Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verliebt in (vergebenen) Mitbewohner

Verliebt in (vergebenen) Mitbewohner

22. April 2013 um 23:18 Letzte Antwort: 23. April 2013 um 19:49

Hallo ihr Lieben,

ich trage schon seit einiger Zeit in Problem mit mir herum und weiß nicht genau wie ich damit umgehen soll.
Wie der Titel schon verrät befinde ich mich in einer äußerst verzwickten Situation.
Wir wohnen schon einige Jahre zusammen und ich habe ziemlich schnell gemerkt dass ich diesen Mann ziemlich gern habe.
Ich weiß auch, dass er mich mag, kann nur nicht einschätzen, WIE gern.
Wenn er nach Hause kommt, streichelt er mir z.B. zur Begrüßung den Kopf.
Auch in Spaßrangeleien sucht er immer wieder den Kontakt zu mir.
Außerdem fallen immer wieder Sprüche, die eindeutig zweideutig sind, so dass meine Kommentare oder Anspielungen vielleicht auch nicht ganz ernst genommen werden.
Was die ganze Situation noch massiv verkompliziert ist die Tatsache, dass er eine Freundin hat.
Wie glücklich er mit ihr ist, kann ich schwer einschätzen. Er wirkt zwar nicht todunglücklich, allerdings sieht ein verliebtes Miteinander meiner Meinung nach anders aus, als das was die Beiden führen.
Bitte kommt mir jetzt nicht mit der moralischen Keule.
Ich weiß dass es nicht okay ist, eine Beziehung zu zerstören. Das ist auch nicht meine Absicht.
Ich kann nur den Gedanken nicht mehr ertragen, dass wir uns wirklich lieben, sich aber keiner von beiden traut es auszusprechen aus Angst vor der Reaktion des Anderen und den daraus folgenden Konsequenzen.
Sollte ich ihm geraderaus meine Gefühle gestehen, ihn lieber "hintenrum" fragen, wie er zu mir steht oder habt ihr noch andere Ideen, wie ich dieses Dilemma klären könnte?

Mehr lesen

22. April 2013 um 23:33

Ist es wirklich so abwegig?
Natürlich erhoffe ich mir dass er das selbe für mich fühlt. Auch alle meine Freunde die uns zusammen erleben haben mich schon gefragt ob da was geht zwischen uns, noch bevor ich ihnen davon erzählt habe.
Und was seine jetzige Beziehung angeht denke ich sehr oft, dass dies halt eine routinemäßige Zweckbeziehung ist, die seit Jahren so läuft und bequem ist, aber (zumindest von seiner Seite) nicht mehr das Feuer brennt.
Die beiden verbringen ganze Abende und Wochen damit, nebeneinander zu sitzen, jeder vor seinem Laptop und in seine eigenen Spiele oder was auch immer vertieft, also nicht nur im übertragenen Sinne ein Nebeneinander-her-leben.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
23. April 2013 um 3:46
In Antwort auf nia_12901608

Ist es wirklich so abwegig?
Natürlich erhoffe ich mir dass er das selbe für mich fühlt. Auch alle meine Freunde die uns zusammen erleben haben mich schon gefragt ob da was geht zwischen uns, noch bevor ich ihnen davon erzählt habe.
Und was seine jetzige Beziehung angeht denke ich sehr oft, dass dies halt eine routinemäßige Zweckbeziehung ist, die seit Jahren so läuft und bequem ist, aber (zumindest von seiner Seite) nicht mehr das Feuer brennt.
Die beiden verbringen ganze Abende und Wochen damit, nebeneinander zu sitzen, jeder vor seinem Laptop und in seine eigenen Spiele oder was auch immer vertieft, also nicht nur im übertragenen Sinne ein Nebeneinander-her-leben.

Es ist ...
... weder Quatsch noch abwegig. Du kannst richtig liegen mit Deiner Hoffnung aber auch falsch. Hör auf die Antwort ganz unten und mach kein Ratespiel daraus und versuche es auch nicht "hintenrum" herauszubekommen.

Offene, ehrliche Worte wirken manchmal Wunder in der zwischenmenschlichen Kommunikation. Natürlich musst Du auch nicht zu dick auftragen und mit "Ich liebe Dich über alles, so so sehr!" ins Haus fallen. Mach Dir klar, dass auch ein Korb kommen kann und vermittle vor allem auch ihm, dass Du mit einem Korb umgehen kannst und keine große Sache daraus machst, sofern Dir eure Freundschaft und euer gutes Zusammenleben am Herzen liegt.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
23. April 2013 um 11:10

Die mitbewohnerin...
Hallo,
Ich kann gut verstehen, dass du dir erhoffst, dass dein mitbewohner genauso für dich empfindet, wie du für ihn.
Und klar, dass du jede liebevolle geste seinerseits versuchst als zeichen dessen zu deuten.
Ich kann nicht in deinen mitbewohner hineinschauen! Allerdings ist es so, dass die meisten männer eine mitbewohnerin ganz. Anders wahrnehmen, als alle anderen weiblichen wesen. Meist ist es eine mischung aus "gute freundin" und "kleine schwester"...
Alles andere würde das zusammenleben unter umständen nur verkomplizieren.. Und männer meiden ja bekanntlich komplizierte dinge
Außderden fehlt bei der mitbewohnerin oft die gewisse "magie" und das unbekannte.
Man weiß, wie sie sonntag morgen, nach einer durchzechten nacht, in gammelkleidung aussieht, hat ab und an schonmal miterlebt, wie es riecht, wenn sie mal etwas länger im bad war und kennt auch ihre kleinen schlamperheiten im haushalt oder sonstiges.
Alles dinge, die man in einer beziehung auch kennen lernt, ABER erst mit der zeit und nicht schon vor der verliebtheitsphase.
Die mitbewohnerin hat keine geheimnisse mehr parat..

Zu den von dir erwähnten annäherungsversuchen:
Als mein freund und ich noch in einer mischung aus affaire und beziehung steckten (wir waren noch micht fest zusammen), zog bei ihm eine frau in die wg ein. Sie war neu in der stadt und mein freund war ihr aller erster kontakt hier in der stadt. Demnach nahm er sie oft mit zum feiern etc. Auch brachte er ihr ihre lieblingsdonge mit, wenn er einkaufen ging, deckte sie zu, wenn sie nach dem feiern betrunken und schlafend auf dem sofa lag und verbrachte auch gemeinsame fernsehabende mit ihr. interesse an ihr hatte er zu keiner zeit. es ging ihm einfach nur darum, zu hause ein angenehmes klima zu haben. Er wollte sich gut mit ihr verstehen und fühlte sich anfangs ein wenig für sie verantwortlich (auf brüderliche art).
Sie jedoch schien (genau wie du) etwas mehr in vieles hinein zu interpretieren und erhoffte sich mehr. Die sache zwischen ihm und mir tat sie damals (das weiß ich von gemeinsamen bekannten) auch kurzzeitige affaire ab; war der ansicht, dass ich so gar nicht zu ihm passe.
Als mein freund und ich dann schließlich fest zusammen waren und er die meiste zeit bei mir verbrachte, war sie ziemlich kratzbürstig ihm gegenüber. Als wir dann gänzlich zusammen zogen brach der kontakt ab, da sie sich im stich gelassen fühlte (musste sich schließlich nach einer neuen wg umschauen)
Mein freund verstand ihr verhalten nicht. Sie hatte ihm mehrmals gezeigt, dass sie an ihm interessiert war, er jedoch fand sie zu keiner zeit anziehend, weder optisch, moch von ihrem wesen her. Sie war in seinen augen bis dato einfach nur eine nette, umgängliche mitbewohnerin gewesen.

Im übrigen liegt es nicht bei dir, die beziehung der beiden zu beurteilen. Dass sie nicht wild vor deinen augen knutschen etc. ist für erwachsene wohl selbstverständlich und ein ding der höflichkeit.
Im übrigen kann es wunderschön sein, wenn jeder "sein ding durchzieht" (in ihrem fall offenbar pc spielen) und dennoch beisammen ist
Würden sie sich nicht lieben, könnten sie derartigen altivitäten ja gleich jeder allein bei sich zu hause nachgehen.
Und er hätte somit, würde er mehr von dir wollen, ja auch viel bessere möglichkeiten, sich dir zu nähern.

Lass die grübelei und schau dich nach etwas unkomplizierterem um

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
23. April 2013 um 19:49
In Antwort auf posy_12044767

Die mitbewohnerin...
Hallo,
Ich kann gut verstehen, dass du dir erhoffst, dass dein mitbewohner genauso für dich empfindet, wie du für ihn.
Und klar, dass du jede liebevolle geste seinerseits versuchst als zeichen dessen zu deuten.
Ich kann nicht in deinen mitbewohner hineinschauen! Allerdings ist es so, dass die meisten männer eine mitbewohnerin ganz. Anders wahrnehmen, als alle anderen weiblichen wesen. Meist ist es eine mischung aus "gute freundin" und "kleine schwester"...
Alles andere würde das zusammenleben unter umständen nur verkomplizieren.. Und männer meiden ja bekanntlich komplizierte dinge
Außderden fehlt bei der mitbewohnerin oft die gewisse "magie" und das unbekannte.
Man weiß, wie sie sonntag morgen, nach einer durchzechten nacht, in gammelkleidung aussieht, hat ab und an schonmal miterlebt, wie es riecht, wenn sie mal etwas länger im bad war und kennt auch ihre kleinen schlamperheiten im haushalt oder sonstiges.
Alles dinge, die man in einer beziehung auch kennen lernt, ABER erst mit der zeit und nicht schon vor der verliebtheitsphase.
Die mitbewohnerin hat keine geheimnisse mehr parat..

Zu den von dir erwähnten annäherungsversuchen:
Als mein freund und ich noch in einer mischung aus affaire und beziehung steckten (wir waren noch micht fest zusammen), zog bei ihm eine frau in die wg ein. Sie war neu in der stadt und mein freund war ihr aller erster kontakt hier in der stadt. Demnach nahm er sie oft mit zum feiern etc. Auch brachte er ihr ihre lieblingsdonge mit, wenn er einkaufen ging, deckte sie zu, wenn sie nach dem feiern betrunken und schlafend auf dem sofa lag und verbrachte auch gemeinsame fernsehabende mit ihr. interesse an ihr hatte er zu keiner zeit. es ging ihm einfach nur darum, zu hause ein angenehmes klima zu haben. Er wollte sich gut mit ihr verstehen und fühlte sich anfangs ein wenig für sie verantwortlich (auf brüderliche art).
Sie jedoch schien (genau wie du) etwas mehr in vieles hinein zu interpretieren und erhoffte sich mehr. Die sache zwischen ihm und mir tat sie damals (das weiß ich von gemeinsamen bekannten) auch kurzzeitige affaire ab; war der ansicht, dass ich so gar nicht zu ihm passe.
Als mein freund und ich dann schließlich fest zusammen waren und er die meiste zeit bei mir verbrachte, war sie ziemlich kratzbürstig ihm gegenüber. Als wir dann gänzlich zusammen zogen brach der kontakt ab, da sie sich im stich gelassen fühlte (musste sich schließlich nach einer neuen wg umschauen)
Mein freund verstand ihr verhalten nicht. Sie hatte ihm mehrmals gezeigt, dass sie an ihm interessiert war, er jedoch fand sie zu keiner zeit anziehend, weder optisch, moch von ihrem wesen her. Sie war in seinen augen bis dato einfach nur eine nette, umgängliche mitbewohnerin gewesen.

Im übrigen liegt es nicht bei dir, die beziehung der beiden zu beurteilen. Dass sie nicht wild vor deinen augen knutschen etc. ist für erwachsene wohl selbstverständlich und ein ding der höflichkeit.
Im übrigen kann es wunderschön sein, wenn jeder "sein ding durchzieht" (in ihrem fall offenbar pc spielen) und dennoch beisammen ist
Würden sie sich nicht lieben, könnten sie derartigen altivitäten ja gleich jeder allein bei sich zu hause nachgehen.
Und er hätte somit, würde er mehr von dir wollen, ja auch viel bessere möglichkeiten, sich dir zu nähern.

Lass die grübelei und schau dich nach etwas unkomplizierterem um

Mag ja ...
... in Deinem Einzelfall zugetroffen haben. Die Verallgemeinerung gilt trotzdem nicht für alle.

Versteh mich nicht falsch: Es kann durchaus so sein - was weiter unten auch schon mit "Erwarte, dass auch ein Korb kommen kann." gemeint war - und ich finde auch Deine ausführliche Beschreibung "wie" es denn laufen kann und "warum" sehr gelungen. Aber gerade *weil* ich das Szenario so schön und nachvollziehbar beschrieben finde, sollte man nicht vergessen zu erwähnen, dass es auch anders sein kann.

Wir sind nunmal alle keine Hellseher ...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Frühere Diskussionen
6 Antworten 6
|
23. April 2013 um 19:06
Von: bilhah_12643665
1 Antworten 1
|
23. April 2013 um 18:14
Von: sally_12575078
68 Antworten 68
|
23. April 2013 um 18:10
Von: melete_12311552
1 Antworten 1
|
23. April 2013 um 18:02
Von: an0N_1264339899z
1 Antworten 1
|
23. April 2013 um 17:59
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook