sagst gilt für das alte Testament und für Männer tatsächlich, aber eine Frau wurde für einen Seitensprung gesteinigt, erst Jesus gab die Möglichkeit der Vergebung. Aber er setzte die Untreue tatsächlich schon bei begehrlich ansehen an und das kann keiner halten, dann entfallen auch die Anklagen, dadurch wird es zumindest aus biblischer Sicht nicht richtiger. Aber wie gesagt nach den Prinzipien kann man muss man aber nicht leben. Ich fühle mich wohler dabei und auch ich habe es nicht geschafft, bin aber froh um die Gnade der Vergebung. Die Ehefrau sieht mich jedoch als personifizierten Teufel, damit muss ich wohl leben.

Genau: die Vergebung steht im Vordergrund...
... das ist genau das, wovon ich spreche. Echte Liebe bedeutet Vergebung.

Übrigens fällt mir auf, dass bei Jesus das gesamte Sexualleben im Verborgenen bleibt. Es wird einfach nicht darüber geredet. Wenn er aber Mensch war - wo ja sehr grossen Wert drauf gelegt wird, weil es ja Sinn und Zweck seiner Existenz war - MUSS er eine Sexualität gehabt haben. Mit wem hatte er also Sex?

Ich habe das - sehr zum absoluten Schrecken meiner entsetzten Mutter - sogar die Pfarrer in der Kirche gefragt (die darauf angesetzt waren, mich zu bekehren). Sie reagierten alle sehr pikiert. Einer weigerte sich, noch weiter mit mir zu sprechen...

Aber zurück zum Thema: Wir sollten uns gegenseitig mehr verzeihen können. Wir sollten den anderen nicht so sehr hinterherspionieren, wir sollten andere Menschen etwas freier lassen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 17:29
In Antwort auf myf_11895328

STOP - wieso vergleichst Du gewollten Sex mit einer Straftat?
Das ist absurd!!!

In mir steigt gerade eine ganz andere Art von Trieb hoch - nämlich die Wut.

So ein haltloser Vergleich ist ja selbst schon eine Straftat...

2 Leute, die miteinander Sex haben wollen, die sollte man einfach gewähren lassen. Die blöden Besitzansprüche wie: "... wir haben vor x Jahren mal geheiratet, und Du unterdrückst Deine Wünsche, basta..." sind Blödsinn. Es wird höchste Zeit, dass dieses nicht erfüllbare kollektive Wunschdenken mal öffentlich korrigiert wird.

Ein Partner, der ausbricht, hat durch sein Tun bereits verdeutlicht, dass er/sie nicht mehr monogam sein möchte. Deshalb sollte er/sie danach auch nicht mehr zur Rede gestellt oder angegriffen werden.

Wo leben wir eigentlich? Ewige Treue - so ein völlig blöder Quatsch. Ihr seht doch alle, dass es nicht funktioniert, wieso korrigiert Ihr nicht Eure viel zu hohe Erwartungshaltung???

Anne, du willst mich nicht verstehen?
Wie oft haben wir das schon diskutiert?
Mir geht es nicht um Treue. Wenn ein Partner ausbricht, dann soll er es tun.
Aber er soll seinen Partner über sein Tun informieren. Darum geht es.
Er kann Sex haben, mit wem er will und wann er will.
Aber ich möchte es wissen, weil dann kann ich daraus Konsequenzen ziehen oder auch nicht.
Ein Partner, der ausbricht, verdeutlicht in der Tat, dass er nicht monogam leben möchte.
Aber er informiert darüber weder seine Frau noch seine Geliebte, sondern schläft mit beiden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen und meist ungeschützt.
Finde ich nicht in ORdnung.

Und besonders beknackt finde ich es, wenn man dann nicht mal dazu stehen kann, dass man eine aktive Entscheidung dafür getroffen hat, mehrere Frauen zu poppen, sondern sich auf Naturgewalt und so SCheiß beruft. Die Naturgewalt ist auch dann für die Lügen verantwortlich? Auch ein Trieb, der leider unsteuerbar ist?
So ein Käse!!!

Übrigens würde ich persönlich lieber vergewaltigt werden, als noch einmal von jemandem so mies hintergangen zu werden wie von meinem Ex.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 17:49
In Antwort auf jayel_12950440

Kontrovers
... es geht ja hoch her. Mit der Auffassung, daß Triebe unser Handeln beeinflussen können, stehe ich also nicht alleine da. Sie wird ja auch von der Rechtssprechung geteilt. Allerdings würde ich ganz gern im Rahmen bleiben und den Vergleich mit einer Vergewaltigung finde ich etwas weit hergeholt. Ich sehe zwischen physischer Gewaltanwendung und Verliebtheit einen ziemlichen großen Unterschied.* Wenn man meinen Erstbeitrag genau liest, kann man auch sehen, daß meine Frage lautet: Konnte er nein sagen dazu, mit mir zu schlafen? Erst danach stellt sich die zweite Frage: konnte er nein sagen dazu, seine Ehefrau zu betrügen?
Als nächstes könnte man dann noch die Frage diskutieren, ob es denn erstrebenswert ist, wenn einem der Verstand dermaßen abhanden kommt? Ja, denn es ist ein irres GEFÜHL. Nein, denn die Folgen können verheerend sein - aber wohl mehr aufgrund unserer Moralvorstellungen und die könnten ja auch ganz anders sein, oder?
Ich kann zur hoffen, daß ich der Sache mit der Zeit wieder etwas Positives abgewinnen kann. Im Moment fühle ich mich wie im falschen Film, aber es ist das WAHRE LEBEN.

(*Und vor die Anwendung physischer Gewalt hat die Natur glücklicherweise noch andere Schutzmechanismen gestellt, die dann auch ausgehebelt sein müssen. Aber das ist wirklich ein anderes Thema.)

Mir ging es bei meinem Vergleich...
eigentlich nicht darum, eine Vergewaltigung mit Verliebtheit gleichzusetzen, sondern einen starken Trieb mit einem anderen starken Trieb zu vergleichen.
Gewaltverbrecher agieren stets auf einen sehr starken Trieb, eine Naturgewalt, wie du es schreibst.
Ich könnte auch ein anderes Beispiel, zum Beispiel habe ich manchmal einen ganz ganz starken Trieb, meine Kinder grün und blau zu schlagen. Weil sie total nerven, weil sie mich zur Weißglut bringen, weil sie richtigen Scheiß machen. Und weißt du was? Ich mache es nicht. Ich gehe lieber raus, und atme durch. Ich halte meinen Trieb unter KOntrolle. Wie wir wissen, machen das nicht alle Eltern. Eltern, die ihre Kinder schlagen oder verhungern lassen, sind auch davon überzeugt, dass die Kinder und ihr Benehmen dran schuld sind. Weil sie so unartig sind. Man findet immer einen SChuldigen für sein Handeln.
Aber wir sind alle Herren unseres Handeln und könnten daran arbeiten, Triebe unter Kontrolle zu bringen. Natürlich beeinflussen Triebe unser Handeln. Aber wir sind ihnen nicht HILFLOS ausgeliefert. Wenn du diese These vertrittst, dann musst du sie auf alle unkontrollierbaren Handlungen anwenden.
Oder wie meinst du das, Verlieben ist eine Naturgewalt, bei der man nicht anders kann, als nachgeben, und alle anderen Triebe müssen aber bitteschön kontrollierbar sein?
Absoluter Blödsinn!

Zu deiner Frage: natürlich konnte er dazu nein sagen, mit dir zu schlafen.
Er wollte halt nicht.
Ebenso wie er seine Frau die Wahrheit hätte sagen können. Aber er wollte nicht.

Mein Ex ist übrigens auch nciht gegen die Naturgewalt Verlieben angekommen und musste immer wieder zu seiner Geliebten gehen. Man kam ja nicht voneinander los.
Witzig war nur, in der Sekunde, in der ich es rausgefunden habe, da war die Naturgewalt auf einmal beendet. DIe Frau hat ihn nie wiedergesehen.
Nicht weil ich es wollte, ich habe ihn ja direkt rausgeworfen.
Er hätte direkt zu ihr gehen können.
Auf einmal war es aber wohl nicht mehr so dringend.
Die Naturgewalt Betrug ist wohl nur dann besonders stark, wenn der Betrüger denkt, er kann beides haben.
Sobald eine Entscheidung ansteht, kann er seine Triebe witzigerweise ganz gut kontrollieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 17:51
In Antwort auf sursulapitschi

Anne, du willst mich nicht verstehen?
Wie oft haben wir das schon diskutiert?
Mir geht es nicht um Treue. Wenn ein Partner ausbricht, dann soll er es tun.
Aber er soll seinen Partner über sein Tun informieren. Darum geht es.
Er kann Sex haben, mit wem er will und wann er will.
Aber ich möchte es wissen, weil dann kann ich daraus Konsequenzen ziehen oder auch nicht.
Ein Partner, der ausbricht, verdeutlicht in der Tat, dass er nicht monogam leben möchte.
Aber er informiert darüber weder seine Frau noch seine Geliebte, sondern schläft mit beiden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen und meist ungeschützt.
Finde ich nicht in ORdnung.

Und besonders beknackt finde ich es, wenn man dann nicht mal dazu stehen kann, dass man eine aktive Entscheidung dafür getroffen hat, mehrere Frauen zu poppen, sondern sich auf Naturgewalt und so SCheiß beruft. Die Naturgewalt ist auch dann für die Lügen verantwortlich? Auch ein Trieb, der leider unsteuerbar ist?
So ein Käse!!!

Übrigens würde ich persönlich lieber vergewaltigt werden, als noch einmal von jemandem so mies hintergangen zu werden wie von meinem Ex.

Autsch - hoffentlich bereust Du diese Aussage nicht mal...
... darüber hast Du jetzt sicher auch nicht richtig nachgedacht. Also, ich wünsche Dir jedenfalls KEINE Vergewaltigung. Man darf diese 2 Dinge auch nicht miteinander in Verbindung bringen, das eine ist vom anderen so weit entfernt, das gehört irgendwie nicht einmal in einen Satz...

Wo war ich überhaupt? Ich hab' jetzt den Faden verloren...

Ist ja auch egal jetzt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 18:01
In Antwort auf sursulapitschi

Mir ging es bei meinem Vergleich...
eigentlich nicht darum, eine Vergewaltigung mit Verliebtheit gleichzusetzen, sondern einen starken Trieb mit einem anderen starken Trieb zu vergleichen.
Gewaltverbrecher agieren stets auf einen sehr starken Trieb, eine Naturgewalt, wie du es schreibst.
Ich könnte auch ein anderes Beispiel, zum Beispiel habe ich manchmal einen ganz ganz starken Trieb, meine Kinder grün und blau zu schlagen. Weil sie total nerven, weil sie mich zur Weißglut bringen, weil sie richtigen Scheiß machen. Und weißt du was? Ich mache es nicht. Ich gehe lieber raus, und atme durch. Ich halte meinen Trieb unter KOntrolle. Wie wir wissen, machen das nicht alle Eltern. Eltern, die ihre Kinder schlagen oder verhungern lassen, sind auch davon überzeugt, dass die Kinder und ihr Benehmen dran schuld sind. Weil sie so unartig sind. Man findet immer einen SChuldigen für sein Handeln.
Aber wir sind alle Herren unseres Handeln und könnten daran arbeiten, Triebe unter Kontrolle zu bringen. Natürlich beeinflussen Triebe unser Handeln. Aber wir sind ihnen nicht HILFLOS ausgeliefert. Wenn du diese These vertrittst, dann musst du sie auf alle unkontrollierbaren Handlungen anwenden.
Oder wie meinst du das, Verlieben ist eine Naturgewalt, bei der man nicht anders kann, als nachgeben, und alle anderen Triebe müssen aber bitteschön kontrollierbar sein?
Absoluter Blödsinn!

Zu deiner Frage: natürlich konnte er dazu nein sagen, mit dir zu schlafen.
Er wollte halt nicht.
Ebenso wie er seine Frau die Wahrheit hätte sagen können. Aber er wollte nicht.

Mein Ex ist übrigens auch nciht gegen die Naturgewalt Verlieben angekommen und musste immer wieder zu seiner Geliebten gehen. Man kam ja nicht voneinander los.
Witzig war nur, in der Sekunde, in der ich es rausgefunden habe, da war die Naturgewalt auf einmal beendet. DIe Frau hat ihn nie wiedergesehen.
Nicht weil ich es wollte, ich habe ihn ja direkt rausgeworfen.
Er hätte direkt zu ihr gehen können.
Auf einmal war es aber wohl nicht mehr so dringend.
Die Naturgewalt Betrug ist wohl nur dann besonders stark, wenn der Betrüger denkt, er kann beides haben.
Sobald eine Entscheidung ansteht, kann er seine Triebe witzigerweise ganz gut kontrollieren.

... eher sobald mit Ruin gedroht wird...
... denn das wird es meistens: "Ich nehm' Dir das Haus weg, die Kinder siehst Du nie wieder, ich werde Dich überall als Lügner/Betrüger darstellen, ich werde Dich ruinieren..."

Oft ist es auch so, dass eigentlich die andere Frau (also die Geliebte) in Wahrheit die Jägerin ist, die nur ihr Ego aufbessern will. Schmeisst die Ehefrau den Mann raus und er ist zu haben, hat sie sehr oft gar kein Interesse mehr am Mann, er ist dann völlig uninteressant...

Wie es letztendlich bei Deinem Mann war, weiss wohl nur der Mann im Mond...

Ich sag' ja immer: die Liebe ist ein ziemlich blödes Spiel - und jeder macht trotzdem immer wieder mit...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 18:09
In Antwort auf sursulapitschi

Mir ging es bei meinem Vergleich...
eigentlich nicht darum, eine Vergewaltigung mit Verliebtheit gleichzusetzen, sondern einen starken Trieb mit einem anderen starken Trieb zu vergleichen.
Gewaltverbrecher agieren stets auf einen sehr starken Trieb, eine Naturgewalt, wie du es schreibst.
Ich könnte auch ein anderes Beispiel, zum Beispiel habe ich manchmal einen ganz ganz starken Trieb, meine Kinder grün und blau zu schlagen. Weil sie total nerven, weil sie mich zur Weißglut bringen, weil sie richtigen Scheiß machen. Und weißt du was? Ich mache es nicht. Ich gehe lieber raus, und atme durch. Ich halte meinen Trieb unter KOntrolle. Wie wir wissen, machen das nicht alle Eltern. Eltern, die ihre Kinder schlagen oder verhungern lassen, sind auch davon überzeugt, dass die Kinder und ihr Benehmen dran schuld sind. Weil sie so unartig sind. Man findet immer einen SChuldigen für sein Handeln.
Aber wir sind alle Herren unseres Handeln und könnten daran arbeiten, Triebe unter Kontrolle zu bringen. Natürlich beeinflussen Triebe unser Handeln. Aber wir sind ihnen nicht HILFLOS ausgeliefert. Wenn du diese These vertrittst, dann musst du sie auf alle unkontrollierbaren Handlungen anwenden.
Oder wie meinst du das, Verlieben ist eine Naturgewalt, bei der man nicht anders kann, als nachgeben, und alle anderen Triebe müssen aber bitteschön kontrollierbar sein?
Absoluter Blödsinn!

Zu deiner Frage: natürlich konnte er dazu nein sagen, mit dir zu schlafen.
Er wollte halt nicht.
Ebenso wie er seine Frau die Wahrheit hätte sagen können. Aber er wollte nicht.

Mein Ex ist übrigens auch nciht gegen die Naturgewalt Verlieben angekommen und musste immer wieder zu seiner Geliebten gehen. Man kam ja nicht voneinander los.
Witzig war nur, in der Sekunde, in der ich es rausgefunden habe, da war die Naturgewalt auf einmal beendet. DIe Frau hat ihn nie wiedergesehen.
Nicht weil ich es wollte, ich habe ihn ja direkt rausgeworfen.
Er hätte direkt zu ihr gehen können.
Auf einmal war es aber wohl nicht mehr so dringend.
Die Naturgewalt Betrug ist wohl nur dann besonders stark, wenn der Betrüger denkt, er kann beides haben.
Sobald eine Entscheidung ansteht, kann er seine Triebe witzigerweise ganz gut kontrollieren.

Hallo sursulapitschi
vielen Dank für Deinen langen Beitrag. Es geht mir ehrlich gesagt darum, beim Thema zu bleiben, meinem Thema, weil es mich im Moment sehr interessiert. Und da ist der Kernpunkt nun mal Verliebtheit. Wenn Du gerne über Gewalt diskutieren möchtest, gibt es sicherlich bessere Foren oder Threads hier.

Die Ausführungen zu Deiner speziellen Situation und wie sich Dein Ex nach dem Rauswurf verhalten hat, fand ich sehr hilfreich.

Zitat: "Sobald eine Entscheidung ansteht, kann er seine Triebe witzigerweise ganz gut kontrollieren." Nun, das ist auch wieder schlau eingefädelt von der Natur, denn da geht's ums Überleben, und Überleben geht sinnigerweise vor Fortpflanzung.

Das er seiner Frau früher etwas hätte sagen sollen, stimmt auch. Ich habe ihm auch gesagt, daß das Warten nichts bringt. Aber auch diese Frage stellt sich nun mal erst später, wenn der Verstand wieder anläuft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 18:18
In Antwort auf jayel_12950440

Hallo sursulapitschi
vielen Dank für Deinen langen Beitrag. Es geht mir ehrlich gesagt darum, beim Thema zu bleiben, meinem Thema, weil es mich im Moment sehr interessiert. Und da ist der Kernpunkt nun mal Verliebtheit. Wenn Du gerne über Gewalt diskutieren möchtest, gibt es sicherlich bessere Foren oder Threads hier.

Die Ausführungen zu Deiner speziellen Situation und wie sich Dein Ex nach dem Rauswurf verhalten hat, fand ich sehr hilfreich.

Zitat: "Sobald eine Entscheidung ansteht, kann er seine Triebe witzigerweise ganz gut kontrollieren." Nun, das ist auch wieder schlau eingefädelt von der Natur, denn da geht's ums Überleben, und Überleben geht sinnigerweise vor Fortpflanzung.

Das er seiner Frau früher etwas hätte sagen sollen, stimmt auch. Ich habe ihm auch gesagt, daß das Warten nichts bringt. Aber auch diese Frage stellt sich nun mal erst später, wenn der Verstand wieder anläuft.

Nö so verstehe
ich dich nicht

du sprichst von naturgewalt und ich glaube du hast sursus erklärung nicht richtig verstanden/gelesen, oder es ist nicht das was du dir zurecht gelegt hast und deshalb willst du dich damit nicht auseinander setzen. echt schade...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 18:19
In Antwort auf jayel_12950440

Hallo sursulapitschi
vielen Dank für Deinen langen Beitrag. Es geht mir ehrlich gesagt darum, beim Thema zu bleiben, meinem Thema, weil es mich im Moment sehr interessiert. Und da ist der Kernpunkt nun mal Verliebtheit. Wenn Du gerne über Gewalt diskutieren möchtest, gibt es sicherlich bessere Foren oder Threads hier.

Die Ausführungen zu Deiner speziellen Situation und wie sich Dein Ex nach dem Rauswurf verhalten hat, fand ich sehr hilfreich.

Zitat: "Sobald eine Entscheidung ansteht, kann er seine Triebe witzigerweise ganz gut kontrollieren." Nun, das ist auch wieder schlau eingefädelt von der Natur, denn da geht's ums Überleben, und Überleben geht sinnigerweise vor Fortpflanzung.

Das er seiner Frau früher etwas hätte sagen sollen, stimmt auch. Ich habe ihm auch gesagt, daß das Warten nichts bringt. Aber auch diese Frage stellt sich nun mal erst später, wenn der Verstand wieder anläuft.

Ich diskutiere über Triebe und Naturgewalt,
so hieß es doch in deinem Posting, oder? Für dich scheint aber die einzige Naturgewalt das Verliebtsein zu sein?

Und warum ergibt sich aus dem Verliebtsein dann gleich Sex? Man kann ja verliebt sein, aber muss nicht gleich miteinander ins Bett gehen? Oder geht das deiner Meinung nach auch nicht?
Wahrscheinlich sprechen wir also eher über die Naturgewalt Sex.

Meiner Meinung nach kann man das schon unter Kontrolle halten.

Und mich nervt einfach dieses alberne Gesuche nach Ausreden und Rechtfertigungen.

Dass man sich immer irgendeinen theoretischen Kram ausdenken muss, nur weil man nicht die Eier in der Hose hat, sich hinzustellen und zu sagen, ich betrüge, weil ich egoistisch und feige bin, weil ich mir im Moment halt mehr Vorteile davon verspreche und eben nur an mich selbst denke.

Was ist denn daran so schwer? Natürlich ist es toll, sich frisch zu verlieben. Natürlich hält man trotzdem lieber die altbewährte Beziehung aufrecht, weil man da ja auch noch Vorteile genießt und überhaupt, warum so etwas aufgeben, wenn man noch nicht weiß, wie das mit der anderen läuft. So was ist ja alles nachvollziehbar. Ist halt mies, aber so ist es. Aber es mit einem Trieb zu erklären, gegen den man sich nicht wehren kann, das ist doch vollkommen hanebüchen.
Meiner Meinung nach hat es sogar weitaus mehr mit rationeller Berechnung zu tun als mit Naturgewalt. Die Männer haben ihre Vorteile gut im Blick.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 18:29
In Antwort auf myf_11895328

Autsch - hoffentlich bereust Du diese Aussage nicht mal...
... darüber hast Du jetzt sicher auch nicht richtig nachgedacht. Also, ich wünsche Dir jedenfalls KEINE Vergewaltigung. Man darf diese 2 Dinge auch nicht miteinander in Verbindung bringen, das eine ist vom anderen so weit entfernt, das gehört irgendwie nicht einmal in einen Satz...

Wo war ich überhaupt? Ich hab' jetzt den Faden verloren...

Ist ja auch egal jetzt...

Ich habe darüber durchaus nachgedacht.
Eine Vergewaltung könnte ich einordnen, da kommt ein Aggressor von außen, der ist böse und tut mir was Böses an. Das ist schrecklich, aber das kriege ich mit etwas psychologischer Hilfe sicher schnell hin. Das würde mein Weltbild wohl nicht erschüttern, es wäre natürlich eine traumatische Erfahrung, aber bei weitem nicht so traumatisch, wie feststellen zu müssen, dass der Mann, dem ich mehr als jedem anderen vertraut habe, mich so übel betrogen hat. Das aber hat mein Leben so ins Wanken gebracht, dass ich danach jemand vollkommen anderes geworden bin.

Dass der Aggressor nicht von außen gekommen ist, sondern in meinem eigenen Bett gehockt ist, dass er mich angeblinzelt hat und mir alles mögliche erzählt hat und hintenrum etwas ganz anderes lief, das ist für mich eine derartige Katastrophe, dass ich kaum Worte dafür finde.

Und um es noch mal zu betonen, die Katastrophe war nicht, dass er sich vielleicht in jemand anderen verliebt hat oder dass er sich in unserer Beziehung nicht wohl gefühlt hat, sondern dass er nichts davon gesagt hat. Er hat ungeschützten Verkehr mit seiner Geliebten gehabt, und riskiert, mich in der Schwangerschaft anzustecken, er hat mich im Krankenhaus im Kindbett gelassen und ist nachts zu ihr gegangen, er hat zugesehen, wie ich mich mit zwei schreienden Säuglingen abplage und hat alle meine Versuche, mit ihm zu reden, abprallen lassen und sich immer rausgeredet. Das ist für mich eine so unglaubliche Aggression, und zwar von genau dem Menschen, auf den man sich eigentlich verlassen hat.

Ich wollte das hier auch noch einmal ganz drastisch so schildern, weil für viele Leute Betrug ja eine Art Kavaliersdelikt ist, und kann nicht ermessbar, welche traumatische Erfahrung man dem anderen zufügt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 18:29
In Antwort auf myf_11895328

Autsch - hoffentlich bereust Du diese Aussage nicht mal...
... darüber hast Du jetzt sicher auch nicht richtig nachgedacht. Also, ich wünsche Dir jedenfalls KEINE Vergewaltigung. Man darf diese 2 Dinge auch nicht miteinander in Verbindung bringen, das eine ist vom anderen so weit entfernt, das gehört irgendwie nicht einmal in einen Satz...

Wo war ich überhaupt? Ich hab' jetzt den Faden verloren...

Ist ja auch egal jetzt...

Du hast dich noch nicht als betrogene gefühlt anne
denn ich fühlte mich emotional vergewaltigt. gott sei dank kann ich es nicht mit einer körperlichen vergewaltigung vergleichen und ich will diese erfahrung auch ganz sicher nicht machen, aber ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass es schlimmer sein soll.

ich glaube anne, du willst mit deiner lebensansicht (die ich durchaus verstehe und teilweise mittrage) einfach nicht verstehen, dass es bei betrug nie um sex oder um sich neu verlieben geht - das ist nämlich alles ok - es geht nur um die respektlose und eklige behandlung eines partners/freund. und ich schätze mal anne, dass du dich von deinem besten freund auch nicht so behandeln lassen möchtest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 18:53
In Antwort auf alya_12708452

Nö so verstehe
ich dich nicht

du sprichst von naturgewalt und ich glaube du hast sursus erklärung nicht richtig verstanden/gelesen, oder es ist nicht das was du dir zurecht gelegt hast und deshalb willst du dich damit nicht auseinander setzen. echt schade...

Hallo rike
Dein Vorwurf, ich möchte mich mit dem Thema nicht auseinandersetze, wundert mich insofern, als ich das Thema ja begonnen habe. Aber das Thema ist "Verliebtheit und Naturgewalt", und ich habe es mit einem Fragezeichen versehen. Ich möchte nur nicht gleichzeitig alle mögliche Gewalt, ob nun Natur oder Mensch diskutieren.
Zurechtgelegt hab ich mir gar nichts, und ich bin bereit, meine Meinung zu überdenken, sonst hätte ich nicht damit angefangen. Aber warum ich jetzt Verliebtheit mit Kinder schlagen oder Vergewaltigung vergleichen soll, kann ich tatsächtlich nicht einsehen.

Außerdem finde ich den Ton von sursu etwas rauh, um nicht zu sagen feindlich, und ich hatte gehofft, ich könnte sie ein bißchen runterholen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 19:06
In Antwort auf jayel_12950440

Hallo rike
Dein Vorwurf, ich möchte mich mit dem Thema nicht auseinandersetze, wundert mich insofern, als ich das Thema ja begonnen habe. Aber das Thema ist "Verliebtheit und Naturgewalt", und ich habe es mit einem Fragezeichen versehen. Ich möchte nur nicht gleichzeitig alle mögliche Gewalt, ob nun Natur oder Mensch diskutieren.
Zurechtgelegt hab ich mir gar nichts, und ich bin bereit, meine Meinung zu überdenken, sonst hätte ich nicht damit angefangen. Aber warum ich jetzt Verliebtheit mit Kinder schlagen oder Vergewaltigung vergleichen soll, kann ich tatsächtlich nicht einsehen.

Außerdem finde ich den Ton von sursu etwas rauh, um nicht zu sagen feindlich, und ich hatte gehofft, ich könnte sie ein bißchen runterholen.

Sursus ton
ist korrekt - nicht feindlich und auch nicht rauh. wieso liest du sie so?

sursu hat sich ganz viel mühe gegeben dir - über einen bzw mehrere vergleiche - zu erklären, dass du mit deiner behauptung falsch liegst. wie gut, dass du mit dem "?" selbst an deiner aussage zweifelst.

ich finde es immer wieder toll, wenn sich jemand so viele gedanken über eines meiner themen macht und verstehe nicht warum du so auf sursu reagierst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 19:25
In Antwort auf alya_12708452

Sursus ton
ist korrekt - nicht feindlich und auch nicht rauh. wieso liest du sie so?

sursu hat sich ganz viel mühe gegeben dir - über einen bzw mehrere vergleiche - zu erklären, dass du mit deiner behauptung falsch liegst. wie gut, dass du mit dem "?" selbst an deiner aussage zweifelst.

ich finde es immer wieder toll, wenn sich jemand so viele gedanken über eines meiner themen macht und verstehe nicht warum du so auf sursu reagierst.

Ist schon okay Rike,
ich finde meinen Ton schon auch etwas rau, aber wie gesagt, mir geht halt mittlerweile echt die Hutschnur hoch, wenn ich so lesen muss, was sich Leute alles so zurechtlegen, nur um keine Eigenverantwortung übernehmen zu müssen.

Und die Auflage, "ich möchte jetzt über Verliebtsein als Naturgewalt diskutieren, aber alle anderen Naturgewalten dürfen keinesfalls zum Vergleich herangezogen werden, sondern ich möchte nur auf der Basis diskutieren, dass fürs Verliebtsein ganz eigene Gesetze gelten und alle anderen Aspekte von Betrug möchte ich bitte auch nicht diskutieren" finde ich auch etwas albern. Dann sollte man vielleicht am besten mit sich selbst diskutieren, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 19:32
In Antwort auf alya_12708452

Sursus ton
ist korrekt - nicht feindlich und auch nicht rauh. wieso liest du sie so?

sursu hat sich ganz viel mühe gegeben dir - über einen bzw mehrere vergleiche - zu erklären, dass du mit deiner behauptung falsch liegst. wie gut, dass du mit dem "?" selbst an deiner aussage zweifelst.

ich finde es immer wieder toll, wenn sich jemand so viele gedanken über eines meiner themen macht und verstehe nicht warum du so auf sursu reagierst.

Rike
... vielleicht, weil ich die Vergleiche einfach nicht passend finde und sie mir deshalb trotz Mühe nicht helfen.
Ich habe mich bemüht, höflich zu antworten. Aber mir wird albernes Verhalten vorgeworfen. Zitat "Und mich nervt einfach dieses alberne Gesuche nach Ausreden und Rechtfertigungen" Das finde ich nicht fair. sursu ist sehr verletzt worden, aber ich war es nicht.
Ich suche keine Rechtfertigung, weil sein späteres Verhalten nicht zu rechtfertigen ist.
Aber diese eine Frage, gaaaanz am Anfang, hat mich halt interessiert. Ich bin nur auf der Suche nach Antworten. Aber da habe ich ja auch einige bekommen und die sind je nach persönlicher Erfahrung sehr verschieden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 19:47
In Antwort auf sursulapitschi

Ist schon okay Rike,
ich finde meinen Ton schon auch etwas rau, aber wie gesagt, mir geht halt mittlerweile echt die Hutschnur hoch, wenn ich so lesen muss, was sich Leute alles so zurechtlegen, nur um keine Eigenverantwortung übernehmen zu müssen.

Und die Auflage, "ich möchte jetzt über Verliebtsein als Naturgewalt diskutieren, aber alle anderen Naturgewalten dürfen keinesfalls zum Vergleich herangezogen werden, sondern ich möchte nur auf der Basis diskutieren, dass fürs Verliebtsein ganz eigene Gesetze gelten und alle anderen Aspekte von Betrug möchte ich bitte auch nicht diskutieren" finde ich auch etwas albern. Dann sollte man vielleicht am besten mit sich selbst diskutieren, oder?

Noch mal Vergleiche
Ich gebe zu, daß ich mir die Diskussion anders vorgestellt habe, mehr wissenschaftlich: Testeron wird ausgeschüttet, gelangt ins Gehirn und verursacht das und das, dann macht eine Beschränkung auf einen Trieb Sinn. Ich finde diese moralische Diskussion aber auch ok (mittlerweile). Tut mir leid, wenn ich was abgewürgt habe, meine Nerven sind gerade ziemlich dünn.
Ich bin durch die Antworten auf neue Gedanken gekommen und das war mein Ziel. Sowieso kann ich es nicht mehr ändern. Ich wünschte nur, ich hätte es besser mit meinem Gehirn steuern können, KONNTE ich aber nicht. Es mag ja sehr unglaubwürdig erscheinen, aber mein Gehirn hat glaube ich nur partiell gearbeitet.
Das entschuldigt aber nicht, das wir später etwas hätten tun können, es ihr sagen z.B. Habe ich aber nicht in meiner Verantwortung gesehen. Wird hier ja auch lang diskutiert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 19:51
In Antwort auf jayel_12950440

Rike
... vielleicht, weil ich die Vergleiche einfach nicht passend finde und sie mir deshalb trotz Mühe nicht helfen.
Ich habe mich bemüht, höflich zu antworten. Aber mir wird albernes Verhalten vorgeworfen. Zitat "Und mich nervt einfach dieses alberne Gesuche nach Ausreden und Rechtfertigungen" Das finde ich nicht fair. sursu ist sehr verletzt worden, aber ich war es nicht.
Ich suche keine Rechtfertigung, weil sein späteres Verhalten nicht zu rechtfertigen ist.
Aber diese eine Frage, gaaaanz am Anfang, hat mich halt interessiert. Ich bin nur auf der Suche nach Antworten. Aber da habe ich ja auch einige bekommen und die sind je nach persönlicher Erfahrung sehr verschieden.

Ich kann mit den vergleichen etwas anfangen
und den von dir zitierten satz habe ich nicht auf dich persönlich gemünzt gelesen, sondern auf diese gesamtart, die man hier immer wieder lesen kann.

es ist einfach nicht ok die schuld für ein mieses verhalten auf eine angebliche naturgewalt zu schieben, egal ob es sich dabei um betrug, vergewaltigung oder kindesmisshandlung handelt. das sehe ich genauso wie sursu.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2008 um 20:51
In Antwort auf jayel_12950440

Noch mal Vergleiche
Ich gebe zu, daß ich mir die Diskussion anders vorgestellt habe, mehr wissenschaftlich: Testeron wird ausgeschüttet, gelangt ins Gehirn und verursacht das und das, dann macht eine Beschränkung auf einen Trieb Sinn. Ich finde diese moralische Diskussion aber auch ok (mittlerweile). Tut mir leid, wenn ich was abgewürgt habe, meine Nerven sind gerade ziemlich dünn.
Ich bin durch die Antworten auf neue Gedanken gekommen und das war mein Ziel. Sowieso kann ich es nicht mehr ändern. Ich wünschte nur, ich hätte es besser mit meinem Gehirn steuern können, KONNTE ich aber nicht. Es mag ja sehr unglaubwürdig erscheinen, aber mein Gehirn hat glaube ich nur partiell gearbeitet.
Das entschuldigt aber nicht, das wir später etwas hätten tun können, es ihr sagen z.B. Habe ich aber nicht in meiner Verantwortung gesehen. Wird hier ja auch lang diskutiert.

Meine Güte, natürlich kann man wissenschaftlich diskutieren...
In angespannten Situationen wird Adrenalin ausgeschüttet, dann brennen die Sicherungen durch, also muss ich zuschlagen?
Bei der Aufnahme von Kohlenhydraten wird Serotonin ausgeschüttet, das macht mir so eine gute Laune, dass ich nichts dagegen tun kann, und noch weitere zehn Tortenstücke reinschieben muss?
In der Pubertät spielen bei allen Jugendlichen die Hormone total verrückt, also können sie nix anderes, als alle wild miteinander rumzupoppen und jegliches Denken abzustellen. Man kann dann auch nix anderes von ihnen verlangen, weil das wegen der Hormone ja nicht geht.

Diese Aussagen kannst du also alle unterschreiben, weil es wegen der Hormonausschüttung ja keine Handlungsalternative gibt?

Meiner Meinung nach sind Hormone eine sehr starke Kraft, die allerdings dominierbar ist. Das lernen die meisten Menschen während ihres Reifeprozesses, weil sie auch erfahren, dass Verhalten Konsequenzen hat, die sie tragen müssen.
Besonders wenn sie lernen, dass irgendetwas unangenehme Konsequenzen hat, klappt das mit der Triebbezwingung ganz gut.
Und manche Leute haben das halt nie gelernt bzw. mussten nie unangenehme Konsequenzen tragen, weil immer irgendwo jemand stand, der für sie alles entschuldigt hat (kann ja gar nix dafür.)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2008 um 10:05
In Antwort auf sursulapitschi

Meine Güte, natürlich kann man wissenschaftlich diskutieren...
In angespannten Situationen wird Adrenalin ausgeschüttet, dann brennen die Sicherungen durch, also muss ich zuschlagen?
Bei der Aufnahme von Kohlenhydraten wird Serotonin ausgeschüttet, das macht mir so eine gute Laune, dass ich nichts dagegen tun kann, und noch weitere zehn Tortenstücke reinschieben muss?
In der Pubertät spielen bei allen Jugendlichen die Hormone total verrückt, also können sie nix anderes, als alle wild miteinander rumzupoppen und jegliches Denken abzustellen. Man kann dann auch nix anderes von ihnen verlangen, weil das wegen der Hormone ja nicht geht.

Diese Aussagen kannst du also alle unterschreiben, weil es wegen der Hormonausschüttung ja keine Handlungsalternative gibt?

Meiner Meinung nach sind Hormone eine sehr starke Kraft, die allerdings dominierbar ist. Das lernen die meisten Menschen während ihres Reifeprozesses, weil sie auch erfahren, dass Verhalten Konsequenzen hat, die sie tragen müssen.
Besonders wenn sie lernen, dass irgendetwas unangenehme Konsequenzen hat, klappt das mit der Triebbezwingung ganz gut.
Und manche Leute haben das halt nie gelernt bzw. mussten nie unangenehme Konsequenzen tragen, weil immer irgendwo jemand stand, der für sie alles entschuldigt hat (kann ja gar nix dafür.)

Meine Güte
Eigentlich hatte ich versucht auszudrücken, daß ich das nicht tue, aber offensichtlich gelingt mir das nicht in dem für diesen Forum üblichen Ton.
Sollte ich noch einmal in so eine Situation kommen, werde ich weglaufen, so weit wie möglich. Ich glaube es aber nicht, das hat man - wenn überhaupt - nur einmal im Leben.

Zitat: "Diese Aussagen kannst du also alle unterschreiben, weil es wegen der Hormonausschüttung ja keine Handlungsalternative gibt?"
Nein, kann ich natürlich nicht, weil ich sie nicht gemacht haben und weil ich sie definitiv nicht so einfach machen würde. Es geht hier auch gar nicht darum, Aussagen zu unterschreiben oder einen Konsens zu finden. Das werden wir nicht. Natürlich könnte ich Dir jetzt einfach zustimmen und sagen: "Ja, Du hast mit allem Recht was Du sagst". Aber das ist keine Diskussion und die Menschen denken und handeln verschieden. Sieht man hier im Forum an jeder Ecke.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2008 um 10:22

Hallo Leute
vielen Dank für die vielen Antworten und die heftige Diskussion. Falls ich noch mal einen Thread aufmache, werde ich sicherheitshalber noch dazuschreiben, daß ich keine Rechtfertigung suche, niemandem Gewalt antun möchte und das eine Frage bitte eine Frage ist. Ich hatte das Thema "Verliebtheit ist so eine Naturgewalt" eigentlich nur als Aufhänger gewählt, damit's überhaupt jemand liest. Mit "Habe ein Problem" kommt man hier nicht weit.

Für mich ist auch die Frage nach MEINER Verantwortung inzwischen wichtiger. Ich war frei, konnte machen, was ich wollte. Und ich dachte, (als ich wieder dachte), was er tut, liegt in seiner Verantwortung. Inzwischen bin ich aber anderer Meinung: nicht wegen des Forums, sondern wegen der Realität. Heute würde ich jeder/m sagen der in so eine Situation kommt und nicht weiß, was er machen soll: "Stell Dir folgendes vor: Deine schlimmsten Befürchtungen werden wahr und das regelt sich dann nicht schon irgendwie".

Aber man kann zu allem auch verschiedener Meinung sein, oder? Vielleicht mache ich einen neuen Thread auf: Was wäre, wenn unsere Moralvorstellungen anders wären?
Bis später.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2008 um 10:54

Es kommt darauf an,
in welchem alter. als jugendlicher - mag es sein, dass da die hormone über einen "hier fallen", dass da sich die gehirnverbindungen neu bilden und der/die arme(r) nicht weiß, was mit ihm/ihr geschieht.

im erwachsenen alter nenne ich es nicht "Verliebtheit" sondern einfach ein defizitausgleich. ich möchte hier niemanden provozieren oder beleidigen. ich schreibe aus meiner eigener erfahrung und schließe mich mit ein, aber die sog. "verliebtheit" passiert nur schwachen und unausgeglichenen menschen. wie oft lesen wir hier, dass die geliebten nicht alleine sein können, einsam sind und die männer einfach ihr ego aufwerten wollen. deshalb begehen so viele menschen ehebruch um sich in die zeiten der kindheit zu flüchten, um das heute zu vergessen. ich kann es mir vorstellen, dass so ein ehemann zu höchstleistungen fähig ist, daheim der mustermann und in der fa. der überflieger, obwohl er in seinem innersten total krankes wesen hat.

deshalb bin ich der meinung, dass es keine naturgewalt, sondern eine (natur)katastrophe ist..

es ist nicht schlimm fehler zu machen, schlimm ist es sie zu erkennen und weiter machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2008 um 10:59

Liebe simone
Ich glaube, daß jeder Schritt den wir machen vorausbestimmt ist oder durch Menschen die spirituell veranlagt sind beeinflußt werden. Wir können gar nicht anders.
Ich glaube das nicht nur, ich bin mir 100 Prozent sicher.
Warum ich mir 100 Prozent sicher bin, werde ich nicht schreiben, das würde eh keiner glauben.

LG deseree

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2008 um 17:17
In Antwort auf tasha_12072592

Liebe simone
Ich glaube, daß jeder Schritt den wir machen vorausbestimmt ist oder durch Menschen die spirituell veranlagt sind beeinflußt werden. Wir können gar nicht anders.
Ich glaube das nicht nur, ich bin mir 100 Prozent sicher.
Warum ich mir 100 Prozent sicher bin, werde ich nicht schreiben, das würde eh keiner glauben.

LG deseree

Liebe deseree
obwohl ich von Hause aus Naturwissenschaftlerin bin, ist mir der Schicksalsgedanke nicht fremd. Vielleicht auch deswegen, denn dazu muß man schon sehr genau hinsehen, hinhören und seine Umwelt wahrnehmen. Viele Menschen sind viel zu sehr mit sich beschäftigt. Insofern glaube ich, daß es mein Schicksal war, diesen Mann kennenzulernen. Aber ich hätte versuchen können, es anders zu gestalten. Deshalb will ich die ganze Situation jetzt auf keinen Fall mit Schicksal rechtfertigen. Aber das Thema ist sehr interessant.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2008 um 17:24
In Antwort auf alya_12708452

Du hast dich noch nicht als betrogene gefühlt anne
denn ich fühlte mich emotional vergewaltigt. gott sei dank kann ich es nicht mit einer körperlichen vergewaltigung vergleichen und ich will diese erfahrung auch ganz sicher nicht machen, aber ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass es schlimmer sein soll.

ich glaube anne, du willst mit deiner lebensansicht (die ich durchaus verstehe und teilweise mittrage) einfach nicht verstehen, dass es bei betrug nie um sex oder um sich neu verlieben geht - das ist nämlich alles ok - es geht nur um die respektlose und eklige behandlung eines partners/freund. und ich schätze mal anne, dass du dich von deinem besten freund auch nicht so behandeln lassen möchtest.

Nein, das möchte ich nicht...
... und ich verstehe das mit dem Betrug auch sehr. Ich wäre ja nicht normal, wenn ich das nicht verstehen würde...

Es machen aber so furchtbar viele. Und nun? Die sind doch nicht alle schlecht. Weisst Du, ich habe die Befürchtung, dass ich dann die gesamte Menschheit für Verbrecher halten müsste. Sie lügen alle wie gedruckt. AlLE. Auch die konservativsten.

Sieh Dir nur mal die Beispiele Seehofer, Clinton, Sarkozy an: das sind doch keine Wald- und Wiesen-Heinis, das sind Staatsmänner! Diese unschuldigen Blicke und dann diese frechen Lügen. So erlebe ich den Mann aber auch im realen Leben. Immer wieder. Ich gebe jetzt nur die Beispiele, weil wir diese Gesichter alle kennen - ich kenne sowas aber am laufenden Band im täglichen Leben.

Um mich wieder umzustimmen, müsste mal einer vorbeischauen, der sich nicht so schnell überführen lässt. Aber diese Männer gibt es nicht, ich kann's ja auch nicht ändern...

Ach so, das gilt nicht ausschliesslich für Sex. Auch andere Themenbereiche stimmen fast nie: Ausbildung, Life Style, Kinderzahl, Jahreszahlen, Gesundheit - irgendwas davon ist immer erstunken und erlogen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2008 um 18:38
In Antwort auf myf_11895328

Nein, das möchte ich nicht...
... und ich verstehe das mit dem Betrug auch sehr. Ich wäre ja nicht normal, wenn ich das nicht verstehen würde...

Es machen aber so furchtbar viele. Und nun? Die sind doch nicht alle schlecht. Weisst Du, ich habe die Befürchtung, dass ich dann die gesamte Menschheit für Verbrecher halten müsste. Sie lügen alle wie gedruckt. AlLE. Auch die konservativsten.

Sieh Dir nur mal die Beispiele Seehofer, Clinton, Sarkozy an: das sind doch keine Wald- und Wiesen-Heinis, das sind Staatsmänner! Diese unschuldigen Blicke und dann diese frechen Lügen. So erlebe ich den Mann aber auch im realen Leben. Immer wieder. Ich gebe jetzt nur die Beispiele, weil wir diese Gesichter alle kennen - ich kenne sowas aber am laufenden Band im täglichen Leben.

Um mich wieder umzustimmen, müsste mal einer vorbeischauen, der sich nicht so schnell überführen lässt. Aber diese Männer gibt es nicht, ich kann's ja auch nicht ändern...

Ach so, das gilt nicht ausschliesslich für Sex. Auch andere Themenbereiche stimmen fast nie: Ausbildung, Life Style, Kinderzahl, Jahreszahlen, Gesundheit - irgendwas davon ist immer erstunken und erlogen...

Stimmt
sie sind nicht schlecht, nur der betrug ist und bleibt schlecht. zum glück bestehen diese männer ja auch noch aus viel mehr als nur lügen und betrügen.

warum sonst bin ich mit meinem exbetrüger zusammen geblieben? ein argument um mich in dieser üblen zeit bei laune zu halten war: "ein anderer ist auch nicht besser, bei diesem weißt du was du hast"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram